Profilbild von Sophie_Jahn

Sophie_Jahn

Lesejury Star
offline

Sophie_Jahn ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sophie_Jahn über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.08.2022

Schöne, aber verworrene Liebesgeschichte

One-Night-Husband (White Collar Brothers 3)
0

Selten hat ein Titel den Inhalt des Buches so gut beschrieben wie dieser es hier tut. In "One-Night-Husband" stehen Dominic, kurz Dom, und Valentina, kurz Val, im Vordergrund. Sie kennen sich schon seit ...

Selten hat ein Titel den Inhalt des Buches so gut beschrieben wie dieser es hier tut. In "One-Night-Husband" stehen Dominic, kurz Dom, und Valentina, kurz Val, im Vordergrund. Sie kennen sich schon seit Kindheitstagen, doch zueinander gefunden haben sie bisher nicht. Doch dann wacht Dom während des Jungesellenabschieds seines Bruders in Vegas neben einer Frau auf, sie beide haben einen Ring am Finger. Stellt euch jetzt noch Doms Gesicht vor, als er feststellt, dass er nicht irgendeine Frau betrunken in Vegas geheiratet hat, sondern ausgerechnet Val!
Beide beschließen, dass es ein Versehen war und sie es möglichst schnell hinter sich lassen sollten. Doch da haben sie die Rechnung ohne ihre Familien gemacht. Denn den Bund der Ehe geht man nicht leichtfertig ein und welche Eltern wünschen sich nicht, dass ihre Kinder einen Partner fürs Leben finden. <3

Mir persönlich fiel der Einstieg ins Buch recht schwer, da ist ständig das Gefühl hatte, dass mir einiges an Hintergrundwissen fehlt. Ich habe die Bücher davor nicht gelesen und kannte daher weder die Vorgeschichte der beiden noch die von Doms Geschwistern und deren Partnern. Ständig wurde davon geredet, dass sie keine Chance haben und ich habe einfach nicht verstanden warum. Erst im 2. Drittel wurde dann langsam Licht ins Dunkel gebracht und durch ein paar Rückblicke ihre Vorgeschichte offenbart.

Val ist sehr einfühlsam und versucht, es allen recht zu machen. Dabei vergisst sie leicht, was sie wirklich will und lässt sich stattdessen von anderen beeinflussen. Allerdings lernt sie mit der Zeit mehr für sich einzustehen und ich finde es wichtig, vor sich selbst zuzugeben, was man will und auch danach zu handeln.
Dominic hingegen weiß genau, was er will, naja zumindest denkt er das. ;) Er setzt seinen Job an erste Stelle und will finanziell abgesichtert sein. Da passt ihm so etwas Irrationales wie Liebe gar nicht.

Während Val also vor allem auf ihre Gefühle hört und das im Leben sucht, was sie glücklich macht, setzt Dominic alles daran, seine Empfindungen außen vor zu lassen und stattdessen auf seinen Kopf zu hören. Beide gestehen sich nicht ein, dass sie den jeweils anderen brauchen und es hat mich teilweise wirklich frustiert, dass beide die ganze Zeit umeinander herum tänzeln und nicht auf den Punkt kommen.

Sehr gefallen hat mir der Familienzusammenhalt. Wenn jemand Hilfe brauchte, konnte er sich darauf verlassen, dass ihm jemand helfen würde. Doms Geschwister wollten immer nur das Beste für ihn und haben alles versucht, um ihn zu unterstützen. So herzlich haben Sie dann auch Val sofort aufgenommen und als Teil der Familie angesehen. Das hat mir sehr gefallen, denn jemand, der immer zu dir steht, der loyal ist, den kann man für nichts auf der Welt kaufen.

Die Liebesgeschichte der beiden ist etwas verworren und hat einige Hindernisse erst überwinden müssen, damit beide nun zum Ende hin zueinander finden konnten. Ich persönlich fand, dass es sich teilweise zu sehr gezogen hat ohne dass es einen wirklichen Grund gab. Vor allem hat mich gestört, dass ich die Hälfte des Buches nciht mal wusste, warum beide eigentlich die ganze Zeit dachten, dass sie es zusammen eh nicht schaffen würden sondern eine Trennung unausweichlich wäre.
Aber davon abgesehen hat die Autorin hier zwei sympathische Charaktere erschaffen, für die im Leben nicht immer alles nach Plan lief und die dennoch das Beste darauf gemacht haben.. Ein schönes Buch für jemanden, der eine Liebesgeschichte sucht, bei dem beide Protagonisten erst noch ein bisschen Katz und Maus spielen, ehe sie zueinander stehen. :)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.05.2022

Mit Vertrauen fängt es an...

Trust this Love
0

"Dieser Kuss ist so perfekt, dass er die Erinnerung an alle Küsse, die es davor gab, zerstreut. Und wenn das hier der Mann ist, den ich für den Rest meines Lebens Küssen darf, heiß und wild oder zärtlich ...

"Dieser Kuss ist so perfekt, dass er die Erinnerung an alle Küsse, die es davor gab, zerstreut. Und wenn das hier der Mann ist, den ich für den Rest meines Lebens Küssen darf, heiß und wild oder zärtlich und sanft, dann werde ich sehr glücklich sein."

Als Anna aus dem Koma erwacht, hat sie ein halbes Jahr ihres Lebens verschlafen. Fast all ihre Freunde haben die Hoffnung auf ein Erwachen schon aufgegeben und ihr Leben weitergelebt. Denn im Leben gibt es keinen Pausenknopf, egal wie sehr man ihn manchmal braucht. Auch ihr Ehemann hat aufgegeben und mit einer anderen geschlafen. Und als Anna aufwacht, kann sie es nicht glauben, wer ist sie jetzt ohne ihren perfekten Ehemann, ohne ihre gemeinsame Zukunft und ohne den Job, den sie doch eigentlich immer geliebt hat,

Anna hat keine Amnesie, wie man sie aus anderen Büchern kennt. Sie erinnert sich noch immer an ihr Leben vor dem Unfall, doch es fühlt sich alles nicht mehr richtig an und so begibt sie sich auf den Weg ihr Leben neu zu erkunden. Als erstes muss sie wieder auf eigenen Beinen stehen und da kommt ihr Leif, der gutaussehende Tattowierer der zufällig einen Mitbewohner braucht, gerade recht. In ihm findet Anna einen wahren Freund und Ratgeber und ich denke sie merkt gar nicht, wie sehr auch sie eine Hilfe für ihn ist.

Sehr gefallen hat mir an diesem Buch, dass Anna kein Blatt vor den Mund genommen hat, in den Bescheibungen konnte Anna ihren Gegenüber in wenigen Worten so treffend beschreiben, dass ich sofort ein Bild im Kopf hatte, wer derjenige ist und was er für ein Typ- Mensch ist. Auch hat Anna erst lernen müssen, dass sie nicht vor jedem Konflikt einfach fliehen kann und hat sich auch durch die Gespräche mit Leif ihren Sorgen und Ängsten gestellt. Manche Unterhaltungen waren richtig witzig und manche dann wieder tiefgründig und einfülsam. Diese wechselnde Dynamik hat dafür gesorgt, dass es nie langweilig mit den beiden wurde.

Mich hat allerdings die Dialogführung etwas gestört, weil die Wortwahl manchmal so unnatürlich und die Richtung des Gesprächen etwas hölzern, ja wie einstudiert, wirkte. Auch Annas Umfeld hat sich dann irgendwie um Leif herum aufgebaut, er war das Zentrum ihres neuen sozialen Lebens: zunächst waren sie nur Freunde, dann begann sie in seiner Nähe ihren neuen Job und zunehmend wurden seine Freunde auch ihre. Wenn man ein Leben so von einem anderen Menschen abhängig aufbaut, finde ich das nicht richtig. Vor allem nach dieser Komasache kam es mir zu früh zu viel vor. Auch in einer Beziehung braucht jeder sein eigenes Leben, finde ich. Aber es war natürlich schön, dass Anna wieder ins Leben gefunden hat und glücklich geworden ist. :)

Eine romatische Liebesgeschichte mit der ein oder anderen heißen Szene, sodass jeder Leser hier das finden wird, was er sucht.!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.06.2021

So unendlich wie die Sterne...

Das unsichtbare Leben der Addie LaRue
0

Ich erinnere mich daran, dass ich damals das Bild sag und begriff, dass Fotos kein Abbild der Wirklichkeit sind. Es gibt keinen Kontext, nur die Illusion, dass es die Momentaufnahme eines Lebens ist; aber ...

Ich erinnere mich daran, dass ich damals das Bild sag und begriff, dass Fotos kein Abbild der Wirklichkeit sind. Es gibt keinen Kontext, nur die Illusion, dass es die Momentaufnahme eines Lebens ist; aber das Leben besteht nicht aus Momentaufnahmen, es ist ein Kontinuum. Weshalb jedes Foto eine Fiktion ist. Das hat mir daran gefallen. Alle glauben dass Fotos die Wahrheit zeigen, dabei lügen sie nur besonders überzeugend.

Dieses Zitat hat mich nach dem Lesen des Buches noch lange beschäftigt, weswegen ich es auch an den Anfang meiner Rezension stellen möchte.

Addies Leben begann zu einer Zeit, da gab es noch keine Kameras. Es begann in einem kleinen Dorf zu einer Zeit, als das Leben einer Frau nur einen Sinn hatte: heiraten, eine eigene Familie gründen und die eigenen Kinder großziehen. Bis sich der Kreislauf wiederholt. Doch hat das Leben nicht mehr zu bieten? Was ist mit all den Orten und Menschen, die sie nie gesehen, nie kennengelernt hat? Und da fasst sie einen Entschluss: absolute Freiheit gegen ihre Seele und sie entscheidet, wann es Zeit ist, die Erde zu verlassen. Doch ist der Preis der Freiheit höher, als sie zunächst gedacht hat..

Das faszinierende dabei an Addie ist, dass sie diese Entscheidungen für sich trifft und dann unermüdlch versucht, das neu gewonnene auch zu nutzen. Statt dem Leben, dass sie verloren hat, entdeckt sie die Chancen und Tücken nach ihrem Deal. Sie will leben und dieser unglaubliche Lebenswille hat mich jedesmal beeindruckt, denn auch wenn es einen Rückschlag gibt, findet Addie doch immer wieder die Kraft, weiterzumachen. Und sind wir ehrlich, dass ist lange nicht selbstverständlich.

Hinzu kommt die immer wiederkehrende Beschreibung ihrer 7 Sommersprossen auf ihrem Gesicht, die an einen Sternenhimmel erinnern. Und ich finde, dass diese Unendlichkeit in ihrem Gesicht und auch die unendliche Freiheit im Universum ihr Schicksal nicht besser hätte beschreiben können.

Dabei ist dies nicht die einzige Metapher, die man im Buch antreffen kann. Die Autorin bedient sich gerne solcher Bilder, besonders wenn man eine neue Situation und Addies Gefühle im Zusammenhang damit kennenlernen soll. Auch sind diese Bilder wichtig, wenn es um die vorgestellten Kunstwerke geht. Denn von Addie inspirierte Kunstwerke spielen im Buch eine recht große Rolle, sodass man sich auch in deren Deutung verlieren kann, wenn man das möchte. :)

Das hat mir nämlich auch an diesem Buch sehr gefallen. Man kann, wenn man das möchte, sich zwischen den Zeilen verlieren, sich Gedanken über den Sinn des Lebens machen und herausfinden, was einem selbst im Leben am meisten bedeutet. Allerdings muss man das auch nicht, man kann auch nur Addies Begleitung sein, das Leben mit ihr meistern und mit ihr auf das Schlupfloch durch Henry hoffen. <3 Jeder Leser trifft diese Wahl für sich.

Allgemein sei gesagt, dass der Schreibstil voller bedeutungsschwangerer Wörter steckt und sich, wie ich finde, auch sehr flüssig liest. Besonders abwechslungsreich sind dann die Perspektivwechsel ab der Mitte des Buches. Selten konnte ich in meinem Kopf so viele Bilder des Geschehens festhalten, wie es hier der Fall war. ;)

Wenn Henry dann auftritt, ergibt sich ein neuer Wind, der Addies langes Leben nochmal auffrischt. Man sieht im Kontrast deutlich, wie sich ihr Leben entwickelt hat und erfährt auch, wie es in einer anderen Zeit hätte verlaufen können.

Zuletzt sei nur noch gesagt, wie spannend ich das Konzept von Addies Fluch fand. Jeder, dem sie begegnet, vergisst sie wieder, sobald er sich abwendet. Eine einsame Freiheit, wie ich finde, da man zwar von jeder sozialen Verpflichtung befreit ist, aber gleichzeitig auch keine Bildung freiwillig eingehen kann. Selten wurde mir so sehr bewusst, wie wichtig andere Menschen in meinem Leben für mich sind und dass ich sie für keine Freiheit der Welt hergeben möchte. <3

Darum kann ich dieses Buch nur mit 5 von 5 Sternen bewerten. Es hat mir eine neue Perspektive auf das Leben geschenkt, die ich nicht mehr missen möchte. Und ich kann diese Reise mit Addie nur jedem empfehlen, der sich gedanklich gerne einmal entführen lassen möchte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2021

Wahrheit oder Lüge? Kannst du mit deiner Wahl leben?

Elloani
0

Dies ist der erste Teil einer Dilogie, somit seit gewarnt, dass euch der Wunsch nach einer Fortsetzung am Ende übermannen wird. ;)

Das Reich Velatien befindet sich im Krieg mit einem mächtigen Feind. ...

Dies ist der erste Teil einer Dilogie, somit seit gewarnt, dass euch der Wunsch nach einer Fortsetzung am Ende übermannen wird. ;)

Das Reich Velatien befindet sich im Krieg mit einem mächtigen Feind. Der denkbar ungünstigste Augenblick für einen Rohstoffmangel zur Herstellung und Nutzung der Waffen. Ellioani (=dieser Rohstoff) ist universell einsetzbar und unverzichtbar für die Alchemisten in Velatien. Doch warum wollen die Hochländer, die Handelspartner und einzigen Förderer dieses Stoffes, keine neuen Lieferungen veranlassen?

Eine gewaltsame Auseinandersetzung scheint unausweichlich, doch nie hätte die Königin erwartet dem Fremden vom Maskenfest nun auf der feindlichen Seite widerzusehen...

Zu Beginn steigt man direkt in die Verhandlung mit den Hochländern um das dringend benötigte Elloani ein. Dabei habe ich sofort bemerkt, wie wichtig für die Königin die Meinung des Glaubenshüters ist. Sie leben im "Zweiklang", das religiöse steht neben dem weltlichen Oberhaupt.

Somit befinden wir uns in einer völlig neuen, unbekannten Welt, die dann auch ganz andere Gesellschaftssturkturen aufweist, als unsere. Im unauswechlichen Krieg lernt mann dann zudem noch eine weitere Kultur kennen, die der Höchländer. Auch herrscht im Hochland Magie, sodass viel neues auf den Leser aber auch auf die Königin zukommt.

Geschrieben ist das Buch dabei aus zwei Perspektiven: die der Königin Kaila, Herrscherin in Velatien, und die Airys, der Fremde vom Maskenfest, Man erfährt so die Gefühle und Ansichten beider Seiten aus erster Hand und muss bereit sein, sich auch in beide Charaktere hineinzuversetzen. Ein Krieg bedeutet Verluste und auch, dass immer einer der "Schuldige" ist. Wer hat den Krieg begonnen, wer ist verantwortlich für all die Toten? Oder gibt es Raum für Vergebung und Vertrauen?

Ich denke man merkt, dass ich hier darauf vorbereiten will, dass nichts in diesem Buch schwarz oder weiß ist. Viel eher finde ich, dass alles unter einem grauen Nebel verborgen ist und jeder selbst herausfinden muss, wie er dazu steht.

Ich sehe in Kaila eine starke, verantwortungsbewusste Königin, die sich unter dieser Last des Amtes leidet. Sie gibt sich selbst für diese Rolle fast auf und ich wüsste nicht, wie ich mit einer solchen inneren Zerissenheit umgehen würde. Darum beeindruckt sie mich, denn selbst ihre Schwächen, die zeigen, dass sie letztlich auch nur ein Mensch ist, halten sie nicht davon ab, immer das beste für ihr Land tun zu wollen, unabhängig von ihren eigenen persönlichen Wünschen.

Airy ist ihr in diesem Punkt sehr ähnlich. Er ist auch bereit, alles für seine Freunde zu geben. Und trotz allem schafft er doch, sich in Kaila hineinzuversetzten und mehr zu sehen, als eine böswillige Königin. Airy sieht die Menschen und baut eine starke Verbindung zu seinen Vertrauten auf. Seien es nur die Soldaten, Bekannte oder seine Freunde, Airys Charisma kann man sich kaum entziehen. (;

Mit diesen interessanten, vielschichtigen Charakteren erleben wir diese Geschichte und dabei ist es besonders wichtig, sich nicht vom äußeren Schein täuschen zu lassen. (: Genau das gefiel mir am meisten in diesem Buch; egal was man dachte, letztlich lauerte immer wieder eine neue Überraschung im nächsten Kapitel.

Darum habe ich mich für 5 von 5 Sternen entschieden. (:

Nach den ersten Kapiteln wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, denn vor allem die Charaktere zeihen einen in ihren Bann, sodass man nicht umhin kommt, mit ihnen mitzufühlen und alles miterleben zu wolllen. ;)

Viel Freude beim Lesen, wenn ihr auch gerne mal aus gewohnten Denkmustern ausbrechen wollt. (;

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2020

Eine echte Liebe versteckt in der Suche nach sich selbst...

