Profilbild von Stefanie-T

Stefanie-T

Lesejury Profi
offline

Stefanie-T ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Stefanie-T über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.10.2017

.... eine wunderschöne, gefühlvolle Geschichte zum mitfiebern....

Die Stille zwischen Himmel und Meer
1

„Nirgends hörst du dein Herz deutlicher als in der Stille zwischen Himmel und Meer Die Nordsee im Herbst. Nirgends ist der Himmel weiter, die Luft klarer und das Meer beeindruckender. Genau deswegen ist ...

„Nirgends hörst du dein Herz deutlicher als in der Stille zwischen Himmel und Meer Die Nordsee im Herbst. Nirgends ist der Himmel weiter, die Luft klarer und das Meer beeindruckender. Genau deswegen ist Edda hierhergekommen. Aber die junge Frau ist nicht wie andere Touristen. Sie fürchtet sich vor dem endlosen Himmel und dem unbeherrschten Meer. Sie ist jedoch fest entschlossen, sich der Angst zu stellen und dem Himmel ins Gesicht zu lachen. Hier begegnet sie einem Mann, der genau wie sie mit seiner Vergangenheit kämpft. Eine Begegnung, die beide verändern wird - Mit unverwechselbarer Stimme und erstaunlicher Eindringlichkeit zeichnet Kati Seck den Weg einer jungen Frau nach, die gegen alle Widerstände für ihre Lebensfreude kämpft Poetisch, gefühlvoll und ergreifend - ein Buch für alle, die sich schon einmal verloren gefühlt haben.“

Das Cover und der Titel des Buches, haben sofort meine Aufmerksamkeit geweckt, ich finde die Optik des Buches passt perfekt zur Geschichte und deren Charaktere.

Die Charaktere in diesem Buch haben mich, sowie der Schreibstil der Autorin Kati Seck, direkt in die Geschichte eintauchen lassen, als wäre ich immer selbst dabei und auch mit vor Ort gewesen.

In dem Buch geht es um die kleine Edda, die als Kind entführt wird und in einem verschlossenen Keller aufwächst, ohne jeglichen Kontakt zur Außenwelt. Durch einen tragischen Vorfall, bzw. aus Eddas Sicht einen glücklichen Umstand, gelingt es ihr jedoch zu entkommen.
Nun in Freiheit, ist für sie alles neu, alles anders und sie versucht sich Stück für Stück in ein normales Leben zu kämpfen, was ihr sehr schwer fällt, da ihr der Gedanke eingepflanzt wurde, sie müsse sich vor allem und jedem in der Welt fürchten.
Sie trifft jedoch den Entschluss sich ganz allein ihren Ängsten zu stellen und fährt allein in Urlaub. In diesem Urlaub, macht Edda so vieles durch, überwindet Ängste, verfällt erneut der tief sitzenden Panik, findet eine Liebe, verliert sie wieder, schließt freundschaften und zu guter letzt macht sie einen riesen Schritt in ein neues Leben.

Als weiteren starken Charakter gibt es die kleine Mia. Ein unschuldiges und sehr forsches und frohes Mädchen, welches die Enkelin der Gastgeberin des Ferienhauses ist, in dem Edda wohnt. Auch sie macht vieles in ihrem noch jungen Leben durch, was sich nach und nach in dem Buch herauskristallisiert. Nichts desto trotz ist sie ein sehr unbeschwertes kleines Mädchen und hilft mit ihrer Art und Weise und mit der ausschlaggebenden Aktion, Edda über ihre schlimmste Angst hinweg.

Die Gastgeberin Hilde habe ich auch gleich in mein Herz geschlossen. Sie ist eine sehr direkte und ehrliche Person, die jedoch bei der Vergabe des Ferienhauses einen Fehler machte und so eine Doppelbuchung zustande kam. Aber auch dies war ein Umstand, der Edda sehr geholfen hat, wenn auch anfangs schwer vorstellbar.

Zu guter letzt komme ich zu Sebastian. Ein wahrer Brummbär zu Anfang, der sichtlich wenig Interesse daran hat, sich mit Edda auseinanderzusetzen. Letztendlich braucht Edda jedoch Hilfe und ausgerechnet Sebastian kommt ihr zu Hilfe. Er wird im Laufe der Geschichte zu ihrem Anker und hilft und unterstützt sie sehr. Seine eigene Vergangenheit ist jedoch auch tragisch und so helfen sie sich gegenseitig ein wenig, sich zu öffnen. Sebastian hilft Edda nicht nur bei ihren offensichtlichen Ängsten, sondern auch, ihr Herz zu öffnen, was ihr bisher nicht gelang. Sie lernt durch ihn, sich einer Person völlig zu öffnen und zwar genauso wie sie ist und ohne sich zu verstellen.

Fazit:
Ich kann dieses Buch in jeder Hinsicht weiterempfehlen. Auch muss ich den Schreibstil der Autorin lobend erwähnen. Ich hatte wirklich von Anbeginn das Gefühl mitten drin zu sein. Auch das Wechseln zwischen Gegenwart und Vergangenheit war gekonnt gewählt, so dass es auch nie langweilig wurde. Die Charaktere wurden liebevoll ausgewählt und perfekt ausgearbeitet.

Ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen. Ich war traurig, ich war gerührt, ich habe gelacht und ich war schockiert. Also diese Geschichte, hat in mir wirklich alle Regungen hervorgebracht, die man sich vorstellen kann und ich kann nur jedem Empfehlen dieses Buch zu lesen. Man selbst, wird zwischendrin anfangen an seine eigenen Ängste und Sorgen zu denken und kommt ins Grübeln und genau so etwas wünsche ich mir von Büchern.

Vielen Dank an die Autorin Kati Seck für das super gelungene Buch!

  • Cover
  • Gefühl
  • Anspruch
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 02.10.2017

Hexenwelt - mal etwas Neues für mich -

Everflame
0

Lily Proctor ist ein ganz normaler Teenager. Allerdings leidet sie an allen möglichen Krankheiten und Allergien.... denkt sie zumindest....
Ihr Leben verläuft alles andere also so, wie sie es sich wünscht. ...

Lily Proctor ist ein ganz normaler Teenager. Allerdings leidet sie an allen möglichen Krankheiten und Allergien.... denkt sie zumindest....
Ihr Leben verläuft alles andere also so, wie sie es sich wünscht. Ihre große Liebe betrügt sie, ihre Mutter scheint verrückt zu sein und hinzu kommen noch ihre ganzen gesundheitlichen Probleme. Bis sie in einer anderen Welt landet und sie herausfindet was genau mit ihr los ist.

Zum Cover muss ich sagen, dass es mich nicht sehr angesprochen hat, da ich Cover mit Menschenbildern nicht so gerne mag, da sie mir nicht mehr die Möglichkeit geben, mir die Hauptdarsteller des Buches selbst vorzustellen. Hier jedoch muss ich sagen, dass die Hauptdarstellerin Lily so detailliert beschrieben wird, dass sie für mich nicht aussieht wie die Person auf dem Cover und das empfand ich als sehr positiv, weil ich mir die Personen doch lieber gerne selbst zusammenphantasiere.

Zu den Charakteren:
Lily Proctor ist eine sehr starke Persönlichkeit, die trotz ihrer Probleme alles mit einer Stärke meistert, die mich auf den ersten Seite des Buches beeindruckt hat. Es gab viele Momente, in denen ich gedacht habe, wenn mir so etwas passiert wäre, wäre ich im Erdboden versunken und hätte das nach außen hin nicht so leichtfertig hinnehmen können und ebenso mit soviel Selbstironie.

Tristan, ihre große Liebe und bester Freund, entpuppt sich als Womanizer, der ihr das Herz bricht, was ihn sehr unsympatisch wirken lässt.

Der Tristan aus der anderen Welt hingegen wirkt da schon sympatischer und freundlicher, allerdings traue ich ihm nicht so ganz über den Weg, mag sein, dass es daran liegt, dass ich das Gefühl nicht losgeworden bin, dass er sehr eifersüchtig darauf ist, was Rowan und Lily miteinander verbindet.

Rowan ist der typische Kerl in einem solchen Buch. Anfangs wirkt er hart und kalt und nach und nach zeigt er jedoch Gefühle. Ich fand ihn gleich toll und hätte mir gewünscht, dass sich bereits im ersten Band zwischen ihm und Lily mehr entwickelt..... jedoch lasse ich mich dahingehend im zweiten Band überraschen.

Lilys Schwester Juliet ist in beiden Welten einfach nur ein Engel und liebt ihre Schwester über alles, man mag sie einfach sofort.

Lilian, Lilys anderes ich aus der anderen Welt scheint eine grausame und furchtbare Person zu sein. Ich denke jedoch, dass dies seine Gründe hat, was man, wenn auch nur ansatzweise, herauslesen kann. Ich bin gespannt wie es mit ihr weitergeht und ob sich doch herausstellt, dass sie eine gute Persönlichkeit hat.

Fazit:

Anfangs war ich skeptisch, da ich nicht recht wusste, ob das Buch vielleicht doch nur etwas für Teenager ist, aber ich wurde positiv überrascht.

Durch den Schreibstil ist das Buch sehr flüssig und einfach zu lesen und das obwohl es anfangs schon sehr verwirrend ist, mit den ganzen Erklärungen und den verschiedenen Welten. Vor allem sich das "andere Salem" vorzustellen war anfangs schwierig, da ich mir immer alles wie im Mittelalter vorgestellt habe und dann irgendwann im Text aber signalisiert wurde, wie modern gleichzeitig alles ist. Nach ein paar Seiten hat sich das jedoch irgendwie eingependelt und meine Phantasie hat sich eine wunderschöne Welt gebaut.

Ich werde auch die weiteren Bände lesen, denn ich möchte nun wissen wie es weitergeht. Es gibt durchaus einige Bücher, die mir besser gefallen und es haut mich jetzt auch nicht komplett aus den Socken, aber es war schön zu lesen, es macht neugierig darauf wie es weitergeht und ich kann es durchaus bedenkenlos weiterempfehlen.

Vielen Dank für dieses tolle Buch, es hat mir einige gemütliche Abende beschert.

Veröffentlicht am 18.09.2017

Spannender Thriller, auch ohne Vorwissen

Ich bin der Schmerz
0

Die Hauptperson dieses Buches ist der Agent der geheimen Shepherd Organisation, Marcus Williams, der mit seiner Organisation Serienkiller jagt.

In diesem Buch geht es um den Serienkiller "Der Anstifter", ...

Die Hauptperson dieses Buches ist der Agent der geheimen Shepherd Organisation, Marcus Williams, der mit seiner Organisation Serienkiller jagt.

In diesem Buch geht es um den Serienkiller "Der Anstifter", der sich willkürlich Familien raussucht und Ehefrau und Kind entführt, um dann den Mann dazu zu bringen, Menschen umzubringen um das Leben seiner Frau und seines Kindes zu retten.

Marcus Williams benötigt jedoch Hilfe in diesem Fall und diese Hilfe benötigt er von seinem Bruder Francis Ackermann, der ebenfalls ein Serienkiller ist. Nichts desto trotz arbeiten sie in diesem Fall zusammen, um den Killer zur Strecke zu bringen, der sie mehr verbindet, als man anfangs denkt, es ist nämlich der Vater der beiden.

Meine Meinung:
Obwohl das mein erstes Buch von Ethan Cross ist, habe ich mich schnell hineingefunden. Es ist nicht nötig die anderen Teile vorher gelesen zu haben. Ob es für die anderen Teile von Nachteil ist, kann ich nicht beurteilen, da ich sie noch nicht gelesen habe. Ich gehe jedoch davon aus, dass jede Geschichte in sich geschlossen ist und man sie daher unabhängig voneinander lesen kann.

Ethan Cross schreibt sehr flüssig und gut verständlich. Obwohl die Geschichte am Anfang etwas verwirrend ist, versteht man durch den deutlichen Schreibstil die Verhältnisse auf Anhieb.

Die Geschichte ist durchweg spannend und man möchte wissen wie es weiter geht. Ich habe mich auch sehr schnell an die Charaktere gewöhnt und es war so, als würde ich sie irgendwie kennen.

Es ist sehr spannend zu lesen, was im Kopf des Anstifters vor sich geht und mit welchen verrückten Mitteln er die Menschen manipuliert und bricht, vor allem wie er es bei seinen eigenen Söhnen versucht bzw. bei Francis Ackermann jr. bereits geschafft hat. Anfangs hegt man einen gewissen groll gegen Francis Ackermann jr., aber im Laufe der Geschichte wird er einem immer sympathischer, was irgendwie ein wenig erschreckend ist, da auch er ein Serienkiller ist. Doch man merkt, dass auch er einfach nur ein Opfer seines Vaters "dem Anstifter" ist.

Mir persönlich gefiel das Buch ganz gut. Es lässt sich flüssig lesen und ist auch spannend. Jedoch lasse ich mir mit den anderen Bänden etwas Zeit, da ich befürchte es könnte mich langweilen, weil sie sich eventuell zu sehr ähneln. Trotz allem kann ich das Buch guten Gewissens weiterempfehlen an alle, die auf spannende Krimis und Thriller stehen.