Profilbild von Skydreamer

Skydreamer

Lesejury Profi
offline

Skydreamer ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Skydreamer über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.07.2020

Interessantes Konzept welches zum Nachdenken anregt

Der Delphi Code
0

Würdest du die Wahl deines Partners einer Maschine überlassen?

Da ich mittlerweile total auf Bücher mit dem Thema Künstlicher Intelligent stehe, hat der Klappentext des Buches direkt mein Interesse geweckt. ...

Würdest du die Wahl deines Partners einer Maschine überlassen?

Da ich mittlerweile total auf Bücher mit dem Thema Künstlicher Intelligent stehe, hat der Klappentext des Buches direkt mein Interesse geweckt. Außerdem trifft es irgendwie den Punkt der Zeit. Zwar gibt es noch keine KI die unser Liebesorakel spielt, jedoch sind wir durch die ganzen Dating Apps und Algorithmen schon dicht an dem Thema dran.
Wir alle sind doch auf der Suche nach dem perfekten Partner fürs Leben, warum also nicht auf unzählige, misslungene Dates verzichten und ohne Umwege zum Ziel gelangen?

Thomas Pyczak erschafft zudem, eine interessante Kombination aus Charakteren, sowie ein tolles Setting. Ich mochte die Beschreibungen, selbst wenn man noch nie da war, hatte man zu Beginn direkt das Gefühl neben Edelweiss im Auto zu sitzen und Richtung Delphi zu fahren oder mit ihr den Tempel zu besichtigen. Dazu erfährt man nebenbei ein paar nette Details zur Griechischen Geschichte.

Wie schon erwähnt treffen hier mehrere grundverschiedene Charaktere aufeinander, weswegen es mir ab und zu schwer fiel den Gesprächen und Handlungen zu folgen. Besonders das Erste zusammensitzen im Hotel war für mich etwas verwirrend, weswegen ich einige Seiten doppelt lesen musste. Es hat hier ein wenig länger gedauert bis die Geschichte mich fesseln konnte, aber es hat sich gelohnt am Ball zu bleiben.

Fazit:
Thematisch auf den Punkt getroffen, man wird automatisch zum Nachdenken angeregt und kann sich gut in Gedankengängen verlieren. Allerdings fehlte mir ein bisschen der Lesefluss durch ein paar holprige Sprünge in den Handlungen bzw. in den Erzählungen.
Trotz dass ich mir in manchen Punkten das Buch anders vorgestellt habe (z.B. die Charaktere oder die Weiterentwicklung der KI), ist es ein sehr facettenreichen und spannendes Buch, welches einem zeigt, wie schnell sich alles und auch man selbst sich verändert. Ein Blick über den Horizont hinaus. Ich würde jedem der den Klappentext ansprechend findet, das Buch empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2020

College, Football und ganz viel Gefühl

Game on - Mein Herz will dich
0

Mit Game On – Mein Herz will dich erwartet uns eine turbulente Lovestory, mit einer toughen Protagonistin und einem charmanten College Quarterback.

Ich glaube meine Gefühle beim Lesen sind von, ich möchte ...

Mit Game On – Mein Herz will dich erwartet uns eine turbulente Lovestory, mit einer toughen Protagonistin und einem charmanten College Quarterback.

Ich glaube meine Gefühle beim Lesen sind von, ich möchte beide Charaktere schütteln zu, ich liebe die beiden zusammen hin und her gesprungen. Trotz dessen gefiel es mir unglaublich gut, ich hatte ein paar tolle Lesestunden. Den Großteil des Buches hätte ich wahrscheinlich auch in einem Rutsch gelesen, wenn die Zeit es zugelassen hätte. Allein zum Ende hin, wurde mir die Geschichte etwas zu schnell abgehandelt. Ich hätte gerne noch ein bisschen mehr darüber gelesen, wie die Protagonisten mit ihren Problemen umgegangen sind und wie sie dadurch an sich selbst gewachsen sind.
Leider kann ich nicht näher darauf eingehen, da es den Inhalt spoilern würde.

Ich habe mich direkt zu Beginn in Anna und Drew schock verliebt. Anna war für mich von Anfang an eine ziemlich starke Protagonistin und es gefiel mir gut, dass es hier mal der weibliche Part war, der keine Beziehung wollte. Erst recht nicht mit dem Star Quarterback des College Football Teams.
Das Buch hat mich in vielerlei Hinsicht überrascht, es ist zwar typisch NA, jedoch schleichen die Protagonisten hier nicht die Hälfte des Buches umeinander herum, sondern kommen schnell zum eingemachten.
Ja, es gibt viel Sex, aber es gibt auch tiefgründige und offene Gespräche. Besonders die kurzen, ruhigen Momente zwischen den beiden, lassen jedes Eis schmelzen. Und hier überzeugt vor allem Drew mit viel Herz und Gefühl. Auch der Humor kommt nicht zu kurz, immer wieder entlockten mir die frechen Sprüche ein Lächeln.
Alles in allem hatte ich ein paar tolle Lesestunden. Das Buch eine gute Mischung aus Sex, Gefühl und Drama. Und für alle Football Fans kommt der Sport ebenfalls nicht zu kurz.

Ich bin wirklich froh, dass die Reihe neu aufgelegt wurde, da ich sie sonst nie entdeckt hätte. Die Folgebände werde ich nach und nach definitiv auch lesen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 15.07.2020

Nette Geschichte, besonders für Fantasy Einsteiger

Das Flüstern der Magie
0

Coverliebe !
Die Farbkombination zusammen mit den glänzenden Goldpartikeln ist einfach nur wunderschön und trifft absolut meinen Geschmack.

Ich bin zwar ein riesen Fan von Lauras Fantasy Geschichten aber ...

Coverliebe !
Die Farbkombination zusammen mit den glänzenden Goldpartikeln ist einfach nur wunderschön und trifft absolut meinen Geschmack.

Ich bin zwar ein riesen Fan von Lauras Fantasy Geschichten aber mit dem Buch konnte sie mich leider nicht überzeugen. Auch wenn mir klar war, dass es sich hierbei um Urban Fantasy handelt, fand ich den Fantasy Anteil doch sehr gering. Für mich kam er hier kaum zum tragen, obwohl die magischen Gegenstände der Hauptbestand der Geschichte sind.

Durch den bekannt flüssigen Schreibstil hatte ich keine Probleme in die Geschichte einzutauchen.
Die Hauptprotagonistin Fallon war mir schnell sympathisch. Ich mochte ihre freche und selbstbewusste Art. Sie hat sich zwar nicht immer an die Regeln gehalten, jedoch ihren Job ernst genommen und mit Bedacht ausgeführt. Im Großen und Ganzen würde ich sagen, organisiertes Chaos beschreibt sie ganz gut.
Reed hingegen, war neben Fallon eher ein Schatten, der von Seite zu Seite mehr verblasste. Er kam mir eher wie ein Nebencharakter vor. Um seine Person wurde zu Beginn ein riesen Geheimnis gemacht, welches mit einer einfachen Erklärung abgetan wurde. Dadurch ist der Zauber um ihn direkt zu Staub zerfallen. Ab da an fand ich ihn ziemlich langweilig.

Auch die Liebesgeschichte der beiden ging völlig unter.
Ich habe weder eine Bindung zwischen den beiden gesehen noch irgendwelche Gefühle gespürt. Ich glaube mir hätte die Geschichte als Dilogie besser gefallen, das Ende kam dann doch sehr schnell und wurde kurz abgearbeitet. Ich hätte mir ein bisschen mehr Spannung in der Handlung, tiefe in den Charakteren und eine ausführlichere Jagd gewünscht, daher kann ich dem Buch nur 3,5 *geben.

Fazit: Eine nette Geschichte, besonders für Fantasy Einsteiger aber nichts was im Gedächtnis bleibt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2020

Unglaublich spannende Fortsetzung

Cyber Trips
0

„Wie gelingt es ihnen überhaupt, ihr Leben zu missachten? Wie gelingt es ihnen, ihren Planeten zu zerstören? Warum zerbrechen ihre fragilen Herzen nicht daran, den Verfall zu sehen, den sie verschulden?“

Nach ...

„Wie gelingt es ihnen überhaupt, ihr Leben zu missachten? Wie gelingt es ihnen, ihren Planeten zu zerstören? Warum zerbrechen ihre fragilen Herzen nicht daran, den Verfall zu sehen, den sie verschulden?“

Nach dem gelungenen Auftakt von Neon Birds, geht es spannend und rasant weiter.
Marie Grasshoff setzt mit Cyber Trips nochmal ordentlich einen drauf, sodass ich mich Frage wie soll das nur enden?
Das faszinierende Worldbuilding, gepaart mit genialen Charakteren und einer spannungsgeladenen Geschichte macht diese Reihe zu etwas ganz besonderem.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht wo ich anfangen soll, ich könnte euch das Buch in einer langen Reihe von Adjektiven beschreiben, aber das wäre wohl etwas zu einfach.
Fangen wir mit den Charakteren an, jeder für sich macht eine stetig wachsende Entwicklung durch
und endlich erfährt man ein paar mehr Hintergründe zu jedem einzelnen. Besonders Andra und Luke gefallen mir. Beide sind eher ruhigere Charakter, die man eventuell nicht sofort wahrnimmt und doch haben beide eine tragende Rolle in der Geschichte. Andra ist tiefgründig, hinter ihr versteckt sich eine alte Seele, die nah an der Natur und den Lebewesen ist. Sie sieht die Welt mit anderen Augen, was ihre Verbindung bzw. ihr Verständnis zu KAMI sehr interessant macht.
Luke ist dafür einer der treuesten und loyalsten Freunde die man sich wünschen kann. Sein Verhalten gegenüber Flover (und Gerta) ist bewundernswert. Luke ist für mich das i Tüpfelchen in der Geschichte.

Hinzu kommen ein paar neue, interessante Charaktere und alte Nebencharaktere wie Bythe stehen auf einmal im Mittelpunkt. Ich finde es super wie z.B. in einer bestimmten Szene durch Bythe vieles über die Technologie und KAMI erklärt wird. So werden eventuelle Unklarheiten aufgeklärt und man versteht das ganze System noch besser.

Mir blieb mehr als einmal das Herz stehen und ich musste schlucken weil ich nicht weiterlesen wollte. Und jedes Mal dachte ich, NEIN das kann Marie nicht machen!
Wir erleben hier eine Überraschung nach der anderen. Cyber Trips ist eins der wenigen Bücher bei dem ich keine Ahnung habe, was auf der nächsten Seite passieren könnte, und dafür liebe ich es.

Ich bin tierisch gespannt auf das Ende und weiß auch jetzt schon das ich vor dem Erscheinen von Beta Hearts, die ersten beiden Bände nochmal lese damit ich alle in einem Rutsch lesen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2020

Neu und gut umgesetzt! Die etwas andere NA Geschichte.

Someone New
0

Someone New lag seit Erscheinungsdatum in meinem Regal, zuerst wollte ich es direkt lesen habe aber dann neben den ganzen extrem guten Meinungen auch viele extrem negative gehört, weswegen ich mir ein ...

Someone New lag seit Erscheinungsdatum in meinem Regal, zuerst wollte ich es direkt lesen habe aber dann neben den ganzen extrem guten Meinungen auch viele extrem negative gehört, weswegen ich mir ein bisschen Zeit lassen wollte um unvoreingenommener zu sein. Jetzt 1 ½ Jahre später war es endlich soweit. Allerdings habe ich es jetzt als Hörbuch gehört.

Ich bin ein riesen Fan von Laura Kneidl, bis jetzt hat mich noch kein Buch von ihr enttäuscht, daher auch meine Unsicherheit bei diesem Buch. Mir fällt es schwer die richtigen Worte für Someone New zu finden. Ich möchte nicht, dass die Kritik zu negativ klingt weil es nicht gerecht wäre, jedoch gab es einige Punkte die mich gestört haben.

Fangen wir mit dem Schreibstil an, dieser ist wie immer großartig und super flüssig, Auch die Idee hinter der Geschichte ist mutig von der Autorin. Es hat mich sehr beeindruckt, dass sie diesen Schritt gewagt hat. Die Umsetzung ist in vielen Punkten wirklich gut gelungen, wenn doch etwas langgezogen und dann zu überstürzt zum Ende hin.

Kommen wir zu den beiden Hauptprotagonisten, die mein persönlich größtes Problem waren, weil ich überhaupt nicht mit ihnen warm geworden bin.
Micah war für mich zu unreif und leicht naiv auf ihre ganze spezielle Art und Weise. Mir gefiel zwar ihre Einstellung und ich fand ihr Verhalten besonders am Ende bewundernswert, aber In vielen Fällen musste ich die Augen verdrehen, da sie mir auf die Nerven ging.
Ich kam mit ihrer Unselbstständigkeit und Widersprüchlichkeit nicht ganz klar. Sie kommt aus reichen Verhältnissen, mag das Leben aber eigentlich überhaupt nicht, gibt allerdings das Geld ihrer Eltern mit vollen Händen aus. Zwar spendet sie eine Menge Geld für Gute Zwecke aber selbst einkaufen bzw. kochen kann sie nicht. Stattdessen ist der Lieferdienst und essen gehen, seit sie ausgezogen ist, ihr bester Freund. Ebenfalls kann sie weder Wäsche waschen, noch schafft sie es ihre Wohnung einzurichten. Ihre Kartonfestung mitten im Wohnzimmer, war für mich leider viel zu albern.

Zu Julien kann ich leider noch weniger positives sagen weil ich überhaupt keine Verbindung zu seinem Charakter aufbauen konnte. Es gab keinen einzigen Augenblick in dem ich dachte jetzt taut er auf und wir lernen ihn kennen. Selbst in seinen dunkelsten Momenten kamen seine Emotionen nicht bei mir an. Ebenso waren die Gefühle zwischen den beiden leider überhaupt nicht greifbar für mich, mir fehlte das Knistern. Ich konnte die Verbindung, die die beiden aufgebaut haben nicht ganz nachvollziehen.

Das Ende ist mir dann etwas zu schnell, ich hätte gerne mehr Gedankengänge von Micah gehabt, nachdem sie das Geheimnis von Julien erfahren hat. Näher werde ich darauf jetzt aber nicht eingehen, da es sonst Spoiler beinhalten würde.

Alles in allem würde ich das Buch auf Nachfragen empfehlen, weil es gut geschrieben und etwas neues ist, besonders unter den New Adult Büchern. Hier sollte sich wirklich jeder unvoreingenommen sein eigenes Bild machen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere