Platzhalter für Profilbild

Sophie_Jahn

Lesejury Star
offline

Sophie_Jahn ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sophie_Jahn über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.09.2019

Erfrischend anders. (:

Cherish Love
1

Im ersten Moment ist das Cover natürlich ein absoluter Hingucker, wenn auch nicht im positiven Sinne... Im Vergleich dazu ist der Klappentext um einiges neugierweckender. (;

Isa hat sich schon vor Jahren ...

Im ersten Moment ist das Cover natürlich ein absoluter Hingucker, wenn auch nicht im positiven Sinne... Im Vergleich dazu ist der Klappentext um einiges neugierweckender. (;

Isa hat sich schon vor Jahren von ihren Eltern emotional entfernt und versucht darum alles, um ihren Geschistern jene Liebe zukommen zu lassen, die sie bei ihrer Mutter schmerzlich vermisst. Darum möchte sie auch später nichts lieber als ein Familienleben wie es im Buche steht. Doch dann sieht sie Sailor... Er versucht gerade sein eigenes Landschaftsgestaltungsunternehmen aufzubauen, wobei ihm vor allem seine Brüder tatkräftig unterstützen. Glücklicherweise ist er jedoch an dem Tag, an dem er Isa zum ersten Mal begegnet allein, sonst hätte ihre Geschichte wohl einen ganz anderen Anfang genommen. (:

Besonders gefallen an den Charakteren hat mir persönlich ihre Selbständigkeit, Enschlossenheit und auch die humorvolle Art. Isas "kleine Teufelin" gibt zwar Anlass zu Diskussionen, jedoch denke ich, dass es einfach die Personifikation Isas rebellischer Seite war, die sie bisher immer unterdrückt hatte, sodass vor allem durch solch abstrakte, amüsante Szenen das Verständnis von Isa als Person enorm gefördert worden ist.
Sailor hingegen ist nachdem er Isa wiedererkannt hat, fest entschlossen, sie zu erobern und hinterlässt ihr auch das ein oder andere kleine Andenken. Man merkt, dass er trotz des Altersunterschieds zu Isa weiß, was er will und nicht etwa leichtsinnig und sprunghaft ist, wie man es jüngeren Männern manchmal unterstellt.

Am meisten gefiel im aber der Schreibstil der Autorin. Ihr gelingt es, durch wenige Sätze ein die Situation umfassendes Gefühl für die Figuren und deren Handeln zu vermitteln, sodass es mir sehr leicht viel, mich in die Szene hineinzuversetzen und die Figuren zu verstehen.
Natürlich könnte man behaupten, dass die Autorin hier viel zu sehr auf die körperliche Anziehung zwischen den beiden eingegangen ist. Doch was ist an Begierde so falsch? Ich empfand die intimen Szenen zwischen den beiden nicht als zu häufig, da sie auch oft unterbrochen wurden, wenn sie gerade zu zweit waren und auch nur die erste Szene zur Verdeutlichung der intensivierten, innigeren Verbindung detailierter beschrieben worden ist. Darum finde ich, dass die Autorin hier ein gutes Verhältnis gewählt hat. (:

Alles in allem finde ich, dass die Autorin deutlich gemacht hat, wie wichtig es ist, sich selbst treu zu bleiben und sich nicht für den anderen zu verbiegen. Es gehört Mut und Empathie dazu und es ist sicherlich nicht immer einfach, nichtsdestotrotz haben die Charaktere hier ihren Weg gefunden (auch wenn man sich streiten kann, wie realistisch dieser ist..).
Über die Geschichte an sich möchte ich auch nicht so viel verraten, da diese für mich einige Überraschungen bereithielt, die mir sehr gefallen haben und auch die Spannung steigerten, allerdings entfaltet sich diese Wirkung nur, wenn man diese Stellen noch nicht kennt. Seid also gespannt! (;

Schon während des Lesens bemerkt man die Bedeutung von Isas bester Freundin, allerdings nicht für die Handlungs sondern für ein weiteres Buch. Ich persönlich fand es unglaublich frustrierend, dass man immer nur kurze Nachrichten über deren Situation erhielt und nun auf den 2. Band warten muss.

Ich bewerte darum dieses Buch mit 4,5 von 5 Sternen und gebe eine klare Leseempfehlung! Lasst euch nicht von anderen Rezensionen entmutigen, sondern entscheidet selbst, ob die Geschichte von Isa und Sailor euer Leserherz höher Schlagen lassen könnte oder nicht. <3

PS: Kleiner Hinsweis->Diese Geschichte spielt vor Charlotte und ihrem T-Rex, Gabriel, also erwartet nicht, dass man viel von ihm oder ihr hören wird. Diese Bücher sind völlig unabhängig von einander.

Veröffentlicht am 14.08.2019

Eine mehr als würdige Fortsetzung! <3

Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast
0

Wenn man die ersten Seiten diesen Buches überblättert, umgeht man nicht nur die üblichen Formalitäten wie Originaltitel, Erscheinungsjahr und Verlag, sondern übersieht so möglicherweise auch die anschauliche, ...

Wenn man die ersten Seiten diesen Buches überblättert, umgeht man nicht nur die üblichen Formalitäten wie Originaltitel, Erscheinungsjahr und Verlag, sondern übersieht so möglicherweise auch die anschauliche, interessant gezeichnete Figurenübersicht, sowie die beschriftete Skizze der Himmelsburg. Und glaubt mir, das ist kein Anblick, den man verpassen möchte. (;

Neben dieser visuellen Veranschaulichung der beteiligten Figuren werden dem Leser auch zu Beginn der Geschichte durch kurze Bemerkungen die bereits vergangenen Ereignisse nochmal in Erinnerung gerufen, sodass einem unmittelbaren Einstieg ins Geschehen nichts im Wege steht. (:

Doch worum geht es überhaupt? Nach den jüngsten Ereignissen benötigen Ophelia und Berenilde den Schutz Faruks mehr denn je. Doch gewährt er diesen nicht jedem, weswegen sich Ophelia kurzerhand der Aufgabe der Vize-Erzählerin stellen muss. Jedoch fragt nicht nur sie sich, wie lange sie diese Position wohl bekleiden wird… Überaus wütend über diese Entwicklung zeigt sich auch Thorn und als sich dann noch Ophelias Familie ankündigt, scheinen die plötzlich aus der Himmelsburg Verschwindenden fast schon nebensächlich, oder?

Wie auch im ersten Band überzeugt mich vor allem der lockere Schreibstil der Autorin, sowie die damit verbundene humorvolle Darstellung Ophelias, welche keiner Katastrophe auszuweichen weiß. Neben der ihr fremden Hofetikette verabscheut sie aber auch die Illusionen, die Lügen, denn nicht zuletzt ist es ihre ehrliche Art sich und anderen gegenüber, die sie durch Spiegel reisen lässt. Besonders sympathisch ist sie mir darum, weil sie die Augen vor der Realität nicht verschließt und dabei einen Blick fürs Detail beweist, der einem vor allem beim Einschätzen der anderen Personen von Vorteil ist. Allerdings kann Ophelia diese differenzierte Sicht nur beweisen, da die Autorin all diese unterschiedlichen, komplexen Charaktere entstehen ließ, sodass diese Welt eine wirklich abwechslungsreiche und so auch authentische Gesellschaft aufweist.
Eine der interessantesten, ungewöhnlichsten Figuren ist meiner Meinung nach Thorn. Seine direkte, pragmatische, manchmal aber auch unbeholfene Art macht für mich seinen Charme aus, da er so als einziger einen erfrischenden Unterschied zu all diesen Illusionisten darstellt und ich bei ihm so als einzigem immer wusste, woran ich bin. (; Ich hoffe, euch wird es auch so ergehen!

Nach den ersten Seiten nimmt die Geschichte nicht nur an Fahrt auf, sie rauscht praktisch an einem vorbei! Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und warte nun gespannt auf den im November erscheinenden dritten Teil und hoffe, dass er ebenso spannungsgeladen, aufwühlend und abwechslungsreich sein wird, wie seine beiden Vorgänger. (:

Wie auch bereits den ersten, bewerte ich auch den zweiten Band mit 5 von 5 Sternen und kann jedem Leser diese Reihe nur wärmstens empfehlen. <3

Veröffentlicht am 17.07.2019

Eine rührende Geschichte trotz Schwächen

Drei Schritte zu dir
0

Wenn man auf das Cover blickt, erkennt man im ersten Moment die abgebildete, durch Blumenranken dargestellte Lunge vielleicht nicht. Doch schon nach Lesen des Klappentextes wird klar, dass dieses Motiv ...

Wenn man auf das Cover blickt, erkennt man im ersten Moment die abgebildete, durch Blumenranken dargestellte Lunge vielleicht nicht. Doch schon nach Lesen des Klappentextes wird klar, dass dieses Motiv nicht zufällig ausgewählt worden ist. Das Hauptthema, dem sich Autorin widmen wird, ist Mukoviszidose. Eine Krankheit, die eine schwindende Lungenfunktion der betroffenen Patienten zur Folge hat.

Will und Stella leiden beide an dieser Krankheit. Doch während Stella aufgrund einer Infektion nur zeitweise Krankenhaus verweilt, ist Will dort für eine längere Therapie. Er würde viel lieber die Welt erkunden, als sich an seinen Behandlungsplan zu halten, wohingegen gerade das für Stella der einzige Strohhalm ist, an dem sie sich festhalten kann. Und obwohl seine Gleichgültigkeit, sowie sein Aufbegehren sie in den Wahnsinn zu treiben droht, muss sie sich doch eingestehen, dass sie sich bald wünscht, diese drei Schritte Abstand überwinden zu dürfen...

Auch wenn beide Figuren sehr sympathisch sind, finde ich, dass sie nicht immer realistisch wirkten. Zu Beginn pflanzte sich mir das Bild zweier Teenager, ca 14 oder vielleicht auch 15 Jahre alt, in den Kopf. Sie wirkten recht kindlich und, vor allem Stella, manchmal auch naiv auf mich. Selbst das Verhalten des Krankenhauspersonals spiegelte dies wieder. Als ich dann erfuhr, dass beide 17 und Will sogar fast 18 sein sollten, passte dies einfach nicht zu meiner Vorstellung.

An sich fasste ich aber schon nach den ersten Seiten Vertrauen in Stella und Will, sowie in ihre mögliche Beziehung. Mit viel Charme versteht Will es, andere für sich einzunehmen. Selbst wenn es einmal nicht so einfach scheint, gibt er nicht auf, sondern sucht Wege und Möglichkeiten, ein Ziel dennoch zu erreichen. Aber während Will anfangs wie der zynische 08-15 Rebell auf Stella wirkt, ist diese ein herzgewinnendes, junges Mädchen, welches bis jetzt nie eine Regel gebrochen hat.

Während sich deren Liebesgeschichte entwickelt, wird der Leser zunehmend an die Geschichte gefesselt. Beide haben schon einiges im Leben versäumen müssen, sodass einem die Entbehrungen einer solchen Krankheit bewusst werden und man zunehmend stärker an die Emotionen der Firguren gebunden wird. Man fühlt mit ihnen, teilt deren Wünsche und erhofft sich ein HappyEnd. Jedoch hatte ich den Eindruck, dass diese Liebesgeschichte den Krankheitsalltag zunehmend verdrängte. Ein Beispiel: Nach einer OP wurde kein Wort über die medikamentöse Behandlung kurz danach verloren. War diese nicht nötig?

Und auch wenn der Schreibstil größtenteils sehr flüssig und klar war, empfand ich manche Formulierungen als recht missverständlich. Beispielsweise klopft der eine beim anderen and dies Tür und weicht dann, sobald diese geöffnet wird, an die Wand zurück. Ich hatte anfangs immer die Vorstellung, dass derjenige dann eintritt und sich im Zimmer befindet, obwohl eigentlich die Flurwand gemeint gewesen ist.

Insgesamt hatte ich den Eindruck, die Autorin versuchte ihr Ziel, der Krankheit Mukoviszidose zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen, insbesondere durch Mitgefühl erregende, teilweise erschütternde Wendungen erreichen, was zwar der Geschichte nicht die Spannung nah, sondern ihr manchmal sogar noch zuträglich war, mir persönlich aber etwas zu dramatisch war und somit unrealistisch auf mich wirkte.

Darum habe ich mich entschieden, dem Buch sehr gute 3 von 5 Sternen zu geben, da trotz der Kritikpunkte die rührende Geschichte der beiden es eindeutig wert war, dieses Buch gelesen zu haben! (:

Veröffentlicht am 15.07.2019

Eindeutig nichts für Warmduscher..

Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis
0

Nach dem Lesen den ersten Bänden dieser Reihe weiß man, dass die Autorin nicht zimperlich mit ihren Charakteren und deren Schicksalen umgeht. Nichtsdestotrotz hofft man als Leser immer wieder auf das Gegenteil, ...

Nach dem Lesen den ersten Bänden dieser Reihe weiß man, dass die Autorin nicht zimperlich mit ihren Charakteren und deren Schicksalen umgeht. Nichtsdestotrotz hofft man als Leser immer wieder auf das Gegenteil, auf ein möglichst gutes Ende für die jeweiligen Protagonisten. Najaa.. Oder zumindest teilweise, denn gegen Keris Tod hätte ich dann doch nur wenig einzuwenden..

Wie ein roter Faden zieht sich jenes eine Zitat aus dem ersten Band durch das gesamte Buch: "Wo Leben ist, ist Hoffnung." Und hätte es dieses nicht gegeben, ich hätte die Hoffnung auf ein Happy End womöglich schon nach den ersten Seiten begraben...

Elias kämpft verzweifelt um seine Position in der Zwischenstadt, während Laia sich gezwungen sieht, mit ihrem Bruder nach jener Möglichkeit sucht, den Nachtbringer aufzuhalten. Doch wie auch Helena, die bisher vergeblich versuchte, Keris' Tod herbeizuführen, ist der ein eingeschlagene Weg für alle mehr als nur steinig und voller Stolperfallen. Ob sie wohl den Mut verlieren und einfach am Boden liegen bleiben? Oder kämpfen sie bis zum blutigen Ende?

Was mir sehr gefallen hat, sind die verschiedenen Schicksale der einzelnen Figuren und wie sie miteinander verwoben sind. Dennoch frustrierte mich oft der Starrsinn von Elias, Helena und sogar Laia, da sie, obwohl sie wussten, wie falsch eine Entscheidung war, nicht davon abrückten, sondern vergeblich auf ein Wunder hofften. Zwar verstand man deren Gedankengänge, jedoch konnte ich manchmal nicht verstehen, wie sie nach all dem noch immer so naiv sein konnten.

Alle Kapitel sind meist entweder aus Laias, Elias' oder Helenas Sicht erzählt, sodass hier drei verschiedene Situationen im Vordergrund stehen. Jede ist auf ihre Weise kompliziert, von Intrigen durchzogen und durch Geheimnisse verschleiert, weswegen jede Aufdeckung immer wieder ein neues Lich auf das Geschehene warf und man vor allem zum Ende hin den Eindruck hatte, von den Ereignissen erschlagen zu werden. Allerdings wurde die Geschichte dadurch auch nie langweilig, da so immer neue Spannungen erzeugt wurden.

Doch was ist mit den einzelnen Charakteren an sich? Ich hatte ja bereits deren manchmal aufblitzende Naivität und deren Starrsinn angesprochen. Besonders bei Elias frustierte mich seine Unfähigkeit Herr der Lage zu werden. Ich hatte den Eindruck, er wollte die Wahrheit nicht akzeptieren, sich nicht von der Menschenwelt lösen und die Zwischenwelt nicht annehmen. Obwohl er mir sehr sympahtisch war, störrte mich dieser Charakterzug sehr und zog seine Kapitel für mich in die Länge.
Laia hingegen macht dem Titel ihrer Mutter alle Ehre und kämpft im Gegensatz dazu wie eine Löwin für ihre Ziele. Sie entwickelt sich zunehmend zu einer strategischen, gewagten Anführerin, die anderen Zuversicht und Hoffnung schenkt. Sie begreift die Macht des Wissens und ist so nicht nur kriegerisch sehr versiert.
Auch Helena steht ihr da in nichts nach. Jene nimmt taktische Ratschläge zwar an, weiß sie dann aber auch ihrem eigenen Vorteil nach anzupassen. Und obwohl ich anfangs fürchtete, sie hätte ihre Menschlichkeit längst verloren, beweist sie doch immer wieder, dass ihre Seele nie so verdorben sein wird, wie die von Keris scheint.

Was mir aber fehlte, war der Bezug zum Titel. Da die Reihe "Elias und Laia" heißt und dies auch in riesigen Buchstaben auf dem Cover steht, hätte ich mir doch mehr von dieser Beziehung erhofft. Für mich war diese hier eher eine Nebenhandlung, sodass manchmal niederschmetternde Vorkomnisse so vereinahmend waren, dass ich als Leser fast hoffnungslos auf die nächsten Seiten blickte. Hätte ich mich dann nicht an jene Worte des ersten Teils erinnert, vielleicht hätte der Mut gefehlt, weiterzulesen. Wo war diese alles überwindende Liebe? Warum konnte Elias sich nicht entscheiden, nicht loslassen? Und was, wenn er es doch täte?

Alles in allem habe ich mich darum für solide 4 von 5 Sternen entschieden.

Veröffentlicht am 03.07.2019

Eine wundervolle Liebesgeschichte

Wind in deinen Segeln
0

Erblickt man nur das Cover, denke ich sofort an eine romantische Liebesgeschichte, die doch nur in einem Happy End enden kann... oder?

Als Emerald irgendwo im Nirgendwo eine Autopanne hat, ist Gabe alles ...

Erblickt man nur das Cover, denke ich sofort an eine romantische Liebesgeschichte, die doch nur in einem Happy End enden kann... oder?

Als Emerald irgendwo im Nirgendwo eine Autopanne hat, ist Gabe alles andere als der zuvorkommende Ritter in schillernder Rüstung. Eher wiederwillig schleppt er ihren Wagen in die Werkstatt seiner Familie. Doch nicht nur Em, die nicht mal Geld für eine Unterkunft hat, wäre am liebsten schon gestern wieder von diesem Ort verschwunden, auch Gabriel wünscht sich nichts lieber, als seine Vergangenheit, spricht diesen Ort, endlich überwinden zu können...

Während Emerald nie um ein kecke Antwort verlegen scheint, wirkt Gabriel mit seiner wortkargen, verbitterten Art wie das genaue Gegenteil. Wie Sonnenschein hellt Em seine allgegenwärtige verregnete Stimmung auf. Doch egal wie unterschiedlich sie scheinen, im Grunde könnten sie sich ähnlicher nicht sein.
Denn Ems Vergangenheit war alles andere als einfach, sodass es für sie umso wichtiger ist, ein nie vergessenes Versprechen einzuhalten. Gabe allerdings hat seit seiner Rückkehr mit Vorurteilen zu kämpfen und will eigentlich nur, dass man ihn nicht verurteilt, ohne nicht auch seine Sicht der Dinge zu kennen. Aber in einer Kleinstadt, wo jeder jeden kennt und sich Klatsch wie ein Lauffeuer verbreitet; wie soll das gehen?

Besonders beeindruckend in dieser Geschichte empfand ich Ems Hilfsbereitschaft. Sie gab stets ihr Bestes, um andere zu unterstützen oder ihnen eine Freude zu bereiten, obwohl es ihr manchmal eher schlecht als recht gelang. Doch der Wille zählt, oder? (;
"Und ich würde dir gern eines Tages helfen, eine neue Zukunft für dich zu finden, die dich genauso glücklich machen kann wie der ursprüngliche Plan. Ich würde gern der Wind in deinen Segeln sein, verstehst du? Denn du hast es verdient. Nichts ist verloren."

Nichtsdestotrotz ging Ems unerschütterlich scheinender Glaube manchmal auch mit einer nicht zu leugnenden Naivität einher, sodass der Schreibstil dadruch an mancher Stelle recht kindlich, fast schon kitschig wirkte, auch wenn es die Geschichte per se nicht war. Allesdings las er sich sehr angenehm und flüssig, vor allem das Geplänkel zwischen den Protagonisten war sehr schön geschrieben. (: An den Beschreibungen gefielen mir die kleinen Hinweise über die Figuren, die manchmal auch schon Vorausdeutungen beinhalteten. Ein toller, spannungerzeugender Schreibstil!

Ich bewerte das Buch darum mit sehr guten 4 von 5 Sternen und warte gespannt, was die Fortsetzung so mit sich bringen wird. (;