Profilbild von Viragolady

Viragolady

Lesejury Profi
offline

Viragolady ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Viragolady über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2021

Katzenliebe

Homer und ich
0

Aufmerksam geworden durch eine Tiersendung habe ich mir dieses Buch in der deutschen Ausgabe gekauft. Gwen Cooper erzählt die Geschichte von Homer, einem kleinen Kater, der bereits nach 4 Wochen seine ...

Aufmerksam geworden durch eine Tiersendung habe ich mir dieses Buch in der deutschen Ausgabe gekauft. Gwen Cooper erzählt die Geschichte von Homer, einem kleinen Kater, der bereits nach 4 Wochen seine Augen verloren hat.
Gwen Cooper hat schon zwei Katzen, keine eigene Wohnung, hat sich gerade von Ihrem Freund getrennt und kann sich eine dritte Katze eigentlich gar nicht leisten. Aber als ihre Tierärztin sie bittet, eine blinde Katze, die niemand haben will, bei sich aufzunehmen, ist es um sie geschehen. Der kleine Homer zieht bei ihr ein und stellt schon bald ihr Leben ganz schön auf den Kopf. Mit Hilfe seines Frauchens meistert er alle Situationen in seinem noch so jungen Leben. Er spielt wie andere Katzen, merkt wenn es Frauchen nicht so gut geht und versucht sie zu trösten. Alles das was sehende Katzen auch tun. Ausgerechnet der blinde Homer ist es, der Gwens Leben wieder in die richtige Spur bringt. Die Liebe und Verantwortung für ihren blinden Homer hilft ihr wieder mehr Selbstvertrauen zu bekommen und in einer neuen Stadt einen Neuanfang zu wagen. Auch menschlich gibt es hier dann ein Happy End.

Dieses Buch hat mich sehr berührt. Ich habe selber zwei Katzen mit Handicap, eine habe ich aus schlechter Haltung gerettet und eine aus dem Tierschutz, und möchte beide nicht mehr missen. Ein Leben ohne Katzen kann ich mir nicht mehr vorstellen.
Was ich mir für diese deutsche Buchausgabe gewünscht hätte, wäre das ein oder andere Bild gewesen, so wie in der englischen Originalausgabe. Das ist aber auch das einzige Manko.
Sonst kann ich dieses Buch nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2021

Kleine Brötchen in Santa Fu

Elbflucht
0

Elbflucht von Klaus E. Spieldenner ist bereits der 9. Krimi um die Kriminalhauptkommissarin Sandra Holz. Man muß aber nicht unbedingt die Vorgänger gelesen haben um diesen zu verstehen, denn jeder Band ...

Elbflucht von Klaus E. Spieldenner ist bereits der 9. Krimi um die Kriminalhauptkommissarin Sandra Holz. Man muß aber nicht unbedingt die Vorgänger gelesen haben um diesen zu verstehen, denn jeder Band ist auch einzeln zu lesen.
Dieses Mal steht die Hamburger Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel „Santa Fu“ im Mittelpunkt des Geschehens. Bei Umbaumaßnahmen werden auf einem Teil des Sportplatzes zwei Skelette freigelegt, die schon seit mehreren Jahren da liegen müssen. Wer sind sie und wer war der Mörder? Sandra Holz und ihr Team haben die Aufgabe dieses Rätsel zu lösen.
Durch die Zeitsprünge, 2007 vor der Tat und 2019/2020 das Team ermittelt, bekommt der Leser die gesamte Bandbreite zu erleben. So erfahren wir vieles aus den Leben von Patrick Monarch, dem Geschehen in „Santa Fu“ und rund um Sandra Holz und ihr Team. Besonders gut hat mir gefallen, das Hamburg so gut geschrieben wurde, so konnte ich mir alles gut vor dem geistigen Auge vorstellen. Alles wirkte sehr realistisch. Aber nicht nur Hamburg war ein Schauplatz, auch in anderen Orten spielten sich Szenen ab wie z. B. Berlin, Dresden und sogar in den Niederlanden. Alles zusammen war es ein rundum gelungener Krimi der Lust macht auf mehr.
Für mich war es der erste Krimi von Klaus E. Spieldenner aber bestimmt nicht der letzte! Eine absolute Leseempfehlung die die volle Punktzahl mehr als verdient hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2021

KI, Segen oder Fluch

Schwabentod
0

Schwabentod ist bereits der neunte Fall für Kommissar Andreas Brander und sein Team. Das Buch ist auch ohne dass man die vorherigen Bände kennt sehr gut verständlich. Ich kannte die Vorgänger nicht und ...

Schwabentod ist bereits der neunte Fall für Kommissar Andreas Brander und sein Team. Das Buch ist auch ohne dass man die vorherigen Bände kennt sehr gut verständlich. Ich kannte die Vorgänger nicht und hatte keinerlei Schwierigkeiten den Geschehnissen zu folgen.

Auf einem einsamen Hof bei Wolfschlugen wird eine männliche Leiche gefunden. Das Besondere daran ist, die Leiche ist komplett rosa lackiert und sieht aus wie eine Marionette. Als Zeugen gibt es lediglich sechs lebendige Silikonpuppen die so programmiert sind, das sie fähig sind Bild- und Tonaufnahmen zu speichern. Hierbei handelt es sich um sogenannte „Real Dollies“ dessen Ziel es sein soll, einsamen Menschen als „Partner“ zur Verfügung zu stehen. Kommissar Andreas Brander und sein Team übernehmen den Fall. Es dauert nicht lange und schon gibt es weitere Leichen. Besteht ein Zusammenhang? Was will uns der Täter damit sagen? Es wird unglaublich spannend, denn niemand weiß genau, wie man an die Daten der Puppen herankommt. Der Programmierer der Puppen ist eines der Opfer, und seine Bekannten wollen angeblich von nicht eine Ahnung haben. Nun ist die IT-Abteilung des Kommissariats gefordert.
Als dann auch noch der Vorgesetzte von Andreas Brander einen Herzinfarkt erleidet, muß Andreas Brander selbst in die Rolle des Chefs springen und kommt damit an seine Grenzen. Bis zum Ende bleibt das Buch spannend und der Leser wird immer wieder auf eine falsche Fährt geschickt, aber gerade das macht einen guten Krimi aus.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, ich war sofort im Geschehen drin und wie es bei einem guten Buch sein soll, lief die Geschichte wie ein Film vor meinem inneren Auge ab. Die Darsteller sind alle sehr realistisch dargestellt. Andreas Brander war mir besonders sympathisch. Er übernimmt nicht nur die Rolle seines Chefs, den er nach dem Herzinfarkt das Leben gerettet hat, er kümmert sich auch noch liebevoll um seine Pflegetochter Nathalie und ist immer für seinen Freund Karsten da, wenn er mal wieder Probleme hat. Nebenbei lernt man dann auch etwas über Whiskysorten. Das Thema „künstliche Intelligenz“ ist ein sehr komplexes Thema und wird hier sehr klar und deutlich erklärt.
Wer Regionalkrimis mag wird mit diesem Buch unterhaltsame Lesestunden haben. Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2021

Berlin in den Siebzigern

Tot im Teufelssee
0

Berlin in den Siebzigern. Genauer gesagt West-Berlin 1976. Im Stadtteil Grunewald hat ein Frauenhaus eröffnet, das für viel Aufsehen sorgt. Im Teufelssee wird ein totes Neugeborenes gefunden. Über einen ...

Berlin in den Siebzigern. Genauer gesagt West-Berlin 1976. Im Stadtteil Grunewald hat ein Frauenhaus eröffnet, das für viel Aufsehen sorgt. Im Teufelssee wird ein totes Neugeborenes gefunden. Über einen Zaun hängt ein toter Polizist. Hängt das alles zusammen? Kommissar Peter Kappe und sein Kollege Wolf Landsberger ermitteln. Eine Spur führt zu einer Frauenarztpraxis die für Abtreibungen bekannt ist und auch die Frau des Kultursenators gerät ins Visier. Außerdem hat Peter Kappe viele persönliche Probleme, weil seine Frau sich von ihm getrennt hat.

Meine Meinung: Dieses Buch schafft es den Leser in das Jahr 1976 reisen zu lassen. Alles ist sehr realistisch beschrieben. Es ist, als würde man sich daran erinnern wie es früher mal war, ohne den ganzen „neumodischen Kram“ von heute. Besonders gut gefallen hat mir, das teilweise im Berliner Dialekt geschrieben wurde. Das passte da richtig gut rein, echt dufte.
Dieses war bereits der 2. Roman von Bettina Kerwien mit Peter Kappe. Er hat mir so gut gefallen, das ich mir gleich auch den 1. Kappe-Krimi „Au revoir, Tegel“ (Es geschah in Berlin 1974) besorgt habe.
Ich würde dieses Buch auf alle Fälle weiter empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2021

Wissen was wirklich wichtig ist.

Allvaters Auge
0

Das kleines Mädchen Ylvi lebt allein mit ihrer Mutter, abgeschieden irgendwo weitab von einen Dorf, in einem kleinen Haus. Alles scheint in Ordnung bis ein Unglück geschieht. Da sie keine Hilfe aus der ...

Das kleines Mädchen Ylvi lebt allein mit ihrer Mutter, abgeschieden irgendwo weitab von einen Dorf, in einem kleinen Haus. Alles scheint in Ordnung bis ein Unglück geschieht. Da sie keine Hilfe aus der Nähe erwarten kann, macht sich Ylvi alleine auf den weiten Weg um selber Hilfe zu holen und dadurch die Mutter retten zu können. Auf dieser Reise lernt Ylvi ungewöhnliche neue Freunde kennen. Diese lassen sie wissen was im Leben wichtig ist und so kann sie mit der Zeit zu einer jungen Frau heranwachen. Nach und nach stellt Ylvi ihren Glauben in Zweifel. Wird am Ende alles gut? Das erfährt der Leser wenn er dieses außergewöhnliche Buch selber liest. Lohnen tut es sich auf jeden Fall!

Das Buch ist für mich etwas ganz besonderes. Man kann es von vorne oder von hinten lesen, da es in zwei unterschiedlichen Schriften geschrieben ist, in Fraktur und Antiqua. Am Ende jedes Kapitels ist eine kleine Zeichnung. Der Schreibstil ist sehr leicht verständlich, so dass immer klar ist, was gemeint ist. Es ist sehr handlich und schnell zu lesen. Das Cover ist der Hingucker und passt gut zum Thema. Ich würde das Buch jederzeit weiter empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere