Profilbild von Sago

Sago

Lesejury Star
offline

Sago ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sago über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.03.2024

Zauberkasten in Buchform

Magie und allerlei Unfug
0

Dieses Buch hat wirklich eine interessante Grundidee, indem es zwei Themenkomplexe miteinander kombiniert, von denen man nicht gedacht hätte, dass sie so ohne weiteres zusammenhängen. Dass eine sind Zaubertricks, ...

Dieses Buch hat wirklich eine interessante Grundidee, indem es zwei Themenkomplexe miteinander kombiniert, von denen man nicht gedacht hätte, dass sie so ohne weiteres zusammenhängen. Dass eine sind Zaubertricks, bei denen man sich schließlich bewusst und gern hinters Licht führen lässt und die darauf aufbauen, dass die Illusion Illusion bleibt. Trotzdem werden hier Tricks enttarnt, wie zum Beispiel die berühmte schwebende Jungfrau.

Etwas ganz anderes sind aber die bewussten Täuschungen und Gaunereien, die hier ebenfalls thematisiert werden. Auch hierfür gibt es einige Beispiele und außerdem manches, was als unwahr errätselt werden soll und am Schluss des Buches in der großen Auflösung verraten wird.

Die Gestaltung des Buches quillt geradezu über von Farben und Bildern wie in einem gigantischen Zirkuszelt. Das kann eine wenig überwältigend sein, passt aber gut zum Thema.

Insgesamt eine raffinierte Kombi zweier Themen, die mehr miteinander zu tun haben, als man zunächst denkt und aufmerksam machen, wie leicht es sein kann, hinters Licht geführt zu werden.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2024

Der Funke der Zeit

A Spark of Time - Rendezvous auf der Titanic
2

Diese Idee sprüht wirklich Funken: Was wäre, wenn man in der Zeit zurückreist, ausgerechnet auf die Titanic, um dort eine wertvolle Kette zu stehlen, um die Schulden der Familie zu bezahlen? Wenn einem ...

Diese Idee sprüht wirklich Funken: Was wäre, wenn man in der Zeit zurückreist, ausgerechnet auf die Titanic, um dort eine wertvolle Kette zu stehlen, um die Schulden der Familie zu bezahlen? Wenn einem ein anderer Zeitreisender dorthin folgt, um den Gegenstand zu stehlen, der Zeitreisen überhaupt erst möglich macht? Und was wenn sich diese beiden dann ineinander verlieben?

Was für umfangreiches Material Kira Licht gesichtet hat über die Jungfernfahrt der Titanic, die bekanntlich so tragisch endete, merkt man der Geschichte wohltuend an. Sie schildert die Kulisse atmosphärisch dicht, so dass man unmittelbar Bilder vor Augen hat. Und natürlich wird es unglaublich dramatisch, wenn der Untergang beginnt.

Lilly ist die Kettendiebin mit viel Familiengefühl, Damien ihr Widerpart, der sich durchringen soll, Lilly zu schaden, um seiner Schwester zu helfen. Denn wenn ihr das Utensil entwendet wird, mit dem sie in die Gegenwart zurückreisen kann, ist sie verdammt, mit unterzugehen.

Die Story hat mich so weit eingefangen, dass ich unbedingt wissen will, wie es weitergeht. Zumal ich mir kaum vorstellen kann, was es mit dem titelgebenden Mr. Darcy im zweiten Teil auf sich hat.

Kleinere Kritikpunkte kann ich aber nicht verhehlen: Zum einen haben wir hier wieder einmal eine instant love, die sich rasend schnell entwickelt. Zudem sind Lilly und Damien unglaublich sympathische Charaktere. Warum es sie derart wenig quält und beschäftigt, dass sie wissen, Mensch und Tier, die ihnen auf der Titanic schnell ans Herz wachsen, werden in kurzer Zeit ihr Leben verlieren, konnte ich nicht recht nachvollziehen. Ich bin sicher, dass der zweite und abschließende Band diese Mankos wettmachen wird. Darauf freue ich mich.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 25.03.2024

Die Tochter des Puppenmachers

Das Mädchen mit dem Porzellangesicht
0

Die Tote" wird sie flüsternd genannt, das kalte Mädchen oder einfach sie. Miemand nennt sie bei ihrem Namen, als wäre der ein böser Zauberspruch, vor dem man sich in Acht nehmen miss."

Miyo ist die Tochter ...

Die Tote" wird sie flüsternd genannt, das kalte Mädchen oder einfach sie. Miemand nennt sie bei ihrem Namen, als wäre der ein böser Zauberspruch, vor dem man sich in Acht nehmen miss."

Miyo ist die Tochter des Puppenmachers Kazuki Kobayashi. Durch einen missverständlichen Pakt mit einem teuflischen Advokaten namens Fairweather gerät Miyo in große Gefahr. Denn Fairweather besteht darauf, dass der Puppemacher ihm seine einzige Tochter anstelle einer Puppe aushändigt. Um Miyo zu verbergen, schafft Kazuki ein einzigartige Porzellanmaske, die Miyos Gesicht verbirgt, aber auch an einem normalen Leben hindert. Miyo gibt die Hoffnung auf Liebe nicht auf, ebenso wenig wie Fairweather aufhört, nach Miyo zu suchen...

Simone Keils Erzählung, angesiedelt Ende des 19. Jahrhunderts in London, mutet stellenweise wunderbar märchenhaft an und verfügt zusätzlich über überraschende Steampunk-Elemente, was der Geschichte einen äußerst originellen Anstrich verleiht. Es ist ein herrlich ungewöhnliches Buch, das nach meinem Geschmack ruhig hätte länger ausfallen dürfen. Manche entscheidenden Elemente werden nur angedeutet und bietet so viel Spielraum für Spekulation.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2024

Das Gewicht der Worte

Die Vermesserin der Worte
0

"Was war sie denn schon ohne ihre Fähigkeit, Geschichten zu erzählen? Was war dann noch von ihr selbst übrig?"

Katharina Seck kannte ich als Autorin bereits durch einige ihrer Fantasy-Romane. In diesem ...

"Was war sie denn schon ohne ihre Fähigkeit, Geschichten zu erzählen? Was war dann noch von ihr selbst übrig?"

Katharina Seck kannte ich als Autorin bereits durch einige ihrer Fantasy-Romane. In diesem Buch erzählt sie die Geschichte der jungen Autorin Ida, der Worte und Inspiration abhanden gekommen sind. Doch irgendwie muss sie ja Geld verdienen und so nimmt sie eine Stelle als Haushaltshilfe auf dem Land an. Die alte, alles andere als umgängliche Hausherrin Ottilie ist eine ebenso große Herausforderung wie das heruntergekommene Anwesen. Aber beide Frauen vereint immerhin die Liebe zu Büchern. Kann Ida den Zugang zu ihrer Erzählstimme wiederfinden, indem sie den Spuren von Ottilies Vergangenheit folgt?

Katharina Seck nimmt sich sehr viel Zeit, Ida bei Ottilie ankommen zu lassen und bedient sich eines Stils, der sich einer modernem Erzählweise bewusst entzieht. Es ist ein Buch der leisen Töne, das für mich vor allem immer dann seinen Zauber entfaltete, wenn es die Liebe zu Büchern in den Mittelpunkt stellte. Die Frage, die in mir beim Lesen entstand, beantwortet die Autorin im Nachwort: Es ist ein bisschen auch ihre eigene Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.03.2024

Evas Erbe

Mein Name ist Lilith
0

"Es ist eine Geschichte über verratene Liebe und rechtmäßige Rache. Über die Torheit des Menschen und die Folgen seiner ersten, ungeheuerlichen Sünde. Über die Lüge, die seither alles Leben vergiftet: ...

"Es ist eine Geschichte über verratene Liebe und rechtmäßige Rache. Über die Torheit des Menschen und die Folgen seiner ersten, ungeheuerlichen Sünde. Über die Lüge, die seither alles Leben vergiftet: die Weisheit unserer Mutter sei gefährlich; wir müssten von ihr ferngehalten werden. Oder sonst.
Was sonst?"

Lilith, die wahrhaft erste Frau, schreibt ihre mystische Geschichte. Wie der einst geliebte Adam auf die Idee kam, Lilith sei nur seine Gehilfin und nicht gleichrangig. Wie Gott Lilith durch die duldsame, einfältige Eva ersetzt, behauptet, Eva stamnme aus Adam, obwohl jeder weiß, dass Frauen Leben schenken. Und so ist auch in Wirklichkeit die Himmelsgöttin Ashera die Allmächtige, unter unzähligen Namen bekannt, entmachtet und vergessen.

Die unsterbliche Lilith folgt den Spuren der Göttin durch die Jahrtausende bis in die Gegenwart, bemüht, ihre Lehre zurückzubringen. Denn nur wenn die Menschen begreifen, dass Mann und Frau ebenbürtig und Teil der Natur sind, kann das Leben gerettet werden.

Nikki Marmery spannt einen Bogen gewaltigen Ausmaßes, so dass manche Details ähnlich den Erzählungen der Bibel verloren gehen und immer ein gewisser Abstand zu den Protagonisten bleibt. Zudem gibt es kaum einen Mann, der positiv geschildert wird, denn der Engel Samael, den Lilith liebt und der gemeinsame Sohn Asmodai sind keine Menschen. Archenbauer Noah wird hier selbst von seiner Frau als Narr und Säufer tituliert. Glücklicherweise vermeidet die Autorin aber gleichzeitig den Fehler, Frauen im Gegenzug grundsätzlich zu glorifizieren.

Diese Neuerzählung der Schöpfungs- und Menschheitsgeschichte weiß zu fesseln. Und die tiefe Weisheit, die sich darin verbirgt, ist gleichzeitig zeitlos und hochaktuell.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere