Cover-Bild Ministry of Souls – Die Schattenarmee
(5)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: historisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 30.09.2021
  • ISBN: 9783751703550
Akram El-Bahay

Ministry of Souls – Die Schattenarmee

Roman

London, 1850: Unbemerkt von der Öffentlichkeit sorgt das Ministry of Souls dafür, die Seelen Verstorbener in die Zwischenwelt zu befördern. Der Soulman Jack und die arabische Prinzessin Naima sind dem mysteriösen Schattenspieler auf der Spur — einem Wesen, das zwischen den Welten wechseln kann und Jack mit einem Fluch belegt, der dafür sorgt, dass er immer mehr an Kraft verliert und so durchscheinend wird wie Glas. Ihnen bleibt wenig Zeit, um nicht nur den Fluch zu brechen, sondern auch die finsteren Pläne des Schattenspielers zu durchkreuzen.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.10.2021

Eine würdige und grandiose Fortsetzung

0

Ein ganzes Jahr lang durften wir nun auf den zweiten Teil der Soulmen warten, ein Jahr des Grauens, des Hibbelns und des Vergessens, obwohl, vergessen habe ich nicht. Ich kann es nur immer wieder betonen, ...

Ein ganzes Jahr lang durften wir nun auf den zweiten Teil der Soulmen warten, ein Jahr des Grauens, des Hibbelns und des Vergessens, obwohl, vergessen habe ich nicht. Ich kann es nur immer wieder betonen, ich liebe die Bücher von Akram El-Bahay, da sie authentisch und originell sind.
Lange habe ich nach dem feinen, aber kleinen Cliffhanger auf Teil 2 der Duologie gewartet und habe mich mit Leseeifer direkt darauf gestürzt. Und ich wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil ist wie immer sehr gut gewesen. Trotz des Wartens war ich direkt in der Materie drin und habe erneut mit Jack, Naima und Co mit gefiebert und mitgelitten. Die Charaktere waren unverändert gut. Diesmal wurde endlich mehr Fokus auf Jack gelegt, auch durch seinen Fluch den es zu bekämpfen galt. In Band 1 traten ja doch eher die Nebencharaktere in den Vordergrund und die Hauptcharaktere sind ein wenig untergegangen. Natürlich waren auch hier wieder die Nebenprotagonisten sehr gut beschrieben, ausgereift und die Katzenfans sind auch nicht zu kurz gekommen, aber dennoch haben wir auch viel über Jack und Naima erfahren, die beide über sich hinausgewachsen sind. Toll fand ich auch wieder den Schattenspieler. Natürlich tauchte er bereits im Vorgängerband auf, doch genau beleuchtet wurde er leider nicht. Das wurde hier endlich geklärt und es gab einige AHA-Momente, die mich begeistert haben. Natürlich war es nicht durchgängig spannend, gerade im Mittelteil floss der Roman ein wenig zäh dahin. Jedoch hat es mich persönlich diesmal nicht gestört. Die Handlungsstränge waren komplex und man hatte dadurch Zeit ein wenig zu Verschnaufen und sich zu sammeln bevor es gegen Ende des Buches zu einem Showdown kam der mich positiverweise überraschen und zufriedenstellen konnte.
Mein Fazit: Eine großartige Entwicklung der Charaktere war zu sehen, ein toller und authentischer Schreibstil und eine wunderschön erdachte Fantasy Story, die zum Träumen einlädt. Für eine sehr gute Fortsetzung, definitiv mit einer Steigerung zu Band 1. Daher gibt es eine klare Empfehlung von mir, besonders für Fantasy Fans. Dennoch bitte beachten, dass das Buch unbedingt in der korrekten Reihenfolge gelesen werden sollte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2021

Für mich ein gelungener Abschluss einer orientalisch-magischen Geschichte

0

Im London des Jahres 1850 sind der Soulman Jack und die orientalische Prinzessin Naima noch immer auf der Flucht vor dem mysteriösen Schattenspieler, der Angst und Schrecken sowohl in der Zwischenwelt ...

Im London des Jahres 1850 sind der Soulman Jack und die orientalische Prinzessin Naima noch immer auf der Flucht vor dem mysteriösen Schattenspieler, der Angst und Schrecken sowohl in der Zwischenwelt der Geister als auch in der Welt der Lebenden verbreitet. Und ihnen läuft die Zeit davon. Nicht nur Jacks Leben hängt davon ab, ob sie die finsteren Pläne des magischen Wesens durchkreuzen können - auch die moderne Welt und die Seelen der Verstorbenen zählen auf die Hilfe des Trios rund um Jack...

Die Geschichte schließt nahtlos an die Ereignisse des Auftakts an und vor allem Naima und Oz sind zunächst in der Pflicht sich um den Lauf der Dinge zu kümmern. Ich mag vor allem Oz super gerne und habe mich auch über jede Passage aus seiner Sicht gefreut. Generell fand ich es super, in diesem Band die diversen Wechsel der Erzählsicht zu haben, ohne dass diese überhandgenommen haben. Verschiedene Situationen brauchen für mich auch einfach immer andere Erzähler um ein gutes Gesamtbild als Leser zu bekommen.
Im zweiten Band (dem Abschluss?) spielt die Geschichte zu meiner Freude zum großen Teil außerhalb von London und das hat mir von der Atmosphäre besonders gut gefallen. Wohin es geht? Das verrate ich euch hier natürlich nicht. Aber es wird insgesamt noch rasanter als im ersten Teil und es gibt jede Menge Action und wird stellenweise richtig gefährlich. Dabei decken sie das unglaubliche Geheimnis des Schattenspielers auf, bekommen tierische Hilfe im Kampf gegen das Böse und müssen alle Verbündete an ihre Seite rufen, um im letzten Kampf gegen die dunkle Macht bestehen zu können. Freut euch auf die volle Ladung orientalischer Magie!
Ein sehr gelungener 2. Band und nach dem Ende vermutlich auch der Abschluss der Reihe. Magisch, geisterhaft und vor allem voller Katzen. Perfekte Mischung oder? Ich habe Jack, Naima, Oz und viele andere Charaktere in mein Herz geschlossen und mochte die Geschichte rund um das Ministerium und die Soulmen wirklich sehr gerne ♥

Für mich ein gelungener Abschluss einer orientalisch-magischen Geschichte, in der es passend zur Jahreszeit vor Geistern nur so wimmelt. Von der Atmosphäre nicht ganz so düster wie der erste Band, dafür ein neuer toller Schauplatz in der Welt des 19. Jahrhunderts und wieder jede Menge Katzen. Der Soulman Jack, die Prinzessin Naima und der Archivar Oz müssen nochmal alles geben um die Welt vor der Armee der Geister zu schützen. Empfehlung für alle Liebhaber von orientalischen und historisch angehauchten Fantasygeschichten - und natürlich Katzenliebhabern ;=)

Zuerst erschienen auf: https://cat-buecher-welt.blogspot.com/2021/10/rezi-die-schattenarmee-ministry-of.html

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2021

Toller Abschluss

0

Dieser zweite Band führt direkt dort weiter, wo wir die Geschichte am Ende des ersten Bandes hinter uns gelassen haben. Und sofort war ich wieder gefangen von der tollen Geschichte und dem wunderbaren ...

Dieser zweite Band führt direkt dort weiter, wo wir die Geschichte am Ende des ersten Bandes hinter uns gelassen haben. Und sofort war ich wieder gefangen von der tollen Geschichte und dem wunderbaren Setting. Mit Prinzessin Naima wird hier der Bogen zu einem orientalischen Hauch geschlagen. Soulman Jack gefiel mir auch hier wieder richtig gut. Ein Buch wie ein Märchen, in dem das Gute über das Böse siegt, ein Buch voller Magie und Phantasie, ein Hauch viktorianisches London gepaart mit dem orientalischen Flair. Ein begnadeter Erzähler, der uns hier mitnimmt auf eine Reise, die leider viel zu schnell beendet war und mich leider wieder zu rasch in die Realität zurück gebracht hat.

Veröffentlicht am 30.10.2021

Akram El-Bahay weiß auch diesmal zu überzeugen

0

„Die Schattenarmee“ ist der zweite und finale Band der „Ministry of Souls“-Reihe von Akram El-Bahay, in der ein junger Soulmen, eine Katze und eine Prinzessin den dunklen Plan des Schattenspielers vereiteln ...

„Die Schattenarmee“ ist der zweite und finale Band der „Ministry of Souls“-Reihe von Akram El-Bahay, in der ein junger Soulmen, eine Katze und eine Prinzessin den dunklen Plan des Schattenspielers vereiteln müssen. Erschienen ist der Roman im September 2021 bei Bastei Lübbe.

London, um 1850: Der Kampf gegen den Schattenspieler geht weiter. Nur knapp konnten der Soulman Jack, Prinzessin Naima und Kater Oz fliehen, doch ein Fluch hat Jack getroffen und dieser wird dadurch immer schwächer. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg nach Ra‘s -Al-Chaima, das Königreich der Prinzessin, und hoffen dort eine Lösung zu finden. Doch neue Probleme tauchen auf. Anscheinend zieht der Schattenspieler eine Armee aus dunklen Geschöpfen zusammen und möchte diese aus der Zwischenwelt in die echt Welt bringen. Es bleibt nur noch wenig Zeit, um diesen Plan zu verhindern und dabei brauchen Jack, Naima und Oz jede Hilfe, die sie bekommen können.

Endlich konnte ich die Geschichte rund um die Zwischenwelt, die Soulmen und ein ungewöhnliches Dreier-Gespann weiterlesen. Die Welt, die Akram El-Bahay in der „Ministry of Souls“-Reihe erschaffen hat, ist reich an Fantasie und vielen unterschiedlichen Elementen und gibt einen neuen Einblick in das mögliche Leben nach dem Tod.
Der Schreibstil des Autors zieht einen wie eh und je sofort in seinen Bann. Ich mag die Art, wie er Dinge beschreibt und ich liebe das Lesegefühl, dass bei seinen Geschichten entsteht. Einerseits ist es locker-leicht und liest sich schnell weg, andererseits wird einem auch eine gewisse Tiefe geboten, um über bestimmte Themen nachzudenken. Diesmal wurde das alles noch mit einer ordentlichen Prise Humor versehen, die mir sehr gut gefallen hat.
Der Spannungsbogen hat mir gut gefallen. Immer wieder gibt es einen Schlagabtausch mit dem Schattenspieler, der neue Erkenntnisse zu Tage fördert. Spannende Szenen und kleinere Verschnaufpausen wechseln sich ab, insgesamt steigert sich die Spannung von Begegnung zu Begegnung und am Ende kann man das Buch kaum noch aus den Händen legen.
Die Geschichte spielt zu großen Teilen in der echten Welt und in der Vergangenheit. Dies hat eine neue Art der Recherche vorausgesetzt. Denn die Details mussten stimmen, damit alles ein rundes Gesamtbild ergibt. Die Verbindung der echten Historie mit der Fantasie-Welt ist dem Autor extrem gut gelungen. Wieder einmal schafft es Akram El-Bahay Dinge miteinander zu verbinden, wo man auf den ersten Blick sagen würde, das passt nicht zusammen. Hier trifft ein bisschen echte Historie auf Aberglauben, das Leben nach dem Tod, Katzen und 1001 Nacht.
Mit den Personen im Buch habe ich wieder mitgefiebert und ich wollte unbedingt, dass sie den Kampf gegen den Schattenspieler gewinnen. Allerdings hat mir der Kater Oz, im Gegensatz zu Jack und Naima mein Herz gestohlen. Ich liebe diesen Kater einfach. Er war so bissig, so majestätisch und hat einen Spruch nach dem anderen rausgehauen. Ich mochte sein Selbstbewusstsein und die Selbstverständlichkeit, wie er Dinge für sich in Anspruch nimmt und dennoch hat man immer gemerkt, dass das Herz am rechten Fleck sitzt. Jack und Naima wirken dagegen etwas blass, dennoch mochte ich auch diese beiden. Jack wirkt zwischendurch weiterhin etwas unbeholfen, wenn es drauf ankommt, ist er aber voll da und handelt im Zweifelsfalle selbstlos, was mir sehr imponiert hat. Die Prinzessin hat eine gewisse Sanftheit an sich und kann Mensch und Tier schnell für sich einnehmen, so dass sie immer wieder vermittelt, wenn sich Jack und Oz mal wieder necken.
Zusatzmaterial gibt es zumindest im ebook nicht. Die Personenanzahl im Buch ist überschaubar und fremde Begriffe werden direkt im Text erklärt. Wer schon andere Bücher von Akram El-Bahay gelesen hat, wird das ein oder andere sicher wiedererkennen und sich besonders darüber freuen aus welcher ungewöhnlichen Bibliothek dieses Buch stammt. Ein kleines Nachwort hätte ich gut gefunden, weil ich glaube, dass man da schon die ein oder andere interessante Information hätte einbringen können, die man jetzt dann nur bei einer Lesung oder durch ein Interview bekommt.

Fazit: Ein weiteres Mal konnte mich Akram El-Bahay für seine Geschichte begeistern. Eine Geschichte, die fantasievoll, märchenhaft und humorvoll ist und diesmal sogar ein bisschen Historie enthält. Okzident trifft auf Orient, echte Welt auf Zwischenwelt und Fantasie trifft auf Aberglauben. Eine wirklich gelungene Mischung, die sich schnell lesen lässt und dennoch Tiefe hat. Wer schon andere Bücher des Autors begeistert gelesen hat, kann hier beruhigt zugreifen.

Veröffentlicht am 05.10.2021

Konnte mich leider nicht so fesseln wie der erste Band und war etwas langatmig

0

Das Cover finde ich wieder sehr schön und passend zum ersten Band gestaltet, das ist mir immer wichtig und wird hier gut aufgegriffen.

Die Geschichte von Naima, Jack und Oz wird nahtlos aus dem ersten ...

Das Cover finde ich wieder sehr schön und passend zum ersten Band gestaltet, das ist mir immer wichtig und wird hier gut aufgegriffen.

Die Geschichte von Naima, Jack und Oz wird nahtlos aus dem ersten Band weitergeführt. Glücklicherweise kommt man durch eine geschickt gestaltete Zusammenfassung wieder sehr gut in die Handlung rein. Die Sprache ist wie immer sehr bildreich und macht es der Fantasie einfach. Es war toll, den altbekannten Charakteren wieder zu begegnen und gerade Oz bringt einfach Schwung in die Geschichte, die mich dieses Mal aber leider nicht so sehr fesseln konnte. Allgemein kam es mir etwas langatmig vor, die Handlung konnte mich einfach nicht mitnehmen. Außerdem kamen ziemlich viele Wiederholungen vor, in denen dauernd der Kater getreten wird oder ein unechtes Miau zu hören war, das fand ich etwas übertrieben. Trotzdem ist insgesamt irgendwie so viel passiert, dass es mir schwer gefallen ist, den Überblick zu behalten.
Was mir hingegen sehr gut gefallen hat ist, dass wir in diesem Band Naimas Heimat näher kennenlernen und einiges an Zeit dort verbringen. Das hat etwas Abwechslung reingebracht und war schön zu lesen. Die zeitliche Recherche scheint sehr umfangreich gewesen zu sein und wirkt überzeugend und atmosphärisch.

Insgesamt hat mir der erste Band viel besser gefallen und ich kann hier leider nur 3,5 Sterne vergeben. Es ist aber trotzdem schön, die Dilogie nun abgeschlossen zu wissen und habe sie gerne gelesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere