Profilbild von Tom_Read4u

Tom_Read4u

Lesejury Profi
offline

Tom_Read4u ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tom_Read4u über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.09.2020

Ein überaus gelungenes Escape-Buch – Bitte mehr davon !!!

Entkommen! Der gefangene Geheimagent
0



Wir finden uns im Jahre 1914 in Sarajevo wieder. Die serbische Geheimorganisation „Schwarze Hand“ plant gerade ein Attentat auf den Thronfolger Franz Ferdinand, wenn er die Stadt besucht. Ihr als Geheimagent ...



Wir finden uns im Jahre 1914 in Sarajevo wieder. Die serbische Geheimorganisation „Schwarze Hand“ plant gerade ein Attentat auf den Thronfolger Franz Ferdinand, wenn er die Stadt besucht. Ihr als Geheimagent euer Majestät seid seit Tagen auf der Suche nach Informationen und dem möglichen Attentatsort, doch kurz vor dem entscheidenden Hinweis, werdet ihr gefangen genommen. Euch bleibt nur noch 1h um euch zu befreien und Europa vor einem Krieg zu bewahren. Das Schicksal eines ganzen Kontinentes hängt davon ab.

Die Rätsel sind allesamt sehr gut und abwechslungsreich gestaltet, mal müssen unsere grauen Zellen was Rechnen oder Zeichnen, dann wieder geheime Botschaften decodieren und mehr. Hierbei haben die beiden Autoren den Schwierigkeitsgrad ist sehr gut abgestimmt, sodass auch recht unerfahrenen Escape Room Spieler mit Rätsel 1 einen leichten Einstieg vorfinden und sich dem langsam ansteigenden Level anpassen können.
Die Einführung in den Wettlauf gegen die Zeit gefiel mir sehr gut. Die Erläuterungen, wie die Rätseltafel zu lösen ist, ist abermals hervorragend beschrieben, denn jedes gelöste Rätsel bringt eine Zahl hervor, doch diese muss selbst erst noch in der Rätseltafel in die am Ende richtige Lösung umgeschrieben werden, bevor man die entsprechende richtige Textpassage lesen kann. Aufbau und Aufmachung des DIN A5 Buches mit knapp 80 Seiten finde ich insgesamt sehr gelungen, denn die wenigen Kritikpunkte des 1. Bandes wurden bei diesem 2. Band toll umgesetzt.
Hervorragend ist ebenso die Aufmachung der Hilfestellungen-/ Lösungsseiten. Dadurch, dass die Lösungen auf dem Kopf stehen, kommt man nämlich nicht in die Versuchung die Lösung gleich mitzulesen.

Alles in allem ist den preisgekrönten Spielebuchautoren Christian und Florian Sußner mit Band 2 der Escape-Buchreihe „Entkommen“ erneut ein absolutes Spielehighlight im Escape Genre gelungen. Nachdem bereits Band 1 durch sein Setting und seine Rätsel überzeugt hat, kann Band 2 nochmals eine Menge Spiel-/Rätselspaß drauflegen. Der klar strukturierte Aufbau, die Systematik des Buches in Kombination mit dem historischen Setting ist sehr übersichtlich und führt zielgerichtet durch die Rätsel, sodass das Lösen der Rätsel letztendlich in wenig Blättern und viel Spielspaß endet. Ein perfekter Begleiter für die nächste Zugreise, ob allein oder zu zweit, aber auch natürlich für Zuhause, oder wo auch immer man Lust auf eine Runde Knobeln bekommt. Meine klare Kaufempfehlung für alle Escape-Room Freunde und für alle die es werden wollen!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2020

Hoch brisant, spannend - ein Top-Thriller !!!

Verschnitt
0

Die Debatten mit dem Umgang mit der Intersexualität sind in den letzten Jahren durch die Einführung des dritten Geschlechts wieder etwas zurückgegangen, ohne wirklich auf die Hintergründe genauer einzugehen. ...

Die Debatten mit dem Umgang mit der Intersexualität sind in den letzten Jahren durch die Einführung des dritten Geschlechts wieder etwas zurückgegangen, ohne wirklich auf die Hintergründe genauer einzugehen. Der Mensch, der dahinter steckt, wird, wie so oft, von Gesellschaft, Politik, Religion, etc. vernachlässigt, ausgestoßen und stigmatisiert, allzu oft wird er „eingenormt“. Das Thema der Intersexualität und wie es den Menschen selbst damit geht, ihre Schicksale, ihr Leiden, etc. hat es leider nie bis in den Feuilleton-Teil der Alltagszeitungen bis auf wenige Ausnahmen geschafft und selbst unter den Medizinern ist dies ein heikles Thema, zumal hier oft die eigene „Götter-in-Weiß“-Attitüde einem richtigen Umgang im Wege steht. Umso erfreulicher ist, dass die Autorin Jennifer Hauff von einem wahren Schicksal inspiriert, uns Leser diesen hochbrisanten, absolut interessanten und zugleich sehr spannenden fiktiven Thriller rund um die Intersexualität beschert, der nicht nur wunderbar unterhält, sondern darüber hinaus zum Nachdenken anregt.
Früh wurde Lianes Kindheit zerstört. Die Folgen sind verheerend, weswegen sie als OP-Schwester Jahre später ihren Rachefeldzug akribisch plant. Und da ist ein Professor, der seit Jahrzehnten geschlechtsverändernde Operationen an Kleinkindern vornimmt, stets dabei nur die Erfüllung seiner eigenen persönlichen Träume im Sinne hat, ohne sich für die einzelnen Schicksale zu interessieren. Ein Lauf gegen die Zeit beginnt, bei dem die Abgrenzung von Täter und Opfer immer mehr verschwindet, doch wird es am Ende überhaupt einen Sieger geben?
Liane und Professor Gelders –zwei Leben, zwei Schicksale, die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch irgendwie zusammen gehören. Die anfänglichen Ungereimtheiten und die Geheimnisse, die die einzelnen Personen mit sich herumtragen, machen absolut neugierig, sodass man als Leser das Buch nicht aus der Hand legen möchte. Die Erzählweise und der Schreibstil sind angenehm flüssig und innerhalb weniger Seiten fiebert bzw. leidet man mit Liane regelrecht mit. Die Entwicklung der Charaktere bzw. der Story nimmt von Kapitel zu Kapitel weiter Fahrt auf und immer mehr Details aus Lianes Leben kommen für uns Leser ans Licht. Die kleinen Cliffhanger an den Kapitelenden sind sehr gut gesetzt, sodass die Spannung und die persönliche Neugierig weiter ausgebaut werden.
Die Spannung bleibt dabei stets auf einem sehr hohen Niveau, was zum einen an den bereits erwähnten gut gesetzten Cliffhanger, aber auch durch die Mischung an gelösten und dem Auftreten neuen Geheimnissen/Rätseln, etc. liegt. Toll hierbei auch die Variation der Kapitel, mal spannend, dann schockierend und dann wieder sehr emotional und hier und da immer mal wieder eine Passage, die einem zum Schmunzeln bringt.
Ohne an dieser Stelle zu viel zu verraten, möchte ich noch das Ende erwähnen, denn die letzten Ereignisse bereiten ein tolles, spannendes wie überraschendes Ende vor, das man so nicht erwartet hätte. Rundum ein Thriller, der sich auch getrost Thriller nennen darf.
Alles in allem bin ich sehr begeistert von diesem Buch, von der grandios umgesetzten sensiblen Thematik, vom Schreibstil und den überaus hervorragend umgesetzten Stilmitteln, wie Cliffhanger, Ortswechsel, Verschleierungskapitel, Rückblenden, Tempoverschärfungen-/Verlangsamung, etc. Dieses Buch ist für mich als Krimi-/Thriller-Fan der Thriller des Sommers 2020. Endlich mal wieder ein Buch, bei dem man nicht schon anhand der ersten 40 Seiten den Ausgang hervorsagen kann, dass nicht in seiner Thematik, in seiner Dramaturgie, schon hunderte Mal gelesen wurde. Bitte mehr davon!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2020

Kinder backen mit Christina

Kinder backen mit Christina
0

Wer dieses Buch in den Händen hält, wird gleich nach dem ersten Blättern feststellen, dass es sich vom herkömmlichen „Backbuch-Genre“ deutlich unterscheidet. Das Layout des Buches und der einzelnen Seiten, ...

Wer dieses Buch in den Händen hält, wird gleich nach dem ersten Blättern feststellen, dass es sich vom herkömmlichen „Backbuch-Genre“ deutlich unterscheidet. Das Layout des Buches und der einzelnen Seiten, ob mit oder ohne den Bildern, die Haptik und Griffigkeit der Seiten ist mit Liebe zum Detail gemacht und eben mit dieser umgesetzt worden. Man merkt schnell, dass man hier was Wertiges schaffen wollte. Dazu auch passend der Einstieg ins Buch, das viel Freude beim Lesen bereitet. Es ist ein toller Anfang für Jung und Alt, der mit dem Blick auf unsere alltäglichen Lebensmittel zeigt, wie selbstverständlich wir doch davon ausgehen rund um die Uhr fertige Lebensmittel kaufen zu können. Mit diesen ersten Seiten die Arbeit und viel wichtiger die notwendigen Zutaten in den Fokus zu rücken, ist sehr gut gelungen, auch wenn mehrmals von "Hefebakterien" gesprochen wird. Schade, dass das beim Korrekturlesen nicht aufgefallen ist, dass Hefe immer noch ein Pilz ist.
Dagegen sehr schön beschrieben sind die Erläuterungen u.a. zu Kräutern, Butter, zu den unterschiedlichen Mehlsorten und den daraus resultierenden E- Nummern oder der kleine aber sehr aufschlussreiche Test, ob die Eier im Kühlschrank noch frisch sind.
Bevor ich an dieser Stelle zu den Rezepten komme, möchte ich nur kurz den 3. Teil des Buchs erwähnen, der das Leben der Autorin und ihrer Familie auf dem Bauernhof in Wort und Bild zeigt. Wieder fällt hier der sehr schöne Schreibstil auf, der auf eine unaufgeregten Art und Weise das Leben auf einem Bauernhof beschreibt und zugleich Neugierde und Spaß vermittelt. In unserer Zeit, vielleicht gar nicht verkehrt den Kids zu zeigen ,wie viel Arbeit noch tagtäglich in diesem Berufsfeld auf einem wartet, bzw. wie vielfältig es ist und was geleistet werden muss, damit wir unsere Lebensmitteln auf den Tisch bekommen. Für mich als Erwachsener waren in diesem Teil jedoch zu viele Fotos, die teilweise etwas seltsam gestellt wirkten. Aber kommen wir nun zum eigentlichen Teil des Buches, den Backrezepten, die knapp die Hälfte des Buches ausmachen:

Mit nur 30 Rezepten ist dieses Backbuch recht übersichtlich, wobei man sagen muss, dass davon auch einige keine Backrezepte sind (Eis, Joghurt, Popcorn, Marmelade). Von den verbliebenen Rezepten ist fast die Hälfte mit Hefeteig, was ich leider etwas einseitig finde und zudem auch als Waffelrezept etwas seltsam, zumal auf ihrer Blogseite ein geniales Apfel-Zimt-Waffelrezept ohne Hefe zu finden ist. Da hätte ich mir mehr Abwechslung erhofft, bzw. auch mehr unterschiedliche Rezepte, für Rührteige, etc., was man mit Kids einfach nachbacken könnte und auch kann. Etwas enttäuscht von dieser Auswahl bin ich leider schon, ebenso von Art der Rezepte, denn „Würstchen im Schlafrock“ ist nichts besonders und dafür braucht es auch kein Backbuch. Auf dem Blog von Christina sind so viele leckere, leichte Rezepte für jede mögliche Situation bzw. Jahreszeit, die wunderbar auch mit Kindern gelingen und für das Backen mit Kids geeignet wären. Da wurde leider etwas an Potential verschenkt. Die Rezepte von den Schokomuffins, Apfeltaschen oder auch Mini-Donuts waren sehr leicht zu backen und die Resultate haben wunderbar geschmeckt.

Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass es ein sehr hochwertiges und auch lesenswertes Buch über ein Leben auf dem Bauernhof und der Herkunft von alltäglichen Grundnahrungsmitteln ist, dass mit einigen Rezepten schön aufgehübscht wurde, jedoch als Backbuch leider enttäuscht. Die geringe und doch eher einseitige Auswahl der Rezepte ist sehr schade. Wer Christina’s Blog kennt, weiß, was für eine tolle Vielfalt sie an Rezepten hat, weswegen es sich definitiv lohnt in den Blog einen Blick zu werfen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 21.06.2020

Snow landet immer oben

Die Tribute von Panem X
0

Einige Jahre sind seit dem Ende des Krieges vergangen und die Hungerspiele jähren sich zum 10. Mal. Als Leser tauchen wir genau dort in die Geschichte ein, wo die Tribute von Panem- Trilogie 64 Jahre ...

Einige Jahre sind seit dem Ende des Krieges vergangen und die Hungerspiele jähren sich zum 10. Mal. Als Leser tauchen wir genau dort in die Geschichte ein, wo die Tribute von Panem- Trilogie 64 Jahre später quasi ihr Ende fand – im Kapitol. Jedoch nicht das herrlich glänzende prächtig verzierte überaus dekadente Kapitol, sondern in ein Kapitol, das selbst noch seine Narben des Krieges verarzten muss. Und genau hier treffen wir auf einen noch sehr jungen Coriolanus Snow.

Wie alle anderen auch, müssen selbst die aus gutem Hause stammenden Snows unter Entbehrungen leben und leiden Hunger. Der junge Snow versucht diese Schmach unter allen Umständen zu verbergen und den Schein zu wahren, dass sie noch einen gewissen Wohlstand hätten, von dem sie zehren können. Damit dies auch gelingt, hilft ihm seine Cousine Tigris immer wieder aus der Patsche, wie auch am Morgen der Ernte der X. Hungerspiele. Zum ersten Mal erhalten die Tribute sogenannte Mentoren und für Coriolanus Snow ist es die einzige Möglichkeit, damit seine Familie endlich wieder zu Ruhm und Ehre gelangt. Die einst mächtige Familie Snow durchlebt schwere Zeiten und ihr Schicksal hängt davon ab, ob es Coriolanus gelingt, seine Konkurrenten zu übertrumpfen und auszustechen und Mentor des siegreichen Tributs zu werden. Doch es kommt, wie es kommen muss - Snow wird Mentor des weiblichen Tributs Lucy Gray aus Distrikt 12. Jede Entscheidung, die er nun treffen wird, könnte über Erfolg oder Misserfolg seines zukünftigen Lebens entscheiden und Lucys Leben vorzeitig beenden. Es liegt nun an ihm zu beweisen, dass „Schnee eben immer oben landet.“ Mögen die Spiele beginnen.

Der leichte und unterhaltsame Erzählstil ist wie in den bisherigen Büchern vorhanden und wirkt aufgrund der Nüchternheit und Reserviertheit von Snow sehr passend. Es ist toll zu sehen, wie die Autorin Collins viele bekannte Namen bereits hier schon auftauchen lässt (Heavensbee, Crane, Flickerman etc.) oder die Tatsache, dass Tigris mit Snow verwandt ist. Neben der Charakterentwicklung von Coriolanaus zu dem Snow, wie wir ihn kennen, war es sehr interessant auch Handlungsstränge und die Entwicklung der anderen Charaktere während des Verlaufs der Story mit zu verfolgen, sodass es stimmig zur Trilogie-Zeit in 64 Jahren und später passt.

Überraschend fand ich die recht vielschichtige Entwicklung der Verbindung zwischen Lucy Gray und Coriolanaus, die ich so zu Beginn nicht erwartet hatte. Spannend auch der Auslöser, der Snow zu einem der widerlichen Menschen gemacht hat, die er anfangs selbst noch verachtet hatte.

Alles in allem wird ein gutes Bild über das Kapitol vor 64 Jahren gezeichnet und auch die Hintergründe der Hungerspiele werden ganz gut erklärt. Es ist ein stimmiges Prequel, das zeigt dass Menschen eben nicht nur das sind, was andere aus Ihnen machen, sondern wir immer Chancen haben das Richtige zu tun, denn nur, wenn nicht alle davor aus Egoismus zurückschrecken, kann aus unserer Zeit eine Gute werden. Insgesamt hat mir das Buch recht gut gefallen - auch wenn es nicht ganz an die Trilogie heranreicht. Der Perspektivwechsel von den Tributen zu Snow ist durchaus gelungen, auch wenn man mit Snow trotz seines Schicksals nicht so in letzter Konsequenz mitfiebert, wie man es als Leser bei der Trilogie mit Katniss gemacht hatte. Die Beschreibung der Schauplätze, vor allem der Arena, ist eindrucksvoll und bildhaft beschrieben, sodass man sich leicht in das damalige Panem hineinversetzen kann. Zwar wird vieles erklärt, jedoch finde ich, dass der Schluss etwas übereilt daher kommt, da leider letztendlich zu viel auf einmal hineingepackt wurde. Trotz alledem werden Fans der Reihe ihre Freude mit dem Buch haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2020

Der nächste spannende Jugendthriller von Mel Wallis de Vries – Suchtgefahr !!!

Ich sehe was, was du nicht siehst
0


Wer Mel Wallis de Vries kennt, weiß, worauf er/sie sich einlässt – Spannung bis zur letzten Seite mit einem überaus überraschenden unerwarteten Finale. Die Autorin schafft es jedes Mal wieder ihre Leser*innen ...


Wer Mel Wallis de Vries kennt, weiß, worauf er/sie sich einlässt – Spannung bis zur letzten Seite mit einem überaus überraschenden unerwarteten Finale. Die Autorin schafft es jedes Mal wieder ihre Leser*innen an der Nase herumzuführen und mit einem fulminanten WOW-Effekt das Finale einzuläuten. Ebenso in ihrem bereits 6. Buch mit dem Titel “ Ich sehe was, was du nicht siehst“.
Eine mitreisende, spannende, teils unheimliche Geschichte, die einen einmal angefangen zu lesen, nicht mehr loslässt bis zur letzte Seite, bis zum letzten Wort.

Die vier Freundinnen Lilly, Anouk, Bo und Mabel beschließen ihren geplanten Sommer-Camping-Urlaub trotz der schlimmen Ereignisse - das Verschwinden ihrer Freundin Emma nach der Weihnachtsfeier vor 6 Monaten- anzutreten. Zunächst scheint es ein fast normaler Camping-Urlaub zu werden, auch wenn jede einzelne auf ihre Art mit dem Verschwinden von Emma zu kämpfen hat. Doch dann haben die vier immer mehr das Gefühl vor Ort beobachtet zu werden. Als dann das T-Shirt von Emma bei den Mädels im Zelt auftaucht, ist allen klar – sie sind nicht allein. Auf wen hat es der Mörder von Emma nun abgesehen? Lebt Emma vielleicht doch noch?
Die Geschichte durch einen permanenten Wechsel der Sichtweisen der handelnden Personen mit immer wiederkehrenden Einschüben von Zeitungsartikeln und Kommentaren des Entführers voranzutreiben, ist ein sehr gut gelungener Schachzug de Vries und der Plan geht vollkommen auf. Die Story ist somit deutlich spannender und ausfüllender und setzt auch immer wieder Cliffhanger, sodass man stets weiterlesen möchte bzw. sich fast schon danach sehnt, dass der Entführer auftritt. Trotz der eher kurzen Länge von knapp 230 Seiten, ist es ein spannender Plot mit einem angenehm frischen Schreibstil mit modernem Sprachjargon und gut gesetzten Pointen zum Schmunzeln und als Jugendbuch und würde ich es ab 13/14 Jahren empfehlen. Für etwas reifere Kids vielleicht auch schon ab 12 Jahren. Wer einmal ein Buch von Mel Wallis de Vries in die Hand genommen hat, wird es wieder tun - denn hier liegt absolute Suchtgefahr vor!!! Viel Spaß beim Lesen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere