Profilbild von Tom_Read4u

Tom_Read4u

Lesejury Profi
offline

Tom_Read4u ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tom_Read4u über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.06.2020

Snow landet immer oben

Die Tribute von Panem X
0

Einige Jahre sind seit dem Ende des Krieges vergangen und die Hungerspiele jähren sich zum 10. Mal. Als Leser tauchen wir genau dort in die Geschichte ein, wo die Tribute von Panem- Trilogie 64 Jahre ...

Einige Jahre sind seit dem Ende des Krieges vergangen und die Hungerspiele jähren sich zum 10. Mal. Als Leser tauchen wir genau dort in die Geschichte ein, wo die Tribute von Panem- Trilogie 64 Jahre später quasi ihr Ende fand – im Kapitol. Jedoch nicht das herrlich glänzende prächtig verzierte überaus dekadente Kapitol, sondern in ein Kapitol, das selbst noch seine Narben des Krieges verarzten muss. Und genau hier treffen wir auf einen noch sehr jungen Coriolanus Snow.

Wie alle anderen auch, müssen selbst die aus gutem Hause stammenden Snows unter Entbehrungen leben und leiden Hunger. Der junge Snow versucht diese Schmach unter allen Umständen zu verbergen und den Schein zu wahren, dass sie noch einen gewissen Wohlstand hätten, von dem sie zehren können. Damit dies auch gelingt, hilft ihm seine Cousine Tigris immer wieder aus der Patsche, wie auch am Morgen der Ernte der X. Hungerspiele. Zum ersten Mal erhalten die Tribute sogenannte Mentoren und für Coriolanus Snow ist es die einzige Möglichkeit, damit seine Familie endlich wieder zu Ruhm und Ehre gelangt. Die einst mächtige Familie Snow durchlebt schwere Zeiten und ihr Schicksal hängt davon ab, ob es Coriolanus gelingt, seine Konkurrenten zu übertrumpfen und auszustechen und Mentor des siegreichen Tributs zu werden. Doch es kommt, wie es kommen muss - Snow wird Mentor des weiblichen Tributs Lucy Gray aus Distrikt 12. Jede Entscheidung, die er nun treffen wird, könnte über Erfolg oder Misserfolg seines zukünftigen Lebens entscheiden und Lucys Leben vorzeitig beenden. Es liegt nun an ihm zu beweisen, dass „Schnee eben immer oben landet.“ Mögen die Spiele beginnen.

Der leichte und unterhaltsame Erzählstil ist wie in den bisherigen Büchern vorhanden und wirkt aufgrund der Nüchternheit und Reserviertheit von Snow sehr passend. Es ist toll zu sehen, wie die Autorin Collins viele bekannte Namen bereits hier schon auftauchen lässt (Heavensbee, Crane, Flickerman etc.) oder die Tatsache, dass Tigris mit Snow verwandt ist. Neben der Charakterentwicklung von Coriolanaus zu dem Snow, wie wir ihn kennen, war es sehr interessant auch Handlungsstränge und die Entwicklung der anderen Charaktere während des Verlaufs der Story mit zu verfolgen, sodass es stimmig zur Trilogie-Zeit in 64 Jahren und später passt.

Überraschend fand ich die recht vielschichtige Entwicklung der Verbindung zwischen Lucy Gray und Coriolanaus, die ich so zu Beginn nicht erwartet hatte. Spannend auch der Auslöser, der Snow zu einem der widerlichen Menschen gemacht hat, die er anfangs selbst noch verachtet hatte.

Alles in allem wird ein gutes Bild über das Kapitol vor 64 Jahren gezeichnet und auch die Hintergründe der Hungerspiele werden ganz gut erklärt. Es ist ein stimmiges Prequel, das zeigt dass Menschen eben nicht nur das sind, was andere aus Ihnen machen, sondern wir immer Chancen haben das Richtige zu tun, denn nur, wenn nicht alle davor aus Egoismus zurückschrecken, kann aus unserer Zeit eine Gute werden. Insgesamt hat mir das Buch recht gut gefallen - auch wenn es nicht ganz an die Trilogie heranreicht. Der Perspektivwechsel von den Tributen zu Snow ist durchaus gelungen, auch wenn man mit Snow trotz seines Schicksals nicht so in letzter Konsequenz mitfiebert, wie man es als Leser bei der Trilogie mit Katniss gemacht hatte. Die Beschreibung der Schauplätze, vor allem der Arena, ist eindrucksvoll und bildhaft beschrieben, sodass man sich leicht in das damalige Panem hineinversetzen kann. Zwar wird vieles erklärt, jedoch finde ich, dass der Schluss etwas übereilt daher kommt, da leider letztendlich zu viel auf einmal hineingepackt wurde. Trotz alledem werden Fans der Reihe ihre Freude mit dem Buch haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2020

Der nächste spannende Jugendthriller von Mel Wallis de Vries – Suchtgefahr !!!

Ich sehe was, was du nicht siehst
0


Wer Mel Wallis de Vries kennt, weiß, worauf er/sie sich einlässt – Spannung bis zur letzten Seite mit einem überaus überraschenden unerwarteten Finale. Die Autorin schafft es jedes Mal wieder ihre Leser*innen ...


Wer Mel Wallis de Vries kennt, weiß, worauf er/sie sich einlässt – Spannung bis zur letzten Seite mit einem überaus überraschenden unerwarteten Finale. Die Autorin schafft es jedes Mal wieder ihre Leser*innen an der Nase herumzuführen und mit einem fulminanten WOW-Effekt das Finale einzuläuten. Ebenso in ihrem bereits 6. Buch mit dem Titel “ Ich sehe was, was du nicht siehst“.
Eine mitreisende, spannende, teils unheimliche Geschichte, die einen einmal angefangen zu lesen, nicht mehr loslässt bis zur letzte Seite, bis zum letzten Wort.

Die vier Freundinnen Lilly, Anouk, Bo und Mabel beschließen ihren geplanten Sommer-Camping-Urlaub trotz der schlimmen Ereignisse - das Verschwinden ihrer Freundin Emma nach der Weihnachtsfeier vor 6 Monaten- anzutreten. Zunächst scheint es ein fast normaler Camping-Urlaub zu werden, auch wenn jede einzelne auf ihre Art mit dem Verschwinden von Emma zu kämpfen hat. Doch dann haben die vier immer mehr das Gefühl vor Ort beobachtet zu werden. Als dann das T-Shirt von Emma bei den Mädels im Zelt auftaucht, ist allen klar – sie sind nicht allein. Auf wen hat es der Mörder von Emma nun abgesehen? Lebt Emma vielleicht doch noch?
Die Geschichte durch einen permanenten Wechsel der Sichtweisen der handelnden Personen mit immer wiederkehrenden Einschüben von Zeitungsartikeln und Kommentaren des Entführers voranzutreiben, ist ein sehr gut gelungener Schachzug de Vries und der Plan geht vollkommen auf. Die Story ist somit deutlich spannender und ausfüllender und setzt auch immer wieder Cliffhanger, sodass man stets weiterlesen möchte bzw. sich fast schon danach sehnt, dass der Entführer auftritt. Trotz der eher kurzen Länge von knapp 230 Seiten, ist es ein spannender Plot mit einem angenehm frischen Schreibstil mit modernem Sprachjargon und gut gesetzten Pointen zum Schmunzeln und als Jugendbuch und würde ich es ab 13/14 Jahren empfehlen. Für etwas reifere Kids vielleicht auch schon ab 12 Jahren. Wer einmal ein Buch von Mel Wallis de Vries in die Hand genommen hat, wird es wieder tun - denn hier liegt absolute Suchtgefahr vor!!! Viel Spaß beim Lesen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2020

Goldig, hinreißend - Penelope ist einfach zum Fressen süß

Wir essen keine Mitschüler
0


Der erste Schultag ist immer aufregend für alle Kinder, egal ob Mensch oder Dinosaurier. Die kleine Penelope Rex hat große Angst, dass die anderen Kinder sie nicht mögen werden. Doch Mama und Papa Rex ...


Der erste Schultag ist immer aufregend für alle Kinder, egal ob Mensch oder Dinosaurier. Die kleine Penelope Rex hat große Angst, dass die anderen Kinder sie nicht mögen werden. Doch Mama und Papa Rex sind da sehr zuversichtlich. Als Penelope in die Klasse kommt, staunt sie nicht schlecht - da sind ja lauter Menschenkinder in der Schule - ihr Lieblingsessen!!!
Ohje, ob das gut geht und ob sie wirklich neue Freunde finden wird ???

Dieses goldige, hinreißende Bilderbuch mit den lustigen Textpassagen ist nicht nur für Kinder, sondern auch für uns Erwachsene als Vorleser ein Genuss. Nach den ersten wenigen Zeilen, muss man einfach Penelope Rex zum Fressen gern haben. Die großen liebevollen Zeichnungen und die humorvollen kleinen Texte harmonieren und ergänzen sich bestens und laden so zum Verweilen ein.

Mit dieser Geschichte hat der US-amerikanische Autor und Illustrator Ryan T Higgins nicht nur eine goldige und herzerwärmende Geschichte mit einer hinreißenden Penelope Rex in Wort und Bild geschaffen, sondern zeigt auf eine sehr anschauliche Art und Weise, dass man vor der Schule keine Angst haben braucht. Eine klare Kaufempfehlung für alle Eltern, Großeltern, Paten, etc. für ihre kleinen Sprösslinge zur Einschulung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2020

Ein sehr gelungenes Debüt - Bitte mehr davon!!!

Wie viele willst du töten
0

Mit "Wie viele willst du Töten" hat Joanna Schaffhausen ein absolut spannendes und lesenswertes Debüt hingelegt. Von der ersten Seite an schafft sie es mit ihrem Schreibstil, ihren spannenden und unterschiedlichen ...

Mit "Wie viele willst du Töten" hat Joanna Schaffhausen ein absolut spannendes und lesenswertes Debüt hingelegt. Von der ersten Seite an schafft sie es mit ihrem Schreibstil, ihren spannenden und unterschiedlichen handelnden Charakteren, einen Plot zu kreieren, den man kaum unterbrechen möchte. Doch um was geht es überhaupt ?
Die Hauptperson ist Elllery Hathaway eine junge Polizistin in einem kleinen Ort in Massachusetts, in dem selten etwas passiert, außer die üblichen Delikte. Doch seit den letzten 3 JAhren bekommt sie immer eine anonyme Geburtstagskarte und zeitgleich verschwindet stets eine Frau aus Kleinstadt auf mysteriöse Art und Weise. Ob es da einen Zusammenhang gibt ? Für Ellery zweifelsfrei ja, aber damit steht sie allein auf weiter Flur. Hat es etwas mit ihrer Vergangenheit zu tun, die niemand kennt ? Sie braucht Rat und erinnert sich an FBI Agent Reed Markham, der sie damals als Teenagerin aus den Klauen eines Serienkillers befreit hat. Reed willigt ein ihr zu helfen. Kaum ist er jedoch vor Ort in der Kleinstadt, häufen sich die Vorkommnisse. Wer kennt Ellerys Vergangenheit und kann Reed ihr wirklich helfen ?

Ein spannender Plot mit einigen Wendungen und ungeahnten Ereignissen beginnt. Die Kapiteln haben eine angenehme Länge und enden stets mit geschickt platzieren Cliffhangern, sodass man immer wieder dazu verleitet wird weiter zu lesen. Die unterschiedlich handelnden Charaktere werden hervorragend beschrieben und zeigen äußerst passende Handlungen, so als ob die Autorin reale Personen eins zu eins in ihr Buch geschrieben hätte - wer weiß, vielleicht hat sie das ja auch ?!
Auch Ellery und Reed, die zwei Hauptpersonen im Buch, erfahren im weiteren Verlauf einen wunderbare Entwicklung, sodass man schnell die beiden smypathisch findet und mit ihnen mitfiebert. Je weiter die Story vorranschreitet, desto spannender wird das Ganze und endet in einem Höhepunkt, der zum einen zwar kurz vorher schon angedeutet wird, aber trotzdem noch ein stückweit überraschend daherkommt.
Für meinen Geschmack hätte es noch etwas mehr Thrill sein dürfen, jedoch bin ich auch sehr gut unterhalten worden, weswegen ich 4 Sterne vergebe und hoffe, dass die Autorin uns noch mit weiteren solch spannenden Thrillern beglücken wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2020

Cold Case – der Erste Fall für Tess – eine Reihe mit Potential nach oben!!!

Cold Case - Das verschwundene Mädchen
0


Ein Serienmörder ist nach Jahren der Ruhe zurück und lauert Frauen früh morgens in ihren Häusern auf, überfällt und tötet sie und verwindet wieder ohne eine jegliche Spur zu hinterlassen. Doch eines Tages ...


Ein Serienmörder ist nach Jahren der Ruhe zurück und lauert Frauen früh morgens in ihren Häusern auf, überfällt und tötet sie und verwindet wieder ohne eine jegliche Spur zu hinterlassen. Doch eines Tages macht er einen Fehler. An einem Tatort hat er DNA-Spuren hinterlassen, die auf einen alten Vermisstenfall aus dem Jahre 2002 hinweisen. Das ruft Tess Hjalmarsson mit ihrem Cold Case Team auf den Plan und rollt nochmals die Ermittlungen von damals auf. Hängt das spurlose Verschwinden der jungen Annika tatsächlich mit den aktuellen Serienmorden zusammen, oder ist es nur eine (un)glückliche Verknüpfung von Ereignissen?
Durch das Hineinwerfen direkt in die Story mit dem Prolog und dem sich daraus entwickelnden Fall samt der Rückblicke ins Jahr 2002 zu dem Cold Case Fall von Annika, brauchte die Story keinen langen Anlauf, was ich sehr begrüße. Die ungemein dichte und spannende Atmosphäre in den ersten Zeiten fangen einem beim Lesen sofort ein. Als Leser gefangen in 2 Zeiten, die mit der Zeit, mit jeder gelesen Seite immer mehr zu einem Ziel führen, erleben wir sowohl das Geschehen als auch die Ermittlungen sehr gut mit. Leider wird diesen Ermittlungen stellenweise durch ein wenig zu viel Privatleben der Ermittler das Tempo genommen. Trotzdem schafft es die Autorin durch die platzierten Cliffhanger, die Spannung aufrecht zu erhalten.

Ich finde den Schreibstil sehr angenehm und verleitet einen immer weiterzulesen. Die gelegentlichen witzigen Sprüche von Tess Kollegin und die stetig zunehmenden Infos über die handelnden Charakteren lassen Sympathien immer mehr wachsen, sodass ich von Seite zu Seite immer mehr mit dem Ermittler-Team mitfiebere und das Geschehen weiter mitverfolgen möchte. Eine tolle Idee finde ich zudem, dass vorne auf den ersten Seiten eine gezeichnete Landkarte ist um sich orientieren zu können und im hinteren Teil des Buches eine kleine Zusammenstellung des Cold Case Teams samt ein paar Infos.

Nach dem Lesen muss ich rückblickend leider sagen, dass mir das gewisse Etwas an der Story fehlte. Das Buch war gut, aber nicht überragend und für mich definitiv kein Thriller, sondern ein Krimi, da einfach die Action, der Thrill an sich gefehlt hat um ein Page-Turner zu werden. Es war mehr die eigene Neugierde, die einem zum Weiterlesen verleitet hat.
Da ich viele skandinavische Bücher lese, hab ich auch eine gewisse Erwartung an sie und diese Erwartung wurde leider nur zum Teil erfüllt.
ABER: das Team um Tess mit all seinen Stärken, Schwächen, Charaktereigenschaften ist absolut sympathisch, die Idee mit den Cold Case Fällen ist super und ich würde sagen, da ist absolut noch Potential nach oben. Von daher bin ich sehr auf das nächste Frühjahr gespannt, wenn der 2. Teil herauskommt und gebe der Autorin und ihrem Schaffen definitiv noch eine 2. Chance =)

  • Spannung
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil