Cover-Bild Ministry of Souls – Die Schattenarmee
(19)
  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: historisch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 30.09.2021
  • ISBN: 9783404181995
Akram El-Bahay

Ministry of Souls – Die Schattenarmee

Roman

London, 1850: Unbemerkt von der Öffentlichkeit sorgt das Ministry of Souls dafür, die Seelen Verstorbener in die Zwischenwelt zu befördern. Der Soulman Jack und die arabische Prinzessin Naima sind dem mysteriösen Schattenspieler auf der Spur — einem Wesen, das zwischen den Welten wechseln kann und Jack mit einem Fluch belegt, der dafür sorgt, dass er immer mehr an Kraft verliert und so durchscheinend wird wie Glas. Ihnen bleibt wenig Zeit, um nicht nur den Fluch zu brechen, sondern auch die finsteren Pläne des Schattenspielers zu durchkreuzen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.10.2021

Jack, Oz, Naima und der Fluch des Ifrit

0

Akram El-Bahay erzählt wundervolle Geschichten. Sein Erzählstil schafft es den Leser in eine andere Welt zu entführen und vor dem geistige Auge werden die Figuren lebendig.
In „Ministry of Souls“ schafft ...

Akram El-Bahay erzählt wundervolle Geschichten. Sein Erzählstil schafft es den Leser in eine andere Welt zu entführen und vor dem geistige Auge werden die Figuren lebendig.
In „Ministry of Souls“ schafft Akram El-Bahay den Brückenschlag zwischen London 1850 und dem Orient.
Jack ist Soulman, er begleitet die Seelen der Verstorbenen in die Zwischenwelt, Oz ist eigentlich Archivar, aber auch so viel mehr. Meine absolute Lieblingsfigur. Naima ist eine Prinzessin aus dem Orient, deren Familie auf mysteriöse Weise in London gestorben ist. Diese drei verbindet der Fluch eines Ifrit und um diesen zu brechen reisen die Freunde in die Heimat von Naima.
Akram El-Bahay erzählt in diesem finalen Abschluss der Dilogie wie die Geschichten des Orients sich mit der realen Welt verbinden. Die drei Freunde müssen einen Weg finden den Ifrit mit seine furchtbaren Schattenarmee aufzuhalten.
Wer Fantasy mit einem Hauch orientalischer Magie liebt ist hier genau richtig.
Lasst Euch von Akram El-Bahay in eine Welt voller Magie entführen.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 11.10.2021

So fesselnd und mitreißend!

1

Hut ab Herr El-Bahay!
Das Buch in einem Wort: Unfassbar.
Einmal angefangen, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen.
Die Geschichte ist rührend und so authentisch, man fühlt mit den Charakteren mit ...

Hut ab Herr El-Bahay!
Das Buch in einem Wort: Unfassbar.
Einmal angefangen, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen.
Die Geschichte ist rührend und so authentisch, man fühlt mit den Charakteren mit und möchte sie vor dem Schlechten bewahren. Den Kater hier nicht zu vergessen. Dass Menschen ihr gutes Herz gegen ein von Rache erfülltes eintauschen und sich in Rachsucht verlieren kommt leider häufiger vor als man denkt. Gerade deswegen ist dieses Buch auch ein kleiner Appell an einen jeden, Gewalt und Rache sind niemals die Lösung.
Dieses Buch hat es geschafft, oder vielmehr der Autor, mich in eine Welt zu entführen, in der das Gute über das Böse siegt. In der ein reines Herz mehr wert ist als alles Geld auf dieser und jenseits dieser Welt.
Die Verbindung mehrerer Glaubensrichtungen, Sagen und Mythen hat es mich verzaubert. Auch wenn der Ausblick seitens des Buches eher düster im Hinblick auf die Zwischenwelt war, gefiel mir der Gedanke sehr, dass der Tod nur die Tür zu neuem Leben öffnet und die Seelen der Verstorbenen noch immer unter uns weilen.
Zu letzt möchte ich noch eines anmerken: Ich finde es großartig, dass Naima eine starke Frau darstellt, die zudem sehr schlau ist. Im Anbetracht der Spielzeit (1850) eine toll umgesetzte Idee.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 10.10.2021

Ein toller Abschluss!

1

Dies ist der 2. bzw. Abschlussband der Ministry of Sauls Diologie und ein wirklich gelungener Abschluss.
Vorab möchte ich 2 dinge anmerken. Erstens ein paar Spoiler sind unvermeidlich und zweitens man ...

Dies ist der 2. bzw. Abschlussband der Ministry of Sauls Diologie und ein wirklich gelungener Abschluss.
Vorab möchte ich 2 dinge anmerken. Erstens ein paar Spoiler sind unvermeidlich und zweitens man kann das 2. Buch auch lesen ohne den ersten Band gelesen zu haben, aber ich würde für den vollen Lesespaß immer empfehlen auch das erste Buch zu lesen.
So nun aber zu dem Buch, es war so schön die Charaktere, vor allem Oz (mein absoluter Liebling), wieder zu treffen. Akram El-Bahay hat es mal wieder geschafft das man sich den Hauptfiguren und sogar vielen der Nebenfiguren verbunden fühlt und mit Ihnen und Ihrem Schicksal mitfiebert.
Es geht hier um den Kampf von Sam, der ein Soulman ist, und der arabischen Prinzessin Naima die Welt zu retten, die von einem Rachegeist zerstört werden soll. Sie haben viele Helfer, ganz vorne mit dabei den bereits erwähnten Oz, sowie Geister und Katzen. Es wird hier geschafft orientalische Sagen und Märchen mit der Realität des viktorianischen Zeitalters zu verbinden. Mit dem großartigen Schreibstil des Autors kann man über einen orientalischen Markt gehen und bekommt das Gefühl genau zu wissen wie es dort aussieht und riecht, auch wenn man noch nie dort war, was auf mich zutrifft.
Da ich nicht zu viel verraten möchte sage ich hier nur, jeder der gut geschriebene Fantasy liebt, sich für orientalische Sagen oder das viktorianische Zeitalter interessiert, mit diesem Buch habt ihr großen Spaß bzw. mit diesem nachdem ihr den ersten Teil gelesen habt .

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 08.10.2021

Der Orient, Geister und natürlich Oz

1

Nachdem Jack den Fluch des Ifriten abgefangen hat, geht es ihm nicht besonders gut. Oz und Naima versuchen ihm zu helfen, wobei der Ifrit noch immer hinter Naima her ist und es wichtiger wird denn je, ...

Nachdem Jack den Fluch des Ifriten abgefangen hat, geht es ihm nicht besonders gut. Oz und Naima versuchen ihm zu helfen, wobei der Ifrit noch immer hinter Naima her ist und es wichtiger wird denn je, ihn zu besiegen.
Im zweiten Band dieser fantastischen Dilogie entführt uns der Autor diesmal auch in den Orient, Naimas Heimat. Durch Jacks verfluchten Zustand, tritt Naima hier mehr in den Vordergrund und kann uns Lesern zeigen, was sie selbst so alles drauf hat. Zusammen mit Oz gibt sie auf jeden Fall ein gutes Team ab und legt die Prinzessin vollkommen ab.
Die Geschichte wird hier spannend weitererzählt und der Schreibstil des Autors ist gewohnt zauberhaft und entführt einen direkt in die Welt des Buches. Wie auch schon im ersten Band fließen hier ganz nebenbei historische Fakten mit ein und man merkt, wie gut recherchiert worden ist. Einige Teile der Geschichte sorgen hier richtig für Gänsehaut, während durch Oz heitere Momente entstehen. Oz ist im Übrigen mal wieder irgendwie der eigentliche Star der Geschichte und kann hier sein magisches Talent beweisen.
Die Grundstimmung ist oft düster, denn die Bedrohung und die Machenschaften des Ifriten lauern immerzu im Hintergrund und es sind hier wesentlich mehr Geister als im vorherigen Band vertreten. Hinzu kommen noch überraschende Wendungen und das Gefühl, dass das alles kein gutes Ende nehmen kann.
Wer schon Band eins mochte, kann hier wieder zugreifen, wer diese Dilogie noch gar nicht kennt, dem kann ich sie nur wärmstens empfehlen. Ich für meinen Teil werde nun die Wortgefechte zwischen Jack und Oz vermissen. Schade, dass die Geschichte nun schon abgeschlossen ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 06.10.2021

Gute Fantasy

0

Soulman Jack und die arabische Prinzessin Naima verfolgen einen Schattenspieler, der Jack mit einem Fluch belegt hat.

Diese Fortsetzung der Geschichte der Ministry of Souls spielt in London Mitte des ...

Soulman Jack und die arabische Prinzessin Naima verfolgen einen Schattenspieler, der Jack mit einem Fluch belegt hat.

Diese Fortsetzung der Geschichte der Ministry of Souls spielt in London Mitte des 19. Jahrhunderts. Soulman Jack kümmert sich um die Seelen Verstorbener wie bereits im ersten Buch dieser Serie und Abenteuerliches wartet auf ihn und die arabische Prinzessin Naima. Die Zwsichenwelt ist dem Leser bereits bekannt, dennoch gibt es Neues zu entdecken und eine abenteuerliche und gefährliche Reise in den Orient zu begleiten. Die Charaktere dieses Fantasyromans sind jugendlich beschrieben, die Zielgruppe wird in jedem Fall erreicht. Wenn man sich auf die Geschichte einlässt, verfolgt man mit Spannung die Entwicklung und taucht ein in eine Welt voller interessanter Begebenheiten. Ich konnte mich sehr gut mit den Protagonisten identifizieren, Die Geheimnisse der Zwischenwelt, die Gefahren für Lebende und der Weg der Verstorbenen hat mich fasziniert. Die Vorstellung, dass man nach dem Tod nicht allein sein wird, gefällt mir sehr. In diesem Band der Serie bleibt der Autor nicht allein im historischen London, sondern entführt in die Heimat das arabischen Prinzessin Naima - eine orientalische Erfahrung. Die sprechende Katze Oz gehört ebenso wieder dazu wie auch die mystischen Gegner - hier Iftrit. Jack und Naima sind eher ein Team - das hat mir gefallen. Urban Fantasy trifft hier auf Märchen und abenteuerliche Kämpfe.

Mir gefällt der Schreibstil des Autors gut, das Buch war durchaus spannend, wenn auch einige Längen zu überwinden waren. Der Rückblick auf Band 1 zu Beginn ist sicher hilfreich. Das Cover ist auffällig und verspricht eine gute Fantasy Geschichte, die mir gut gefallen hat. Ich gebe diesem Buch 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere