Profilbild von Samtpfote

Samtpfote

Lesejury Star
online

Samtpfote ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Samtpfote über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.10.2020

Zu brav, zu stereotyp

Mängelexemplar
0

Inhalt:
Karo hat schon einige Schicksalsschläge hinter sich, steckt in einer unglücklichen Beziehung fest und verliert ihren Job. Ihre Trauer und Angst lähmen sie und sie beginnt, ihr Leben zu sortieren, ...

Inhalt:
Karo hat schon einige Schicksalsschläge hinter sich, steckt in einer unglücklichen Beziehung fest und verliert ihren Job. Ihre Trauer und Angst lähmen sie und sie beginnt, ihr Leben zu sortieren, sich Hilfe zu holen und sich von Dingen und Menschen, welche sie unglücklich machen, zu trennen. Zur Angst kommen Panikattacken hinzu und Karo realisiert, dass die Psyche nicht eine Wohnung ist, die man einfach abstauben und umräumen kann und schon ist alles wieder gut. Um tiefe und alte Wunden heilen zu lassen, braucht es mehr Zeit und Unterstützung, als sie erwartet hat. Und auf diesem Weg begleiten wir sie ein Stück.

Meine Meinung:
So gut und spannend dieses Buch auch klingt und so wichtig es auch ist, über psychische Erkrankungen zu lesen, sprechen und schreiben, so unpassend erscheint mir "Mängelexemplar" als Grundlage für den Austausch über dieses wichtige Thema. Das Buch war mir zu brav, zu oberflächlich, zu stereotyp und ein wenig zu gewollt provokativ. Der Stil erinnert sehr stark an eine Mischung aus "Axolotl Roadkill" und "Drüberleben". Einerseits gewollt überspitzt, was die Schilderungen der psychischen Erkrankung anbelangt und andererseits gekünstelt intellektuell, wenn es um den sprachlichen Ausdruck geht. Radikal war das nicht, eher ermüdend. Als tieftraurig und leidenschaftlich habe ich "Mängelexemplar" ebenfalls nicht erlebt, eher ähnlich brav wie "Schäfchen im Trockenen". Es stört mich sehr, dass dieser Schreibstil anscheinend ein Merkmal für zeitgenössische Literatur vor allem von Frauen sein soll (auf der Seite des Verbrecher Verlags finden sich Hinweise darauf in den Pressestimmen) und ich frage mich wirklich, ob es die Idee sein soll, dass man in der zeitgenössischen, Missstände anprangernden Literatur (vor allem als Frau) über ernste, anspruchsvolle Themen nur noch gewollt provokativ, ein wenig derb aber trotzdem gerade noch brav genug, dass sich niemand auf den Schlips getreten fühlt, schreiben darf. Wenn jemand Wut und Schmerz ausdrücken will, soll diese Person doch wütend und schmerzvoll schreiben. Gerne düster, brutal, heftig, aber - wenn es der Person besser entspricht - auch melancholisch, leise und zart. Dieser nichtssagenden Einheitsbrei, bei dem irgendwie jedes Buch, zu dem ich aktuell greife, ähnlich klingt, ist mir leider zu undifferenziert, was schade ist, weil so Themen, die mehr Aufmerksamkeit erhalten sollten oder auch Autor*innen, welche gelesen werden sollten, in der Masse untergehen.

Mein Fazit:
Das Buch kommt in den offenen Bücherschrank, weil ich mir sicher bin, dass es jemand anderem viel besser gefallen wird als mir. Es ist nicht schlecht geschrieben, es ist nicht langweilig, aber es ist ein wenig nichtssagenden, was schade ist, weil das sehr viel Potenzial auf der Strecke geblieben ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2020

Spannender Thriller, schwacher Schluss

Die Eistoten
0

Inhalt:
Alice ist unglaublich klug, beobachtet gut und stellt die richtigen Fragen. Sie interessiert sich sehr für den Beruf ihres Vaters, der Polizist ist und sie liest Fachliteratur über Serienkiller, ...

Inhalt:
Alice ist unglaublich klug, beobachtet gut und stellt die richtigen Fragen. Sie interessiert sich sehr für den Beruf ihres Vaters, der Polizist ist und sie liest Fachliteratur über Serienkiller, Mordaufklärung und berühmte Verbrecher. Alice ist aber erst elf Jahre alt und nicht nur ihre Familie macht sich grosse Sorgen um sie. Ist es normal, dass sie sich so sehr für Verbrechen interessiert oder hat sie einfach den Unfalltod ihrer Muter, den sie natürlich für einen Mord hält, noch nicht überwunden? Und ist es normal, dass sie philosophische Bücher liest und lange Gespräche mit dem längst verstorbenen Philosophen Wittgenstein führt?
Klar ist, dass im Allgäu seltsame Dinge vor sich gehen. Auf den Kirchenmauern prangt die blutrot hingeschmierte Zahl elf, die Hunde im Dorf verstummen und alte Geschichten kommen ans Tageslicht.
Zusammen mit ihrem besten Freund Tom beginnt Alice ihre eigenen Ermittlungen und stösst dabei auf eine aufrecht im Wald stehende Mädchenleiche. Alice und Tom beschliessen, die Polizei noch nicht zu informieren und statt dessen noch ein wenig weiter zu forschen. Schnell ist klar, dass eigentlich gar nichts so ist, wie es seint sollte. Aber wie hängen die verschiedenen Ereignisse zusammen? Niemand hört Alices Version der Dinge zu. Im Gegenteil, sie wird für verrückt erklärt. Plötzlich befinden sich Alice und Tom in grosser Gefahr. Doch vor wem müssen sie sich in Acht nehmen?

Meine Meinung:
Ich liebe Krimis und Thriller, habe aber schon länger keinen mehr gelesen. Darum freute ich mich um so mehr auf "Die Eistoten" und ich wurde nicht enttäuscht.
Der Einstieg gelang ein wenig zögernd, doch nach dem ersten Teil war ich mitten im Geschehen um die mutige Alice und ihren besten Freund Tom. Teil zwei und drei erwiesen sich als unglaublich packend und grossartig aufgebaut. Vom vierten und letzten Teil hingegen war ich ziemlich enttäuscht. Der Autor betont aber im Nachwort, dass er den Schluss jeweils nur schreibt, um einen Schluss zu haben. Viel mehr interessiert ihn der ganze Anfang und Mittelteil, die Verstrickungen und die Ermittlungsarbeit. Ich finde, dass man das bei diesem Buch sehr gut merkt.
Es ist absolut spannend, welche Überlegungen sich Alice macht und wie sie der Polizei immer wieder einen Schritt voraus ist. Sie ist mir generell sympathisch und auch ihre Gespräche mit Wittgenstein finde ich sehr gut konzipiert. So stellt dieser Thriller auch noch einen intellektuellen Anspruch an seinen Leser und dient nicht einfach "nur" der Unterhaltung, was mir persönlich sehr gefällt.
Die Stimmung des Buches finde ich auch sehr gelungen. Der Winter ist kalt und düster. Menschen und Tiere sterben und die Lebenden sind verstimmt, ängstlich oder einsam. Selten habe ich ein Buch gelesen, in dem der Winter mit so wenigen Worten auf diese Art und Weise düster und hoffnungslos erscheint und man bemerkt hier sehr gut, dass der Autor sich mit dieser trostlosen Beschreibung an seinem grossen Vorbild Friedrich Dürrenmatt orientiert. Dies soll ihm aber auf keinen Fall als Schwäche ausgelegt werden. Er kopiert ja nicht, sondern er lehnt an und macht etwas total Eigenes daraus.

Fazit:
Mit einem überzeugenderen Schluss wäre dieses Buch ein von Anfang bis Ende anspruchsvoll und packend durchkomponierter Thriller. Nun ist es einfach ein anspruchsvoller und packender Thriller mit einem schwachen Schluss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2020

Leider zu stereotyp und vorhersehbar

Ein ganzes halbes Jahr
0

Inhalt:
Louisa ist schrill, bunt und in ihrem Leben fest gefahren. Seit sie auf der Welt ist, lebt sie bei ihren Eltern in einer eingeschlafenen Kleinstadt, die nur im Sommer ein wenig Leben eingehaucht ...

Inhalt:
Louisa ist schrill, bunt und in ihrem Leben fest gefahren. Seit sie auf der Welt ist, lebt sie bei ihren Eltern in einer eingeschlafenen Kleinstadt, die nur im Sommer ein wenig Leben eingehaucht bekommt, weil viele Touristen zur stadteigenen Burg strömen. Sie arbeitet in einem kleinen Café und ist seit sieben Jahren mit ihrem Freund zusammen.
Als sie ihre geliebte Arbeit verliert, muss sie sich von da an mit Gelegenheitsjobs über Wasser halten und erst einmal jede Arbeit annehmen, die ihr angeboten wird. Ihr Vater steht nämlich kurz vor der Kündigung und seit ihre Schwester unverhofft schwanger geworden ist, ihr Studium abbrechen und ihren Sohn alleine über Wasser halten musste, ist das Familienbudget sehr knapp bemessen und Louisas Eltern sind froh um jeden noch so kleinen Beitrag.
Da wird Louisa eine überaus gut bezahlte Stelle in einer Familie mit einem behinderten Sohn angeboten. Sie nimmt die auf ein halbes Jahr befristete Stelle an und lernt Will kennen, der sie zu hassen scheint. Bald aber stellt sich heraus, dass Will nicht Lou hasst, sondern seinen gelähmten Körper, seinen eintönigen Alltag und sein neues Leben. Und Louisa macht die schreckliche Erkenntnis, dass sie genau dieses halbe Jahr Zeit hat, Will von seinem Vorhaben abzubringen, seinem Leben mit Hilfe einer Sterbehilfeorganisation ein Ende zu setzen.
In diesem halben Jahr realisiert Louisa, dass sie einen Schritt ins Leben hinein machen muss, um sich aus ihrer eigenen eingefrorenen Situation zu befreien und sie verliert ihr Herz an einen Mann, der sich selber schon lange abgeschrieben hat.

Meine Meinung:
Als ich "Ein ganzes halbes Jahr" aufschlug, war mir nicht klar, was mich erwarten würde. Ich kannte nur den Klappentext und tausende von positiven Meinungen zum Buch.
Louisa ist eine wunderbare Protagonistin, mit der ich mich sehr gut identifizieren konnte. Ich finde ihre Starre und auch ihre Entwicklung zum Leben hin als sehr gut dargestellt.
Eigentlich sind Lou und Will in der selben Situation. Lou steckt in ihrem Leben fest und Will im Rollstuhl. Nur merkt sie gar nicht, was sie alles verpassen könnte und er realisiert es um so deutlicher. Lou muss mit einer schmerzhaften Geschichte aus ihrer Vergangenheit klar kommen, um den Schritt ins Leben hinein zu gehen und Will sieht den Freitod als einzige Möglichkeit, aus seinem Gefängnis zu fliehen. Dies finde ich von der Autorin fantastisch dargestellt, diese Ausgangssituation der Protagonisten und die unterschiedlichen Entwicklungen und Gedanken.
Generell gefällt mir der Schreibstil sehr. Ich finde, dass man so richtig merkt, dass man es mit einer schreibverliebten Autorin zu tun hat. Passend gewählte Worte, sanfter Witz, unterschwellige Tragik, viel Humor und traumhaft schöne Momente vereinen sich in einem sehr sanft ineinander verflochtenen Handlungsnetz.
Die Themen Behinderung und Freitod werden mit der nötigen Ernsthaftigkeit und mit einem hohen Informationsgehalt behandelt. Ausserdem finde ich es noch wichtig, Lous zum Teil sehr schwierige Familiensituation zu erwähnen. Auch hier haben wir wieder einen Punkt, indem sich die Protagonisten durch ihre Andersartigkeit sehr ähnlich sind. Während Will nämlich aus einer absolut reichen aber ziemlich unpersönlichen Familie stammt, in der nicht viel miteinander gesprochen wird, hat Lous Familie immer Geldsorgen, ein buntes Haus und immer einen gewissen Lärmpegel. So müssen beide mit ihrer jeweiligen Situation klar kommen und sind dadurch ziemlich auf sich selber gestellt.
Zum Schluss muss ich aber noch anmerken, dass mir persönlich das gewisse Etwas an diesem Buch gefehlt hat. Ich bin ein Mensch, der sich immer sofort berühren lässt, dieses Buch hat mich aber überhaupt nicht berührt. Es ist handwerklich perfekt gearbeitet, aber mir fehlen die Emotionen. Versteht mich nicht falsch, ich bin überhaupt nicht für Kitsch. Wills Wunsch und Lous Reaktion darauf sind für mich aber so verständlich, dass ich mir selber gar nicht so viele Gedanken dazu gemacht habe. Auch die sanft entstehende Liebesgeschichte ist zwar sehr schön, wirkt aber auf mich trotzdem ein wenig stereotyp. Genau so wie die Gegensätze arm-reich, Stubenhockerin-Draufgänger, grosses Haus-kleines Haus, kalt-herzlich, erfolgreich-langweilig, Pflegerin-Patient.
Alles in allem ist mir der Plot zu absehbar, zu wenig tiefschürfend und zu nachvollziehbar.

Fazit:
Ein perfekt gearbeitetes Buch über den Sinn des Lebens, welches mich einfach nicht so richtig berühren konnte. Ich möchte es euch aufgrund seiner brisanten Thematik doch sehr ans Herz legen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Einfühlsam beschrieben, dieses Buch weckt Fernweh

Helle Tage, helle Nächte
0

Inhalt:
Anna erhält eine Schockdiagnose und möchte ihr Leben ordnen und eine grosse Lebenslüge, welche sie schon seit Jahrzehnten mit sich herumträgt, endlich ans Tageslicht bringen und so mit ihrer Vergangenheit ...

Inhalt:
Anna erhält eine Schockdiagnose und möchte ihr Leben ordnen und eine grosse Lebenslüge, welche sie schon seit Jahrzehnten mit sich herumträgt, endlich ans Tageslicht bringen und so mit ihrer Vergangenheit aufräumen. Sie hofft sehr, dass ihre Nichte Frederike für sie nach Lappland reisen und einen wichtigen Brief überreichen wird. Auch Frederikes Leben wird sich dadurch verändern und während diese sich in der atemberaubend schönen Landschaft Lapplands von der Trennung von ihrem Mann zu erholen versucht, muss auch sie sich über einige Dinge in ihrem Leben klar werden.
Meine Meinung:
Auf dieses Buch bin ich bei Daniela vom Blog Buchvogel aufmerksam geworden. Ihre begeisterte Rezension hat mich das Buch sofort kaufen lassen und Daniela hat nicht zu viel versprochen
"Helle Tage, helle Nächte" eignet sich perfekt für den Frühling oder Herbst (obwohl es ein wenig besser in den Frühling passt, diese Jahreszeit ist nämlich auch gerade bei Frederike und Anna) und beinhaltet eine Geschichte, die Liebe, Freundschaft und Wärme ausstrahlt. Ich muss allerdings sagen, dass die Auflösung äusserst vorhersehbar ist und dass ich schon nach wenigen Seiten wusste, wie alles zusammenhängt. Nichtsdestotrotz entführt uns Hiltrud Baier in eine traumhafte Welt und erzählt die Geschichte einer Familie, die sehr viele Rückschläge, Verletzungen und Enttäuschungen verkraften musste und deren einzelne Mitglieder sich vor Sehnsucht nach ihrer Heimat oder nach verlorenen Familienmitglieder verzehren. Gleichzeitig wird die wundervolle Beziehung zwischen Anna und ihrer Enkelin beschrieben und dabei werden die unterschiedlichen Lebensabschnitte der Protagonistinnen und die wundervolle Fähigkeit, auch im Alter noch Liebe zu empfinden, suchen und erleben beschrieben.

Schreibstil:
Nicht nur der Inhalt dieses Buches ist absolut herzerwärmend. In jedem Satz ist nämlich auch Hiltrud Baiers Liebe zu Schweden, insbesondere zu Lappland, anzutreffen und die wundervollen Beschreibungen der Landschaft haben mich beim Lesen ein starkes Fernweh empfinden lassen. Die Jahreszeit, also der tiefe Winter, der langsam einem versöhnlichen Frühling weicht, ist äusserst klug gewählt und passt sehr gut zur Grundstimmung des Buches und den Figuren, welche sich durch die Entscheidungen und Ereignisse in ihrem Leben ebenfalls auf einige Veränderungen einstellen müssen.

Meine Empfehlung:
Obwohl die Geschichte sehr hervorsehbar ist, sind die einzelnen Beziehungen zwischen den Protagonisten und vor allem die wundervollen Beschreibungen der Bergwelt Lapplands eine Reise in den tiefen Winter allemal wert. Von mir gibt es eine herzliche Leseempfehlung für dieses einfühlsame Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Sehr eindringlich und entdeckenswert

„So träume und verschwinde ich“
0

Meine Meinung:
Zuerst einmal muss ich erwähnen, wie schön und liebevoll aufgemacht diese kleine und feine, zweisprachige Ausgabe daherkommt. Ob man gerade Deutsch oder Türkisch lernt, beide Sprachen spricht ...

Meine Meinung:
Zuerst einmal muss ich erwähnen, wie schön und liebevoll aufgemacht diese kleine und feine, zweisprachige Ausgabe daherkommt. Ob man gerade Deutsch oder Türkisch lernt, beide Sprachen spricht oder auch nur eine davon, dieses Buch ist perfekt als Geschenk oder auch für die heimische Bibliothek geeignet. Ich persönlich spreche nur Deutsch und habe trotzdem die Türkischen Seiten überflogen, nach Regelmässigkeiten gesucht, nach vertrauten oder ähnlichen Wörtern...
Besonders gerne habe ich übrigens die ausführliche Einleitung gelesen. Darin wird erklärt, wie beim Übersetzen vorgegangen worden ist und welche Schwierigkeiten und Lösungen sich dabei ergeben haben. Das fand ich unglaublich spannend. Auch sind einige Hintergrundinformationen zu den Gedichten, sowie die Biografien von Turgut Uyar, Edip Cansever und Cemal Süreya im Buch zu finden, was zusätzlich beim Einordnen dieser sorgfältig zusammengetragenen Auswahl hilft.

Ein paar Worte zum Lesen von Gedichten:
Beim Lesen dieses Büchleins bin ich tief in die Welt der Lyrik eingetaucht, die ich oft meide, wenn es um Bücher geht, weil ich immer irgendwie das Gefühl habe, den Gedichten nicht gerecht zu werden, weil ich mir nicht immer für jedes einzelne Gedicht viel Zeit nehme, alles analysiere und hinterfrage.
Aber ganz ehrlich? Das ist doch auch gar nicht nötig. An einzelnen Gedichten bin ich lange hängengeblieben, habe sie immer und immer wieder gelesen, habe in der Sprache und Stimmung gebadet und nach dem Lesen eine Pause eingelegt. Andere habe ich gelesen, für in Ordnung befunden und bin weitergegangen. Die Zeit der Gedichtanalysen ist vorbei, es ist nicht mehr nötig, jedes Wort auf die Waagschale zu legen, ich kann ganz nach Lust und Laune die Stimmungen erkennen, die Wörter geniessen und mir das aus dem Gedicht holen, was ich gerade brauche. Schön, nicht wahr?

Meine Empfehlung:
Mir hat sich eine neue Welt eröffnet, die Welt der Türkischen Gedichte. Immer wieder ertappe ich mich dabei, wie ich mich in meiner weissen, Westeuropäischen Blase bewege und genau deshalb war dieser Ausflug enorm wichtig und bereichernd und gerade weil dieses Büchlein als so schön aufgemachte und mit vielen Hintergrundinformationen versehene Geschenkausgabe daherkommt, lohnt es sich definitiv, "So träume und verschwinde ich" für einzelne Weihnachtsgeschenke vorzumerken...

  • Cover
  • Erzählstil