Profilbild von Um_Buchseites_breite

Um_Buchseites_breite

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Um_Buchseites_breite ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Um_Buchseites_breite über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.02.2021

Platte Charaktere und spannende Idee

Beastmode 1: Es beginnt
0

Inhalt
Eine 5.000 Jahre alte Göttin, ein 200 Jahre alter Dämon, ein komplett tätowierter Junge, der die Zeit anhalten kann, ein Mädchen, zur Hälfte eine Maschine ist und ein tollpatschiger Junge, den ...

Inhalt
Eine 5.000 Jahre alte Göttin, ein 200 Jahre alter Dämon, ein komplett tätowierter Junge, der die Zeit anhalten kann, ein Mädchen, zur Hälfte eine Maschine ist und ein tollpatschiger Junge, den man nicht töten kann. Diese fünf speziellen Charaktere werden für eine Rettungsmission überredet das Militär zu unterstützen. Denn ein mysteriöses Energiefeld bedroht die Menschheit. Alle Hoffnung liegt auf den Schulter unserer fünf Protagonisten.



Cover/Klappentext
Das Buch ist mir schon vor längerer Zeit, aufgrund des außergewöhnlichen Covers, ins Auge gestochen. Der Klappentext thematisiert bereits die Protagonisten des Buches und ihre eigentliche Mission. Er lässt nicht vermuten in welche Richtung sich dieses Buch entwickelt.

Meinung
Das Buch wird aus 5 Sichtweisen erzählt. Daher muss man recht aufmerksam lesen um mitzubekommen, in wessen Gedankenwelt man eintaucht. Der Einstieg in das Buch hat mir persönlich recht gut gefallen. Es beginnt in einer Art Besprechung, bei der die Protagonisten bereits vorgestellt werden. Sie alle sind junge Menschen mit besonderen Fähigkeiten. Diese Fähigkeiten sind sehr gut ausgearbeitet und basieren jede auch einer eigenen Geschichte. Der Schreibstil des Autoren Rainer Wekwerth gefällt mir sehr gut. Durch die großen Zeitsprünge am Anfang hatte ich vorerst das Gefühl, dass die Handlung sehr gehetzt wirkt. Man lernt Protagonisten mitsamt ihren Problemen und Eigenschaften wirklich erst im Laufe des Buches kennen. Fokus des Buches liegt eindeutig auf den besonderen Fähigkeiten und der daraus resultierenden Mission des Teams. Hierbei kam mir persönlich leider die Entwicklung der eigentlichen Charaktere etwas zu kurz. Die Protagonisten wirkten etwas platt.
Die fortlaufende Handlung des Buches
finde ich in der Grundidee sehr gut. Die Sprünge durch die einzelnen Dimensionen sind gut gewählt. Auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass auch bei der letzten Dimension des Buches noch etwas mehr ins Detail gegangen wird. Ich würde gerne mehr über die Entstehungsgeschichte der Charaktere, also die Begründung wieso sie so sind, wie sie jetzt sind oder auch über die Welten aus denen sie kommen. Dies kam mir ebenfalls etwas zu kurz in dem Buch. Ich hoffe, dass die Hintergründe der aller Protagonisten noch einmal in dem zweiten Band aufgegriffen werden. Besonders gespannt bin ich auf Jennys Geschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2021

Es wurde immer und immer besser!

Das Reich der sieben Höfe − Sterne und Schwerter
0

Inhalt
Der Krieg mit Hybern steht bevor. Und Feyre ist bei Tamlin und Lucien am Frühlingshof. Hier kann sie für den Hof der Informationen sammeln und Rache an den Fae üben, die ihr nichts Gutes wollen. ...

Inhalt
Der Krieg mit Hybern steht bevor. Und Feyre ist bei Tamlin und Lucien am Frühlingshof. Hier kann sie für den Hof der Informationen sammeln und Rache an den Fae üben, die ihr nichts Gutes wollen. Hierbei hält sie stetig die Verbindung mit Rhysand über ihre Seelenverbindung. Doch schafft sie es den Hof des Frühlings in seinen Grundmauern zu erschüttern und die Zusammenarbeit mit Hybern zu verhindern? Und schafft sie es wieder zurück an den Hof der Nacht zu kommen? Wen wird sie dort vorfinden?

Cover/Klappentext
Das Cover des dritten Bandes der sieben Höfe Reihe finde ich schöner als die der bisherigen Bände. Der Klappentext verrät noch nichts von der Handlung des Buches. Im Gegenteil ich würde sogar behaupten, dass er viel Raum für Spekulationen lässt. Meine Vermutung, welche sich nach dem Lesen des Klappentextes festigte, hat sich glücklicherweise nicht bewahrheitet.

Meinung
Das Reich der sieben Höfe ist eine Reihe, bei der wirklich jeder Teil besser ist als der Vorherige. Zu meiner absoluten Lieblingsfigur hat sich Amren entwickelt. Ich liebe ihre Art, die Dinge zu sehen und wie sie ihren Freunden zeigt, was sie ihr bedeuten. Ebenfalls finde ich die Geschichte hinter ihrer Person äußerst Ich möchte
die Art und Weise, wie die anderen High Lords in die Geschichte aufgenommen wurden und zugleich jeder seine eigene Rolle behielt, also dass beispielsweise der Herbsthof sich bis zum Ende querstellte. Und Tamlin, der Trotz des Verrats von Feyre nicht von seinen Prinzipien abwich. Ebenfalls besonders gut gefallen hat mir, wie Nesta und Elain in die Geschichte integriert wurden. Sie waren nicht nur die Schwestern der High Lady, sondern haben ebenfalls ihren Teil zur Erreichung des Ziels beigetragen. Etwas schade fand ich, dass die Forderung des Knochenschnitzers für seine Hilfe so schnell abgehandelt wurde. Gerne hätte ich noch ein paar Sätze gelesen, die beschrieben, was für ein Wesen Feyre im Spiegel sah.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2021

grandioser Folgeband

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis
0

Feyre hat den Schrecken unter dem Berg überlebt und ist mit Tamlin zurück am Frühlingshof. Doch nach wie vor lassen sie die Ereignisse der Vergangenheit nicht los. Sowohl Tamlin als auch Feyre haben nach ...

Feyre hat den Schrecken unter dem Berg überlebt und ist mit Tamlin zurück am Frühlingshof. Doch nach wie vor lassen sie die Ereignisse der Vergangenheit nicht los. Sowohl Tamlin als auch Feyre haben nach dem Erlebten einiges zu verarbeiten. Doch leider macht das Jeder für sich. Feyre versucht an ihre vorheriges Menschenleben am Hof anzuknüpfen und Tamlin will Feyre und seinen Hof um jeden Preis mit seiner zurückgewonnen Kraft beschützen. Durch diese Entschlossenheit Feyre nicht zu verlieren, entstehen nicht selten Konflikte zwischen den Beiden. Einzig und allein Rhysand, der High Lord vom Hof der Nacht, scheint sich für den Gemütszustand Feyres zu interessieren. In der vereinbarten Woche pro Monat, welche sie an seinem Hof verbringen muss, hilft er ihr wieder zu sich zu finden.

Ich fand den zweiten Band der Reihe sogar noch besser als den ersten Band. Es wurde nicht langweilig. Feyre ist eine wirklich sehr starke Protagonistin, die sich nicht hinter einem Mann verstecken will und braucht. Sie macht auch in diesem Buch eine beeindruckende Entwicklung durch. Hierbei rede ich nicht nur von der Entwicklung ihrer Fähigkeiten sondern auch ihren Charakter. Sie schließt nach und nach immer mehr die Fae aus dem inneren Kreis in ihr Herz. Der innere Kreis gefällt mir in der Zusammensetzung sehr sehr gut. sie sind ein eingespieltes Team und geben aufeinander acht. Besonders fasziniert bin ich von Amren. Ich hoffe im nächsten Buch noch einiges Genaueres über sie, Ihr Wesen und ihre Vergangenheit zu erfahren.
Die Schauplätze der Geschichte sie richtig schön und lebhaft beschrieben. Sei es das Gefängnis oder Velaris, ich konnte mir alles bildlich vorstellen.
Ich bin schon sehr gespannt auf der dritten Teil.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2021

fesselnder Auftakt der Dare-to-Love-Reihe

Dare to Trust
2

Dare to Trust ist der Auftakt der neuen Reihe von April Dawson und das erste Buch, dass ich von der Autorin lesen durfte.

Inhalt
Das Buch handelt von unseren beiden Protagonisten Tori und Hayden. Die ...

Dare to Trust ist der Auftakt der neuen Reihe von April Dawson und das erste Buch, dass ich von der Autorin lesen durfte.

Inhalt
Das Buch handelt von unseren beiden Protagonisten Tori und Hayden. Die Beiden kennen sich bereits aus Schulzeiten. Leider hat besonders Hayden nicht so gute Erinnerungen an seine Zeit als Jugendlicher. Denn Tori war eine von vielen, welche ihm die Schulzeit sehr schwer gemacht haben. Dort nun ist er erfolgreicher Leiter eines Musiklabels. Tori hingegen verlor ihren damaligen Reichtum mit dem Tod ihres Vaters und arbeitet nun hart um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. So arbeitet sie in einem Cafe, in welches Hayden zur Mittagspause einkehrt. Während sie in ihm lediglich einen attraktiven Fremden sieht, erkennt er seine Schulliebe wieder. Und legt sich einen Plan zurecht um das geschehene Unrecht auszugleichen.

Cover, Klappentext und Schreibstil
Das Cover ist in sehr ansprechenden Blau- und Lilatönen gehalten. Der Klappentext lässt auf auf Spannung sowie auf viel Gefühle und Gefühlschaos hoffen. Der Schreibstil von April Dawson ist angenehm und fließend. Durch ihn bin ich nur so durch die Seiten geflogen. Das Buch wird in zwei Perspektiven erzählt, sodass man einen wunderbaren Einblick in die Gefühlswelt und die Vergangenheit von beiden Protagonisten bekommt.

Meinung
Unsere beiden Protagonisten waren mir von Anfang an recht sympathisch. Sie wirken sehr authentisch. Tori, die ein großes Herz für Tiere hat, deshalb ehrenamtlich in einer Tierklinik arbeitet und sonst alles in ihrem Leben zurückstellt, damit sie und ihr Kater ein Dach über dem Kopf haben, hat sich einmal komplett geändert. Das Schicksal hat versucht sie niederzuringen, doch sie ist eine Kämpferin. Das Wichtigste, sie hat aus den Fehlern gelernt, die sie begangen hat. Diese Wende, die Tori vollführt hat, muss Hayden im Laufe des Buches erst wahrnehmen. Er scheint mir anfangs viel zu sehr auf Rache aus, als dass er die Anzeichen, die er wahrnimmt richtig zusammenfügen kann.
Der weitere Verlauf des Buches war geprägt von vielen gefühlvollen Konversationen zwischen Tori und Hayden, welche manchmal recht kitschig wurden. Erfrischend fand ich die Chatverläufe, die in die laufende Handlung eingewoben sind. Man spürt die Leichtigkeit der Beziehung und die wachsende Zuneigung.
Jedoch schwebt immer über allem der Gedanke, dass Tori nach wie vor nicht weiß, dass Hayden, der Junge ist, dem sie damals das Leben schwer gemacht hat. Die Handlung baut sich immer weiter auf und Hayden rückt nicht mit der Sprache raus. Das ist ein großer Punkt, der mich störte, Tori muss diese Tatsache selbst herausfinden! Ich verstehe vollkommen, dass sie dann vor allem in dieser Situation sehr überfordert ist, aber dennoch ihr sehr selbst bezogenes Handeln nicht. Sie hatte im Buch viel von ihrem Leben preisgegeben und eine für den Leser sehr sichtbare Entwicklung preisgegeben. Sie hat sich, ihre Gefühle und Gedanken Hayden komplett offenbart und verschließt sich nun wieder komplett. Sie sieht nur sich und nicht die Schwierigkeiten, die es Hayden ebenfalls bereitet, mit dieser Wahrheit zu leben.

Die Nebencharaktere sind eine totale Bereicherung für das Buch. Ich liebe Donna, die Nachbarin von Tori und enge Freundin von Quinn, Haydens Schwester. Sie ist so ein aufgeschlossener lebhafter Mensch, der sich wirklich um ihre Freunde sorgt. Ebenso die Geschwister von Hayden, Quinn und Dorian. Sie stehen immer zusammen und passen aufeinander auf, obwohl sie ebenso eigentlich Probleme und Dämonen haben. Ich bin gespannt noch weiteres über ihre Vergangenheit zu erfahren.

3,5 / 5 Sterne

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 19.01.2021

Geniale High Fantasy!

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
0

Einfach genial!

Zugegebenermaßen muss ich sagen, mir der Einstieg in das Buch nicht sehr leicht fiel.
In der Geschichte begleiten wir Feyre, eine Jägerin, welche durch die Jagd ihre Familie ernährt. ...

Einfach genial!

Zugegebenermaßen muss ich sagen, mir der Einstieg in das Buch nicht sehr leicht fiel.
In der Geschichte begleiten wir Feyre, eine Jägerin, welche durch die Jagd ihre Familie ernährt. Eines Wintertags sichtet sie im Wald dicke Beute, diese droht sich jedoch durch einen Wolf zu verlieren. Sie trifft eine Entscheidung, welche ihr Leben für immer verändern soll.
Durch einen uralten Vertrag, welcher das Zusammenleben von Menschen und Fae sichert, ist sie gezwungen in das Reich der Fae zu gehen. Dort lebt sie bei Tamlin am Hof und lernt die fremde Welt kennen. Sie ahnt nicht von den Machenschaften, welche täglich geschehen und welche sie immer weiter mit in ein zu sinkenden scheinenden Boot ziehen.

Feyre ist mir seit der ersten Zeilen sehr sympathisch. Sie ist stark, wenn auch nur, weil sie keine andere Wahl hatte. Sie ist die einzige Chance ihrer undankbaren Familie zu überleben.
Auch im Reich der Fae, welches für einen Menschen, doch eher ein unsicheres Pflaster darstellt, bewies sie Rückgrat.
Mit dickköpfigen, mutigen und teilweise recht provozierenen Äußerungen stahl sie sich langsam in mein Herz, aber nicht nur in meins:)

Tamlin und Lucien konnte ich anfangs nicht besonders gut einschätzen. Die Art der Konversation fand ich anfangs etwas gezwungen. Als als ich nach einer Weile des Lesens die die Hintergründe erfuhr, stellt sich alles als sehr schlüssig heraus.

Eine weitere Person, welche man definitiv in den nächsten Bänden wiedersieht, jedoch aber erst im fortgeschrittenen Buch kennenlernt, ist Rhysand. Er ist ebenfalls ein wichtiger Fae und war mir anfangs sehr unsympathisch, da er einen sehr gruseligen Charakter hat, der jedoch einen weichen Kern hat.

Die Abschnitte im Königreich der Fae gefallen mir recht gut, weil ich es liebe, wie die Umgebung beschrieben ist. In verschiedenen Abschnitten des Buches würde ich immer wieder an Märchen erinnert. So beispielsweise an die schöne und das Biest oder Dornröschen.

Die anfänglichen Schwierigkeiten legten sich nach einer Weide, so dass ich am Ende nur so durch die Seiten flog.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere