Profilbild von ViEbner

ViEbner

Lesejury Star
offline

ViEbner ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ViEbner über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.10.2020

Schneeflockenglitzern - Klasse Roman!

Schneeflockenglitzern
0

Sue Moorcroft kombiniert einige großartige Charaktere, eine wundervolle Handlung und eine traumhaft schöne Landschaft (sowohl in England als auch in der Schweiz) zu einem fantastischen Roman, den ich kaum ...

Sue Moorcroft kombiniert einige großartige Charaktere, eine wundervolle Handlung und eine traumhaft schöne Landschaft (sowohl in England als auch in der Schweiz) zu einem fantastischen Roman, den ich kaum beiseitelegen konnte. Kein kitschiges Zeug hier, aber viele Emotionen und eine Hauptfigur, die dir ein oder zwei Lektionen beibringt. Alles in allen in einem leicht lesbaren Schreibstil und mit einigen schönen Traditionen versehen.

Lily ist eine unabhängige Frau mit einer nervigen Schwester und zwei Müttern. Etwas Neues und die perfekte Ergänzung zur Geschichte. Verleiht diesem Buch die perfekte Note. Da eine ihrer Mütter nicht glücklich darüber ist, dass Lily mehr über den Vater wissen möchte, den sie nie gekannt hat. Und ihre Halbgeschwister kennenlernen möchte, die irgendwo da draußen sind. Ihr innerer Konflikt, sie zu finden und das richtige Gleichgewicht zwischen ihrer eigenen und ihrer neuen Familie zu halten, zeigt Sue Moorcroft auf sehr sensible und wunderbare Weise.


Wenn du nach einem Roman suchst, der dich in Weihnachtsstimmung versetzt, dann ist dieses Buch die perfekte Wahl. Sehr empfehlenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.10.2020

Vortex 2 Schönes Lesevergnügen

Vortex – Das Mädchen, das die Zeit durchbrach
0

Diese Geschichte spielt in einer Welt, in der Wasser alles ist. Die Schwimmer, wie Elaine sie nennt, zeigen ihr ihre Welt und nicht jeder darin freut sich, sie zu treffen. In einer Zeit, in der Elaine ...

Diese Geschichte spielt in einer Welt, in der Wasser alles ist. Die Schwimmer, wie Elaine sie nennt, zeigen ihr ihre Welt und nicht jeder darin freut sich, sie zu treffen. In einer Zeit, in der Elaine keine Vortex-Läuferin mehr ist, ist sie immer bemüht, denen zu helfen, die nicht für sich selbst kämpfen können. Dinge zum Besseren zu lösen. Anna Benning entfaltet eine schöne, aber auch gefährliche Neue Welt direkt vor den Augen des Lesers. Die Autorin zeigt, dass jede Welt eine gute und eine schlechte Seite hat. Okay, die Geschichte ist nicht so vielfältig wie im ersten Band, zeigt uns aber einige alte und neue Charaktere und das Reisen durch die Zeit seinen Preis hat.

Mit nur wenigen Worten und in einem leicht lesbaren Stil schafft die Autorin eine einzigartige Welt, Action und Figuren. Die Kulisse und einige Szenen lassen dich tief in die Geschichte eintauchen und geben dir das Gefühl, selbst durch das blaue Wasser schwimmen zu wollen. Aber ich muss auch sagen, dass ich nicht mit allem zufrieden war. Das Ende ist eine große Überraschung, und ich war schockiert, als mir klar wurde, was da gerade passiert war. Einige Wendungen und ein plötzlicher Cliffhanger machten es am Ende nicht einfacher, das Buch zu schließen. Ich muss unbedingt das dritte Buch lesen!

Die Figuren haben sich verändert. Besonders Elaine hat einige Veränderungen zum Besseren durchgemacht. Sie will immer noch anderen helfen und sie kann es immer noch nicht sehen, wenn ein anderer verletzt wird. Sie ist viel vorsichtiger als früher. Sie folgt ihrem Instinkt und ist sich nicht sicher, ob das, was sie tut, immer gut ist. Elaine hat immer noch ihre Prioritäten und weiß, was sie will. Ich fand sie sehr überzeugend, obwohl klar war, dass sie immer noch einige ihrer schlechten Angewohnheiten hatte. Aber das ist in Ordnung und gut für die Handlung.

Gut, ich gebe es zu, ich war nicht sehr zufrieden mit dem Ende dieses Buches. Es war ein ziemlicher Schock für mich und obwohl die Autorin viele meiner Fragen beantwortete, stellte sie hier auch neue in den Raum mit dem Cliffhanger. Trotzdem kann ich wirklich sagen, dass dieses Buch ein reines Lesevergnügen war. Meine Empfehlung für alle, die gerne neue Welten entdecken.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2020

Kein Falscher Schritt - Hat mich nicht überzeugt

Kein falscher Schritt
0

Wenn ich einen Thriller lese, erwarte ich das Unerwartete. Ich möchte wachsende Spannung bis zum Ende der Geschichte. Eine Hauptfigur, die zumindest eine gewisse Integrität zeigt, die überzeugt und weiß, ...

Wenn ich einen Thriller lese, erwarte ich das Unerwartete. Ich möchte wachsende Spannung bis zum Ende der Geschichte. Eine Hauptfigur, die zumindest eine gewisse Integrität zeigt, die überzeugt und weiß, dass die Dinge auf die eine oder andere Art und Weise wieder gut werden, obwohl die Umstände etwas ganz anderes sagen.

Tommy ist ein charmanter und positiv denkender Mann, der nach einem neuen Schauspielengagement sucht und nichts weiter möchte, als seine Freundin zu heiraten. In dem Moment, in dem Tommy seinen alten Freund Danny trifft, geht es abwärts mit seinem Verstand und allem anderen. Anstatt sein Gehirn zu benutzen und klar zu denken, zeigt Tommy, dass Geld alles ist, was er braucht, um sich wie ein verzweifelter Mann zu verhalten, was er in diesem Moment nicht war. Als Leser ärgerte es mich, dass die Hauptfigur buchstäblich den logischen Verstand in einer Szene wegwerfen musste, um einen Handlungsfortlauf für den Rest vom Buch zu ermöglichen. Die Geschichte selbst ist, als ob man geschmacklosen Kaugummi kaut. Keine rasante Geschichte, keine aufregenden Elemente oder etwas, das einen beim Lesen die Nägel kauen lässt.

Die Hauptfigur ist ein blasser und nicht sehr überzeugender Mann, der allzu oft schrecklich negativ in seinen Gedanken ist, wenn die Dinge nicht wie geplant verlaufen oder so, wie er es will. Anfangs konnte ich das ignorieren, aber nachdem sich herausstellte, dass es ein Hauptbestandteil von Tommys Charakter war, war es nur ärgerlich.

Ich weiß nicht, warum Brad Parks seinem Protagonisten diese negativen Veränderungen gegeben hat oder was der Grund dafür war, aber für mich war es nur eine weitere Schwäche dieses Thrillers. Die Figuren sind ein großes Klischee. Wie langweilig.

Die Handlung ist nicht neu und der größte Teil der Geschichte liest sich wie ein Deja Vu von einem anderen Buch. Was für eine Zeitverschwendung. Das ist aber nur meine Meinung. Urteilt selbst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2020

Children Of Virtue And Vengeance-Flammende Schatten: Gute Unterhaltung

Children of Virtue and Vengeance
0

Nach den ersten Kapiteln hatte ich den Eindruck, dass die meisten Szenen bereits im ersten Teil Children of Blood and Bone-Goldener Zorn, passiert sind. Kampfszenen, Lagerszenen, Stadtszenen, Tempelszenen ...

Nach den ersten Kapiteln hatte ich den Eindruck, dass die meisten Szenen bereits im ersten Teil Children of Blood and Bone-Goldener Zorn, passiert sind. Kampfszenen, Lagerszenen, Stadtszenen, Tempelszenen und viel Blut, Grausamkeit und sinnlose Gewalt. Der einzige Unterschied bestand in der anderen Umgebung und den neuen Figuren, die auftauchten.

Tomi Adeyemi hat ihre Welt von Orisha in einem klaren, sanften Tonfall erschaffen. Jedes Wort ist gut gewählt, jede Szene gut kreiert und nichts passiert ohne Grund. Trotz des Gefühls, dass man das bereits im Vorgängerband gelesen hat. Die Reise, auf der Zélie ist, ist wieder voller Tragödien, Hoffnung, Hass, Verlust und dennoch kann man sehen, dass sie nicht bereit ist aufzugeben. Ja, sie und Amari scheinen nicht mehr auf der gleichen Seite zu sein, wenn überhaupt, wenn Amari Dinge tut, von denen sie nie gedacht hätte, dass sie sie tun könnte oder würde. Immerhin wurde sie geboren und dazu erzogen, das Königreich zu bewahren, egal zu welchem Preis. Und glaubt mir, sie ist bereit, den ultimativen Preis zu zahlen, um ihr Erbe zu retten. Wenn das bedeutet, die Menschen und die einzige Person zu verraten, die sie vor ihrem Vater gerettet hat, dann sei es so.

Die Autorin lässt ihre Figuren ohne Ende leiden. Einige Figuren sterben eines brutalen Todes und eine Figur manipuliert ihr eigenes Fleisch und Blut, um zu bekommen, was sie will. Bis zum Ende konnte ich Amari nicht durchschauen. Ja, sie hat sich sehr verändert. Die ehemalige hilflose junge Prinzessin hat sich in eine Prinzessin verwandelt, die nichts weiterwill, als die Schlachten und Kämpfe zu beenden und ihrem Volk und den Maji Frieden zu bringen. Aber die Art und Weise, wie sie das versucht, hat mich sprachlos gemacht und mit einem schlechten Gefühl zurückgelassen. Und um ehrlich zu sein, bin ich mir nicht sicher, ob ich sie und ihren neuen Weg mögen soll oder nicht. Amari macht hier viele Dinge, denen ich nicht zustimmen kann. Egal, was sie tut, sie und Zélie scheinen nicht mehr auf der gleichen Seite zu sein.

Und Zélie? Ihre Entwicklung während der gesamten Geschichte ist brillant. Sie kämpft für das, woran sie glaubt, kennt und respektiert die Regeln und Traditionen ihres Volkes und des Landes, auf dem sie lebt. Sie will das Gleiche wie Amari, ist aber nicht so blind und vertrauensvoll wie die Prinzessin. Und genau das gibt dem Buch etwas Besonderes. Zumindest zwischen den beiden jungen Frauen.

Obwohl ich dieses Buch gerne gelesen habe, konnte es mich nicht so begeistern, wie ich es mir erhofft hatte oder wie es das vorherige Buch geschafft hat. Und ich teile nicht den Hype und die allgemeine Aufregung, die andere Leser darüber geäußert haben. Traurigerweise. Oh ja, hier gibt es viele großartige Szenen, und die Figuren sind auch gut kreiert. Aber das gewisse Etwas fehlte mir hier leider…

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2020

Celestial City Akademie Der Engel - Bestehende Potential leider nicht ausgeschöpft

Celestial City - Akademie der Engel
1

Der Schreibstil der Autorin ist sanft und leicht zu verstehen. Einige lustige Szenen und Dialoge ließen mich beim Lesen lächeln oder laut lachen. Besonders einige Szenen mit Tiffany, dem anderen Mädchen ...

Der Schreibstil der Autorin ist sanft und leicht zu verstehen. Einige lustige Szenen und Dialoge ließen mich beim Lesen lächeln oder laut lachen. Besonders einige Szenen mit Tiffany, dem anderen Mädchen an der Akademie, das Brielle, der Hauptfigur eine schwere Zeit bereitet. Oder es zumindest versucht, das zu erreichen.

Leia Stones Fallen Academy beginnt mit einer rasanten Handlung und einigen Szenen, in denen der Spannungsaufbau auf wunderbare Weise erfolgt. Aber das ändert sich ein paar Kapitel später, und von da an ist die Geschichte nur eine seichte Kombination verschiedener Szenen und Dialoge, aber nichts weiter. Danach zeigt die Hälfte des Buches einige Schwachstellen in der Geschichte. Einige Dinge werden zu schnell gelöst und das Ende war ohne Überraschung.

Brielle ist ein junges Mädchen, das ihr ganzes Leben lang gewusst hat, was es bedeutet, eine Dämonensklavin zu sein. Weil ihre Mutter eine ist. Dunkelheit ist Brielle vertraut, und dennoch hat sie einen wunderbaren Sinn für Humor, Witz und Sarkasmus, der ihrer Persönlichkeit die perfekte Note verleiht. Jetzt darf man aber nicht erwarten, dass einer der gezeigten Charaktere eine gewisse Tiefe aufweist. Weil es keine gibt. Alle reagieren auf das, was passiert, und ja, einige Figuren sind in ihrer Vergangenheit durch die Hölle gegangen. Aber es gibt keine Tiefe im eigentlichen Sinne, von der ein Leser sagen würde, dass sie zählt.

Was als Roman begann, der mich mit seinen großartigen Szenen und Dialogen begeisterte, wurde bald zu einem zwar immer noch wunderbar zu lesendem Buch mit kleinen Schwächen. Doch nach ein paar Kapiteln ging es bergab. Probleme wurden zu schnell gelöst. Die Hauptfigur konnte Kampftechniken und hatte eine Stärke, die doch etwas unglaubwürdig waren und von ihrer Ausbildung an der Fallen-Academy sah man immer weniger. Was als Vier-Sterne-Roman begann, war am Ende nur noch ein etwas über dem Durchschnitt liegendes Buch. Schade. Hoffentlich wird Band zwei da besser.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre