Profilbild von TanjasBuecherPalast

TanjasBuecherPalast

Lesejury Profi
offline

TanjasBuecherPalast ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit TanjasBuecherPalast über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.10.2021

Ivy & das Spiel ♥

Secret Game. Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz
0


"Geheimnisse waren wie dieser Stein. Wenn sie jemanden berührten, zogen sie immer weitere Kreise. Sie verursachten einen Dominoeffekt und drängten sich immer tiefer, bis sie andere erreichten - und die ...


"Geheimnisse waren wie dieser Stein. Wenn sie jemanden berührten, zogen sie immer weitere Kreise. Sie verursachten einen Dominoeffekt und drängten sich immer tiefer, bis sie andere erreichten - und die Folgen waren nicht absehbar. Manche Geheimnisse sollten einfach mit einem leisen Platschen untergehen." (S. 379)

Meine Meinung
Dieses Buch war das erste Jugendbuch dieser Art, das ich gelesen habe und ich muss sagen, dass es mir ganz gut gefallen hat. Viel zu den Protagonisten kann ich nicht sagen, außer dass vor allem die Hauptprotagonisten eine Entwicklung durch das Buch machen. Sowohl Ivy als auch Heath sind hier klar im Fokus, die durch das Spiel und ihrer vergangenen Erfahrungen zu Menschen werden, die sie sein wollten und sollten. Dabei mussten sie jedoch viel durchmachen und vor allem viel opfern, aufgrund eines Spiels an der St. Michell und dieses Spiel ist wirklich nicht ganz ohne. Emotional konnten mich die Protagonisten nicht berühren, obwohl sie dennoch sehr authentisch waren und ihre Handlungen nachvollziehbar, wenn man denn aufgeklärt wurde, warum sie so handeln, wie sie es eben in dem Moment tun.



Vom Anfang ihrer Beziehung hat man als Leser nicht viel mitbekommen, da es mittendrin angefangen hatte, aber wie sich die Beziehung entwickelt hatte, hat mir gefallen. Sie haben das grausame, manipulierende Spiel überlebt und sind nur noch stärker geworden. Obwohl ich auch hier finde, dass mich die Ereignisse emotional nicht mitgenommen haben, wie ich es mir gewünscht hätte. Es gab keinen "Mindfuck", wie man so schön sagt, aber alles erschien logisch und nachvollziehbar.


Die Handlung hat mir gut gefallen, auch wenn sie nicht übertrieben spannend war. Trotzdem konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen, weil ich einfach wissen wollte, wer denn der Spielleiter war und was noch weiterhin passieren würde. Ich fand, dass das "Spiel" nicht überaus krass war, auch wenn die Aufgaben wirklich schwierig und herausfordernd waren. Schließlich wurde hier mit der Vergangenheit, der Psyche, der Zukunft und auch des Lebens der Teilnehmer wortwörtlich gespielt. Die Auflösung des Spielleiters hat mich nicht überrascht, auch wenn ich jemand anderes vermutet hatte. Da muss ich auch sagen, dass es das erste Buch war, bei dem ich wirklich die ganze Zeit nachgedacht habe und versucht habe mitzurätseln, was ich ziemlich cool fand!



Der Schreibstil der Autorin war einfach und verständlich, perfekt für ein Jugendbuch und einem Mystery-Element. Die Spannung war im Schreibstil nicht komplett greifbar, aber das war in Ordnung für mich, da es für mich spannend genug war. Es wird drei unterschiedlichen Perspektiven geschrieben, wobei die der Hauptprotagonistin Ivy überwiegt.



Fazit

Ein ziemlich gutes Jugendbuch, das mich emotional nicht ganz abholen konnte, mir aber trotzdem viel Spaß beim Lesen brachte!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2021

Sag & die Schlangen ♥

The Serpents
0

"Vertrauen entsteht nicht an einem Abend. Manchmal entsteht es nicht mal im Laufe etlicher Jahre. (...) Und manchmal wird es innerhalb von Sekunden zerstört." (Pos. 1871)


Meine Meinung

Bereits bei ...

"Vertrauen entsteht nicht an einem Abend. Manchmal entsteht es nicht mal im Laufe etlicher Jahre. (...) Und manchmal wird es innerhalb von Sekunden zerstört." (Pos. 1871)


Meine Meinung

Bereits bei den ganzen Beschreibungen der Protagonisten wie Sage, Ándres, Nacon und Wren, weiß man, dass man es hier nicht mit einfachen Persönlichkeiten zu tun hat. Sie sind moralisch fast schon schwarz und kennen absolut keine Moral, was bei einem Kartell natürlich kein Wunder ist. Deshalb waren die Charaktere auch unglaublich authentisch und auf eine schräge Weise sogar ziemlich sympathisch. Denn jeder von ihnen hatte sein eigenes gewisses Etwas. Vor allem Sage und Ándres, von denen man bereits auch schon zu Anfang sehr viel zu lesen bekommt.

Sage ist eine unglaublich starke Persönlichkeit, ist aber auch mutig und selbstbewusst und nimmt kein Blatt vor den Mund. Und trotzdem ist sie eine sehr gefühlvolle und emotionale Person, die es perfekt in ihren Wänden verstecken kann. Solche Charaktere liebe ich und bewundere ich.

Die Jungs sind natürlich alle auf ihre Art und Weise sehr dominant. Nacon, weil er es muss, als neuer Boss des Kartells und auch wenn noch nicht viel über ihn bekannt wurde und ich ihn nicht genau einschätzen kann, glaube ich, dass da ganz viel hinter ihm steckt. Wren und vor allem Ándres schließt man ziemlich ins Herz und möchte sie am Liebsten nicht raus lassen, auch wenn der ein oder andere auch einen Fehler macht. Demnach bin ich sehr gespannt, wie sich alles zwischen ihnen entwickelt.

Denn es ist natürlich kein Geheimnis, dass es zwischen ihnen auch ziemlich heiß hergeht. Und da es um ein Reverse Harem handelt, auch wirklich jeder von ihnen ihre Momente bekommt. Einer mehr als der andere, aber es ist trotzdem unheimlich prickelnd, hot und leidenschaftlich. Nicht zu vergessen aber auch jeglicher moralischen Vorstellungen und DARK. Tiefgang in ihrer einzelnen Beziehung ist ebenfalls vorhanden, was mir deshalb auch so unglaublich gefällt und ich bin sehr gespannt, wohin das Ganze noch führt, vor allem, weil im Folgeband noch jemand hinzukommt.

Die Handlung hat mir auch wirklich gefallen. Ich war so gefesselt von der Geschichte und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Es war spannend und wirklich interessant hinter die Kulissen eines Kartells zu blicken, in dem es definitiv düster vor sich geht. Ich kann natürlich nicht wissen, ob es wirklich der Wahrheit entspricht, aber die Autorin hat es geschafft, es mir so nahe zu bringen, dass ich ihr wirklich jedes Wort glaube, den sie dort schreibt.

Der Schreibstil der Autorin ist genauso einfach zu lesen, wie ich es mir bei solch einem Buch auch vorstelle. Die Beschreibungen sind treffend und realistisch, vor allem was das Kartell und ihre einzelnen Aufgabengebiete angeht. Aber auch die Sichtweisen der Protagonisten sind nachvollziehbar und hier sind es so einige. Im nächsten Band wünsche ich mir allerdings mehr über Nacon herauszufinden und seine dunklen Seiten kennen zu lernen.

Es wird außerdem aus der Sicht aller Protagonisten in der Ich-Perspektive geschrieb


Fazit
Das Buch konnte mich komplett überzeugen, es war ein guter, fesselnder und düsterer Auftakt einer Reihe, von der ich garantiert nicht genug bekommen werde!


Es bekommt dementsprechend 5 von 5 Krönchen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2021

Poppy & Hawke ♥

Blood and Ash - Liebe kennt keine Grenzen
0

Die Reihe wird im Internet vor allem auf Instagram unglaublich gehyped. Vor allem wunderschöne Illustrationen machen die Runde und ich hatte Schwierigkeiten, mich dadurch nicht zu spoilern und natürlich ...

Die Reihe wird im Internet vor allem auf Instagram unglaublich gehyped. Vor allem wunderschöne Illustrationen machen die Runde und ich hatte Schwierigkeiten, mich dadurch nicht zu spoilern und natürlich war ich auch sehr neugierig, was es mit allem auf sich hat. Da musste ich das Buch sofort in die Hand nehmen und loslegen, was mich wirklich erleichtert hat. Und ich muss sagen, dass es mich nicht enttäuscht hat, aber auch nicht komplett überzeugt, wie viele andere.

Und das Problem waren wirklich nicht die Protagonisten. Denn Poppy und Hawke wurden von der Autorin wirklich fantastisch geschaffen. Beide sind auf ihre Art unglaublich Besonders und haben einen großen Wiedererkennungswert, was sowohl das Aussehen als auch den Charakter angeht. Von Poppy bekommt man auch besonders viel mit, ihre Vergangenheit, ihre Gefühle und ihre Monologe, die unglaublich greifbar und verständlich sind. Denn sie lebt in einer Welt, die sie meint zu verstehen und erst durch Hawke so wirklich kennen lernt. Sie ist mehr in einem Käfig aus den sie nicht ausbrechen kann, obwohl sie es tief im Inneren möchte, ihr aber noch der Impuls fehlt, diesen Schritt zu wagen.
Und da kommt auch schon Hawke mit seiner lässigen, charmanten und koketten Art, der ihre Welt komplett aus den Fugen reißt und Gefühle in ihr weckt, die sie vorher nie hatte, aufgrund eben ihrer Position in der Gesellschaft.
Ihre Beziehung und die Dialoge haben mir unglaublich gut gefallen, sie haben mich amüsiert und ich wollte immer mehr und mehr von ihnen lesen. Ich könnte wirklich Ewigkeiten über sie lesen. Ebenso wie sich die Beziehung zueinander entwickelt hat, war auch vollkommen nachvollziehbar und authentisch. Es gab keinen Moment in dem ich dachte, dass da etwas nicht zusammen passt, aber da denke ich, hat die Autorin einfach ein gutes Händchen für.


Die Handlung war im Großen und Ganzen wirklich gut. Die Welt, die die Autorin erschaffen hat ist klasse, genauso wie das Setting und die komplette Idee der Reihe finde ich grandios. Allerdings hat sich der Anfang für mich ein wenig gezogen. Ich hatte keine Langeweile beim Lesen, aber es ist für mich nichts allzu großartiges passiert. Ich glaube jedoch, dass es daran liegt, dass ich zu große Erwartungen an da Buch hat und vielleicht schon zu Anfang an etwas Großes erwartet habe. Dies passierte jedoch erst zum Ende des Buches, so ungefähr das letzte Viertel, bei dem ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Dann, wenn die ganzen Beschreibungen nicht mehr so präsent waren, sondern die eigentliche Handlung endlich losging, dann war ich vollkommen gefesselt. Viele Geheimnisse wurden gelüftet und auch da muss ich sagen, dass diese ziemlich vorhersehbar waren. Das hat mich ein wenig enttäuscht, aber im Großen und Ganzen ist es wirklich ein guter Auftakt.


Der Schreibstil der Autorin ist natürlich Spitzenklasse, auch wenn die Autorin in der Danksagung geschrieben hat, dass es ihr erstes High-Fantasy-Buch ist, finde ich, dass es wirklich sehr gut gelungen ist. Es war verständlich und nicht zu viel des Guten, aber auch nicht zu wenig.

Fazit

Das Buch war ein guter Auftakt der Reihe, der ich aber noch nicht ganz überzeugen konnte. Die Protagonisten sind zu meinen Lieblingen geworden und die Idee hat noch so viel Potenzial, deshalb glaube ich, dass die Folgebände mich in den Bann ziehen werden!

Es bekommt dementsprechend 4 von 5 Krönchen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.05.2020

Alina & das Ende ♥

Lodernde Schwingen
0

"Gut möglich, dass die Liebe letztendlich nur die Sehnsucht nach einem Glanz war, den man nie erreichen konnte." (S. 238)


Meine Meinung


Ich war ab der ersten Seite sofort wieder in der Geschichte ...

"Gut möglich, dass die Liebe letztendlich nur die Sehnsucht nach einem Glanz war, den man nie erreichen konnte." (S. 238)


Meine Meinung


Ich war ab der ersten Seite sofort wieder in der Geschichte drin und es hat mich sofort eingesogen. Alina ist wahrscheinlich nicht meine liebste Protagonistin, obwohl ich trotzdem viele ihrer Handlungen und Gedankengänge nachvollziehen konnte. Denn obwohl sie von allen als die Heilige angesehen wird, aufgrund ihrer besonderen Fähigkeiten, wird sie weder hochnäsig noch nimmt sie dies als großes Vorteil und lebt ihr Leben in Frieden. Sie sieht sich selbst nicht als Heilige, verlauft sich vor ihren Freunden eigentlich unter ihrem Wert, obwohl sie genau weiß, welche Fähigkeiten sie hat. Und auch das Dunkle in ihr, kommt immer wieder zum Vorschein, die Sehnsucht nach noch mehr Macht, was sie mit dem Dunklen verbindet. Es ist alles total authentisch und realistisch, trotzdem habe ich in einigen Momenten nur den Kopf geschüttelt. Vor allem über ihre Männerwahl. Wahrscheinlich hätte ich ihre Wahl nicht getroffen, kann es aber nachvollziehen, für wen sie sich letztendlich entschieden hat. Trotzdem schlägt mein Herz nur für den Einen.
Der Dunkle hat auch in diesem Band eher weniger "Screentime", wie man beim TV sagen würde, dennoch ist er nie wirklich weg, denn um ihn dreht sich auch die ganze Geschichte. Genauso wie in Alina's Kopf, hat er auch in meinem immer wieder rum gespukt. Und obwohl er der Böse ist, was im dritten Band nun wirklich offensichtlich ist, kann ich nicht verhindern, dass ich ihn als Protagonist wirklich lieb gewonnen habe. Irgendwas an ihm hat mich einfach angesprochen, wahrscheinlich war es einfach seine Art. Er hat für mich gewisse Ähnlichkeiten mit Cardan aus "Elfenkrone" und wahrscheinlich fand ich ihn deshalb so anziehen. Denn Cardan ist nun mal mein Bad-Bae. ;D Deshalb hatte ich das ganze Buch über auch die Hoffnung, dass es sich für ihn am Ende doch zum Guten wenden würde.

Auch Mal zählt zu den Protagonisten und trotzdem wurde ich einfach bis zum Ende nicht wirklich warm mit ihm. Er hat mich nicht angesprochen, nicht gecatched, so wie es der Dunkle und Nikolai getan haben. Er war mir wohl einfach zu sehr "romantisch" und "liebevoll", was eigentlich nichts verwerfliches ist. Es ist aber wohl einfach nicht mein Geschmack!

Die Handlung hat mich wirklich begeistern können. Es war immer wieder etwas los, mal mehr, mal weniger und ich habe mich in der Geschichte zuhause gefühlt. Leider habe ich mich durch Illustrationen über das Ende der Reihe spoilern lassen, und es war etwas wirklich Ausschlaggebendes, weshalb mich diese Szene nicht so erschüttert hat, wie es wäre, wenn ich noch unwissend gewesen wäre. Dennoch habe ich genau dieses Ende einfach nicht haben wollen! Ich muss außerdem sagen, dass ich in dieser Reihe keine einzige Träne vergossen habe. Natürlich war ich auch mal traurig oder rührselig, aber keine Szene hat mich wirklich berührt. Außer der letzte Satz, denn dieser hat mir echt den Rest gegeben. Ein sehr gut gewählter letzter Satz!

Der Schreibstil hat mir auch hier wieder gut gefallen, nichts besonders erwähnenswertes, was es in den vorherigen zwei Bänden nicht gab. Wieder mal wird hier aus Alina's Sicht geschrieben, wobei der Prolog und Epilog einer Erzählperspektive aufweisen, um das ganze ein wenig abzurunden.


Fazit

Der Abschluss der Reihe hat mir wirklich gut gefallen, auch wenn ich wegen dem Ende nicht ganz zufrieden bin, was aber eher an meinem eigenen Geschmack liegt, als an der Qualität des Buches!


Es bekommt dementsprechend 4,5 von 5 Krönchen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2020

Tacenda & Davriel ♥

MAGIC: The Gathering - Die Kinder des Namenlosen
0


"Es war so schwer, Wärme in der Finsternis zu finden. Doch wenn die Nacht kalt wurde, und die Finsternis einen holen kam, war das die Zeit, in der man ein Feuer entzünden musste. Und sich so sein eigenes ...


"Es war so schwer, Wärme in der Finsternis zu finden. Doch wenn die Nacht kalt wurde, und die Finsternis einen holen kam, war das die Zeit, in der man ein Feuer entzünden musste. Und sich so sein eigenes Licht schaffte." (S. 254)

Meine Meinung


Tacenda hat wirklich viel in ihrem Leben durchmachen müssen und das schon mit 14, fast 15 Jahren. Es reicht ja nicht, dass sie tagsüber ihr Augenlicht verliert und sich deshalb kaum noch an Farben und die Sonne erinnern kann. Sie muss auch noch ihre gesamte Familie und ihr Dorf verlieren und bleibt auch noch als Einzige Überlebende. Aber nicht, weil sie kämpfen kann. Das Einzige, womit sie sich verteidigen konnte bisher, waren Lieder, die sie singen konnte und das Böse vertreiben.Doch plötzlich wirken sie nicht und sie ist sich gezwungen auf eigene Faust hinter das Geheimnis ihres Dorfes zu kommen. Der Einzige, der ihr helfen kann ich Davriel Cane, der Herr des Herrenhauses. Er ist viele Jahre älter und ein Dämonologe. Gemeinsam mit ihm und seinen Dämonen macht sich Tacenda auf die Suche und muss feststellen, dass sie selbst ein großes Geheimnis ist, das sie lüften muss.
Das Verhältnis zwischen Tacenda und Davriel ist kein gewöhnliches Liebesverhältnis. Es ist keine verbotene Liebe oder eine Beziehungen unterschiedlichen Alters. Es ist etwas ganz anderes. Davriel ist ein älterer Mann, der weiß was er will, ehrgeizig ist und sich die Dämonen mit Hinterlist zu Eigen gemacht hat. Eigentlich interessiert ihn absolut nichts, als er selbst und sein Erfolg. Das Einzige, was er will ist Ruhe. Ruhe vor seiner Vergangenheit und einer Wesenheit in seinem Verstand, die größere Pläne mit ihm hat. Doch das junge, kleine, unsichere Mädchen weckt in ihm etwas Besonderes, was alles andere als Liebe ist. Er fängt an, an das Licht zu glauben.

Außerdem gibt es auch noch viele andere Wesenarten wie Werwölfe, Engel, Geister und viele weitere und es ist in dieser Welt natürlich normal, dass es diese gibt. Allerdings findet Tacenda heraus, dass alles anders ist, als sie bisher vermutet hat. Und durch ihr Abenteuer lernt auch sie sich neu kennen. Sie wird selbstbewusster und ehrgeiziger.

Die Handlung hat mir ziemlich gut gefallen, auch wenn ich anfängliche Schwierigkeiten hatte, da ich mich an die Welt erst gewöhnen musste. Dadurch dass Tacenda die ganze Welt nicht erst kennen lernen musste, sondern sie schon kannte, wird der Leser mitten in die Geschichte reingeschubst und so musste ich erst klare Gedanken fassen. Als ich mich dann jedoch in der Welt eingefunden hatte, war es einfach der spannenden Handlung zu folgen. Was mir auch gefällt ist, dass die gesamte Geschichte im Buch an nur einem Tag stattfindet und doch sehr ereignisreich und interessant ist. Der Autor schafft es, den Leser innerhalb diese Geschichte aufzusaugen. Ich bin sehr gespannt, was die weiteren Bücher des Multiversums für uns bereit halten!


Der Schreibstil hat mir ziemlich gut gefallen. Es ist mein erstes Buch von Brandon Sanderson und habe schon oft gehört, dass er unglaublich gute Fantasy schreibt und kann es auch nachvollziehen und glauben. Es ist zwar ein Fantasybuch für Jugendliche, dennoch gefällt mir diese Welt, die der Autor aufgebaut hat. Es wird abwechselnd aus Tacendas und Davriels Sicht in der Erzählerperspektive geschrieben.


Fazit

Das Buch hat mir sehr gut gefallen und vor allem die Welt hat mich sehr begeistert. Ich bin gespannt, was die Folgebände noch bereit halten!


Es bekommt dementsprechend 4 von 5 Krönchen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere