Profilbild von Rose27

Rose27

Lesejury Profi
offline

Rose27 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Rose27 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.01.2020

Für (werdende) Sparfüchse

Die 50-Tage-Finanz-Challenge
0

„Die 50-Tage-Finanz-Challenge“ ist bei arsEdition am 14.01.2020 erschienen. Dabei geht es darum jeden Tag eine der fünfzig Karten zu ziehen. Auf dieser Karte steht drauf, was man an diesem Tag machen soll. ...

„Die 50-Tage-Finanz-Challenge“ ist bei arsEdition am 14.01.2020 erschienen. Dabei geht es darum jeden Tag eine der fünfzig Karten zu ziehen. Auf dieser Karte steht drauf, was man an diesem Tag machen soll. Die Challenge-Karten sind wirklich schön gestaltet. Bei manchen Karten steht auch noch ein passender Spruch dazu, über den man sich auch noch einmal Gedanken machen kann. Manche Challenges sind schneller zu erledigen als andere. Hierbei lernt man nicht nur wie man Geld spart, sondern auch wie man bisher mit seinem Geld umgegangen ist. Ich fand es interessant zu sehen, was ich schon unterbewusst automatisch mache und woran ich noch etwas arbeiten kann. Es zeigt auch, wie einfach und ohne großen Aufwand man besser mit seinem Geld umgehen kann. Um ein bisschen mehr Spaß zu haben kann man diese Challenge gut zusammen mit Freunden erledigen. Die Challenges beinhalten für jeden etwas. Da ich noch Zuhause wohne, waren für mich zum Beispiel die Nebenkosteneinsparungen nicht so interessant. Manche Sachsen habe ich ebenfalls schon automatisch gemacht. Ein paar Punkte waren für mich auch neu und interessant. Besonders gut hat mir gefallen, dass es auch ein paar umweltfreundliche Aspekte gegeben hat.

Fazit: Wirklich schön gemacht! Ich würde es besonders jedem empfehlen, der frisch von Zuhause ausgezogen ist und ein paar Finanztipps gebrauchen kann. Für alle Sparfüchse oder die, die es noch werden wollen, kann ein Blick darauf definitiv auch nicht schaden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 13.01.2020

Etwas schwaches Finale

Nyxa 3: Die Rache der Nemesis
0

Inhalt: „Nyxa - Die Rache der Nemesis“ ist der letzte und dritte Teil der Nyxa-Reihe. Geschrieben von Dana Müller-Braun wurde es am 7.11.2019 bei impress veröffentlicht.
Endlich weiß Nyxa woher sie stammt. ...

Inhalt: „Nyxa - Die Rache der Nemesis“ ist der letzte und dritte Teil der Nyxa-Reihe. Geschrieben von Dana Müller-Braun wurde es am 7.11.2019 bei impress veröffentlicht.
Endlich weiß Nyxa woher sie stammt. Sie macht sich auf die Suche nach den drei Nornen, die für das Schicksal verantwortlich sind, um ihre eigene düstere Bestimmung abzuwenden. Doch auch Captain Black Night ist ein Grund, warum sie sich auf die Suche begibt. Er befindet sich in Gefahr und somit auch ihr Herz...


Meinung: Das Cover passt sehr gut zu den drei anderen Bänden. Die Farbkombination gefällt mir gut. Leider mag ich die Frau, die Nyxa verkörpern soll, auf dem Cover immer noch nicht. Der Titel passt sehr gut zu diesem Teil. Der Schreibstil ist gut. Allerdings ist die Geschichte ziemlich mit Informationen überlagert, so dass dieser nicht mehr so gut zur Geltung kommt. Es fällt einem schwer den Überblick über die ganzen Informationen und Handlungen zu bewahren. Dadurch konnte ich mich gar nicht richtig von der Handlung treiben lassen. Die Welt ist wirklich toll aufgebaut. Auch die Charaktere mochte ich immer noch. Leider ist für mich die Liebesgeschichte zwischen Nyxa und dem Captain ein bisschen untergegangen. Die Nebencharaktere haben mir auch gut gefallen.


Fazit: Man muss auf jeden Fall die beiden ersten Bände gelesen haben, um hier mithalten zu können. Am besten ist es, wenn man die „Elya“-Reihe vorher gelesen hat, da dort schon einiges ausführlicher erklärt wird. Die Welt ist wirklich fantastisch aufgebaut. Allerdings ist dies in meinen Augen der schwächste Band. Wer Drachen mag, ist bei dieser Reihe gut aufgehoben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2020

Was passiert nach dem Happy End?

Cinder & Ella
0

Inhalt: Endlich sind Cinder aka Brian und Ella ein Paar. Doch trotz der großen Verliebtheit gibt es einige Hindernisse und Alltagssituationen zu meistern. Immerhin ist Eric ein bekannter Schauspieler. ...

Inhalt: Endlich sind Cinder aka Brian und Ella ein Paar. Doch trotz der großen Verliebtheit gibt es einige Hindernisse und Alltagssituationen zu meistern. Immerhin ist Eric ein bekannter Schauspieler. Natürlich ist die Öffentlichkeit nun auch an Ella interessiert. Schafft sie es dem Druck standzuhalten und auch die Familienprobleme zu lösen?


Meinung: Zum Cover muss ich sagen, dass mir das Deutsche besser als das Original gefällt. Es harmoniert perfekt mit dem ersten Band. Übersetzt wurde das Buch von Fabienne Pfeiffer. Der Schreibstil war toll. Obwohl ich den ersten Band vor 1 1/2 Jahren gelesen habe, war ich sofort wieder in der Geschichte drin. Ich habe von vielen gehört, dass sie von dieser Fortsetzung enttäuscht waren. Ich fand sie toll. Die Zeiten von der Heimlichtuerei um Cinders Identität und die Annäherung zwischen den beiden ist vorbei. Man erfährt hier, wie sich die Beziehung der beiden weiter entwickelt. Mir hat es gefallen zu sehen, wie sich alles weiter entwickelt. Immerhin waren einige offene Fragen nach Band eins übrig: Wie geht es Ella gesundheitlich? Wie geht die Beziehung zwischen Ella und Cinder weiter? Wie entwickelt sich Ellas neue Familie? Und natürlich, wie geht Ella mit der neugewonnenen Aufmerksamkeit um? Wie der absolut passende Titel „Happy End - Und dann?“ schon fragt, erfährt man hier, wie es nach dem Happy End weitergeht. Ella hat sich überhaupt nicht verändert. Stand im ersten Band noch ihr Kampf sich in ihrem neuen Leben zurecht zu finden im Vordergrund, geht es nun eher um die Beziehung zu Brian. Man erkennt gut, wie sie sich im ersten Band entwickelt hat . Den Unterschied kann man nun deutlich sehen. Aber auch hier im zweiten Band macht sie nochmal eine tolle Entwicklung durch. Das Thema Schönheit und Selbstakzeptanz zieht sich durchs ganze Buch. Ich finde es toll, dass sich mit so etwas auseinander gesetzt wird. Die Geschichte wird nicht nur aus Ellas Sicht erzählt sondern auch aus Brians. So erhält man auch nochmal einen Einblick in seine Gedanken- und Gefühlswelt. Der Schauspieler ist immer noch so charmant und liebenswürdig wie in Band eins. Die beiden sind für mich das perfekte Paar!


Fazit: Eine tolle Fortsetzung. Wer Band eins geliebt hat und nun wissen möchte, wie es nach einem Happy End weiter geht, ist hier genau richtig. Man begleitet das Paar durch seinen neuen Alltag und wie es mit Problemen umgeht. Die Message, die mit eingebaut worden ist, ist toll.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2020

Es ist immer wieder schön zurück an die Briar University zu kommen

The Risk – Wer wagt, gewinnt
0

Inhalt: „The Risk - Wer wagt, gewinnt“ von Elle Kennedy ist der zweite Band der „Briar U“-Reihe. Diese Reihe ist ein Spin off der beliebten „Off Campus“- Reihe der Autorin. Das Buch ist am 2.12.2019 bei ...

Inhalt: „The Risk - Wer wagt, gewinnt“ von Elle Kennedy ist der zweite Band der „Briar U“-Reihe. Diese Reihe ist ein Spin off der beliebten „Off Campus“- Reihe der Autorin. Das Buch ist am 2.12.2019 bei Piper erschienen.
In diesem Band lernen wir die Tochter des Eishockeyteamtrainers Jensen kennen. Brenna ist ein Badgirl. Hier Vergangenheit besteht aus ein paar dunklen Schatten, sie feiert gerne und hat ein großes Mundwerk. Sie liebt Eishockey. Natürlich schlägt ihr Herz für die Eishockeymannschaft der Briar University. Ihre Freunde bestehen aus einer Eishockeyclique. Sie hat den Vorsatz nichts mit einem Eishockeyspieler anzufangen. Erst recht nicht, wenn dieser Spieler bei der größten Konkurrenz in Harvard spielt. Trotzdem geht Jake ihr mehr unter die Haut als ihr lieb ist. Er ist sexy und frech. Sein Mundwerk ist genauso lose wie ihres und er ist ziemlich eingebildet. Trotzdem wächst die Anziehung mit jedem Aufeinandertreffen und jedem Wortgefecht immer mehr


Meinung: Das Cover finde ich schön. Es gefällt mir besser als das Original, da hier die Farben hell gehalten sind. In meinen Augen passt das Helle besser zu dieser Geschichte. Es ähnelt der „Off Campus“-Reihe, aber die beiden Serien kann man trotzdem unterscheiden. Sowohl die Schrift als auch der Kreis sind abgewandelt. Ich finde es gut, dass die Cover innerhalb der Reihe sowie des Briar-University-Universums aufeinander abgestimmt worden sind. So kann man die jeweilige Zusammengehörigkeit gut erkennen. Wie bisher alle Bücher von Elle Kennedy, wurde auch dieses wieder von Christina Kagerer ins Deutsche übersetzt. Der Schreibstil ist wie immer fantastisch. Es ist an der Briar U wie nach Hause kommen. Man ist jedes Mal sofort in der neuen Geschichte drin. Man freut sich darauf alte Gesichter wiederzutreffen und neue kennenzulernen. Man fühlt sich direkt wohl an der Uni und im Eishockeyteam. Zwar kann man die Bücher unabhängig voneinander lesen, allerdings rate ich davon ab. Ich könnte mir vorstellen, dass es einem dann zu viele Namen und Charaktere auf einmal sind und es sich chaotisch und unübersichtlich anfühlen kann. Außerdem werden teilweise Handlungen aus den vorherigen Bänden nochmal erzählt, so dass man sich gespoilert fühlt, wenn man die Bücher in keiner festen Reihenfolge liest. Ich rate dazu mit dem ersten Band der „Campus Off“-Reihe zu starten, damit man die Möglichkeit hat, alle in Ruhe und nacheinander kennenzulernen. Ich liebe Elle Kennedys Charaktere. Jeder ist einzigartig und auf seine Art und Weise liebenswert. Es gab bisher noch keinen in der Clique, den ich nicht mochte. Manche sind ein bisschen verrückt und anders, aber gerade das macht das Ganze auch aus.
Auch das Pärchen in diesem Buch konnte mich wieder vollkommen begeistern! Die Chemie zwischen Brenna und Jake stimmt einfach. Besonders ihre Sprüche waren amüsant. Insgesamt hat dieses Buch genau meinen Humor getroffen. Beide Hauptcharaktere wissen um ihr gutes Aussehen, weswegen sie ziemlich selbstsicher und ab und zu auch ein bisschen eingebildet sind. Letzteres fällt aber überhaupt nicht auf. Sie sind auch beide keine Kinder von Traurigkeit und haben genügend Auswahl um sich beziehungsweise können neue Leute schnell von sich überzeugen. Trotz ihrer Selbstsicherheit gibt es auch einige Momente in denen sie sich verletzlich zeigen. Brennas Vergangenheit hat mir wirklich sehr gut gefallen. Es kam authentisch rüber.
Die alten und neuen Nebencharaktere waren wirklich toll. Man merkt einfach, dass jeder seine eigene Geschichte hat. Ich kann es kaum erwarten das nächste Mal wieder an die Briar University zu kommen!


Fazit: Wieder einmal ist es Elle Kennedy gelungen mich mit einer Geschichte zu begeistern. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Es war schön wieder zurück an die Briar University zurückkommen zu können. Ich hoffe, dass das noch einige Male vorkommen wird. Der nächste Band dreht sich um Hunter Davenport. Ich kann es kaum erwarten!
Dieses Buch ist definitiv ein Muss für alle Fans von Elle Kennedy. Jeder der gerne Sportromance und besonders Eishockeyromance mag ist hier genau richtig! Man muss sich nicht mit dem Sport auskennen, weswegen ich diese Geschichte beziehungsweise die beiden Reihe auch jedem empfehlen kann, der gerne Liebesgeschichten, die an der Universität spielen, liest.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2020

Winterfeeling für Teenies

Risky Game. Küsse auf dem Eis
0

Inhalt: „Risky Game - Küsse auf dem Eis“ ist eine Sportromanze von Genovefa Adams, die als ebook am 7.11.2019 bei Impress vom Carlsen Verlag veröffentlich worden ist. Die Taschenbuchausgabe erscheint am ...

Inhalt: „Risky Game - Küsse auf dem Eis“ ist eine Sportromanze von Genovefa Adams, die als ebook am 7.11.2019 bei Impress vom Carlsen Verlag veröffentlich worden ist. Die Taschenbuchausgabe erscheint am 28.01.2020.
Das Südstaatengirl Avery muss ihre warme Heimat gegen die eisige Kälte und Schnee von Minnesota eintauschen, da ihr Vater dort einen neuen Job gefunden hat. An ihrer neuen Schule fühlt sie sich nicht wohl. Das einzige Gute, dass der Umzug mit sich gebracht hat, ist Tyler. Sie lernt ihn während ihrer Pause in einem Café kennen. Sie findet den netten Jungen auf Anhieb sympathisch. Was sie nicht ahnt ist, dass Tyler ein Geheimnis hat...


Meinung: Beim Cover gefällt mir der untere Teil deutlich besser als der obere, da ich keine Personen auf dem Cover mag. Der untere Teil zeigt deutlich, dass dieses Buch etwas mit Eishockey zu tun hat. So weiß man direkt, wie man das Buch einzusortieren hat. Der Name deutet ebenfalls darauf hin. Der Name passt ebenfalls zum Inhalt, da das Spiel, das er spielt wirklich etwas riskant und nicht sehr nett ist. Ich liebe Sportromanzenbücher! Im Bereich Eishockey habe ich auch schon einige gelesen. Gerade deswegen waren meine Erwartungen hoch. Leider zu hoch. Die Idee an sich fand ich wirklich gut und interessant, da ich Tylers Geheimnis und seine Beweggründe verstehen konnte. Die Idee habe ich bisher auch noch in keinem Eishhockeyromancebuch umgesetzt gesehen, was meine Freude und Erwartungen zusätzlich gesteigert hat. Ich finde es schade, dass sie leider nicht erfüllt werden konnten. Irgendwie konnte ich keinen richtigen Draht zu den Charakteren finden. Avery war mir zu unsicher und naiv. Dass sie ihre Freundinnen und ihre Heimat vermisst, konnte ich sehr gut nachvollziehen. Ein Umzug, besonders wenn man ihn eigentlich nicht möchte, ist nie einfach. Hinzukommt, dass es auch noch das komplette Gegenteil zu ihrem sonnigen Südstaat ist. Sie wird ins kalte Wasser geschmissen. Allerdings kann ich nicht verstehen, wie sie sich zwischendurch von Tyler und ihren Mitschülern behandeln lässt. Ihren Akzent finde ich süß. Tyler fand ich sympathischer, aber auch ein bisschen naiv und unsicher. Es hätte ihm bewusst sein müssen, dass sein Geheimnis nicht ewig ein Geheimnis bleiben kann. Es hat mir nicht gefallen, wie er damit umgegangen ist. Insgesamt fand ich beide Charaktere eher blass. Die Chemie zwischen ihnen hat nicht so gestimmt. Ich konnte es nicht richtig fühlen.
Von den Charakteren her haben mir Averys Schulkameradin Cara und besonders Tylers Bruder NAte am besten gefallen.
Der Schreibstil war gut. Besonders gut daran haben mir die Beschreibungen von Minnesota gefallen.


Fazit: Das Buch passt gut in den Winter. Es ist besonders für Jugendliche zu empfehlen, da es eine lockere und einfache Geschichte beinhaltet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere