Profilbild von TardisGirl

TardisGirl

aktives Lesejury-Mitglied
offline

TardisGirl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit TardisGirl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.02.2019

Entzückend!

Fünf Tage im Mai
0

Die meisten Bücher, die von Beziehungen handeln, beschreiben Liebesbeziehungen. Anders hier, wo die intensive Bindung zwischen dem jungen Mädchen Illy und ihrem Urgroßvater Tat'ka durch deren ...

Die meisten Bücher, die von Beziehungen handeln, beschreiben Liebesbeziehungen. Anders hier, wo die intensive Bindung zwischen dem jungen Mädchen Illy und ihrem Urgroßvater Tat'ka durch deren gemeinsames Leben hindurch beschrieben wird. Das Mädchen hat in ihrem Urgroßvater über die Generationen hinweg einen ganz besonderen Verbündeten, der sie durch alle möglichen peinlichen, lustigen aber auch traurigen Momente im Leben und dessen Ende begleitet und sie manchmal besser versteht als Personen, denen sie altersmäßig viel näher steht. Auch hat er nicht den gleichen Erziehungsauftrag wie ihre Eltern und kann dadurch auch mal mit ihr gemeinsam "über die Stränge schlagen" indem sie zum Beispiel ihr erstes Pocket Coffee von ihm bekommt oder er sie unterstützt in ihrer Liebe zu ihrem ersten Freund. Bezaubernd.

Veröffentlicht am 30.12.2018

Unterhaltsam, aber wenig fundiert

No time to eat
0

Es ist schon eigenartig - niemand würde sich ein paar Sachen zusammenlesen wenn es darum geht, ein Auto zu reparieren oder ein Haus zu bauen und sich danach als Experte ausgeben und andere bei ...

Es ist schon eigenartig - niemand würde sich ein paar Sachen zusammenlesen wenn es darum geht, ein Auto zu reparieren oder ein Haus zu bauen und sich danach als Experte ausgeben und andere bei ihren Reparaturen oder Bauvorhaben beraten. Sobald es aber um Gesundheitsthemen geht, scheint das völlig normal...
So auch hier. Die Autorin ist eigentlich Journalistin, daher ist das Buch auch gut geschrieben und reflektiert unterhaltsam ihre eigenen Erfahrungen mit "gesunder" Ernährung. Dabei könnte man es belassen, doch leider wird nicht nur auf Basis ihrer eigenen Meinung Ernährung diskutiert sondern auf Basis von Halbwissen Empfehlungen gegeben. Spätestens beim Blick in die Rezepte, wo der vieldiskutierte Bulletproof Coffee auftaucht, dessen Sinn mehr als fragwürdig ist, muss ich Abstand von diesem Buch nehmen, was Ernsthaftigkeit und Seriosität angeht. Auch im Kapitel des von ihr hochgelobten Clean Eatings umfasst die Tabelle dort lediglich die Kalorienwerte und nicht die Nährstoffe. Hier hätte ich mir an vielen Stellen einfach gewünscht, dass sich fundierter und intensiver mit Themen auseinandergesetzt wird, es bleibt aber oftmals leider vieles an der Oberfläche.
Fazit: ein nettes Buch, wenn man es als Erfahrungsbericht sieht. Als Ratgeber zum Thema Ernährung jedoch zu oberflächlich und ungeeignet.

Veröffentlicht am 16.12.2018

Interessantes Thema

Lange Beine, kurze Lügen
0

Ich gestehe: wäre mir von vorneherein klar gewesen, dass das Buch von einem Youtuber geschrieben ist, hätte ich es wohl aufgrund von Vorbehalten nicht gelesen. So ging ich aber unbefangen dran, ...

Ich gestehe: wäre mir von vorneherein klar gewesen, dass das Buch von einem Youtuber geschrieben ist, hätte ich es wohl aufgrund von Vorbehalten nicht gelesen. So ging ich aber unbefangen dran, fasziniert vom Thema - notorischer Lügner versucht eine Weile lang nicht zu lügen.
Tatsächlich ist das Hauptthema des Buches aber nicht seine Lügenverzichtzeit sondern eine bunte Sammlung von Anekdoten, in denen der Protagonist mit seinen Lügen weiterkommt-oder eben nicht. Ähnlich wie bei "Mr. Socialmedia" hatte ich bisweilen das Gefühl, dass einige der Geschichten entweder jemand anderem geschehen sind, oder einfach frei erfunden, um eine weitere Geschichte dem Buch hinzuzufügen oder einfach des Erzählens wegen. Das tut dem Ganzen im Grunde keinen Abbruch, aber natürlich hofft man als Leser, dass man da nicht angeschwindelt wird. Der Protagonist ist trotz seiner Lügerei irgendwie noch sympathisch und nicht das totale A... das macht es sehr leicht, das Taschenbuch innerhalb von zwei Tagen fertigzulesen. Was mich ein wenig gestört hat, war das zeitliche Hin und Her, da hätte ich mir eine mehr chronologische Reihenfolge gewünscht, da ich jetzt auch nicht direkt eine thematische Reihenfolge erkennen konnte. Cover passt zum Buch, man sieht, dass es in die humorige Ecke gehört.

Veröffentlicht am 11.11.2018

Beeindruckender Erstling

Mörderische Renovierung
0

Dieses Buch enthält für mich so ziemlich alles, was ein gutes Buch so bieten muss...
Die äußere Gestaltung ist natürlich ein schwarzes Buch, das mit einem mysteriös aussehenden Einband eingehüllt ...

Dieses Buch enthält für mich so ziemlich alles, was ein gutes Buch so bieten muss...
Die äußere Gestaltung ist natürlich ein schwarzes Buch, das mit einem mysteriös aussehenden Einband eingehüllt ist. Beides passt gut zum Inhalt des vorliegenden Buches.
Zum Inhalt: Als A. mit Niamh zu seinem geerbten Haus aufbricht, ahnt er noch nichts von den Mysterien und Rätseln, die nicht nur der Tod des Erblassers sondern das ganze Haus aufgeben...
Das Buch beinhaltet nicht nur eine Erzählung, sondern wird immer wieder von "Tonaufnahmen", "Videoaufzeichnungen", Briefen, Werbepostern und ähnlichen Elementen durchbrochen, was für andere Gattungen vermutlich unpassend wäre fügt sich hier sehr gut in die Handlung ein. A. wirkt überzeugend und man kann sich gut in ihn hineinversetzen und Niamh ist einfach bezaubernd und herrlich unterhaltsam! Ein nettes Duo, das den Dingen auf den Grund geht. Ich würde sehr gerne einen weiteren Roman mit den beiden lesen!

Veröffentlicht am 28.10.2018

Knallbunter Mix aus "Hallo hier bin ich" und "Müttermafia"

Fuck the Reiswaffel
0

Ich hatte Willi Breinholst's "Hallo hier bin ich" im Kopf, als ich dieses Buch begann, und tatsächlich geht es in eine ähnliche Richtung, nur eben knappe 4 Jahrzehnte später und dementsprechend mit zusätzlichen ...

Ich hatte Willi Breinholst's "Hallo hier bin ich" im Kopf, als ich dieses Buch begann, und tatsächlich geht es in eine ähnliche Richtung, nur eben knappe 4 Jahrzehnte später und dementsprechend mit zusätzlichen Problematiken... Die knapp einjährige Mia bekommt ein kleines Geschwisterchen und nun kommen auf die Eltern die üblichen Themen wie Elternzeit, Kitaplatz, wer geht arbeiten, wer kümmert sich um die Kinder etc. zu, die nunmal heutzutage nicht zu umgehen sind. Während die Leute früher einfach so ihre Meinung ungefragt dazu äußerten, wie man Kinder ihrer Meinung nach am besten erzieht und aufzieht, kommen heute noch die Onlineforen dazu, wo die Borniertheit aufgrund der Anonymität noch weniger aufzuhalten ist, weil ja jeder denkt, er hätte den einzig wahren Weg gefunden von dem abzuweichen unausweigerlich zu einer Katastrophe führt... und da geht es dann nicht nur um Schnuller sondern auch um Dinkelkekse und wieviel Zeit welcher Elternteil mit dem Kind verbringen sollte und wie das mit dem Töpfchen funktioniert etc. Und auch heute herrscht in einigen Bereichen noch die Meinung vor, dass die Mutter sich um das Kind zu kümmern hat (allerdings trotzdem nicht nur Hausfrau sein sollte) und Väter die sich um ihre Kinder kümmern eine seltene Besonderheit, die jederzeit bewundert und bestaunt werden sollte. Sobald von diesem Konzept abgewichen wird, werden die Blicke misstrauisch, weil irgendwas kann dann ja nicht in Ordnung sein. Und welche Kita ist die richtige Form? Anthroposophisch? Bilingual?
Und trotz alledem will man ja nicht nur als Eltern funktionieren, sondern auch als Paar. Viele Probleme, denen sich die Familie nun entgegengesetzt sieht und für die sie ihren eigenen Weg findet - mit viel Witz von der kleinen Mia kommentiert.
Es war für mich kein Buch zum lauten Loslachen, aber einige Schmunzler hat es mir trotzdem entlockt und auch wenn es natürlich hemmungslos überzogen geschrieben ist, glaube ich dass Kinder die Welt manchmal doch ganz anders verstehen als Erwachsene....