Profilbild von Ralf

Ralf

Lesejury-Mitglied
offline

Ralf ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ralf über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.08.2020

Wer erstach den armen Christoph?

Lady Arrington und die tödliche Melodie
0

Lady Mary Elizabeth Arrington, eine britische Kriminalschriftstellerin in den 60-ern, steckt mitten in einer Schreibblockade. In einer kontroversen Diskussion zwischen ihrer Haushaltshilfe und ihrem Lektor, ...

Lady Mary Elizabeth Arrington, eine britische Kriminalschriftstellerin in den 60-ern, steckt mitten in einer Schreibblockade. In einer kontroversen Diskussion zwischen ihrer Haushaltshilfe und ihrem Lektor, die sich darüber entbrennt, ob diese Blockade besser in einem ruhigen Cottage in Wales oder doch eher auf einer Kreuzfahrt zu lösen ist, fällt die Entscheidung zu Gunsten einer Kreuzfahrt auf der Queen Anne. Lady Arrington kennt dieses Schiff bereits von einer früheren Kreuzfahrt, auf der sie bereits einen Mord aufklären durfte. Damals hatte sie für einigen Wirbel gesorgt, weswegen sie nun vom Kapitän einen persönlichen Betreuer (oder vielleicht doch eher Wachhund?) zur Seite gestellt bekommt. Als dann ein Mord geschieht, hat Lady Arrington nur wenige Tage Zeit, den Mörder zu überführen, was ihr nach einigem Hin und Her auch knapp vor Toresschluss gelingt.

Es handelt sich hier um den zweiten Fall, den Lady Arrington löst. Obwohl ich das erste Buch nicht gelesen habe, hatte ich keinerlei Probleme, die Charakter der Personen aufgrund der sehr bildhaften Beschreibungen zu erschließen. Es gibt wirklich sehr skurrile Figuren, die teilweise sehr stark überzeichnet wurden. Trotzdem hat man immer wieder das Gefühl, man wäre so jemandem in irgendeiner Form auch bereits im richtigen Leben begegnet, weswegen auch die überzeichneten Figuren dem Krimi in keinster Weise schaden.

Das Buch ist locker geschrieben und durch die genauen Beschreibungen der einzelnen Szenarien kam mein Kopfkino ganz von alleine in Gang. Während des Lesens bin ich auf der Zeitebene immer wieder in Richtung 'Miss Marple' abgedriftet anstatt zu 'Jessica Fletcher'. Kleine, im Text verstreute Hinweise auf moderne Geräte wie Smartphone u.ä. haben mich aber immer auf die richtige Ebene zurückgeholt. Manche Punkte wie z.B. die Rechtslage auf Schiffen auf Hoher See habe ich nachrecherchiert und finde sie realistisch in der Geschichte wiedergegeben.

In dem Krimi gibt es immer wieder überraschende Wendungen, die einen dazu zwingen, seine Meinung über die einzelnen Personen in der Handlung neu zu überdenken und diese neu zu bewerten. Auf meiner Liste der Verdächtigen gab es ein fleißiges auf und ab. Das Ende kommt etwas abrupt und erscheint daher doch ein bisschen konstruiert. Aber im Nachhinein kann man dann doch im Krimi die einen oder anderen Hinweise entdecken, die diesen Eindruck der Konstruiertheit abmildern.

Fazit:
Es handelt sich hier um meinen ersten Ausflug in die Cosy-Crimes und ich empfand es als sehr angenehm, dass das Buch nicht vor Blut trieft und auch keine Schockmomente notwendig waren, um eine Spannung zu erzeugen. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und freue mich bereits, Lady Arrington auch auf ihrer nächsten Kreuzfahrt zu begleiten. Bis dahin werde ich mir wohl den ersten Band zu Gemüte führen ...

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil