Profilbild von Sancro82

Sancro82

Lesejury Profi
offline

Sancro82 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sancro82 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.05.2018

Ein Thriller ohne thrill

Auf zerbrochenem Glas
0 0

Nik Pohl arbeitet bei der Kripo in München und befindet sich momentan eher auf dem Abstieg seiner Karriereleiter. Er ist nicht verlegen körperliche Gewalt gegenüber Staatsbeamten auszuüben, gegen interne ...

Nik Pohl arbeitet bei der Kripo in München und befindet sich momentan eher auf dem Abstieg seiner Karriereleiter. Er ist nicht verlegen körperliche Gewalt gegenüber Staatsbeamten auszuüben, gegen interne Sicherheitsrichtlinien zu verstoßen und sich gegen seinen Vorgesetzten zu erheben. Ausgerechnet Nik wird urplötzlich von einem Fremden erpresst und soll einen alten Fall mit einer verschwundenen Frau wieder auf rollen. Je tiefer Nik ermittelt umso gefährlicher wird es für ihn und er fragt sich wer um alles in der Welt seine Ermittlungen verhindern möchte. Wird Nik den Fall lösen können?



Der Schreibstil ist gut und verständlich. Man hat keine Probleme der Geschichte zu folgen. Was mich eher gestört hat, ist die Ermittlungsvorgehensweise von Nik Pohl. Er erinnert mich eher an einen amerikanischen Cop aus einem Action Streifen als an einen Kripobeamten. Deswegen finde ich auch zum Teil die Handlung total unlogisch und verzerrt. Wirkliche Thrillmomente sind meiner Meinung nach auch nicht vorhanden und erinnert mich eher an einen Heimatkrimi mit Actionelementen. Da hätte man mehr daraus machen können und deswegen vergebe ich für diesen Thriller ohne thrill 3 Sterne.

Veröffentlicht am 07.05.2018

Wieder ein göttliches Lesevergnügen

Götter allein zu Haus (Die Chaos-Götter 2)
0 0

In Elliots Leben ist nichts mehr so wie es vorher war, seit das Sternbild-Mädchen Virgo vor einigen Monaten in seinen Kuhstall gekracht ist. Es haben sich jede Menge griechische Götter auf seinem Hof häuslich ...

In Elliots Leben ist nichts mehr so wie es vorher war, seit das Sternbild-Mädchen Virgo vor einigen Monaten in seinen Kuhstall gekracht ist. Es haben sich jede Menge griechische Götter auf seinem Hof häuslich niedergelassen und dann taucht auch noch ein Brief seines angeblich verschwundenen Vaters auf. Als wäre das nicht schon chaotisch genug, taucht auch wieder der Todesdämon Thanatos wieder auf. Thanatos will mit seiner Mutter die ganze Welt vernichten und Elliot muss mit seiner göttlichen Chaostruppe versuchen genau dies zu verhindern. Ob Elliot und die Götter Erfolg haben werden?
Das Cover ähnelt dem Cover von Band 1, allerdings hat es eine andere Farbgebung. Dennoch ist es sehr gut gelungen und hat dadurch einen Wiedererkennungswert.
Der Schreibstil ist wieder gut verständlich und sehr witzig geschrieben. Man fliegt gerade so durch die Seiten.
Die Protagonisten kommen auch wieder witzig und zum Teil sarkastisch daher, dass liebe ich gerade an den Büchern von Maz Evans so. Er zieht manche Dinge gerne ins lächerliche bei dem man meistens breit Grinsen muss. Mein absoluter Favorit ist ja Hermes mit seinen lustigen Sprüchen, aber auch Virgo mag ich sehr. Alles zusammen genommen vergebe ich für dieses göttliche Lesevergnügen gerne 5 Sterne.

Veröffentlicht am 28.04.2018

Ein solides Debüt von Karen Cleveland

Wahrheit gegen Wahrheit
0 0

Vivian Miller ist Spionageabwehr-Analystin bei der CIA. Sie lebt mit ihrem Mann Matt, der IT-Spezialist ist, und ihren 3 Kindern in einem Vorort von Washington, D. C. Anhand von einem entwickelten Algorithmus ...

Vivian Miller ist Spionageabwehr-Analystin bei der CIA. Sie lebt mit ihrem Mann Matt, der IT-Spezialist ist, und ihren 3 Kindern in einem Vorort von Washington, D. C. Anhand von einem entwickelten Algorithmus will Vivian russische Spione in den USA enttarnen. Es scheint ihr zu gelingen und sie stößt tatsächlich auf einen Dateiordner mit 5 Bildern der russischen „Schläfer“. Doch was Vivian auf dem einen Bild sieht wird ihr Leben für immer verändern...
Anhand des Covers hätte ich hinter „Wahrheit gegen Wahrheit“ keinen Thriller vermutet. Es kommt mit den 7 Sternen und der Frau, die man von hinten sieht, eher unscheinbar daher und erinnert mich mehr an einen gewöhnlichen Roman. Da hätte man mehr machen können damit es überhaupt als Thriller ins Auge fällt wie zum Beispiel eine Pistole oder einen maskierten Mann zusätzlich auf dem Cover abbilden.
Der Einstieg in den Thriller viel mir nicht besonders schwer, da der Schreibstil flüssig und gut verständlich ist. Allerdings finde ich die Story sehr vorhersehbar und ich wusste ziemlich schnell wie die Protagonisten reagieren werden. Das finde ich etwas schade und die Geschichte wäre sicherlich noch Ausbaufähiger gewesen.
Etwas erschüttert bin ich auch über die Hauptprotagonistin Vivian. Ich hätte von ihr etwas mehr Grips und Selbstbeherrschung erwartet, schließlich arbeitet sie bei der CIA und weiß eigentlich was zu tun ist. Stattdessen kommt sie panisch und etwas naiv daher.
Im großen ganzen würde ich dem soliden Debüt von Karen Cleveland 3 Sterne vergeben und hoffe, dass ihre nächsten Bücher mich positiv überraschen werden.

Veröffentlicht am 22.04.2018

Tolle Geschichte

Die letzte Reise der Meerjungfrau
0 0

Als Kaufmann Jonah Hancock eine Meerjungfrau von seinem Kapitän von der Handelsreise überreicht bekommt, traut er seinen Augen nicht. Alles was er besaß steckt nun in der Meerjungfrau. Also beschließt ...

Als Kaufmann Jonah Hancock eine Meerjungfrau von seinem Kapitän von der Handelsreise überreicht bekommt, traut er seinen Augen nicht. Alles was er besaß steckt nun in der Meerjungfrau. Also beschließt Hancock die Meerjungfrau auszustellen. In ganz London wird die Meerjungfrau in Kaffeehäusern, Salons und Bordellen bewundert. Hancock steigt in die obersten Kreise der Gesellschaft auf und verkauft die Meerjungfrau für eine horrende Summe. Allerdings kann er trotz des vielen Geldes, nicht das Herz der Edelkurtisane Angelica gewinnen. Denn die fordert als Beweis seiner Liebe eine eigene Meerjungfrau. Hancock setzt alles daran Angelicas Wunsch zu erfüllen, aber Wunder haben einen hohen Preis.
Die Geschichte rund um Hancock und seiner Meerjungfrau, hat mich sehr gut unterhalten. Die Einblicke in das Leben der Edelkurtisanen und die Denkweise der Menschen der damaligen Zeit, haben mich oft zum schmunzeln oder staunen gebracht. Auch die unterschiedlichen Erzählstränge sind gut strukturiert und man verzettelt sich nicht beim Lesen. Sehr gut gefallen hat mir auch, dass die Geschichte unvorhersehbar war. Mit einigen Sachverhalten hätte ich so gar nicht gerechnet. Wer jetzt allerdings denkt, dass es eher ein Märchen ist und sich sehr viel um die Meerjungfrau dreht, irrt sich. Die kommt in dieser Geschichte eher nebenher daher. Das sollte man schon wissen, finde ich. Das kommt mir im Klappentext alledings zu kurz und deswegen gibt es von mir 4 Sterne.

Veröffentlicht am 18.04.2018

Gute Idee, aber die Umsetzung hakt

NACHTWILD
0 0

Joan besucht mit ihrem vierjährigen Sohn Lincoln den Zoo, als sie plötzlich Schüsse hört. Sie rennt mit Lincoln Richtung Ausgang und sieht davor Tote auf dem Boden liegen. Joan flüchtet mit Lincoln in ...

Joan besucht mit ihrem vierjährigen Sohn Lincoln den Zoo, als sie plötzlich Schüsse hört. Sie rennt mit Lincoln Richtung Ausgang und sieht davor Tote auf dem Boden liegen. Joan flüchtet mit Lincoln in ein leeres Gehege, da sie nicht weiß, ob die Polizei schon vor Ort ist oder die Täter noch in der Nähe sind. Jedes Geräusch und jede Bewegung könnte den Tätern das Versteck verraten und sie beide töten. Wird Joan mit Lincoln aus ihrem Versteck wieder lebend heraus kommen...
Die Idee der Geschichte finde ich richtig gut und man hätte sehr viel daraus machen können. Allerdings sind viele Sachverhalte sehr unlogisch und die Protagonisten zum Teil sehr merkwürdig. Man erhält viel Einblick in die Psyche von Joan, allerdings nicht von den Tätern. Das finde ich sehr schade, weil mich schon interessiert hätte, wieso sie diese Tat geplant haben. Am meisten frustriert war ich von dem Ende des Thrillers. Der Abschluss war einfach sehr unrund und hat mir nicht gefallen. Deswegen vergebe ich nur 2 Sterne.