Profilbild von Sidny

Sidny

Lesejury Profi
offline

Sidny ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sidny über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.04.2018

Die Suche nach der Wahrheit

Im Dunkel deiner Seele
3 0

Evan Birch ist Philosophie-Professor, treusorgender Familienvater und Ehemann und führt insgesamt ein durchschnittlich-langweiliges Leben. Bis er eines Tages unter Verdacht steht, mit dem Verschwinden ...

Evan Birch ist Philosophie-Professor, treusorgender Familienvater und Ehemann und führt insgesamt ein durchschnittlich-langweiliges Leben. Bis er eines Tages unter Verdacht steht, mit dem Verschwinden eines 16-jährigen Cheerleaders zu tun zu haben. Zu Beginn gibt es nur ein paar Indizien, die Evan in den Fokus der polizeilichen Ermittlungen rücken, aber spätestens als die ersten handfesten Beweise auftauchen, die ihn mit der verschwundenen Joyce Bonner in Verbindung bringen, schwindet auch das Vertrauen seiner Ehefrau und seiner Söhne...

Der als Thriller beworbene Titel "Im Dunkel Deiner Seele" weckte schon anhand des Klappentextes sofort mein Interesse. Im Moment habe ich gerade eine Psychothriller-Phase, und dieses Buch schien haargenau in mein derzeitiges Beuteschema zu passen.

Wie man es von Thrillern mit psychologischer Komponente gewohnt ist, verläuft auch hier der Einstieg in die Handlung sehr ruhig: Der Leser bekommt ausreichend Zeit, die Figuren kennenzulernen und sich eine Meinung über sie zu bilden. Dies geschieht allerdings ausschließlich aus der Perspektive von Evan, der zwar der Protagonist, aber kein Ich-Erzähler ist. Dadurch betrachtet man als Leser sämtliche Nebenfiguren - angefangen von Evans Ehefrau Ellen und den Zwillingssöhnen Adam und Zed, bis hin zu kleineren Rollen bei der Polizei oder unter Evans Arbeitskollegen - nicht neutral, sondern aus Evans subjektivem Blinkwinkel, beziehungsweise in seiner subjektiven Wahrheit. Dabei bleibt allerdings auch Evan selbst wenig greifbar, man hat durch die distanzierte Erzählweise in der dritten Person immer das Gefühl, auf Abstand gehalten zu werden. Und so ging die Saat des Zweifels an Evans Unschuld auch bei mir sehr schnell auf.

Obwohl die Spannung über das ganze Buch hinweg eher subtil bleibt, wurde mein Interesse durch immer mehr unerklärliche Vorkommnisse und neue Details über Evans Vorleben durchgehend wachgehalten. Die Zeichnung der Figuren überzeugt, obwohl ich nicht behaupten könnte, dass ich ihnen große Sympathien entgegengebracht habe, haben sie durch allerlei seltsame Marotten und die komplizierten Beziehungen in Evans Familie sehr viel Stoff zum Nachdenken geliefert.

Insgesamt dreht sich der gesamte Roman - und ich schreibe hier bewusst Roman, nicht Thriller - meiner Ansicht nach um die Frage: "Wie gut kennen wir andere Menschen wirklich?" Selbst bei Ehepartnern und Kindern, also unseren engsten Angehörigen, kennen wir letztendlich nur die Seiten, die sie uns von sich zeigen, und genauso verhält es sich hier mit den Figuren des Romans. Versinnbildlicht wird dies durch Evans zunehmende Unfähigkeit, seine beiden Söhne, eineiige Zwillinge, voneinander zu unterscheiden. Zu Beginn versucht er es zumindest noch, aber im späteren Verlauf, heißt es oft nur noch "einer der Zwillinge".
Die Frage, wie lange es dauert, und wie viel es braucht, um unser Vertrauen zu erschüttern, ist zwar ein vielversprechender Ansatz, aber George Harrars Umsetzung als "philosophischer Thriller", wie er sein Buch im Nachwort bezeichnet, konnte mich am Ende überhaupt nicht mehr überzeugen.

Ein Philosophie-Student sagte einmal zu mir: Die Philosophie ist nicht dafür da, Antworten zu finden, sondern immer mehr neue Fragen. Und so verhielt es sich für mich auch mit "Im Dunkel Deiner Seele", trotz des vielverspechenden Starts blieb ich am Schluss mit einem Berg unbeantworteter Fragen und jeder Menge Frustration zurück, was stark mit dem kollidiert, was ich mir von einem Thriller erwarte, wo doch in einem letzten Aha-Moment eigentlich alle Puzzleteile an ihren Platz fallen sollten.


NACHTRAG: Wer wie ich die grundsätzliche Fragestellung interessant, die Umsetzung aber missglückt fand, könnte Gefallen an dem (echten) Psychothriller "Best Day Ever" von Kaira Rouda finden. Ich habe es direkt im Anschluss gelesen und war begeistert.

Veröffentlicht am 07.04.2018

Der Schein trügt nicht

Körpersammler
3 0

Magnus "Steps" Craig arbeitet bei der STU (Special Tracking Unit), einer Sonderabteilung des FBI, die auf vermisste Personen spezialisiert ist. Alle halten ihn für einen unglaublichen Fährtenleser, denn ...

Magnus "Steps" Craig arbeitet bei der STU (Special Tracking Unit), einer Sonderabteilung des FBI, die auf vermisste Personen spezialisiert ist. Alle halten ihn für einen unglaublichen Fährtenleser, denn kaum jemand weiß, wie er die Menschen wirklich aufspürt, die er sucht - er folgt einfach ihrem "Schein". Denn Steps hat eine besondere Gabe: er kann auf Gegenständen, Straßenbelägen, ja sogar auf toten Menschen eine einzigartige Markierung desjenigen erkennen, der zuletzt damit in Berührung kam. Leider kann Steps oft nur noch die Leichen der Vermissten einsammeln, ein Aspekt seines Berufes, der seine Fähigkeit mehr und mehr als Fluch erscheinen lässt, als er und sein Kollege Jimmy sich wieder einmal an die Fersen eines Serienmörders heften...

Körpersammler war ganz anders, als ich es anhand des Klappentextes erwartet hatte. Der hörte sich nach einem richtig klassischen Thriller, mit viel Spannung und einer aufregenden Serienkiller-Jagd an. Das bekommt man auch durchaus, jedoch erst im letzten Drittel - in den Kapiteln davor lernt man sehr ausführlich Steps selbst, sowie seine beiden engsten Kollegen Jimmy Donovan und Diane Parker, kennen. Dazu gehören auch Passagen aus dem Privatleben, oder beispielsweise ein Gerichtsauftritt, der mit einem älteren, bereits gelösten Fall in Zusammenhang steht. Auch die unvermeidliche Laufarbeit, bei der das Puzzle Stück für Stück zusammengesetzt wird, und die nötig ist, um herauszufinden, ob sie es überhaupt mit einem Serienkiller zu tun haben, bekommt ihren Platz. Da der Autor Spencer Kope selbst als Profiler beim FBI tätig ist, hatte ich den Eindruck, dass speziell diese Kapitel besonders authentisch waren - bei anderen Genrevertretern werden die Details der langwierigen Suche nach der Nadel im Heuhaufen aus Spannungsgründen ja eher selten in den Fokus gerückt.
Dadurch dauert es zwar ein wenig, bis der aktuelle Fall ins Rollen kommt, aber man lernt sowohl die Figuren, als auch ihre Arbeit sehr gut kennen - besser, als es sonst in dem Genre üblich ist. Der etwas längere Anlauf ist vermutlich der Tatsache geschuldet, dass es sich um einen Reihenauftakt handelt, und dürfte wohl in nachfolgenden Teilen - wenn die Figuren schon bekannt sind - nicht mehr so sehr zum Tragen kommen.

Nichtsdestotrotz hat mir das Buch richtig gut gefallen, etwas mehr Spannung wäre zwar schön gewesen, aber die liebevoll gezeichneten Figuren haben mich über dieses Manko ausreichend hinweggetröstet. Der Schreibstil von Kope ist unterhaltsam, und Steps ist ein faszinierender Protagonist, der als Ich-Erzähler auch mit sehr witzigen Gedankengängen überrascht, und der generell durch seinen ironischen Humor bei mir viele Sympathiepunkte sammeln konnte. Die Sache mit seiner Gabe ist natürlich etwas speziell, weil es eben etwas schwer fassbares ist. Mit solchen "übernatürlichen" Fähigkeiten habe ich oft Probleme, wenn das Setting ansonsten in der realen Welt verankert ist. Allerdings habe ich es beim Lesen jetzt weniger als etwas Esoterisches gesehen, sondern eher als eine Form der Synästhesie - wobei das jetzt nur meine private Interpretation ist, und das nirgendwo so erwähnt wird. Ich kann mir nämlich auch nicht vorstellen, dass manche Leuten Zahlen riechen oder Musik sehen können, von daher kann ich mir in dieser Richtung auch eine Gabe wie die von Steps vorstellen, weil für mich sowohl das eine wie das andere absolut fantastisch klingt.

Ich hoffe stark, dass der Lübbe Verlag auch die kommenden Teile ins Deutsche übersetzen wird, da ich den nächsten Fall, der im Epilog bereits angeteasert wird, auf keinen Fall verpassen möchte. Zu guter Letzt möchte ich noch die extrem gelungene Aufmachung erwähnen (hier sind sowohl das Cover, als auch der deutsche Titel gemeint), die ich mir in Bezug auf die Handlung des Buches kaum besser vorstellen könnte - normalerweise hängt mein Herz nicht an sowas, aber dieses Buch würde ich tatsächlich gerne "in echt" in Händen halten, statt es nur in Schwarzweiß auf dem Reader zu bewundern.

Bei mir reicht es nicht für die Höchstwertung, weil in Sachen Spannungskurve tatsächlich noch einiges drin gewesen wäre, aber doch für solide vier Sterne - weil ich mich trotzdem beim Lesen keine Sekunde gelangweilt habe, und die vielen scheinbaren Nebensächlichkeiten doch immer einen Bezug zu den handelnden Figuren hatten, die ihnen mehr Tiefe und Authentizität verliehen haben.

Veröffentlicht am 01.01.2018

Abschied vom Bradford-Clan

Bourbon Lies
3 0

Nun ist es also soweit, mit Bourbon Lies hat die fesselnde Familiengeschichte um die steinreichen Bradfords und ihr Bourbon-Imperium zu einem würdigen Abschluss gefunden. Ich verlasse Easterly in Charlemont, ...

Nun ist es also soweit, mit Bourbon Lies hat die fesselnde Familiengeschichte um die steinreichen Bradfords und ihr Bourbon-Imperium zu einem würdigen Abschluss gefunden. Ich verlasse Easterly in Charlemont, Kentucky mit mindestens einem weinenden Auge, denn die Geschwister Gin, Lane und Edward sind mir im vergangenen Jahr richtig ans Herz gewachsen (ja, auch Gin! Eigentlich sogar: besonders Gin!), und die Vorfreude auf den jeweils nächsten Band war jedes Mal riesig.

Zum Einstieg stecken sie alle drei in einer mehr oder minder üblen Klemme, Lane versucht noch immer die Bradford Bourbon Company vor dem fast sicheren Untergang zu bewahren, Gin hat neben ihrem durchgeknallten Ehemann auch noch ein paar andere Baustellen, um die sie sich kümmern muss, und Edward hat es am schwersten erwischt. Mehr möchte ich an dieser Stelle zum Inhalt nicht verraten, denn falls jemand die Reihe noch nicht kennt: Lest sie unbedingt von Anfang an, es lohnt sich - versprochen!
(Band 1: Bourbon Kings / Band 2: Bourbon Sins)

Wie ich es von J. R. Ward inzwischen gewohnt bin, flogen die knapp 450 Seiten nur so dahin, die Lage scheint am Anfang noch in vielerlei Hinsicht ziemlich aussichtslos, so dass ich fast gezweifelt habe, ob sich bis zum Ende noch alles schlüssig aufdröseln lässt. Aber die Autorin hat es tatsächlich spielend hinbekommen, auch im letzten Band geht es temporeich voran, und die ein oder andere unerwartete Wendung sorgte wieder für jede Menge Verblüffung auf meiner Seite.

Die Figuren haben sich zum Teil zwar erstaunlich, aber dennoch glaubhaft, weiterentwickelt - besonders Gin hat es mir in dieser Hinsicht wirklich angetan. Zu Beginn der Handlung ganz das verwöhnte It-Girl, deren Lebensmotto "Was kostet die Welt?" zu sein scheint, und die mit ihrer Arroganz ganz schön an den Lesernerven zehrt, hat sich für mich zu einer echten Sympathieträgerin gewandelt. Für Lane gilt das ebenfalls, zu Beginn "von Beruf Sohn" und Profi-Pokerspieler, zwingen ihn die Umstände dazu, nicht nur Verantwortung für sich selbst, sondern für seine ganze Familie zu übernehmen. Und man kauft ihm wirklich ab, dass er das kann, auch wenn es vielleicht hauptsächlich daran liegt, dass er keine andere Wahl hat. Er wächst sozusagen mit seinen Aufgaben.
Auch die Nebenfiguren haben es mir ganz schön angetan, allen voran Samuel T. und Sutton Smythe. Obwohl es insgesamt nur wenige Kapitel aus ihrer jeweiligen Perspektive gibt, haben sie doch eine erstaunliche Tiefe und einen ganz eigenen Charakter, sodass sie bei mir einen intensiven Eindruck hinterlassen haben. Es gibt die Nebenfiguren nicht nur, um die Welt rund um die Bradfords zu bevölkern, auch die kleineren Rollen haben ihre eigenen Hintergrundgeschichten, die ihr Verhalten schlüssig werden lassen. Dieser Aspekt hat bei mir einen Großteil der Faszination für die Reihe ausgemacht, denn das gesamte Personal wirkt dadurch unglaublich lebendig und konnte bei mir enorme Sympathie, beziehungsweise in manchen Fällen auch Antipathie, entfachen.

Etwas Angst hatte ich vor dem großen Finale, so ein richtig kitschiges Friede-Freude-Eierkuchen-Ende hätte mir schwer zu schaffen gemacht, denn das wäre dieser Reihe voller fieser Intrigen und taktischer Winkelzüge, in der fast nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint, einfach nicht gerecht geworden. Aber auch hier hat J. R. Ward für meinen Geschmack genau die richtige Mischung aus traurig-melancholisch und versöhnlich-glücklich getroffen, sodass ich auf den letzten Seiten zwar noch ein paar Tränchen vergossen habe, das Buch aber zu guter Letzt trotzdem mit einem zufriedenen Seufzer zuklappen konnte.

Veröffentlicht am 19.02.2018

Packender Cold Case im hohen Norden

Totenweg
2 0

Deichgraben in der Elbmarsch, 1998: Die 14-jährige Marit Ott wird von ihrer besten Freundin Frida Paulsen ermordet in einem alten Stall aufgefunden, makaberes Detail: er liegt am "Totenweg". Kommissar ...

Deichgraben in der Elbmarsch, 1998: Die 14-jährige Marit Ott wird von ihrer besten Freundin Frida Paulsen ermordet in einem alten Stall aufgefunden, makaberes Detail: er liegt am "Totenweg". Kommissar Bjarne Haverkorn will den Mörder um jeden Preis fassen, doch er scheitert. Seiner Meinung nach, weil Frida ihm etwas verheimlicht.
Zwanzig Jahre später: Frida ist Polizistin geworden und lebt in Hamburg, Haverkorn steht inzwischen kurz vor der Pensionierung, der Fall Marit hat beide niemals losgelassen. Als in der Elbmarsch ein weiteres Verbrechen verübt wird, treffen die beiden nach vielen Jahren zum ersten Mal wieder aufeinander: Fridas Vater wurde brutal niedergeschlagen und in einem Straßengraben liegengelassen - er ringt im Krankenhaus mit dem Tod. Wer könnte Fridtjof Paulsen so etwas antun? Und vor allem: Warum?
Neue Ermittlungen in Deichgraben - für Haverkorn könnte dies womöglich die letzte Chance sein, Marits Mörder doch noch zur Rechenschaft zu ziehen, daher nimmt er den alten Fall in aller Stille noch einmal auf...

"Totenweg" ist vom Lübbe-Verlag als erster Fall des Ermittlerduos Haverkorn und Paulsen angekündigt, und mich hat dieser Reihenauftakt hellauf begeistert, sodass ich mir noch möglichst viele gemeinsame Ermittlungen wünsche.
Die beiden Protagonisten starten nicht gerade mit dem besten Verhältnis zueinander, Haverkorn misstraut Frida, weil er sich sicher ist, dass sie damals relevante Informationen zurückgehalten hat. Und für Frida ist Haverkorn eine lebendige Erinnerung an das schlimmste Trauma ihres Lebens. Auf den ersten Blick haben sie eigentlich kaum Gemeinsamkeiten, und noch dazu sind sie auch keine einfachen Charaktere - Haverkorn ist ein Eigenbrötler, was für die Polizeiarbeit eigentlich nicht gerade eine gute Eigenschaft ist, und auch Frida ist extrem verschlossen und lässt niemanden an sich heran. Es war sehr spannend, das ungleiche Paar dabei zu beobachten, wie sie sich im Lauf der Zeit dennoch zusammenraufen.

Der Cold Case, der mehr im Mittelpunkt steht als der Angriff auf Fridas Vater, war unheimlich packend und spannend, und weil es sowohl für Frida als auch für Bjarne ein so persönliches Anliegen war, den Fall endlich zu lösen, ging Marits Tod auch mir unheimlich unter die Haut. Nachdem im ersten Drittel des Buchs die Figuren eingeführt und viele Fragen aufgeworfen wurden, nahm die Handlung im Mittelteil mit weiteren Leichenfunden rasant an Fahrt auf, und als zum großen Finale alle bis dahin losen Enden zusammengeführt wurden, konnte ich den Krimi endgültig nicht mehr aus der Hand legen.

Für mich war es das erste, aber ganz bestimmt nicht das letzte Buch von Romy Fölck, denn ihr ist das Kunststück gelungen, einen für mich perfekten Regionalkrimi zu schreiben: Die Ermittlungen der Polizei spielen die Hauptrolle, und die manchmal neblig-graue, aber auch malerische Elbmarsch und ihre (im absolut positiven Sinne) etwas verkorksten und undurchsichtigen Bewohner steuern die düstere Atmosphäre zum perfekten Gänsehaut-Feeling bei, ohne sich dabei zu sehr in den Vordergrund zu spielen. Da sieht man mal wieder, dass richtig gute Krimis auch aus Deutschland kommen können, und nicht zwangsläufig aus Amerika oder Skandinavien

Veröffentlicht am 03.06.2018

"Sie schufen sich ihre Erinnerungen selbst." (Seite 12)

Truly Madly Guilty
1 0

Es ist unheimlich schwierig, etwas über dieses Buch zu schreiben, ohne zu viel vorwegzunehmen. Ich würde sogar so weit gehen, und empfehlen einfach loszulesen, ohne vorher überhaupt einen Blick auf den ...

Es ist unheimlich schwierig, etwas über dieses Buch zu schreiben, ohne zu viel vorwegzunehmen. Ich würde sogar so weit gehen, und empfehlen einfach loszulesen, ohne vorher überhaupt einen Blick auf den Klappentext zu werfen.
Im Zentrum dieser Erzählung stehen drei Paare, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Erika und Oliver leben in einer vorstädtischen Spießeridylle, sind kinderlos und haben vernünftige Berufe (Steuerberaterin und Buchhalter), die ihnen einen finanzielles Polster und ein angenehmes Leben bescheren. Clementine und Sam leben in einem alten Reihenhaus in der Stadt, haben zwei kleine Mädchen, und die Cellistin Clementine träumt von einer Festanstellung, damit der Schuldenberg der Familie in Zukunft schneller schmilzt als es nur mit Sams regelmäßigem Einkommen möglich wäre. Die letzten in der Runde sind Tiffany und Vid, sie haben eine gemeinsame Tochter und man könnte sie als neureich bezeichnen - beide sind erfolgreich selbständig in ihrer Branche, und genießen einen luxuriösen Lebensstil ohne damit anzugeben. Diese drei Familien treffen bei einem zwanglosen Grillfest aufeinander, doch nach diesem Nachmittag ist nichts mehr wie zuvor.

Bei "Truly Madly Guilty" stimmte für mich das Gesamtpaket. Es handelt sich um eine komplexe Geschichte, bei der die Familie im Mittelpunkt steht. Die Handlung bewegt sich auf zwei Zeitebenen, Schilderungen des gegenwärtigen Alltags (einige Wochen nach besagtem Grillfest) wechseln sich ab mit Kapiteln, in denen der Tag der Gartenparty im Fokus steht. Dazu steuern auch noch alle Erwachsenen sowie Tiffanys und Vids zehnjährige Tochter Dakota ihre subjektive Sichtweise der Ereignisse bei, sodass die Autorin hier ein sehr dichtes Geflecht spinnt, in dem sich der Leser erst einmal zurecht finden muss. Gewisse Schlüsselmomente variieren aus dem Blinkwinkel der unterschiedlichen Protagonisten, dadurch hat man immer das Gefühl, ihre Aussagen richtig einordnen und zusammensetzen zu müssen. Dabei lässt Liane Moriarty den Leser lange zappeln, bis in der zweiten Hälfte endlich das Geheimnis um die Katastrophe gelüftet wird. Wer sich also an dezenten Hinweisen und kleinen Fingerzeigen in einem Nebensatz nicht erfreuen kann, wird womöglich schon in der ersten Hälfte genervt aufgeben. Für mein persönliches Empfinden wurde so aber unheimlich viel Spannung aufgebaut, und obwohl es keine blutüberströmten Leichen oder psychopathische Killer gibt, war das Buch für mich - allein durch Moriartys Erzählweise - spannender als so mancher Krimi.

Durch ebendiese Erzählweise hat die Autorin auch sehr komplexe Figuren geschaffen, die nicht durchwegs sympathisch, aber auch nicht unsympathisch sind. Sie haben positive Eigenschaften, nervige Macken, aber manches Mal eben auch Abgründe, die man nie erahnt hätte. Das Bild, das ich von den einzelnen Figuren hatte, konnte sich manchmal durch ein einziges Kapitel aus ihrem Blickwinkel um 180 Grad drehen. Romanfiguren, die wie echte Menschen wirken, faszinieren mich seit jeher, und solche Figuren bevölkern diesen Roman. Moriartys Erzählstil ist angenehm, aber dezent, sodass er ihren großartigen Figuren nicht die Show stiehlt, sondern sie in den Mittelpunkt stellt.

Wie man wohl merkt, habe ich rein gar nichts auszusetzen, ich fand "Truly Madly Guilty" so großartig, dass ich bereits nach weiteren Büchern von Liane Moriarty gestöbert habe, und sicher noch mehr von ihr lesen werde.