Cover-Bild Der Ozean am Ende der Straße
(17)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Spekulative Literatur
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 15.04.2016
  • ISBN: 9783404173853
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Neil Gaiman

Der Ozean am Ende der Straße

Roman
Hannes Riffel (Übersetzer)

Es war nur ein Ententeich, ein Stück weit unterhalb des Bauernhofs. Und er war nicht besonders groß. Lettie Hempstock behauptete, er sei ein Ozean, aber ich wusste, das war Quatsch. Sie behauptete, man könne durch ihn in eine andere Welt gelangen. Und was dann geschah, hätte sich eigentlich niemals ereignen dürfen ...


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.11.2019

Über Monster, Wunder, Mut und Freundschaft

0

Diese außergewöhnliche Geschichte wird eingerahmt durch die Handlung des Mannes, der sich an seine Kindheit erinnert, ehe wir dann genau dahinein wechseln. Der Protagonist, der ebendiese Geschichte aus ...

Diese außergewöhnliche Geschichte wird eingerahmt durch die Handlung des Mannes, der sich an seine Kindheit erinnert, ehe wir dann genau dahinein wechseln. Der Protagonist, der ebendiese Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt, erhält nie ein Namen, was mir bis zu dem Interview mit dem Autor, das in meiner Ausgabe hinten abgedruckt ist, auch nicht aufgefallen war.

Das Genre des Buches ist vage Fantasy, allerdings alles andere als eine typische Geschichte. Der Protagonist ist sieben Jahre, liest gerne und es ist ein bisschen so, als würden Dinge, die man sich mit sieben Jahren vorstellt, real werden. Monster, Magie, aber auch Wunder und allerhand anderer übernatürlicher Phänomene.

Die Zielgruppe des Buches sind Erwachsene, denn obwohl der Protagonist ein Kind ist und vieles fast märchenhaft anmutet, ist die Atmosphäre doch auch sehr düster und viele angeschnittene Themen werden Kinder nicht unbedingt verstehen. Umgekehrt kritisiert das Buch gerade Erwachsene, nimmt die Position von Kindern ein und wendet sich gegen die Fantasielosigkeit und Härte der Erwachsenen.
Die Geschehnisse, die von Erwachsenen als übernatürlich klassifiziert werden würden, werden mit einer kindlichen Selbstverständlichkeit hingenommen. In diesem Buch scheint alles möglich zu sein, egal, wie sehr es gegen die Vernunft geht, und das fand ich unheimlich cool.

Ich hatte den Eindruck, dass der Protagonist sich absolut authentisch wie eben ein siebenjähriger Junge verhält. Dass er Angst hat, sich nicht traut, Dinge zu machen, trotzig wird, naiv ist, fordernd. Ohne dass ich das jemals als anstrengend empfunden hätte. Denn nichtsdestotrotz ist er beispielsweise eben auch sehr mutig.
Dabei lernen wir seine Familie nur aus seiner Sicht und damit auch nur in seinem Eindruck kennen - seine Schwester also vor allem als nervig und besserwissend, seinen Vater als streng und strafend, und so weiter, was super interessant ist.

Auf der anderen Seite haben wir Lettie Hempstock, ihre Mutter und ihre Urgroßmutter auf ihrer Farm, die für den Protagonisten zu einem Zufluchtsort voller kleiner Wunder und Perfektionen ist. Gerade die Freundschaft, die der Protagonist zu Lettie aufbaut, wird dabei als unkompliziert, aber auch sehr schön beschrieben.

Die Atmosphäre ist relativ düster, fast leicht unheimlich. Gleich zu Anfang wird es auch ein wenig trauriger, und generell tat mir der Protagonist wiederholt leid - letztendlich fieberte ich durchaus mit dieser Geschichte mit, die mich in ihren ganz eigenen Bann zog.

Fazit: Absolut außergewöhnliche Geschichte mit einer einnehmenden, düsteren Atmosphäre aus der Sicht eines authentisch dargestellten siebenjährigen Junge, in der alles möglich zu sein scheint - eine Geschichte über Monster, Magie und Wunder, über Mut und Freundschaft und ein bisschen auch über die Gegensätze zwischen Kindern und Erwachsenen.

Veröffentlicht am 26.08.2018

Fabelhaft

0

Es ist ziemlich lange her, dass ich meinen letzten Roman von Neil Gaiman gelesen hatte. Daher wunderte ich mich - sollte ich da etwas verwechselt haben? Schreibt er jetzt ganz "normale" Bücher?
Dabei hätte ...

Es ist ziemlich lange her, dass ich meinen letzten Roman von Neil Gaiman gelesen hatte. Daher wunderte ich mich - sollte ich da etwas verwechselt haben? Schreibt er jetzt ganz "normale" Bücher?
Dabei hätte ich es wissen müssen! Genau das macht es doch aus, die Faszination seiner Romane:
Die scheinbare Normalität, die keine ist!
Wir lassen uns einlullen von einer Wirklichkeit und diesem sicheren Realismus, nur um uns wieder zu finden in unserer Welt, die bevölkert ist mit unglaublichen Wesen, stets bemüht, sie doch am liebsten in normale Schubladen stecken zu können. Doch das funktioniert nicht.
Wir müssen uns einlassen auf die Abnormalität.
Was ich immer wieder mit Freude tue...

Veröffentlicht am 14.08.2018

Mein Lieblingsbuch

0

Für mich war "Der Ozean am Ende der Strasse" das beste Buch das ich bisher gelesen habe. Es war mein erster Gaiman und ich habe nur gewusst, das der Plot sich um einen Mann dreht, der zu einer Beerdigung ...

Für mich war "Der Ozean am Ende der Strasse" das beste Buch das ich bisher gelesen habe. Es war mein erster Gaiman und ich habe nur gewusst, das der Plot sich um einen Mann dreht, der zu einer Beerdigung zum Haus seiner Jugend zurückkehrt. Ich war wirklich überrascht über die magischen Elemente (jetzt, da ich einige Gaiman gelesen habe würde ich nicht mehr überrrascht sein). Es hat der Geschichte für mich eine Tiefe gegeben und ich konnte das Buch nicht mehr weglegen. Er hat es geschafft, die magischen Elemente so gut mit den Erinnerungen einer Kindheit zu verbinden, dass es nicht zu fantastisch klang und somit durchaus plausibel (für mich zumindest). Kindheitserinnerungen sind immer etwas anders, wenn man erwachsen wird und die Abenteuer der Kindheit erscheinen einen immer fantstisch. Dieses Buch fangt diesen Zauber der Kindheit ein und macht ihr für mich zu etwas Besonderen.

Veröffentlicht am 26.10.2016

Fantastisch gut!

0

Selten habe ich ein Buch schneller gelesen als "Der Ozean am Ende der Straße" von Neil Gaiman. Das zugleich spannende, schöne und fantasievolle Buch hat mich, wie die meisten Neil Gaiman Romane, von Beginn ...

Selten habe ich ein Buch schneller gelesen als "Der Ozean am Ende der Straße" von Neil Gaiman. Das zugleich spannende, schöne und fantasievolle Buch hat mich, wie die meisten Neil Gaiman Romane, von Beginn an gefesselt, so dass ich es nicht mehr aus den Händen gelegt habe.

Ganz in seinem Stil, dem Mix aus fantastischen Wesen und realen Personen, erzählt Neil Gaiman die Geschichte eines Mannes, der sich an seine Kindheit erinnert, in der seltsame Geschichten passieren.

Absolute Leseempfehlung eines Buches, das zurecht 2015 den Phantastik-Preis als bester internationaler Roman erhielt.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein kurzes Buch mit drei großen Geschichten

0

Ich weiß gar nicht, wie ich dieses Buch beschreiben soll. Es ist völlig verrückt. Jedenfalls die Hauptgeschichte in diesem Buch. Diese beginnt eigentlich ganz normal - mit einem kleinen Jungen, der am ...

Ich weiß gar nicht, wie ich dieses Buch beschreiben soll. Es ist völlig verrückt. Jedenfalls die Hauptgeschichte in diesem Buch. Diese beginnt eigentlich ganz normal - mit einem kleinen Jungen, der am liebsten seine Nase in Bücher steckt, aber mit der Welt außerhalb seiner Geschichten nichts anfangen kann. Für mich, die ihre Nase auch lieber in Bücher steckt und mit der Welt und, vorallem mit den meisten Menschen außerhalb der Geschichten nichts anfangen kann, mehr als nachvollziehbar. Dann taucht dieser seltsame Opalschürfer auf und setzt kurz darauf seinem Leben ein Ende, da er sich hoch verschuldet und seine Freunde um Geld geprellt hat und mit dem Wissen einfach nicht mehr leben kann. Ab dem Punkt triftet die Story in eine wirre aber völlig fesselnde Fantasy-Horrorstory ab, die man gelesen haben sollte.

Die darauffolgende Kurzgeschichte macht ihrem Namen aller Ehre und zeigt uns auf, dass das, was für uns vielleicht ein Abenteuer darstellt, nicht zwingend auch ein Abenteuer für die Generation unserer Eltern oder Großeltern sein muss.

Ja und die letzte Kurzgeschichte dreht sich um den Hauptprotagonisten aus American Gods, Shadow, der während einer Reise durch England in einen etwas außergewöhnlichen Krimi gerät. Diese Geschichte hat mich dazu bewogen, auch noch American Gods zu lesen, da mir nicht nur der Schreibstil Gaimans außerordentlich gut gefallen hat, sondern auch, weil ich die Art der Figur Shadow sehr mochte.

Dieses kleine Buch mit den drei (vielleicht nicht von der Länge, aber von der Wirkung her) großen Stories lege ich jeden Fantasyleser, der von den ewig gleichen Figuren, sprich Elfen, Zauberer, Werwölfe und Vampire die Nase voll hat, wärmsten ans Herz.