Profilbild von Schnuppe

Schnuppe

Lesejury Star
offline

Schnuppe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Schnuppe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.02.2021

Schatten der Vergangenheit

Die Schwimmerin
0

Gina Mayer hat hier einen authentischen Roman über das Schicksal einer jungen Frau geschrieben, die im Krieg bzw. der Nachkriegszeit aufgewachsen ist und durch traumatische Erlebnisse geprägt wurde.

Bettys ...

Gina Mayer hat hier einen authentischen Roman über das Schicksal einer jungen Frau geschrieben, die im Krieg bzw. der Nachkriegszeit aufgewachsen ist und durch traumatische Erlebnisse geprägt wurde.

Bettys Leben wird in zwei Erzählsträngen geschildert, einer schildert ihre Kindheit in der Zeit von 1942-46, ein weiterer ihr Leben als junge Ehefrau 1962.

Der Autorin ist es gelungen für beide Zeitabschnitte authentische und lebhafte Bilder zu erschaffen. Die Angst im Krieg, die Kälte und Not der Nachkriegsjahre werden spürbar, ebenso wie die Euphorie der Wirtschaftswunderjahre mit ihrem klassischen Gesellschaftsbild und der üblichen Rollenteilung von Mann und Frau.

1962 ist aus dem Mädchen Elisabeth die junge Ehefrau Betty geworden, die ihre Vergangenheit fest unter Verschluss hält. Ihr Geheimnis nagt an ihr, doch sie möchte es auf keinen Fall preisgeben. Halt und Kraft findet sie in dem täglichen Ritual zu schwimmen, Brust, Rücken, Kraul, in jeder Bahn wechselt sie den Schwimmstil und kommt dabei so zur Ruhe, als ob sie untergetaucht wäre, dorthin, wo Ruhe und Frieden herrscht.

Betty wird von einem jungen Mädchen, die angeblich um ihre Geschichte weiß, erpresst.

In der Vergangenheit erlebt der Leser, wie Elisabeth heranwächst. Ein aufgewecktes und kluges Mädchen, dass sich den grausamen Situationen, die der Krieg mit sich bringt, kraftvoll stellt. Ihr Vater ist gefallen und die Mutter aufgrund des labilen Charakters keine Stütze. Sie kämpft sich als Flüchtlingskind gut durch und gerät doch unverhofft in Schwierigkeiten, die sie zu lange ausblendet, so holt das Schicksal sie ein.

Um was es sich hier handelt, mag ich nicht spoilern, um niemanden das Lesevergnügen zu nehmen. Es ist kein unübliches Schicksal in dieser Zeit, aber auch diese Ungerechtigkeiten und Grausamkeiten sollten immer wieder erzählt werden, damit für derart Traumatisierte Verständnis geschaffen wird und damit man daraus lernen kann. Unter den Tisch kehren hilft bei solchen Tatbeständen nicht weiter, wie wir an Bettys Schicksal erfahren.

Die Autorin deutet die traumatischen Ereignisse nicht zu ausführlich an, dennoch bleibt der Leser betroffen zurück. Der Lichtblick, mit dem Betty weiterleben wird, ist nachvollziehbar und so kann man die Lektüre positiv abschließen. Das Hauptaugenmerk liegt auf Elisabeth / Betty, die sehr eingehend vorgestellt wird, man kann sich ein sehr genaues Bild von ihr machen. Aber auch die anderen Charaktere sind detailliert angelegt, selbst Nebenfiguren haben besondere Züge, die sie individuell wirken lassen. Der Erzählstil ist angenehm und fesselnd, man kommt zügig durch das Buch.

Mir hat das Buch sehr gefallen. Eine spannende Geschichte, die auch zwei Zeitabschnitte unserer Geschichte gut vorstellt und einen Nachhall hinterlässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2021

spannende Ferientage für Bene

Die Spur zum 9. Tag
0

Bene fährt in den Ferien lieber für 10 Tage zu seiner ungeliebten Oma, die er fast gar nicht kennt, anstatt mit seiner Mutter und deren neuen Freund nach Schweden zu reisen. Auf der Zugfahrt dorthin lernt ...

Bene fährt in den Ferien lieber für 10 Tage zu seiner ungeliebten Oma, die er fast gar nicht kennt, anstatt mit seiner Mutter und deren neuen Freund nach Schweden zu reisen. Auf der Zugfahrt dorthin lernt er das Mädchen Mia und ihre Häsin Alice kennen. Zum Glück trifft er sie bald wieder. Eine schöne Freundschaft entspinnt sich, und so verbringen Mia, ihr Bruder Ole und Bene alle Tage miteinander. Eine schöne Freundschaft entspinnt sich. Die aufgeweckten Kinder beobachten ihre Umgebung und die Natur sehr genau, so findet Bene auf dem Friedhof versteckte Päckchen und Mia beobachtet einen illegalen Welpenhändler. Die Häsin Alice und die Hündin Carmencita sind immer mit dabei. Alle diese wichtigen Figuren sind auf dem Cover zu einem stimmigen Bild vereint. Im Innenteil gibt es einige sehr schöne kleinere schwarzweiße Illustrationen von Miryam Specht, der es gelungen ist, wesentliche Aspekte schön in Szene zu setzen.
Neben dieser altersgerechten Kriminalgeschichte, deckt Bene auch ein Familiengeheimnis auf.
Die Geschichte ist in die Ferientage unterteilt, diese Kapitel haben aber immer auch noch einen aussagekräftigen Untertitel. Der Erzählstil ist flüssig, aber doch ausführlich und beschreibend. Bene erzählt die Vorgänge aus seiner Sicht, so lernt man ihn besonders gut kennen, aber auch Mia und ihr Bruder Ole werden toll vorgestellt. Besonders, der pfiffige Ole mit seinen kruden fantasievollen Ideen hatte es uns angetan.
In dem Buch werden viele Themen gut verpackt vereint: verschiedene Familienmodelle werden vorgestellt, es geht um Natur- bzw. Tierschutz, eine Freundschaft entsteht und ein Kriminalfall wird mit Hilfe der Kinder gelöst.

Eine tolle Krimigeschichte, die für Jungen und Mädchen gleichermaßen geeignet ist.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2021

Potillas Rettung

Potilla
0

Arthur muss für eine Weile bei Onkel und Tante und ihren grässlichen Zwillingen wohnen. Ihm missfällt dies und er versucht ihnen aus dem Weg zu gehen. Im Wald findet er eine in Stoff eingebundene Puppe, ...

Arthur muss für eine Weile bei Onkel und Tante und ihren grässlichen Zwillingen wohnen. Ihm missfällt dies und er versucht ihnen aus dem Weg zu gehen. Im Wald findet er eine in Stoff eingebundene Puppe, die sich nach dem Auswickeln als Feenkönigin Potilla entpuppt. Schwupps ist es mit der Langeweile vorbei. Arthur muss dem kleinen energischen Energiebündel helfen, ihre bedrohte Welt zu retten. Der zurückhaltende Junge muss über sich hinauswachsen, um die Feen und ihre Welt zu beschützen. Zum Glück steht ihm das Nachbarsmädchen bei, in das er heimlich verliebt ist. Seine nervenden Cousins führt er fantasievoll an der Nase herum, als sie mit ihrer Neugier die wichtige Mission gefährden wollen. Das finale Abenteuer im Feenhügel ist spannend und doch humorvoll geschrieben.

Ein tolles Buch für etwas geübtere kleine Leser und auch schön zum Vorlesen, gleichermaßen geeignet für Mädchen als auch für Jungen. Cornelia Funke schreibt fesselnd und bildhaft. Durch ihre Illustrationen kann man sich alles nochmal so gut vorstellen. Die einzelnen Charaktere sind sehr unterschiedlich, liebevoll und detailliert angelegt. Eine märchenhaft anmutende Geschichte, in der klar das Gute siegt, aber der Weg dahin ist auch mal mit etwas Frechheit und Pfiffigkeit gepflastert. Ein Kinderbuch, das ich sehr empfehlen kann. Ich ziehe es regelmäßig für Vorlesestunden aus dem Regal und habe selber auch immer wieder großen Spaß dabei.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2021

Episoden aus Kamtschatka

Das Verschwinden der Erde
0

Der Roman wird mit einem Zitat als „ein ausgeklügelter und kraftvoller literarischer Thriller“ beworben. Dieses Zitat der Los Angeles Review of Books führt leider schnell in die Irre.
Wer in „Das Verschwinden ...

Der Roman wird mit einem Zitat als „ein ausgeklügelter und kraftvoller literarischer Thriller“ beworben. Dieses Zitat der Los Angeles Review of Books führt leider schnell in die Irre.
Wer in „Das Verschwinden der Erde“ von Julia Philipps einen Thriller sucht, wird von dem Buch zwangsläufig enttäuscht sein.
Die Autorin hat hier versucht eine Region zu beschreiben, indem sie verschiedene Episoden von unterschiedlichen Frauen erzählt, die dort leben. Zusammengehalten werden diese kurzen Einblicke durch ein Ereignis, dass alle diese Leben mehr oder weniger tangiert. Gleich zu Beginn wird geschildert, wie zwei Schwestern entführt werden, die Kinder werden daraufhin von der Polizei und über die Medien gesucht. Mit jedem Kapitel entfernt man sich einen Monat weiter von diesem Ereignis und erfährt jeweils etwas über eine Frau dieser Halbinsel, deren Leben in irgendeiner Weise von dem Verschwinden der Mädchen berührt wird. Dabei werden Kluften zwischen den Russen und den Ureinwohnern offenbar, auch die Folgen des Zerfalls der Sowjetunion, das vorherrschende Rollenbild von Frauen und Männern, aber auch Homosexualität und Vorurteile zwischen Russen und Ureinwohnern werden beschrieben. Der Leser erhält auf diese Weise einen kleinen Einblick in die Gesellschaft, die einzelnen Episoden sind wie Schlaglichter, immer nur sehr kurz und enden unvermittelt. Man begleitet die jeweilige Frau ein Stück des Lebensweges, erfährt etwas über ihre Sorgen und Ängste, erfährt was sie über die verschwundenen Mädchen weiß oder darüber denkt, dann verlässt man dieses Leben wieder und erfährt nicht, wie es dort weitergeht. Der Kreis schließt sich nach 12 Monaten und auch weil die letzten beiden Kapitel den verschwundenen Mädchen und ihrer Mutter gelten.
Am Ende bleiben viele offene Fragen zu den Schicksalen bestehen. Auch zu dem Motiv der Tat erfährt man nichts oder zu den Ansichten der Männer Kamtschatkas. Die Autorin ist eine Amerikanerin, die einige Zeit vor Ort gelebt hat, ob ihre Einblicke und Beschreibungen der Realität entsprechen und die Gesellschaft dort durchdrungen haben, kann der Leser nach der Lektüre nicht beurteilen. Die kulturellen Aspekte wurden immer nur kurz angeschnitten, die einzelnen aneinandergereihten Schicksale waren nicht durchgehend berührend, da nicht alle in die Tiefe gingen.
Der Erzählstil, Neugier auf die Kultur des Landes und die Frage nach dem Verbleib der Mädchen haben mich hier bei der Stange gehalten. Für die letzten beiden Punkte hatte ich mir eindeutig mehr erhofft, da wurde meiner Meinung nach Potential verschenkt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2021

erstes Rechnen

Malen nach Zahlen, Vorschule: Erste Zahlen
0

Schöner Block für das erste Rechenverständnis bei Vorschulkindern. Die einzelnen, abwechslungsreichen Aufgaben sind fast immer selbsterklärend. Die Kinder sollen hier mal etwas verbinden, mal ausmalen ...

Schöner Block für das erste Rechenverständnis bei Vorschulkindern. Die einzelnen, abwechslungsreichen Aufgaben sind fast immer selbsterklärend. Die Kinder sollen hier mal etwas verbinden, mal ausmalen oder schreiben. Durch die Bilder wird die Aufgabe meist anschaulich erklärt, so dass kein Erwachsener helfen muss, so eine Machart ist besonders schön für erste Erfolgserlebnisse. Die Bilder sind altersgerecht gehalten. Die Lösung ist immer gleich auf der jeweiligen Rückseite zu finden, so können die Kinder selber schnell kontrollieren, ob die Lösung richtig ist, leider aber auch schnell zum Schummeln verleitet werden, wenn es nicht gleich flutscht. Das ist aber auch schon der einzige Kritikpunkt, den ich hier habe.
Ein toller Block, der Zahlen, erstes Rechnen, Malen und Kreativität sehr ansprechend verbindet.

  • Cover
  • Erzählstil