Cover-Bild Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte
(113)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Fantasie
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 30.09.2019
  • ISBN: 9783846600856
Laini Taylor

Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte

Buch 1
Ulrike Raimer-Nolte (Übersetzer)

Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume


Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?


Die international gefeierte Reihe der Bestsellerautorin Laini Taylor endlich auf Deutsch

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.10.2020

Eins meiner Highlights!

0

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein ...

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?

Ich habe Lazlo, Calixte und Sarai ins Herz geschlossen. Lazlo ist selbstlos. Trotzdem steht er für seinen Traum ein und ist mutig. Calixte ist ein sehr erfrischend lebendiger Charakter in dem Buch. Und Sarai ist hin und her gerissen zwischen ihren „Geschwistern“ und den Menschen.
Ich habe dieses Buch verschlungen. Ich wollte unbedingt wissen, was es mit der Verborgenen Stadt auf sich hat. Außerdem konnte ich mit Lazlo, Eril-Fane, Azareen, Sarai und Suheyla mitfühlen. Es ist alles so gut beschrieben.
Ich liebe dieses Buch. Es ist ein hervorragender erster Teil. Viele Fragen wurden beantwortet, aber es sind viele neue Fragen aufgetaucht. Kann das Mesarthium wirklich nicht zerstört werden? Und was passiert, wenn die Götterbrut und die Menschen aufeinandertreffen? Auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2020

Ein interessanter, spannender und vor allem überraschender erster Band..

0

Laini Taylor ist eine Autorin, welche interessante und vor allem ausdrucksstarke und mitreisende Geschichten schreibt. Dieses Buch klang wirklich interessant und dennoch hat es mich nicht so richtig zu ...

Laini Taylor ist eine Autorin, welche interessante und vor allem ausdrucksstarke und mitreisende Geschichten schreibt. Dieses Buch klang wirklich interessant und dennoch hat es mich nicht so richtig zu ihm hingezogen gehabt.

Durch die liebe Nadine von Selection Books habe ich dann doch zu dieser Dilogie gegriffen und muss sagen, insgesamt eine geniale Idee und eine megaspannende Umsetzung, die wohl gerade auch im zweiten Band nochmal mehr mitreisen wird.

Lazlo ist ein junger Bibliothekar und er hatte es bisher in seinem Leben nicht so einfach. Dennoch hat er niemals aufgegeben, hilft gerne anderen und hat einen riesigen Traum. Er studiert die sagenumwobene Stadt Weep und lernt sogar deren Sprache, auch wenn die Möglichkeit dort hinzureisen extrem gering ist. Doch dann passiert etwas unvorhersehbares und die Unwahrscheinlichkeit könnte eintreten…

Lazlo ist ein herzensguter, hilfsbereiter und manchmal ein kleines bisschen naiver Zeitgenosse. Dennoch konnte mich seine Art und Weise von Beginn an begeistern und er wird nach und nach erwachsener, traut sich etwas und lässt sich nicht mehr nur noch auf der Nase herumtanzen.

Erzählt wird die Geschichte aus mehreren Perspektiven und es war wirklich interessant was hinter Weep steckt und wie die Reise dorthin läuft. Auch überraschend fand ich die andere Sichtweise von Personen, die mich unheimlich neugierig auf sich gemacht haben.

Zu Beginn hatte ich tatsächlich ein paar Startschwierigkeiten, ich bin nicht sofort in die Geschichte reingekommen. Dennoch hat es mich nach einigen Seiten doch mitgerissen, ich konnte mich in die Charaktere und Umgebung einfühlen und habe mich für die Geschichte geöffnet. Danach wurde es immer besser.

Mit den Seiten wird es spannender, man erfährt mehr Hintergründe und kann sich seinen ersten Blick verschaffen. Dennoch ist es insgesamt noch sehr ruhig und erklärend gehalten. Ich denke, dass wir hier besonders auf den zweiten Band warten müssen, denn hier dürfte es spannend, brandgefährlich und mehr als interessant werden.

Insgesamt ein toller erster Band, der mir zu Beginn etwas Startschwierigkeiten machte aber letzten Endes trotz allem von sich überzeugen konnte. Ich bin gespannt, was wir in Weep noch alles erleben werden.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Strange the Dreamer – Der Junge, der träumte“ hat Laini Taylor einen interessanten, spannenden und vor allem überraschenden ersten Band ihrer neuen Dilogie geschaffen. Ich bin unheimlich gespannt darauf, wie es im zweiten Band weitergeht.

von mir gibt es 4,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2020

poetisch und magisch

0

Auf Laini Taylor bin ich damals durch ihre "Daughter of Smoke and Bone"-Reihe gestoßen. Wenn ihr diese Reihe noch nicht gelesen habt, solltet ihr das unbedingt nachholen! Sie ist soooo gut. Umso gespannter ...

Auf Laini Taylor bin ich damals durch ihre "Daughter of Smoke and Bone"-Reihe gestoßen. Wenn ihr diese Reihe noch nicht gelesen habt, solltet ihr das unbedingt nachholen! Sie ist soooo gut. Umso gespannter war ich auf ihre neue Reihe "Strange the Dreamer: Der Junge, der träumte" aus dem One Verlag. Ob diese Reihe mich genauso begeistern konnte, wie die Geschichte rund um Karou und Akiva, erfahrt ihr hier.

Hardcover: 352 Seiten
Verlag: ONE
Sprache: Deutsch
Preis : 15,00€
ISBN: 978-3846600856

Klappentext

Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?

Meine Meinung

Zuerst zu diesem Cover... ist es nicht wunderschön? Ich finde es einfach perfekt! Ein bisschen mysteriös und schlicht, aber doch reißt es die Aufmerksmkeit an sich. Einfach sehr speziell und damit passend.

Denn sowohl die Autorin als auch Lazlo, um den es in der Geschichte geht, sind sehr speziell. Aber auf eine gute Art und Weise. Das Buch ist in drei Teile geteilt, was mir super gefallen hat. Im ersten Teil wird Lazlo vorgestellt. Man erfährt, wie der kleine Junge ins Kloster gekommen ist. Lazlo ist mir sofort ans Herz gewachsen. Er ist nicht wie jeder andere, er ist besonders. Er ist leise und doch so laut mit seinen Aussagen. Ein Träumer, der Geschichten abgöttisch liebt, in ihnen am liebsten Leben würde. Besonders fasziniert ist er von der Stadt Weep. Lazlo ist ein herzensguter Mensch, der dadurch aber nicht selten NAchteile erfährt. Diese generieren in dieser Geschichte auch Drama und viel Herzschmerz.

Aber jetzt genug zur Handlung selbst, sonst verrate ich zu viel. Dabei ist dieses Buch so magisch, dass jeder es selbst lesen und lieben sollte!

Der Schreibstil der Autorin ist etwas ganz besonderes. Ich habe damals bei "Daughter of Smoke and Bone" mich schon in ihn verliebt. Auch hier ist er wieder genauso magisch und einfühlsam, so poetisch und malerisch wie damals. Die Autorin schafft es einfach, die Geschehnisse vor den Augen des Lesers erscheinen zu lassen. Ein aboluter Traum! Ich habe mich immer gefühlt als wäre ich mittend in der Handlung dabei. Ich mit Lazlo mitgefiebert, getrauert und geweint, einfach weil die Autorin es so gut rübergebracht hat!

Die Handlung ist sehr komplex, wird durch die drei teile aber sehr gut aufgesplittet und dem Leser näher gebracht. Dadurch bekommt alles Struktur und man versteht als Leser alles besser.

Mein Fazit

Leute, lest dieses Buch. Es zieht euch in eine Welt, aus der ihr nicht so schnell wieder auftauchen wollt. Magisch, ergreifend, gewaltig. Lazlo ist ein toller Protagonist, den man am liebsten die ganze Zeit beschützen will, da er so lieb ist. Ich kann euch das Buch wirklich nur ans Herz legen, schon alleine wegen des malerischen Schreibstils. Lest und verliebt euch in das Buch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2020

Ein fantastisches Meisterwerk

0

"Ein Mann sollte Falten um die Augen haben, weil er auf den Horizont gestarrt hat [...] nicht vom Lesen bei dämmrigem Licht"

Diese Worte sagte Meister Hyrrokin zu seinem Schützling Lazlo Strange, den ...

"Ein Mann sollte Falten um die Augen haben, weil er auf den Horizont gestarrt hat [...] nicht vom Lesen bei dämmrigem Licht"

Diese Worte sagte Meister Hyrrokin zu seinem Schützling Lazlo Strange, den alle nur als tagträumenden Sonderling wahrnehmen. Lazlo selbst ist Waise, arbeitet in der Biblothek der Stadt Zosma und versucht die Geheimnisse der verlorenen Stadt Weep zu ergründen, deren richtiger Name aus den Erinnerungen aller Menschen gelöscht wurde. Als eine Karawane kämpferischer Tizerkan aus der Sadt Weep nach Zosma kommt, meint es das Schicksal gut mit Lazlo und er begibt sich auf eine abenteuerliche Reise.

Im zweiten Teil der Geschichte lernen wir eine Gruppe Mesarthim (Den Kindern der alten Götter) kennen, die durch das Schicksal verbunden wurde und eine furchterregende Vergangenheit erlebt haben. Sie leben im selbstgewähltem Exil und die Menschen wissen nichts von ihrer Existenz - aus gutem Grund. Dabei hat jeder einzelne aus der Gruppe eine einzigartige Fähigkeit, und hadert auf unterschiedliche Weise mit dem eigenen Schicksal, bis zu dem Zeitpunkt, an denen die Wege der Halbgötter und Menschen sich erneut kreuzen.


Meine Meinung:

Ich glaube ich habe bisher noch nie so lange für die Beendigung eines Buches gebraucht, wie für die Geschichte von Laini Taylor. Insgesamt zwei Monate habe ich immer wieder in die Geschichte reingelesen und das Buch dann wieder weggelegt. Nach einem Kapitel war ich vollkommen erschöpft von all den Informationen die auf mich einprasselten. Ich kann die negativen Bewertungen daher sehr gut nachvollziehen, denn anfangs zieht sich die Handlung sehr in die Länge und wir lernen Lazlos Strange, den Hauptprotagonisten kennen. Dabei empfand ich den langgezogenen Handlungsaufbau nicht negativ, sondern im Gegenteil, er lässt uns den Charakter in all seinen Facetten kennenlernen und seine Entwicklung nachvollziehbar erscheinen.

Trotzdem: Die vielen Namen und neuen Begriffe wirken schnell überfordernd und ich musste einige Sätze mehrmals lesen um deren Inhalt zu begreifen. Das Dranbleiben lohnt sich jedoch wirklich! Denn im letzten Drittel der Geschichte ist die Handlung so weit aufgebaut, dass sich das Buch wesentlich flüssiger lesen lässt und eine bildgewaltige Welt mit wahnsinnig ausgefeilten Protagonisten erscheint. Das ist zuletzt nicht nur Taylors fantastischer Sprachfärbung zuzuschreiben, denn sie berührt und fasziniert gleichermaßen. Die Sätze sind meist so poetisch und wortgewandt, dass es ein wahrer Genuß ist sie zu lesen.

Das Cover möchte zudem nicht unerwähnt bleiben. Mir gefällt die edele Gestaltung und hochwertige Verarbeitung des Buches sehr gut. Das Motten - Motiv ist passend gewählt und der erste Band harmonisiert mit der Gestaltung des zweiten Bandes. Zusammen sind die beiden Bücher ein wahrer Hingucker im Bücherregal.

Fazit:

"Strange the Dreamer" ist sicher kein Buch für zwischendurch. Das wird der Geschichte in meinen Augen nicht gerecht. Wer es mag Bücher zu genießen, und einen intensiven Handlungsaufbau zu schätzen weiß, der wird hier seine Freude haben und eine fantastische, bildgewaltige Welt mit tollen, neuartigen Charakteren kennenlernen. Auch wenn der Einstieg in die Handlung zunächst schwer fällt und man sich an den Sprachstil der Autorin gewöhnen muss, lohnt es sich dran zu bleiben. Das letzte Drittel des Buches habe ich in Rekordzeit verschlungen und direkt mit dem zweiten Band weitergemacht, der nun deutlich flüssiger und leichter zu lesen ist. Von mir bekommt das Buch eine klare Leseempfehlung und ich freue mich nun darauf, den zweiten Band weiter zu lesen.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2020

Ein traumhaftes Buch

0

Nach der Zwischen den Welten Trilogie von Laini Taylor war ich sehr gespannt auch Starnge the Dreamer und ich wurde nicht entäuscht.

Mir gefällt die Welt sehr gut und der bildhafte Schreibstil. Die Handlung ...

Nach der Zwischen den Welten Trilogie von Laini Taylor war ich sehr gespannt auch Starnge the Dreamer und ich wurde nicht entäuscht.

Mir gefällt die Welt sehr gut und der bildhafte Schreibstil. Die Handlung baut gut Spannung auf. Auch wenn es sehr langsam anfängt als am Anfang das Leben von Lazlo beschriebenwird. Aber es reist einen immer mehr mit bis dann endlich die Reise in die mysteriöse Stadt beginnt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere