Profilbild von ViEbner

ViEbner

Lesejury Star
offline

ViEbner ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ViEbner über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.08.2020

Dein Platz In Meinem Herzen - Fantastisch!

Dein Platz in meinem Herzen
0

Das Lesetempo ist perfekt und der sanfte Schreibstil der Autorin lässt den Leser in eine warme, herzliche Geschichte mit fantastischen Charakteren eintauchen. Ja, ich bin verliebt in Baby April. Dieses ...

Das Lesetempo ist perfekt und der sanfte Schreibstil der Autorin lässt den Leser in eine warme, herzliche Geschichte mit fantastischen Charakteren eintauchen. Ja, ich bin verliebt in Baby April. Dieses kleine Mädchen hat mein Herz im Sturm erobert und mich mehr als einmal zum Lachen gebracht. Aber was mir am besten gefällt: Hier ist nichts kitschig. Sicher, da liest man, dass die Figuren etwas tun oder sagen, das dem nahe kommt, aber es passt in den Charakter dieses Buches und klingt einfach perfekt. Etwas, von dem ich nicht wusste, dass die Autorin das kann. Die Geschichte spielt in Cornwall und man kann die wunderschöne Landschaft und Kulisse direkt vor dem inneren Auge sehen. Es war eine fantastische Reise, gemeinsam mit Bridget alle Orte zu entdecken. Ihre Gefühle zu erleben, ihre Geschichte zu erfahren und wie sie die Welt sieht.

Paige Toon hat in diesem Roman großartige Charaktere geschaffen. Hier finden sich alle Schattierungen von Männern und Frauen. Vom arroganten bis zum aggressiven Mann. Alles wird feinfühlig gezeigt und macht Lust, weiter und weiterzulesen. Okay, Bridget ist jetzt nicht das, was ich ein braves Mädchen nennen würde. Sie hatte einige Männer in ihrem Leben und mit jedem von ihnen hat sie ihre eigenen Erfahrungen gemacht. Jetzt möchte sie ihr Happy End mit dem einen Mann finden, von dem sie überzeugt ist, dass sie ein glückliches Leben führen kann. Aber in dem Moment, in dem sie Charlie und seine anbetungswürdige Tochter April trifft, beginnen sich die Dinge zu ändern.

Sieht so aus, als hätte Paige Toon gerade einen neuen Fan bekommen. Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen würde. Aber mit diesem herzerwärmenden und sehr berührenden Roman hat sie es geschafft. Ich hatte Tränen auf den Wangen und war überaus bewegt, als ich den Roman beendete. Und das kann nicht jeder Autor von sich sagen. Oh, und habe ich erwähnt, dass ich das über Nacht gelesen habe? Nein? Nun, jetzt wisst ihr es. Höchst empfehlenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.08.2020

Cursed_Die Auserwählte hat mich enttäuscht

Cursed - Die Auserwählte
0

Das Cover hat schon etwas. Gut, die deutsche Ausgabe sieht ein bisschen anders aus als das Original, aber das macht mir nichts aus. Die Kombination aus Rot und Schwarz ist dramatisch und das Einzige, was ...

Das Cover hat schon etwas. Gut, die deutsche Ausgabe sieht ein bisschen anders aus als das Original, aber das macht mir nichts aus. Die Kombination aus Rot und Schwarz ist dramatisch und das Einzige, was ich als wirklich gelungen bezeichne.

Der Rest? Nicht das, was ich mir erhofft hatte. Es gibt viel zu viel raue Sprüche, Szenen, in denen der Tod einen Tick zu anschaulich und detailliert dargestellt wird, und das ist nichts, was ich ein Kind lesen lassen möchte. Und die Illustrationen. Die meisten von den schwarz-weißen Zeichnungen sahen einerseits gut aus, zeigten aber so gut wie, nicht, ob ich da eine weibliche Figur oder eine männliche ansah.

Die Geschichte selbst ist vielfältig. Aber ohne die Magie, von der der Leser im Roman selbst liest. Eine Magie, von der ich gehofft hatte, dass sie mehr durchkommen und mir zumindest ein bisschen Lesevergnügen bereiten würde. Ist leider nicht passiert. Und das offene Ende dieses Buches hat mich auch nicht gefreut. Traurig.

Die bekannten Figuren wie Merlin, Lancelot oder Arthur schienen mir eher schwach in ihrem Verhalten und Charakter als dass sie die starken Männer gewesen wären, wie ich sie aus anderen Büchern her kenne. Sicher, Lancelot ist ein sehr grausamer Mann und ich erinnere mich nicht daran, dass er das in den anderen Geschichten war, aber ich musste zweimal hinsehen, um ihn zu erkennen.

Nimue ist eine starke junge Fey, die glaubt, dass sie dazu bestimmt ist, ihr Volk in die Freiheit zu führen. Abe sie unterschätzt die Kraft des Schwertes deutlich und muss es auf die harte Tour lernen, dass sie nicht alles so handhaben kann, wie sie will.

Traurig das zu sagen, aber dieser Roman konnte mich nicht überzeugen. Ich sehe es nur als durchschnittliche Lektüre und das habe ich mir nicht erhofft. Nicht nach all den guten Dingen, die ich davon gehört habe. Aber urteile selbst. Für mich leider kein Buch, das ich empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.07.2020

Winterwunder - herrlicher Abschluss

Winterwunder
0

Ein herrlich gelungener Abschluss einer schönen Reihe. Winterwunder ist ein Roman voller spritziger und erfrischender Momente, wunderschönen Lachmomenten und einer abwechslungsreichen Handlung. Entspannte ...

Ein herrlich gelungener Abschluss einer schönen Reihe. Winterwunder ist ein Roman voller spritziger und erfrischender Momente, wunderschönen Lachmomenten und einer abwechslungsreichen Handlung. Entspannte und kurzweilige Unterhaltung ist hier garantiert. Wirklich empfehlenswert.

  • Cover
Veröffentlicht am 31.07.2020

Der geheime Schwimmclub - Ein toller Roman!

Der geheime Schwimmclub
0

Gut, die Geschichte beginnt mit einigen Problemen bezüglich der Handlung und des Lesetempos. Aber das verschwand nach einigen Seiten und der Roman wurde zu einer packenden und sehr interessanten Kriminalgeschichte, ...

Gut, die Geschichte beginnt mit einigen Problemen bezüglich der Handlung und des Lesetempos. Aber das verschwand nach einigen Seiten und der Roman wurde zu einer packenden und sehr interessanten Kriminalgeschichte, in der eine alte Dame versucht, einer jungen Frau ihren Willen aufzuzwingen. Die alte Dame, Josephine, zeigt allzu oft ein sehr schlechtes Benehmen und Brookes Reaktion darauf ist nicht immer das, was ich erwartet hatte zu lesen. In diesen Momenten war ich positiv überrascht. Weil die Hauptfigur Brooke in diesem Buch die meiste Zeit ein echter Feigling ist.

Mary Kay Andrews Schreibstil ist meistens leicht, kombiniert mit etwas Humor und erzählt eine Geschichte, die in einer traumhaften Landschaft spielt. Der Roman springt zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit um 1940 hin und her. Auf diese Weise wird der Leser während des Krieges in das Leben und die Gesellschaft einbezogen und erfährt, dass viele Dinge im Vergleich zu heute ganz anders waren. Die Autorin zeigt, wie Afroamerikaner in Georgia behandelt wurden, und bringt ein ziemlich gutes Beispiel dafür, dass Geld und Gesellschaft damals genauso wichtig waren wie heute.

Brooke ist ein Feigling. Sie findet lieber alle möglichen Ausreden, anstatt der anderen Person zu erzählen, wie sie sich fühlt und was in ihrem vergangenen oder gegenwärtigen Leben passiert ist. Versteht mich nicht falsch. Ich habe es sehr genossen zu sehen, wie sie sich während der laufenden Handlung verändert hat. Wie sie anfing, auf ihren Instinkt zu hören und wie sie buchstäblich aus ihrem Schatten trat, um die Probleme in ihrem Privatleben zu lösen. Zu Anfang war ihr Selbstvertrauen gleich null. In dem Moment, in dem sie Josephine trifft, beginnt sie sich zu verändern und ist buchstäblich verärgert über das Verhalten, das die alte Frau ihr gegenüber zeigt. Ihr innerer Konflikt, ihre Ängste und Sorgen als alleinerziehende Mutter und ihre Ehrlichkeit als Anwältin werden von der Autorin auf wunderbare Weise gezeigt. Man kann sehen, dass sie Geld verdienen will, aber nicht bereit ist, ihre Integrität und Moral dafür aufzugeben.

Laut Cover-Design dachte ich, ich werde einen leichten und unterhaltsamen Sommerroman lesen. Stattdessen lese ich einen fantastischen Kriminalroman mit etwas Witz, Humor und großartigen Charakteren. Die Mischung aus leichtem Roman, kriminalen Elementen und historischer Note ist ausgewogen und beschert dem Leser, egal ob am Strand oder während eines sommerlichen Tages im Garten ein unterhaltsames Lesevergnügen. Höchst empfehlenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2020

Promised - Für mich leider nur Durchschnitt

Promised
0

Ein verschwenderischer Lebensstil und Verhalten, Geld, Status und Macht sind alles. Mädchen müssen schön und gut gekleidet sein und besser kein Gehirn zum Denken oder Sprechen haben. Sonst sind sie für ...

Ein verschwenderischer Lebensstil und Verhalten, Geld, Status und Macht sind alles. Mädchen müssen schön und gut gekleidet sein und besser kein Gehirn zum Denken oder Sprechen haben. Sonst sind sie für ihre Eltern nutzlos. Das hat mich etwas gestört. Gut, die Hauptfiguren zeigen, dass sie ein Gehirn zum Nachdenken haben und wissen, wie man es benutzt. Aber zu sehen, dass sie nichts weiter als Marionetten waren, war ein bisschen traurig. Das andere, das mich störte, war die Tatsache, dass ich oft das Gefühl hatte, etwas verpasst zu haben.

Hollis und Delia Grace bezogen sich zu oft auf Dinge, die offensichtlich in der Vergangenheit passiert waren und zu denen ich keine Verbindung finden konnte. Hätte ich die Selection Serie der Autorin lesen sollen, um all die kleinen Hinweise besser verstehen zu können, über die Hollis nachgedacht hat? Zweifellos begann das Buch mit einem schnellen Lesetempo und es war unterhaltsam über das Leben, das Hollis im Palast führte, zu lesen. Aber dann wurde die Geschichte flach wie Papier und seicht. Das änderte sich erst gegen Ende wieder, als die Hauptfigur zu erkennen begann, wie die Dinge wirklich sind und dass sie die Einzige ist, die etwas dagegen tun kann. Zu einem hohen Preis.

Kiera Cass hat in diesem Roman Figuren geschaffen, die flach, neidisch und enttäuscht sind. Aber sie passen perfekt in die laufende Handlung. Gut, ich konnte das Gefühl nicht loswerden, dass ich sie schon in einer anderen Geschichte gesehen habe, aber gut. Einige von ihnen zeigen echtes Herz, aber das ist die Minderheit. Hollis ist eine echte Schönheit und man kann sagen, so wie sie sich verhält und denkt, dass sie nie echte Trauer, Schmerzen oder Sorgen erlebt hat. Sie möchte alles tun, um aus dem Haus ihrer Eltern herauszukommen, aber andererseits sehnt sie sich fast verzweifelt nach der Zustimmung und dem Stolz ihrer Eltern. Erst am Ende lernt sie auf die harte Tour, was sie ihr ganzes Leben lang vermisst hat.

Dieser Roman vermittelte mir den Eindruck, dass die Autorin entweder vergessen hatte ihren Lesern zu erzählen, was vorher passiert war, was zur Handlung in diesem Buch führte – z. B. in einem Prolog – oder dass diese Geschichte mit der Information hätte kommen müssen, dass es absolut notwendig ist, die Selection Serie gelesen zu haben, bevor man diesen Roman in die Hände nimmt. Ich hing mehr als einmal buchstäblich in der Luft, als die Hauptfigur über Dinge nachdachte, die anscheinend in der Vergangenheit passiert waren, aber offensichtlich für die laufende Handlung wesentlich waren. Ich bezweifle nicht, dass die Autorin eine wunderbare Fantasy und die Fähigkeit hat, ein eigenes Universum zu erschaffen. Leider diesmal nicht. Ich hatte Probleme, nicht nur Zugang zu allen Figuren zu finden, sondern auch zur Geschichte selbst. Und die wenigen Szenen und Dialoge, die ich genossen habe, konnten den Rest des Romans nicht davon abhalten, nur durchschnittlich zu sein. Traurig. So traurig. Hoffentlich ist das nächste Buch besser.

  • Erzählstil
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere