Profilbild von Spannungsjaegerin

Spannungsjaegerin

Lesejury Profi
offline

Spannungsjaegerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Spannungsjaegerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.06.2021

Langweilige Umsetzung und eine Geschichte die mir so leider nicht gefallen hat

WATCH – Glaub nicht alles, was du siehst
0

Meinung:

Ich habe bei "WATCH - Glaub nicht alles, was du siehst" auf eine spannende Geschichte gehofft, die durch die Gestaltung und das Hineinversetzen in die Protagonistin Herzklopfen hinterlässt. Leider ...

Meinung:

Ich habe bei "WATCH - Glaub nicht alles, was du siehst" auf eine spannende Geschichte gehofft, die durch die Gestaltung und das Hineinversetzen in die Protagonistin Herzklopfen hinterlässt. Leider habe ich auf eine andere Geschichte gehofft und die Umsetzung konnte mich nicht ansprechen.

Tina bekommt ein gutes Angebot. Sie muss sich ein paar Wochen in einer Londoner Wohnung aufhalten und wird dafür gut bezahlt, doch dafür darf sie keinen Kontakt zu ihrem alten Leben haben und keiner darf wissen wohin sie für ein paar Wochen verschwindet. Es klingt alles harmlos und Tina willigt ein, doch schnell kommt sie hinter die Wahrheit und wird schnell durch eine fremde, große Stadt gejagt...

Die Geschichte startet wie erwartet und Tina bekommt recht schnell das Angebot. Schnell wird klar das die Geschichte nicht nur aus der Sicht von Tina geschrieben wurde, sondern auch aus der Sicht eines anderen Protagonisten. Das finde ich zunächst nicht negativ, jedoch rückt Tina dadurch sehr stark in den Hintergrund und auch die Szenen die aus der Sicht des anderen Protagonisten geschrieben sind, sind eher langweilig und zäh. Auf der einen Seite ist der Inhalt und die Idee der Geschichte gut gewällt, jedoch spricht mich die Umsetzung nicht an. Es gibt durchaus spannende Szenen, doch im Vergleich ist es einfach zu wenig.

Es gibt die ein oder anderen Themen um die ich bei Bücher ein großes Thema mache. Dazu gehört das Thema Mafia bzw. Familienclans. Ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage, dass das Thema Familienclan in dem Buch vertreten ist, was aus dem Klappentext nicht hervorgeht. Schon am Anfang wird klar das das Thema eine Rolle spielt. Das ist für mich zwar kein Grund ein Buch gleich zur Seite zu legen, aber leider unterstützt das meine eher negative Meinung zu dem Buch.

Die Protagonistin Tina ist mir sehr schnell unsympathisch geworden. Sie hat schnell die richtige Vermutung warum sie in London ist, jedoch geht sie damit sehr naiv und leichtgläubig um und für den Verlauf der Geschichte ist sie bis zu einem gewissenmaß selbst Schuld und dadurch kann ich einfach kein Mitleid mit ihr empfinden und war eher genervt.

Fazit:

Ich habe das Buch nach der Hälfte zur Seite gelegt und möchte auch nicht mehr weiter lesen. Die Geschichte ist anders als erwartet und die Gestaltung spricht mich leider nicht an. Mit einer naiven Protagonistin, und einem langweiligen Verlauf der Geschichte bietet die Geschichte keinen Grund weiter zu lesen. Ich hab erwartet, dass der Fokus mehr auf Tina liegt, jedoch rückt sie stark in den Hintergrund. Die Geschichte wird nämlich nicht nur aus ihrer Sicht erzählt. Während die Geschichte durchaus interessante Aspekte mitbringt, gehen sie zu sehr verloren. Das Thema Familienclans gefällt mir bei Büchern nur sehr selten, leider gehört das Buch nicht zu den Büchern bei denen es mir gefällt. Leider ein Buch das für mich ein Fehlgriff war und mich in keinem Punkt überzeugen konnte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2021

Konnte mich leider nicht ansprechen

Ein letzter erster Augenblick
0

Meinung:

Der Klappentext verspricht eine Geschichte, verspricht eine tolle Liebesgeschichte, die zum Träumen anregt und sich von anderen Liebesgeschichten abhebt. Leider hat mich das Buch in mehreren ...

Meinung:

Der Klappentext verspricht eine Geschichte, verspricht eine tolle Liebesgeschichte, die zum Träumen anregt und sich von anderen Liebesgeschichten abhebt. Leider hat mich das Buch in mehreren Punkten enttäuscht und konnte meine Erwartungen nicht erfüllen.

Joel ist Einzelgänger, denn er hat Träume, die Segen und Fluch sein können. Er sieht die Zukunft der Menschen die er liebt. Positive, wie negative Ereignisse. Er erzählt niemanden davon und nimmt abstand von seinen Mitmenschen. Doch dann trifft er Callie und alles ändert sich. Während die beiden sich näher kommen und die beiden sich ins Herz schließen, träumt Joel von Callies Zukunft...

Gleich zu Beginn hatte ich Schwierigkeiten mit dem Schreibstil. Das Lesen hat sich für mich eher holprig gestaltet und ich musste manche Sätze zweimal lesen um alles genau zu verstehen. Das wurde leider mit den Seiten nicht besser und ich konnte mich einfach nicht an den Schreibstil gewöhnen. Die Gestaltung der Geschichte stellt den Fokus gerade am Anfang stark auf Joel und Callie und ansonsten bleibt es doch recht Oberflächlich. Die Geschichte wird aus der Sicht von Joel und Callie geschrieben und ist in kurze Kapitel geschrieben. Die Sichtweise wechselt sich auch in den Kapitel und durch die doch vielen Wechsel hat die Geschichte für mich einfach keine tiefe bekommen. Die Geschichte hinter den Charakteren Callie und Joel wurden für mich auch eher Oberflächlich behandelt und nur angerissen. Der Schreibstil und die Gestaltung konnte bei mir also leider nicht Punkten.

Der Klappentext verrät eigentlich schon recht viel von der Geschichte und deswegen gibt es nur wenige Überraschungen. Das finde ich prinzipiell nicht schlimm, jedoch hätte die Geschichte deutlich mehr potenzial, welches für mich leider nicht genutzt wurde. Mich konnte die Geschichte an keiner Stelle fesseln. Das mag zum einen an dem Schreibstil liegen, aber zum anderen auch an den vielen Szenen denen die tiefe fehlt und sich alle recht ähneln.

Fazit:

Die Geschichte konnte mich leider nicht überzeugen, was an dem Schreibstil, aber auch an der Gestaltung der Geschichte liegt. Mit dem Schreibstil hatte ich an den ein oder anderen Stellen zu kämpfen und war für mich eher holprig. Mit den vielen Perspektive Wechsel findet die Geschichte keine Tiefe und es ist ein hektisches hin und her. Die Umsetzung der Idee mit Joels Träumen hat mir leider auch nicht gänzlich zugesagt. Auch zu den Protagonisten konnte ich keine Verbindung finden.

Trotzdem möchte ich das Buch nicht gänzlich schlecht sprechen. Auch wenn es für mich an der ein oder anderen Stelle gehackt hat, ist es durchaus eine schöne Geschichte. Dennoch sollte man an das Buch nicht mit hohen Erwartungen rangehen, welche der Klappentext versprechen mag.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Mich konnte das Buch leider an keiner Stelle überzeugen

A History of Us − Vom ersten Moment an
0

Meinung:

Da ich vor kurzem Historische Romane für mich entdeckt habe, konnte mich der Klappentext gleich überzeugen. Der Roman spielt zwar in der heutigen Welt, jedoch finden sich die Protagonisten auf ...

Meinung:

Da ich vor kurzem Historische Romane für mich entdeckt habe, konnte mich der Klappentext gleich überzeugen. Der Roman spielt zwar in der heutigen Welt, jedoch finden sich die Protagonisten auf einem Mittelalterfestival wieder und ich habe gehofft, dass beim lesen die richtige Atmosphäre geweckt werden kann.

In dem ersten Band trifft der Leser auf Emily, die Übergangsweise bei ihrer Schwester eingezogen ist, nachdem diese einen Unfall hatte. Damit ihre Nichte an einem Mittelalterfestival teilnehmen darf, erklärt sich Emily bereit, als Aufsichtsperson einzuspringen. Als Tavernendirne findet sich immer mehr gefallen an ihren Aufgaben und freundet sich nach und nach mit den anderen Teilnehmern an. Wäre das nicht Simon, der als Organisator die Stimmung kaputt macht. Doch da lernt Emily Simon als verruchten Piraten kennen...

Ich habe mich sehr auf die Geschichte gefreut und die ersten Seiten haben sich auch sehr schön lesen lassen, auch wenn ich zunächst etwas verwirrt war und dachte es bahnt sich eine Geschichte zwischen Emily und einem anderen Protagonisten an. Doch der Einstieg war mal etwas anderes und am Ende fand ich es recht amüsant. Zudem bleibt eine "Liebe auf den ersten Blick" Geschichte aus. Emily versteht sich gleich mit allen anderen, nur Simons Art schreckt sie ab und die beide kriegen sich das ein oder andere Mal in die Haare. Simons Art und seine verbissene Organisation findet im Laufe der Geschichte seine Gründe. Leider hat mir der Umgang zwischen Emily und Simon auch im Laufe der Geschichte nicht gefallen. Die Beiden sticheln sich gegenseitig und dann kommen sie sich, für mich irgendwie, plötzlich näher. Die Beiden spielen auf dem Mittelalterfest andere Rollen, doch leider ist mir das beim Lesen zu sehr untergegangen und verschwommen. Allgemein konnte mich die Geschichte der beiden in keinem Punkt überzeugen. Bei mir ist kein Herzklopfen aufgekommen und auch die Szenen der beiden zusammen sind doch sehr überschaubar.

Ich habe mich sehr auf das Feeling des Mittelalterfestivals gefreut, aber auch die für mich einfach nicht die passende Atmosphäre aufgekommen. Emily schlüpft in die Rolle einer Tavernendirne und findet ihren Platz so überwiegend in der Taverne. Da passiert leider nichts Unterhaltsames in Verbindung mit dem Mittelalter, zudem sind die Szenen kurz gehalten und es fehlt, wie der gesamten Geschichte, die richtige Tiefe. Das Mittelalterfestival findet an mehreren Wochenenden statt und so hangelt sich die Geschichte schnell von einem Wochenende zum Nächsten. Zwar sieht Emily auch mal andere Ecken des Festivals, aber auch die haben mich eher enttäuscht. Ich hätte mir einfach mehr Mittelalter, mehr mittelalterliche Gespräche und mehr kleiner Infos aus der Zeit gewünscht. Das Mittelalterfestival stellt für mich einfach nur ein Lückenfüller dar, damit wenigsten irgendetwas in der Geschichte passiert und somit wurde gutes Potenzial verschenkt.

Emily war mir am Anfang sympathisch. Sie springt für ihre Schwester ein und versteckt sich nicht vor den anderen Bewohnern in der kleinen Stadt. Sie weiß nicht genau wie ihr Zukunft aussieht und wo diese sein wird. Zum Ende hin hat mich die Autorin nochmal etwas abgeschreckt. Emily ist sich unklar, ob sie in die Stadt ziehen soll, in der sie nach und nach immer mehr Anschluss findet. Auch wenn sie noch keine klare Entscheidung getroffen hat, hatte ich das Gefühl, dass sie unbedingt Bestätigung bei den anderen sucht, was ich irgendwann nur nervig fand. Mit Simon bin ich nur sehr schwer und langsam warm geworden und auch zum Schluss ist die Nähe zu dem Protagonisten ausgeblieben. Ein paar andere Protagonisten haben mir aber durchaus gefallen und ich werde durchaus in Band 2 und 3 rein schnuppern und hoffe deren Geschichte kann mich mehr überzeugen.

Fazit:

"A History of Us- Vom ersten Moment an" ist eine Liebesgeschichte, die auf einem Mittelalterfestival ihren Anfang findet. Emily und Simon sind sich zu nächst unsympathisch und sticheln sich gegenseitig. Der Klappentext hat mir gleich gefallen und ich war sehr gespannt auf die Umsetzung der Autorin, die mich leider enttäuscht hat. Die beiden Protagonisten gehen sich erst aus dem Weg und dann kamen sie sich plötzlich näher. Das plötzliche mag auch daran liegen, dass für mich durch das ganze Buch nicht die richtige Stimmung aufgekommen ist. Weder zwischen den beiden Protagonisten, noch im Hinblick auf das Mittelalterfestival. Emily hält sich als Tavernendirne die meiste Zeit in der Taverne auf. Dadurch ist spielt das Mittelalterfestival eher im Hintergrund. Die Szenen außerhalb der Taverne unterscheiden sich davon leider auch nicht. Allgemein hätte das Festival ein größeres Potenzial geboten, dass für mich leider nicht gut genug genutzt wurde. Emily spielt nur am Wochenende die Tavernendirne und so hangelt die Geschichte sich von Wochenende zu Wochenende. Es hat deutliche Abwechslung bei den Szenen gefehlt. Die Szenen mit Emily und Simon zusammen sind auch eher wenige. Für mich fühlt es sich so an als stellt das Festival nur ein Lückenfüller dar, da sonst einfach Szenen für eine Unterhaltsame Geschichte gefehlt hätten. Emily war mir am Anfang sympathisch, aber am Ende gab es auch da für mich einen Minuspunkt. Sie ist sich in einer Entscheidung nicht sicher und sucht bei den anderen ständig nach Bestätigung, was mich irgendwann nur gestört hat. Das Buch konnte mich leider weder mit den beiden Hauptprotagonisten, noch mit der Atmosphäre und den Szenen überzeugen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.12.2020

Leider für mich aus mehreren Gründen ein Flop

Hexenjäger
0

Meinung:

Das Buch ist mit seinem Cover und dem schönen roten Buchschnitt ein echter Hingucker, aber auch der Klappentext verspricht einen spannenden Fall. Meine Aufmerksamkeit konnte das Buch zunächst ...

Meinung:

Das Buch ist mit seinem Cover und dem schönen roten Buchschnitt ein echter Hingucker, aber auch der Klappentext verspricht einen spannenden Fall. Meine Aufmerksamkeit konnte das Buch zunächst gewinnen, aber leider ist das Buch für mich ein klares Flop geworden.

Der Inhalt klingt spannend. Eine Mordserie, die aus einer Bestseller-Trilogie nachgestellt werden. Die Idee hat mir gleich sehr gut gefallen und auch die ersten 50 Seiten konnten mich echt begeistern. Der Autor baut Szenen ein, die ich bis jetzt noch in keinem Thriller oder Krimi gelesen habe und die sehr spannend waren. Die Geschichte fängt sehr spannend an und hat mir gut gefallen. Der erste Mord steht mit der Bestseller-Trilogie am engsten in Verbindung. der Schreibstil hat mir zunächst sehr gut gefallen.

Der Leser lernt recht schnell Jessica Niemi kennen und auch ihr Team, sowie ihren Chef. Alle haben ihr Päckchen zu tragen, aber bei Jessica und ihrem Chef wird es am ausführlichsten Dargestellt. Die Darstellung fand ich nicht schlecht, auch wenn sie nicht unbedingt zu hundert Prozent in die Geschichte gepasst hat. Jessica war mir zunächst sympathisch. Beim Lesen versieht sich der Leser ab und zu mal in der Vergangenheit von Jessica und da komme ich auch schon zu meinem ersten Manko. Zwar lässt die Geschichte, die von Jessicas Vergangenheit erzählt wird, den Leser nicht gänzlich kalt, doch es steht in keiner richtigen Verbindung mit den Morden aus der Gegenwart und das hat mich sehr enttäuscht. Es hat keinen Stellenwert für die Geschichte, auch wenn der Leser Jessica dadurch etwas Näher kommt, und ist im Nachhinein nicht wirklich spannend und führt eher dazu das man von der eigentlichen Geschichte abgelenkt wird.

Der Schreibstil hat mir zunächst sehr gefallen und auch die neuen Ideen vom Autor fand ich sehr gut. Leider hat die anfängliche Freude über das Buch irgendwann nachgelassen. Ich kann gar nicht genau festmachen, woran es am Anfang gelegen hat, aber ich zähle mal einfach noch ein paar Dinge auf die mir nicht gefallen haben. Die Geschichte verläuft anders, als der Leser zunächst erwartet, auch ich wurde da überrascht, aber leider wurde die große Überraschung zu früh eingebaut. Ein sehr guter Plot Twist kam schon recht früh am Anfang, denn ich einfach mehr am Ende gesehen hätte. Dadurch war die Spannung für mich recht schnell verloren. Die Morde werden Anhand der Bestseller-Trilogie verübt, dass ist den Ermittlern sehr schnell klar und es ist auch klar, dass die beiden ersten Opfer am Anfang nicht die letzten sind. Während ich die ersten beiden Morde noch spannend fand, wurde ich durch die anderen Morde nicht mehr angesprochen und habe sie, einfach gesagt, einfach überlesen. Die weiteren Morde haben für mich eher nur dazu gedient, den Leser noch mal zu überraschen und die Spannung wieder zu steigen und das hat bei mir leider einfach nicht funktioniert. Wie der Name schon erahnen lässt, spielt in dem Buch das Thema Hexen eine sehr große Rolle. Die Gestaltung und die Einarbeitung hat mich leider auch enttäuscht. Ich habe viele Gedankengänge der Ermittler auch nicht sehr gut verstanden, aber auch die ganzen Ermittlungen in die Richtung waren auch eher ein großes Durcheinander mit sehr vielen verschiedenen Spekulationen. Obwohl ich mich beim Lesen echt bei Laune halten musste, war ich gespannt auf das Ende und habe auch eine große Überraschung gehofft. Die Geschichte nimmt zum Ende hin noch einmal Fahrt auf und ein paar Szenen haben mir nochmal etwas besser gefallen, aber auch das Ende war eher enttäuschend. Während noch einmal sehr viel passiert und alles aufgeklärt wird, war es an manchen Stellen doch nochmal kompliziert zu verstehen. Jessica und ihre Kollegen schweben am Ende in Gefahr. Die Szene hatte echt gutes Potenzial, doch diese wurde vom Autor leider nicht genutzt. Während das ganze Buch sehr ausführlich gestaltet wurde, wird hier einfach etwas übersprungen und die Geschichte war so gut wie zu Ende.

Fazit:

Der Klappentext klingt spannend und auch der Einstieg hat mir sehr gut gefallen. Der Autor hat eine neue Idee mit eingebaut, die mich sehr für sich gewinnen konnte. Leider hat hat mir das Buch mit den folgenden Seiten immer wenige gefallen. Ein Plot Twist wurde viel zu früh eingebaut und hat mir die ganze Spannung genommen. Die Sprünge in die Vergangenheit, waren zwar spannend, aber haben mit der eigentlichen Geschichte nichts zutun, sondern spielen nur minimal für den Leser in Hinblick auf Jessica nur eine kleine Rolle. Das Thema um die Hexen wurde von den Ermittlern im großen Ausmaß thematisiert, aber durch viele Verschiedene Spekulationen und Erklärungen, die ich nicht immer ganz verstanden habe, war es irgendwann etwas ermüdend. Ich habe am Ende auf eine positive Überraschung gehofft. Es wurde nochmal spannend, aber die Szene wurde leider abrupt beendet und übersprungen. Während die Geschichte sehr ausführlich geschrieben wurde, hat das Ende zu wenig Platz bekommen. Die Morde die im Laufe der Geschichte noch verübt werden, haben mich nicht angesprochen und haben für mich eher dazu geführt die Spannung nochmal irgendwie zu steigern. Die Morde im Laufe der Geschichte, sowie das Ende, aber auch die Auflösung der Geschichte haben mich beim lesen kalt gelassen und eher gelangweilt.

Im Nachhinein bin ich von dem gesamten Buch sehr enttäuscht. Die ersten 70 Seiten fand ich sehr gut und waren für mich das einzig positive in dem Buch, verlieren aber im gesamt Bild auch ihre Bedeutung. Leider für mich ein klares Flop...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.10.2020

Leider nicht überzeugend

Dein finsteres Herz
0

Der Klappentext hat sich sehr interessant angehört und deswegen habe ich nicht lange überlegt, dass Buch mitzunehmen.
Der Prolog beginnt in der Vergangenheit vor 20 Jahren und ist gleich ein sehr spannender ...

Der Klappentext hat sich sehr interessant angehört und deswegen habe ich nicht lange überlegt, dass Buch mitzunehmen.
Der Prolog beginnt in der Vergangenheit vor 20 Jahren und ist gleich ein sehr spannender Einstieg.
Im ersten Kapitel geht es mit Max Wolfe weiter, der mitten in einem spannenden Einsatz ist. Für die Geschichte an sich ist dieser Einsatz jedoch eher unrelevant. Danach wird er mit einem Mordfall betraut, der jedoch nicht der einzige bleibt.
°
Nach dem ersten Mord muss der Leser nicht lange auf den nächsten warten und trotzdem hatte ich das Gefühl, das es lange gedauert hat. Es wird klar das beide Morde zusammen gehören, aber nicht jeder glaubt daran. Max fällt auf, das sich die beiden Mordopfer kennen bzw. kannten. Wolfe versucht Licht ins dunkel zu bringen und sucht antworten in der Vergangenheit, doch niemand möchte ihm etwas erzählen.
°
Der Schreibstil hat mir zum einen gefallen, aber zum anderen auch irgendwie wieder nicht. Für mich blieben die Protagonisten nicht greifbar, obwohl der Autor sehr viel aus dem Privatleben von Max Wolfe mit eingebaut hat. Der Schreibstil war für mich sehr nüchtern und oberflächlich, was jedoch auch etwas gepasst hat. Leider hat darunter die Spannung gelitten. Während das Buch spannend beginnt, wird das im Laufe des Buches immer weniger.
°
Der Prolog war sehr spannend, aber leider hat es für mich zu viel verraten. Es ist selten, dass ich beim lesen weiß wie ein Thriller endet, aber leider war es hier Fall. Beim Lesen wurde meine Ahnung immer mehr bestätigt und somit wurde es für mich immer langweiliger, auch wenn es erstmal nur so ein Gefühl war. Leider hatte ich am Ende recht, somit konnte das Ende nicht mehr herrausreissen.
°
Zudem kommt leider auch hinzu, dass ich manche Handlungsgänge einfach nicht nachvollziehen konnte. Es haben die Gefühle und Gedanken an den wichtigen Stellen gefehlt und auch beim Verlauf des Endes, hatte ich das Gefühl, dass es einfach irgendwie zum vorhergesehenen Ende kommen muss, egal ob es nun Verständlich ist oder nicht.
°
Fazit:
Die Geschichte hat einen sehr spannenden Einstieg, wobei die Spannung aber leider aus mehreren Gründen abnimmt. Zum einen wegen dem nüchterne Schreibtstil, der nicht so ganz im Einklang mit der Geschichte stand. Zum anderen manche Handlungen, die ich manchmal nicht ganz nachvollziehen konnte, die aber dann doch nicht ganz unwichtig waren.
Ich habe das Buch mit dem Gefühl beendet, das der Autor das Buch nur noch irgendwie zum geplanten Ende bringen wollte.
Leider hat mir der Prolog zu viel verraten und ich wusste schon wie das Buch endet.
Mir hat das Buch leider nicht gefallen und ich war froh als ich es dann endlich beendet hatte.
°
~Spannungsjägerin

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere