Profilbild von Themyscira

Themyscira

Lesejury Star
offline

Themyscira ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Themyscira über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.01.2020

faszinierende Interpretation von Magie

Game of Gold
0

"Game of Gold" ist für mich eine unerwartet fantastische Geschichte von einer Hexe, die ihrem Schicksal entgehen will, und einem Hexenjäger, der diese Geschöpfe mit tiefster Überzeugung auf dem Scheiterhaufen ...

"Game of Gold" ist für mich eine unerwartet fantastische Geschichte von einer Hexe, die ihrem Schicksal entgehen will, und einem Hexenjäger, der diese Geschöpfe mit tiefster Überzeugung auf dem Scheiterhaufen brennen sehen will. Aufregend, wie es für eine turbulente Geschichte so kommen musste, gehen Hexe und Jäger den heiligen Bund der Ehe miteinander ein..

Ich liebe dieses Buch seit der ersten Seite! Die Mischung aus Trotz und Leidenschaft ist genau das, was dieses Buch so fesselnd macht. Eine schier unmögliche Liebe beginnt in den dunkelsten Zeiten zu wachsen.
Der Autorin ist es gelungen, dass man auch als Leser seine Prinzipien in Frage stellt und sich gerne von einem geschriebenen Pfad abwendet. So müssen sich auch die Protagonisten mit ihrem vertrauten Erziehungsbild auseinandersetzen und sich für Neues öffnen.

Detailreiche Beschreibungen und eine verträumte Umgebung sorgen für eine authentische Atmosphäre, als Leser hat man das Gefühl richtig dabei zu sein. Besonders gut gelungen ist die neue Art, auf die die Magie basiert. Mit „Geben und Nehmen“ verkörpert jede Hexe ihre Fähigkeiten anders. Grandios!

Total überraschende Wendungen konnten mich schließlich für das Buch gewinnen. Die Handlung scheint vorprogrammiert zu sein, als Leser weiß man, worauf es hinauslaufen wird. Doch ich sage euch, egal was ihr ahnt - es wird anders kommen! Und als ich schlussendlich herausfand, dass wir nicht um eine Fortsetzung kommen, war ich ganz aus dem Häuschen, positiv gesehen!


Der faszinierende Schreibstil und die unvorhersehbare Story machen „Game of Gold“ jetzt schon zu einem echten Geheimtipp des Jahres. Alle Leser, die Übernatürliches und mittelalterliche Zeit lieben, werden dieses Buch, so wie ich verschlingen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2020

übermenschlich geniale Geschichte

Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke
0

Cassardim beginnt in der normalen Zeit, mit (fast) normalen Menschen. Dass die junge Amaia besonders ist, ist ihr bewusst, doch noch nie hat sie genauer nachgeforscht. Es war einfach so. Bis ihre Eltern ...

Cassardim beginnt in der normalen Zeit, mit (fast) normalen Menschen. Dass die junge Amaia besonders ist, ist ihr bewusst, doch noch nie hat sie genauer nachgeforscht. Es war einfach so. Bis ihre Eltern eines Tages einen Fremden im Keller eingesperrt haben und dieser Gefangene seitdem schlagartig ihr Leben verändert hat..

Noar, der Gefangene aus dem Keller, ist ein äußerst heißer Typ, der Amaia und ihre Geschwistern in eine Welt voller Übernatürlichen führt. Ich war seit sie die "Unterwelt" betreten haben hin und weg von der Geschichte. Die atemberaubende Kulisse in Cassardim, ihre Reise durchs Land und die zahlreichen Details in der Unterwelt sind einfach nur gewaltig! Niemals hätte ich so eine Welt zwischen den Seiten erwartet!

Die Charaktere haben so viele Facetten, die unglaublich gut zusammenpassen, somit werden sie authentisch und "echt". Hand aufs Herz, wer kann Noars Charme denn schon wiederstehen und fühlt sich nicht verliebt?

Die Handlung war von beginn an steigend und bot so viel Spannung - ich konnte das Buch nicht weglegen und las es in 2 Tagen aus! Besonders gelungen sind die überraschenden Wendungen, die zu keiner Zeit den Ausgang vermuten lassen.

Ich liebe dieses Buch und kann kaum die Fortsetzung erwarten! Nicht nur "Cassardim" konnte mich überzeugen, auch der Stil der Autorin nahm mich voll und ganz ein!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2020

eine (Lese-)Reise zu sich selbst

Echo der Kirschblüten
0

"Echo der Kirschblüten" beginnt aus der Sichtweise des eigentlichen Hauptcharakters, der mir persönlich auch am besten gefällt. Ebenso finde ich es gut, dass die anderen Sichtweisen beschrieben sind und ...

"Echo der Kirschblüten" beginnt aus der Sichtweise des eigentlichen Hauptcharakters, der mir persönlich auch am besten gefällt. Ebenso finde ich es gut, dass die anderen Sichtweisen beschrieben sind und nicht aus der ICH-Perspektive. So beginnt man nicht nur eine Reise an Amanakis Seite, sondern merkt auch laufend, dass man einem Pfad zu sich selbst folgt.
Demnach fand ich die Handlungsstränge und Botschaften zwischen den Zeilen überaus anregend und brachte mich zum Nachdenken.

Besonders gelungen sind die Dialoge zwischen den Charakteren, das die Geschichte aktiv und die Spannung aufrecht erhält. Im Laufe des Buches merkt man, dass auch der Schreibstil bezüglich des Erzählens immer reifer wurde.

Ein kleines Minus gibts von mir für die Yakuza-Linie im Buch. Die kam mir nicht ganz sinngebend vor und hätte besser eingegliedert werden müssen. Dann wäre vielelicht die Verbindung zum Rest hergestellt worden.

Nichtsdestotrotz ist "Echo der Kirschblüten" eine echte Besonderheit, dessen Geschichte dich auf eine Reise zu sich selbst schickt. Absolute Empfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.12.2019

zeitliches Durcheinander

Für damals, für immer
0

Der Schreibstil ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. Das liegt warscheinlich daran, dass viele Sätze mit der Wiederholung der letzten Wörter des vorangegangenen Satzes beginnen. Oder auch Aufzählungen, ...

Der Schreibstil ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. Das liegt warscheinlich daran, dass viele Sätze mit der Wiederholung der letzten Wörter des vorangegangenen Satzes beginnen. Oder auch Aufzählungen, die immer nur das gleiche Wort beinhalten. Kan man darüber hinwegsehen beziehungsweise wie ich, nach einiger Zeit einfach ausblenden ist der Schreibstil garnicht mal so schlecht.

Mit dem Lesen kommt man recht gut voran, trotzdessen, dass die Handlung eher langatmig ist und sich in einigen Rückblicken verliert. Das gewisse etwas an Spannung ist vorhanden, sodass ich das Buch auch zu Ende gelesen habe.

Mir persönlich hat das zeitliche Durcheinander im Buch nicht gefallen, ich konnte keine richtige Bindung zu den Charackteren aufbauen und auch, dass die Liebe letzendlich gewinnt kommt meiner Meinung nach nicht so gut zur Geltung.

Wer nicht auf zu hohe Ansprüche besteht, für den ist dieses Buch für eine unterhaltsame Wochenendlektüre ohne literarischen Tiefgang definitiv empfehlenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2019

Mini-Krimi mit spannendem Handlungsfortgang

Dunmor Castle - Der Halt im Sturm
0

Zuallererst muss ich gestehen, dass ich mit dem ersten Teil dieser Dilogie nicht richtig warm wurde und auch sehr viel Kritik beanspruchte. Aufgrund des fiesen Cliffhangers am Ende von Band 1 konnte ich ...

Zuallererst muss ich gestehen, dass ich mit dem ersten Teil dieser Dilogie nicht richtig warm wurde und auch sehr viel Kritik beanspruchte. Aufgrund des fiesen Cliffhangers am Ende von Band 1 konnte ich dennoch nicht widerstehen und musste einfach wissen wie es weitergeht.

Da ich die Vorgeschichte der Charaktere kannte, wusste ich bereits über die Situation bescheid. Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass durch die detaillierte Wiederholung und kurzer Charackterbeschreibung ein Leser, der den ersten Teil nicht kennt, sich trotzdem ausreichend zurechtfindet.
Der Spannungsaufbau musste nicht lange auf sich warten und die Story knüpfte nahtlos an die Ereignisse an. Ich fand es richtig gut und fieberte total mit. Auch wie sich die Geschichte entwickelt hat konnte mich überzeugen und war umso überraschter, als die Handlung ungeahnte Wendungen vernahm und ich bis zuletzt keinen Verdacht schöpfen konnte.

Ein kleines Minus gibts von mir nur wegen des ruppigen, sachlichen Schreibstils, der mich persönlich nicht ganz anspricht und auch keine Verbesserung im zweiten Teil zeigen konnte.

Nichtsdestotrotz fand ich den Abschluss um Weiten besser und bin überaus froh, mich doch noch an die Fortsetzung herangetraut zu haben. Und auch Leser, die gerne etwas Detektivarbeit leisten, werden an dieser Minireihe sicher gefallen finden!