Profilbild von Sternchen_16

Sternchen_16

Lesejury Star
offline

Sternchen_16 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sternchen_16 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.06.2019

Humorvolle Geschichte über das Mutig sein und die Freundschaft

Spring! Vor allem über deinen Schatten
0

"Doch wo bekommt man Mut her, wenn man ihn nicht hat?" Diese Frage begleitet Pebbels schon ihr Leben lang, denn sie traut sich selten was zu sagen, wenn sie wieder von ihren Mitschülern ausgenutzt und ...

"Doch wo bekommt man Mut her, wenn man ihn nicht hat?" Diese Frage begleitet Pebbels schon ihr Leben lang, denn sie traut sich selten was zu sagen, wenn sie wieder von ihren Mitschülern ausgenutzt und aufgrund ihrem ADS gemobbt wird. Doch dann lernt sie durch Zufall die verrückte Coco kennen, die ihre beste Freundin wird. Durch Coco lernt Pebbels mutig zu sein und über ihren eigenen Schatten zu springen.

Das Cover von diesem Buch gefällt mir richtig gut. Und es passt außerdem sehr gut zum Inhalt. Mit dem Schreibstil konnte ich mich leider nicht so richtig anfreunden. Mir waren das zwischendrin leider zu viele Flüche und Sprüche, die meinen Lesefluss immer wieder kurz unterbrochen haben. Trotzdem war die Geschichte sehr humorvoll und an einigen Stellen musste ich total loslachen. Zum Beispiel bei Cocos Papagei, der Atemlos singt. Das Buch ist aus Pebbels Sicht geschrieben. Ich denke, mir hätte es besser gefallen, wenn man auch noch Cocos Sicht erlebt hätte.
Teilweise hatte ich das Gefühl, dass ich Pebbels und Coco nicht richtig kennen lernen konnte. Mir hat an manchen Stellen etwas Tiefgang gefehlt. Wenn es mal wieder etwas ernster wurde, kam sofort Coco mit einem ihrer Flüche. Coco ist schon sehr verrückt und hat kreative Ideen. Sehr begeistert hat mich, was sie alles aus Schrott bauen konnte. Doch teilweise war mir das Buch einfach zu verrückt.
Doch das Buch hat mich auch zum Nachdenken gebracht. Durch das Buch wurde mir wieder bewusst, dass man viel öfters über seinen eigenen Schatten springen sollte. Nur so kommt man im Leben voran. Außerdem zeigt das Buch, wie wichtig es ist eine gute Freundin zu haben, die einen unterstützt. Pebbels und Coco helfen sich Gegenseitig. Coco hilft Pebbels mutiger zu sein und auch mal einen Fluch loszulassen und Pebbels zeigt Coco, wie es ist einfach mal "brav" und nett zu Gerda zu sein. Auch dadurch kann man viel erreichen.

Insgesamt erhält das Buch von mir 3,5/5 Sterne. Es ist schön für zwischendurch zum Lesen. Das Lachen ist dabei garantiert.

Veröffentlicht am 14.04.2019

Schöne Geschichte für Zwischendurch, ohne viel Spannung

Herzklopfen auf Französisch
0

Inhalt: Anna, die ursprünglich aus Amerika stammt, muss für ein Jahr auf ein amerikanisches Internat in Paris gehen. Anfangs fühlt sie sich sehr unwohl, doch schon bald findet sie gute Freunde. Anna denkt ...

Inhalt: Anna, die ursprünglich aus Amerika stammt, muss für ein Jahr auf ein amerikanisches Internat in Paris gehen. Anfangs fühlt sie sich sehr unwohl, doch schon bald findet sie gute Freunde. Anna denkt immer noch, dass sie in Toph aus Amerika verliebt ist, mit dem sie immer mal wieder E-Mail austauscht. Doch in Paris ist der gutaussehende St. Clair mit dem sie sich super versteht, er jedoch eine Freundin hat. Anna verliebt sich trotzdem in ihn und das Chaos in der Stadt der Liebe nimmt seinen Lauf.


Meine Meinung: Die Geschichte um St. Clair und Anna ist schön und romantisch. An einigen Stellen fehlt mir die gewisse Spannung. Ich finde das Buch ist sehr vorhersehbar, das nimmt einen teilweise die Lust am Lesen. Paris wird als wunderschöne Stadt beschrieben, man hat gleich Lust sofort dort hin zu reisen. Bei manchen Handlungen von Anna dachte ich mir nur "mach doch endlich mal, zu kapieren, dass du in ihn verliebt bist und er in dich, kann doch nicht so schwer sein". Zwischen St. Clair und Anna ist es ein ziemliches Hin und Her, das auf Dauer langatmig wird. Zum Ende wurde das Buch nochmal richtig schön. Teilweise ist es auch durch die Krankheit von St. Clair und dem Verhältnis zu seinem Vater sehr tiefgründig. Der Schreibstil von Stephanie Perkins hat mir gut gefallen und war meistens flüssig zu lesen. An manchen Stellen waren die Personen und ihre Handlungen zu ausführlich beschrieben. Insgesamt war das Buch nett zu lesen und ich gebe ihm 3,5/5 Sternen.

Veröffentlicht am 11.12.2021

Sehr bedrückende Stimmung, aber regt zum Nachdenken an

Sommersprossen – Nur zusammen ergeben wir Sinn
0

Allegra jobbt in Dublin als Hilfspolizistin in der Verkehrsüberwachung. Als sie einen Strafzettel verteilt, kommt sie mit Tristan ins Gespräch. Er erzählt ihr, dass er der Ansicht ist, dass jeder Mensch ...

Allegra jobbt in Dublin als Hilfspolizistin in der Verkehrsüberwachung. Als sie einen Strafzettel verteilt, kommt sie mit Tristan ins Gespräch. Er erzählt ihr, dass er der Ansicht ist, dass jeder Mensch eine Mischung aus den fünf Menschen ist, mit denen man am meisten Zeit verbringst. Allegra macht sich auf die Suche nach ihren fünf Menschen.

Leider fiel mir der Einstieg in das Buch schon eher schwer. Auf den ersten 80 Seiten wurde eigentlich nur über Allegras tägliche, triste Strafzettelrunden erzählt. Auch den Schreibstil habe ich als eher etwas anstrengend empfunden. Aber das ist wohl totale Geschmackssache! Bei mir war es das erste Buch der Autorin. Den Ansatz, dass jeder Mensch die Mischung aus den fünf Menschen ist, mit denen man am meisten Zeit verbringt, fand ich total gut und auch sehr interessant. Das hat mich selbst auch zum Nachdenken angeregt, wer denn eigentlich meine fünf Menschen sind. Mir kam aber das ganze Thema ein wenig zu kurz. Leider fand ich die ganze Geschichte eher bedrückend und hat beim Lesen ziemlich meine Stimmung getrübt.. Am meisten Probleme hatte ich allerdings mit der Protagonistin Allegra. Sie habe ich als sehr anstrengend empfunden und ihre Handlungen konnte ich oft überhaupt nicht nachvollziehen. Sie hat einige Dinge getan, die ich einfach nur seltsam fand. Positiv war, dass ich das Buch trotzdem teilweise nicht aus der Hand legen konnte. Das Ende fand ich dann doch noch ziemlich tiefgründig und auch gut.

Interessanter Ansatz, aber leider konnte mich die Geschichte nicht überzeugen. 3/5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2021

Drive me crazy - der Titel passt perfekt zur Geschichte

Drive Me Crazy – Für die Liebe bitte wenden
0

Addie und Deb fahren zur Hochzeit ihrer besten Freundin. Niemals hätten sie gedacht, dass die Fahrt in einem verrückten Roadtrip endet und mit im Auto - Dylan, der Ex-Freund von Addie sitzt. Und dabei ...

Addie und Deb fahren zur Hochzeit ihrer besten Freundin. Niemals hätten sie gedacht, dass die Fahrt in einem verrückten Roadtrip endet und mit im Auto - Dylan, der Ex-Freund von Addie sitzt. Und dabei ist auch noch Marcus, an den sich Addie nicht wirklich gerne erinnert.

Kein Titel würde besser zu dieser Geschichte passen als "Drive me crazy". Nicht nur der Roadtrip ist verrückt, sondern die komplette Story. Für mich war das ganze schon etwas zu verrückt, aber ich denke das ist totale Geschmackssache. Ich konnte dadurch einige Handlungen nicht wirklich nachvollziehen und die wirklich wichtigen ernsten Themen gingen etwas unter. Die Handlung fand ich ein bisschen zu sprunghaft und hektisch, wodurch sie mich nicht ganz packen konnte. Gefühlt passierten immer viel zu viele Ereignisse gleichzeitig, die auch noch alle ziemlich verrückt waren. Der Schreibstil hat mir, wie auch schon in den anderen beiden Büchern der Autorin, sehr gut gefallen. Von der Geschichte hatte ich mir was ganz anderes erwartet. Ich hätte gedacht, dass es sich eher um ein Wohlfühlbuch handelt, aber das war nicht der Fall. Es kommt Stück für Stück die Vergangenheit von Addie und Dylan zum Vorschein und einige sehr ernste Themen werden angesprochen. Dennoch fand ich das Buch nicht bedrückend, sondern trotzdem schön zu lesen. Abwechselnd wird aus der Vergangenheit und der Gegenwart erzählt aus der Sicht von Dylan und Addie. Das fand ich manchmal ein bisschen verwirrend. Schade, dass die wichtigen Themen erst am Ende angesprochen werden. Das Ende von diesem Buch fand ich sehr, sehr gelungen und ich hätte mir gewünscht, dass mich das ganze Buch so abholen kann.

Insgesamt gibt es von mir 3/5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2021

Süß und romantisch - aber Story konnte mich nicht ganz überzeugen

One Way Or Another
0

Die 17-jährige Paige hat ein Problem - sie hat panische Angst davor Entscheidungen zu treffen. Paige findet eine App, der sie alle Entscheidungen überlässt - auch die Entscheidung, ob sie ihre Ferien mit ...

Die 17-jährige Paige hat ein Problem - sie hat panische Angst davor Entscheidungen zu treffen. Paige findet eine App, der sie alle Entscheidungen überlässt - auch die Entscheidung, ob sie ihre Ferien mit Fitz auf einer Hütte oder mit ihrer Mutter in New York verbringen soll.

Ich bin sehr gut in die Geschichte reingekommen und der Schreibstil konnte mich gleich überzeugen. Er ist sanft, ein wenig zerbrechlich und hat mir sehr gut gefallen. Mein größtes Problem an dem Buch war, dass zwei Geschichten sozusagen parallel spielen. Paige konnte sich nicht entscheiden, ob sie mit Fitz auf die Hütte oder mit ihrer Mutter nach New York fahren soll. In Buch spielen jetzt beide Geschichten gleichzeitig, also Paige ist in New York und zur selben Zeit auf der Hütte. Das hat mich immer wieder sehr, sehr verwirrt. Zwar verdeutlicht das nochmal Paiges panische Angst, aber irgendwie konnte mich das einfach nicht überzeugen. Das ist auch der Grund, warum das Buch von mir nur 3 Sterne bekommt. Wenn das jetzt wirklich nur eine Geschichte gewesen wäre, glaube ich hätte mich das Buch vollkommen überzeugt. Die einzelnen Geschichten fand ich nämlich total süß und auch die Dates waren super romantisch. Die Angststörung von Paige fand ich sehr gut umgesetzt und auch das Ende hat mir total gut gefallen. Was mich sehr überrascht hat war, dass die ganze Story sehr weihnachtlich ist - aber das hat das ganze noch romantischer gemacht.

Leider konnte mich das Buch nicht ganz überzeugen, aber das ist nur meine Meinung. Vielleicht gefällt euch das Buch ja besser. 3/5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere