Profilbild von Schnuck55

Schnuck55

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Schnuck55 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Schnuck55 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.05.2022

Plädoyer für den Wald

Das Lied des Waldes
0

Veronika kehrt nach Jahren in ihr Elternhaus, ein fast leerstehendes altes Forsthaus am Rande des Nürnberger Reichswaldes zurück, um es zu verkaufen. Sie braucht das Geld, um sich eine neue Existenz aufzubauen, ...

Veronika kehrt nach Jahren in ihr Elternhaus, ein fast leerstehendes altes Forsthaus am Rande des Nürnberger Reichswaldes zurück, um es zu verkaufen. Sie braucht das Geld, um sich eine neue Existenz aufzubauen, da ihre bisherige Lebensplanung gescheitert ist. Beim Aufräumen findet sie ihre alten Aufzeichnungen über die Nürnberger Patriziertochter Anna Stromer wieder, die sie während ihrer Schulzeit für ein Referat erforscht hat.

1366 war das achtjährige, sprachlose Mädchen während einer Ausfahrt im Reichswald verschollen, lebte dann drei Monate lang bei einer alten Zeidlerin im Wald, bevor es nach Hause zurückkehrte. Seitdem war Anna vom Wald wie besessen, ihr ganzes Leben war ein Kampf für den Wald.

Dies ist mein erster Roman dieser Autorin. "Das Lied des Waldes ist klar gegliedert in zwei Erzählstränge, Veronikas in der Gegenwart und Annas in der Vergangenheit. Der Ausdrucksstil ist der jeweiligen Zeit angepasst. Mich konnten jedoch die beiden Protagonistinnen Veronika und Anna nicht richtig berühren, sie waren sehr unnahbar für mich. Die Autorin hat auch noch eine Vielzahl anderer Themen in den Roman einfließen lassen, die mich meist nicht angesprochen haben. Da wollte kein Funke überspringen. Es war einfach des Guten zu viel. Für das Cover und die genaue und sicher aufwendige Recherchearbeit verdient das Buch jedoch in meinen Augen noch 3 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2022

Wunderschön anzuschauen

Frederick und seine Freunde: Erste Formen und Farben
0

In diesem Pappbilderbuch können Kleine mit der Maus Frederick und ihren Freunden sowohl die grundlegenden Formen, als auch die Farben kennenlernen. Die ersten drei Doppelseiten widmen sich dabei den drei ...

In diesem Pappbilderbuch können Kleine mit der Maus Frederick und ihren Freunden sowohl die grundlegenden Formen, als auch die Farben kennenlernen. Die ersten drei Doppelseiten widmen sich dabei den drei wichtigsten Formen Kreis, Dreieck und Viereck. Mit letzterem bin ich nicht ganz so glücklich, da hätte ich mir noch eine Unterscheidung Quadrat/Rechteck gewünscht. Auf den restlichen Seiten werden die üblicherweise als Grundfarben genannten Farben rot, gelb und blau sowie Mischfarben aus diesen vorgestellt. Dazu gibt es keinen Text, bis auf die Begriffe für Formen und Farben. Es handelt sich also nicht um eine Geschichte. Trotzdem sind die einzelnen Seiten so liebevoll in der typischen Art von Leo Lionni und passend zur Form oder Farbe illustriert, dass es für die Kinder jede Menge zu entdecken und zu erzählen gibt. Auch lassen sich sehr einfach Fragen zum Bild stellen. Wo siehst du Kreise? Was ist alles rot? Man kann die Kinder zählen lassen. So kann man sich lange mit dem Buch beschäftigen.

Wir schauen das Buch ganz oft an, da meine Enkelin die Mäuse einfach zum Knuddeln findet und jedes Mal wieder etwas Neues entdeckt. 4,5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2022

Was Liebe alles vermag

Das verschlossene Zimmer
0

Polen 1939: Die 17-jährige Marie Karski lebt mit ihrem Vater Dominik, einem angesehenen Arzt und Chirurgen in Krakau. An ihre Mutter hat sie kaum Erinnerungen, da sie die Familie vor vielen, vielen Jahren ...

Polen 1939: Die 17-jährige Marie Karski lebt mit ihrem Vater Dominik, einem angesehenen Arzt und Chirurgen in Krakau. An ihre Mutter hat sie kaum Erinnerungen, da sie die Familie vor vielen, vielen Jahren verlassen hat. Ihr Vater hat Marie aufgezogen, von ihm bekommt sie keinerlei Auskünfte über die Mutter. Sie hält diese Ungewissheit nicht länger aus und verschafft sich heimlich Zutritt in das einzige verschlossene Zimmer im Haus. Unter einer losen Bodendiele findet sie eine Dose mit einem blonden Zopf, der nur von ihrer Mutter stammen kann. Verstohlen stellt sie weitere Nachforschungen an. Gerne möchte Marie Ärztin werden, doch zum Studium lässt man sie als Frau nicht zu. Nach Jahren trifft sie in der Stadt ihren früheren Freund und Nachbarn Ben Rosen und die alte Zuneigung flammt wieder auf. Trotzer aller Warnungen möchte Marie zum jüdischen Glauben konvertieren.

In Rückblenden ist die Geschichte von Helena Kolikov eingefügt, die 1918 in der Apotheke des alten Herrn Karski als Dienstmagd arbeitet und sich in den folgenden Jahren mit dessen Sohn Dominik anfreundet und dann in ihn verliebt.

Die Autorin Rachel Givney erzählt ausführlich und detailliert die Geschichte zweier Lieben in schwierigen Zeiten. Es werden viele Themen angesprochen, wie die nationalsozialistischen Einflüsse, der Judenhass, Verfolgung, Krieg, Flucht, aber auch über den Klinikalltag und die Rolle der Frau in damaliger Zeit und vorallem, was aufopfernde, selbstlose Liebe alles vermag.

Der Schreibstil ist flüssig und spannend. Das Ende überrascht, ist für mich aber nachvollziehbar. Ein starker, ergreifender und durchaus lesenswerter Roman - gerade in diesen Zeiten leider wieder aktuell.

Das Cover mit dem versteckten Schlüssel im Rücken deutet auf etwas Verbotenes, Geheimnisvolles hin. Auch das passt perfekt zu diesem Buch.

Insgesamt bekommt es von mir 4,5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2022

Wohlfühlroman mit Herz

Café Meerblick
0

Seit fast einem Jahr ist Monas beste Freundin Sophie nun schon tot. Noch immer ist sie in ihrer Trauer gefangen. Das ändert sich, als Sophies Schwester Franzi Mona am ersten Todestag ein Päckchen ihrer ...

Seit fast einem Jahr ist Monas beste Freundin Sophie nun schon tot. Noch immer ist sie in ihrer Trauer gefangen. Das ändert sich, als Sophies Schwester Franzi Mona am ersten Todestag ein Päckchen ihrer Freundin übergibt. Kurzentschlossen reist Mona nach Norderney, wo sie mit Sophie so viele Jahre gemeinsam ihren Urlaub verbracht hatte. Durch Sophies hinterlassenes Tagebuch und die Botschaften dahinter werden für Mona viele Erinnerungen wach. Die Bekanntschaft mit Caro, die vom Wesen her eine gewisse Ähnlichkeit mit Sophie hat, baut Mona auf, sie traut sich, einen ihrer gemeinsamen Lebensträume zu realisieren. Und dann ist da noch Tjark, zu dem sie sich hingezogen fühlt.

Schon das bunt gestaltete Cover vermittelt ein angenehmes Urlaubsgefühl. Durch die herzliche, sympathische Ausstrahlung der Protagonisten und die bildhafte, flüssige Erzählung in der Ich-Form fühlte ich mich sofort voll in die Geschichte einbezogen. Man spürt die Sommerbrisen auf der Haut, riecht das Meer, den Duft der Backwaren und fühlt sich gleich auf der Insel willkommen.

Auch die Trauer, das langsame Loslassen und Freiwerden hat die Autorin Christin-Marie Below emotional gut und sehr berührend beschrieben. Ein Wohlfühlbuch, das man gerne liest und mich positiv gestimmt zurücklässt. Die Rezepte am Buchende sind ein besonderer Bonus!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2022

Abenteuerliche Safari in der Stadt

Das Buch der (un)heimlichen Wünsche 1: Auf Safari
0

Als Noah mal wieder seinen Rucksack im Biologie-Saal der Schule vergisst, schmuggelt die geheimnisvolle Hausmeisterin Wilmine Wunderlich das "(un)heimliche Buch der Wünsche hinein und befreit dabei versehentlich ...

Als Noah mal wieder seinen Rucksack im Biologie-Saal der Schule vergisst, schmuggelt die geheimnisvolle Hausmeisterin Wilmine Wunderlich das "(un)heimliche Buch der Wünsche hinein und befreit dabei versehentlich eine Schlange. Zum Glück gelingt es Noah trotzdem, den Rucksack zu holen. Als er das Wunschbuch findet ist er neugierig und liest darin von einer Abmachung: Wenn er Malee ihren größten Wunsch erfüllt, wird das Buch ihm anschließend ebenfalls eine Wunsch erfüllen. Da gibt es nur zwei Probleme: Wer ist Malee? Und wer ist der grummelige, alte Mann, der ihn verfolgt und es auf das Buch abgesehen hat? Prompt schlittert Noah in ein tierisches Abenteuer.

Das Cover passt sehr gut zur Geschichte, da es ein Szene daraus zeigt, die actionreich und lustig wirkt, vielleicht auch schon ein bisschen viel vorwegnimmt. Für Kinder ist es aber sehr ansprechend und wirkt auch etwas magisch.

Am Anfang werden wichtige Charaktere aus dem Buch näher vorgestellt, auch solche, die erst später zum Geschehen hinzustoßen. Hinten im Buch wäre diese Übersicht vielleicht besser gewesen. Der Schreibstil ist für Kinder gut zu verstehen, auch die Schriftgröße ist sehr angenehm. Etwa ab der Hälfte der Geschichte kommt so viel Bewegung hinein, dass man sehr konzentriert lesen muss, um zu verstehen und sich die Szenen richtig vorstellen zu können. Wir waren teilweise etwas verwirrt.

Noah gefiel uns sehr gut, er ist ein bisschen ängstlich und zurückhaltend und muss erst einmal seinen ganzen Mut zusammennehmen, um das Abenteuer "Wunscherfüllung" zu bestehen. Wer gerne Tiere mag, der kann sich schon mal auf jede Menge davon freuen. Auch das Thema Tierschutz spielt eine Rolle und ganz besonders geht es um Freundschaft und Zusammenhalt. Die Illustrationen in schwarz-weiß sind tierisch gut gemacht und sorgen dafür, dass man sich alles besser vorstellen kann.

Eine turbulente Stadtsafari mit tollen Illustrationen

4 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere