Profilbild von The-infinite-bookshelf

The-infinite-bookshelf

Lesejury Profi
offline

The-infinite-bookshelf ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit The-infinite-bookshelf über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.09.2019

Konnte mich leider nicht überzeugen

Midnight Blue
2

Meine Meinung
Könnte evtl Spoiler enthalten
Ich versuche meine Rezensionen immer Spoilerfrei zu halten, doch sicherheitshalber trotzdem der Hinweis – Sicher ist sicher!

Danke an den LYX Verlag und an ...

Meine Meinung
Könnte evtl Spoiler enthalten
Ich versuche meine Rezensionen immer Spoilerfrei zu halten, doch sicherheitshalber trotzdem der Hinweis – Sicher ist sicher!

Danke an den LYX Verlag und an die Lesejury das ich an der Leserunde teilnehmen durfte und Danke für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

In dem Buch geht es um Indie, die als ‚Babysitter‘ für den Rockstar Alex Winslow angestellt wird. Sie hat dafür Sorge zu tragen, dass Alex die Finger von Alkohol und Drogen lässt, denn er hat gerade erst einen Entzug hinter sich. Alex ist davon natürlich ganz und gar nicht begeistert und versucht mit allen Mitteln Indie zu verjagen. Doch sie lässt das nicht zu, denn sie ist auf das Geld angewiesen und geht mit ihm und seiner Band auf Tour. Was auf der Tour alles passiert, das müsst ihr selbst nachlesen…

Und so war ich zu der Person geworden, die ich heute bin. Einem affigen Klischee, über das ich mich in jüngeren Jahren schlappgelacht hätte. Einem abgewrackten, alkohol- und drogensüchtigen Rocksänger, der nie allein und trotzdem unentwegt entsetzlich einsam ist.
Seite 85


Indigo, von allen nur Indie genannt, lernen wir als selbstbewusste junge Frau kennen, die in ihrem Leben schon einiges durchstehen musste. Wenn man ihr mit einem Spruch kommt, muss man sich definitiv auf Kontra gefasst machen, denn Indie ist auch sehr schlagfertig. Trotzdem hat sie auch kein Problem damit, ihre verletzliche Seite zu zeigen. Leider bin ich mit ihr nicht so warm geworden, da ich ihr Handeln oft nicht verstehen konnte, weil sie sich doch sehr oft wie ein gehorsames Hündchen in Bezug auf Alex verhalten hat.
Ales ist der typische Rockstar, der auch nicht vor Alkohol, One Night Stands und Drogen zurückschreckt. Doch genau das soll Indie verhindern, was Alex natürlich gewaltig gegen den Strich geht. Außerdem lernen wir ihn zum Großteil als arrogantes und launisches Arschloch kennen, der seine Mitmenschen gerne anpöbelt und rumscheucht. Doch vor allem im Umgang mit seinen Fans und auch zwischendurch, zeigt er eine andere Seite. Dann kann er auch ein liebenswürdiger und aufmerksamer Mann sein. Doch leider fällt er immer wieder in den Arschloch Modus zurück was er vor allem an Indie raus lässt. Er behandelt sie wie einen Hund und benutzt sie zu seinem Vorteil, was mir absolut nicht gefallen hat.
die Beziehung der Beiden konnte ich leider nicht ganz nachvollziehen und war für mich einfach nicht ganz stimmig, denn sie war recht sprunghaft, was ich sehr schade fand. Mir hat einfach die Tiefe gefehlt, auch wenn es doch den ein oder anderen tiefgründigeren Moment gab.
Neben den beiden Hauptcharakteren lernen wir auch die Band, das Management von Alex und die Familie der beiden Protagonisten kennen und leider gab es da einfach niemanden mit dem ich eine richtige Bindung aufbauen konnte. Es waren teilweise so viele verschiedene Namen, dass ich teilweise wirklich verwirrt war und doch ab und zu überlegen musste wer das jetzt nochmal war.

Das war das Besondere an Stardust: Sie begegnet mir auf Augenhöhe, obwohl ich größer, stärker und reicher war als sie. Bei ihr hatte ich das Gefühl… real zu sein.
Seite 203


Der Schreibstil von J. L. Shen konnte mich sofort abholen und mitreißen und nach der Leseprobe war ich total begeistert und habe mich richtig auf diese Geschichte gefreut, doch leider hat dieses Gefühl dann doch recht schnell nachgelassen. Es lag jedoch nicht am Schreibstil, denn den mochte ich durchweg. Er war flüssig und bildlich. Trotzdem konnte er mich nicht zu hundert Prozent fesseln. Es gelingt der Autorin aber eine sehr gute Mischung aus Gefühl und Humor, was mir wirklich gut gefallen hat. Die Geschichte wird sowohl aus Indies als auch aus Alex Sicht erzählt was mir ebenfalls gut gefallen hat, denn so lernen wir die Charaktere noch besser kennen und können uns etwas besser in sie hineinversetzen. Der Anfang der Buches hat mir wirklich gut gefallen, vor allem auch durch die Sticheleien zwischen Alex und Indie. Der Mittelteil war mir leider etwas too much Bad Boy. Versteht mich nicht falsch, ich liebe Bad Boy Geschichten und auch Hate to Love Geschichten, aber hier finde ich, hat die Autorin doch den Bogen etwas überspannt. Auch gab es leider die ein oder andere Länge im Mittelteil, was zur Folge hat, dass es mir dafür am Ende und an wichtigen Stellen im Buch einfach viel zu schnell ging. Vom Ende war ich leider auch generell nicht so begeistert, da die Charakterzüge der Protagonisten sich einfach mal um 180 Grad gedreht haben. Man konnte als Leser manche Handlungen leider nicht mehr nachvollziehen.

Er hatte irgendwo auf dem Weg seine Seele verloren, und ich war für ihn nur ein weiteres Überraschungsei, das er schüttelte, um festzustellen, ob der Inhalt seinen Wünschen entsprach.
Seite 214


Das Cover ist einfach nur wunderschön und für mich definitiv ein Hingucker. Da ich Rockstar Geschichten liebe, würde ich auch in einer Buchhandlung sofort zu diesem buch greifen. Außerdem passt das Cover wirklich gut zur Geschichte, da Alex doch eine tiefe Verbindung zu seiner Gitarre hat und sehr an ihr hängt.

Man sollte niemals Bedenken haben, die Wahrheit einzugestehen. Sie ist eine unumstößliche Tatsache, die sich nicht ändern oder verbiegen lässt.
Seite 404


Alles in allem wurde ich von dem Buch leider doch enttäuscht. Ich hatte mich wirklich riesig darauf gefreut und habe fest mit einem Highlight gerechnet, doch das Buch konnte meinen Erwartungen nicht ganz gerecht werden, denn es gab doch die ein oder andere Schwachstelle!

Auf Grund dessen bekommt es von mir 3 von 5 Sternen!

Veröffentlicht am 02.08.2019

Schöner 4. Band

Hope Again
0

*********Könnte evtl Spoiler enthalten*********
Ich versuche meine Rezensionen immer Spoilerfrei zu halten, doch sicherheitshalber trotzdem der Hinweis – Sicher ist sicher!

“Beim Lesen weinen – eines ...

*********Könnte evtl Spoiler enthalten*********
Ich versuche meine Rezensionen immer Spoilerfrei zu halten, doch sicherheitshalber trotzdem der Hinweis – Sicher ist sicher!

“Beim Lesen weinen – eines der schönsten Gefühle der Welt.“

Seite 104
In diesem Buch geht es um Everly die nach einer schweren Vergangenheit der Liebe abgeschworen hat. Doch langsam keimen in ihre Gefühle für Nolan auf. Doch da gibt es ein Problem, denn Nolan ist Everlys Dozent und somit absolut Tabu für sie. Wird sie den Gefühlen nachgeben und der Liebe noch eine Chance geben oder hält sie sich an das Tabu? Das müsst ihr selbst nachlesen…

In dieser Geschichte lernen wir Dawns Stiefschwester Everly kennen. Sie ist ein eher in sich gekehrter Mensch und es fällt ihr schwer sich Anderen gegenüber zu öffnen, was vor allem mit ihrer Vergangenheit zusammenhängt. Im Laufe der Geschichte öffnet sie sich aber immer mehr und man lernt sie und ihre Vergangenheit immer besser kennen und versteht dann auch ihr Verhalten. Vor allem Nolan vertraut sie sich immer mehr an, was mir wirklich gut gefallen hat.
Mit Nolan konnte ich mich leider nicht so zu 100% identifizieren und ich fand er kam leider auch generell in dem Buch etwas zu kurz. Trotzdem ist er ein toller und liebenswerter Charakter, bei dem mir aber doch leider so der letzte Funke gefehlt hat. Auch er trägt etwas aus seiner Vergangenheit mit sich herum, was nicht gerade ohne ist und es ist wirklich schön mit anzusehen wie sich Everly und Nolan gegenseitig die Kraft geben mit ihrer Vergangenheit klar zu kommen. Das hat mir definitiv am besten gefallen an dieser Geschichte.
Neben den Protagonisten treffen wir natürlich auch bekannte Gesichter wieder, ohne dass sie sich jedoch zu sehr in den Vordergrund gedrängt haben, was ich sehr gut finde.
Und dann lernen wir auch noch Blake kennen. Er wird der Protagonist in Band 5 werden und was soll ich sagen? Ich LIEBE ihn jetzt schon! Er ist einfach toll und ich bin schon richtig gespannt welche Geschichte er zu erzählen hat ?

“Noch nie hatte es jemand in meinem Leben gegeben, dem ich so sehr vertraute. Noch nie hatte es jemanden gegeben, der so viel über mich wusste, jemanden, der mich in den Arm nahm, weil er spürte, was in mir vorging. Jemanden, der wusste, dass ich verdammt kaputt war, und mich trotzdem festhielt, statt sich von mir abzuwenden.“

Seite 154
Der Schreibstil von Mona ist, wie auch schon in den ersten drei Teilen, locker, leicht und fesselnd. Trotzdem konnte mich die Geschichte nicht so überzeugen, wie es die ersten drei getan haben. Ich kann nicht mal genau sagen, was es ist, aber es hat einfach was für mich gefehlt. Die Geschichte wird aus Everlys Sicht geschrieben, wodurch wir sie noch besser kennen lernen als wir es in Trust Again schon getan haben. Es hilft dem Leser sie und ihr Handeln besser zu verstehen, da wir wissen, was in ihrem Kopf vor sich geht. Manchmal hätte ich mir das auch gerne bei Nolan gewünscht. So 3-4 Kapitel aus seiner Sicht wären wirklich toll gewesen, vielleicht hätte ich mich dann auch besser mit ihm identifizieren können. Der Lauf der Geschichte hat mir gefallen und es war auch immer eine gewisse Portion Humor dabei, was ein guter Ausgleich zu den etwas dunkleren Themen in dieser Geschichte war. Ich hätte mir gewünscht, dass sich die Protagonisten noch etwas mehr mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen, vor allem bei Nolan hat mir da irgendwie einiges gefehlt. Das Ende der Geschichte hat mir wirklich sehr gut gefallen, worauf ich aber nicht weiter eingehen kann, da ich sonst spoilern würde und das möchte ich nicht ?

“Der Moment den wir jetzt haben, und alle, die noch kommen werden – das zählt. Nicht das, was geschehen ist.“

Seite 451
Das Cover passt perfekt zu seinen Vorgängern und steht denen auch in nichts nach. Mir gefällt die Farbe sehr und auch die Personen auf dem Cover sind gut getroffen und passen zur Geschichte. Ich musste den Klappentext hier gar nicht lesen, denn mir war klar, das Buch muss ich haben, da ich die ersten drei Teile so geliebt habe!

Alles in allem ist dies eine schöne Geschichte und ein schönes Wiedersehen mit Woodshill und allen Charakteren. Trotzdem hinkt dieser Teil etwas hinter seinen Vorgängern her, was aber nicht heißt, dass ich ihn nicht mag oder nicht empfehlen würde. Ganz im Gegensatz, wenn ihr Fans der Again Reihe seid, müsst ihr auch dieses Band lesen!

Veröffentlicht am 26.07.2019

süß für zwischendurch

Sorry Not Sorry (Liebesroman)
0

*********Könnte evtl Spoiler enthalten*********
Ich versuche meine Rezensionen immer Spoilerfrei zu halten, doch sicherheitshalber trotzdem der Hinweis – Sicher ist sicher!

Danke an den Verlag und an ...

*********Könnte evtl Spoiler enthalten*********
Ich versuche meine Rezensionen immer Spoilerfrei zu halten, doch sicherheitshalber trotzdem der Hinweis – Sicher ist sicher!

Danke an den Verlag und an netGalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

In dem Buch geht es um Tilda die von ihrem Vater zu ihrer Mutter in die USA geschickt wird. Tilda ist gar nicht begeistert davon, da sie schon lange keinen Kontakt mehr zu ihrer Mutter hatte und sie auch sehr sauer auf diese ist. In den USA trifft sie dann auch auf die neue Familie ihrer Mutter und sie legt sich direkt unter anderem mit ihrem Stiefbruder an, der aber eigentlich echt heiß ist. Sie mus sehr oft an ihn denken, was sie nicht wirklich versteht, da er echt gemein zu ihr ist. Wie das zwischen den beiden weiter geht und wie Tilda mit dem Rest der Familie klar kommt, das müsst ihr selbst lesen…

Tilda verhält sich zu Beginn der Geschichte wie ein bockiges kleines Kind. Sie ist sehr naiv und wenn mal etwas nicht nach ihrem willen läuft, sucht sie direkt die Fehler bei anderen und bockt rum. Trotzdem hat sie es auch nicht einfach, da sie in eine Familie und an eine neue Schule kommt wo sie auf Gegenwind stößt. Man merkt als Leser aber, dass sie eine Wandlung im Verlauf der Geschichte durchläuft und am Ende erwachsener und einsichtiger ist. Sie merkt, dass sie sich oft kindisch verhalten hat, was mir wirklich sehr gut gefallen hat.
Tristan, Tildas Stiefbruder, ist ein etwas geheimnisvollerer Charakter, der nicht jeden sofort hinter seine Fassade blicken lässt. Nach außen gibt es sich als Macho und reist ein Mädel nach dem andren auf, lässt sich aber nie auf was wirklich festes an. Es ist schön mit anzusehen wie er sich dann im Laufe der Geschichte aber doch langsam öffnet und auch zulässt, Gefühle zu zeigen. Er ist jemand, der die die er liebt unbedingt beschützen will und außerdem ist er auch sehr eifersüchtig. Ich mochte ihn wirklich sehr ?
Neben den Protagonisten haben wir dann unter anderem noch Cara, Tildas Stiefschwester, die zu Beginn wirklich ecklig zu Tilda war, Tildas Mutter, die mir wirklich sehr gut gefallen hat und die ich sehr mochte und Tildas Stiefvater, den ich von Anfang an nicht einschätzen konnte.
Allgemein fand ich die Charaktere gut ausgearbeitet und realistisch, nur kamen mir leider einige Nebencharaktere etwas zu kurz. Sie wurde von den Protagonisten überschattet, dabei hätte ich den ein oder anderen doch gerne besser ‚kennen gelernt‘.

Die Geschichte wird ausschließlich aus Tildas Sicht erzählt, was mir gut gefallen hat, da man so auch ihre Wandlung besser mitverfolgen kann und einige ihrer Handlungen besser verstehen konnte. Trotzdem hätte ich doch hin und wieder gerne mal Mäuschen in Tristans Kopf gespielt. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und man fliegt nur so durch die Seiten, was dazu geführt hat, dass ich das Buch an einem Tag durchgesuchtet habe. Es wird auch das Thema Mobbing von der Autorin aufgegriffen, wo ich aber leider noch etwas die Tiefe vermisst habe und eine Lösung zu dem Problem wurde leider auch nicht aufgezeigt. Neben dem ernsten Thema besticht die Geschichte aber hauptsächlich durch die humorvollen Sticheleien und Schlagabtausche der Protagonisten und ich musste an einigen Stellen wirklich lachen. Das lockert die Geschichte etwas auf. Auch für Spannung hat die Autorin gesorgt, was mich doch etwas überrascht hat, denn damit habe ich so wirklich nicht gerechnet. Leider kann ich darauf nicht weiter eingehen, da ich sonst spoilern würde, aber es sei gesagt, es handelt sich hier nicht ausschließlich um die typische Liebesgeschichte! Was ich auch sagen kann, ist das mir das Ende zum Teil aber auch etwas übertrieben war. Es war dann doch sehr viel Drama, das hätte man auch etwas weniger dramatisch darstellen können!

Das Cover finde ich wirklich schön, auch wenn mir der Titel etwas zu groß ist und so die Aussicht auf New York in den Hintergrund gerät. Zusammen mit dem Klappentext konnte mich das Cover aber überzeugen und ich würde es auch in einer Buchhandlung definitiv zur Hand nehmen!

Alles in allem handelt es sich hier um eine ganz süße Geschichte für Zwischendurch die aber auch den ein oder anderen Schwachpunkt hatte. Trotzdem kann man sich in die Geschichte fallen lassen und abschalten! Ich würde es definitiv an Liebhaber von Liebesgeschichten weiterempfehlen!

Veröffentlicht am 24.07.2019

Konnte mich leider nicht überzeugen

With or Without You - Mein Herz gehört dir
0

*********Könnte evtl Spoiler enthalten*********
Ich versuche meine Rezensionen immer Spoilerfrei zu halten, doch sicherheitshalber trotzdem der Hinweis – Sicher ist sicher!

Danke an den Verlag und an ...

*********Könnte evtl Spoiler enthalten*********
Ich versuche meine Rezensionen immer Spoilerfrei zu halten, doch sicherheitshalber trotzdem der Hinweis – Sicher ist sicher!

Danke an den Verlag und an das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

“Liebe ist Liebe. Man erlaubt sie nicht. Sie passiert einfach.“

Seite 159
In dem Buch geht es um Jessica, die nach der Trennung von ihrem Freund zusammen einen Trip nach Mexico macht. Einfach mal Abstand von zu Hause und am Strand die Nase in die Bücher stecken, das war ihr Vorsatz. Doch sie hat die Rechnung ohne den Tutor Roman Markson gemacht, den sie schon so lange heimlich anhimmelt. Auch er scheint von ihr angetan sein. Was zwischen den beiden passiert und wie das in der Heimat weiter geht, dass müsst ihr selbst nachlesen…

Jessica lernen wir als zielstrebige Studentin kennen die unbedingt zum Medizinstudium zugelassen werden will und dafür auch in jeder freien Minute lernt. Sie ist nicht so der Partymensch und bleibt lieber zu Hause, außer natürlich ein Mädelstag mit ihren besten Freundinnen steht an. Sie kommt zu Beginn eher als graue Maus rüber, das Bild ändert sich aber als sie in Mexico auf Roman trifft.
Roman ist Tutor an Jessicas Uni und schreibt nebenbei an seiner Doktorarbeit. Wir haben ihn bereits in Band eins kennengelernt. Er ist sehr hilfsbereit und humorvoll und liebt seine Großmutter über alles. Auch er zeigt eine ganz andere Seite als er auf Jessica trifft.
Außerdem treffen wir auch Jillian, Liam und Cassie wieder. Ich mag das Freundinnen Trio eigentlich total weil ich finde, dass sie sich so gut ergänzen udn aufeinander aufpassen und alles füreinander tun würden.

“Es war nicht mein erster Kuss. Es war nicht unser erster Kuss. Aber es war der erste Kuss, der von Bedeutung war.“

Seite 164
Die Geschichte wird aus Jessicas Sicht geschrieben, wodurch wir sie etwas besser kennen lernen. Trotzdem muss ich gestehen, bin ich nicht ganz warm mit ihr geworden.
Auch bei diesem Band hat es bei mir wieder gedauert, bis ich in der Geschichte war, da mir der Anfang gar nicht gefallen hat. Für mich war der Anfang einfach nur plump und gefühlt in jedem dritten Satz kam das Wort vögeln vor. Auch die Chemie der Protagonisten habe ich zu Beginn als komisch empfunden, wobei ich das nicht mal genauer erklären kann. Nach und nach ging es dann aber wirklich fesseln konnte mich die Geschichte leider nicht. Auch die Spannung hat mir in dem Band gefehlt und die Charaktere haben teilweise Dinge gesagt wo ich der Meinung bin, kein Mensch in dem Alter würde so etwas sagen.
Gegen Ende wurde es dann besser, aber dann kam das Ende ?
Ich fand das Ende einfach unrealistisch. Warum ich das finde, kann ich nicht schreiben, da ich sonst spoilern würde. Wer es dennoch wissen möchte kann mir gerne schreiben ?

“Sich um das Glück einer anderen Person mehr als um sein eigenes zu sorgen? Die Bedürfnisse eines anderen vor seine eigenen zu stellen? Das ist die Lehrbuchbeschreibung von Liebe.“

Seite 279
Das Cover finde ich wieder wirklich schön, denn es gefällt mir, dass das Bild der Pärchen mit Blumen hinterlegt ist. Auch die Farbgebung gefällt mir wirklich gut. Was mich allerdings stört, ist der Kerl. Ich finde, wenn man schon Personen auf ein Cover packen muss, sollten sie doch auch zur Beschreibung im Buch passen und das ist hier leider nicht der Fall. Trotzdem würde ich das Cover in einer Buchhandlung auf jeden Fall zur Hand nehmen und der Klappentext macht definitiv Lust auf mehr.

Alles in allem handelt es sich hier um einen schwächeren zweiten Band und ich hoffe wirklich, dass der dritte besser wird. Den dritten möchte ich auf jeden Fall noch lesen, da ich doch noch die ein oder andere offene Frage habe. Wer eine locker leichte Sommerlektüre sucht, macht bei dem Buch eigentlich nichts verkehrt!

Veröffentlicht am 30.06.2019

Konnte mich leider nicht überzeugen

Bis wir eins sind
0

*********Könnte evtl Spoiler enthalten*********
Ich versuche meine Rezensionen immer Spoilerfrei zu halten, doch sicherheitshalber trotzdem der Hinweis – Sicher ist sicher!

“Nie hätte ich mich für weniger ...

*********Könnte evtl Spoiler enthalten*********
Ich versuche meine Rezensionen immer Spoilerfrei zu halten, doch sicherheitshalber trotzdem der Hinweis – Sicher ist sicher!

“Nie hätte ich mich für weniger als Liebe in diese Situation gebracht. Die Sorte Liebe, die einen aufrecht hält. Die einen atmen und leben lässt.“

Seite 275
Erst mal vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

In dem Buch geht es um Annie, die zusammen mit ihren Freunden in eine Bar feiern geht und dort den gut aussehenden Jack kennen lernt. Sie fühlt sich direkt von ihm angezogen und lässt sich auf einen One Night Stand ein. Am nächsten Morgen schleicht sie sich davon, ihre Gedanken schweifen jedoch immer wieder zu Jack und der gemeinsamen Nacht zurück, bis sie ihn auf einmal wieder trifft und etwas erfährt, was sie sehr schockiert… Was das ist und wie es mit den beiden weiter geht, das müsst ihr selbst lesen ?

Zuerst muss ich kurz sagen, dass diese Rezension wahrscheinlich nicht ganz so ausführlich wird, da ich zur Geschichte nicht viel sagen kann, da ich sonst spoilern müsste und das möchte ich nicht!

Direkt am Anfang lernen wir Annie kennen. Sie hält nicht viel von der Liebe und ist auch nicht auf der Suche nach einer Beziehung, da sie viel zu sehr in ihre Arbeit vertieft ist. Sie ist mit Leib und Seele Architektin und liebt ihren Job. Für sie gibt es keinen besseren Beruf. Ab und zu geht trifft sie sich mit ihren Freunden, aber die meiste Zeit verbringt Annie mit Arbeiten. Doch das ändert sich als sie eines Abends Jack kennen lernt. Im Laufe der Geschichte wurde Annie mir dann immer unsympathischer, da sie sich manchmal verhält wie ein Kleinkind, dass nicht genau weis was es will. Sie ändert so oft ihre Meinung das einem schwindelig wird.
Jack lernen wir als gut aussehenden Macho kennen. Er weis genau was er will und nimmt sich das auch. Mehr möchte ich zu Jack gar nicht erzählen.
Neben den beiden Protagonisten gibt es noch Annie’s Freunde Micky, Lizzy und Nat. Ich weis nicht wirklich was ich von ihnen halten soll, denn einerseits sind sie Annie gute Freunde, aber andererseits fand ich sie an manchen Stellen wirklich unsympathisch.

Das Buch beginnt mit einer Anmerkung der Autorin, welche mich persönlich auf eine falsche Fährte geführt hat, denn nach dieser Anmerkung habe ich mit einer ganz anderen Geschichte gerechnet. Das war schon mal der erste Punkt der mich enttäuscht hat.
Die Geschichte wird aus Annies Sich geschrieben und man ist auch sofort mitten im Geschehen. Zu Beginn ging mir alles relativ schnell. Annie die normalerweise Männer aus ihrem Leben raus hält, geht in eine Bar trifft einen Mann und landet mit ihm im Bett. Das kam mir sehr unrealistisch vor. Danach hat die Autorin das Tempo etwas aus der Geschichte genommen so dass es für mich zu der ein oder anderen Länge kam. Generell mochte ich den mittleren Teil eigentlich gar nicht, da er mich eher gelangweilt und genervt hat, denn hier kam die Annie ins Spiel die einfach nicht weis was sie will und die Geschichte wiederholt sich eigentlich ständig und war für mich leider dann auch sehr vorhersehbar. Am Ende hat die Autorin dann nochmal alles gegeben und sehr viel Drama hinein gepackt. Für mich leider schon wieder zu viel.
Die Geschichte an sich hatte eigentlich wirklich potenzial, doch das hat die Autorin meines Erachtens leider nicht ausgeschöpft. Auch mit dem Schreibstil hatte ich so meine Probleme.
Trotz allem gab es auch die ein oder andere Stelle im Buch die mir doch gefallen hat.

Das Cover finde ich leider etwas nichtssagend und man hätte definitiv ein Cover wählen können, welches auch zur Geschichte passt, sei es nur eine Architektur Skizze eines Gebäudes oder ähnliches. Das hätte dem Buch noch etwas Charakter verliehen. Der Klappentext ist interessant und macht definitiv Lust auf mehr!

Alles in allem handelt es sich bei diesem Buch für mich leider um einen Flop, auch wenn ich das Buch eigentlich wirklich mögen wollte, da ich die Autorin auf der FBM treffen durfte und sie einfach so ein toller Mensch ist. Trotzdem muss ich sagen, dass ich mich mehr durch das Buch gequält habe, als es zu genießen. Somit kann ich für dieses Buch leider keine Leseempfehlung aussprechen, aber wie immer, sollte sich jeder seine eigene Meinung bilden!