Cherish Hope
1

Seit Naynas Schwester mit ihrem Liebhaber entgegen all ihrer indischen Traditionen durchgebrannt ist, versucht sie all das zu sein, was ihre Eltern sich so sehr wünschen. So auch bei der Suche nach einem ...

Seit Naynas Schwester mit ihrem Liebhaber entgegen all ihrer indischen Traditionen durchgebrannt ist, versucht sie all das zu sein, was ihre Eltern sich so sehr wünschen. So auch bei der Suche nach einem geeigneten Ehemann, für die sich Nayna jedoch alles andere als bereit fühlt. Woher soll sie wissen, was sie will, wenn doch bisher einzig die Wünsche aller anderen für sie zählten?
Rai hingegen weiß schon lange, was er will: ein Haus mit Frau und Kindern während er das Geld nach Hause bringt. Doch als er Nayna kennenlernt, stellt er fest, dass das einzige, was er wirklich will, ein gemeinsames Leben mit dieser Frau ist. Aber wie kann er sie davon überzeugen, dass er sie trotz ihrer unterschiedlichen Wünsche glücklich machen kann?

Zu Beginn sei gesagt, dass die Kultur, in der Nayna und Rai aufgewachsen sind, indischen Ursprungs ist. Allerdings hat sich die Autorin bemüht, die uns allen bekannten Traditionen einer arrangierten Ehe sowie der dabei klassischen Rollenvertreilung aufzubrechen und teilweise an die heutige Zeit anzupassen. Nichtsdestotrotz empfand ich es als gelungene Darstellung einer fernen Kultur, die versucht in unserer modernen Gesellschaft nicht in Vergessenheit zu geraten und die trotz ihrer alten Traditonen heute durchaus noch ihre Relevanz behaupten kann.

Dabei gefielen mir besonders die dargestellten Charaktere. Jeder hatte seine Fehler und doch machte gerade das sie besonders menschlich. So beispielsweise Naynas Schwester, die in ihrem jugendlichen Leichtsinn die Welt erleben wollte, und deren Familie dann, um sie wieder auzunehmen, im Verlauf des Buches immer mehr zusammenzuwachsen muss. (:
Nayna ist gerade darum aber eine äußerst facettenreiche Figur, da sie ein innerer Konflikt herumtreibt. Während sie einerseits die erfolgreiche, taffe Wirtschaftsprüferin mimt, ist sie andererseits auch die fügsame Tochter ihrer Eltern, so wie sie es sich von ihrer ersten Tochter gewünscht hätten. Dabei sind diese völlig verschiedenen Seiten das, was ihre Charakterentwicklung während des Buches ausmacht. Ist dies nur eine Form der Rebellion gegen all diese Regeln und Traditionen ? Oder ist das gar nicht ihre Erwartung an die Zukunft, sondern nur die ihrer Eltern?
Nur durch Rai, der sie auffordert, sich für ihn zu entscheiden, stellt sie fest, dass ihre Entscheidungen das sind, was ihr Leben aussmacht. Dabei bewundere ich Rais Bodenständikeit und seine feinfühlige Art, mit der er sich nicht nur Nayna gegenüber zeigt, sondern sich auch um seine Schwester sorgt.

Verliere nicht deinen Glauben daran, dass auch du über dich selbst hinauswachsen kannst.

Zitate wie dieses sorgen dafür, dass nicht nur die Figuren in diesem Buch dazulernen, sondern auch wir als Leser die unterschiedlichsten Schicksale erleben, verstehen und auch zu überwinden lernen. Der Schreibstil gefiel mir so unglaublich gut, da er mich die Figuren verstehen ließ und dabei die Situation auch immer so beschrieben wurde, dass man sich sehr gut hineinversetzen konnte. Kecke Dialoge, unerwartete Wendungen und auch das niemals langweilig werdende Leben unserer Protagonisten sorgte dafür, dass man unbedingt das Ende der Geschichte erfahren wollte.

Ich persönlich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, nachdem ich einmal angefangen hatte zu lesen. Die Charaktere und ihre Geschichte haben mich einfach mitgerissen, sodass ich hier 4,5 von 5 Sternen vergebe! <3

Ein Liebesroman, der einem zeigt, wie wichtig es ist, man selbst zu sein, um gemeinsam glücklich werden zu können.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl