Profilbild von Wiebke_reads

Wiebke_reads

Lesejury-Mitglied
offline

Wiebke_reads ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Wiebke_reads über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.12.2021

Ein Buch, welches wichtige Themen anspricht

Still With You
0

In dem Buch “Still with you” von Morgane Moncomble geht es um Lara und Casey. Laras Traum ist es an einer Akrobatik Schule angenommen zu werden. Im Luftring ist sie normal mit ihrer Zwillingsschwester ...

In dem Buch “Still with you” von Morgane Moncomble geht es um Lara und Casey. Laras Traum ist es an einer Akrobatik Schule angenommen zu werden. Im Luftring ist sie normal mit ihrer Zwillingsschwester Amelia, doch diese möchte nichts mehr mit dem Zirkus zu tun haben. Deswegen sucht sich Lara einen neuen Trainingspartner und landet bei Casey. Jedoch trägt Lara gewisse Probleme mit sich herum, mit welchem die Autorin wichtige Probleme in unserer Gesellschaft ansprechen möchte.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig zu lesen. Man kann sich ohne Probleme in die Geschichte hineinfallen lassen und das Buch an einem stück weg lesen, wenn da nicht die Thematik des Buches ein strich durch die Rechnung macht. Aufgrund des ständigen Gewichtsverlustes den Lara fast schon haben muss, wie auch die ständige Stimme in ihrem Kopf machen das Buch schwer lesbar, da man selber anfängt mehr über die angesprochenen Themen nachzudenken. Doch gerade dadurch schafft es die Autorin den Leser darauf aufmerksam zu machen, dass dies ein großes Problem in unserer Gesellschaft ist. Besonders in Hinblick auf Selbstzweifel und ähnliche im Buch Thematisierte Themen, denn auch ich merke in meinem Umfeld, dass dies ein immer wichtigeres Thema wird. Immer mehr Personen suchen sich Vorbilder und sind aus diesem Grund nicht mehr mit ihrem eigenen Körper zufrieden. Nur nicht immer ist das ausschlaggebend oft haben auch viele einfach Probleme mit den Eltern, da diese etwas anderes von ihnen erwarten, als sie selber vorhaben. Und genau da finde ich die Einstellung der Protagonisten gut und auch richtig, dass sie auch ohne ihre Schwester weiter an ihrem Traum festhalten möchte. Morgane Moncomble hat es mit ihrem Schreibstil geschafft eine schöne aber auch eine Bedrückende Atmosphäre geschaffen.
Die Charaktere konnte man in dem Buch nur lieben, besonders Casey, der immer probiert hat Lara zu helfen, was er auch schon damals bei seinem Bruder getan hat. Lara hat im verlauf der Handlung eine extreme Entwicklung gemacht, auch wenn es einige unerwartete Wendungen gab. Man konnte bei den beiden gut Mitfiebern, sie wurden realistisch dargestellt und konnte die Handlungen beider Protagonisten gut nachvollziehen.
Insgesamt finde ich es eine schöne Geschichte, welche sehr viele Themen unserer Gesellschaft aufgreift. Nur wird dieses Buch nicht unbedingt für jeden etwas sein. Gerade für Personen die das selbe wie Lara durchmachen kann ich mir vorstellen das dieses Buch nichts für sie ist, da es aufzeigt was passieren kann. Zudem kann ich mir auch vorstellen, dass man das Buch nicht zu jeder Zeit lesen kann. Man muss dafür in der Mentalen Verfassung sein und die richtige Stimmung dafür haben. Ich selbst musste das Buch gegen meinen Willen zwischendurch zu Seite legen um auch einfach selbst mal auf andere Gedanken zu kommen und ich kann mir vorstellen, das es vielen ähnlich geht. Zudem hätte es mir gefallen, wenn gewisse Szenen und Handlungen weiter ausgeführt werden, damit man die Handlungen anderer Personen besser nachvollziehen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 03.08.2021

Ein schönes Buch für zwischen durch, von welchem man nicht zu viel erwarten darf

Ein Herz voll Leben
2

In dem Buch “Ein Herz voll Leben” von Violet Thomas geht es darum, dass Isabella nach dem Tod ihrer besten Freundin, Melanie, die Vormundschaft für ihr Kind übernimmt, während sie nebenbei noch ihren Cupcake-Laden ...

In dem Buch “Ein Herz voll Leben” von Violet Thomas geht es darum, dass Isabella nach dem Tod ihrer besten Freundin, Melanie, die Vormundschaft für ihr Kind übernimmt, während sie nebenbei noch ihren Cupcake-Laden führt und probiert die Trauer zu bewältigen. Dabei trifft sie auf Max, welcher bei seinem Onkel lebt und alles dafür tut, um eine schöne Zeit mit seinem Sohn im Sommer verbringen zu können.

Das Buch ist aus zwei verschiedenen Sichten geschrieben, einmal aus der Sicht von Isabella und einmal aus der Sicht von Max. Die Sichten wechseln sich nach jedem Kapitel ab. Dies hat vermutlich dabei geholfen das man wenigstens ein bisschen was von den Charakteren erfahren hat, denn diese waren recht oberflächlich beschrieben. Auf der anderen Seite hat der Sicht Wechsel jedoch auch etwas gestört, da ich gerne einige Szenen aus einer anderen Sicht gehabt hätte, um mehr über diese Person zu erfahren und wie sie mit der derzeitigen Situation umgeht. Somit hatten die Sichtwechsel sowohl vor als auch Nachteile.

Bei den Charakteren hat es mich gefreut das nicht wie in vielen anderen Büchern die Weibliche Protagonisten ihr Leben nicht in griff bekommt, sondern in diesem Fall Max. Dennoch gab es bei beiden oft Situationen, in dem ich die Handlung beider nicht ganz nachvollziehen konnte, da es von der Reaktion nicht wirklich angemessen war und jeder normale Mensch anders gehandelt hätte. Isabella und Max treffen beide Entscheidungen ohne wirklich darüber nachzudenken, welche folgen das haben könnte, wobei es bei Max deutlich schlimmer ist als bei unserer Weiblichen Protagonistin in der Geschichte. Die Gefühle zwischen den beiden, welche man als Leser zwischen den beiden erfährt sind so gut wie gar nicht vorhanden. Jedoch holt die Autorin dies wieder heraus, indem die E-Mails von Melanie dafür einige Gefühle übermitteln, wie auch die Handlungen zwischen Isabella und der kleinen Leni.

Die Handlung zwischen Maximilian und Isabella entspricht den Typischen Klischee, wenn der Mann die Träume der Frau zerstören soll. Dies bekommt man besonders in den Kapiteln mit die aus seiner Sicht geschrieben sind. Dagegen ist die Handlung aus Isabellas Sicht um einiges besser, da es von dort aus noch kleine Abzweigungen von der Handlung gibt mit Leni und den Aufgaben ihrer Freundin um ihre Trauer zu bewältigen.

Der Schreibstil der Autorin ist gut zu lesen, weswegen man gut in die Geschichte hinein kommt und es gut an einem Stück weg lesen kann. Sie beschreibt das Setting des Buches gut, wodurch es ein schönes Sommerbuch ist, jedoch geht dabei die tiefe der Charaktere leider etwas Verloren.

Allem in allem ist es ein schönes Buch für zwischendurch, von welchem man jedoch nicht zu viel erwarten darf.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl