Platzhalter für Profilbild

Principessa1909

Lesejury-Mitglied
offline

Principessa1909 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Principessa1909 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.11.2019

Berührt!

Das Leben ist großartig – von einfach war nie die Rede
0

Tja, was soll man schreiben über ein Buch, welches solch ein ernstes Thema behandelt und eben kein fiktiver Roman ist?

Gabi Köster weiß wie auch schon im Buch "Ein Schnupfen hätte auch gereicht" den Leser ...

Tja, was soll man schreiben über ein Buch, welches solch ein ernstes Thema behandelt und eben kein fiktiver Roman ist?

Gabi Köster weiß wie auch schon im Buch "Ein Schnupfen hätte auch gereicht" den Leser zu fesseln und mitzunehmen in ihre Welt und die Jahre nach dem Schlaganfall bis heute.

Dabei wartet sie mit Details auf, die man sich eigentlich nur schwer vorstellen kann, z.B. jahrelang einfach nicht weinen zu können. Unvorstellbar, aber offensichtlich möglich.

Auch die eigene Reaktion auf die Verfilmung des ersten Buches, das Kennenlernen von Anna Schudt, die Gaby im Film verköpert und das Verarbeiten des Ganzen wird u.a. eindrucksvoll geschildert.

Da es leider fast unmöglich ist, dieses beeindruckende Buch ohne zu Spoilern zu resensieren, kann ich allen nur empfehlen, sich selbst ein Bild zu machen und es unbedingt zu lesen, lesen, lesen!

Veröffentlicht am 17.10.2019

Tolle Fortsetzung!

Rapunzel, mein
0

Endlich ist nun mit "Rapunzel mein" der zweite Fall um das Fallanalytiker-Duo Jan Grall und Rabea Wyler erschienen und ich muss sagen: ich wurde nicht enttäuscht!

Nachdem das erste Band als Nebenstrang ...

Endlich ist nun mit "Rapunzel mein" der zweite Fall um das Fallanalytiker-Duo Jan Grall und Rabea Wyler erschienen und ich muss sagen: ich wurde nicht enttäuscht!

Nachdem das erste Band als Nebenstrang vornehmlich die Vergangenheit Jan Gralls beleuchtete, wird im zweiten Teil nun auf Rabea Wylers Geschichte eingegangen und gleichzeitig mit dem aktuellen Fall verwoben, was das Ganze umso spannender gestaltet. Auch wurden bereits im ersten Teil Andeutungen gemacht, was die Spannung noch weiter steigert.

Zum Fall selbst:

Nachdem Jan Grall aufgrund seiner Vorgehensweisen im ersten Band suspendiert wurde, übernimmt Rabea Wyler seine Stelle bei der Fallanalytikabteilung des LKAs.
Während einer Vorlesung an der Universität über das Betätigungsfeld eines operativen Fallanalytikers, wird sie auf einen aktuellen Todesfall aufmerksam gemacht, der stark an das Verschwinden ihrer Schwester vor 20 Jahren erinnert.
Umgehend macht sie sich auf dem Weg zum Tatort..
Doch auch Jan Grall, der sich an den Lago Maggiore zurückgezogen hat und keinerlei Interesse zeigt, wird im Laufe des Buches tätig werden.

Was zu zwei parallelen Erzählsträngen und weiterer Spannung führt.

Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 27.09.2019

Nach einer wahren Begebenheit!

Forgotten Girl
0

Als ich auf das Buch aufmerksam wurde und mitbekommen habe, dass es auf einer wahren Begebenheit beruht, wurde erst einmal Google zu Rate gezogen:

1960 fuhren in Finnland vier Jugendliche - zwei Mädchen ...

Als ich auf das Buch aufmerksam wurde und mitbekommen habe, dass es auf einer wahren Begebenheit beruht, wurde erst einmal Google zu Rate gezogen:

1960 fuhren in Finnland vier Jugendliche - zwei Mädchen und zwei Jungs - über Pfingsten zum Zelten an den See Bodominjärvi. Drei von ihnen überlebten die Nacht nicht. Der vierte wurde schwer verletzt. Überfallen wurden sie laut Aussage dieses vierten Jugendlichen von einem Mann, was er unter Hypnose noch weiter ausführen konnte. Gefunden konnte dieser Mann jedoch nie werden. 45 Jahre später wurde der Jugendliche von damals (erneut) verdächtigt und angeklagt. Jedoch erfolgte aus Mangel an Beweisen der Freispruch und so sind die schrecklichen Morde bis heute ungeklärt.

Gerade dies hat mein Interesse auf das Buch noch mehr geweckt und ich war gespannt, wie das offene Ende im Buch behandelt werden wird (dies wird hier natürlich nicht verraten).

Zum Buch:
Fünf junge Menschen (nicht wie 1960 vier) im Teenageralter verabreden sich vor Ostern zum Zelten an einem See, um in den 15. Geburtstag eines der weiblichen Opfer hineinzufeiern. Am nächsten Morgen werden drei der fünf Jugendlichen tot aufgefunden, ein weiterer schwer verletzt und ohne Erinnerung.
Das fünfte Opfer - die Pfarrerstochter Kathatrina - ist zwar im Vergleich nur leichter verletzt, leidet jedoch an einer retrograden Amnesie und kann somit ebenfalls keine weiteren Angaben zum Tathergang machen.
Die Opfer wurden beim Überfall durch zahlreiche Messerstiche durch die Zelte hindurch, sowie durch Schläge mit einem Stein auf den Kopf tötlich bzw. schwerst verletzt.
Zwar werden die Ermittlungen umgehen aufgenommen, jedoch kann der genaue Tathergang durch das Ermittlerteam weder vollständig rekonstruiert, noch der Täter gefasst werden. Lediglich der Leser erfährt, was den Abend über geschah, wird aber dennoch in Ungewissheit gelassen, ob wirklich alles so stattgefunden hat, oder es sich nicht doch nur um falsche Erinnerungen handelt, was das Buch umso spannender macht.

Das Buch selbst springt zwischen der ER/SIE- und der ICH-Form (Katharina) hin und her und steigert so die Spannung noch weiter.

Des Weiteren ist es in zwei Teile aufgebaut:

- Teil 1 erzählt die Tat selbst, damals im Jahr 1984 und schildert, was im Vorfeld und am Abend vor den Morden geschah, sowohl aus der Erzähler-, als auch aus Katharinas Sicht.
- Teil 2 springt dann in die Gegenwart (2004), in welcher der Fall erneut aufgerollt wird und die Überlebenden Katharina und Sebastian wieder in den Fokus rücken - erneut sowohl in der ER/SIE-, also auch in der ICH-Form.

Ein durchweg spannendes Buch, das ich gerne weiterempfehle!

Veröffentlicht am 29.08.2019

Wer tötete Aurora?

Bis ihr sie findet
0

Auf dieses Buch bin ich durch den Titel und das Cover aufmerksam geworden.

Der Aufbau mit den Einwürfen „Sechs Freunde.“, „Ein Mörder.“, „Wem vertraust du?“ haben mich sofort neugierig gemacht und das ...

Auf dieses Buch bin ich durch den Titel und das Cover aufmerksam geworden.

Der Aufbau mit den Einwürfen „Sechs Freunde.“, „Ein Mörder.“, „Wem vertraust du?“ haben mich sofort neugierig gemacht und das anschließende Lesen des Klappentextes haben sein Übriges getan und ich muss sagen:
Ich habe meinen Entschluss, es zu lesen keine Sekunde bereut, sondern vielmehr das Buch in kürzester Zeit verschlungen!

Zum einen ist die Erzählweise sehr angenehm und flüssig zu lesen, zum anderen steigern die kurzen Rückblenden zurück zur Tat, bei welchen man häppchenweise erfährt, was damals geschah in Abwechslung mit den laufenden Ermittlungen und Befragungen der damals Beteiligten die Spannung von Seite zu Seite und es könnte bis zum Ende wirklich jede/r gewesen sein:

- Topaz, die Schwester, genervt als Aufpasserin oder eifersüchtig auf die heranwachsende Konkurrenz?
- Coralie, Topaz' Schatten. Aus Folgsamkeit? Gefallenwollen?
- Jojo, der unangepasste Querkopf?
- Benners, der sie offenbar zuletzt beim Schlafsack gesehen und ihr Alkohol gegeben hatte?
- Brett, der Schwarm und Sportler, der bei Mädchen ankam?
- Connor, der Junge mit den Problemen zuhause?
- Oder am Ende Auroras Lehrer, Mackenzie?

Jede/r könnte es gewesen sein.

Ein durch und durch spannendes Buch bis zum Schluss, dass ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann.

Veröffentlicht am 19.08.2019

Wer ist Hannah Wozniak?

Im Wald der Wölfe
0

Im Wald der Wölfe - endlich der langersehnte neue Band mit Jan und Mütze!
Zu Beginn war ich auch sehr angetan und meine Erwartungen wurden voll und ganz erfüllt.
Vor allem die Rückblenden und Sprünge zwischen ...

Im Wald der Wölfe - endlich der langersehnte neue Band mit Jan und Mütze!
Zu Beginn war ich auch sehr angetan und meine Erwartungen wurden voll und ganz erfüllt.
Vor allem die Rückblenden und Sprünge zwischen einzelnen Szenarien machen das Buch sehr spannend und reissen einen sofort mitten hinein ins Geschehen.
Auch die Sprache ist wie gewohnt flüssig und sehr gut zu lesen.
Nichtsdestotrotz fiel es mir ab der Mitte des Buches immer schwerer, die Spannung zu halten und wie sonst stundenlang einzutauchen und alles rundherum auszublenden, weshalb ich auch einen halben Stern abziehe.
Da der Krimi aber an sich wirklich gut ist, Schauplätze und Vergangenheit sehr interessant sind und auch der Schluss alles wieder wett macht (und da ich irgendwie nicht festmachen kann, warum es mich nicht wie die vorherigen Teile gefesselt hat) sehr, sehr gute vier Sterne und die Vorfreude auf Band 5! :)