Profilbild von Stefanie-T

Stefanie-T

Lesejury Profi
offline

Stefanie-T ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Stefanie-T über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.01.2021

Chaotisch, aber spannend

Housesitter
0

Als Thomas und Saskia aus ihrem gemeinsamen Urlaub nach Hause kommen, riecht es im Haus komisch.... mag sein, dass es die Hormone der schwangeren Saskia sind, denn Thomas riecht nichts ungewöhnliches. ...

Als Thomas und Saskia aus ihrem gemeinsamen Urlaub nach Hause kommen, riecht es im Haus komisch.... mag sein, dass es die Hormone der schwangeren Saskia sind, denn Thomas riecht nichts ungewöhnliches. Als Saskia sich vor dem Schlafengehen noch schnell duschen will, nutzt der "Housesitter" seine Gelegenheit und schlägt Thomas nieder. Dieser sollte nach Plan eigentlich tot sein, damit der Housesitter die schöne Saskia mitnehmen kann und Thomas Platz einnehmen kann, allerdings überlebt Thomas und er hat nur noch ein Ziel: Saskia und sein ungeborenes Kind wieder finden. Die Ermittlungen laufen jedoch nur schleppend, bis eine Ermittlerin wegen eines anderen Mordes eine Verbindung zu Thomas und Saskia sieht. Mit ihrer Hilfe kommt Thomas Saskia immer näher. In der Zwischenzeit geschehen jedoch weitere Überfälle und es werden weitere Leichen gefunden. Wird Thomas Saskia noch lebend finden?

Das war mein erstes Buch von Andreas Winkelmann. Ich bin ein wenig gezwiespalten. Einerseits war das Buch sehr spannend, andererseits kam ich nur sehr schleppend in das Geschehen hinein. An den Charakteren lag es nicht, die waren allesamt gut ausgearbeitet und gut beschrieben, auch der Schreibstil an sich war es nicht. Es wird zwar aus verschiedenen Sichtweisen und Zeiten geschrieben, aber das stört mich normalerweise nicht. Ggf. lag es einfach am Vokabular oder der Wortwahl von Andreas Winkelmann, was es mir nicht so einfach gemacht hat. Es war zwar nicht extrem kompliziert geschrieben, allerdings stolperte ich öfter einmal über einige Passagen. Dies legte sich jedoch zur Mitte des Buches, von daher kann ich es auch guten Gewissens weiterempfehlen und auch gut bewerten. Es war sehr spannend und die anfänglichen Schwierigkeiten vielleicht einfach der Ursache geschuldet, dass es mein erstes Buch von Andreas Winkelmann war.

Ich war jedoch nicht mein letztes, so viel kann gesagt werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2021

kurz und knapp.... tolles Buch!

Als ich dich suchte
0

Die beiden Schwestern Nick und Dara stehen sich eigentlich sehr nahe, obwohl sie grundverschieden sind. Als die beiden in einen Autounfall geraten und Dara schwer verletzt wird, gibt sich Nick, die Schuld. ...

Die beiden Schwestern Nick und Dara stehen sich eigentlich sehr nahe, obwohl sie grundverschieden sind. Als die beiden in einen Autounfall geraten und Dara schwer verletzt wird, gibt sich Nick, die Schuld. Auch Dara gibt ihr teilweise die Schuld daran, allerdings spricht sie nicht mehr mit ihr. Zwischen den beiden einst so eng verbundenen Schwestern herrscht Funkstille bis Dara verschwindet und Nick eine ominöse Nachricht hinterlässt. Für Nick ist eins klar, egal wie das Verhältnis nach dem Unfall zwischen ihr und ihrer Schwester ist, Dara steckt in Schwierigkeiten und Nick muss sie finden.

Also ich habe schon lange nicht mehr so falsch gelegen wie bei diesem Buch. Die Autorin hat mich derart in die Irre geführt und falsche Fährten gelegt, dass ich mich komplett verrannt habe.

Der Schreibstil der Autorin ist hier wirklich sehr markant. Oliver schreibt am Anfang sehr ruhig. Sie erschafft eine ganz besondere Stimmung, die auch ein wenig beunruhigend auf mich wirkte. Man weiß nicht so recht was man denken soll. Viele Bruchstücke des Textes ergeben nicht auf Anhieb Sinn oder werfen ein ganz anderes Bild auf das, was man zuvor für wahr hielt. Ich habe mich als Leser sehr stark herausgefordert gefühlt das Puzzle zu lösen. Die Autorin hat die Wendungen sehr geschickt in den Text eingebaut. Ich war oftmals wirklich überrascht. Die Dinge, die während des Lesens mehr Fragen aufgeworfen haben, als dass sie Sinn gemacht haben, ergaben in der Auflösung ein glasklares Bild. Ich konnte den roten Faden bis zum Anfang zurück nachvollziehen. Nun machte alles Sinn und ich blieb erstaunt zurück. Die Geschichte springt immer wieder zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart hin und her, was ja grundsätzlich nichts Neues ist, allerdings erscheint es in diesem Buch, solange man den Ausgang nicht kennt, als sehr verwirrend. Man sollte am Kapitelanfang genau darauf achten aus welcher Sicht bzw. in welcher Zeit man liest, sonst kommt man leicht durcheinander. Durch die Sicht aus beiden Mädchen erhält man einen besseren Blick auf die Gefühlswelt der Mädchen. Das hat mir sehr gefallen. Auf diese Weise konnte ich in beide Charaktere hineinschauen und ihre jeweiligen Handlungen besser verstehen. Ich finde beide sehr authentisch dargestellt. Man kann sich in ihre Figuren hineinversetzen.

Ich konnte das Buch zu diesem Zeitpunkt kaum noch aus der Hand legen, weil es einfach so fesselnd war. In der Mitte des Buches kam es mir allerdings ein wenig schleppend vor. Es zog sich dort ein wenig. Bis die Autorin plötzlich wieder spürbar anzieht und ein ganz besonderes Finale hinlegt. Insgesamt wurde ich von einer ganz tollen Geschichte entführt.

Man merkt gar nicht wie die Zeit vergeht, während man dieses Buch liest. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2021

Toller zweiter Teil, besser als Teil 1

Der letzte erste Kuss
0

Noch besser, noch leidenschaftlicher und noch viel emotionaler als der Vorgänger.

Ich habe mich in diese Reihe total verliebt, da die Autorin einen wunderbaren, lockeren und berührenden Schreibstil hat ...

Noch besser, noch leidenschaftlicher und noch viel emotionaler als der Vorgänger.

Ich habe mich in diese Reihe total verliebt, da die Autorin einen wunderbaren, lockeren und berührenden Schreibstil hat und einem ihre Clique total unter die Haut geht. In solch einer Clique möchte man auch gewesen sein und hat beinahe das Gefühl, ein Teil von ihnen zu sein.

In diesem Band geht es um die besten Freunde Luke und Elle, die schon im ersten Band eine besondere Bindung zueinander hatten. Es ist wirklich süß, wie gut die beiden sich kennen und oft nicht einmal Worte nötig sind um einander zu verstehen. Wahre Freunde eben, obwohl alle meinen da könnte mehr zwischen ihnen sein. Für Elle und Luke steht fest, sie würden ihre besondere Freundschaft niemals riskieren für ein wenig Spaß, auch wenn natürlich beide schon unabhängig voneinander darüber nachgedacht haben, dies allerdings niemals zugeben würden. Nach langem Knistern zwischen den beiden, passiert es doch, der erste Kuss.... alles wird plötzlich so kompliziert, genau das, was beide niemals wollten. Die Freundschaft fängt an zu leiden... werden die beiden es schaffen ihre Freundschaft zu retten?

Die Handlung hat mir gefallen, vor allem da sich die Beziehung der beiden sehr langsam entwickelt und man immer wieder die gemischten Gefühle der beiden versteht. Auch wenn man die beiden manchmal schütteln möchte, kann man das Buch nicht zur Seite legen. Ich finde es aber auch gut, dass die beiden sich auch mit ihrer Vergangenheit auseinander setzen und lernen müssen mit ihren Problemen umzugehen und nicht nur weg zu laufen. In Verbindung mit der lustigen Clique, die immer wieder zu verrückten Streichen neigt, macht dieses Buch einfach Spaß.

Das Cover passt sehr gut zu Elle und Luke. Normalerweise mag ich es nicht, wenn man die Hauptdarsteller auf dem Buch sehen kann, ich möchte da immer gerne meine eigene Phantasie spielen lassen, hier allerdings passt das Bild wie die Faust auf das Auge.

Der erste Teil war bereits gut, diesen Teil fand ich persönlich jedoch noch besser. Sehr empfehlenswert und sehr amüsant war die Lesezeit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.01.2021

Spannend und brutal, genau was ich mag....

Blutroter Schatten
1

Als Sam ihren Vater dabei erwischt, als dieser die Putzfrau auf brutale Weise ermordet, bricht nicht nur ihre Welt zusammen, nein, die Welt der ganzen Familie. Ihr Vater wird verhaftet und die Ermittlungen ...

Als Sam ihren Vater dabei erwischt, als dieser die Putzfrau auf brutale Weise ermordet, bricht nicht nur ihre Welt zusammen, nein, die Welt der ganzen Familie. Ihr Vater wird verhaftet und die Ermittlungen ergeben, dass der Familienvater insgesamt 11 Menschen auf brutale Weise umgebracht hat. Reue? Fehlanzeige! Daher landet Thomas Rhode im Hochsicherheitsgefängnis bzw. in einer Psychiatrie mit Hochsicherheitstrakt. Auch hier treibt er zuweilen sein Unwesen und gilt auch unter den Aufsehern und der Klinikleitung als hoch gefährlich. 9 Jahre hat er seine Tochter Sam nicht gesehen, da sie keinerlei Kontakt zu ihm will, doch das Leben anderer Menschen zwingt sie dazu, sich ihrem Vater zu stellen. Ein weiterer Mörder treibt nämlich sein Unwesen und versieht seine Opfer mit einem Zettel, der keinen Zweifel daran lässt, dass Thomas Rhode etwas mit den Morden zu tun hat, wenn auch nicht selbst, aber er weiß mit Sicherheit wer der Mörder ist. Thomas Rhode nutzt die Situation aus und will nur mit seiner Tochter über den Mörder sprechen. Eigentlich wollte Sam nie wieder etwas mit ihrem Vater zu tun haben, aber die neuen Morde und die vielen Opfer lassen sie über ihren Schatten springen und so versucht sie hilfreiche Informationen von ihrem verhassten Vater zu erhalten. Wird sie helfen können den Mörder zu finden?

Das Buch war wirklich sehr spannend, es ist aus den Sichtweisen verschiedener Charaktere geschrieben und die Handlungen wechseln zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart, wodurch die Spannung stets erhalten blieb. Ich mag diesen Schreibstil sehr und habe mich gefreut, dass dieses Buch ebenso aufgebaut war.

Ich habe sehr schnell in die Geschichte hineingefunden und konnte gleich alle Charaktere greifen und mir bildlich vorstellen. Auch Thomas Rhode, der zu Anfang sehr abschreckend wirkt, ändert allerdings zum Ende hin überraschenderweise seine Rolle. Sam ist ein sehr mutiger Charakter und man konnte sehr gut mit ihr mitfühlen.

Das Ende der Geschichte hat mich ein wenig überrascht und ist sehr gut gelungen, eigentlich war ich mir schon fast sicher zu wissen, wie das Buch ausgeht, aber das Ende hat mich dann doch noch eines Besseren belehrt.

Auch die Danksagung habe ich noch nie in solch einer Form gelesen. Es war eine lustige Abwechslung und ich habe die Danksagung bis zuletzt gelesen, was ich sonst eigentlich selten tue.

Ich hatte sehr viel Spaß und habe das Buch aufgrund einer Leserunde gelesen. Ich bin froh, dass ich dabei sein durfte und kann das Buch jedem weiterempfehlen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 03.12.2020

Alte Bekannte wieder treffen...

Obsidian 0: Oblivion 3. Lichtflackern (Opal aus Daemons Sicht erzählt)
0

Ich liebe die Lux Reihe und so mussten natürlich auch die Bände aus Daemons Sicht her. Ich habe mich wirklich schon auf den dritten und letzten Teil gefreut und war auch ein wenig traurig, dass es jetzt ...

Ich liebe die Lux Reihe und so mussten natürlich auch die Bände aus Daemons Sicht her. Ich habe mich wirklich schon auf den dritten und letzten Teil gefreut und war auch ein wenig traurig, dass es jetzt vorbei ist, obwohl ich die Geschichte von Daemon und Katy doch schon auswendig kenne. Das Cover ist wieder wunderschön und fügt sich perfekt zum Rest der Reihe. Im Regal sind die Bücher wirklich eine Augenweide. Der Schreibstil von Jennifer L Armentrout ist auch hier wieder modern und lässt sich flüssig lesen. Dadurch, dass man hier die Geschichte aus Daemons Sicht kennenlernt, erfährt man auch einige neue Dinge die man vorher so gar nicht mitbekommen hat. Ansonsten erlebt man eben Opal aus seiner Sicht. Im Grunde nichts neues und trotzdem bin ich total gerne in die Geschichte wieder eingetaucht und war gefesselt. Ich mag ja den arroganten Kerl mit dem Herzen am rechten Fleck und die Dialoge zwischen ihm und Katy sind wirklich sehr amüsant. Seine Sicht auf Katy ist wirklich herzerweichend und man fiebert hier vollkommen mit.

Ich denke, es passiert zwar wenig Neues, aber wer die Reihe liebt, der sollte auch die Bücher aus Daemons Sicht lesen, es ist so, als würde man alte Bekannte wieder treffen. Ich hatte auch hier wieder meinen Spaß und kann das Buch nur weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere