Profilbild von Sommerkindt

Sommerkindt

Lesejury Star
offline

Sommerkindt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sommerkindt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.11.2020

große Enttäuschung

Love Show
0

Ray und Noah leben ein beschauliches, ruhiges und friedliches Leben auf einer kleinen Insel. Das besondere an diesen beiden ist das Ray keine Eltern hat und bei ihrem Onkel aufwächst. Noah hat zwar eine ...

Ray und Noah leben ein beschauliches, ruhiges und friedliches Leben auf einer kleinen Insel. Das besondere an diesen beiden ist das Ray keine Eltern hat und bei ihrem Onkel aufwächst. Noah hat zwar eine Mutter, die glänzt jedoch meistens durch Abwesenheit. Die Insel auf der beide leben ist sehr klein und jeder kennt jeden. Vor allem haben die beiden in ihren 17 Jahren auf dieser Insel, sie sehr genau kennengelernt. Doch plötzlich gerät ihre beschauliche Welt ins Schaukeln. Der Diner ihres Onkels brennt ab, Ray und ihr Onkel können sich grad so retten. Wie durch Zauberhand entsteht er innerhalb weniger Tage neu. Doch in dieser Nacht soll sich für Ray viel ändern. Denn ohne das Ray und Noah es wissen zieht der bösartige Mr. X im Hintergrund die Fäden. Und was er will bekommt er in der Regel. Doch genau hier spielt Ray nicht mit. Noch küsst sie Noah noch geht sie mit ihm weiter. Jedoch lässt sich Mr. X seine schönen Pläne nicht durch kreuzen und so schleust er der den jungen Liam ein, damit er Ray „flachlegt“. Durch Liams auftauchen auf der Bildfläche kommt es zu einem regelrechten Hahnenkampf zwischen Noah und Liam, die beide in Ray verliebt sind. Die ganze Sachen gerät komplett aus dem Ruder als Ray und Noah über ein Kabelbox stolpern und eine Kamera. Und so langsam wird den beiden klar sie werden beobachtet und manipuliert und ihr ganzes Leben einziger Fake. Ray und Noah schmieden zusammen mit Liam einen waghalsigen Plan, um diesen unfreien Leben zu entkommen…

Die Autorin schafft es leider nicht mit dieser Geschichte zu überzeugen. Nicht nur das es ein billiger Abklatsch von der „Truman Show“ ist. Nein selbst der Schreibstil ist holprig, naiv und so einige grobe Schnitzer gibt es auch noch. Hier hätte ein wenig mehr Sorgfalt der Story gut getan.

Die beiden Hauptfiguren Ray und Noah sollen beide 17 Jahre alt sein. So naiv wie sie von der Autorin dargestellt wird, kauft man ihr das als Leser nicht ab. Wüsste man es nicht besser würde man Ray höchstens auf 14 schätzen. Und dann die Sprachwahl. Einerseits naiv und dann im nächsten Moment wird mit einer ganz anderen Wortwahl geglänzt. Das alles trägt nicht zur Glaubwürdigkeit bei. Zugute kann man den drei Figuren halten, das alles eine Entwicklung vollziehen, aber genau an dieser Stelle scheint die Autorin die Lust an ihrem eigenen Werk zu verlieren und schludert das Ende so schnell hin, das einem als Leser die entscheidenden Stunden einfach fehlen.

Die gesamte Handlung wird von zwei Handlungssträngen dominiert. Zum einen die Handlung rund um Ray und Noah und den anderen Inselbewohnern und zum anderen von den Machern der Love Show. Dies wird deutlich durch die Ornamente auf den Seiten. Schade finde ich wirklich, dass sich die Autorin in weiten Strecken an der Truman Show orientiert hat. Somit war die Handlung schon nach kurzer Zeit vorhersehbar. Viel schlimmer fand ich doch das sie mit den Hintergrundinfos zu Noah und Ray so spärlich war, immer hier und da eine kleine Andeutung, und doch nichts ganzes. Alles in allem war die Handlung als auch die Figuren viel zu oberflächlich. Das hat man dann leider auch in dem Sprachgebrauch der Protagonisten gemerkt.

Richtig toll finde ich die Covergestaltung, da hat sich jemand richtig viel Mühe gegeben. Zumal das Cover es wirklich schafft mit einem einzigen Bild die ganze Geschichte zu erzählen.

Fazit: Eine Geschichte mit viel Potential wurde hier leider nur so hingeschludert, und das merkt man nicht nur im Handlungsverlauf sondern auch an der Ausgestaltung der Protagonisten und Tiefe der Handlung. Selbst die Sprache ist viel zu primitiv. Und am Ende wollte die Autorin die Geschichte nur schnell beenden. Kurz es macht nicht wirklich Freude diese Geschichte zu lesen, was wirklich schade ist, denn eigentlich hat sie ein durchaus interessantes Thema. Ich machs kurz von mir gibt es hier keine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.11.2020

spannende Abenteuergeschichte mit zuviel Waffenkunde

Aleja und die Piratinnen, Band 1: Das Schattenschiff
0

Aleja ist im Grunde ihres Herzens eine kleine Abenteuerin und eckt damit nicht nur bei ihrer Familie an sondern auch bei den Bewohnern ihrer Stadt. Die Nächte verbringt sie über den Dächern ihrer Stadt ...

Aleja ist im Grunde ihres Herzens eine kleine Abenteuerin und eckt damit nicht nur bei ihrer Familie an sondern auch bei den Bewohnern ihrer Stadt. Die Nächte verbringt sie über den Dächern ihrer Stadt oder schleicht sich in die große Bibliothek und ließt dort alles was sie finden kann nicht nur über die großen Entdecker, sondern auch über Piraten und deren Schiffe. So stößt sie durch Zufall auf ein Geheimfach in der Bibliothek in der ein Buch versteckt ist. Fast zeitgleich ankert fast unbemerkt das Schattenschiff im Hafen. Doch Aleja hat es bemerkt und stellt verwundert fest das es nur Frauen auf diesem Piratenschiff gibt. Durch Zufall stolpert sie über einen Falschgeldtransport und muss fliehen und landet auf dem Schattenschiff. Für Aleja ist es der Beginn eines großen Abenteuers. Sie wird in die Mannschaft aufgenommen und schließt Freundschaften. Doch sehr schnell merkt sie, dass die Kapitännin etwas vor ihr verbürgt und ihre Neugier ist damit geweckt. Doch die Mannschaft befindet sich nicht nur auf der Jagd nach Schätzen sondern ist auf der Flucht vor Piratenjägern. Durch das magische Buch das Aleja mit an Bord brachte haben sie nun endlich einen Hinweis auf einen Teil einer versteckten Karte gefunden und stechen in See.

Die Autorin hat es geschafft ein Abenteuerbuch für Mädchen zu schreiben und damit auch zu zeigen, dass der Feminismus nun auch in der Kinderbuchabteilung angekommen ist. Was ich jedoch sehr kritisch sehe, das die Autorin kleinen Kindern mit diesem Buch bereits die erste Waffenkunde verpasst und ihnen zeigt wo man mit einer Pistole den größten Schaden am menschlichen Körper anrichtet. Auch wenn es sich um eine Piratengeschichte handelt muss diese Waffenkunde doch nicht dermaßen exzessiv betrieben werden.

Die Handlung ist flott geschrieben und auch spannend, leider hier und da mit einigen Längen und der bereits beschriebenen Waffenkunde, die ich für ein Kinderbuch nicht passend finde. Abgesehen davon sind die verschiedenen Handlungsbögen schön ausgearbeitet und lassen den Leser nicht mehr los.

Auch die Figuren angefangen mit Aleja sind schön ausgearbeitet und wachsen einen ans Herz. Die Hauptprotagonistin Aleja wird als kluge, wissbegierige und abenteuerlustiges Mädchen dargestellt und eben nicht als kleine Prinzessin, die nur an Mädchensachen interessiert ist. Besonders das hier Frauen und Mädchen im Fokus sind fand ich besonders spannend. Und ich muss sagen der Autorin ist es nicht nur gelungen die Protagonisten sehr schön zu beschreiben sondern auch hier Handeln und die Gründe dafür sehr schön zu schildern.

Selbst das Cover ist stark auf Mädchen ausgerichtet, da die Farbe rosa dominiert.

Fazit: Insgesamt eine schöne spannende Abenteuergeschichte für Mädchen. Nur schade dass die Autorin einen ziemlich starken Fokus auf Waffenkunde legt. Das ist auch mein größter Kritikpunkt, da meiner Meinung nach Waffenkunde nichts aber auch gar nichts in einem Kinderbuch zu suchen hat. Dafür hat sie aber den Feminismusaspekt sehr schön aufgegriffen und damit gezeigt, dass auch Mädchen Abenteurer sein können. Vor diesem Hintergrund kann ich dieses Kinderbuch nur bedingt empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2020

chaotisch und verworren

Sieben Richtige
0

Zwei Autos leisten sich ein illegales Rennen bei dem ein kleines Mädchen schwer verletzt wird. Es überlebt aber das Familienleben wird nie mehr so sein wie es war oder hätte sein sollen. Frauen und Männer ...

Zwei Autos leisten sich ein illegales Rennen bei dem ein kleines Mädchen schwer verletzt wird. Es überlebt aber das Familienleben wird nie mehr so sein wie es war oder hätte sein sollen. Frauen und Männer treffen sich, gründen eine Familie, trennen sich und finden neu Partner. Manch einer wird auch plötzlich aus dem Leben gerissen. Jemand beginnt ein neues Leben in einer neuen Stadt und wartet auf einen Umzugswagen, der wegen eines Todesfalls wesentlich später kommen wird. Es werden Bücher geschrieben und Bilder dazu gemalt. Kinder werden geboren auch auf der anderen Seite des großen Teichs.

Der Autor macht es dem Leser wirklich nicht einfach sein Buch zu mögen. Nicht nur sein abgehackter Schreibstil fordert den Leser auch dass er auf der Zeitachse in einer Tour hin und her springt. Und dann die vielen Erzählstränge. Kurz die Geschichte ist alles andere als Rund und ziemlich eckig geraten. Um nicht zu sagen vollkommen chaotisch erzählt.

In diesem Roman wird nicht nur eine Geschichte über eine Person erzählt nein es werden ganz viele Geschichte von ganz vielen verschiedenen Personen zu unterschiedlichen Zeiten erzählt. Und das wird ziemlich anstrengend zu verfolgen und die Personen zueinander ins richtige Verhältnis zu setzen. Auch wenn der Autor ganz am Beginn ein Liste mit Personen aufführt und deren Verhältnis zu einander, will man doch als Leser nicht immerzu nachschlagen.

Leider überzeugen auch die Figuren nicht wirklich. Aus dem einfachen Grund das man als Leser gar nicht die Möglichkeit hat eine Figur länger kennenzulernen, weil der Autor es für wichtiger hält unbedingt weitere Figuren einzuführen und diese dann auch noch kreuz und quer mit einander verkuppelt heiraten, scheiden, sterben, wieder heiraten usw. lässt.

Fazit: So richtig bin ich weder mit der atypischen Erzählweise noch mit dem abgehackten Erzählstil klargekommen. Und das kreuz und quer mit der Figurenkonstellation war auch eine Herausforderung. Die Geschichte hätte eine chronologische Erzählweise viel besser gestanden. Und wo bitte steht geschrieben das jede Figur eine Hauptfigur sein muss? Dieses hin und her springen auf der Zeitachse war wirklich nervend. Dabei war der Storyansatz wirklich gut, aber durch diese dämliche Erzählweise hat der Autor es wirklich geschafft die Geschichte zu verhunzen. Daher kann ich diese Geschichte auch nur bedingt empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.10.2020

Eusebius und sein turbulentes Leben

Der Halbbart
0

Eusebius ist ein armer Bauernjunge, der mit seiner Mutter und seinen beiden Brüdern zusammen in einem kleinen Haus in einem Alpental wohnen. Doch nicht nur ihr bescheidenes Leben als auch ihr eigenen Leben ...

Eusebius ist ein armer Bauernjunge, der mit seiner Mutter und seinen beiden Brüdern zusammen in einem kleinen Haus in einem Alpental wohnen. Doch nicht nur ihr bescheidenes Leben als auch ihr eigenen Leben ändert sich radikal mit dem Unfall seines Bruders Geni, der bei Holzfallarbeiten schwer verletzt wird. Nahezu zeitgleich taucht plötzlich Halbbart auf, ein schwer gezeichneter Mann, der alles verloren hat und nach langer Flucht nun in Eusebius Tal gestrandet ist. Nach dem Unfall von Geni wird zwar sein Bein gerichtet und auch versorgt doch will es nicht heilen, auch nicht mit noch so vielen Gebeten, die ihnen die Mönche aufgetragen haben. In seiner Not eilt er zu Halbbart, der ihn erklärt wenn Geni überleben soll muss das Bein entfernt werden. Das geschieht und Geni überlebt. Doch nun fangen die Probleme erst richtig an. Geni kann nicht mehr mithelfen. Um einen Esser wenige zu haben wird Sebi nun in ein Kloster geben, aus dem er nach einem düsteren Ereignis flieht. Um Sebi zu schützen wird er unter anderen Namen bei einem Schmied versteckt. Unterdessen stirbt die Mutter und die beiden restlichen Brüder Geni und Poli treiben mehr und mehr auseinander. Dann taucht auch noch ihr Onkel auf, ein ehemaliger Soldat und damit kehrt auch der Krieg in das Tal. So wird Abt des Klosters überfallen und getötet und Horden von gewalttätigen Exsoldaten sorgen für jede Menge Chaos, Angst und Unruhe. Er will sogar Sebi zum Soldaten machen, doch Sebi hat andere Pläne und macht sich auf den Weg zu Geschichtenerzählerin um dort ihr Handwerk zu erlernen. Als er dann nach längerer Zeit in sein Tal zurückkehrt ist nichts mehr wie es war. Geni sein Bruder, der die Gemüter beruhigen sollte und damit den Grundstein für Frieden legen sollte wird verschleppt. Doch es kommt noch viel schlimmer. Poli hat schon wieder ein Fehnchen gegründet und viele um sich gescharrt. Doch er ist nur ein kleines Rad im Getriebe in den Machenschaften eines leibhaftigen Teufels, der über Leichen geht nur um des Ruhmes willen.

Der Autor schafft es den Leser in eine längst vergangene Welt zu entführen. Dies gelingt ihm durch einen naiven ja kindlichen Erzählstil um den Leser nicht nur das Grundgerüst des Mittelalters das Leben, Arbeiten und soziales Grundgerüst zu erklären, sondern auch die Abgestumpftheit und Brutalität aber auch die Gottesgläubigkeit und den allgegenwärtigen Teufel.

Der Handlungsrahmen umfasst mehrere Jahre, in dem das Leben und Wirken von Eusebius im Mittelpunkt steht. An sich finde ich es wirklich interessant die verschiedenen Lebensetappen von Sebi kennenzulernen, jedoch kam es einen dann zeitweise wirklich so vor als würde immer wieder das gleiche oder in abgewandelter Form erzählt. Keine Frage man kann wirklich viel über das Leben im Mittelalter lernen aber in der Mitte des Buches hatte ich einen ziemlichen Hänger. Kurz gesagt der Autor hätte ruhig an der einen oder anderen Stelle, die Handlung ein wenig straffen können.

Die Figuren fand ich richtig gut beschrieben auch warum und wieso so gehandelt haben, wie sie es taten. Obwohl das Buch ja „Der Halbbart“ heißt spielt der Sebi ja eigentlich die Hauptrolle. Schade fand ich persönlich, dass das Katterlie irgendwann im Kloster verschwunden ist. Dafür kamen dann immer mehr Figuren und der Personenkreis wurde immer größer, was zeitweilig ziemlich unübersichtlich war. Und der Halbbart mit dem man Anfangs Mitleid hatte, von den man dann dachte ok scheint doch ein ganz netter zu sein, entwickelte sich dann in eine Richtung, die man nicht für möglich gehalten hatte.

Fazit: Ein recht umfangreicher historischer Roman, der nicht nur verständlich sondern auch so geschrieben ist, das man sich alleine durch den naiven Erzählstil, leicht in die Zeit denken kann. Wer nicht vor langen historischen Romanen zurückschreckt ist hier genau richtig, nicht zuletzt wegen der genauen Beschreibungen sondern auch wegen dem ganz besonderen Erzählstil der es einen wirklich leicht man sich in die Geschichte hinein zu versetzen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.10.2020

Für Vielfalt und Toleranz

Sophie und die Magie - Bio, Deutsch und Zauberei
0

Sophie besucht seit kurzem die 5. Klasse an einer ganz besonderen Schule. Denn in dieser Schule werden nicht nur ganz normale Kinder unterrichtet sondern auch ganz besondere. Das Besondere an diesen ganz ...

Sophie besucht seit kurzem die 5. Klasse an einer ganz besonderen Schule. Denn in dieser Schule werden nicht nur ganz normale Kinder unterrichtet sondern auch ganz besondere. Das Besondere an diesen ganz besonderen Kindern ist das sie magische Fähigkeiten besitzen. Die ganze Zeit war Sophie am rätseln wer von ihren Klassenkameraden magische Fähigkeiten hat und dann passieren gleich verschiedene Sachen auf einmal, woraufhin sich ihre ehemals beste Freundin abwendet. Den Anfang machen ein fliegenden Klassenbuch und die Erkenntnis, dass besondere Kinder einfach nur ganz normal wahrgenommen werden wollen. Denn als sich eine neue Banknachbarin zu ihr gesellt eröffnet sich eine ganz andere Welt. Und plötzlich geben sich die magischen Kinder sich ihr zu erkennen. Das ganz große Abenteuer beginnt jedoch als eine kleine Meerjungfrau in ihre Klasse kommt. Und dann ist ja auch noch das vermisste Einhorn. Und die neue Clique aus magischen und nichtmagischen Kindern macht sich auf die Suche nach diesem Einhorn. Aus einem Verdacht wird Gewissheit und eine Rettungsaktion wird eingeleitet bevor es zu spät ist.

Die Autorin besticht durch einen mitreizenden Schreibstil, der Jung und Alt in seinen Bann zieht. Sie nimmt sich der Themen Vielfältigkeit und Toleranz an und würzt diese beiden Themen mit etwas Magie und Wirklichkeit und schafft es Kinder als kleine Erwachsene zu behandelt.

Die Handlung hat mich sehr schnell begeistert, vor allem wie sie die Geschichte erzählt hat. Eine Klasse die erst vor kurzem zusammengewürfelt wurde und sehr vielfältig ist. So wird das besondere schon bald als normal angesehen. Und die Kinder so akzeptiert wie sie sind ganz ohne Vorurteile mit allen ihren Begabungen und auch Schwächen.

Auch wenn Sophie im Mittelpunkt des Geschehens steht, ist das Besondere an ihr das sie offen ist für andere Menschen. Sie behandelt Kinder mit ihren Eigenheiten vollkommen normal. Für sie ist der Charakter entscheiden und grenzt besondere Kinder nicht aus nur weil sie andere Begabungen oder aber Einschränkungen haben.

Besonders gelungen fand ich die grafische Gestaltung des Buches und das die Geschichte immer wieder durch netter Illustrationen aufgelockert wurde. Nett fand ich auch die Idee von dem Kreuzworträtsel und dem Rezept. Ich denke es würde sich sehr gut als Schullektüre für Kinder in der Grundschule eignen.

Fazit: Ich bin absolut von diesem Kinderbuch begeistert, da es sich den Themen Vielfältigkeit und Toleranz auf einer ganz besonderen Ebene nähert ohne dabei oberlehrerhaft zu argumentieren. Nicht nur die Umsetzung sondern auch die Figuren finde ich richtig gut gelungen sondern auch die Gestaltung des Buches. Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Lesen lohnt sich!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere