Profilbild von Stefanie-T

Stefanie-T

Lesejury Profi
offline

Stefanie-T ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Stefanie-T über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.05.2020

Das traurige Leben der fröhlichen Mary

Die Farbe von Milch
0

Mary ist im Grunde genommen ein total fröhliches Mädchen und freut sich so ziemlich über alles in ihrem Leben. Obwohl sie körperlich anders ist, als ihre Schwestern, arbeitet sie nicht weniger hart auf ...

Mary ist im Grunde genommen ein total fröhliches Mädchen und freut sich so ziemlich über alles in ihrem Leben. Obwohl sie körperlich anders ist, als ihre Schwestern, arbeitet sie nicht weniger hart auf dem Hof ihrer Eltern. Leider findet sie nie die Anerkennung ihres Vaters und auch die ihrer Mutter nicht, nichts desto trotz verliert Mary nie ihre gute Laune, die sie mit ihrem Großvater teilt.

Als Marys Vater vom Pfarrer der Gemeinde erfährt, dass dieser Hilfe in seinem Haus benötigt, um seine kranke Frau zu pflegen, ist für ihn gleich klar, dass Mary diesen Job übernehmen muss. Diese Nachricht ist ein Schock für Mary, Mary möchte nicht vom Hof ihrer Eltern weg und getrennt sein von ihrer Familie, aber ihr bleibt nichts anderes übrig als widerwillig die Arbeit im Pfarrershaus zu übernehmen.

Dort angekommen, ist Mary ziemlich überrascht von dem völlig anderen Lebensstil, der dort herrscht und sie so natürlich nicht kennt. Alles ist in ihren Augen so luxuriös und pompös. Überall stehen Bücher, wo Mary sich doch gar nicht vorstellen kann, dass jemand diese lesen kann.

Mary arbeitet von nun an im Pfarrershaus mit Edna, die sich schon länger um die Familie kümmert. Zu Marys Hauptaufgaben gehört es, sich um die kranke Frau des Pfarrers zu kümmern. Diese schließt Mary mit ihrer offenen Art gleich in ihr Herz und genießt die Anwesenheit von ihr sichtlich. Leider geht es der Hausherrin zunehmend schlechter und sie verstirbt.

Von nun an ist nichts mehr wie es war. Mary darf nicht, wie erwartet wieder zurück auf den Hof ihrer Familie, sondern muss bleiben. Edna hingegen wird entlassen und so ist Mary nun allein mit dem Pfarrer und die Einsamkeit des Pfarrers treibt ihn dazu, Mary mehr Aufmerksamkeit zu schenken, als ihr lieb ist.

Die Geschichte der kleinen Mary hat mich sehr traurig gemacht. Der Schreibstil ist anfangs ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber man kommt dann doch schnell in die Geschichte hinein. Die Charaktere waren leider allesamt unsympathisch bis auf Mary, ihr Großvater sowie die Pfarrersfrau. Ihre Schwestern kann man nicht so recht einschätzen und man hat manchmal das Gefühl, auch sie machen sich insgeheim lustig über ihre Schwester bzw. nehmen sie nicht sonderlich ernst.

Mary ist ein so fröhliches Mädchen, das aus allem etwas positives ziehen kann, umso trauriger macht es mich, wie sie von ihrer Familie behandelt wird. Da erscheint es Anfangs wie ein Lottogewinn im Pfarrershaus zu arbeiten. Der Pfarrer und dessen Frau sind so nett zu ihr, obwohl Mary als mal ein wenig frech daherredet, allerdings ist dies Marys Art und das scheint trotz allem zu gefallen. Leider wendet sich das Blatt als die Pfarrersfrau stirbt und sogar die fröhliche Mary langsam und schrittweise nichts positives mehr an ihrem Leben sieht und daher nur noch einen einzigen Ausweg findet.


Das Buch hat mich sehr erschüttert, man möchte zwischendrin einschreiten und laut rufen, was sie machen soll und wie sie sich verhalten soll, aber auch das hätte nichts gebracht, den es waren damals eben andere Zeiten und man kam nicht so einfach als Mädchen aus manchen Situationen heraus, wie es heutzutage der Fall ist.

Mir hat das Buch für zwischendurch sehr gefallen, obwohl es eine traurige Geschichte war, aber es kann eben nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen sein. Von daher ist das Buch weiterzuempfehlen, als eine etwas andere Lektüre zur Abwechslung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2020

Spannend, traurig und schockierend zugleich

Der Kinderflüsterer
0

Als der kleine Jake seine Mutter verlor, bricht für ihn eine Welt zusammen, aber nicht nur für ihn, auch sein Vater Tom kommt mit seinem Leben nur schwer zurecht. Er weiß, er muss für Jake da sein, aber ...

Als der kleine Jake seine Mutter verlor, bricht für ihn eine Welt zusammen, aber nicht nur für ihn, auch sein Vater Tom kommt mit seinem Leben nur schwer zurecht. Er weiß, er muss für Jake da sein, aber er schafft es nicht. Er selbst hat mit so vielen Dämonen zu kämpfen und schämt sich sehr, dass er für Jake ein genauso schlechter Vater zu sein scheint, wie einst sein Vater war.

Ein Umzug ist das Richtige, denkt Tom, ein Neustart.
Was Tom nicht weiß, ist, dass er in eine Stadt zieht, in der einst der Kinderflüsterer gewütet hat und dass es nunmehr den Anschein macht, als würde alles von vorn beginnen.

Dieses Buch von Alex North, war unglaublich spannend, man konnte es kaum aus den Händen lassen. Es war spannend, das Schicksal der einzelnen Charaktere war unglaublich traurig und die Enthüllungen waren äußerst schockierend. Es war unglaublich grausam zu erfahren, wie skrupellos manche Menschen mit dem Leben anderer umgehen können und wie man Leben zerstören kann, auch wenn einem das nicht immer bewusst ist.

Trotz allem war es schön zu sehen, dass doch Liebe und Verzeihen das Leben wieder ins Reine bringen kann, nur dass es leider manchmal schon viel zu spät dafür ist. Wenn man dieses Buch liest, hat man das Bedürfnis seinen Kindern einfach nur so oft es geht zu sagen, wie sehr man sie liebt.

Mich hat das Buch so sehr gefesselt und ich denke, dass es den anderen Lesern ebenso erging bzw. ergehen wird. Daher kann ich das Buch nur jedem wärmstens empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2020

Stolz und Vorurteil ist "der Liebesroman"

Stolz und Vorurteil
0

Ich habe dieses Buch schon lange auf meiner Liste und nun habe ich mich endlich gewagt es zu lesen.

Ich hatte sehr hohe Erwartungen, weil es wirklich DIE LIEBESGESCHICHTE ist und ich auch durchweg nur ...

Ich habe dieses Buch schon lange auf meiner Liste und nun habe ich mich endlich gewagt es zu lesen.

Ich hatte sehr hohe Erwartungen, weil es wirklich DIE LIEBESGESCHICHTE ist und ich auch durchweg nur positives über dieses Buch hörte und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht.

Elizabeth Bennet lebt mit ihren 4 Schwestern gemeinsam im Elternhaus und die Schwestern könnten unterschiedlicher kaum sein. Letztendlich geht es der Mutter der vier Mädchen nur darum, sie gut zu verheiraten, damit für alle gesorgt ist. Ihr Plan scheint nur leider nicht aufzugehen, vor allem bei Elizabeth scheint es aussichtslos, denn Elizabeth ist viel zu klug und zu selbstbewusst, als dass sie nur um des heiratens wegens heiratet.

Als sie Mr. Darcy kennenlernt sträubt sich alles in ihr gegen diese Person und auch umgekehrt liegt nicht viel Zuneigung in der Luft, eher gegenteiliges ist der Fall.

Viele zufällige Begegnungen und Situationen ändern die Gefühle zwischen den beiden jedoch. Mr. Darcy scheint wohl doch ein anderer zu sein, für den Elizabeth ihn zunächst hielt. Vielleicht geht der Plan von Mrs. Bennet, ihre Töchter zu verheiraten, ja doch noch auf!?

Ich wollte nicht zu viel verraten, wobei dies eigentlich nicht möglich ist. Jeder kann sich denken, wie die Liebesgeschichte zwischen Elizabeth und Mr. Darcy ausgeht und doch ist dieses Buch anders.....
Diese Geschichte ist nicht eine dieser immer gleichen, schnulzigen Geschichten, sondern zeigt, wie das damalige Leben als ledige Frau/Mädchen war und wie man sich als Mädchen zu benehmen hat. Ebenso ist dieses Buch sowohl das unromantischste, als auch gleichzeitig das romantischste Buch, das ich je gelesen habe. Es ist schwer zu erklären, man muss es einfach selbst lesen.

Das Cover fand ich persönlich nun nicht so schön, aber es gibt ja verschiedene Auflagen von dem Buch. Die anderen Auflagen sind gewiss schöner, allerdings habe ich es nur so bekommen. Für mich spielt sowieso mehr der Inhalt eine Rolle, von daher ist es völlig ok.

Zum Schreibstil von Jane Austen kann ich nur sagen, ich liebe ihn!!!!!!

Selbstverständlich lässt sich das Buch nicht so flüssig lesen und man bleibt das ein oder andere Mal hängen, da man auch an den Sprachgebrauch der damaligen Zeit nicht gewohnt ist und da das Buch aus vielen Dialogen besteht und nicht aus der Sicht einer Person, war es manchmal anstrengend nachzuvollziehen um wen es sich gerade dreht bzw. wer gerade spricht.

Auch die Charaktere haben allesamt super in die Geschichte hinein gepasst, ob man sie nun mochte oder nicht, aber es passte in diesem Buch alles perfekt zusammen und ich kann es nur voll und ganz weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2019

Sehr schöner Abschluss der Reihe

Zeitenzauber - Das verborgene Tor
0

Anna und Sebastiano haben wieder eine geheime Mission zu erfüllen. Dieses Mal scheint jedoch alles anders, es geht nach London, obwohl ihr Zuständigkeitsbereich Venedig ist. Auch José verhält sich seltsam, ...

Anna und Sebastiano haben wieder eine geheime Mission zu erfüllen. Dieses Mal scheint jedoch alles anders, es geht nach London, obwohl ihr Zuständigkeitsbereich Venedig ist. Auch José verhält sich seltsam, aber wie es nun einmal so ist, kann er den beiden nichts genaues sagen, außer, dass es sehr wichtig ist, dass die Mission gelingt.
Sie waren ein paar Tage zuvor bereits in London im Jahre 1813 und ahnten nicht, dass sie nochmals dorthin reisen müssten. Sie dachten die Aufgabe bestand darin den bekannten Künstler William Turner zu retten und das haben sie auch erfolgreich getan, aber nun scheint es um etwas anderes zu gehen. José hinterlässt ihnen nur eine Nachricht, dass sie Mr Turner im Auge behalten sollen, ebenso wie Mr Stephenson, der mit ihnen gemeinsam in die Vergangenheit reist.
Auch ihr Aufenthalt ist dieses Mal total anders. Sie sind in dieser Zeit reich, was so gut wie nie vorkommt, meist sind sie arm und haben nur das nötigste. Nun jedoch, haben sie eine Villa, Bedienstete und mehr Geld als sie je ausgeben könnten. Der einzige Haken an der Sache, in der Geschichte und für alle Menschen um sie herum, sind sie Geschwister, was die Sache für die beiden nicht gerade einfach macht. Sie versuchen jedoch sich nichts anmerken zu lassen, was sich als ziemlich schwierig erweist, da sie jeweils verkuppelt werden sollen.
Ihre Aufgabe ist nervenaufreibend, da die Hinweise sehr dürftig sind und es keinerlei Anhaltspunkt gibt, worauf sie sich konzentrieren können. Anna und Sebastiano kämpfen sich also durch und nutzen alle Kontakte um dem Ereignis, das sie verhindern sollen, auf die Schliche zu kommen. Noch dazu können sie nicht mehr auf José zählen, da etwas mit den Portalen nicht stimmt. Ob das mit dem schlimmen Ereignis zusammenhängt? Wird wieder ein Ball stattfinden auf dem jenes Ereignis verhindert werden soll? Wem soll Schaden zugefügt werden?
Fragen über Fragen, aber Anna und Sebastiano wären nicht Anna und Sebastiano, wenn sie nicht eins und eins zusammen zählen würden und das Geheimnis lüften könnten, jedoch nimmt dieser Auftrag ein sehr unerwartetes Ende für alle Beteiligten....

Der Schreibstil war wieder einmal super. Trotz dem Schauplatz der Vergangenheit und der vielen Unbekannten Begrifflichkeiten, ist man sofort mittendrin und wiedereinmal konnte man sich vorstellen im London 1813 live mit dabei zu sein. Dies gelang der Autorin nun in allen drei Teilen und das hat mich schwer beeindruckt. Auch in diesem letzten Teil sind die Charaktere wieder perfekt passend ausgewählt und es gibt natürlich wieder einmal welche, die einem sehr ans Herz wachsen, einige, die man nicht mag und wieder andere, von denen man total überrascht wird.

Schade, dass es der letzte Teil war, ich hatte mit diesen 3 Büchern total viel Spaß und eine schöne Zeit beim Lesen.

Veröffentlicht am 02.10.2019

Gelungene Fortsetzung, die Lust auf den dritten Teil macht

Zeitenzauber - Die goldene Brücke
0

Nach dem gelungenen Auftakt der Trilogie sind Anna und Sebastiano ein Paar. Sie sind nicht nur ein Paar, sondern arbeiten nun auch zusammen und erledigen gemeinsam spannende Aufgaben in der Vergangenheit. ...

Nach dem gelungenen Auftakt der Trilogie sind Anna und Sebastiano ein Paar. Sie sind nicht nur ein Paar, sondern arbeiten nun auch zusammen und erledigen gemeinsam spannende Aufgaben in der Vergangenheit. Anna geht zwar noch zur Schule, aber so oft sie kann hilft sie Sebastiano bei seinen Aufgaben gemeinsam mit José. Alles läuft wie am Schnürchen und Anna mag ihre Arbeit in der Vergangenheit, so kann sie mehr Zeit mit Sebastiano verbringen und sie genießt auch die Abwechslung, die diese Aufgaben mit sich bringen. Wenn da nicht der seltsame Anruf von José wäre, der Anna total aus der Bahn wirft. Anscheinend musste Sebastiano einen Job in der Vergangenheit erledigen, einen geheimen von dem Anna nichts wusste, und nun kehrt er nicht mehr zurück. Alle Versuche ihn zurückzuholen sind gescheitert, denn es scheint so, als habe Sebastiano seine Erinnerung verloren. Eine weitere Schwierigkeit, die nun auf Anna zukommt, ist, dass Sebastiano nicht in Venedig in der Vergangenheit festhängt, sondern in Paris, wo Anna sich natürlich überhaupt nicht auskennt. Selbstverständlich ist ihre Liebe groß genug, dass ihr das überhaupt nichts ausmacht und sie macht sich sofort auf den Weg nach Paris. Leider erreicht sie José nicht mehr, die einzige Information die sie bekommt, ist eine Telefonnummer eines Mannes namens Gaston, der ihr helfen soll Sebastiano zu finden.

Gaston bringt sie auch wie gewollt in die Pariser Vergangenheit und hilft ihr sich dort zurecht zu finden, gemeinsam mit Philippe, der sie vorerst bei Cecilé unterbringt, mit der sich Anna recht schnell anfreundet. Schnell findet sie Sebastiano und muss feststellen, dass er sich tatsächlich an nichts mehr erinnert, auch nicht an sie, wo sie doch so gehofft hat, dass die Liebe zwischen ihnen stärker ist und er, wenn er sie sieht, sein Gedächtnis wiedererlangt.

Ein harter Kampf beginnt für Anna, sie hat hier niemanden den sie wirklich kennt und dem sie vertrauen kann und dann muss sie auch noch mit allen Mitteln versuchen Sebastiano´s Erinnerung zurückzuholen. Schnell wird ihr klar, dass sie in dieser Zeit niemandem wirklich vertrauen kann, denn sehr viele Menschen, spielen hier ein falsches Spiel. Wer spielt falsch? Kann Anna Sebastiano´s Erinnerung wieder aufleben lassen?

Die Charaktere Anna und Sebastiano habe ich ja bereits im ersten Teil liebgewonnen, auch José mit seiner verschlossenen Art, aber auch in diesem zweiten Teil gibt es den einen oder anderen Protagonisten, der mir ans Herz gewachsen ist. Zuviel möchte ich nicht verraten, denn man weiß teilweise wirklich bis zum Schluss nicht, wer hier ein falsches Spiel spielt.

Die Charaktere sind jedoch allesamt sehr gut ausgewählt und ausgearbeitet. Auch die Beschreibung von Paris im Jahre 1625 ist so detailliert, dass man meint, man wäre selbst vor Ort. Auch die Gerüche und die Kleidung der Menschen, einfach alles kann man sich bildlich vorstellen. Das hat mich auch im ersten Teil schon so beeindruckt, dass Eva Völler es schafft, dass man meint, man weiß genau, wie es dort ausgesehen haben muss. Der Schreibstil ist, wie beim ersten Teil, sehr leicht und flüssig zu lesen und da man schon einiges weiß über die Zeitreisen, auch einfacher als beim ersten Teil, bei dem anfangs noch alles ein wenig durcheinander war.

Obwohl schon zwei Jahre vergangen sind, bin ich erstaunlich schnell in den zweiten Teil reingekommen, was nach so einer langen Zeit nicht immer gleich gelingt, auch hier ein großes Lob an die Autorin.

Mein Fazit:
Besser als der erste Teil. Dadurch, dass man die Charaktere schon kennt, fällt einem das Lesen viel leichter und man fiebert richtig mit. Obwohl sich diesmal alles in Paris abspielt, kommt einem alles sehr vertraut vor. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen, es war wirklich sehr gut und ich freue mich sehr auf den dritten Teil der Zeitenzauber Trilogie.