Profilbild von SinaLe

SinaLe

Lesejury Profi
offline

SinaLe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SinaLe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.09.2021

Schöne Story für Zwischendurch

Boston College - Nothing but You
1

Darum geht’s:

Die Chemiestudentin Lyla ist ein kleiner Nerd. In ihrem Leben gibt es nicht viel mehr als ihre Katze Einstein, das College und ihre Noten. Als Stipendiatin müssen die nämlich perfekt sein. ...

Darum geht’s:

Die Chemiestudentin Lyla ist ein kleiner Nerd. In ihrem Leben gibt es nicht viel mehr als ihre Katze Einstein, das College und ihre Noten. Als Stipendiatin müssen die nämlich perfekt sein. Aus Mode und Jungs macht sie sich also nicht viel. Als aber ihre Zimmergenossin Whitney eines Abends ein Date für sie mitbringt und dieser hinter ihrem Rücken ziemlich schlecht über sie redet – meiner Meinung nach waren das fast schon grausame Kommentare – entschließt sie sich, ihr Leben umzukrempeln. Dies möchte sie mithilfe ihres guten und vermutlich einzigen Freundes Beck, dem überaus gutaussehenden Eishockeyspieler, schaffen. Trotz, dass Beck an dieser Entscheidung zweifelt, da er Lyla so mag, wie sie ist, willigt er ein, sie zu unterstützen. Beim Abarbeiten von Lylas Liste kommen sich die beiden immer näher und als sie dann beim siebten Punkt angekommen sind (den sie übrigens eigentlich vor Beck geheim halten wollte), müssen sich beide entscheiden: Wollen sie ihre Freundschaft aufs Spiel setzen und aufs Ganze gehen oder soll Beck so tun, als ob er überhaupt nichts von Nummer 7 weiß?

Meine Meinung:

Cindi Madsens Schreibstil war sehr angenehm – ich bin quasi über die Seiten geflogen. Mir hat es weder an Humor noch an Ernst gefehlt. Das Buch wurde sowohl aus Lylas als auch aus Becks Sicht erzählt, was uns natürlich einiges verraten hat.
Beck ist eigentlich die Art Freund, die jeder sich wünscht. Für Lyla lässt er alles stehen und liegen, was ihn super sympathisch macht. Aber er hat auch Geheimnisse vor ihr, was den Leser und manchmal auch Lyla wiederum zweifeln lässt.
Lyla ist ein Chemienerd wie er im Buche steht. Sie wurde auch ziemlich streng erzogen, was sie zu einem grauen, schüchternen Mäuschen gemacht hat. Man merkt trotzdem, dass sie sehr willensstark sein kann, wenn sie die richtige Ermutigung hat. Leider erfährt man nicht sonderlich viel aus Lylas Vergangenheit, die wird nur kurz angerissen. In Becks Geschichte und der Entwicklung seines Wesens ist man am Ende schon mehr drin.
Die Nebenprotagonisten wurden absolut in Grenzen gehalten, da sie eher als Lückenfüller galten und für die Geschichte eher unwichtig waren. Die einzige Person, die noch eine relativ wichtige Rolle in Lylas Leben spielt, ist ihre Mitbewohnerin Whitney. Am Anfang war ich mir bei ihr nicht sicher, ob ich sie mag oder nicht. Im Laufe der Story hat man aber gemerkt, dass sie ein wirklich guter Mensch ist und ihre Handlung am Anfang auch überhaupt keine böse Absicht war. Deswegen konnte ich sie sehr gut leiden und freue mich schon auf ihr Buch.
Nach einem Schicksalsschlag den Beck verkraften muss, steht alles, was er und Lyla sich erarbeitet hatten, auf dem Spiel. Leider wurde gerade dieses Problem sehr schnell abgewickelt und nicht weiter elaboriert, was mich persönlich ziemlich gestört hat. Das Ende hätte definitiv besser ausgebaut sein können und erschien mir einfach viel zu abrupt.

Fazit:

Cindi Madsens „Boston College – Nothing but you“ ist ein süßes Buch für Zwischendurch, mit einem Cinderella-ähnlichem, vorhersehbarem Verlauf. Der Schreibstil ist toll, aber ich habe manchmal den Aspekt der Freundschaft zwischen Beck und Lyla vermisst, da es ab einem bestimmten Punkt nur noch um diese Liste ging. In solchen Momenten erschien mir Lyla tatsächlich etwas egoistisch. Ich hoffe, dass wir noch mehr Szenen mit den beiden im nächsten Teil der Reihe haben.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 15.08.2021

Jahreshighlight - Ich habe es von vorne bis hinten geliebt! <3

Boston Belles - Hunter
0

Inhalt:
Im Buch „Boston Belles - Hunter“ von L.J. Shen geht es um Hunter Fitzpatrick und Sailor Brennan.
Hunter baut in seinen letzten Tagen in Todos Santos, kurz bevor er zu seiner Familie nach Boston ...

Inhalt:
Im Buch „Boston Belles - Hunter“ von L.J. Shen geht es um Hunter Fitzpatrick und Sailor Brennan.
Hunter baut in seinen letzten Tagen in Todos Santos, kurz bevor er zu seiner Familie nach Boston kommen soll, um in der Öl-Firma seines Vater zu arbeiten und zu studieren, Mist epischen Ausmaßes. Kein Wunder, dass sein Vater Gerald entzürnt ist. Hunters Vater war klar, dass die Familie sich keine Skandale wie diesen leisten kann, und die passende Idee, um weitere Probleme zu verhindern, ist ein Babysitter. Und die perfekte Person dafür hat er auch schon gefunden - Sailor.

Hunter haben wir schon in der All Saints High-Reihe kennenlernen dürfen. Er erscheint einem häufig als frecher, gelangweilter, arroganter, verwöhnter, reicher Junge, der gerne die Nerven seiner Elter strapaziert und noch nie was von Konsequenzen gehört hat. Was wir aber in der All Saints High mitbekommen haben, ist, dass er auch ganz andere Seiten hat. Und die sind tatsächlich ziemlich liebenswert. Deswegen mochte ich ihn schon, bevor ich überhaupt mit seinem Buch begonnen habe. Auch hier strapaziert er gerne Sailors Nerven, und die seiner Eltern, und auch die seines Bruders, Cillian. Einzig und allein seiner Schwester Aisling gegenüber ist er freundlich, weil sie sich nie offensichtlich gegen ihn gestellt hat. Außerdem hat er ein gutes Herz, auch wenn er das nicht oft zeigt. Seine Familie ist wirklich schwierig und auch ich habe bisher hauptsächlich ihn und Ash ins Herz schließen können. Die Unterhaltungen/Diskussionen mit seinem Bruder Kill finde ich aber auch unfassbar amüsant und ich bin ziemlich sicher, dass auch er irgendwo etwas Gutes in sich versteckt.
Zusätzlich, dass Hunter nun in der Firma seines Vaters arbeitet und seine Kurse am College meistern muss, findet er raus, dass jemand böse Absichten innerhalb der Firma verfolgt. Und er macht es zu seiner persönlichen Aufgabe, alles dazu rauszufinden und den Übeltäter zu stellen.

Sailor hat nur ein einziges Ziel vor Augen: Sie will an den Olympischen Spielen als Bogenschützin teilnehmen. Das ist auch der einzige Grund, aus dem sie sich auf diese wahnwitzige Babysitter-Abmachung einlässt, denn sie braucht die Promotion, die ihr Gerald im Gegenzug anbietet, denn ihre Erzfeindin und ewige Konkurrentin Lana Alder ist bereits in aller Munde. Ihre Aufgabe: Aufpassen, dass Hunter für sechs Monate die Finger von Alkohol, Partys und Frauen lässt. Was für ihn auf dem Spiel steht: sein Erbe.
Sailor wird von Hunter anfänglich als burschikoser Gutmensch beschrieben. Außerdem ist ihr Vater Troy der Mittelsmann zur Bostoner Unterwelt - also jemand, mit dem man sich nicht anlegen will. Und auch ihr Bruder Sam, der bald in die Fußstapfen seines Vaters treten wird, ist schon jetzt zum fürchten. Einzig und allein die Familie scheint für die beiden heilig zu sein. Umso faszinierender, dass sich Sailor und ihre Mutter Sparrow ihr Herz bewahren konnten, auch wenn beide ein Rückgrat aus Stahl haben und sich von niemandem was sagen lassen. Ich liebe es, dass wir so viele starke weibliche Persönlichkeiten haben, die hinter ihrer Meinung stehen und sich von niemandem unterkriegen lassen.
Über die Zeit hinweg stehen Sailor ihre Freundinnen Persephone und Emmabelle Penrose zur Seite. Und auch Ash nehmen die drei bald unter ihre Fittiche. Vier junge Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber dennoch immer füreinander da sein - die Boston Belles.

Meine Meinung:
Leigh Shen hat es wieder mal geschafft, mich vom Hocker zu hauen. Es gibt so viele verschiedene Charaktere, Unterhaltungen die mal lustig, ernst oder aber zum totlachen sind, neue Freundschaften, viele Probleme, ein paar Lösungen, Szenen, die man nicht in der Öffentlichkeit lesen sollte und einiges an vulgärer Sprache. So wie man sämtliche Bücher von L.J. kennen und lieben gelernt hat. Ich fand das Buch von vorne bis hinten fantastisch, auch wenn ich den Charakteren ab und an nicht so freundliche Kommentare entgegengebracht habe, weil ich emotional beim Lesen werde. Apropos emotional: eine ganze Palette an verschiedensten Emotionen war auch dabei. Was mich aber wirklich irritiert hat, war eine Szene im Buch, die große Unterschiede zum englischen Buch aufgewiesen hat. Ich weiß nicht, ob die Übersetzerin geschludert hat oder ob dem Verlag diese Szene doch eine Nummer zu vulgär war, aber ich fand es schon etwas seltsam. Und ja, ich konnte mich nicht zurückhalten und habe auch die englischen Versionen der Bücher gelesen, nachdem mich „Hunter“ so umgeworfen hat.

Fazit:
Ich kann das Buch nur empfehlen und es ist definitiv eines meiner Jahreshighlights! L.J. Shen hat sich wieder mal selbst übertroffen. Die Handlung, die Charaktere, das Cover - einfach fantastisch!

Lieblingszitate
-„Ich teile mir keine Wohnung mit Cillian. Wahrscheinlich veranstaltet er täglich satanistische Rituale mit Welpenblut und Kindertränen.“ - Hunter
-„Schön für dich. Gibt es noch mehr bedeutungslose Details aus deinem Leben, die du unbedingt mitteilen möchtest, bevor ich verschwinde? Lieblingsfarbe? In welchem Alter du deinen ersten Milchzahn verloren hast? Hm?“ - Sailor
-„Sailor: Warum sagst du nicht einfach, was du willst? - HHH: Ich dachte schon, du fragst nie. Einen Kuss. - Sailor: Von wem? HHH: Von einer feuerköpfigen Gewitterhexe.“ - Sailor & Hunter
-„Ich wollte ihr sagen, dass Lana Alder ihrer umwerfenden, mysteriösen Schönheit nicht das Wasser reichen konnte. Dass Sailor Disziplin, Leidenschaft und Moral besaß, etwas, das sich nicht allein mit einem Zahnpastalächeln schlagen ließ. Ich wusste das, weil ich eine Lana war und die Typen mit dem Talent mich jedes Mal Staub fressen ließen, wenn es auf die Ziellinie zuging.“ - Hunter <3
-„Wenn du jemanden liebst und der oder die liebt dich ebenfalls, dann ist es sinnlos, wegen etwas beleidigt zu sein, das diese Person sagt oder tut, weil sie dir sowieso nicht wehtun will. Und wenn du jemanden nicht liebst, wenn er dir egal ist, dann gibt es auch keinen Grund, beleidigt zu sein, eben weil er dir egal ist.“ - Troy
-„Ich schwöre, als ich dich das erste Mal auf diesem Parkplatz gesehen habe, wusste ich, dass deine Blutgruppe Gold ist. Ich glaube, wir werden eine gute Lektion füreinander sein, Sailor. Du weißt nicht, wie man lebt, und ich kann nichts anderes, als hedonistisch zu leben.“ - Hunter

… ich höre jetzt mal auf, das wird sonst zu viel.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 02.07.2021

Ganz klare Leseempfehlung! <3

Sleepless in Manhattan
1

Darum geht’s:

Sadie Bisset ist eigentlich für eine Frauen-Kolumne in der Modern Miss tätig, in der es unter anderem um Dating und die wahre Liebe geht. Im Winter jedoch steht ihr auch die Aufgabe zu, ...

Darum geht’s:

Sadie Bisset ist eigentlich für eine Frauen-Kolumne in der Modern Miss tätig, in der es unter anderem um Dating und die wahre Liebe geht. Im Winter jedoch steht ihr auch die Aufgabe zu, die Weihnachtskolumne zu schreiben und Briefe an den Weihnachtsmann zu empfangen. Als sie nun mitten im Sommer einen Brief an Santa bekommt, ist sie natürlich erstmal verwirrt. Es stellt sich heraus, dass die 10-Jährige Birdie Maxwell schon vorweihnachtliche, kleine Wünsche hatte: Oliven für sich selbst, und Socken ohne Löcher und eine Freundin für ihren Vater, damit er nicht mehr so traurig ist. Sadie ist so sehr von dem Brief gerührt, dass sie Birdie 2 von 3 Wünschen erfüllt. Und so geschieht es, dass Birdie immer wieder Briefe an den Weihnachtsmann schreibt. Irgendwann hat sich Sadie so sehr in die Geschichte verwickelt, dass sie eines Tages vor Birdie’s Haustür auftaucht – und Sebastian Maxwell quasi direkt in die Arme läuft. Er hält sie nämlich für eine Hundetrainerin für Marmaduke, Birdies französische Dogge… und Sadie spielt mit, auch wenn sie von Hunden keine Ahnung hat. Sie baut über die kurze Zeit hinweg eine wirklich süße Beziehung zu Birdie auf und auch Sebastian ist sehr angetan von Sadie. Als er aber rausfindet, dass alles auf einer Lüge basiert, ist er nicht nur enttäuscht, sondern auch wütend. Wie will Sadie das jetzt wieder geradebiegen?


Meine Meinung:

Ich fand das Buch „Sleepless in Manhatten“ von Vi Keeland und Penelope Ward von vorne bis hinten einfach entzückend. Die Beziehung die Birdie und Sadie haben, die Liebe, die Sebastian zu seiner Tochter empfindet, und die Umstände, aus denen alle zueinanderfinden. Ich habe mich auf Anhieb Hals über Kopf in die Protagonisten verliebt.

Birdie ist ein 10 Jahre junges, selbstloses, kleines Mädchen, das schon in jungen Jahren ihre Mutter verloren hat und seitdem mit ihrem alleinerziehenden Vater ohne Frau aufwächst. Sie schlich sich schon bei ihrem ersten Brief an den Weihnachtsmann in mein Herz und ich war schon im ersten Kapitel kurz vorm Weinen. Ich musste sehr häufig über Birdie lachen, einfach weil sie unfassbar süß, humorvoll, smart und absolut gewitzt ist.

Sebastian, 36 Jahre jung, ist ein ambitionierter Restaurantinhaber, der leider für seine geliebte Tochter zu wenig Zeit hat – und das weiß er auch. Was er natürlich nicht ahnen konnte, ist, dass Birdie sich im Sommer ihre eigene Zeit damit vertreibt, dem Weihnachtsmann zu schreiben. Und dann steht auch noch eine junge Frau vor seiner Tür, die bei ihm vergessene Gefühle weckt und ihn wieder an das Glück glauben lässt. Doch dann wird er enttäuscht, denn Sadie ist nicht, wer sie vorgibt zu sein.

Sadie, 29 Jahre jung, hat wie Birdie auch ihre Mutter sehr früh verloren und das hat sie geprägt. Sie ist ein wundervoller, einfühlsamer Mensch und hat einen solch dunklen Humor, dass sie mich wirklich häufig zum Lachen gebracht hat. Außerdem handelt sie manchmal einfach ohne nachzudenken – wie auch bei ihrer ersten Begegnung mit Sebastian. Sie taucht vor seiner Haustür auf und wollte eigentlich schon wieder gehen, als er sie erwischt und sie prompt für die Hundetrainerin hält. Die französische Dogge Marmaduke hat einfach noch kein Benehmen und braucht einiges an Training. Ohne wirkliche Hintergedanken spielt sie mit und kommt so nicht nur Birdie näher, sondern auch Sebastian. Die kleine Lüge, die sich zu einer ziemlich großen entwickelt hat, fliegt natürlich auf und Sadie muss alles daransetzen, ihre Fehler wieder gut zu machen – denn nicht nur Birdie und Marmaduke sind ihr ans Herz gewachsen.


Fazit:

Müsste ich das Buch in einem Wort beschreiben, würde ich sagen: Emotional. Der Schreibstil der Autorinnen hat auch extrem dazu beigetragen, dass ich sofort in der Geschichte drin war und das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte. Es war mir einfach eine Freude, die 3 Charaktere bei ihrer Entwicklung über das Buch hinweg zu begleiten. Keiner von ihnen hatte eine einfache Vergangenheit und gerade das hat alle so sehr geprägt. Ich habe es wirklich geliebt, die drei bei ihrer Entwicklung zu begleiten. 
Die Geschichte um Sadie, Sebastian und die kleine Birdie ist einfach etwas ganz Besonderes und hat mich an der ein oder anderen Stelle auch zu Tränen gerührt. Auch den Plottwist hätte ich nie so erwartet. 

Für mich ist es einfach eine großartige, sehr gelungene Geschichte mit ganz viel Gefühl und daher auch eine ganz, ganz große Leseempfehlung!!

Lieblingszitate:
Vorab muss ich sagen, dass ich mir im eBook so viele schöne Zitate markiert habe, dass die ganze Rezension zu lang werden würde, deswegen nur ein paar wenige Einblicke:

Was war dann vonnöten, wenn ich vorgab, eine Hundetrainerin zu sein, die mit französischen Kommandos arbeitete? Die sofortige Einweisung in eine Anstalt? Gott, was hatte ich mir da eingebrockt?

Ich bemühte mich vergeblich, dieses Pferd von einem Hund mit einem erfundenen Kommando ohne jede Bedeutung dazu zu bringen, über meinen Rücken zu springen. Meine Chancen standen weitaus besser, Wasser in Wein zu verwandeln.

„Kochst du etwa, Daddy?“ „Klar doch!“ „Bist du sicher, dass du den Herd benutzen solltest?“

„ Suzie, ein Mädchen aus meiner Klasse, hat gesagt, ihr Vater hat sich seine neue Frau in Russland gekauft.“
„Ich will nicht, dass dich ein Herz, das dich nicht lieben kann, davon abhält, eins zu finden, das dich lieben wird.“

Sebastian starrte unsere verschränkten Hände lange an. „Ich will dich, Sadie.“ Mein Herz hämmerte im meiner Brust. „Du hattest mich vom ersten Moment an.“

„Seit du zum ersten Mal bei uns aufgetaucht bist, ist unser Leben reicher und glücklicher geworden.“

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 17.04.2021

Persönliches Jahreshighlight!

The Story of a Love Song
0

Darum geht’s in „The Story of a Love Song“:

Luca und Griffin waren schon Brieffreunde, als sie erst sieben Jahre alt waren. Ein gesamtes Jahrzehnt lang hielt die Brieffreundschaft von London nach New ...

Darum geht’s in „The Story of a Love Song“:

Luca und Griffin waren schon Brieffreunde, als sie erst sieben Jahre alt waren. Ein gesamtes Jahrzehnt lang hielt die Brieffreundschaft von London nach New York an. Sie sind quasi zusammen aufgewachsen und waren dabei nicht einmal auf dem selben Kontinent. Doch ein schreckliches Ereignis brachte Luca dazu, sich in Schweigen zu hüllen und sich von Griffin zu distanzieren. Jahre vergingen bis Griffin sich wieder dazu aufgerafft hat, Luca zu schreiben, um ihr zu sagen, dass sie "sch—e" sei. Der Macallan von 1926 half ihm dabei, seinen Frust loszuwerden. Womit er nicht gerechnet hat, war, dass Luca ihm antwortet. Die Brieffreundschaft blüht wieder auf, doch Luca und Griffin sind jetzt erwachsen. Und ihre Themen werden intimer - deswegen der Titel im Original „Dirty Letters“. Und irgendwann verdrängt Luca’s Neugier ihre Angst und sie sucht nach Griffin, der mittlerweile sogar im selben Land, aber leider am anderen Ende, in Kalifornien, wohnt. Was Luca nicht weiß: Griffin ist der Sänger einer der berühmtesten Bands der Welt. Wird sie damit klarkommen?


Meine Meinung:

Vi Keeland und Penelope Ward haben es wieder geschafft, mich sprachlos zu machen. Sie gehören nicht umsonst zu meinen absoluten Lieblingsautoren. <3

Über den Schreibstil brauche ich nicht viel zu sagen, denn er ist wie gewohnt wunderbar. Bildlich, locker, witzig, leicht und einfach wunderschön. Ich bin so schnell über die Seiten geflogen, dass ich gar nicht wusste, wie mir geschieht. Und plötzlich war ich auf der letzten Seite.
Ich liebe die Bücher der Autorinnen, weil sie Thematiken behandeln, über die man im Alltag nicht spricht und über die sich wenige selbst einfach so informieren würden. In diesem Falle sind es PTBS, inklusive der Panikattacken und Angstzustände, und die Schattenseiten des Berühmt-Seins. Beide Probleme wurden unfassbar gut und ausführlich dargestellt.

Griffin habe ich so schnell in mein Herz geschlossen, wie schon länger keinen Charakter mehr. Das erste, was wir kriegen, ist zwar sein nicht ganz so freundlicher Brief, aber ich fand ihn einfach witzig. Als dann noch ältere Briefe von ihm zum Vorschein kamen, war ich hin und weg. Schon in den wenigen ersten Kapiteln habe ich ein kleines Gefühlschaos durchlebt. Als Junge war er bezaubernd und als junger Erwachsener hat er sich auch sehr gut entwickelt. Und jetzt, Jahre später, als Rockstar…nun, da ist er genauso unwiderstehlich. Charmant, witzig, auf dem Boden geblieben und so unglaublich fürsorglich, was Luca betrifft. Ich könnte heulen vor Freunde. Nicht, dass ich nicht während des Buches ein paar Tränen verdrückt hätte, aber ich könnte es schon wieder tun. Man sollte meinen, als Rockstar habe man alles, aber eigentlich hat Griffin es sogar ziemlich schwer. Er weiß nie zu 100% wer seine wahren Freunde sind oder wer ihn nur ausnutzt, er hat seine Mutter schon jung verloren und sein Vater…man lernt ihn zwar nicht wirklich kennen, aber ich bin kein Fan. Gerade darum ist die Beziehung zu Luca nahezu heilig für ihn.

Luca war mir auch direkt sympathisch, weil sie nicht perfekt ist. Wegen ihrer Angstzustände geht sie tagsüber selten raus, außer mit ihrem Therapeuten „Doc“ und sie geht sogar mitten in der Nacht viele Kilometer weit von ihrem Zuhause entfernt einkaufen. Gleichzeitig musste sie mit mehreren Verlusten klarkommen und hat ihr Herz dennoch nicht verloren. Sie gibt der Kassiererin immer eine Kleinigkeit ihres Einkaufes für ihre Enkel und kümmert sich liebevoll um ihr Hausschwein Hortencia. Sie überkommt immer wieder ihre Ängste und versucht, auf Griffins Vorschläge einzugehen und sich ihren Problemen zu stellen. Alleine die Tatsache, dass sie sich freiwillig einen Therapeuten gesucht hat und sich ihre Probleme so offen eingesteht, zeugt von Stärke. Dass sie Humor hat, merkt man auch an ihren amüsanten Unterhaltungen und Briefen mit Griffin. Manche Situationen waren einfach zum totlachen. Ich fand es auch großartig, als sie sich einen Spaß daraus gemacht haben, ABBA-Lieder in ihre Briefe einzubauen. Ich finde Luca’s Entwicklung bis zum Ende des Buches beeindruckend.

Und Doc (eigentlich Chester), auch wenn er nur ein Nebencharakter ist, war einfach großartig. Luca und Doc haben kein typisches Patient-Therapeut-Verhältnis. Es hat schon fast etwas (groß-)väterliches, aber es ist dennoch eine sehr süße Freundschaft. Der Doc, der sich übrigens nichts lieber anguckt als Vögel, ist immer für Luca da - Tag und Nacht. Er ist sogar derjenige, der Luca überhaupt auf die Idee bringt, nach Kalifornien zu gehen und begleitet sie auf ihrer Reise. Ich bin auch dankbar, dass ich sogar selbst was aus seinen Weisheiten mitnehmen konnte.


Fazit:



Ein absolutes Must-Read im Jahr 2021. Ich habe es von vorne bis hinten geliebt! Mehr gibt es nicht zu sagen. <3


Lieblingszitate:



„Der Koitus. Du weißt schon, die Vereinigung der männlichen und weiblichen Genitalien. Es ist eine Weile her, dass du mit einem Mann zusammen warst.“ - Doc, Kapitel 3

„Geld und Gegenstände machen nicht glücklich - ein schönes Herz ist sehr viel wertvoller als alles, was man kaufen kann.“ - Luca, Kapitel 9

„Geld beeindruckt die faulen Mädchen. Kluge Mädchen sind reich, wenn sie etwas haben, das sie nicht kaufen können.“ - Sprichwort von Luca’s Mom, Kapitel 9

„Es geht immer um die Reise und nie um das endgültige Ziel.“ - Doc’s Philosophie, Kapitel 10

„Du bist meine Freundin, Luca. Und das wird dir auch schon sehr bald klar werden.“ - Griffin, Kapitel 16

„Mein Zuhause ist dort, wo immer du bist.“ „In uns allen wohnt Licht und Dunkelheit, Luca. Wir versuchen, die Dunkelheit vor anderen zu verstecken, weil wir Angst haben, dass sie die Menschen, die einem etwas bedeuten, vertreiben könnte. Aber deine Dunkelheit jagt mir keine Angst ein. Sie sorgt lediglich dafür, dass ich deine Hand halten und dein Licht sein will, bis du dein eigenes wiederfindest. Das machen Menschen, wenn sie verliebt sind. Ich werde nicht immer in der Lage sein, dir dein Licht zurückzugeben, weil du es manchmal selbst in dir finden musst. Aber ich werde an deiner Seite sein und deine Hand in der Dunkelheit halten, damit das alles nicht so beängstigend ist.“ - Griffin, Kapitel 25

„Was sagt man über einen fünfundzwanzigjährigen britischen Rockstar, der die Frau seiner Träume durch eine Brieffreundschaft in der zweiten Klasse kennenlernt und zu ihrem Haus fährt, nachdem sie ihm abserviert hat? […] Man sagt über ihn, dass er endlich zu Hause ist.“ - Griffin, Kapitel 32

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 18.02.2021

Truly und Noah – Eine schöne Friends-To-Lovers-Story

London Prince
0

Darum geht’s:

Nach vier langen Jahren in New York kommt Noah zurück nach London. Er ist abenteuerlustig, lebensfroh, ein Frauenheld und sucht immer nach dem nächsten Kick. Truly hingegen ist sehr schüchtern, ...

Darum geht’s:

Nach vier langen Jahren in New York kommt Noah zurück nach London. Er ist abenteuerlustig, lebensfroh, ein Frauenheld und sucht immer nach dem nächsten Kick. Truly hingegen ist sehr schüchtern, distanziert, Dauersingle, liebt Zahlen und versucht, ja nicht aufzufallen. Sie leitet mit ihrer Schwester Abigail die gemeinnützige Stiftung, die deren Mutter gegründet hat. Abigail scheint das Gegenteil von Truly zu sein. Laut, aufgeschlossen, extrovertiert und verheiratet mit Rob. Aus diesem Grund ist Abi auch das Gesicht der Stiftung.
Bevor Noah nach New York ist, waren er und Truly beste Freunde. Danach haben sie sich aber aus den Augen verloren.
Als Truly plötzlich auch Abigail’s Aufgaben in der Firma übernehmen muss, weiß sie, dass sie eigentlich Hilfe braucht. Als erfahrener, erfolgreicher Geschäftsführer bietet Noah ihr gerade diese Hilfe an, aber sie lehnt vehement ab, da sie Distanz zu ihm wahren möchte. Noah lässt sich aber nicht so leicht abweisen, und hilft Truly einfach ungefragt. Mit der Zeit wird sie auch selbstbewusster, aber dadurch, dass sie so viel mit Noah arbeitet, kommen alte Gefühle wieder auf, die nie ganz verschwunden sind. Auch Noah, der normalerweise keine langfristigen Beziehungen eingeht, spürt diese Gefühle in sich selbst. Aber ist das denn genug?


Meine Meinung:

Dies war mein erstes Buch von Louise Bay, und ich muss sagen, dass mir ihr Schreibstil sehr gefallen hat. Er war nicht nur flüssig, sodass ich in sehr kurzer Zeit – ok, in einem Tag – mit dem Buch fertig war, sondern auch sehr bildlich. Wer schon einmal in London war, wird sich auch freuen, altbekannte Gebäude, Orte und Haltestellen wiederzuerkennen. Genauso wie das Wetter.
Truly mochte ich von Anfang an sehr, gerade weil sie so für die Stiftung brennt. Aber ihre Meinung von sich selbst hat mich traurig gestimmt. Ihr Selbstbewusstsein war quasi nicht existent zum Anfang des Buches, und sie hat ihre Schwester zu häufig als perfekt beschrieben. Dabei war ich tatsächlich von Abigail’s aufdringlicher, penetranter Natur eher genervt als beeindruckt. Es gab auch ehrlich gesagt nur vereinzelte Stellen, an denen sie mir sympathisch war. Rob hingegen war mir auch sehr sympathisch, unter anderem, weil er ohne zu murren nach den Wünschen seiner Schwägerin kocht.
Die Entwicklung, die Truly Bis zum Ende des Buches durchgemacht hat, hat mich jubeln lassen.
Mit Noah musste ich erst noch warm werden. Er war naürlich immer sehr charmant und hilfsbereit, das fand ich wirklich beeindruckend, aber dass er Truly während seiner Zeit in New York vergessen hat, war eine schwere Pille, die ich schlucken musste. Gott sei Dank ist das Buch sowohl aus Truly’s als auch aus Noah’s Perspektive geschrieben, sodass ich schon recht früh einen besseren Eindruck von ihm gewinnen konnte und auch seine Gründe für sein Playboy-Auftreten. Auch er entwickelt sich zum Besseren und sieht seine Fehler ein – was mich sehr glücklich gestimmt hat, denn man sieht jetzt auch seine liebevolle, verletzliche Seite.


Fazit:

Alles in allem war „London Prince“ eine schöne Friends-to-Lovers Geschichte, in der es nicht nur schöne, träumerische Momente und wunderbare Entwicklungen der Protagonisten gab, sondern auch Missverständnisse, unterdrückte Gefühle, und Momente, in denen man sich dachte: „Warum hast das das jetzt gesagt? Warum? Ich versteh’s nicht“. Einfach herrlich


Lieblingszitate:

"Es gibt keine Garantien. In keiner Beziehung. Es gibt keine Rechenformel, in die man die Variablen einträgt, und dann kommt ein fixes Ergebnis raus. So funktioniert das in der Liebe nicht."

"Vielleicht gehst du nur mit deiner üblichen Logik daran - du kennst dich damit nicht aus, also nimmst du an, dass du nicht gut darin sein wirst, und versuchst es gar nicht erst."

"Ich habe noch nie Zukunftspläne geschmiedet, weil ich weiß, dass sich im Leben im Handumdrehen alles ändern kann"

"Truly zu lieben war weder ein Ziel noch eine Herausforderung. Sondern ein Lebensweg. Sie war der Mittelpunkt des Ganzen und würde es für immer sein"

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover