Profilbild von Seitenhain

Seitenhain

Lesejury-Mitglied
offline

Seitenhain ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Seitenhain über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.05.2019

Bücher und Magie!

Die unsichtbare Bibliothek
0

Irene ist eine Spionin. Doch nicht irgendeine Spionin, nein, sie arbeitet für eine Bibliothek, die zwischen verschiedenen Alternativwelten existiert und Bücher aus allen Welten versammelt. Kaum hat sie ...

Irene ist eine Spionin. Doch nicht irgendeine Spionin, nein, sie arbeitet für eine Bibliothek, die zwischen verschiedenen Alternativwelten existiert und Bücher aus allen Welten versammelt. Kaum hat sie ein Manuskript aus einem Zaubererinternat gestohlen, wird sie mit einem Frischling auf eine gefährliche Mission geschickt: in ein alternatives London, in dem Werwölfe, Vampire, Fae existieren und Zeppeline als Transportmittel genutzt werden. Dort muss sie eine spezielle Ausgabe von Grimms Märchen finden, doch die wurde bereits gestohlen...



Als wäre das wunderschöne Cover nicht genug (das Bild ist leider sehr schlecht, in echt ist es dunkelgrün mit goldener Prägung), ist das Buch auch noch megaspannend. Man kommt kaum zu Atem, ständig passiert was. Sobald man sich zwei Seiten entspannt hat, finden sie etwas heraus oder es stürmt jemand herein oder Krokodile sprengen eine Party! Huiuiui.

Dass mit diversen Personen etwas nicht stimmt, wird einem als aufmerksamer Leser recht schnell klar und es ist interessant zu verfolgen, wie Irene langsam jedem von ihnen auf die Schliche kommt (auch wenn ich ihr bei Aubrey eine Theorie voraus war).

Die magischen Wesen in dieser Welt werden einem nicht aufgedrängt, also die Vampire hängen nicht ständig im Dunkeln rum und trinken Blut, sondern sie sind Aristokraten und haben halt nur zufällig eine spezielle Diät.



Insgesamt ein irrer Auftakt - es soll wohl eine Trilogie werden -, der einen fast atemlos zurücklässt. Ich glaube, am Ende stand mir beim Lesen im Zug eine Weile der Mund ein wenig offen...



"The atmosphere of the library soothed her automatically; the rich lantern lights, the sheer scent of paper and leather and the fact that everywhere she looked, there were books, books, beautiful books."





~ Lilith ~

27.03.2015

Veröffentlicht am 15.05.2019

Grandioser Auftakt

Die Chronik des Eisernen Druiden / Gehetzt
0

Vielen Dank an Frau Dambacher für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!



Ein Buch - zwei Cover: ursprünglich letztes Jahr als Hardcover (mit dem linken Titelbild) erschienen, bringt Klett-Cotta ...

Vielen Dank an Frau Dambacher für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!



Ein Buch - zwei Cover: ursprünglich letztes Jahr als Hardcover (mit dem linken Titelbild) erschienen, bringt Klett-Cotta 2014 eine Neuauflage als Taschenbuch mit dem Cover des englischen Originals (und neuem Untertitel) sowie den zweiten Band der Serie (ebenfalls mit Originalcover).



Atticus O'Sullivan sieht aus wie ein frühentwickelter 21-jähriger: mit seinem Wolfshund Oberon lebt er in der Wüste Arizonas und betreibt seinen eigenen Buchladen. Doch der Schein trügt: Atticus ist tatsächlich 21 Jahrhunderte alt und befindet sich seit ewigen Zeiten auf der Flucht vor Aengus Óg, dem er in vorchristlicher Zeit ein Schwert abgenommen hat.

Doch natürlich kommt es, wie der clevere Leser vermutet: Aengus Ógs Intrigen finden nach 2000 Jahren Hass ihren Höhepunkt und eine persönliche Konfrontation wird unvermeidlich. Wie gut, dass Atticus dabei die Unterstützung von diversen Göttinnen auf seiner Seite hat...



Kevin Hearne hat ein fantastisches Erstlingswerk abgeliefert. Urban Fantasy wie ich sie mag: Götter, Hexen und Druiden, die unerkannt unter Menschen leben und ganz normal tun. Atticus vermittelt glaubwürdig, was es bedeutet, so lange zu leben. Wie oft er liebe Menschen verloren hat und wie sehr er diejenigen schätzt, die ihm geholfen haben, sich 2000 Jahre lang nicht zu langweilen. Diverse Liebeleien zeigen, dass auch ein so alter Druide immer noch menschliche Bedürfnisse hat. Dass er jedoch all diese Menschen opfern würde, um seine geliebte Erde zu retten, hat mich im ersten Moment etwas verwirrt, erscheint auf den zweiten Blick aber logisch: die Erde nährt ihn, gibt ihm Kraft und ist die einzige Konstante, die ihn als einzige zeitlebens begleitet hat. Ein gelungener Mix.



Hearne hat einen großartigen Humor, der mit popkulturellen Bezügen nur so um sich wirft. Egal ob Kill Bill, Monty Python oder South Park: Hearne hat es alles gesehen und lässt seine Helden Atticus und Oberon (ja, der Hund kann sich artikulieren) ihre Erlebnisse mit markigen Sprüchen kommentieren.



"Und obwohl der Schmerz schlimmer war als die Lektüre der gesammelten Werke von Rosamunde Pilcher, brachte ich nicht die Kraft auf, mich ihm zu entziehen"



Das Cover ist hingegen etwas irreführend: durch den junggebliebenen Atticus und das bunte Cover hatte ich einen Jugendroman erwartet und wurde dann durch eindeutige Sexszenen und explizite Gewaltdarstellungen positiv überrascht. Auch die oben bereits erwähnten Referenzen sowie Hearnes Sprache ("[Der Werwolf] war mit Silbernadeln gespickt wie bei einer SM-Akupunktur") richten sich eher an ein erwachsenes Publikum. Wer sich dafür interessiert, erhält zusätzlich einen Crashkurs in keltischer Mythologie inklusive Sprachkurs.



Insgesamt ein humorvoller, fantasievoller Serienauftakt, bei dem ich mich auf den zweiten Band freue!



"Monty Python wirkt wie eine euphorisierende Droge auf Nerds. Bringt man sie dazu, die britischen Komiker zu zitieren, sind sie konstitutionell unfähig, sich deprimiert zu fühlen."



~ Lilith ~

16.03.2014

Veröffentlicht am 15.05.2019

Finale der Trilogie

Die Bibliothek der besonderen Kinder
0

Vielen Dank an Frau Kessler für die Zusendung eines Rezensionsexemplars!



Im dritten und letzten Band der Besonderen-Trilogie sind Jake und Emma (fast) auf sich allein gestellt: alle ihre Freunde wurden ...

Vielen Dank an Frau Kessler für die Zusendung eines Rezensionsexemplars!



Im dritten und letzten Band der Besonderen-Trilogie sind Jake und Emma (fast) auf sich allein gestellt: alle ihre Freunde wurden von den Wights entführt und die beiden müssen sie endlich befreien. Ob ihnen ein Totengräber, ein Sammelwütiger und ein sprechender Hund dabei helfen können?



Juchu, als letzter Punkt im "Jahr der besonderen Kinder" nun endlich der dritte Band! Und mit einer Bibliothek? Ich bin gespannt. Und spannend ist es wie in den beiden Vorgängern geblieben: die 450 Seiten sind ein Pageturner und man ist im Nu damit durch! Erneut präsentiert Riggs wahnsinnige Charakterköpfe, kopfverdrehende Wendungen und aufwendige Welten. Ein fulminanter Abschluss mit einem zauberhaften letzten Satz, den wir uns besonders zur hektischen Weihnachtszeit mehr zu Herzen nehmen sollten.



Ein Manko habe ich jedoch: es ist als Bibliophile für mich unverzeihlich, dass der Verlag den dritten Band nur als Paperback herausbringt und nicht als tolles Hardcover wie die ersten beiden. Wie sieht das denn im Regal aus? Denkt doch mal an Ästhetik! A propos Ästethik: wie leider bei Droemer üblich scheint, strotzt der Text von Fehlern. Wirklich schade, wo sie doch so schöne Bücher herausbringen.



~ Lilith ~

29.11.2016

Veröffentlicht am 15.05.2019

Spannende Fortsetzung

Die Stadt der besonderen Kinder
0

Vielen Dank an Frau Kohl für die Zusendung eines Testleserexemplars!



Band 2 macht direkt dort weiter, wo die "Kinderinsel" aufgehört hat: nach dem Kampf um das verzauberte Kinderheim treiben Jakob ...

Vielen Dank an Frau Kohl für die Zusendung eines Testleserexemplars!



Band 2 macht direkt dort weiter, wo die "Kinderinsel" aufgehört hat: nach dem Kampf um das verzauberte Kinderheim treiben Jakob und seine besonderen Freunde auf dem offenen Meer und versuchen, eine neue Heimat zu finden. Ihre Beschützerin Miss Peregrine ist bei dem Überfall jedoch verletzt worden und kann sich nicht mehr aus ihrer Vogelgestalt befreien.

Die Kinder begeben sich auf einen gefährlichen Roadtrip, bei dem ihnen langsam die Zeit davon läuft. Doch die Zeit ist nicht ihr einziger Gegner: weiterhin werden sie von Wights und Hollows gejagt und erfahren unterwegs immer grausamere Details über deren Experimente, Unsterblichkeit zu erlangen...



Da es mit der Handlung wie gesagt direkt weiter geht, lautet mein Tipp: vor dem Lesen unbedingt nochmal in den ersten Band reinschauen! Man ist schnell mit den Begriffen überfordert, wenn man - wie ich - das Buch seit 2011 nicht mehr in der Hand hatte. (An dieser Stelle dank ans Spoilerparadies für die schnelle Einführung.) Es gibt zwar eine Vorstellungsrunde mit den besonderen Kindern, aber eine erneute Vorstellung der Gegner findet leider nicht statt.

Das Motto von Ransom Riggs' Leben scheint zu sein "Glaubt den Geschichten, sie sind alle wahr": nachdem im ersten Band Jakob feststellen musste, dass die Geschichten seines Grandpas real sind, finden die Kinder diesmal heraus, dass das Buch der "Erzählungen von Besonderen" nicht etwa Märchen sind, sondern Hinweise, die ihnen bei ihrer Queste nach jemandem, der Miss Peregrine helfen kann, behilflich sind.

Der Band spielt nicht wieder in verschiedenen Zeiten (bis auf kurze Ausnahmen), sondern bleibt in 1940, was uns grausige Szenen im zerbombten London beschert, bei denen ich mich manchmal fragte, welcher Jugendliche das lesen möchte. Als bekennender London-Fan konnte ich es nur schwer ertragen, meine geliebte Stadt vor meinem inneren Auge so zerstört zu sehen. Ein Leckerli waren dafür die St. Paul's Kathedrale und das Grab von Christopher Wren, da ich es mag, wenn in extrem fantasievollen Geschichten die Realität einen Gastauftritt bekommt. Da muss ich doch beim nächsten Besuch mal drauf achten!



In diesem Band, so schien es mir zumindest, gab es mehr Bilder von Landschaften und weniger seltsame Kinderfotografien, was mir wesentlich angenehmer war. Auch wenn mich zB das Foto mit den toten Pferden immer noch etwas irritiert (Frage 1: wer fotografiert sowas? Frage 2: wo fotografiert man sowas? Frage 3: usw...), waren die Fotos diesmal eher Ansporn, umzublättern. Ich war gespannt, welches Foto Riggs diesmal bis ins kleinste Detail in die Geschichte eingeflochten hatte und wollte nach möglichen Unterschieden suchen.



Leider ist dieser 480 Seiten lange Roadtrip nur ein langer Prolog für Band 3. Am Ende ihrer Kräfte und am vermeintlichen Ziel erleben sie einen bitteren Verrat und müssen somit im nächsten Band von vorne anfangen. Das Ende war daher etwas enttäuschend und die Schlussszene ist recht kitschig geraten. Vermutlich werde ich mich dem Sog der bezaubernden Fotos von Band 3 dennoch nicht entziehen können... Bis auf das offene Ende ist das Buch jedoch ein Pageturner: ultraspannend. Die Kinder stolpern von einer Gefahr in die nächste und ich habe die 500 Seiten in 1,5 Tagen förmlich verschlungen.



"Du kannst dich nicht in jeder Sekunde schlecht fühlen. Lachen macht schreckliche Dinge nicht schlimmer, genauso wenig, wie sie durch Weinen besser werden."





~ Lilith ~

15.01.2015

Veröffentlicht am 15.05.2019

Etwas verstörend...

Die Insel der besonderen Kinder
0

In einem Wort? Seltsam.

Es beginnt mit dem (wie ich finde) gruseligen Hobby des Autors, auf Flohmärkten alte und mysteriöse (Kinder-)Bilder zu sammeln. Dazu gehört beispielsweise auch das Cover: ein ...

In einem Wort? Seltsam.

Es beginnt mit dem (wie ich finde) gruseligen Hobby des Autors, auf Flohmärkten alte und mysteriöse (Kinder-)Bilder zu sammeln. Dazu gehört beispielsweise auch das Cover: ein Mädchen, das zu schweben scheint. Da es unmöglich ist, jetzt noch die Geschichte der anonymen Models rauszufinden, hat er sich seine eigene ausgedacht: Die Insel der besonderen Kinder.



"Mir war immer klar gewesen, dass ich sonderbar war.

Aber ich hätte nicht im Traum gedacht, besonders zu sein."



Jacob Portman hat eine behütete Kindheit in Amerika. Seine Eltern lieben ihn und sein Opa Abraham erzählt ihm märchenhafte Geschichten von einem Heim, in dem Kinder magische Fähigkeiten haben. Wie jedes Kind hört er jedoch eines Tages auf, an die Geschichten zu glauben und tut sie als Spinnereien eines alten Mannes ab.

Doch dann stirbt Abe und Jacob entdeckt, dass sein Opa gar nicht so verrückt war. Er fliegt nach Europa und findet die Insel der besonderen Kinder, die in großen Schwierigkeiten stecken...



Das Buch ist märchenhaft geschrieben - die ersten Seiten war ich überzeugt, dass es erst die Einleitung des Autors ist, so real kam es mir vor. Die Bilder dazwischen machen die Geschichte gruselig realistisch und das Layout des Pan-Verlages ist wieder wunderschön geworden.

Nur das Ende ist etwas seltsam und lässt einen verwundert und kalt in der Realität zurück.



~ Lilith ~

2011