Cover-Bild Partem. Wie die Liebe so kalt
(74)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Dragonfly
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 25.05.2021
  • ISBN: 9783748800606
Stefanie Neeb

Partem. Wie die Liebe so kalt

Wenn ein kaltes Herz plötzlich entbrennt ...

Liebe kann jeden verwunden, doch niemanden so sehr wie Jael. Sein Auftrag ist es, anderen die Gefühle zu stehlen, und dafür muss er eiskalt sein. Als Jael auf Xenia trifft, schlägt sein Herz zum ersten Mal seit langem schneller. Dabei ist Xenia eigentlich ein ganz normales Mädchen – mal davon abgesehen, dass sie Geräusche hört, sobald sie jemanden berührt. Nur bei Jael herrscht Stille in ihrem Kopf. Die beiden sind füreinander bestimmt, doch können sie sich den Fängen derjenigen entziehen, die es auf Xenias Herz abgesehen haben? Und wird Jael für Xenia seine eigentliche Mission verraten?

Mädchen von nebenan trifft auf eine Gruppe eiskalter Gefühlsdiebe: In der PARTEM-Dilogie verbinden sich Fantasy, Spannung und Romantik zu einer einzigartigen Geschichte!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.06.2021

Begeisterung

0

Meine Meinung :
So schlicht und dennoch schön das Cover auch gestaltet ist, umso imposanter und vielschichtiger kommt dabei der Inhalt daher. Zunächst muss ich ehrlich sagen, war ich anhand der Kurzbeschreibung ...

Meine Meinung :
So schlicht und dennoch schön das Cover auch gestaltet ist, umso imposanter und vielschichtiger kommt dabei der Inhalt daher. Zunächst muss ich ehrlich sagen, war ich anhand der Kurzbeschreibung doch etwas skeptisch, denn Bücherfreunde unter uns werden sich natürlich an Lauren Olivers delirium erinnern, welches thematisch augenscheinlich sehr ähnlich anmutete, doch diese Geschichte ist ganz anders und in meinen Augen nicht weniger gut. Die Autorin hat eine tolle sehr rasante Art zu schreiben und überrascht dabei mit wirklich packenden Wendungen und sehr sehr viel Gefühl. Dabei ist sie vielschichtiger und tiefgründiger als man es von einem Jugendroman erwarten würde und schlägt dabei für mich genau die richtigen Töne an. Nebenbei ist dieses Buch sehr spannend, leicht zu lesen, sodass ich es innerhalb weniger Stunden verschlungen habe, in meinen Augen ein großartiges Buch.

Mein Fazit:
Ein wirklich großartiges Buch

Veröffentlicht am 08.06.2021

Ein Roman den ich nicht weglegen konnte

0


In „Partem. Wie die Liebe so kalt“ geht es um die Geschichte von Xenia. Sie ist eigentlich ein normaler Teenager, doch wenn sie jemanden anfasst, hört sie Geräusche. Nur bei diesem jungen Mann Jael scheint ...


In „Partem. Wie die Liebe so kalt“ geht es um die Geschichte von Xenia. Sie ist eigentlich ein normaler Teenager, doch wenn sie jemanden anfasst, hört sie Geräusche. Nur bei diesem jungen Mann Jael scheint absolute Stille zu herrschen. Er und noch andere sind in ein Haus gezogen das ganz in ihre Nähe und sie hat ein ganz mulmiges Gefühl …

Jael hat einen Auftrag, der ihm alles, bedeutet er, muss so viel Liebe nehmen damit er den allerhöchsten Rang bekommt, um seine Familie wiederzubekommen. Dabei wohnt er mit anderen dazugehörigen Mitgliedern in einer WG, die von Partem überwacht wird.

Xenia ist eine normale Jugendliche, die, aber wenn sie jemanden berührt, nie stille hört. Bis sie auf einen Jungen trifft, -Jael der völlig anders zu sein scheint. Sie ist eine authentische Protagonistin, die mir sofort gefallen hat.

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird im Wechsel aus der Perspektive von Xenia, Crystal, Jael und den anderen Jugendlichen erzählt. Der Leser kann sie so noch intensiver kennenlernen und ihre Gedanken und Gefühle während der Handlung erfahren. Die Nebenfiguren wie Crystal, Felix Akrom, Geno und Rafael aus dem Umfeld von Xenia lernt man auch nach und nach kennen.

