Profilbild von _serafina_

_serafina_

aktives Lesejury-Mitglied
offline

_serafina_ ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit _serafina_ über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.06.2017

Tiefe Gefühle, Verwirrung, Ausgrenzung...

Lord of Shadows
3 0

Wer meine Rezension zu "Lady Midnight" gelesen hat, weiß, dass ich skeptisch an diesen zweiten Band herangetreten bin. Um es kurz vorweg zunehmen: ich liebe die Welt der Schattenjäger, die Cassandra Clare ...

Wer meine Rezension zu "Lady Midnight" gelesen hat, weiß, dass ich skeptisch an diesen zweiten Band herangetreten bin. Um es kurz vorweg zunehmen: ich liebe die Welt der Schattenjäger, die Cassandra Clare erschaffen hat. Die Originalreihe "The Mortal Instruments" gehörte lange zu meinen Lieblingen - allerdings nur mit den ersten drei Bänden. Die Prequelreihe "Infernal Devices" schaffte es, die Schattenjäger wieder zurück in mein Bücherherz zu bringen, und "Lady Midnight" (Band 1 von "The Dark Artifices") hat mich erneut zweifeln lassen, ob ich es nicht doch sein lassen sollte...

Umso bewegter bin ich nach "Lord of Shadows"!

Inhalt:
Die Geschichte setzt einige Tage nach den Ereignissen des 1. Bandes ein und stellt uns relativ zügig die neuen Paarungen vor: Emma und Mark, Cristina und Diego. Aber der Tod des Hexenmeisters Malcolm Fade war nicht das Ende aller Probleme, sondern erst der Anfang: Ozeandämonen fallen über die Westküste der Staaten her. Das Institut von LA bekommt hierbei Unterstützung durch die Centurions unter der Führung der extremistischen Zara Dearborn. Und dann steht auch noch Gwyn app Nyd vor den Toren des Institutes und appelliert an Marks Gefühle für Kieran, den Feenprinzen, der für den Mord an Iarlath, dem Verräter aus Band 1, hingerichtet werden soll. Als der wiederauferstandene Malcolm Fade mit einer Horde Dämonen vor dem Institut auftaucht, überschlagen sich die Ereignisse, Beziehungen werden auf die Probe gestellt und die Wahrheit über die Beweggründe der verschiedenen Charaktere rückt langsam ans Tageslicht...

Schreibstil:
Da ist sie wieder, die Cassie Clare wie ich sie am liebsten mag. Eine Handlung, die nicht ständig stockt, die zügig voranschreitet, und während der dennoch Zeit bleibt, sich auf die Charaktere einzulassen. Im Gegensatz zu "Lady Midnight" werden die Charakterporträts diesmal mit echtem Leben erfüllt, so dass man sich immer wieder von neuem in sie verliebt.
Thematisch hat Cassie Clare mit der Hasspropaganda der Centurions durchaus den nerv der heutigen Zeit getroffen und stellt dabei ein zeitloses, politisches Problem da: die lauten Rufe eine extremistischen Minderheit, die glaubt, die die Mehrheit zu sprechen, und dabei eine Bevölkerungsgruppe ausgrenzen möchte.

Charaktere:
Mit Emma werde ich einfach nicht warm. Sie soll zu sehr Jace sein, habe ich manchmal das Gefühl. Aber ich bin mir sicher, dass sie vielen von euch gefällt.
Julian, oh Julian. Seid ihr bereit für einen Hauptcharakter, der nur noch Schritte vom Wahnsinn entfernt ist? Zerrissen von der Liebe für seine Familie und für Emma. Gezwungen, harte Entscheidungen zu treffen. "Julian, du machst mir ein bisschen Angst" (Emma).
Mark, Cristina und Kieran. Mehr Leidenschaft und Aufopferung kann in einem Blick, einer Berührung, einem Wort kaum liegen. Vergesset Perfect Diego. Willkommen in einer verwirrenden Gefühlswelt, in der es sich darum dreht, Zuneigung zu verdienen. Außerdem hat Cassie Clare mit den dreien starke Supportcharaktere gezeichnet, die den Hauptcharakteren in nichts nachstehen und sie, meineserachtens, auch öfter mal übertreffen.
Livvy, Kit und Ty. Oh well, gotta lov'em! Anders als bei MCK geht es hier nicht um die Verwirrungen der Liebe, sondern um die Freundschaft und geschwisterliche Liebe. Auch hier hat Cassie Clare ganze Arbeit geleistet!
Arthur - ihr werdet es selbst sehen!
Diana und Gwyn. Gab es jemals einen Charakter, der wilder und gleichzeitig verständnisvoller war als Gwyn, der Anführer der Wilden Jagd? Und Dianas Geheimnis wird endlich gelüftet. Ich mag sie immer mehr, nicht nur deswegen.
Zara Dearborn - macht euch bereit auf Hass und jede Menge falsche Wahrheiten!
Bekannte Charaktere aus TMI und TID: Es ist schön, alle wieder zu sehen, aber für Leser, die neu bei Cassie Clare sind, könnte es etwas verwirrend sein. Aber mein Herz schlägt laut und kräftig, wenn ich Alec und Magnus und Max und Rafe zum Leben erwachen sehe!

Fazit:
Bitte, bitte, bettet mein Herz zur Ruhe! Es war eine emotionale Reise, wie ich sie mir von Cassie Clare erhofft habe! Aber auch die Action um Annabel Blackthorn und die Dearborns war sehr spannend und mitreißend erzählt.
Bitte enttäusche meine Hoffnungen für den 3. Band nicht!

Veröffentlicht am 15.09.2018

Freundschaft und turbulente Jugendzeiten

Mädchen auf WhatsApp 2 - Immer online
0 0

Vorne weg: Vielen lieben Dank an Bastei Lübbe, die Lesejury und die Autorin Bärbel Kürzdörfer, dass ich bei dieser spannenden Leserunde teilnehmen durfte!

Cover:
Der Einband ist sehr munter und mit den ...

Vorne weg: Vielen lieben Dank an Bastei Lübbe, die Lesejury und die Autorin Bärbel Kürzdörfer, dass ich bei dieser spannenden Leserunde teilnehmen durfte!

Cover:
Der Einband ist sehr munter und mit den vielen Smilies sehr verspielt. Dass die Mädchen regelrecht "im" Handy sitzen, passt eigentlich ganz gut, da sich ihre freundschaftliche Beziehung hauptsächlich auf WhatsApp abspielt.
3,5 Sterne

Inhalt:
Marie-Lin und Manou sind beste Freundinnen und befinden sich in einem Alter, in dem Gefühle sehr stark empfunden werden und in dem man seinen Platz im Leben erst finden muss. So fühlt Manou sich z.B. in ihrer Beziehung mit Jens unsicher. Sollen sie einen Schritt weitergehen oder ist es gefühlstechnisch aus? Marie-Lin dagegen leidet unter der Trennung ihrer Eltern und macht ihre ganz eigenen Erfahrungen mit Jungs, als sie den Flüchtling Paruar kennenlernt. Können sich die beiden Freundinnen wirklich all ihre Hochgefühle und seelischen Schmerzen per WhatsApp anvertrauen?
3,5 Sterne

Erzählstil:
Das ganze Buch ist als WhatsApp-Dialog verfasst, mit Sprechblasen und vereinzelten kleinen Fotos. Am Anfang war ich etwas skeptisch und hätte mir hie und da eine normale Textpassage gewunschen, aber dann ließ sich das Buch so wunderbar flott lesen. Bärbel Körzdörfer trifft den jugendlichen Ton sehr genau und schafft es gleichzeitig, einige ernste Themen wie Flüchtlinge, Partyexzesse, Scheidung und Tod einzuweben. Manchmal erscheint diese Vielzahl an Themen zu groß, da sie leider nicht immer näher behandelt werden, aber Marie-Lins und Paruars Geschichte ist dafür sehr interessant gestaltet und bringt den Leser immer wieder dazu, an den Charakteren oder an seiner eigenen Einstellung zu zweifeln.
In meinen Augen kann der Dialogstil jungen Lesern Bücher wieder etwas zugänglicher machen, da Fließtext oft einen langweilenden Effekt haben kann. Auch finde ich es wichtig, politisch schwierige Themen schon bei jüngeren Lesern zu thematisieren, um zum Selbstdenken anzuregen.
4 Sterne

Charaktere:
Zu Beginn erscheinen beide Mädchen sehr sympathisch und man kann sich sehr gut in das jeweilige Leben der beiden hineinversetzen. Manou jedoch wird im Laufe des Buches immer unangenehmer. Natürlich gibt es auch solche Teenager, aber ich hätte mir von ihr etwas mehr Vernunft gewünscht. Marie-Lin dagegen hat sehr gefestigte Ansichten. Ich finde es nur schade, dass sich die beiden besten Freundinnen doch nicht zu 100 % einander anvertrauen wollen. Der Leser weiß nicht, was außerhalb des Handys passiert, allerdings denke ich persönlich nicht, dass Marie-Lin sich im realen Leben an Manous Schulter ausheulen kann, schließlich sind die Mädchen doch sehr verschieden und Marie-Lin ideel schon viel, viel weiter als Manou. Manou stellt für mich daher eher den Durchschnittsteenager dar und Marie-Lin die reflektierte, nach innen gekehrte Version.
3,5 Sterne

Fazit:
"Mädchen auf Whatsapp²" stellt für mich einen innovativen Jugendroman dar, den ich sehr zugänglich für jüngere Leser halte. Die beiden Charaktere sind sehr lebhaft und authentisch dargestellt und ihr Gefühlschaos reißt den Leser sofort tief in die Geschichte hinein. Ich freue mich besonders, dass Bärbel Körzdörfer nicht davor zurückgeschreckt ist, das Thema Flüchtlinge in ihrem Buch anzusprechen, was den Roman sehr aktuell macht und Jugendliche mit dem Thema konfrontiert. Für mich ist es ein gelungenes Buch, das nur aus Sicht eines Erwachsenen ein paar kleine Mängel aufweist.
3,5 Sterne

Veröffentlicht am 28.08.2018

Zufriedenstellender Einstieg in eine neue Pferdebuchreihe

Drei Pferdefreundinnen - Filmpferd in Not
0 0

Zu Beginn ein großes Dankeschön an die Autorin Antje Szillat, den dtv Junior Verlag und an LovelyBooks für die Möglichkeit, an dieser Leserunde teilnehmen zu dürfen.


Filmpferd in Not ist der erste Band ...

Zu Beginn ein großes Dankeschön an die Autorin Antje Szillat, den dtv Junior Verlag und an LovelyBooks für die Möglichkeit, an dieser Leserunde teilnehmen zu dürfen.


Filmpferd in Not ist der erste Band einer neuen Pferdebuchreihe um die drei Jugendlichen Mila, Kata und Nelly, das Casparon-Gestüt mit seinen edlen Pferden und die DreamLand-Filmstudios. Pferde und ein Filmstudio? Das klingt nach einem Rezept für ganz viel Lesespaß für Pferdefans!


Cover

Das Cover reiht sich ein in die geschmackvollen und schlichten Cover so viele Pferdebuchreihen und bringt dennoch ein Klecks Neuheit mit dem bunten Farbfleck samt Klappe und Kamera. Und so ein süßes Pferd! Als Jugendliche hätte ich bestimmt danach gegriffen!

4,5 Sterne


Inhalt

Mila ist neu in der Stadt und tritt auf dem Gestüt Casparon ihr freiwilliges Ferienpraktikum an. Nachdem sie auf recht ungeschickte Weise Bekanntschaft mit Kata, Nelly und Katas Schwester Saskia (Influencerin) gemacht hat, entdeckt sie einen seltsamen Verschlag im Hauptstall, der so gar nicht zu dem Pikobello-Image des Gestüts passt. Mila möchte natürlich herausfinden, was sich in dem Verschlag verbirgt und ist aufgebracht: wie kommt man dazu, ein Pferd so einzusperren? Voller Tatendrang legt sie alles daran, Rashun zu befreien. Ob ihr Kata, Nelly und der mysteriöse Stuntman Leo zu Hand gehen werden?

4 Sterne



Erzählstil, Charaktere und Handlung

Für einen guten Einstieg in eine neue Pferdebuchreihe ist in diesem Buch alles gegeben.

Die Hauptcharaktere Mila, Kata und Nelly sind äußerst sympathisch, lebendig und authentisch, obwohl die drei doch sehr verschieden aufwachsen. Dennoch werden sie schnell Freundinnen und stecken den Leser mit ihrer Begeisterung für das Reiten regelrecht an.

Das Umfeld, in dem die Geschichte angesiedelt ist, bringt auch viel frischen Wind in das Pferdebuchgenre. Filmpferde und ein Filmstudio versprechen viele Abenteuer und eine bisher wenig bereiste Welt in diesem Genre.

Gerne hätte ich allerdings noch ein bisschen mehr über die Hauptpersonen und das Gestüt bzw. dessen Besitzer erfahren und noch ein paar kurze Einblicke in den Gestütsalltag gehabt, bevor die Action so richtig losgeht.

Antje Szillat wählt eine flotte Erzählweise, die den Leser sofort mitreißt. Natürlich wollen wir wissen, was sich nun hinter Rashun verbirgt!

(4 Sterne)


Das einzige echte Manko ist die doch sehr schnelle Auflösung des Problems. Ein oder zwei Kapitel mehr hätte das Buch schon vertragen, um den Konflikt etwas mehr aufzubauschen. Deshalb einen Punkt Abzug in dieser Kategorie).

3 Sterne



Fazit

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen, da es ein kurzweiliges und munteres Abenteuer ist. Ich habe mich in meine Jugend zurückversetzt gefühlt, in der ich bis tief in die Nacht Bille und Zottel oder Pferdeparadies Weidenhof gesuchtet habe. Antje Szillat legt hier den Grundstein für eine unterhaltsame Jugendbuch/Pferdebuchreihe. Wenn der flotte Erzählstil beibehalten und noch ein paar mehr Details dazukommen werden, kann nichts schiefgehen.

3,75 Sterne



[Für diese Rezension wurde mir ein kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Diese Rezension beruht auf meiner eigenen, ehrlichen Meinung und ist dadurch nicht beeinflusst.]

[Diese und weitere Rezensionen findet ihr auf meinem Blog www.readytoreadeatlive.blogspot.com.]

Veröffentlicht am 27.08.2018

"Wo ist dein Herz?" - "Es ist verrostet."

Roma Nova
0 0

Cover

Das Cover zeigt sowohl klassizistische wie futuristische Elemente und zeigt so voll und ganz das Universum, das Judith Vogt geschaffen hat. Man glaubt sich im Regierungsbezirk Washington D.C.s in ...

Cover

Das Cover zeigt sowohl klassizistische wie futuristische Elemente und zeigt so voll und ganz das Universum, das Judith Vogt geschaffen hat. Man glaubt sich im Regierungsbezirk Washington D.C.s in tausend Jahren. Gleichzeitig ist die Szene in einen goldenen Hoffnungsschimmer getüncht. Passt prima zum Buch! (Der Roman basiert ursprünglich auf einem Concept Design eines Regisseurs.)

5 Sterne



Inhalt

Die Patriziertochter widersetzt sich dem Befehl ihrer Mutter und wohnt einem rauschenden Fest auf dem Raumschiff ihres Vater Lucius Marinus bei. Doch das Fest steht unter keinem guten Stern: dämonische Krieger durchdringen die Energieschilde und stürzen sich auf die Besatzung und die Gäste. Auf der Flucht wird der Sklave Ianos zwar niedergeschlagen, doch die geheimnisvolle Sklavin des Legaten Lucius Marinus, Morisa, lässt ihn am Leben und überreicht ihm stattdessen ein Amulett. Zusammen mit Constantia und ihrem Vater gelingt Ianos die Flucht. Seine Belohnung: er darf Gladiator werden. Währenddessen spinnt Morisa ihre Fäden von der düsteren Hades-Galaxie aus und übt Rache an Lucius Marinus und seiner Familie. Bald befällt ein seltsamer Fluch die Familie und Constantia trifft Ianos, der in der Arena im sein Leben kämpft, im Traum wieder...

4,5 Sterne



Erzählstil und Handlung

Die Handlung dreht sich einerseits um Morisas Rache, die diese von weit entfernt an der Marinerfamilie übt. Andererseits geht es auch um die Verteilung der sechs göttlichen Herzen unter den Gladiatoren, die sich zur Unterhaltung des römischen Publikums bis auf den Tod bekämpfen. Das Bindeglied sind Constantia und Ianos, die seit ihrer Flucht vor den Hadesdämonen auf geheimnisvolle Art und Weise verknüpft sind. Ist es Liebe oder hat es mit Morisas Fluch zu tun?

Das Rom in der Zukunft ist authentisch und völlig funktionsfähig. Es ist glaubwürdig, dass es dieses Imperium Romanum geben wird, das einen ganzen Planeten verschlugen und mehrere Sonnensysteme versklavt hat. Wir erleben einen guten Mix aus Science Fiction Tech und römischer Kultur und Gesellschaft. Interessanter Weise passen diese beiden scheinbaren Gegensätze perfekt zusammen!

Judith Vogts Erzählung ist voller Details (von "Flughundmolke" bis hin zu Piercings, die Energieschhilde aktivieren), Phantasie und Spannung. Die Autorin erzählt rasch, realitätsgetreu und packend. Ich musste das Buch in einer Nacht durchlesen - der Schlaf hat darunter allerdings ein bisschen gelitten.

4 Sterne



Charaktere

Die Charaktere sind in meinen Augen der Schwachpunkt des Buches. Das Hightlight (und das einzige dieser Art) ist Constantia, die Patriziertochter. Viele Elemente der Geschichte wirken auf ihre Persönlichkeit ein:

- ihr unbedeutender Platz als Frau in der römischen Gesellschaft, den sie zunächst akzeptiert;

- ihre plötzliche, unerwartete Verbindung zu Iaonos, die sie ängstigt, aber auch neugierig macht und ihr zeigt, dass Sklaven auch Menschen sind;

- ihre neuste Anschaffung, eine Maske, die sie zu ihrer Dienerin macht, und mit der sie sich freier in Rom bewegen kann;

- und nicht zuletzt Morisas Fluch, der sie schwächt und zu einem frühen Ende verdammt, was ungeahnte Kräfte in ihr weckt.

Alles in allem macht Constantia als Einzige einen Wandel über die Dauer der Geschichte mit. Dieser ist natürlich durch ihre Ausgangsposition begünstigt, doch da andere Charaktere fast ebenso viel "Pagetime" haben wie sie, hätte ich mir gewünscht, dass sich auch Ianos, Spartacus, Morisa und Marius entwickeln. Was sie leider, in meinen Augen, nur minimal, wenn überhaupt tun.

3 Sterne



Fazit

Judith Vogt beschert uns mit Roma Nova eine unterhaltsame und packende Fantasy-Geschichte, die uns zugleich in die Zukunft und ins Alte Rom entführt. Alte Traditionen (Gladiatorenkämpfe) werden nicht nur aufgegriffen, sondern aufgepeppt (Mediatisierung, göttliche Herzen). Zwischen Technik, Magie, Gewalt und Gefühlen muss Constantia ihren Platz in der Welt finden. Judith Vogt hat viele Ideen, die dieses Buch lebendig werden lassen, die ich hier allerdings nicht alle ansprechen werde. Entdeckt sie doch selbst, indem ihr das Buch lest! Ich sehe viel Potential für eine Fortsetzung, besonders in Constantias Bruder Marius und der "Unterwelt" Roms.

4 Sterne





[Diese Rezension beruht auf meiner eigenen, ehrlichen Meinung und wurde in keiner Weise durch die Bereitstellung des kostenlosen Leseexemplars beeinflusst.]



[Diese und weitere Rezensionen findet ihr auf meinem Blog www.readytoreadeatlive.blogspot.com]

Veröffentlicht am 27.08.2018

"Syenite, cut and polished"

Zerrissene Erde
0 0

Authentisch. Wortgewaltig. Weltenerschütternd.

Cover

Ein Ausschnitt, aus einer bröckelnden Wand. Mehr brauchen wir nicht, um zu verstehen, dass die Welt droht, unterzugehen. Das Ende einer glanzvollen ...

Authentisch. Wortgewaltig. Weltenerschütternd.

Cover

Ein Ausschnitt, aus einer bröckelnden Wand. Mehr brauchen wir nicht, um zu verstehen, dass die Welt droht, unterzugehen. Das Ende einer glanzvollen Zivilisation naht.

5 Sterne


Inhalt

Ein mächtiger Mann beschwört die Mächte herauf, die die Welt von Stillness alle paar Jahrhunderte oder Jahrtausend in Zeiten der Unruhe und der natürlichen Katastrophen stürzen: die Fünfte Jahreszeit. Doch diesmal ist der Ursprung dieses Wandels ein einzelner Mensch und nicht der Zorn von Vater Erde. Und diesmal wird mit der Fünften Jahreszeit die Welt untergehen...

Damaya ist auch eine von ihnen. Eine dieser Kreaturen, die das Reich Sanze zu seinen Knechten macht, um seine Siedlungen und seine Bevölkerung zu schützen. Als sie an einen Hüter verkauft wird, beginnt ihre Ausbildung auf grausame Art und Weise. Denn die Grits müssen lernen, dass sie ohne ihre Hüter gar nichts sind...

Syenite hat sich bis zu ihrem vierten Ring hinaufgearbeitet und strebt an, eine der mächtigsten ihres Ordens zu werden. Dann schickt man sie zum einzigen Zehn-Ringer, Alabaster, mit der Mission, ein Kind zu zeugen. Gemeinsam begeben sie sich auf eine Reise in die Küstenstadt Allia, deren Hafen von einem Korallenriff blockiert wird. Doch dann geht alles schief: Alabaster wird vergiftet und Syenite deckt eins der größten Geheimnisse der Menschheit auf. Was den Hütern gar nicht gefällt...

Und Du bist mittendrin. Du bist eine Frau, die gar nicht in dieses Dorf gehört. Du bist eine Mutter, deren Sohn von seinem Vater grausam erschlagen und deren Tochter entführt wurde. Du bist eine von wenigen Verhassten, denn du hast die Macht, die Kräfte der Erde zu kontrollieren. Du könntest du Welt zum Einsturz bringen.

5 Sterne


Erzählstil und Charaktere

Wir folgen drei Protagonisten.

Damaya, die angsterfüllt ihre Ausbildung zur Orogenen beginnt. Mit Damaya lernen wir das Fulcrum und die Order kennen. Damaya durchlebt harte Zeiten geprägt von Gewalt und Missgunst, aber sie deckt auch ein Geheimnis des Fulcrums auf, das bittere Konsequenzen für sie haben könnte.

Syenite hat ihre Ausbildung bereits hinter sich und zeigt uns die dunklen Seiten der Medaille. Denn das Fulcrum züchtet Orogene, da Fulcrumgeborene leichter zu manipulieren sind als Wilde. Und was passiert mit den Kindern, dir ihr Talent nicht kontrollieren können? Und wie steht die Außenwelt der zerstörerischen und gleichzeitig heilbringenden Macht der Orogenen gegenüber? Syenite ist eine starke, entschlossene Frau, die sich auf ihrer Reise mit Alabaster langsam aus den Ketten des Fulcrums löst und die wahren Ausmaße ihrer Macht kennenlernt.

Und die größte Überraschung: Du bist auch dabei. Die Autorin hat Dir auch eine Rolle in diesem Buch zugedacht. Und das hat mich ab der ersten Seite vom Hocker gerissen. Es ist nur ein Stilmittel und doch: es sind Deine Gefühle, als du Deinen toten Sohn entdeckst. Es ist Dein Misstrauen, das Du Deinen Gefährten gegenüber bringst. Und es ist Dein mulmiges Gefühl im Magen, dass Deine Vergangenheit droht, Dich einzuholen, während die Welt um Dich herum untergeht.

5 Sterne


Fazit

N. K. Jemisin hat mit diesem Buch viele Highlights im Fantasy-Genre gesetzt. Mit ihrer phantastischen Welt, in der manche Menschen so viel zerstörerische Kraft besitzen, dass sie die Tektonik beeinflussen können, schafft sie ganz neue Meilensteine in der Literatur. Wir haben es hier mit einer ganz anderen Dystopie zu tun, als wir sie eigentlich kennen, denn Jemisin setzt nicht die Technik oder eine Krankheit als Ursache der Vernichtung der Menschheit an, nein. Es sind Menschen, die dies zu tun vermögen. Gleichzeitig spricht sie das sensible Thema der Minderheitenverfolgung an, denn das ist es, was Damaya und Syenite widerfährt. Die Orogenen sind eine Minderheit, die von den Machthabern in ein Lager gebracht und anschließen für ihre Zwecke (vornehmlich zwar gute Zwecke) ausgenutzt werden. Sie werden eher als Mittel gesehen, wie das Beispiel von Alabasters Kindern zeigt. Mittel, die genutzt, ausgenutzt und übernutzt werden können. Und letztlich ist es Jemisins gewählter Erzählstil, der mein Herz höher schlagen lässt. Der Leser wird durch die direkte Ansprache regelrecht in die Geschichte hineingezogen und nicht mehr freigegeben, bis sich die drei Handlungsstränge zu Buchende auf überraschende Weise kreuzen.

5 Sterne

[Diese und weitere Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: readytoreadeatlive.blogspot.com]