Profilbild von Wacaha

Wacaha

Lesejury Star
offline

Wacaha ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Wacaha über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.02.2020

Cybermobbing mit jeder Menge Politik

Im Netz des Lemming
0

Leopold „Lemming“ Wallisch ist schockiert: Gerade eben ist Mario, der Freund seines Sohnes, den er nach Hause begleiten wollte aus der Straßenbahn gesprungen und hat sich von der Brücke in den Tod gestürzt. ...

Leopold „Lemming“ Wallisch ist schockiert: Gerade eben ist Mario, der Freund seines Sohnes, den er nach Hause begleiten wollte aus der Straßenbahn gesprungen und hat sich von der Brücke in den Tod gestürzt. Was bringt einen Zehnjährigen dazu, sich selbst umzubringen? Da Marios letzter trauriger Blick seinem Smartphone galt, ist sich der Lemming sicher, dass eine Botschaft im Internet Mario zu seiner verzweifelten Tat getrieben hat. Wallisch begibt sich gemeinsam mit dem befreundeten Kommissar Polivka in die Tiefen des World Wide Webs und findet Schockierendes über Cybermobbing und Denunziation in sozialen Netzwerken heraus. Bevor die beiden aber richtig mit der Ermittlung beginnen können werden auch sie zum Opfer des WWW – schließlich war Wallisch der Letzte, der Mario lebend gesehen hat. Und so dauert es nicht lange, bis auch der Lemming Opfer eines großangelegten Shitstorms wird.
Mit dem Thema der Gefahren des Internets und dessen Auswirkung auf das nicht-virtuelle Leben greift der Autor ein sehr aktuelles Thema auf und stellt es – wenn auch ein wenig mit erhobenem Zeigefinger – realitätsnah dar. Schockierend wird aufgezeigt, wie man auch als unschuldige Privatperson in einen Shitstorm geraten kann und wie hilflos man angesichts dessen ist.

Slupetzkys Schreibstil ist schwer zu definieren. Teilweise ist die Erzählung sehr dicht, innerhalb kurzer Zeit geschieht sehr viel und es kommen zahlreiche neue Personen hinzu, so dass es dem Leser schwer fällt, den Überblick zu behalten. An anderen Stellen zieht sich die Handlung, am Ende überschlagen sich hingegen die Ereignisse. Außerdem gab es für meinen Geschmack etwas zu viele „Zufälle“, so haben z.B. die Ermittler innerhalb eines Tages mehrere voneinander unabhängige Personen gefunden, die ähnliches erlebt haben und deren Spuren auf denselben Täter zurückführen. Schwierig fand ich auch die deutsch-österreichische Sprache, einige Wörter waren mir nicht bekannt und auch beim Schreibstil merkt man die unterschiedliche Grammatik im Satzbau vom deutschen zum österreichischen. Gut gefallen hat mir indes der clevere Wortwitz, der zwischen den Zeilen zu finden war sowie die subtil und indirekt ausgedrückten Aussagen hinter den Worten.

Die Figuren waren teilweise sehr schrullig und nicht unbedingt sympathisch, der Protagonist an einigen Stellen weltfremd und eigenbrötlerisch. Auf mich wirkt es zudem seltsam, dass er „entmenschlicht“ wurde, indem er immer nur mit Artikel als „Der Lemming“ bezeichnet wurde.

An sich mag ich Bücher, die aktuell gehalten sind und eine Botschaft beinhalten. Beim „Netz des Lemming“ hat dies aber meine Grenzen überschritten, es war einfach zu viel an Gesellschafts- und politischer Kritik aus Sicht des Autors beinhaltet. Teilweise war diese sehr subtil und geschickt verpackt, so dass ich durchweg das Gefühl hatte, es soll Einfluss auf die den Leser ausgeübt werden. Die aktuellen politischen Geschehnisse in Österreich waren ein großes Thema im Buch, für Leser anderer Länder, die nicht tief versiert mit den dortigen Geschehnissen sind, ist es daher schwer auseinanderzuhalten, was Fakt und was persönliche Meinung des Autors ist. Leider wird vor lauer Politik und Gesellschaftskritik die Suche nach dem Mörder, die einen Krimi ausmacht, fast etwas an den Rand gedrängt.

Fazit:
Der Autor möchte den Unterhaltungswert eines Krimis mit seiner Sicht auf aktuelle politische Geschehnisse verbinden und hat die Charaktere genutzt, um seine Meinung zu verbreiten. Das hat dazu geführt, dass ich mich als Leser bevormundet gefühlt habe. Des Weiteren kommt keine wirkliche Spannung auf, so dass es für mich leider kein kurzweiliger Kriminalroman war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.02.2020

Das fehlende Puzzleteil

Geteilt durch zwei
0

Nadja hat eigentlich alles, was man für ein glückliches Leben braucht: Einen liebenden Ehemann, eine intelligente erwachsene Tochter und ein Haus im beschaulichen Niersbach. Doch tief in ihrem Inneren ...

Nadja hat eigentlich alles, was man für ein glückliches Leben braucht: Einen liebenden Ehemann, eine intelligente erwachsene Tochter und ein Haus im beschaulichen Niersbach. Doch tief in ihrem Inneren hat sie sich immer unvollkommen gefühlt, hat gespürt, dass ein wichtiger Teil fehlt. Ob es daran liegt, dass sie als Kleinkind adoptiert wurde? Das fehlende Puzzlestück scheint sie gefunden zu haben, als Nadja eines Tages eine Stimme im Radio hört, sie sich wie ihre anhört. Sie gehört Pia, die sich als ihre Zwillingsschwester herausstellt. Nadja und Pia begeben sich gemeinsam auf die Suche nach ihrer gemeinsamen Vergangenheit und wühlen jede Menge Staub auf. Sie entdecken dunkle Geheimnisse, die niemals ans Tageslicht hätten kommen sollen und lernen dabei auch neue Aspekte an sich selbst und entwickeln ihre neu entstandene Schwesternschaft weiter, die nicht so unkompliziert ist, wie sie den beiden auf den ersten Blick erschienen ist.

„Geteilt durch zwei“ ist eine sensible Geschichte über eine Frau, die sich auf die Suche nach ihrer Vergangenheit begibt. Im Gegensatz zu den meisten Romanen über Zwillinge fand ich spannend, dass das Buch nicht mit dem Finden der verschollen Schwester geendet, sondern erst angefangen hat. Gerade das Kennenlernen, das Herausfinden von Ähnlichkeiten aber auch Unterschieden und die Schwierigkeiten, die damit verbunden sind, hat mich berührt und nachdenklich gestimmt.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und treibt die Geschichte gut voran, auch werden Gefühle wie die tiefe Verbundenheit zwischen Zwillingen oder Nadjas Sehnsucht zu wissen, wo sie herkommt gut transportiert, auch wenn sich die Geschichte an manchen Stellen etwas zieht.

Sehr abwechslungsreich und interessant fand ich, dass die einzelnen Kapitel nicht nur in unterschiedlichen Zeiten spielen, sondern auch aus Sicht von verschiedenen Personen geschrieben sind. So verschwimmt Vergangenheit und Gegenwart ineinander und die Perspektiven verschiedener Personen auf dasselbe Geschehen werden deutlich. Der Leser erhält somit einen umfassenden Überblick auf die Gefühle und Beweggründe der Figuren und kann deren Entscheidungen verstehen und nachvollziehen.

Insgesamt habe ich die Personen als authentisch empfunden, sie wurden facettenreich mit all ihren Stärken und Schwächen dargestellt – auch wenn nicht jede sympathisch ist. Besonders schön fand ich, wie die Autorin die subtilen Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede zwischen den beiden Schwestern herausgearbeitet hat.

Das Cover ist stimmig zum Inhalt der Geschichte: Die Frau, die im Wasser ihr Spiegelbild betrachtet symbolisiert für mich sehr gut Nadja, die ihre fehlende Hälfte, ihre Zwillingsschwester sucht ohne zuvor zu wissen, dass es sie gibt.

Fazit:
Ein berührender, tiefgreifender Roman der ein ernstes Thema sensibel darstellt und eine Frau auf der Suche nach ihrer Vergangenheit und sich selbst begleitet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2020

Polarisierender E-Mail-Roman

Plötzlich ein Schuss
0

Das Autoren-Duo Ilona und Kurti haben die Möglichkeit groß herauszukommen: Ein österreichischer Fernsehsender möchte einen Krimi nach ihrer Drehbuchvorlage drehen. Das Problem ist nur, dass es diese Vorlage ...

Das Autoren-Duo Ilona und Kurti haben die Möglichkeit groß herauszukommen: Ein österreichischer Fernsehsender möchte einen Krimi nach ihrer Drehbuchvorlage drehen. Das Problem ist nur, dass es diese Vorlage noch nicht gibt, sondern lediglich den Titel „Plötzlich ein Schuss“. Leider fällt es den beiden alles andere als leicht, einen spannenden Plot zu entwickeln – was zu allerlei kreativen Ideen führt: Da soll ein Nikolaus im Sprachkurs der Volkshochschule ermordet werden oder ein Zwillingspaar schubst einen dubiosen Geschäftsmann vom Boot auf dem Weg nach Bratislava. Erschwerend kommt hinzu, dass sich Ilona gerade in China aufhält, neben dem Krimi-Plot noch Liebeswirren ausgesetzt ist und die beiden nur per E-Mail kommunizieren können. So entsteht ein Hin- und Her an Ideen und Missverständnissen, bis Kurti eines Tages nicht mehr zurück schreibt und es scheint, als wäre er in einen wirklichen Krimi verwickelt…

Bereits im Klappentext wurde der Leser vorgewarnt, dass es sich bei „Plötzlich ein Schuss“ um ein Werk handelt, dass nicht leicht einzuordnen ist. Und so gerät der Leser in das Verwirrspiel eines Autorenduos, dass über ein Autorenduo schreibt, welches wiederum ein Autorenduo in einen Krimi-Plot einbaut… Mit überraschenden Wendungen, privatem Austausch und viel Kreativität. Der Ansatz, ein Buch in reiner E-Mail-Form zu schreiben, ist wahnsinnig interessant. Niemals hätte ich erwartet, dass man dem Geschehen trotzdem noch so gut folgen kann, die Handlung war jederzeit nachvollziehbar.

Was mir leider nicht besonders zugesagt hat, war der Schreibstil: Das Autorenpaar pflegt einen seltsam anmutenden Umgang miteinander, sie sprechen sich stets mit Kosenamen an, was anfangs lustig, später aber nur noch kindisch und nervig war. Auch der teilweise sehr rüde Stil, die Fäkalwörter und österreichische Bezeichnungen, die mir nicht geläufig waren, haben mich beim Lesen doch sehr gestört.

Die Handlung war teilweise sehr überspitzt dargestellt. Meist wurde nicht unbedingt mein Humor getroffen und von realistisch möglichen Geschehnissen war schon lange nichts mehr zu sehen. Es gab Stellen, an denen ich durchaus Schmunzeln musste, aber auch vieles, worüber ich nur den Kopf schütteln konnte. Insofern ist es mir eher schwer gefallen, das Buch vollständig durchzulesen.

Fazit: Es ist ein interessanter, nachvollziehbarer und somit geglückter Ansatz, ein komplettes Buch in E-Mail-Form zu schreiben. Leider haben Inhalt, Humor und Schreibstil gar nicht meinen Geschmack getroffen, könnte andere Leser aber durchaus ansprechen, da es sich wirklich um ein absolut nicht alltägliches Werk handelt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2020

(Bitter)Sweet Sixteen

Sweet Sorrow
0

Charlie Lewis ist niemand, der aus der Menge heraussticht. Er ist der klassische Mitläufer-Typ, niemals Initiator, aber auch niemals außen vor. Über sich selbst sagt er: „Als Schüler war meine Haupteigenschaft ...

Charlie Lewis ist niemand, der aus der Menge heraussticht. Er ist der klassische Mitläufer-Typ, niemals Initiator, aber auch niemals außen vor. Über sich selbst sagt er: „Als Schüler war meine Haupteigenschaft mein Mangel an Eigenschaften“ (S.15). Doch dies ändert sich in diesem einen besonderen Sommer, als er durch Zufall Fran Fisher und ihren Theaterclub trifft: Charlie und Fran erleben gemeinsam den Zauber der ersten großen Liebe, mit allen Gefühlen, Erfahrungen, Dramen und „Ersten Malen“ der Teenagerzeit. Zwanzig Jahre später, kurz vor seiner eigenen Hochzeit, steht Charlie vor der Entscheidung ob er sich traut, Fran wiederzusehen. Können die überwältigenden Gefühle der ersten großen Liebe jemals überwunden werden?

„Sweet Sorrow“ ist die Geschichte eines Abenteuers, dass den Leser mit auf eine Reise in die eigene Jugend nimmt – ich konnte zumindest die kleinen und großen Sorgen und Nöte der Sechzehnjährigen im Buch gut nachvollziehen, sei es die Unsicherheit bezüglich der eigenen Zukunft als auch die täglichen Dramen um Freunde, Noten und Partys. Bewundernswert, wie gut es dem Autor gelungen ist, sich selbst und den Leser in diese Gedanken- und Gefühlswelt eines Teenagers hinein- bzw. zurück zu versetzen. „Sweet Sorrow“ ist aber nicht nur eine Liebesgeschichte, „sondern vier oder fünf: Die familiäre, elterliche Liebe, die beständige, inspirierende Liebe unter Freunden und die kurze, blendend helle Explosion der ersten großen Liebe, die man erst direkt anschauen kann, wenn sie verglüht ist.“ (S.507). Es werden somit unter der Decke des süßen, leichten Sommers voller Gefühle auch tiefergehende Themen angesprochen: Einsamkeit, der Wunsch dazuzugehören, der Umgang mit Zurückweisung, familiäre Probleme, das Erwachsenwerden, Zukunftsängste, Versagen. Durch diese Vielzahl an Erinnerungen kommt der Blick in Charlies Gegenwart und somit seine aktuelle Situation, seine momentane Verfassung, die Beziehung mit Niamh und das Wiedersehen am Ende leider etwas zu kurz. Gegenwart und Vergangenheit verschwimmen komplett und letzteres wird zu ersterem.

Der Autor hat selbst eine schauspielerische Ausbildung. Das erklärt, warum er die Herangehensweise an ein Theaterstück und die Zusammenarbeit innerhalb der Company so gut beschreiben konnte. Teilweise war mir dieser Part aber leider etwas zu langwierig und bestand aus zu vielen Shakespeare-Zitaten.

David Nicholls, der Erfolgsautor von „Zwei an einem Tag“, ist auch im fünften Buch seinem charakteristischen Schreibstil treu geblieben. Der Roman lässt sich locker-leicht lesen, durch die Ich-Perspektive des Protagonisten wird Charlie als Person lebendig. Sein familiäres Schicksal ist sehr bewegend, die Hass-Liebe zu seinem Vater lässt Mitleid und Wut aufkommen – kein Jugendlicher sollte sich noch zusätzlich so um seine Eltern kümmern und sorgen müssen. Neben Charlie kommen im Roman sehr viele Nebenfiguren vor, die allesamt in ihrer Individualität ausgiebig aufgezeigt werden. Im Ganzen handelt es sich dabei aber um etwas zu viele Personen, als dass man sich sämtliche Hintergrundinformationen merken könnte. Das hat bei mir teilweise zu Verwirrung und Verwechslungen geführt. Fran wird durch Charlies Augen beschrieben und somit sicherlich überhöht dargestellt, sie erscheint dem Leser als das hübscheste, witzigste und intelligenteste Mädchen überhaupt – aber das ist sie in Charlies Wahrnehmung ja auch, wenn auch diese Darstellung nicht unbedingt realitätsgetreu ist.

Ich liebe das Cover, dass durch seine einfache Gestaltung einer Wiese (DER Wiese aus dem Roman?!) mit Schmetterlingen besticht und ein locker-leichtes Sommergefühl hinterlässt. Besonders liebe ich aber den reflektierenden Glanz der Schrift, der dem Buch etwas sehr Edles verleiht.

Fazit:

Ein süßer Roman voller Erinnerungen an den Zauber der ersten Liebe, aber auch die Herausforderungen, die das Erwachsenwerden mit sich bringt. Ein Roman, der aufgrund seines bekannten Autors Erwartungen weckt, die nicht ganz erfüllt werden können, im Ganzen aber doch einfach nur schön und durchaus berührend ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2020

Vielschichtiges Krimi-Debüt mit Hamburg-Flair

Der Aussteiger
0

Auf einem Parkplatz in der Nähe einer Flüchtlingsunterkunft wird der Politikberater Lars Lutteroth erschlagen aufgefunden. Der Hamburger Kommissar Tom Simon ermittelt gemeinsam mit seiner Partnerin Mira ...

Auf einem Parkplatz in der Nähe einer Flüchtlingsunterkunft wird der Politikberater Lars Lutteroth erschlagen aufgefunden. Der Hamburger Kommissar Tom Simon ermittelt gemeinsam mit seiner Partnerin Mira Holbing in dem Mordfall, der sehr undurchsichtig erscheint. Lutteroths Agentur betrieb Lobbyarbeit und war in unsaubere Geschäfte verwickelt. Auch die familiären Verhältnisse des Ermordeten sind kompliziert, zu seinem Bruder besteht seit Jahrzehnten kein Kontakt. Dieser ist das glatte Gegenteil Lars Lutteroths: Ein Alt-Autonomist, der die Arbeit seines Bruders verachtet und zurückgezogen jenseits des Kapitalismus auf einem Bio-Bauerhof lebt. Des Weiteren entdecken die Kommissare, dass das Opfer ein Doppelleben führte, seine Tochter Bescheid wusste. Wer ist der wahre Mörder von Lars Lutteroth?
Während Tom Simon die verzwickten Ermittlungen vorantreibt muss er mit seinen ganz eigenen Dämonen kämpfen: Sein Zwillingsbruder Marco ist seit sechs Jahren auf der Flucht, er soll ein Drogenkartell angeführt und einen Polizisten ermordet haben. Tom ist hin- und hergerissen zwischen der Liebe zu seinem Bruder und seiner Pflicht als Polizeibeamter, insbesondere da Marco wieder auf dem Weg nach Hamburg sein soll...

„Der Aussteiger“ ist das Krimi-Debüt des Filmregisseurs Thorsten Kirves. An seinem bildlichen Schreibstil merkt man sofort den Drehbuchautor in ihm, die Spannung wird permanent hoch gehalten, die Geschichte kommt ohne unnötige Cliffhanger aus und sogar die notwendigen Ermittlungsarbeiten sind interessant und realistisch beschrieben. Das Buch lässt sich somit sehr flüssig lesen und ist kaum aus der Hand zu legen.

Bereits das Cover schafft eine mysteriöse, spannende Atmosphäre. Die rote Farbe sticht heraus, ebenfalls sind die Hamburger Landungsbrücken deutlich zu identifizieren. Auch im Buch sind verschiedene Handlungsorte sehr bildhaft beschrieben, das Hamburger Flair kommt absolut beim Leser an.

Kirves hat sehr authentisch erscheinende Protagonisten geschaffen, jeder für sich wird mit seinem individuellen Charakter, seinen Sorgen und Nöten nachvollziehbar beschrieben. Der Leser erhält ausführliche Einblicke in deren Leben, ich konnte mich in jede Person hineinversetzen und sogar Tom Simons Leidenschaft für das Boxen verstehen.

Der Plot ist spannend gestaltet und besticht durch verschiedene parallel verlaufende Handlungsstränge. Es gibt während des Verlaufs der Geschichte viele Wendungen und undurchschaubare Protagonisten, ich war ständig am Rätseln und änderte meinen Hauptverdächtigen permanent. Insgesamt kommt eine Vielzahl an Charakteren und deren verschiedene Handlungsperspektiven vor, man wird als Leser gefordert und muss die ganze Zeit mitdenken – mir hat das sehr gut gefallen. Das Ende war tempo- und actionreich, ich war absolut überrascht von der Lösung des Falls, mit der ich niemals gerechnet hätte – Chapeau an den Autor!

Den einzigen Punkt Abzug gibt für die ungeklärten Handlungsstränge, die – obwohl beabsichtigt – mich als Leser trotzdem etwas unbefriedigt zurückgelassen haben. Es bleiben einfach ein paar Fragen zu viel offen, die ich gerne geklärt gehabt hätte.

Fazit:
„Der Aussteiger“ ist ein spannender, undurchsichtiger Kriminalfall mit ständigen Wendungen und einem unvorhergesehenen Ende sowie facettenreichen Protagonisten. Meine absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere