Profilbild von Thrillerlady

Thrillerlady

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Thrillerlady ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Thrillerlady über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.10.2018

Habe ich am Erstverkaufstag innerhalb weniger Stunden verschlungen

Der Insasse
1 0

Der Insasse von Sebastian Fitzek (Psychothriller, 2018; Droemer)

Sehnsüchtig habe ich dem heutigen Datum entgegengefiebert, um direkt morgens in die nächste Buchhandlung zu steuern, um das Buch der Bücher ...

Der Insasse von Sebastian Fitzek (Psychothriller, 2018; Droemer)

Sehnsüchtig habe ich dem heutigen Datum entgegengefiebert, um direkt morgens in die nächste Buchhandlung zu steuern, um das Buch der Bücher sofort in den Händen halten zu können. Mit 22,99 € ist dieses Werk nochmal teurer, als man es sonst von den Fitzekbüchern kennt. Dafür erhalten schnelle Leser eine limitierte Ausgabe des Buches, das von seiner Habtik her etwas Besonderes darstellt. Laut der Buchhändlerin soll es das Gefühl einer Zwangsjacke imitieren, meiner Auffassung nach trifft es aufgrund des Musters her die Imitation einer Zelle doch eher.

Wieder zu Hause angekommen fing ich direkt an zu lesen, um es bereits wenige Stunden später ausgelesen in den Händen zu halten. Zugegeben wieder ein sehr kurzweiliges Lesevergnügen, zumal ich dazu sagen muss, dass sich die Fitzekbücher, zumindest für mein Empfinden nochmal wesentlich schneller weglesen lassen, als so manch anderes Buch. Einmal angefangen, fliegen die Seiten bei mir nur so dahin, was nicht zuletzt auch an den immer sehr kurzgehaltenen Kapiteln liegt, die das schnelle Lesen noch unterstützen.

Was soll ich sagen? Der Psychothrillkönig hat es wieder einmal geschafft, dass ich ziemlich geflasht das Buch zugeschlagen habe.

Zugegeben, der Psychothrill ließ etwas auf sich warten und kommt für den Leser erst ziemlich spät kurz vor Schluss so wirklich zum Tragen, dafür wird man dann allerdings mit Psychothrill vom Feinsten belohnt, so dass man sich fragt, was von dem Gelesenen bisher real war und was nicht.

Doch um was geht es überhaupt?
Till Berkhoff, Vater vom vor einem Jahr verschwundenen Max beschließt selbst Insasse einer Psychiatrie zu werden, in dem der mutmaßliche Entführer und Kindermörder sitzt, der Max entführt haben soll. Hier möchte er von dem Täter erfahren, was mit seinem Sohn geschehen ist.

Der Leser verfolgt also gespannt, wie Till sein Vorhaben in die Tat umsetzt und gebannt hetzt man leserisch durch die Psychartrie in dem das Ganze spielt. Hier macht der Psychothrill also seinem Namen alle Ehre, denn wo könnte es in diesem Metier spannender zugehen als in einer Anstalt selbst? Nirgendswo sonst ist der "Wahnsinn" wohl so zu Hause, wie dort.

Je mehr man dem Ganzen folgte, desto mehr baute sich der Lesesog und somit auch der Spannungsbogen auf, es entstand also ein Sog, der mich förmlich durch das Buch peitschte und ich einfach nur wissen wollte, was des Rätsels Lösung ist.

Und wie bereits erwähnt, wird der Leser auch absolut belohnt.
Die Auflösung war so psychologisch, wie sie nur sein konnte und wendete meine bisherigen Vermutungen nochmal komplett. Alle Möglichkeiten, die ich in Betracht gezogen hatten wurden nochmal über den Haufen geworfen, um etwas preis zu geben, womit ich absolut nicht gerechnet hatte. Natürlich kann und will ich hier nicht weiter darauf eingehen, es sei soviel gesagt, dass ich die Auflösung einfach nur genial fand und somit feststand, dass dieses Buch mich wieder einmal völlig fazinierte.

Fazit:

Der Meister des Psychothrills hat es wieder mal geschafft mich absolut zu begeistern. Dieses Buch hat bei mir für so einen Sog gesorgt, dass ich es innerhalb weniger Stunden nur so inhaliert habe. Wer auf Psychothrill und Spannung pur aus ist, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen. Nun heißt es wohl wieder ein Jahr warten, bis ich das nächste Fitzekbuch nur so verschlingen kann.
Note: 1+

Veröffentlicht am 30.08.2018

weder thrillig, noch psychologisch

Das andere Haus
1 0

Das andere Haus von Rebecca Fleet (Psychothriller, 2018; Goldmann)

Bei diesem Buch handelt es sich um das Thrillerdebüt der Londoner Autorin.

Dieses Buch reizte mich absolut, denn ich liebe Psychothriller ...

Das andere Haus von Rebecca Fleet (Psychothriller, 2018; Goldmann)

Bei diesem Buch handelt es sich um das Thrillerdebüt der Londoner Autorin.

Dieses Buch reizte mich absolut, denn ich liebe Psychothriller und der Klappentext machte mich absolut neugierig. Zudem ist das Cover ein absoluter Hingucker, sowohl von seiner Erscheinung, als auch von der Haptik her. Das Cover ist in diesem Fall für mich allerdings auch das Beste vom Buch.

Die Geschichte gliedert sich in Gegenwart aus der Sicht im Jahr 2015, als auch aus der Sicht der Vergangenheit im Jahr 2013. Zudem spielt es aus der Sicht von Caroline, gelegentlichen Einblicken aus der Sicht ihres Mannes Francis, sowie gelegentliche kursiv eingeschobene Einblicke aus der Sicht einer weiteren, zunächst unbekannten Person.

Was mich mitunter wohl einfach mit am Meisten störte, ist wohl einfach die Tatsache, dass der Titel einfach total unpassend gewählt ist, denn der im Klappentext besagte Haustausch und dessen Wirkungen spielen so eine untergeordnete Rolle, dass man sich dieses auch gleich hätte schenken können. Der vermeintlich unvergessliche Aufenthalt, der im Klappentext groß versprochen wird, ist einfach ein absoluter Witz.

Stattdessen wird der Leser einerseits mit absolut nichtssagenden Passagen aus der Gegenwart gelangweilt, wo so gut wie nichts passiert, jedenfalls nichts von dem, was im Klappentext vorausgesagt wird, da dort weder Spannung, noch Emotionen aufkommen, was die düstere Atmosphäre angeht, die dieses Haus angeblich ausstrahlen soll.
Desweiteren wird man wieder und wieder mit Passagen über ihren süchtigen und arbeitsunfähigen Ehemann, der Psychotherapeut ist, gelangweilt, sowie einer weiteren Sache, die sie betrifft und was wohl Teil seiner Sucht ist.

Ich las und las und hatte nach den ersten 100 Seiten immerhin noch eine leichte Hoffnung, dass das psychologische Verwirrspiel doch noch zum Vorschein kommt, aber leider weit gefehlt. Es ging weiter wie bisher ohne jegliche Spannung, jedoch noch mit der Hoffnung noch ein hinnehmbares Ende zu bekommen.

Dieses wollte sich leider nicht einstellen. Empfand ich das Buch bis kurz vor dem Ende als normalen Roman, so wechselte dieses Empfinden ca 100 Seiten vor Schluss zu einem Drama. Diese Tatsache konnte für mein Empfinden aber nicht wirklich mehr herausreißen, da das Ganze relativ unspektakulär daherkam. Wenn man auf einen Psychothriller oder halt auch allgemein auf einen Thriller eingestellt ist, der sich in keiner Weise als solcher entpuppt, macht man sich schon so während des Lesens seine Gedanken, was wohl des Rätsels Lösung sein könnte. Für mich war diese Auflösung einfach nur enttäuschend, da ich mich fragte, warum ausgerechnet jetzt und warum wird das Ganze so unspektakulär dargestellt, wenn der Klappentext soviel mehr verspricht?

Fazit:

Für mich ein Buch, was weder psychologisch, noch überhaupt einen Thriller darstellt. Dementsprechend gibt es nicht den Hauch von psychologischen Verwirrspielen oder sonstigen Elementen, die man auch nur ansatzweise diesem Genre zuordnen könnte. Dafür oft langweiliges Geplänkel, sowie einen sehr kurzen Dramamoment, gefolgt von einem sehr unspektakulären Auflösungsfinale. Gekrönt wird das Ganze noch von absoluter Spannungslosigkeit, sowie handelnden Personen, von denen man nicht mal weiß, warum sie in der Geschichte vorkamen, da sie für sie nichts taten. Als Zeitverschwendung würde ich es trotztdem nicht gänzlich sehen, denn ich wollte schon sehr gerne wissen, was sich dahinter verbarg. Trotzdem absolut am Thema und Genre vorbei, denn man bekommt einfach nichts, was einem bei diesem Buch versprochen wird, somit enttäuschend.
Note: 4

Veröffentlicht am 23.05.2017

Super Unterhaltung, aber nicht gänzlich perfekt

Seelenfeindin
1 0

Seelenfeindin von Sabine Trinkaus (Thriller, 2017; Emons Verlag)
- super Unterhaltung, aber nicht gänzlich perfekt -

Bei diesem Buch handelt es sich um den ersten Thriller der Autorin, die bisher Kurzgeschichten ...

Seelenfeindin von Sabine Trinkaus (Thriller, 2017; Emons Verlag)
- super Unterhaltung, aber nicht gänzlich perfekt -

Bei diesem Buch handelt es sich um den ersten Thriller der Autorin, die bisher Kurzgeschichten und Krimis geschrieben hat.

Mich faszinierte an dem Thriller die Idee, dass er in einer Psychoklinik spielt und ich mir damit ganz viel Psycho versprach. Gerade auch in dem Hinblick, dass man es mit einer Therapeutin und ihrer Patientin zu tun hat und so stellte ich mir vor, ganz viele Einblicke in die Seele der Patientin bekommen würde.

Das Buch ist von der Aufteilung so gestaltet, dass man an den Sitzungen mit der Patientin teilnimmt, indem sie in den jeweiligen Abschnitten aus ihrer Sicht der Dinge erzählt. In den Abschnitten, die direkt aus der Sicht von Nadja, der Therapeutin handeln, nimmt sie allerdings nicht ganz so viel Raum ein, was für mich wohl einer meiner größten Kritikpunkte ist, da ich mir viel mehr davon erhofft hatte. Desweiteren gibt es noch Abschnitte aus einer weiteren Perspektive, die dem Leser allerdings erstmal nicht so viel verraten, was er davon halten soll.

Ich muss sagen, dass mir der Thriller im Großen und Ganzen wirklich gut gefallen hat. Er hat mich super unterhalten und alleine die Thematik war für mich, wie ein Traum, da ich solche Thriller total mag. Leider war während des Lesens nicht immer alles so klar, was das Verständnis angeht, was aber dem geschuldet sein kann, dass es einfach so sein sollte, damit die Story verwirrender rüberkommt. Eine Grundspannung ist vorhanden und dadurch, dass man einfach neugierig ist, was einen letztendlich erwartet bleibt es auch spannend, allerdings für mich ohne totale Hochspannung.

Leider konnte man auch bis zum Schluss nicht alles gänzlich nachvollziehen, was mich somit nicht gänzlich zufrieden zurücklässt. Es hat sich nicht alles nahtlos erschlossen und bei so mancher Person habe ich mich gefragt, warum sie überhaupt in die Geschichte eingeflossen ist, da sie nicht so viel Raum eingenommen hat, bzw. am Ende überhaupt nichts mehr dazu kam. Auch das Ende selbst ist für mich kein Wow-Effekt. Ja, es gab noch eine Überraschung, aber an die kann man denken, zumindest, was die Person betrifft. Allerdings ist dieses Ende nicht so, dass ich mir denke, "Wow, das haut mich jetzt aber total von den Socken". Irgendwie hatte ich da andere Vorstellungen, was mich da alles hätte erwarten können, zumal mir das Ergebnis dann auch zu schnell abgehandelt wurde und man die genauen Gründe nur vage abgehandelt bekommt und sie sich aus der vorangegangenen Story zurechtsuchen muss. War ich anfangs der Story gegenüber schon ein wenig skeptisch gegenüber, so wandelte es sich im Laufe des Lesens dem Positiven entgegen, was leider zum Ende hin aber wieder etwas abflaute.

Fazit:

Ein Thriller, der sich, wenn man erst mal drin ist, super liest und mich super unterhalten hat. Zum Ende hin wurde mir das gute Gefühl allerdings etwas genommen, einfach da das Ende für mich nicht rund genug und kein absoluter Wow-Effekt auftrat. Für mich blieb Einiges offen.

Note: 3+

Veröffentlicht am 07.02.2019

Auftakt einer neuen Reihe

Vanitas - Schwarz wie Erde
0 0

Vanitas - Schwarz wie Erde von Ursula Poznanski (Thriller, 2019; Knaur)

- Auftakt einer neuen Reihe -

Auf diesen Thriller war ich besonders gespannt, nachdem ich vor einiger Zeit gesehen hatte, dass ...

Vanitas - Schwarz wie Erde von Ursula Poznanski (Thriller, 2019; Knaur)

- Auftakt einer neuen Reihe -

Auf diesen Thriller war ich besonders gespannt, nachdem ich vor einiger Zeit gesehen hatte, dass es sich dabei um eine neue Reihe handelt. Ich war neugierig, ob diese Reihe mit der vorherigen mithalten könnte, die mir ziemlich gut gefallen hatte.

Nachdem mich Klappentext und Leseprobe überzeugt hatten, wuchs meine Neugier umso mehr. Das Cover tat ein Übriges dazu, denn das ist ein wahrer Eyecatcher.

Besonders interessant fand ich das Wissen darüber, dass es sich bei der Hauptfigur um einen Polizeispitzel handelt, die einer der brutalsten Banden des organisierten Verbrechens auf der Spur war und nun unter anderer Identität lebt...

Der Einstieg in die Story fiel mir leicht, denn die ersten Seiten kannte ich ja bereits von der Leseprobe her. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und macht einfach Lust auf´s Weiterlesen.
Trotzdem muss ich sagen, dass mir irgendwas gefehlt hat, was das Buch für mich zu einem Pageturner hätte werden lassen. Es war einfach so ein Gefühl, während des Lesens, dass ich nicht ganz hundertprozentig zufrieden war. Das lag zum Einen an der Spannung, die ich nicht ganz so stark wahrnahm, wie gewünscht. Zum Anderen hätte ich mir vielleicht hier und da noch ein paar Infos mehr zu den Andeutungen im Klappentext gewünscht. Da dies allerdings der Auftakt der Reihe ist, bin ich ziemlich sicher, dass in folgenden Büchern sicher nach und nach noch mehr dazu kommen wird... Trotzdem schwanke ich dieses Mal sehr, was meine Bewertung angeht.

Die Geschichte, die sich hinter diesem ersten Fall verbarg, war aufgrund ihrer Fülle an Personen schon nicht ganz ohne, man musste sich also schon beim Lesen konzentrieren, um die Figuren immer richtig zuordnen zu können. Einerseits hätte ich mir vielleicht mehr bei diesem ersten Fall gewünscht, der sich um eine Familiendynastie, andererseits fand ich die Erkenntnisse darüber, die sich zum Ende hin offenbarten recht interessant. Vielleicht hätte ich mir jedoch ein stärkeres Motiv gewünscht, gepaart mit noch mehr Spannung... Das trifft es wohl am ehesten, was die Luft nach oben, die noch bestand, am besten beschreibt.
Nichtdestotrotz habe ich das Buch total gerne gelesen und es hat mir gefallen.

Fazit:

Ein interessanter Reihenauftakt um eine Protagonistin, von der man in den folgenden Bänden sicher noch Vieles erfahren wird. Mir hat er gut gefallen, auch wenn für meinen Geschmack noch Luft nach oben war. Dieses war jedoch bei der anderen Reihe beim ersten Fall ziemlich genauso, so dass ich sicher bin, dass mir die folgenden Fälle sicher noch besser gefallen werden.
Note: 3+

Veröffentlicht am 01.02.2019

ein Wahnsinnsthriller, in wahrsten Sinne des Wortes

Liebes Kind
0 0

Liebes Kind von Romy Hausmann (Thriller, 2019; dtv)

- ein Wahnsinnsthriller, im wahrsten Sinne des Wortes -

Bei diesem Buch, das am 28. Februar 2019 erscheinen wird, handelt es sich um das Thrillerdebüt, ...

Liebes Kind von Romy Hausmann (Thriller, 2019; dtv)

- ein Wahnsinnsthriller, im wahrsten Sinne des Wortes -

Bei diesem Buch, das am 28. Februar 2019 erscheinen wird, handelt es sich um das Thrillerdebüt, der 1981 geborenen Romy Haumann, die mit ihrer Familie in der Nähe von Stuttgart lebt. Die Filmrechte an diesem Thriller sind bereits optioniert.

Was war ich auf diesen Thriller gespannt, denn die Aussage, dass er dort beginnt, wo Andere aufhören, sowie die Leseprobe machten mich äußerst neugierig.

Und ich wurde ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch entpuppte sich als Wahnsinnsthriller, im wahrsten Sinne des Wortes. So war es kein Wunder, dass ich ihn innerhalb kürzester Zeit nur so verschlungen habe.
Kaum damit begonnen, war ich auch schon mittendrin und absolut fasziniert.

Die Handlung ist aus der Sicht von 3 Personenperspektiven geschildert, die alle drei äußerst spannend und interessant die Geschichte erzählen. Ich werde allerdings nicht weiter darauf eingehen, um wen es sich dabei handelt, da es schon zu viel vom Geschehen verraten könnte, sofern man nicht vorher die Leseprobe gelesen hat. Zudem handelt es sich bei meinem Exemplar um ein Rezensionsexemplar, bei dem der Klappentext eventuell etwas anders sein könnte, als bei denen, die dann im Buchhandel erscheinen werden. Somit gehe ich nicht auf die einzelnen im Buch handelnden Personen ein, da es einfach zuviel der Lesefreude nehmen könnte.

Allein der Klappentext las sich schon total gutund machte neugierig auf das, was man ihm schon entnehmen konnte, so dass ich absolut gespannt war, was mich hier letztendlich erwarten würde. Was sich mir dann als Leserin offenbarte war wirklich mal ein Thriller aus einer anderen besonderen Perspektive, die mich durch Spannung und vielen Ah´s und Oh´s nur so durch die Geschichte preschen ließ. Ich war so fasziniert, dass ich das Buch gar nicht zur Seite legen mochte und es notgedrungen dann doch für etwas Schlaf zur Seite legen musste... Diesen Zustand schaffen die wenigsten Autoren bei meinem schon recht kritischen Leserauge. Der Schreibstil unterstützt dieses noch, so dass man wirklich schnell beim Lesen vorankommt.

Wie bereits erwähnt, lebt dieser Thriller von seiner Spannung, aber auch von den wechselnden Personenperspektiven. Glaubte man an der einen Stelle noch, dass dieses oder jenes sich so oder so wirklich zugetragen haben müsste, wurde man beim Weiterlesen wieder eines Besseren belehrt. Dieser Thriller spielt mit den Emotionen des Lesers, ist fast schon hier und da etwas psychologisch angehaucht und lässt den Leser in einem Wechselbad der Gefühle zurück, da man immer wieder in Situationen gebracht wird, wo man anfängt zu zweifeln, ob es wirklich so sein kann, dass es sich so zugetragen hat oder ob nicht doch noch etwas ganz Anderes dahintersteckt. Immer wieder tauchten neue Fragen auf, die sich einem stellten und was es wohl damit auf sich haben könnte und ob sie am Ende auch wirklich zufriedenstellend aufgelöst würden. Als Leser beginnt man zu grübeln und zu hinterfragen, wer sagt die Wahrheit, was steckt dahinter und was wird mich im Laufe des Lesens noch erwarten?
Angestachelt von diesen vielen Fragezeichen war ich noch viel mehr angefixt, dieses Buch einfach nur verschlingen zu wollen, um zu erfahren, was es damit auf sich hat.

Soviel kann ich schon mal verraten, meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht und es entpuppte sich als Lösung etwas, was ich nicht auf dem Schirm gehabt hatte.

Fazit:

Ein Wahnsinnsthriller, der es wirklich in sich hat. Sowohl von seiner Machart, als auch von der Story her, die mich mehr als überraschte und mich vollends überzeugen konnte. Für mich jetzt schon eins der Spannungshighlights des Lesejahres 2019. Absolute Leseempfehlung
Note: 1