Platzhalter für Profilbild

Rhianna

Lesejury-Mitglied
offline

Rhianna ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Rhianna über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.03.2018

die kalte Mafiaprinzessin und ihr (wortwörtlich) Atem raubender Höllenhund

Cold Princess
1 0

Vorab, vielen lieben Dank an das Lesejury-Team, dass ich dieses Buch vorab lesen durfte.
Klappentext / Inhalt:
E r ist nicht bei ihr, um sie zu beschützen.
Er ist bei ihr, um sie zu töten.

Als Erbin ...

Vorab, vielen lieben Dank an das Lesejury-Team, dass ich dieses Buch vorab lesen durfte.
Klappentext / Inhalt:
E r ist nicht bei ihr, um sie zu beschützen.
Er ist bei ihr, um sie zu töten.

Als Erbin einer der mächtigsten Mafiafamilien der Welt darf sich Saphira De Angelis keine Schwäche erlauben. Seit sie mit ansehen musste, wie ihre Familie bei einem Attentat ums Leben kam, regiert sie stark, unnachgiebig und Furcht einflößend über ihre Heimatstadt Palermo. Einzig für Madox Caruso, neuestes Mitglied ihrer Leibwache, hegt sie tiefere Gefühle, als sie sich selbst eingesteht. Die zerstörerische Energie, die ihn umgibt, zieht Saphira mehr und mehr in seinen Bann - ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie sich damit begibt –

Eine fesselnde Lovestory, zwischen einer kalten Mafiaprinzessin und einem teuflisch gefährlichen Höllenhund, bei der es auch zu Opfern kommt.

Titel und Cover:
Der Titel ist sehr passend gewählt, wobei die „Prinzessin in diesem Fall ja das Oberhaupt der Familia ist und dadurch eher Königin sein sollte. Dennoch kann ich die Entscheidung die Protagonisten als Prinzessin zu bezeichnen nachvollziehen und gutheißen.
Bei dem Cover bin ich mir noch unschlüssig. Zum einen hätte ich mir ein Cover, dass mehr vom Inhalt wiederspiegelt gewünscht. Andererseits mag ich die schlichte Gestaltung des Covers und anscheinend soll sich im Cover auch etwas aus dem Inhalt wiederspiegeln, wenn gleich ich diese Gemeinsamkeit nicht entdecken konnte. Ebenfalls positiv aufgefallen ist mir, dass es nicht so kitschig gestaltet wurde wie andere Bücher aus diesem Genre.

Handlung und Schreibstil:
Da dies mein erster wirklicher Erotik-Roman war, kann ich nicht so viel zu der Originalität der Handlung sagen. Ich persönlich fand die Thematik mit den verfeindeten Mafiafamilien zwar nicht besonders neu aber durch die Mafiafamilien wurde es nicht zu Klischeehaft. In den ersten Seiten musste man sich zunächst mit einigem Fachvokabular auseinandersetzten aber der Lesefluss ging dabei nicht wirklich ins stocken. Grund dafür war der wunderbar herrliche und flüssige Schreibstil der Autorin, ich kam kein einziges Mal ins stocken oder musste einen Satz wiederholen um die Bedeutung erkennen zu können. Außerdem wird die Geschichte von einem Auktorialen Erzähler beschrieben welcher sich jedoch in unterschiedlichen Szenen an unterschiedliche Charaktere hängt. Dadurch erhält der Leser unterschiedliche Sichtweisen obwohl es keine Personalen Erzähler sind.
Durch diesen lockerleichten Schreibstil und die spannende Handlung konnte ich das Buch nur schwer wieder weglegen. Außer aber beim Ende des Buches denn da habe ich mein Manuskript von mir weg und auf das Sofa geschmissen, weil Vanessa Sangue ein wirklich spannendes Ende geschrieben hat. Der Cliffhänger am Ende, lädt zum Kauf des zweiten Bandes, welcher im August 2018 erscheinen wird, ein.

Die Charaktere:
Die Charaktere, besonders die beiden Protagonisten Saphira und Madox, machen eine erkennbare Entwicklung durch. Ich finde es immer sehr gut wenn in Büchern sich nicht nur die Handlung sondern auch die Charaktere sich ändern. Zudem konnte man sich schnell mit einigen Nebencharakteren anfreunden, sodass nicht nur Saphira und Madox im Vordergrund standen. Ab und zu kam es im Buch zwar für mich unnötigen Gesprächen zwischen einigen Personen aber insgesamt war die Personenkonstellation recht gut gestaltet.

Fazit:
Dieses Buch ist eine nette Abwechslung für Zwischendurch, zwar ist es Teilweise sehr vorhersehbar und unrealistisch aber wenn man nicht zu viel erwartet, kann es einen sehr gut unterhalten. Mir hat das Lesen viel Spaß bereitet und ich würde es auch weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 07.07.2018

Rezension zu „Wild Games – In einer heißen Nacht“ von Jessica Clare

Wild Games - In einer heißen Nacht
0 0

Klappentext/Inhalt:
Undercover bei einer Reality-Show mitmachen oder den Job verlieren - Journalistin Abby hat die Qual der Wahl. Zähneknirschend erklärt sie sich bereit, beim Fernsehen hinter den Kulissen ...

Klappentext/Inhalt:
Undercover bei einer Reality-Show mitmachen oder den Job verlieren - Journalistin Abby hat die Qual der Wahl. Zähneknirschend erklärt sie sich bereit, beim Fernsehen hinter den Kulissen zu recherchieren. Kurz darauf findet sie sich in einem knappen Bikini auf einer einsamen Insel wieder, umgeben von lauter durchgeknallten Kandidaten. Einer davon ist besonders nervig: Der arrogante Dean droht Abby in den Wahnsinn zu treiben - spätestens, als er sie vor laufender Kamera heiß küsst.

Das Buch ist so kurz ich kann nicht mal sagen worum es wirklich geht.

Titel und Cover:
Das Cover hat mich wirklich angesprochen und daher habe ich erst zu diesem Buch geschnappt. Nach dem ich dann den Klappentext gelesen hatte hoffte ich auf eine lockere und leichte Sommergeschichte mit Witz und Verstand, doch ich wurde hinsichtlich des zweiten Punktes leider enttäuscht. Dennoch sollte das Cover dadurch nicht gewürdigt werden. Die Kombination aus schwarzen und rosefarbenen Blumen, die den Titel umrahmen, ist gut abgewogen worden. Obwohl das Cover überhaupt nicht die Situation oder Stimmung im Buch wiederspiegelt, erinnert die Farbe der Blumen die Teamfarbe unserer Protagonisten. Ich überlasse es euch, darüber zu entscheiden welcher Aspekt nun mehr gewichtet werden sollte.
Der Titel, ja gut, er ist schon passend. Er ist halt ein klassischer kitschiger übertriebener Titel der den potenziellen Leser auf das Buch aufmerksam machen soll.

Handlung und Schreibstil:
Der Schreibstil war wie von mir erwartet locker und leicht und meiner Meinung nach passend für dieses Genre. Der einzige aber schwerwiegendste Kritikpunkt ist jedoch, dass die Autorin einfach viel zu wenig beschreibt.
Und das merkt man bei der Handlung. Das Buch hat gerade mal um die 120 Seiten und dementsprechend wurde auch stark gekürzt. Das Buch beginnt mit der „Qual der Wahl“, wie es im Klappentext heißt und einen Augenblick später ist sie schon im Flugzeug zur Gameshow. Zu dem Zeitpunkt hat es mich noch nicht so sehr gestört aber nachdem auch Ereignisse auf der Insel ausgelassen wurden und spätestens als nach der Show die TV-Show ausgestrahlt wurde hat es schon an meinen Nerven gezerrt.
Leider gab es auch oft Ungereimtheiten oder einfach mega unrealistische Stellen, die den Humor und Charme des Buches vergessen ließen. Dennoch gab es ein paar Momente bei den ich schmunzeln musste, z.B. wenn die Protagonisten mal wieder aneinander geraten sind oder wenn man sich vor Fremdschämen am liebsten verkrochen hätte. Grundsätzlich kann ich sagen, dass die Idee zwar interessant ist aber die Umsetzung das Potenzial verschenkt hat.

Die Charaktere:
Auch die Charaktere litten an der fehlenden Beschreibung. In der ersten Hälfte konnte ich gar nicht sagen wie die Protagonisten aussehen weil einfach zu wenig beschrieben wurde. Was die einzelnen Charaktere betrifft so ist die Gewichtung zwischen sympathischen und unsympathischen Personen wie in anderen Büchern. Das was mich an den Personen gestört hat war, dass sie nicht so sehr ausgearbeitet waren. Ich hatte das Gefühl, dass sie sehr oberflächlich blieben und keine eigene Persönlichkeit entwickelt haben bzw. schon von vornherein besitzen.

Fazit:
Das Buch braucht mehr Seiten. Es war eine originelle und ansprechende Idee aber die Umsetzung hat wirklich ihre Schwächen. Für meinen Geschmack fahlen einfach 150 Seiten in denen man mehr über die Show, die Charaktere und die Zeit nach der Show erfährt. Zu viele übertriebene und unrealistische Geschehnisse haben mir den Lesespaß dann doch leider genommen.

Veröffentlicht am 29.05.2018

Wunderschöne Bilder passend zu einer wunderbaren Geschichte

Harry Potter und die Kammer des Schreckens (vierfarbig illustrierte Schmuckausgabe) (Harry Potter 2)
0 0

Zum Inhalt werde ich dieses Mal nichts schreiben, dann Harry Potter sollte jedem ein Begriff sein.

Zum Schreibstil und zur Handlung sage ich nur soviel:
Während des gesamten Lesen war ich immer wieder ...

Zum Inhalt werde ich dieses Mal nichts schreiben, dann Harry Potter sollte jedem ein Begriff sein.

Zum Schreibstil und zur Handlung sage ich nur soviel:
Während des gesamten Lesen war ich immer wieder beeindruckt wie Detail verliebt und fließend J. K. Rowling schreiben kann. Die eingeschobenen Bilder machen das Lesevergnügen perfekt. Der einzige Nachteil ist jedoch, dass das Buch sehr groß und schwer ist, wodurch es sehr unhandlich und schwer zu lesen ist.
Dennoch fand ich den zweiten Teil der Reihe noch besser als den Ersten und erhoffe mir von den nächsten Büchern das gleiche.
Ach und hatte ich schon erwähnt, dass Dobby super ist?

Veröffentlicht am 27.05.2018

eine klassisches Teenie-Zombiebuch, jedenfalls soweit wie eine Teenie-Zombiegeschichte klassisch sein kann

Alice im Zombieland
0 0

Handlung uns Schreibstil
Was den Schreibstil angeht, so habe ich nichts auszusetzen. Es gab beim lesen weder Stotterer noch Unverständliches, jedoch empfand ich den Schreibstil auch nicht als außergewöhnlich. ...

Handlung uns Schreibstil
Was den Schreibstil angeht, so habe ich nichts auszusetzen. Es gab beim lesen weder Stotterer noch Unverständliches, jedoch empfand ich den Schreibstil auch nicht als außergewöhnlich.
Zur Handlung kann ich nur soviel sagen, dass ich mir mehr Ernsthaftigkeit gewünscht hätte. Das Buch ist voll mit Klischees und ich persönlich habe gemerkt, dass es eher für Jüngere bzw. Teenager geschrieben wurden ist.
Ich hätte bei dem Klappentext etwas mehr realistische Handlungen gewünscht (ich weiß, bei einer Alice-Zombie-Geschichte kann das schwer werden) aber wenn man sich erstmal auf die Klischees und die teilweise übertriebenen Reaktionen einstellt dann macht das Lesen wirklich Spaß.

Die Charaktere
Ich musste mich eine Zeit lang erstmal an Ali gewöhnen, denn einige Gedanken bzw. Aktionen waren für mich einfach zu übertrieben ausgeführt. Cole hingegen mochte ich sofort, weil er so ein Klischee in sich ist...
Und auch seine Freunde und natürlich Kat sind einfach super. Kat ist eine wahre Freundin und man muss sie einfach ins Herz schließen.

Fazit
Alles zusammen macht ein durchschnittlich gutes Buch, wobei es noch potenzial zum ausschöpfen gibt. Die Charaktere reißen die manchmal etwas langweilige Handlung wieder raus und besonders beim zweiten Teil ist mir aufgefallen, dass Gena Showalter ein Talent für Anfang und Schluss hat, es jedoch dann in der Mitte hapert.

Veröffentlicht am 11.04.2018

Rezension von "Die letzte Reise der Meerjungfrau" von Imogen Hermes Gowar

Die letzte Reise der Meerjungfrau
0 0


Klappentext/ Inhalt
Ein Wunder, raunen die einen. Betrug, rufen die anderen. Für den Kaufmann Jonah Hancock zählt nur eines: Die Meerjungfrau, die sein Kapitän aus Übersee mitgebracht hat, versetzt ganz ...


Klappentext/ Inhalt
Ein Wunder, raunen die einen. Betrug, rufen die anderen. Für den Kaufmann Jonah Hancock zählt nur eines: Die Meerjungfrau, die sein Kapitän aus Übersee mitgebracht hat, versetzt ganz London in Staunen. Wie ein Lauffeuer verbreitet sich die Kunde in den Kaffeehäusern, Salons und Bordellen der Stadt. Jonah steigt in die obersten Kreise der Gesellschaft auf und verkauft seine Meerjungfrau schließlich für eine schwindelerregende Summe. Nur die Gunst der Edelkurtisane Angelica Neal bleibt unerschwinglich für ihn, denn als Beweis seiner Liebe fordert Angelica eine eigene Meerjungfrau. Jonah setzt alles daran, ihr diesen Wunsch zu erfüllen. Doch Wunder haben einen hohen Preis.

Ein preisgekröntes Romandebüt über Menschen, Meerjungfrauen und das ewige Streben nach mehr. Imogen Hermes Gowar erweckt das London des 18. Jahrhunderts zum Leben – schillernd, faszinierend und facettenreich.

Titel und Cover
Das Cover ist wirklich schön und war auch der Grund dafür, dass ich mehr über das Buch erfahren wollte. Durch das Zusammenspiel zwischen Titel und Cover war ich wirklich positiv überrascht, dass es sich bei diesem Buch nicht um ein typisches Fantasy-Buch handelt, sondern um einen historischen Roman.

Handlung und Schreibstil
Der Schreibstil ist nachdem man sich in die Geschichte eingefunden hat angenehm und nur wenig stockend. Dadurch dass die Handlung eher ruhig vorangeht braucht man jedoch ein wenig um sich mit dem Buch anzufreunden. Die historische Kulisse von London ist jedoch sehr schön und glaubwürdig gestaltet und beschrieben worden.

Die Charaktere
Die Charaktere fügen sich gut in das Setting ein und sind vielfältig gestaltet. Die Nichte des Protagonisten Sukie ist aufgeweckt und lebensfroh, der Protagonist Jonah Hancock hingegen ist jedoch eher ruhig und unsicher aber auch ein tüchtiger Geschäftsmann. Oftmals empfand ich Hancock zwar als zu unsicher aber er hat auch ein gutes Herz.
Die Nebencharaktere sind ebenfalls ausgearbeitet und haben alle ihre Ecken und Kanten; auch wenn sie manchmal überspitzt sind.

Fazit
„Die letzte Reise der Meerjungfrau“ ist ein schöner ruhiger Roman mit soliden Charakteren einer wunderbaren Idee und einem gut ausgearbeitetem Setting.