Profilbild von Regenbogenmalerin

Regenbogenmalerin

Lesejury Star
offline

Regenbogenmalerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Regenbogenmalerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.08.2017

Konnte mich nicht überzeugen

Wildfutter
0

Der pensionierte Kommissar Vitus Pangratz stolpert bei seiner nächtlichen Fotopirsch über eine Hand. Die Hand gehört dem Tiger. Tiger ist der Fußballtrainer der roseneheimer Jugend. Vitus beschließt selbst ...

Der pensionierte Kommissar Vitus Pangratz stolpert bei seiner nächtlichen Fotopirsch über eine Hand. Die Hand gehört dem Tiger. Tiger ist der Fußballtrainer der roseneheimer Jugend. Vitus beschließt selbst Ermittlungen anzustellen, denn sein Nachfolger hält er für nicht kompetent genug um der Sache auf den Grund zu gehen, Seine Tochter Jo, die als Reporterin arbeitet, bekommt die Exklusivrechte an der Story.

Die Geschichte fängt spannend an. Vitus stolpert über die Hand und allen ist klar hier ist etwas passiert. Die spannende Anfangsstory verliert sich dann schnell. Es geht um Fußball, Fußball, Fußball, etwas Sex und dem FC Bayern München.
Es werden alle bayrischen Klischees bedient.
Durch die vielen verschiedenen Handlungsstränge wird der Mord in den Hintergrund gedrückt.
Es sind sehr sehr kurze Kapitel in diesem Buch und immer wieder wird das Leben von verschiedenen Charakteren beleuchtet. Mir gefällt es, dass irgendwie jeder mit jedem was zu tun hat.

Der Schreibstil lässt sich flüssig und angenehm lesen. Man kommt schnell rein in die Geschichte.

Leider konnte mich das Buch nicht wirklich überzeugen. Es ist zu viel Fußball, zu viele Klischees und mit einem Krimi hat es nur am Anfang und zum Ende hin etwas gemeinsam.

Veröffentlicht am 29.11.2017

Konnte mich nicht überzeugen

Die Buchwanderer
0

Das Buch hat ein unglaublich tolles Cover, das alte aufgeschlagene Buch lädt gleich zum Lesen ein. Auch der Klappentext kling vielversprechend.
Britta Röder greift in ihrem Buch ein Thema auf, von dem, ...

Das Buch hat ein unglaublich tolles Cover, das alte aufgeschlagene Buch lädt gleich zum Lesen ein. Auch der Klappentext kling vielversprechend.
Britta Röder greift in ihrem Buch ein Thema auf, von dem, bestimmt einige Leseratten träumen. Das aktive Erleben eines Buches.

Dann habe ich das Buch aufgeschlagen und mit dem Lesen angefangen. Schnell war für mich leider klar, dass ich mich nicht mit dem Schreibstil der Autorin anfreunden konnte. Einige Sätze sind dermaßen verschachtelt, öfter lesen blieb bei mir nicht aus.
Auch die Charaktere sind schwach. Ich habe mit keinem mitgefiebert oder mit gelacht. Kaum hatte ich ein Kapitel gelesen, da hatte ich schon wieder vergessen worum es eigentlich geht.

Fazit
An sich eine super Idee, nur leider in meinen Augen nicht gelungen umgesetzt.

Veröffentlicht am 25.06.2020

Schlechte Vorbildfunktion

Lasse im Ferienfieber
0

Lasse fährt mit seinen Eltern und seiner besten Freundin Rica in den Urlaub in die Niederlande. Dort kommen sie in einem alten Zirkuswagen auf einem Bauernhof unter.

Die Geschichte ist in sich geschlossen ...

Lasse fährt mit seinen Eltern und seiner besten Freundin Rica in den Urlaub in die Niederlande. Dort kommen sie in einem alten Zirkuswagen auf einem Bauernhof unter.

Die Geschichte ist in sich geschlossen und ich konnte die Geschichte auch ohne Vorkenntnisse lesen.

Das Cover ist schön, farbenfroh, kindgerecht, macht neugierig und es gibt süße Tiere.

An diesem Buch gab es einiges mit dem ich nicht zufrieden war. Die Geschichte wird aus der Sicht eines Kindes erzählt. Der Schreibstil ist einfach und kindgerecht. Was überhaupt nicht geht, ist die Grammatik. Lasse hat anscheinend die Kausalsätze nicht so ganz verstanden und das zieht sich durch das ganze Buch. Beim Lesen drehen sich bei mir die Fußnägel nach oben. Schrecklich.
Da braucht man auch nicht mit kindlicher, authentischer Sprache argumentieren.

Desweiteren hat das Buch auch bei dem Streit zwischen Rica und Lasse keine gute Vorbildfunktion. Rica benimmt sich echt unmöglich und auf einmal ist alles wieder gut? Ohne Entschuldigung?

Als Erzieherin, im Kindergarten, sehe ich, dass Kinder auch ohne entschuldigen sich vertragen, aber mit geht es besser. Und die beiden hier sind ein wenig älter als meine und es macht sich einfach nicht gut, dass das hier einfach übergangen wird. Wozu erzählt man denn den Kinder man muss sich auch entschuldigen können.

Dieses Buch würde ich meinen Kindern nicht zu lesen geben.


Ich habe das Buch von NetGalley bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.11.2019

Oberflächlich, voller Fehler und schlecht Erklärt.

Im Schwarzen Loch ist der Teufel los
0

Ulrich Walter ist Astronaut und Physiker. Er selbst war schon im All und kann deswegen viele Fragen beantworten, die sich die meisten Menschen im Leben stellen. Wie warm ist es im All und noch viele andere. ...

Ulrich Walter ist Astronaut und Physiker. Er selbst war schon im All und kann deswegen viele Fragen beantworten, die sich die meisten Menschen im Leben stellen. Wie warm ist es im All und noch viele andere.

Das Cover ist schön und schlicht. Mir gefallen besonders die ganzen Sterne. Es sieht wirklich gut aus, wenn man es in seiner Hand hält.
Das Buch ist 2016 in die vierte Auflage gegangen und ich war entsetzt dadrüber wie viele Fehler in diesem Buch sind. Rechtschreibfehler, Interpunktionsfehler und manchmal ist es einfach unlesbar und ich fragte mich, ob da ein Lektor am Werk war oder eben nicht.

Astronomie ist ein kleines Hobby von mir, aber ich lese gerne Bücher, in denen das Wichtigste kurz und gut erläutert wird. Einfach mal, wenn man was nachgucken muss oder es an Freunde ausleihen möchte.
Neben den ganzen Fehlern ist auch der Inhalt eine Enttäuschung. Es ist unlesbar und nach ungefähr der Hälfte des Buches geht es nur noch um Außerirdische. Sehr spekulativ und anstrengend.
Alles was hier erklärt wird gibt es besser und lustiger im Internet zu finden. Zum Beispiel von Florian Freistetter einem Astronom und Science Blogger. Erklärt sehr gut, einfach und witzig.
Einsteigern kann ich dieses Buch auch nicht empfehlen. Es lässt sich wirklich nicht gut lesen.

Schade das dieses Buch so eine Enttäuschung war.

Keine Leseempfehlung.

Ich habe das Buch von bloggerportal bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.

Veröffentlicht am 17.09.2019

Fast abgebrochen

Der größte Spaß, den wir je hatten
1

Die vier erwachsenden Töchter von Marylin und David schauen voller Neid auf das perfekte, schon 40 Jahre lang andauernde, Eheglück ihrer Eltern. Bei ihnen im Leben ist einiges los. Wendy ist früh Witwe ...

Die vier erwachsenden Töchter von Marylin und David schauen voller Neid auf das perfekte, schon 40 Jahre lang andauernde, Eheglück ihrer Eltern. Bei ihnen im Leben ist einiges los. Wendy ist früh Witwe geworden und hilft sich nun mit jungen Männern und Alkohol. Violet wird von der vielbeschäftigten Anwältin zur Vollzeitmutter. Liza wird ungewollt schwanger und steht vor einer schweren Entscheidung. Die jüngste Schwester Grace lebt allen eine Lüge vor. Und dann ist da auch noch Jonah der Sohn den Violet mit fünfzehn bekommen hat und dann zur Adaption freigab.


In dieser Familiengeschichte steckt genug Potenzial für viele Dramen.
Diese Geschichte wird mit Hilfe von vielen Rückblenden erzählt.
Ich fand es sehr anstregend und fand es am Anfang sehr schwer in die Geschichte hineinzukommen.

Der Schreibstil gefällt mir leider überhaupt nicht. Es ist schwer in Worte zu fassen, aber ich musste beim Lesen immer sehr konzentriert bleiben, damit ich im Buch bleibe. Bei 700 Seiten ist das doch ziemlich anstrengend.
Es wiederholt sich auch so viel.
Habe echt die Zähne zusammen gebissen, um das Buch zu beenden.

Bei den vier Schwestern habe ich keinerlei Sympathie entwickeln können. Ich fand sie eher nervig und anstrengend.

Mich konnte das Buch nicht begeistern.

Ich habe das Buch von vorablesen bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.