Die Spannung hat mich erst langsam in die Geschichte gezogen und das Thema bei denen Menschen anderen Gefühle stehlen können, ist etwas völlig Neues und ich war direkt neugierig. Jael sticht sofort am Anfang heraus durch die Begegnung mit Xenia und ich wollte wissen, warum er diese Aufgabe überhaupt macht. Man erfährt, dass er seine Familie zurückbekommen will, wieso oder was mit ihnen geschehen ist, erfährt man nicht. Nur so viel er muss den höchsten Rang erreichen beim Stufenplan der Entleerung der Liebe. Es gibt insgesamt 6 und man erkennt den Rang anhand des Tattoos, das jeder hat.
Mich hat vor allem der Prolog gefangen genommen, indem es wohl sehr viel geschieht, aber man nur erahnen kann welche Personen es betreffen. Ich habe immer noch so viele Fragezeichen, wenn es um die Charaktere geht, wie zum Beispiel Crystal die, die meiste Zeit sehr merkwürdig ist. Wie wird es mit den Charakteren weitergehen? Das Ende war ein richtiger Cliffhänger, der mich wahnsinnig gemacht hat.

Das Cover sieht durch dieses Muster einfach toll aus und ich liebe solche Farbtöne muss ich gestehen.

Fazit

„Partem. Wie die Liebe so kalt“ ist ein fesselnder Auftakt Band dieser Dilogie, der mich mit Vorfreude auf Band 2 blicken lässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2021

Per aspera ad astra

0

Per aspera ad astra - dieses hoffnungsvolle Sprichwort habe ich einst schon in meinem Lateinbuch geliebt. Hier ist es ausgerechnet der Wahlspruch einer ebenso mysteriösen wie mystischen Organisation namens ...

Per aspera ad astra - dieses hoffnungsvolle Sprichwort habe ich einst schon in meinem Lateinbuch geliebt. Hier ist es ausgerechnet der Wahlspruch einer ebenso mysteriösen wie mystischen Organisation namens Partem, die es sich zum Ziel gesetzt hat, den Menschen ihre Liebe zu nehmen. Hierzu bedient sie sich äußerst verführerischer junger Menschen, die die Fähigkeit zum Entleeren besitzen.

Xenia dagegen hat eine ganz andere Begabung. Für sie allerdings eher ein Fluch: Wann immer sie einen Menschen berührt, hört sie Klänge, die dessen Seelenleben widerspegeln. Kein Wunder, dass sie selbst ihre engsten Freunde Felix und Liva kaum an sich heranlässt. Doch dann zieht eines Tages der geheimnisvolle, attraktive Jael in ihre Nachbarschaft. Und als sie ihn zufällig berührt, gibt es nur wohltuende Stille. Zudem ist Jael quasi wie einem Teenagertraum entsprungen, ebenso wie seine WG-Gefährten, unter ihnen auch die schöne Chrystal. Bald steht Xenias ganze Schule wegen der Neuankömmlinge Kopf und ausgerechnet Felix verguckt sich in Chrystal. Gleichzeitig aber häufen sich seltsame Begebenheiten wie übertriebene Streitigkeiten, verschwundene, eigentlich fast wertlose Gegenstände und Erinnerungslücken. Was geht hier nicht mit rechten Dingen zu?

Eigentlich mag ich Fantasy viel mehr als Romantasy und das Konzept, unnahbarer Schöner, der ausgerechnet für die Hauptprotagonistin erstmals etwas empfindet, geht für mich schon lange nicht mehr auf. Bei diesem Buch aber kann ich sagen: Hier hat es für mich trotzdem einmal voll ins Schwarze getroffen. Vielleicht sind es die vielen düsteren, manchmal sogar grausamen Aspekte der Story, bei der noch einiges bis zum folgenden Teil im Dunkeln bleibt. Auch wenn die Autorin Jael und seine Mitbewohner sogar offen mit den Cullens aus Twilight vergleicht, fehlt ihnen überwiegend das Weichgespülte der Cullens. Auch das Neuartige der Story mit den Entleerern, die fast ein Kreuzung aus Succubi und Vampiren sein könnten, fasziniert mich noch immer. Die Figurenzeichnung hat mir ebenfalls gefallen. Von Beginn an haben für mich alle Konturen gewonnen, so dass ich nicht in Gefahr war, die Entleerer zu verwechseln. Auch das Ambivalente, fast Gebrochene wie bei Jael oder auch zum Teil bei Rafael fand ich gut gelungen. Ich hoffe, die Autorin wird sich künftig häufiger dem fantastischen Genre widmen!


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2021

Ein Buch das den Leser die Welt vergessen lässt :)

0

So eine mysteriöse Geschichte. Ich habe noch immer kein Plan was überhaupt in dem Buch vor sich ging und geht. Denn es ist sehr schwer überhaupt die Puzzleteile zusammenzusetzen. Es macht Spaß, sehr sogar, ...

So eine mysteriöse Geschichte. Ich habe noch immer kein Plan was überhaupt in dem Buch vor sich ging und geht. Denn es ist sehr schwer überhaupt die Puzzleteile zusammenzusetzen. Es macht Spaß, sehr sogar, aber gleichzeitig war es auch sehr frustrierend das man kaum was herausgefunden hat. Den Überblick habe ich noch immer nicht, aber ich schätze mal in Band 2 sehe ich das ganze Konstrukt dann klarer. Auf jeden Fall habe ich noch sehr viele offene Fragen, die nur darauf warten beantwortet zu werden. Ich bin sehr gespannt was ich noch alles erfahren werde und muss sagen das dieses Buch schon sehr faszinierend war. Ich habe es gelesen und war sofort begeistert, wenn ich mal nicht gelesen habe, dann habe ich mich ständig danach gesehnt weiterzulesen. Demnach kann man sich denken, wie spannend es war.
Das Buch hat vier Perspektiven, was sehr verwirrend zu Beginn war, aber dann hat es Sinn ergeben. Es ist gut so viele Sichtweisen auf das Geschehen zu haben, auch wenn man die Informationen noch nicht richtig zusammensetzen kann. Das schöne ist, das einem alle Protagonisten sehr sympathisch rüberkommen, auch wenn sie sich stark voneinander unterscheiden. Doch das macht die ganze Situation und die Story auch sehr spannend, denn durch diese Blickwinkel bekommen wir viele Einzelheiten erklärt und gleichzeitig steigt auch die Spannung. Das Buch ist also wirklich ein Rätsel für sich und zeugt von ganz viel Leidenschaft fürs Herumrätseln. Ich hatte deswegen auch sehr viel Spaß.
Die Story ist super interessant. Ein Mädchen, dass bei Berührungen Klänge hört, trifft auf ihren Gegenpart, ein Junge, der die Liebe stehlen kann. Doch dem Mädchen ist nicht bewusst das sie was Besonderes ist, dem Jungen schon. Als die beide dann aufeinander treffen scheint sie Gefahr auf beiden Seiten groß. Vor allem für das Mädchen, dass ihr Herz immer mehr an den Junge verliert, der ihr Leben opfern will.
Xenia ist das Mädchen mit der Gabe. Ihr ganzes Leben lang hört sie bei jeder Berührung einen Ton. Das ist nicht leicht, erst recht nicht, wenn die eigene Mutter sich anhört wie ein Scherbenregen. Xenia kann keine Nähe zu anderen haben. Aber dennoch hat sie Freunde, die sie lieben. Doch mit den auftaucht von Jael verändert sich einiges. Sie fängt an ihre Fähigkeiten zu hinterfragen und muss sich zudem auch noch dem neuen Gefühlschaos stellen. Vom Charakter her ist sie superlieb, freundlich, zurückhaltend, aber auch gutmütig und hilfsbereit. Über das Buch verändert sie sich jedoch, nicht nur ihre Kräfte wachsen, sondern auch ihre Gefühle zu Jael. Zudem wird sie immer mutiger und selbstbewusster, was sehr schön zu beobachten ist. Für mich hat sie den schönsten Charakter aller Protagonisten.
Jael hat eine Aufgabe. Die er nur noch ein Jahr lang erfüllen kann. Wenn er diese nicht erfüllt, verliert er alles und doch nichts. Er kann nicht fühlen, sondern imitiert nur. Denn er wurde seit seiner Kindheit darauf trainiert der Organisation zu dienen. Eigentlich ist er vom Charakter her ganz cool und hat Humor. Doch wenn er will, kann er auch eiskalt und unberechenbar sein. Also ein richtiger arroganter Arsch, der viel Ballast auf seinen Schultern trägt. Dabei entwickelt er sich jedoch weiter. Durch den Kontakt zu Xenia lernt er das seine Fähigkeit keineswegs gut zu sein scheint und dass er viel zu lange seine Augen vor der Bosheit verschlossen hat. Er lernt zu mögen, wenn nicht sogar zu lieben und wird dadurch hilfsbereit und selbstlos. Ich finde ihn sehr spannend und unberechenbar. Es macht sehr viel Spaß seinen Weg zu verfolgen.
Chrystal ist eine sehr eindrucksvolle und starke Person. Sie spielt eine Rolle, doch man weiß nicht welche und für wen sie arbeitet. Sie kann sich supergut anpassen und hat es Faust dick hinter den Ohren. Für mich ist sie wahrhaftig eine sehr faszinierende Person. Die durch Felix lernt wieder zu vertrauen und sich zu öffnen. Über das Buch hinweg entwickelt sie sich dementsprechend. Sie beginnt mehr Mitleid zu haben und anderen gegenüber Empathie zu erfahren. An sich mag ich Chrystal und bin gespannt, wie es weiter geht mit ihr.
Felix ist Xenias bester Freund und ein Familienmensch durch und durch. Er hat kein leichtes Leben, denn sein Vater hat ihn, seine Mutter und seine Schwester verlassen. Kein Geld, nur Arbeit. Felix ist sehr liebenswürdig und voller Leidenschaft für Musik. Sein Verhalten ist immer freundlich und er ist lustig und loyal. Seine Entwicklung über das Buch ist auch schön. Er erfährt endlich Liebe und wirkt glücklich. Doch er weiß das Chrystal einiges zu verbergen hat. Ich finde Felix auf jeden Fall sehr süß und ich mag seine Offenheit und Hilfsbereitschaft.
Zusammen sind Xenia und Jael ein super Team. Ist ja klar, denn sie sind das Gegenstück des jeweils anderen. Es ist superspannend die beiden zu beobachten und es ist sehr lustig, wenn sie sich zanken. Sie sind zusammen stärker als allein und ich finde vom Charakter her passen sie auch perfekt zusammen. Chrystal und Felix sind auch ein wunderschönes Paar. Sie ist hart und taff und er süß und lieb. In gewissermaßen sind die beiden auch Gegensätze. Aber wie man bekanntlich weiß, Gegensätze ziehen sich an. Auf jeden Fall finde ich die beiden super süß und ihre Beziehung zueinander geht schneller voran als die von Xenia und Jael.
Das Ende war einfach anders als erwartet. Da ganz zu Beginn ein Rückblick ist, dachte ich erst das dies das Ende von Band 1 ist, doch wie es sich herausgestellt hat, ist dem nicht so. Es wird vermutlich das Ende von Band 2 sein. Deswegen hat mich das Ende auch ziemlich überrascht. Es war spannend und hat mit einem fiesen Cliffhanger aufgehört, aber dennoch hätte ich nicht gedacht, dass dies das Ende ist. Denn es ist eigentlich noch mitten in der Story, also mehr oder weniger. Klar ist es ein Abschluss, aber keiner den ich so erwartet hätte. Was kann ich noch so zum Ende sagen? Im Grunde finde ich das Ende schon spannend und gut gewählt, weshalb ich mich schon sehr auf Band 2 freue. Denn es hat genau da geendet, wo man das Bedürfnis hat, sofort weiterzulesen. An sich mochte ich aber Partem Teil 1 und deshalb bekommt es fünf Herzen von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.05.2021

Fantastischer Auftakt....

0

Partem - wie die Liebe so kalt, ist der Auftakt Band von Stefanie Neebs Diologie.
Die Fantasy Geschichte hat mich schon allein vom Cover her total begeistert.
Das Print wirkt richtig edel. Dieses Schwarz ...

Partem - wie die Liebe so kalt, ist der Auftakt Band von Stefanie Neebs Diologie.
Die Fantasy Geschichte hat mich schon allein vom Cover her total begeistert.
Das Print wirkt richtig edel. Dieses Schwarz zusammen mit dem Grün und dem goldenen Titel sind einfach richtig hübsch.

Im Buch geht es um Xenia, die etwas ganz besonderes ist. Wenn sie jemand berührt, hört sie Geräusche in ihrem Kopf. Als sie auf Jael trifft, ist es das erste Mal, dass sie vollkommene Stille hört. Eine Beziehung, die unter keinem guten Stern steht....

Partem ist definitiv ein Buch, welches man nicht so leicht vergisst.
Mich hat die Geschichte vom ersten Kapitel an überzeugt und gefesselt. Es ist mal etwas ganz anderes und faszinierend.
Xenia fand ich als Charakter spannend. Ihre "Gabe" die zugleich Fluch und irgendwie auch Segen ist, fand ich wirklich interessant.
Auch Jael, der eiskalte Gefühlsjäger, desen Herz Xenia zum schneller Schlagen bringt.
Fantasy kann mich nicht oft überzeugen, aber die Autorin gat es mit ihrem Schreibstil einfach geschafft, mich in das Geschehen zu ziehen.

Alles in allem ein super Auftakt und ich kann es kaum erwarten,bis Teil 2 erscheint.
Für mich definitiv ein 5 Sterne Buch

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere