Platzhalter für Profilbild

Sonja2609

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Sonja2609 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sonja2609 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.07.2021

Würdiges Ende der Speicherstadt-Saga

Der Traum von Freiheit
0

„Der Traum der Freiheit“ ist der dritte und letzte Band der Speicherstadt-Saga, die von Fenja Lüders geschrieben wurde und im Bastei Lübbe Verlag erschienen ist.

Mina Deharde, Geschäftsführerin des Kaffeekontors ...

„Der Traum der Freiheit“ ist der dritte und letzte Band der Speicherstadt-Saga, die von Fenja Lüders geschrieben wurde und im Bastei Lübbe Verlag erschienen ist.

Mina Deharde, Geschäftsführerin des Kaffeekontors Kopman & Deharde, ist nun endlich auch als Kaffeehändlerin an der Börse zugelassen und die Kaffeegeschäfte laufen nun nach dem Ersten Weltkrieg und vor allem der Wirtschaftskrise wieder in geordneten Bahnen.
Auf dem Papier zwar immer noch verheiratet mit Frederik, führt sie doch schon lange eine Beziehung mit Edo, ihrem Bürovorsteher. Der kriegsversehrte junge Mann ist Minas große Liebe und Stütze. Doch plötzlich holt ihn seine Vergangenheit ein und er muss in die USA reisen und Mina zurücklassen.
In diesem Mann trifft man wieder jede Menge alte Bekannte, auch ihre Schwester Agnes, mittlerweile verheiratet mit einem jüdischen Musiker und Großmutter Hiltrud. Freundin Irma ist Mutter geworden und noch immer pflegen die beiden ein inniges Verhältnis. Doch auch in Irmas Beziehung zu Heiko ziehen düstere Wolken auf.
Und natürlich verheißen die Zeiten nichts Gutes für Agnes und ihren Anton sowie für viele jüdische Familien in Deutschland. Als Mina von ihren Freunden gebeten wird, Familien zu verstecken und dabei zu helfen, sie ins Ausland zu schmuggeln, zögert sie nicht lange und hilft.
Und dann gerät während des Krieges die Stadt Hamburg unter massiven Bombenhagel. Ob Mina Kontor und vor allem ihr Zuhause retten kann?

Aufgrund der Epoche in der das Buch spielt, es beginnt in den 40er Jahren, passiert unheimlich viel Spannendes und die Protagonisten geraten schnell in den Strudel der Ereignisse. Neue Charaktere bereichern die Geschichte ebenfalls und es ist schön, dass man von den allbekannten Handelnden noch neue Wesenszüge und Eigenschaften entdeckt.
Recht große Zeitsprünge sind manchmal etwas irritierend, sorgen aber dafür, dass die Spannung beim Lesen erhalten bleibt.

Für mich ist das Buch ein würdiger und fulminanter Abschluss der Saga, in dem unheimlich viel passiert, so dass der Leser auf eine spannende Reise durch die Jahrzehnte mitgenommen wird. „Der Traum der Freiheit“ ist sicherlich das emotionalste der drei Bände und für mich auch das Buch, in dem am meisten Handlung passiert, was sicherlich auch der zeitlichen Einordnung geschuldet ist. Wer also die ersten beiden Bände bereits sehr mochte, der wird diesen Band ebenfalls nicht aus der Hand legen können.

Mina Deharde-Lohmeyer ist für mich eine starke Persönlichkeit, die in ihrem Leben zu ihren Prinzipien steht, die hoch erhobenen Hauptes durch Leben geht und die „ihren Mann steht“. Sie wirkt nicht übertrieben dargestellt, sondern wie eine kämpferische Frau, die ihren Platz in ihrem Leben gefunden hat. Diese sympathische Protagonistin ist für mich einer der Erfolgsgründe der Speicherstadt-Saga.
Ich habe jedes einzelne der Bücher verschlungen, mit Mina mitgefiebert und mit Begeisterung von ihrem Leben gelesen. Die Bücher kann ich nur sehr empfehlen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 24.05.2021

Romanbiographie von La Goulue aus dem Moulin Rouge

Die Tänzerin vom Moulin Rouge
2

Das Buch „Die Tänzerin vom Mouling Rouge“ wurde von Tanja Steinlechner geschrieben und ist im Bastei Lübbe Verlag erschienen.
Das Buch erzählt die Geschichte der Tänzerin Louise Weber, besser bekannt ...

Das Buch „Die Tänzerin vom Mouling Rouge“ wurde von Tanja Steinlechner geschrieben und ist im Bastei Lübbe Verlag erschienen.
Das Buch erzählt die Geschichte der Tänzerin Louise Weber, besser bekannt als La Goulue.

Das Cover spricht mich als Leserin direkt an, denn es entführt direkt ins Montmartre Viertel, die Vergangenheit und das bunte Leben der Bohème. Die junge Frau, die darauf abgebildet ist, blickt einer fernen Zukunft entgegen. Für mich ist das Cover jedoch im Vergleich der Geschichte zu mondän und edel gestaltet, denn wie man im Laufe der Geschichte erfahren kann, ist es das Leben im Montmartre nicht.

Louise Weber beginnt ihr Leben als Wäscherin im Pariser Vorort Clichy und träumt von einem besseren Leben und einer Karriere auf den Bühnen dieser Welt. Durch Zufall gerät sie in den Sog der bekannten Künstler des Montmartre, begegnet ihrer Schwester wieder die sich bereits aus den ärmlichen Verhältnissen geflüchtet hatte, und beginnt eine Tanzkarriere in den bekannten Theatern von Paris. Schnell erarbeitet sie sich den Ruf der „La Goulue“, der Unersättlichen. Die Nächte werden durchgetanzt, es wird getrunken, gefeiert und gelebt und nach und nach erlangt die junge Tänzerin Berühmtheit. Uns begegnen auch einige der Weggefährten aus dem Moulin Rouge, alles bekannte Persönlichkeiten des Paris des späten 19. Jahrhunderts.

Dass dieses Leben auch seine Schattenseiten hat, erleben sowohl Louise, als auch die Leser gemeinsam mit ihr. Denn nach dem Aufstieg kommt unweigerlich der Fall und auch hier können wir die Tänzerin begleiten.

Der Leser taucht in die Gefühlswelt der Protagonistin ein, wobei es der Autorin gelingt, sowohl positive, als auch vor allem negative Gefühle für sie zu wecken. Generell muss man die Protagonistin einer Geschichte nicht sympathisch finden. Meiner Meinung nach macht es jedoch das Lesen einer Geschichte spannender, wenn man sich zumindest mit ihr identifizieren kann. Das gelingt hier nicht immer, was jedoch nicht bedeutet, dass die Geschichte nicht gut erzählt ist.
Es ist zu beachten, dass es sich bei La Goulues Geschichte nicht ausschließlich um eine Tatsachenerzählung handelt, zu den biografischen Elementen wurde natürlich einiges hinzugedichtet. Die Autorin erhebt nicht den Anspruch, historisch korrekt zu überliefern. Dies muss es auch gar nicht, denn es gelingt ihr sehr gut, eine Geschichte zu knüpfen. Historische Ereignisse zu verbinden, Gefühle zu beschreiben und die Grenzen zwischen Fakt und Fiktion verschwinden. Schnell taucht man in das historische Paris ein, auch wenn an vielen Stellen noch ausführlicher berichtet werden könnte.

Leider tauchen in der Geschichte viele handelnde Personen und Orte auf, die nur kurz angerissen werden und teilweise nicht weiter zur Handlung beitragen. Ohne diese hätte die Geschichte kompakter abgehandelt werden können und vielleicht noch einige weitere historische Aspekte abhandeln können. Dadurch zieht sich die Handlung stellenweise in die Länge.

Insgesamt ist es ein schönes Buch, welches sich gut lesen lässt. .Richtig gepackt und mitgerissen hat mich „Die Tänzerin vom Moulin Rouge“ zwar nicht, aber man kann es gut lesen und es ist vor allem eine schöne Erzählung für Paris-Fans oder diejenigen, die das Moulin Rouge bereits kennen.
Besonders der erste Teil und dann auch wieder der Schluss sind lesenswert und sehr interessant geschrieben, dazwischen leidet die Geschichte ein wenig unter Langatmigkeit. Es ist toll, mehr über diese Tänzerin zu erfahren, die man von zahlreichen Kunstwerken oder Gemälden kennt und über die man sonst so gar nichts weiß. Die Geschichte ist gut erzählt und es macht Spaß das Buch zu lesen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 06.04.2021

Ein würdiger Abschluss der Ruhrpott-Saga

Eine Sehnsucht nach morgen
0

Das Buch "Eine Sehnsucht nach Morgen" ist der dritte Band der Ruhrpott-Saga von Eva Völler und spielt Ende der Sechziger Jahre in Essen.
In der Ruhrpott-Saga begleitet der Leser die Essener Familie Wagner ...

Das Buch "Eine Sehnsucht nach Morgen" ist der dritte Band der Ruhrpott-Saga von Eva Völler und spielt Ende der Sechziger Jahre in Essen.
In der Ruhrpott-Saga begleitet der Leser die Essener Familie Wagner bereits über zwei Jahrzehnte.
Im dritten und letzten Band steht die jüngste Tochter der Familie, Bärbel, im Mittelpunkt der Erzählung.
Sie hat studiert, ist Ärztin geworden, doch konnte ihr Glück in Hamburg nicht finden und es zieht sie zurück in die Heimat.
Doch da wartet vor allem ihre alte Jugendliebe Klaus auf sie, der sie damals bitterlich enttäuschte..
Doch auch die anderen Familienmitglieder haben ihre Alltagsprobleme, vor allem Johannes und Inge, Bärbels ältere Schwester und der mittlerweile zum Teenager gewordene Johannes.
Es ist schön, die lieb gewordenen Charaktere der vergangenen Bücher wiederzutreffen, auch einige neue Personen haben es ins Buch geschafft.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, die Zeit ist gut geschrieben und es werden einige Themen der damaligen Zeit gut aufgegriffen.
Doch anders als in den beiden ersten Bänden hätte das Buch durchaus auch woanders spielen können, Essen ist als Spielort nicht mehr so wichtig.
Und es passieren doch zahlreiche Zufälle, die am Ende zur Auflösung der Geschichte führen.
Ich habe das Buch dennoch sehr gerne gelesen, für mich ist es ein würdiger und versöhnlicher Abschluss der Buchreihe.
Die Autorin schreibt lebendig, beschreibt ihre Charaktere sehr liebevoll und man macht sich ein schönes Bilder der Szenen.
Ich kann das Buch sehr empfehlen, würde aber dazu empfehlen, die ersten Bände gelesen zu haben.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 25.03.2021

Eine wunderschöne Geschichte über eine ungewöhnliche Freundschaft

Und dann kam Juli
0

Paul, der Protagonist des Buches, wünscht sich schon lange ein Tier, am liebsten einen Hund. Doch dann steht da plötzlich ein Pferd in seinem Garten.

Es ist ihm einfach zugelaufen, so wie anderen Menschen ...

Paul, der Protagonist des Buches, wünscht sich schon lange ein Tier, am liebsten einen Hund. Doch dann steht da plötzlich ein Pferd in seinem Garten.

Es ist ihm einfach zugelaufen, so wie anderen Menschen ein Hund oder eine Katze zuläuft. Seine Eltern finden das Pferd "supersüß" und erst recht die ganzen Mädchen, die Paul nun regelmäßig in seinem Garten besuchen.

Doch Juli ist eben kein Hund. Sie stört, nervt und macht alles kaputt. Also eigentlich nur Ärger! Paul beschließt daher, dass das Pferd weg muss! Aber auch das ist gar nicht so einfach, denn weder die Flugblattaktion, noch Spaziergänge mit dem Pferd, noch das Verschenken des Tiers hat Erfolg.

Als Leser kann man sich Paul richtig gut vorstellen, er ist ein sehr lebendiger Charakter und für uns auch ein typischer Junge. Mädchen sind doof, Pferde sowieso und er hängt gerne mit seinem Kumpel Max in der Bude, dem Bandenhauptquartier, herum, denn die beiden sind ja eine Bande. Seine Eltern findet Paul ein bisschen peinlich, vor allem, weil sie Juli so anhimmeln. Auch das kann man sich prima vorstellen. Insgesamt lebt das Buch vor allem davon, dass die Situationen so lebensecht beschrieben und auch gezeichnet sind.

Das Buch ist eine Geschichte über Freundschaft. Über Freundschaft zwischen Kindern, aber auch die Freundschaft, die Kinder zu einem Tier entwickeln können.
Und es ist eine Geschichte von Veränderung, vom Ändern seiner Meinung und seiner Einstellung, vielleicht ein bisschen auch vom Erwachsenwerden.

Manches mag vielleicht ein bisschen unrealistisch erzählt sein, aber das ist doch vollkommen egal und macht den Witz der Geschichte aus.

Mir gefällt das Buch unglaublich gut und wir können die Geschichte Mädchen und Jungen gleichermaßen empfehlen, da sich jeder in der Geschichte wiederfinden kann. Das Buch eignet sich vor allem zum Selberlesen, da es teilweise im Comic-Stil geschrieben ist und viele liebevolle Illustrationen die Texte auflockern. Genauso kann man es Kindern aber auch sehr gut vorlesen.

Ein tolles Buch!

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.11.2020

Der lang ersehnte 2. Band ist eine gelungene Fortsetzung der Geschichte

Der Glanz der neuen Zeit
0

„Der Glanz der neuen Zeit“ ist der zweite Band der Speicherstadt-Saga von Fenja Lüders und im Bastei Lübbe Verlag erschienen. Lange hat der Leser auf die Fortsetzung der Geschichte warten müssen und seit ...

„Der Glanz der neuen Zeit“ ist der zweite Band der Speicherstadt-Saga von Fenja Lüders und im Bastei Lübbe Verlag erschienen. Lange hat der Leser auf die Fortsetzung der Geschichte warten müssen und seit dem Ende des ersten Bandes ist in der Geschichte viel passiert.

Der erste Band der Speicherstadt-Saga endet mit der Hochzeit von Mina und Frederik, sie geht diesen Bund zum Wohl der Familie und der Firma ein. Frederik soll die Firma an der Börse vertreten, während sie die Leitung innehat.
Doch mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs kommen schwere Zeiten auf Kopmann & Deharde zu. Während ihr Ehemann im Krieg ist, hält Mina die Firma zusammen. Doch mit Kaffee gehandelt werden kann schon lange nicht mehr.
Mina versucht, die Firma vor dem Ruin zu bewahren und sucht nach kreativen Lösungen. Dabei erhält sie Hilfe von ihren Freunden und der Familie, nicht aber von ihrem Ehemann. Der versucht im Gegenteil ihren Erfolg zu sabotieren. Kann Mina die Firma vor Unheil bewahren?

Da es eine Weile her war, seit ich den ersten Band gelesen hatte, musste ich erst wieder ein wenig in die Geschichte hineinkommen, da ich teilweise die Namen nicht mehr zuordnen konnte. Dann jedoch wurde man schnell in den Verlauf der Geschichte hineingezogen und fieberte bis zum Ende mit. Leider kam das Ende der Geschichte viel zu schnell, so dass ich nun geduldig auf den dritten Band warten muss.

Ich fand die Geschichte wieder großartig erzählt und es passiert wirklich viel, so dass das Lesevergnügen nicht abreißt und die Erzählung nicht langweilig wird.

Die Charaktere sind gut beschrieben und der Leser hat das Gefühl, sie noch besser kennenzulernen, als im ersten Band. Man erkennt etliche neue Fassetten an den Protagonisten, was sie interessant und liebenswert macht. Insgesamt habe ich sehr viel mitgefiebert, so dass mir beim Lesen nie langweilig wurde.
Für mich sind in der Geschichte auch einige unvorhersehbare Wendungen mit denen ich nicht gerechnet hatte. Auch das hat das Lesevergnügen gesteigert.

Ich empfehle das Buch allen, die bereits den ersten Band gelesen haben. Denn sonst ist es nicht ganz nachvollziehbar, was zuvor passierte. Ohne Kenntnis des ersten Bandes ist das Lesen zwar möglich, aber das Verständnis doch deutlich einfacher, wenn man „Der Duft der weiten Welt“ kennt.


  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema