Profilbild von Steidi

Steidi

Lesejury Profi
offline

Steidi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Steidi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.06.2020

Schockverliebt in Ivy Wilde

Hex Files - Hexen gibt es doch
2

Inhalt:

Ivy genießt ihr Leben: Taxifahren soviel eben nötig um über die Runden zu kommen, auf dem Sofa sitzen, mit ihrer Katze streiten. Sie kann von sich außerdem behaupten nicht eine Folge ihrer Lieblingsserie ...

Inhalt:

Ivy genießt ihr Leben: Taxifahren soviel eben nötig um über die Runden zu kommen, auf dem Sofa sitzen, mit ihrer Katze streiten. Sie kann von sich außerdem behaupten nicht eine Folge ihrer Lieblingsserie „Verwünscht“ verpasst zu haben und ist verdammt stolz drauf.
Doch aufgrund einer absolut unverschuldeten und eindeutig stümperhaften Verwechslung muss Ivy jetzt für 588 Tage für den verhassten Orden der magischen Erleuchtung ermitteln. Als wäre das nicht genug des Pechs muss sie die Ermittlungen gemeinsam mit Raphael Winter führen, seineszeichens Ordensfanatiker und Arbeitstier.


Meinung:

Ivy ist im ersten Moment nicht die typische Protagonistin, sie ist unglaublich faul und darauf bedacht Zeitverschwendungen (wie Arbeit) so gering wie möglich zu halten. Dabei kommt ihr der Arbeitseifer ihres neuen Partners nicht nur ein Mal quer.
Nach und nach erfährt der Leser mehr über Ivys Vergangenheit und auch die Beziehung zu ihrem Partner verändert sich und erhält mehr Tiefe. Dabei wird die Geschichte untermalt von unglaublich viel Witz und großartigen Dialogen. Einem rätselhaften Diebstahl, dessen Ausmaß sich erst nach und nach offenbart, und mich immer wieder dazu gebracht hat eigene Theorien beim Lesen zu entwickeln, sowie einem übel gelaunten Kater dessen Lieblingswort „Miststück“ zu sein scheint.
Auch der männliche Hauptcharakter hat einiges an Charme, trockenem, britischen Humor und Sarkasmus zu bieten, sodass ich dieses BUch in nur wenigen Stunden verschlungen hatte.


Fazit:

Ich habe direkt nachgeschaut: Band zwei erscheint im September ’20. Ich bin auf jeden Fall dabei!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 25.05.2020

Hielt nicht, was die Leseprobe versprach

V is for Virgin
1

Inhalt:
Val ist Jungfrau. So weit, so wenig spektakülär in ihrem Alter. Doch Val hat beschlossen es auch zu bleiben.
Nach einer Trennung sieht sie sich gezwungen diese Tatsache der ganzen Schule mitzuteilen- ...

Inhalt:
Val ist Jungfrau. So weit, so wenig spektakülär in ihrem Alter. Doch Val hat beschlossen es auch zu bleiben.
Nach einer Trennung sieht sie sich gezwungen diese Tatsache der ganzen Schule mitzuteilen- und dank Handykameras wohl auch dem Internet. Über Nacht erhält Val extrem viel Aufmerksamkeit und nutzt diese, um für ihre Überzeugung einzustehen. Doch nicht nur die Medien haben plötzlich ein übersteigertes Interesse an dem Teenager, auch Rockstar Kyle zeigt Interesse an Val...

Meinung:
Val tritt zu Beginn des Buches sehr stark auf und verändert sich im Laufe des Buches immer wieder. Auch wenn ihre Handlungen mich manchmal wütend gemacht haben oder sich wiedersprochen haben, so konnte ich ihre Entscheidungen doch immer nachvollziehen. Auch die Nebenfiguren hatten Charakter, insbesondere Vals beste Freundin. Cara war einer meiner liebsten Nebencharaktere und macht ebenfalls eine Entwicklung im Buch.
Lediglich der männliche Hauptcharakter ist für mich etwas farblos geblieben. Er tritt immer im gleichen Schema in Erscheinung und auch wenn er im letzten Drittel etwas mehr Tiefe bekommt hat er mir als Love-Interest nicht gefallen.
Im Buch selbst gibt es mehrere Zeitsprünge, die mich gestört haben. Zudem waren einige Szenen unglaublich übertrieben und unrealistisch. Auch mit dem Ende des Buches bin ich unglaublich unzufrieden. Es gab extrem viel Handlung und sehr viel Drama- für meinen Geschmak etwas zu viel von beidem.
Lediglich der mühelose Stil der Autorin hat mich in einigen Passagen bei Laune gehalten.

Fazit:
Ein neuer Ansatz, ein neues Thema. Leider ein ganzer Haufen Optionen und Möglichkeiten, die alle auf knapp 320 Seiten Platz gefunden haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren
Veröffentlicht am 08.04.2020

Prinzessin oder Hulk?

All Saints High - Die Prinzessin
0

Inhalt:
Daria ist die unumstrittene Prinzessin ihrer Highschool. Doch der schöne Schein trügt, denn hinter der Fassade aus Arroganz und Herablassung verbirgt Daria ihre eigene Unsicherheit. Notiert in ...

Inhalt:
Daria ist die unumstrittene Prinzessin ihrer Highschool. Doch der schöne Schein trügt, denn hinter der Fassade aus Arroganz und Herablassung verbirgt Daria ihre eigene Unsicherheit. Notiert in einem kleinen schwarzen Buch trägt sie ihre Missetaten und Sünden mit sich. Als Penn plötzlich nach mehreren Jahren wieder in ihr Leben tritt, steht Daria einer iher größten Sünden gegenüber. Sie beschließt sich möglichst von Penn fernzuhalten- leichter gesagt als getan, denn da ist diese Anziehung wäre...

Meinung:
L.J. Shen legt mit diesem Buch den Grundstein für ihre neue Reihe, die auf ihrer Sinners of Saints Reihe basiert und nun die Kinder der „Hot Holes“ in den Fokus rückt.
Mit gewohnt emotionalem Stil führt uns L.J. Shen aus Sichten von Daria und Penn in eine Welt aus Lüge, Schuld und Scham. Dabei ist ihre weibliche Protagonistin nicht das für das Genre typische unschuldige Mauerblümchen, sondern ein komplizierter Charakter, den ich nicht sofort gernhaben konnte. Daria trifft moralisch fragwürdige Entscheidungen, ändert ihre Meinung immer und immer wieder und dennoch ist es der Autorin gelungen, dass ich zu jeder Zeit mit Daria mitfiebern und -leiden konnte.
Während Daria eine ganz und gar untypische Protagonistin ist, bedient Penn das Bad Boy Klischee sehr treffend. Dennoch auf ganz eigene Weise und mit eigener Geschichte, sodass er sich perfekt in das Setting einfügt. Das und auch die Nebencharaktere -teils alte Bekannte, teils neue Figuren- haben mich mit jeder Seite mehr an dieses Buch gefesselt. Immer neue Wendungen haben mich mit Daria in ein Wechselbad der Gefühle gestürzt und auch wenn ich einige Ereignisse vorhersehen konnte, so waren andere für mich doch überraschend und unerwartet.
Dieses Buch ist so chaotisch und anders, emotional und abgeklärt, alt bekannt und doch irgendwie neu- einfach großartig. Auch wenn die Hauptcharaktere nicht immer logisch und nachvollziehbar handeln: ich muss nicht verstehen, was ich liebe.

Fazit:
Ein Wiedersehen mit den Hot Holes! Ein bisschen wie nach Hause kommen und dennoch ganz anders. Ein starker Auftakt für die Spinn- off Reihe!

  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 08.08.2019

Nur durch den hervorragenden Schreibstyl der Autorin überzeugend

Perfect Mistake
0

Inhalt:

Adele kehrt nach sieben Jahren erstmals nach Hause zurück. Sie hofft inständig, dass jeder den Vorfall vergessen hat, der sie davon abgehalten hat ihren Vater in den letzten Jahren zu besuchen- ...

Inhalt:

Adele kehrt nach sieben Jahren erstmals nach Hause zurück. Sie hofft inständig, dass jeder den Vorfall vergessen hat, der sie davon abgehalten hat ihren Vater in den letzten Jahren zu besuchen- doch falsch gedacht. In Kleinstädten wächst nun einmal nicht über jeden Skandal irgendwann Gras. Dann ist da immer noch er: einst ihr bester Freund, ihr Vertrauter und so viel mehr und jetzt...


Meinung:

Der Schreibstil der Autorin ist so unglaublich flüssig und bildhaft, dass es sich alleine deswegen immer lohnt zu einem ihrer Bücher zu greifen. Auch dieses Werk bildet dabei keine Ausnahme und dennoch ist bei mir ein deutliches ABER nach Beendigung geblieben.
Auch wenn der Start in die Geschichte sehr spannend ist, so entwickelt sie sich leider sehr vorhersehbar. Hinzu kommen Ungereimtheiten und Schwächen in der Handlung die sich einfach nicht ignorieren ließen. Viele Ereignisse wirken viel zu schwach, zu unbedeutend um die Reaktion nach sich zu ziehen, die die Autorin beschreibt.
Ihre Protagonisten handeln oftmals impulsiv und- im Falle des männlichen Protagonisten- wie ein unreifer Teenager. Auch die Dialoge wirken anteilig zu sehr gewollt, zu bemüht um Humor und darin für meinen Geschmack zu derbe. Ich habe mich mehr als einmal gefragt: Wer redet denn so?
Bei den Nebenfiguren ist eine große Bandbreite zu finden, von liebevoll ausgearbeitet und herzerwärmend bis farblos war alles dabei.
Trotz dieser doch nicht unwesentlichen Kritik würde ich nicht davon abraten das Buch zu lesen. Warum? Weil schlicht und ergreifend trotz der vielen Ungereimtheiten das Buch so flüssig geschrieben ist, dass das Lesen dennoch Spaß macht und das Werk nur schwerlich aus der Hand zu legen ist.


Fazit:

Eindeutig nicht das Beste Werk der Autorin, dennoch eine nettes Geschichte für zwischendurch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 12.05.2019

Zu viel, zu wenig und einfach nicht genug

Elite
0

Inhalt:

Ein Eliteinternat in den USA- klar von hier aus geht es als nächstes auf ein Ivy League College. Doch was ist nur schöner Schein? Was ist Wahrheit?
In dem Buch begleiten wir Jules, ihres Zeichens ...

Inhalt:

Ein Eliteinternat in den USA- klar von hier aus geht es als nächstes auf ein Ivy League College. Doch was ist nur schöner Schein? Was ist Wahrheit?
In dem Buch begleiten wir Jules, ihres Zeichens Rebellin und selbsternannte Feministin und James, Sportstipendiat und nicht immer ganz sicher ob er das Geld, dass er die Schule gekostet hat auch wert ist. Beide machen Erfahrungen mit Diskriminierung, Grenzüberschreitungen, sowie schlichter Arroganz und erfahren, was sich die „High Society“ von ihrem Geld tatsächlich kaufen kann.


Meinung:

Der Autor behandelt in seinem Buch viele wichtige Themen, die auf verschiedenen Ebenen hochaktuell sind. Jedoch sind diese sehr oberflächlich behandelt, Gegen- und Vergeltungsmaßnahmen von blindem Aktionismus geprägt und die Protagonisten emotional in keiner Form erreichbar.
Die verschiedenen Ereignisse erhalten kaum den Raum, den ich mir gewünscht hätte und waren alles in allem zu viel. Zu viele Ereignisse, zu viele politische Themen, zu viel Intoleranz und ganz eindeutig zu viel Klischee. Sicher lassen auch mich die Schicksalsschläge, die einige Charaktere erleiden nicht kalt, dennoch konnte ich kaum mit ihnen mitfühlen. Von anderen Dingen hätte ich mir dem entsprechend mehr gewünscht: mehr Emotion, mehr Tiefgang und mehr echten Aktionismus.
Immer wieder bin ich mir in Dialogen nicht sicher gewesen, welcher Charakter welchen Satz gesprochen hat. Auch die Szenenwechsel sind oft übergangslos und die Zeitsprünge nicht immer nachvollziehbar oder auch nur erklärt. Ich war oft einfach zu verwirrt um dem Geschehen zu folgen, was meine Lesefreude erheblich beeinträchtigt hat.


Fazit:

Gute Ideen, die sicherlich in mehreren voneinander unabhängigen Büchern besser aufgehoben gewesen werden. Dazu viel Irritation was am Ende wenig Freude beim Lesen bereitete.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
  • Spannung