Platzhalter für Profilbild

Sonja2609

Lesejury Profi
offline

Sonja2609 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sonja2609 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.01.2024

Starke Spannung aus Finnland

Waiseninsel
6

Das Buch "Waiseninsel" von Max Seeck ist der mittlerweile vierte Band um die finnische Kommissarin Jessica Niemi. Aufgrund eines Fehltritts außerhalb des Dienstes wird sie beurlaubt und sucht Ruhe und ...

Das Buch "Waiseninsel" von Max Seeck ist der mittlerweile vierte Band um die finnische Kommissarin Jessica Niemi. Aufgrund eines Fehltritts außerhalb des Dienstes wird sie beurlaubt und sucht Ruhe und Erholung auf einer kleinen Schäreninsel.
Doch vor Ort stolpert sie in einen Mordfall und erfährt vom geheimnisvollen Mädchen im blauen Mantel, welches ihr keine Ruhe lässt. Jessica beginnt privat zu ermitteln und dringt tiefer in die Geheimnisse der Insel vor. Dass das nicht ganz ungefährlich ist, versteht sich beinah von selbst, da Jessica in der Vergangenheit immer wieder in gefährliche Situationen geraten ist.
Wie immer gelingt es Max Seeck, den Leser bis zuletzt an der Nase herumzuführen und wild spekulieren zu lassen, wer der Täter ist und was genau passiert. Waiseninsel ist von der ersten Seite an packend geschrieben und bietet viele Möglichkeiten, mitzuraten.
Im mittlerweile vierten Band lernt man Jessica noch besser und von einer anderen Seite kennen und ist man ist wieder einmal verwirrt von ihrer Gedankenwelt. Doch gerade das macht sie als Protagonistin so spannend und unberechenbar, wenn auch ein wenig unglaubwürdig.
Ich mochte das Buch sehr gerne lesen und konnte es nicht aus der Hand legen. Wieder einmal wusste ich bis zuletzt nicht, wer der Täter ist und war von der Auflösung überrascht. Genau diesen Twist in der Geschichte kriegt Max Seeck unheimlich gut hin.
Ich kann das Buch nur empfehlen, allerdings sollte man meiner Meinung nach die anderen Bände zuvor gelesen haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 16.12.2022

Let´s rock - Der 17. Greg Band rockt!

Gregs Tagebuch 17 - Voll aufgedreht!
1

Das Buch „Gregs Tagebuch – Voll aufgedreht“ von Jeff Kinney ist der mittlerweile 17. Band um den chaotischen Greg, der seinen Alltag in einer Art Comic-Tagebuch festhält.
In diesem Band geht es um das ...

Das Buch „Gregs Tagebuch – Voll aufgedreht“ von Jeff Kinney ist der mittlerweile 17. Band um den chaotischen Greg, der seinen Alltag in einer Art Comic-Tagebuch festhält.
In diesem Band geht es um das Berühmtwerden, denn das will Greg wohl schon sehr gerne. Er hat jedoch verstanden, dass selber berühmt zu sein schon sehr anstrengend sein kann. Und somit möchte er seine Freunde dabei unterstützen, berühmt zu sein und echte Rockstars zu werden.

Roderick ist Teil der Band „Folle Vindl“, die im Rockbusiness Fuß fassen möchte, was bei diesem Namen nicht gerade einfach ist. Greg wird zum unbezahlten Band-Rowdy, versucht Instrumente zu organisieren, die Band bekannt zu machen und versucht, die Gruppe zusammenzuhalten.
Schließlich steht nichts geringeres als der Sieg im großen Bandwettbewerb auf dem Spiel.

Auch wenn es mittlerweile der 17. Greg-Band ist, besticht Jeff Kinney noch immer mit tollen, witzigen Ideen, die durch die genialen Zeichnungen noch untermalt werden. Die Texte sind leicht zu verstehen, aber voller Humor und man sich selbst in die kurzen Texte hineinversetzen und sich vorstellen, dass das alles wirklich so oder so ähnlich passiert und ein chaotischer Teenager darüber berichtet.

Mir gefällt, dass das Thema Berühmtsein auch durchaus kritisch betrachtet wird und aufgezeigt wird, dass der Weg nicht einfach ist und es vor die Füße fällt. Viele der Band-Bemühungen würden vermutlich in echt auch so passieren (können), was die Story zwar überzogen, aber doch irgendwie authentisch wirken lässt.

Das Rockstar Thema ist super aufgegriffen und ein cooles Thema für etwas ältere Greg-Fans. Mir hat es sehr gefallen, das Buch zu lesen, meinen Neffen erst recht. Wir sind uns alle einig, dass dieser Band lustig, cool und gut erzählt ist und können das Buch empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Thema "Gregs Tagebuch - Voll aufgedreht"
  • Cover "Gregs Tagebuch - Voll aufgedreht"
  • Bastelspaß
Veröffentlicht am 19.10.2022

Eine bildgewaltige Reise in die Vergangenheit

Das verborgene Paradies
0

Das Buch „Das verlorene Paradies“ von Luca di Fulvio ist im Bastei Lübbe Verlag erschienen. Das Buch spielt in einem kleinen italienischen Dorf zur Zeit der Inquisition, 400 Jahre in der Vergangenheit. ...

Das Buch „Das verlorene Paradies“ von Luca di Fulvio ist im Bastei Lübbe Verlag erschienen. Das Buch spielt in einem kleinen italienischen Dorf zur Zeit der Inquisition, 400 Jahre in der Vergangenheit. In einer schicksalhaften Nacht kreuzen sich die Wege von Susanna und Daniele. Während die eine geboren wird, verliert der andere seine Mutter. Beide wachsen im Kloster auf und laufen sich im Laufe ihres Lebens immer wieder über den Weg.
Doch der klugen Susanna wird übel mitgespielt, denn sie wird der Hexerei und des Mordes an ihrem Ehemann bezichtigt. Der Scheiterhaufen droht. Kann Daniele sie davor bewahren?

Wie in vielen Büchern des Autors stehen wieder einmal Kinder im Mittelpunkt der Geschichte, die sich im Laufe der Zeit gegen die Widrigkeiten des Lebens durchsetzen und ihren steinigen Weg gehen müssen. Wieder einmal wird einem Mädchen übel mitgespielt, hier bleibt sich di Fulvio treu. Doch obwohl es oft ein männlicher Retter ist, wirken die Charaktere nicht stereotyp, sondern lebendig, mutig und stark, was den Leser mit den Protagonisten mitfiebern lässt.
Luca di Fulvios Schreibstil und seine bildhafte Sprache schaffen es, dass der Leser vollkommen in das Buch versinkt. Schnell entstehen die Landschaften, Spielorte und Charaktere vor dem inneren Auge. Das Buch ist eines der düstersten Bücher, die ich vom Autoren kenne und die präzisen Schilderungen lassen Schauer über den Rücken laufen.

Obwohl das Buch 400 Jahre in der Vergangenheit spielt, sind manche Themen aktuell wie nie. Noch immer werden Frauen unter dem Deckmantel der Religion unterdrückt. Noch immer dürfen Frauen in vielen Teilen der Welt keine Bildung genießen. Noch immer werden sie teilweise der Verführung bezichtigt und sein selbst schuld an Verbrechen ihnen gegenüber.

Luca di Fulvio gelingt mit der Erzählung, auch der heutigen Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten und daran zu erinnern, dass frau auch heute nicht gleichbehandelt wird – lange nachdem wir das Mittelalter hinter uns gelassen haben.

Auch „Das verlorene Paradies“ ist wieder ein bildgewaltiges Werk von Luca di Fulvio, welches Spaß macht zu lesen, auch wenn viel Unschönes passiert.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 28.07.2022

Packender Roman auf einer Reise zu sich selbst

Wir sehen uns zu Hause
0

Christiane Wünsches Buch "Wir sehen uns zu Hause" ist ein echter Roadtrip-Roman. Erschienen ist das Buch im S.Fischer Verlag.

Anne und ihr Mann Peter haben eigentlich den Urlaub ihres Lebens geplant. ...

Christiane Wünsches Buch "Wir sehen uns zu Hause" ist ein echter Roadtrip-Roman. Erschienen ist das Buch im S.Fischer Verlag.

Anne und ihr Mann Peter haben eigentlich den Urlaub ihres Lebens geplant. Ein Jahr lang mit ihrem Oldtimer-Camper Willi durch Skandinavien reisen. Doch alles kommt anders als geplant, Peter verstirbt überraschend und plötzlich ist Anne ganz allein auf sich gestellt. Sie entschließt sich dennoch, die Reise zu unternehmen und sich ohne Peter auf den Weg zu machen.
Doch die geplante Reiseroute wird recht schnell über den Haufen geworfen, denn Anne bricht nicht nach Skandinavien auf, sondern in die Vergangenheit ihres Mannes. Sie begibt sich auf eine Spurensuche in die Zeit der ehemaligen DDR. Denn obwohl sie mehr als 20 Jahre mit ihrem Mann verheiratet war, stellt sie fest, dass sie über sein Leben in der DDR im Grunde gar nichts weiß.

Unterwegs auf ihrer Reise begegnet Anne unheimlich liebevoll gezeichneten Fremden, ob auf dem Campingplatz, auf der Landstraße oder am Rastplatz. Die Autorin hat all diese Bekanntschaften so wunderbar beschrieben, dass sie vor meinem Auge lebendig wurden. Einige davon vielleicht auch mit zu viel Klischee belegt, aber dennoch raubeinig, herzlich, verrückt und liebevoll beschrieben. Ich konnte sie mir rege vorstellen, so lebendig waren sie geschildert.

Die zahlreichen Nebencharaktere und -schauplätze machen das Buch unheimlich lebendig und bringen Energie in die Geschichte. Die ganze Story wirkt sehr authentisch und echt.

Insgesamt gefällt mir der Schreibstil der Autorin super, ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. An den spannenden Stellen gibt es Brüche, so dass wir die Geschichte aus Annes Perspektive, aber auch von Alinas Seite, Annes Tochter, miterleben. Und dann ist da noch der geheimnisvolle Ronny, dessen Rolle im Roman sich nach und nach erschließt. Alle diese Geschichtsstränge verbinden sich einer schönen, manchmal sehr traurig und nachdenklich machenden Geschichte. An vielen Stellen ist das Buch auch ein wenig vorhersehbar, aber das schadet der Story nicht und ändert auch nichts an der Spannung.

Ich fand es besonders toll, mit dem Buch auch wieder historisch dazu zu lernen. Denn von zahlreichen Aspekten aus der DDR-Geschichte hatte ich noch nie zuvor gehört und fand es faszinierend und gleichzeitig erschreckend, davon zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2022

Ein wunderschöner Roman über Liebe, Familie und Tee

Der Duft der Kirschblüten
0

Der Duft der Kirschblüten von Rosalie Schmidt ist im dtv Verlag erschienen und ist der erste Band der Kirschblüten-Reihe.
Die Geschichte spielt im Berlin des Jahres 1871. Im Teehaus der Familie Winterfeld ...

Der Duft der Kirschblüten von Rosalie Schmidt ist im dtv Verlag erschienen und ist der erste Band der Kirschblüten-Reihe.
Die Geschichte spielt im Berlin des Jahres 1871. Im Teehaus der Familie Winterfeld duftet es nach den herrlichsten Teesorten. Der Familienbetrieb vertreibt exotische Schwarztees, die die Gäste im mondänen Salon zu Gebäck und Torten verköstigen können. Die junge Clara führt gemeinsam mit ihren Eltern das Geschäft. Ihre Liebe für Tee könnte nicht größer sein und sie hoffe, eines Tages die Geschäfte ihrer Eltern zu übernehmen.
Doch ein Unglückfall führt dazu, dass das Geschäft in wirtschaftliche Schieflage gerät und Clara entschließt sich, ihren Jugendfreund Franz zu heiraten, um das Teehaus finanziell abzusichern. Doch die Ehe der beiden ist zum Scheitern verurteilt und das Schicksal nimmt seinen Lauf, als Clara den exotischen Handlungsreisenden Akeno aus Japan kennenlernt. Die junge Frau muss sich nun entscheiden: folgt sie dem Ruf ihres Herzens und bringt damit sowohl ihre Familie als auch das Teehaus in Gefahr oder bleibt sie bei Franz?

Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, denn die Geschichte ist mitreißend und packend beschrieben. Nicht nur die Charaktere sind wunderbar beschrieben, so dass man sich in ihre Gedanken, Gefühle und Lage hineinversetzen kann, auch die Schauplätze entstanden schnell vor meinem inneren Auge. Gerade das Teehaus als wärmender, anheimelnder Ort gefällt mir gut, so dass ich mir beim Lesen oft vorgestellt habe, dort zu sitzen.
Die Geschichte wird aus Claras Perspektive beschrieben, so dass man besonders mit ihr mitfühlt. Sie ist mir auf Anhieb sympathisch, denn nicht nur teile ich ihre Liebe zum Tee, sondern kann ihre unkonventionellen Gedanken und ihren Wunsch nach Freiheit gut nachvollziehen. Clara ist eine starke Persönlichkeit, die ihrer Zeit weit voraus ist.

Da die Eltern der Autorin selbst ein Teehaus hatten, merkt man im Buch die zahlreichen Erfahrungen und ihre Liebe zum Tee in den Beschreibungen. Das Buch gibt interessante Einblicke in die 1870er Jahre und die, vor allem japanische, Teekultur. Auch ich als Teeliebhaberin habe noch einiges dazu gelernt und betrachte meinen Tee nun mit anderen Augen.

Ich kann das Buch „Der Duft der Kirschblüten“ wirklich empfehlen, denn ich hatte viel Spaß beim Lesen, es wurde nie langweilig, im Gegenteil, ich habe die ganze Zeit mitgefiebert. Ein schöner historischer Roman über eine geheime Liebe, der nicht übermäßig kitschig, sondern im Gegenteil sehr authentisch und informativ rüberkommt. Ich freue mich schon auf den zweiten Band, der im kommenden Jahr erscheinen wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere