Profilbild von SinaLe

SinaLe

aktives Lesejury-Mitglied
offline

SinaLe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SinaLe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.10.2020

Gelungener Auftakt zur neuen Reihe von Sarina Bowen!

The Brooklyn Years - Was von uns bleibt
0

Im ersten Band der „The Brooklyn Years“-Reihe von Sarina Bowen geht es um Leo und Georgia – den neuen Rookie des NHL Teams Brookly Bruisers und deren Pressesprecherin. Beide kennen sich schon lange und ...

Im ersten Band der „The Brooklyn Years“-Reihe von Sarina Bowen geht es um Leo und Georgia – den neuen Rookie des NHL Teams Brookly Bruisers und deren Pressesprecherin. Beide kennen sich schon lange und haben eine nicht ganz einfache Vergangenheit miteinander, denn Georgia ist Leo’s erste große Liebe und Leo Georgia’s. Nach der Trennung, die nicht unbedingt einvernehmlich war, sind natürlich beide geschockt, sich nach 6 Jahren unbedingt an ihrem Arbeitsplatz wiederzusehen. Alte Gefühle kommen auf, neue Probleme entstehen, der Druck steigt – und obendrein ist Georgia’s Vater, Coach Karl, auch nicht sonderlich erfreut, Leo wiederzusehen.
Georgia war sein Krypronit. Nur bei ihr fühlte er sich so lebendig. Und er wollte nicht, dass es aufhörte. - Das Zitat fasst die Situation ganz gut zusammen.

Meine Meinung:

Sarina Bowen’s Schreibstil ist, wie auch aus der „The Ivy Years“-Reihe gewohnt, einfach zu lesen, sehr flüssig und macht einfach Spaß. Da Sarina Bowen so wunderbar bildlich schreibt, konnte ich bei den Hockey-Spielen auch super mitfiebern. Ein paar Übersetzungen fand ich nicht so gut verglichen zum Original, aber das ist schon ok und wahrscheinlich auch Geschmackssache.

Einige von Georgias Handlungen waren für mich anfangs sehr unbegreiflich, da sie Leo gegenüber sehr kalt und abweisend war, obwohl sie diejenige war, die Schluss gemacht hat. Leo hingegen war von Beginn an einfach bezaubernd.
Im Laufe des Buches wird selbstverständlich aufgeklärt, wieso Georgia so gehandelt hat, und ihr Verhalten wurde wesentlich verständlicher.

Georgia hat sich zu einer sehr selbstbewussten, starken, zielstrebigen Frau entwickelt und zeigt dies natürlich auch. Innen sieht es aber ein klein wenig anders aus – zu ihr passt der MaxiKing-Slogan „Harte Schale, weicher Kern“. Sie musste schon in jungem Alter viel durchmachen, deswegen respektiere ich ihren starken Willen umso mehr. Dennoch habe ich während des gesamten Buches – insbesondere bei Georgia und Karl (ihrem Vater) – gedacht, dass ein einfaches, aufrichtiges Gespräch so viele Probleme schon viel früher hätte lösen können. Meine Güte, war das eine Achterbahnfahrt.

Leo habe ich von Anfang an geliebt. Er kommt mit dem Ziel in die NHL, auch dort zu bleiben, und kämpft dafür was das Zeug hält, während er das Gleiche für die Liebe seines Lebens tut. Zwischendurch handelt er auch noch sehr unbedacht, und sagt und tut Dinge, die ihn nicht nur einmal in Schwierigkeiten bringen, aber gerade das macht ihn mir noch sympathischer. Man möchte ihn oft einfach umarmen und ihm sagen, dass alles wieder gut wird. Ein richtiger Bookboyfriend.

Einige Teammitglieder durften wir auch schon kennenlernen, aber wer mir besonders an’s Herz gewachsen ist: Silas. Man möchte ihn einfach knuddeln, so süß ist er. Er kümmert sich nach dem ‚Vorfall‘ der Gala um Leo und stellt später etwas fest, das Leo wohl noch nicht aufgefallen ist…

Außerdem fand ich es klasse, wie viele Eindrücke man aus der Eishockeybranche gewinnen konnte. Nicht nur das Spiel, sondern auch das ganze Drum und Dran.

Fazit:

Das Buch hat mir wirklich unglaublich gut gefallen und es beiseite zu legen hat fast physisch wehgetan.
Fragen, die sich gestellt haben, wurden aufgeklärt, Fäuste sind geflogen, ich hatte Herzchen in den Augen, und Tränen vom Lachen. Und ab und zu wurde mir auch das Herz schwer.
Sowohl für Hockey-Fans geeignet als auch für solche, die es noch nicht sind – ihr werdet es danach auf jeden Fall sein…oder zumindest ein Fan von den Brooklyn Bruisers.

Hier einige meiner Lieblingszitate:

-„…Dann hab sie nach und lächelte. Und es war als ginge die Sonne auf.[…] Sein Herz sagte: Das. Genau das hier will ich.“ - Kapitel 9 <3

-„Auf mich wirkst du nicht besonders geduldig […] Und dann war da noch dein Mikro-Unfall. Das war stylish. Aber nicht geduldig.“ - Kapitel 14

-„Hat Nate es zum Yoga geschafft? – Er hat es geschafft und sah so Zen-mäßig aus wie eh und je. – In seinen Ich-schäme-mich-nicht-enge-Shorts-zu-tragen-Shorts? – Genau.“ - Kapitel 15

-„…Wenn mein Holzkopf von Bruder dich nicht gut behandelt, ist in meinem Harem immer ein Platz für dich frei.“ - Kapitel 27

-„Kein Wunder, dass du so nervös bist wie eine langschwänzige Katze in einem Zimmer voller Schaukelstühle.“ – Kapitel 29

-
„Jungs, ihr schafft es besser in die Play-offs. Ich werde diesen Bonus brauchen, um eine Party zu schmeißen. Wenn ihr bis ins Halbfinale kommt, lasse ich den guten Whiskey springen.“_ - Kapitel 33

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 10.09.2020

Gelungenes Solo-Projekt von Penelope Ward! Emotional, sexy, mysteriös.

Off Limits - Wenn ich von dir träume
0

Darum geht’s:

Die 20-Jährige Heather lebt mit ihrer psychisch instabilen Mutter zusammen am Lake Winnipesaukee (New Hampshire) und kümmert sich um sie, deren Grundstück und das Bootshaus, das die beiden ...

Darum geht’s:

Die 20-Jährige Heather lebt mit ihrer psychisch instabilen Mutter zusammen am Lake Winnipesaukee (New Hampshire) und kümmert sich um sie, deren Grundstück und das Bootshaus, das die beiden im Sommer vermieten. Statt wie andere Altersgenossen das College zu genießen, arbeitet sie noch zusätzlich zu ihren häuslichen Pflichten in einem Pub. In jenem Sommer wird das Bootshaus komplette drei Monate gemietet – von Noah Cavallari. Der ist arrogant, sexy und älter … und demnach absolut verboten. Aber genau aus diesen Gründen, kann Heather sich nicht von ihm fernhalten. Noah hingegen versucht alles, um gegen seine Gefühle anzukämpfen…denn er hat ein Geheimnis, das Heather verletzen könnte.


Meine Meinung:

Das Cover des eBooks „Off Limits – Wenn ich von dir träume“ von Penelope Ward ist sehr schön anzusehen und bringt einen auch in eine romantische Stimmung, aber leider finde ich die Models darauf unpassend, da Heather hellblondes Haar hat und das männliche Model noch ziemlich jung wirkt, im Gegensatz zu Noah. Das originale, amerikanische Cover hingegen passt (meiner Meinung nach) wesentlich besser.
Der Schreibstil von Penelope Ward ist wie gewohnt sehr flüssig, locker, bildlich und mit humorvollen Stellen geschmückt. Jedoch bin ich häufiger über wörtliche Reden bzw. deren Wortwahl gestolpert, bin gleichzeitig aber auch sicher, dass das an der Übersetzung liegen muss, da dieses Buch nicht von einer Frau (wie ich es gewohnt bin) übersetzt wurde. Dass abwechselnd aus Noahs und Heather Sicht erzählt wurde, fand ich fantastisch, um bessere Einsicht in die beiden Charaktere zu kriegen.

Heather finde ich sehr beeindruckend. Sie muss sich mit viel zu vielen Dingen rumschlagen, um die sie sich in ihrem Alter eigentlich gar nicht sorgen dürfte, weshalb sie oft sehr stark, verantwortungsbewusst und erwachsen sein und handeln muss. Ein Ex-Freund, von dem nichts Gutes kommt; ein Vater, der Probleme macht und mit Abwesenheit glänzt; eine psychisch labile Mutter, für die sie sorgen muss und die ihre Nase zu tief in ihre Angelegenheiten steckt; das Bootshaus, um das sie sich kümmern muss; anstehende Reparaturen am Haupt- und am Bootshaus; ein Nebenjob und zum krönenden Abschluss einen Mieter, der zu Beginn nicht gerade freundlich ist.
Ich glaube, dies ist auch der Grund, wieso sie manchmal dennoch sehr kindisch rüberkommt. Aber ich muss sagen – wer verhält sich mit 20 schon konstant erwachsen? Man muss dem Kind in sich auch mal freien Lauf lassen!

Noah ist natürlich wesentlich reifer. Trotz seines arroganten, zurückweisenden Benehmens zu Beginn und der anfänglichen Schwierigkeiten mit Heather – wie den unangekündigten Besuch und den misslungenen Rettungsversuch, wird Noah ein richtiger Schatz. Er greift Heather sogar unter die Arme, als es darum geht, die Häuser wieder auf Vordermann zu bekommen. Ihre Unterhaltungen werden von Mal zu Mal angenehmer. Sie sind immer abwechslungsreich – mal ernst, mal spaßig, mal über die Zukunft und mal über die Vergangenheit.
Noah ist dennoch immer etwas mysteriös. Er sagt zwar, er brauche eine Auszeit von seinem Leben in Pennsylvania, verbirgt aber ein Geheimnis, das den Leser erstaunen wird.

Ich kann Heathers Begeisterung für Noah gut nachvollziehen und einige ihrer Aktionen waren wirklich zum Tränen-lachen. Es hat einfach nur Spaß gemacht, die Entwicklung und Dynamik der Beziehung mitzuerleben. Wenn sie sich in der ersten Hälfte des Buches noch vorsichtig aneinander herangetastet haben, geschah in der zweiten Hälfte schon fast zu viel, auch wenn alles noch sehr übersichtlich war. Gerade deshalb blieb es auch bis zuletzt spannend.


Fazit:

„Off Limits – Wenn ich von dir träume“ ist besonders empfehlenswert für alle Romantik- und New-Adult-Fans, die auf witzige und spannende Liebesgeschichten stehen, und kein Problem mit Protagonisten haben, die einen sehr eigenen Musikgeschmack haben, ziemlich unterschiedliche Charaktere und einer Age Gap.


Einige Lieblingszitate:

„Ich war nicht am Ertrinken. Ich habe getanzt.“ – Heather, Kapitel 2

„Sie halten mich für bescheuert, oder?“ – „Stimmt.“ – Heather und Noah, Kapitel 2

„…Ich will mich nicht an traurigen Dingen festbeißen, sondern suche jeden Tag mein Glück, und sei es noch so klein.“ – Heather, Kapitel 6

„Ich will deinen Arsch kitzeln, Noah.“ – Heather, Kapitel 14

„Es gibt im Leben keine Fehler. Alles, was du tust, ist deine Entscheidung. Manche Entscheidungen sind gut, manche tragen zu unserer Entwicklung bei und lehren uns etwas…“ – Heathers Mutter Alice, Kapitel 21

„…Wenn sich etwas nicht richtig anfühlt, dann ist es vermutlich auch nicht richtig…“ – Noah, Kapitel 28

„Von dem Moment an, als du in mein Leben getreten bist, wurde alles andere nebensächlich…“ – Heather, Kapitel 29

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 07.09.2020

Witzig, romantisch udn emotional! Persönliches Jahreshighlight

Hate Notes
0

Darum geht’s:

Die von ihrem Verlobten betrogene Charlotte Darling beschließt, ihr teures Designer-Hochzeitskleid an einen Second-Hand-Shop zu verkaufen. Während sich die Verkäuferinnen über den Preis ...

Darum geht’s:

Die von ihrem Verlobten betrogene Charlotte Darling beschließt, ihr teures Designer-Hochzeitskleid an einen Second-Hand-Shop zu verkaufen. Während sich die Verkäuferinnen über den Preis streiten, verliebt sich Charlotte sofort in ein anderes Kleid und vermutlich in den Verfasser der darin eingenähten Notiz. Da für Charlotte nur die Möglichkeit besteht, eine Gutschrift für ihr Kleid zu bekommen, beschließt sie, stattdessen ihr Traumkleid mitzunehmen.
Eines Abends beschließt Charlotte, im trunkenen Zustand, den Verfasser der einfühlsamen Nachricht ausfindig zu machen. Doch als sie Reed letztendlich gegenübersteht, ist die Enttäuschung groß. Reed Eastwood entspricht nicht im geringsten ihrer Vorstellung. Nein, der CEO ist zynisch, arrogant und verschlossen.
Doch sie hat Glück im Unglück, denn sie lernt Iris kennen, die ihr nach einem langen, einfühlsamen Gespräch einen Job als persönliche Assistentin für sie und ihre Enkel anbietet. Doch was Charlotte bis zu ihrem ersten Arbeitstag nicht wusste – Iris ist Reeds Großmutter!
Da beide nun gezwungenermaßen zusammenarbeiten müssen, realisiert Charlotte, dass der alte, liebenswürdige Reed zwar tief in seinem Inneren versteckt ist, aber dennoch nicht ausgelöscht.
Charlotte ist fest entschlossen, Reeds romantische Seite wieder hervorzurufen. Doch dieser tut alles, um sie auf Abstand zu halten – denn er hat ein Geheimnis, das er auf jeden Fall bewahren möchte.


Meine Meinung:

Der Schreibstil des Duos, bestehend aus Vi Keeland und Penelope Ward, ist wie immer flüssig, lustig, emotional und sehr bildlich – ich hatte plötzlich das Bedürfnis, selbst noch mal nach New York zu fliegen. Das Buch hat ein wahres Kopf-Kino bei mir entfacht und es war mehr als nur schwer, es auch nur kurzfristig beiseite zu legen.


Die Story um Charlotte und Reed hat mich von Beginn an gefesselt.

Charlotte ist sympathisch, lustig und mit ihren Eigenarten einfach erfrischend und einmalig. Sie trägt ihr Herz auf der Zunge und wenn nötig, kann sie auch sehr gut Kontra geben, ohne dabei böse zu sein – denn das tippt sie einfach in die Luft („Meine Oma hat immer gesagt: Eine Dame lächelt wie ein Engel und behält ihre bösen Gedanken für sich“ – Kapitel 7).
Deshalb habe ich sie auch sofort ins Herz geschlossen. Trotz eines anfangs gebrochenen Herzens trägt sie dieses weiterhin am rechten Fleck. Andere Menschen, deren Gefühle und Bedürfnisse sind ihr nicht egal, sie stellt sie oft auch über ihre eignen.
Gleichzeitig ist sie auch eine Träumerin, mit einer kämpferischen Ader und einem Herz aus Gold:
In der Liebe ging es nicht um schöne Kleider, zärtliche Botschaften und ergreifende Worte. Es ging darum, gemeinsam durch dick und dünn zu gehen und nicht nur die besten Momente des Lebens miteinander zu teilen, sondern auch die schlechten. – Kapitel 35

Reeds Vergangenheit und einige unglückliche Erlebnisse haben ihn geprägt. Dementsprechend ist er besonders zu Beginn sehr distanziert, pessimistisch und stürzt sich hauptsächlich in seine Arbeit – ein echter Workaholic. Gleichzeitig ist er auch auf eine ziemlich sarkastische Art witzig:
Schwerenöter Ken verschwendet keine Zeit, die nordische Barbie anzubaggern. – Kapitel 6

Auch seine „Hate Notes“ laden zum Lachen ein:
„Liebe Charlotte, wissen Sie, warum die Eichhörnchen Sie so lieben? Weil Sie ROSINEN IM KOPF haben.“ –Kapitel 14

Da Charlotte sich von derartigen Kommentaren nicht unterkriegen lässt, sind die Konversationen jeglicher Art zwischen den beiden auch immer witzig:
„[…] Haben Sie es schon mit einer Expositionstherapie zur Desensibilisierung versucht? Vielleicht hilft es ja, wenn Sie ab und zu mal stehen bleiben, um an einer Rose zu riechen, statt den Garten zu zertrampeln. […] Abgesehen davon stehen Männern gute Manieren am besten.“ – Mail an Reed, Kapitel 15

„Was hast du da gemacht?“ – „Ausfallschritte“ – „Warum?“ – „Damit mein Po nicht aussieht wie Hüttenkäse, darum.“ –Kapitel 19

So ziemlich jeder Schlagabtausch zwischen ihnen hat mich zum Lachen gebracht.

Mein absoluter Lieblings-Nebencharakter – nicht nur in diesem Buch, sondern bisher in allen Büchern der Autorinnen – ist definitiv Iris. Sie haut nicht nur die besten Sprüche raus, sie gibt uns selbst auch einige Weisheiten mit auf den Weg und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund:

„Als Gott die Gussform für gut aussehende Männer machte, fragte er einen seiner weiblichen Engel, was er hinzufügen könne, um den Mann noch attraktiver zu machen. Weil der Engel nicht respektlos erscheinen wollte, indem er ungeziemende Wörter gebrauchte, sagte er: »Gib ihm einen großen Stecken.« Unglücklicherweise wurde das Attribut hinten eingefügt, und so werden alle gut aussehenden Männer mit gewaltigen Stock im Hintern geboren.“ – Kapitel 4

„Reed, du bist mein Enkel, und ich liebe dich sehr. Aber manchmal bist du wirklich ein Knallkopf. […] Lass dir endlich Eier wachsen, Junge, und sei kein Feigling!“ –Kapitel 27


Fazit:

Ganz besonders die erste Hälfte des Buches ist unglaublich witzig und definitiv sexy. Mit der Zeit werden Reed und Charlotte ein eingeschworenes Team. Um sich gegenseitig aus der Patsche zu helfen, haben sie sogar einen Notfallplan – nämlich Projekt Eichhörnchen.
In der zweiten Hälfte hingegen wendet sich das Blatt um 180°. Diese Wendung trifft einen so unvorbereitet wie ein Vorschlaghammer und ich konnte das Buch dann nicht mehr aus der Hand legen. Die Autorinnen sind immer für eine Überraschung gut, aber das hat bisher alles übertroffen. Die zweite Hälfte ist unglaublich emotional und tiefgründig.
Dieser Liebesroman ist bisher definitiv mein Jahreshighlight 2020. Ich habe gelacht, geweint, die Luft angehalten, bin rot geworden, sprachlos gewesen und mich in die Charaktere verliebt – eine reine Achterbahn der Gefühle.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl