Profilbild von Recensio

Recensio

Lesejury Star
offline

Recensio ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Recensio über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.05.2022

Wahnsinnig (interessant)!

Wie Psychopathen denken
0

„Die ist eine Eintrittskarte in die hochgradig verstörenden, dunklen Abgründe des Geistes von Psychopathen und Bestien. Ich darf dabei Ihr »Reiseführer« sein und nun, da Sie dieses Buch lesen, müssen Sie ...

„Die ist eine Eintrittskarte in die hochgradig verstörenden, dunklen Abgründe des Geistes von Psychopathen und Bestien. Ich darf dabei Ihr »Reiseführer« sein und nun, da Sie dieses Buch lesen, müssen Sie mir folgen, ob Sie wollen oder nicht! [...] So viel vorweg: Einen schönen Tag werden Sie beim Lesen der folgenden Seiten sicher nicht haben. Punkt!“ (Zitat, Seite 23/24)

Nun, wenn man diese Zeilen liest, sollte man wohl vorgewarnt sein. Noch besteht die Chance, dieses Buch sofort und unwiderruflich aus der Hand zu legen. Es lässt sich erahnen, was da auf den folgenden Seiten auf uns zukommen könnte. Und doch war ich schon hier so fasziniert davon, dass ich all das, was da kommen sollte, verschlungen habe. Wie im Rausch habe ich die Fakten und Fallstudien inhaliert, hin- und hergerissen zwischen gefesselt und schockiert sein. Denn eines sage ich euch vorweg: Das, was ihr euch nach dem kurzen Zitat vielleicht ausmalt, ist nichts im Vergleich zu dem, was Berry-Dee im Folgenden aufdeckt.

Christopher Berry-Dee versteht es, seine Recherchen, Erfahrungen und Erlebnisse mit dem nötigen Schuss Sarkasmus zu erzählen, ohne dabei despektierlich zu sein. Doch ohne seine wortgewandte, teils lockere Art zu erzählen, wäre so manche Fallstudie kaum zu ertragen. Wirklich alle Fälle sind auf ihre eigene Arte und Weise brutal und widerwärtig. Ohne auch nur einem dieser Fälle die Dramatik abzusprechen, hat mich der Blick in die Köpfe der Psychopathen allerdings am meisten beängstigt. Denn wie diese Serienmörder, Betrüger und Vergewaltiger mit ihren Mitmenschen spielen, selbst Fachleute und Wissenschaftler hinters Licht führen, einzig und allein um sich zu profilieren, ist unfassbar gruselig.

In „Wie Psychopathen denken“ schafft Berry-Dee zunächst die nötigen Grundlagen, die es braucht, um sämtliche Begrifflichkeiten einordnen und den Fallstudien folgen zu können. Dabei findet er die nötige Leichtigkeit, um nicht zu sehr ins Wissenschaftliche abzurutschen. Anschließend führt Berry-Dee seine Leser durch neun Fallstudien. Eine grauenhafter als die andere. Angefangen bei Oscar Pistorius und Harold Shipman, den meisten von euch bestimmt ein Begriff, bis hin zu Kenneth Alessio Bianchi, dessen Fall mich persönlich am meisten schockiert hat, und Arthur »Art« John Shawcross, blickt Berry-Dee tief in die Abgründe der menschlichen Psyche. Wollt ihr wissen, wer hinter diesen Namen steckt? Dann greift zu diesem Buch! Aber Vorsicht: Der eine oder andere Fall ist nichts für schwache Nerven!

Fazit: Es ist ziemlich beängstigend wie manipulativ und gestört manche Menschen sind. Trotzdem hat mich Christopher Berry-Dees Buch „Wie Psychopathen denken“ extrem fasziniert. Wer also von euch zu den True Crime-Fans gehört und gerne auch mal hinter die „Kulissen“ schauen will, dem lege ich diese Psychostudie wärmstens ans Herz!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.05.2022

Großartiges Kopfkino!

Der letzte Schrei
0

Willkommen in der Welt der Schönen und Reichen, der Hetero- und Homosexuellen, der Gönner und der Neider. Der Autor entführt den Leser in eine ganz besondere Szene und hat darum eine Story kreiert, die ...

Willkommen in der Welt der Schönen und Reichen, der Hetero- und Homosexuellen, der Gönner und der Neider. Der Autor entführt den Leser in eine ganz besondere Szene und hat darum eine Story kreiert, die dem Buchtitel alle Ehre macht.

Schon allein der Hauptprotagonist Oded Hefer ist ein ausgefallener Typ. Er ist ein sympathischer Detektiv und Ermittler, der den Spitznamen Wühlmaus verpasst bekam, und wird mit einem Fall vertraut, der bizarrer nicht sein könnte. Zunächst fühlt er sich wohl in der glamourösen Welt der Stars. Doch schon bald stellt er fest, dass der Fall so in Lügen verstrickt ist, dass er selbst nicht mehr weiß, wem er noch trauen kann…

Der Schreibstil war flüssig, fesselnd und dabei überaus lebhaft. Die Sprache ist hin und wieder etwas vulgär, jedoch keinesfalls obszön. Sie passt hervorragend in die Handlung und zu der jeweiligen Szenerie und hat diese für mich dadurch aufgewertet und interessanter gemacht. Oded selbst ist eine echte Diva, und ich musste das eine oder andere Mal schmunzeln. Seine Art, mit den Ermittlungen umzugehen, mag zwar eigenartig sein, aber sie ist auf jeden Fall ziemlich unterhaltsam.

Der Titel des Buches passt wie die Faust aufs Auge. Nicht nur Oded selbst ist „der letzte Schrei“, sondern auch das Milieu, in das er sich begibt. Der Einblick in die LGQBT-Community und die damit aufgezeigten Missstände haben mich zum Nachdenken gebracht. Das Ende wurde super umgesetzt, war nicht vorhersehbar und bildete den perfekten Abschluss. Ganz großes Kopfkino!

Fazit: Ein moderner, frecher Krimi, der mich bestens unterhalten hat. Er zeigt uns die Schattenseiten der glamourösen Welt der Schönen und Reichen auf und macht uns vertraut mit der neuen Sexualität des 21. Jahrhunderts. Kann ich uneingeschränkt weiterempfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2022

Spannend, düster, ein Highlight

Kingdom of the Wicked – Der Fürst des Zorns
0

Für mich war "Kingdom of the Wicked" ein kleines Jahreshighlight. Es hat wirklich (fast) alles gestimmt - und das sage ich sehr selten von Büchern.

Ich mochte den wundervollen Schreibstil: fetzig, humorvoll ...

Für mich war "Kingdom of the Wicked" ein kleines Jahreshighlight. Es hat wirklich (fast) alles gestimmt - und das sage ich sehr selten von Büchern.

Ich mochte den wundervollen Schreibstil: fetzig, humorvoll und voller Emotionen. Die Autorin hat alles bildlich und detailliert beschrieben. Nicht zu viel, nicht zu wenig. Ich konnte mich sehr gut nach Palermo träumen.

Auch die Charaktere konnten mich fesseln. Emilia ist eine wundervolle junge Frau, eine Hexe, aus deren Sicht erzählt wird und deren Schwester ermordet wurde. Sie ist äußerst selbstbewusst und hegt manchmal nicht sehr sittliche Gedanken, was trotz der traurigen Umstände für einige Lacher sorgte. Richtig cool fand ich vor allem ihr amüsantes Geplänkel mit Wrath.

Wrath ist einer der Dämonenprinzen, die Emilia eigentlich nur aus Sagen kennt. Dennoch existiert er wirklich, und die beiden müssen im Kampf gegen das (noch) Böse(re) zusammenarbeiten. Ich hätte gerne hin und wieder in seinen Kopf geschaut, da ich bis zuletzt nicht sonderlich schlau aus ihm geworden bin.

Die Story hat sich um die Protagonisten herum gebildet und sich wie ein Knospen festgesetzt. Ich weiß, Klischee, aber ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Es gab Überraschungsmomente, unheimlichere Szenen, humorvolle Situationen und auch den einen oder anderen schnulzigen Moment.

Fazit: Ein toller Reihenstart: spannend, düster, perfekt für Fantasy-Leser. Aber auch Aufgeschlossene könnten hier ihr nächstes Highlight finden. Und wer Englisch kann, der darf sogar bereits die komplette Reihe suchten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2022

Gelungener Krimi mit tollem Setting

Das Mädchen und der Totengräber (Die Totengräber-Serie 2)
0

Mumien, Pharaonen, das alte Ägypten und der ganze Totenkult drumherum üben auf mich ja eine unglaubliche Faszination aus. Findet ihr die Geheimnisse um die mächtigen Pyramiden, mit ihren versteckten Grabkammern ...

Mumien, Pharaonen, das alte Ägypten und der ganze Totenkult drumherum üben auf mich ja eine unglaubliche Faszination aus. Findet ihr die Geheimnisse um die mächtigen Pyramiden, mit ihren versteckten Grabkammern und Schätzen auch so spannend?

Pötzschs Auftakt der Totengräber-Reihe hatte mich im letzten Jahr absolut begeistert. Sehnlichst habe ich auf die Fortsetzung gewartet. Als dann die Ankündigung erschien und Leopold von Herzfeldts neuer Fall auch noch tief mit dem ägyptischen Totenkult verstrickt zu sein schien, hüpfte mein kleines Bücherherz vor Freude.

Nun ja, vielleicht habe ich meine Erwartungen einfach zu hoch geschraubt. Pötzsch erzählt eine wirklich gute Kriminalgeschichte. Die Story ist so konstruiert, dass man ihr auch sehr gut folgen kann, wenn man den ersten Teil der Serie nicht gelesen hat. Gleichzeitig verzichtet der Autor auf ausladende Rückblicke, sodass Lesern, die von Herzfeldt schon bei seinem ersten Fall durch das historische Wien begleitet haben, nicht langweilig wird.

Dennoch hatte der Krimi stellenweise so seine Längen, die mich einige Nerven gekostet haben. Zudem konnte mich die Auflösung des eigentlichen Falls nicht so richtig mitreißen. Zwar war das Finale für mich so nicht vorhersehbar, ich hatte mir da aber doch eine spektakulärere, vielleicht auch verschwörerrischere Enthüllung gewünscht. Für mich bot der Fall, den zunächst von Herzfeldts Kollege Loibl untersucht, sehr viel mehr Zündstoff und hätte das Potential gehabt, die mysteriöse Mumie zu übertrumpfen.

Nichts desto trotz konnte mich das Team rund um Leopold von Herzfeldt und das Wiener Sicherheitsbüro wieder mitreißen. Ich habe diese wilde Truppe, die aus nicht unterschiedlicheren Charakteren bestehen könnte, lieb gewonnen. Alle sind authentische Typen, und es macht Spaß, ihren Überlegungen, ihrer Arbeit und ihren ganz eigenen Leben zu folgen.

Fazit: „Das Mädchen und der Totengräber“ ist ein gelungener Krimi mit wunderbarem Setting und einem wirklich genialen Ermittlerteam. Leider konnte der zweite Band der Reihe für mich nicht mit dem grandiosen Auftakt mithalten. Trotzdem ist jeder, der historische Krimis mag, bei diesem Buch gut aufgehoben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2022

Hat Potenzial und Luft nach oben

The Beautiful
0

"You'll never know what heaven means until you've been down to New Orleans." (Elvis Presley)

In welcher Stadt würdest du gerne leben?

Ich habe eine Schwäche für New York, London und New Orleans. Letztere ...

"You'll never know what heaven means until you've been down to New Orleans." (Elvis Presley)

In welcher Stadt würdest du gerne leben?

Ich habe eine Schwäche für New York, London und New Orleans. Letztere Stadt faszinierte mich schon öfter in der einen oder anderen Vampirgeschichte und gilt für mich mittlerweile als klassisches Setting, wenn es um Untote geht. Abgesehen vom pulsierenden Nachtleben und den kulinarischen Speisen findet sich hier außerdem ein weiteres Highlight: der Hof der Löwen.

Wir schreiben das Jahr 1872. Die junge Schneiderin Celine ist auf der Flucht - weg von ihrem alten Leben, weg von einem Verbrechen. Schnell findet sie sich in der neuen Welt zurecht und lernt sogar Freundinnen kennen. Doch Celine spürt, dass sie anders ist - und sich die Vergangenheit nicht einfach abschütteln lässt. Dann begegnet sie Sébastien Saint Germain, der sie auf eine unheimliche Art anzieht, an den sie fortan ständig denken muss und den eine gefährliche Aura umgibt. Die Sache wird auch nicht leichter, als sie seine Weggefährten kennenlernt. Was verbirgt sich hinter dem Hof der Löwen? Wem kann sie vertrauen? Wer oder was verfolgt sie plötzlich? Als dann Menschen aus ihrem Umfeld ermordet werden, beginnt Celine allmählich zu verstehen, doch dann ist es schon zu spät.

Klingt doch voll uhhh, oder? Ich mein, da hat ein richtig heißer Typ Interesse an dir, DER heißeste Typ von New Orleans!, und du weißt nicht, ob er ein Vampir ist! Ob er ein Mörder ist! Hältst du dich also von ihm fern, oder gehst du das Risiko ein? Ganz ehrlich: I don't know! Was ich aber weiß, ist, dass ich mich beim Flirten sicher nicht so blöd angestellt hätte wie Celine. Manchmal ging sie mir tierisch auf die Nerven mit ihrer seltsamen Art. "Nein, ich will dich nicht!" "Oh wait, ich will dich doch!" "Ach, ne, geh weg!" - Jesus! Ich wollte schon ins Buch beißen. das war ziemlich anstrengend und lässt sich auch nicht damit rechtfertigen, dass das Fräulein erst 17 Jahre jung ist.

Leider blieb bei diesem ewigen Geplänkel die Spannung auf der Strecke. So richtig Schwung kam erst zum Ende hin rein. Das hat zwar einiges wieder gutgemacht, aber man muss eben bis dorthin durchhalten. In der Zwischenzeit bot der Plot so viel Potenzial, das bei Weitem nicht ausgeschöpft wurde. Man hätte mehr von der Stadt "zeigen" können, von den Bewohnern, auf den damals typischen Kleidungsstil (schließlich ist Celine Schneiderin) und die Architektur eingehen können.

Die Figuren wurden klug gewählt, sodass man eine erfrischend bunte Truppe vorfindet, die allerlei Stoff für süffisante Dialoge und hitzige Reibereien bietet. Einige wurden näher beleuchtet, andere blieben hingegen blasser. Das passte absolut, denn so nahm jeder die Position ein, die für ihn vorgesehen war.

Dass in New Orleans überwiegend Französisch gesprochen wird, war mir klar, aber als Autorin sollte man nicht davon ausgehen, dass die Leserschaft diese Sprache beherrscht. Die eine oder andere Übersetzung hätte mich gefreut, denn so wusste ich oft nicht, was da nun gesagt wurde.

Das Ende ließ mich zwiegespalten zurück. Einerseits wurde mir ein Täter serviert, der für mich überhaupt nicht passte und der mir einfach plump als solcher verkauft wurde. Andererseits gab es einen überraschenden (und fiesen!) Cliffhanger, weswegen ich neugierig geworden bin und Teil 2 unbedingt lesen muss.

Fazit: Ein Vampirroman, der nicht ganz halten konnte, was mir die Beschreibung versprochen hatte. Hat definitiv Luft nach oben. Konnte aber im Showdown überraschend gut punkten und doch noch neugierig auf den zweiten Teil dieser Dilogie machen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere