Platzhalter für Profilbild

Wolfhound1

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Wolfhound1 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Wolfhound1 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.10.2021

Teil 1 der Pilger-Trilogie

Das Kreuz des Pilgers
0

Der Einstieg ins Buch beginnt rasant und unsere Protagonisten sehen sich einen Überfall ausgesetzt, der leider auch einen großen und herben Verlust mit sich bringt. Palmiro, Conlin, Reinhild und Gottfried ...

Der Einstieg ins Buch beginnt rasant und unsere Protagonisten sehen sich einen Überfall ausgesetzt, der leider auch einen großen und herben Verlust mit sich bringt. Palmiro, Conlin, Reinhild und Gottfried sind gemeinsam aufgewachsen, Reinhild und Gottfried sogar verheiratet, umso mehr trifft sie der Verlust ihres Freundes Gottfried durch die Halunken.

Zu Beginn kann man leicht vom Personenregister erschlagen werden, aber das schreckt einen echten Histo-Liebhaber nicht ab. Während des Lesens habe ich hin und wieder nachgeschaut, jedoch hätte das Personenregister etwas schlanker ausfallen und einige der Nebencharaktere dort wegfallen können.

Dennoch konnte ich mich schnell in die Geschichte einfinden und auch wenn es zwischenzeitlich mal etwas unübersichtlich mit den Personen wurde, so löste sich dies schnell wieder auf und man konnte jeden irgendwie zuordnen. Die Karte im Buch hat mir auch sehr gefallen und geholfen, wobei ich mir hier auch etwas weniger Gotteshäuser gewünscht hätte und dafür vielleicht die Häuser von Palmiro und Reinhild noch mit eingezeichnet. Ich weiß zwar so umgefähr, wo die beiden ihre jeweilige Heimstatt haben, aber sicher, ob ich korrekt bin, bin ich nicht...

Petra Schier lässt hier viele Charaktere aus der Kreuz-Trilogie, die ich nicht gelesen habe, anscheinend als Nebencharaktere zurückkehren und auch das Kreuz, was einen leicht fantastischen Aspekt in die Geschichte einfließen lässt. Ich habe an keiner Stelle das Gefühl gehabt, dass mir etwas an Informationen fehlt, weil ich die Vorgänger-Trilogie nicht gelesen habe, hier hat Petra Schier sehr gut immer wieder Informationen einfließen lassen. Allgemein finde ich es toll, wie einzelne Werke der Autorin hier indirekt wieder mit eingeflossen sind bzw. bestimmte Figuren einen kurzen, besonderen Gastauftritt erhalten haben.

Der Aspekt des Kreuzes, dessen Wirkweise und diverse Gaben machen dad Buch für heutiges Empfinden vielleicht etwas zu unrealistisch, aber genau das war es, was die Leute damals glaubten. Sie haben bestimmte Heilige und auch Reliquien verehrt und viel Geld ausgegeben, eben weil sie an dieses Übersinnliche geglaubt haben.

Ich finde die Charaktere im Buch echt gut gezeichnet. Jede einzelne Figur hat Ecken und Kanten, es gibt keine über alles erhabene Figur und jeder hat sein eigenes Päckchen zu tragen. Und trotzdem stehen sie, wie echte Freunde es nun mal tun, füreinander ein und helfen einander in Notsituationen, auch wenn sie (noch) nicht alle Geheimnisse voneinander kennen.


Alles in allem war es ein toller Roman, der mich gut unterhalten hat, an manchen Stellen hat er mich auch überrascht und ich bin sehr gespannt auf den zweiten Teil.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2021

Mein bisher düsterster Webb

Besuch aus ferner Zeit
0

Eigentlich ist Katherine Webb in meinen Augen eine Meisterin für Familiengeschichten auf zwei Zeitebenen. Eigentlich.

Besuch aus ferner Zeit spielt auch wieder auf zwei Zeitebenen, jedoch werden dieses ...

Eigentlich ist Katherine Webb in meinen Augen eine Meisterin für Familiengeschichten auf zwei Zeitebenen. Eigentlich.

Besuch aus ferner Zeit spielt auch wieder auf zwei Zeitebenen, jedoch werden dieses Mal keine Geheimnisse innerhalb einer Familie aufgedeckt. Es handelt sich faktisch um zwei Familien, die so gar nichts miteinander zu tun haben. Um diese Handlungsstränge miteinander verbinden zu können greift Katherine Webb dieses Mal auf Übersinnliches zurück. Und das ist auch schon mein großes Problem mit diesem Buch.

An sich ist die Vergangenheit eine super Geschichte mit vielen interessanten Aspekten und vielschichtigen Figuren. Aber der Bogen zur Jetzt-Zeit war für meinen Geschmack zu viel und extrem unrealistisch.

Mir fehlte der bekannte Zauber, wenn eine Nachfahrin etwas über ihre Urahnen erfährt.

Dennoch war Besuch aus ferner Zeit interesant und spannend geschrieben und abgesehen von diesem übernatürlichen Touch haben mir die Figuren auch gut gefallen.

Das Buch hat mich unterhalten, auch wenn es aufgrund der Thematik einen sehr düsteren Charakter hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2021

Bastian rettet Phantasien und bleibt gefangen

Die unendliche Geschichte
0

Ich liebe diese Geschichte. Okay, die erste Hälfte. Es ist immer wieder schön, in die Welt Phantasiens einzutauchen, Atreju bei seiner Suche zu begleiten, mit Fuchur zu fliegen und um Phantasien und die ...

Ich liebe diese Geschichte. Okay, die erste Hälfte. Es ist immer wieder schön, in die Welt Phantasiens einzutauchen, Atreju bei seiner Suche zu begleiten, mit Fuchur zu fliegen und um Phantasien und die kindliche Kaiserin zu bangen. In dieser Jubiläumsausgabe finde ich die verschiedenen Schriftfarben einfach mega gut. Man sieht sofort von Abschnitt zu Abschnitt, ob man in Phantasien unterwegs ist oder bei Bastian in der realen Welt. Auch finde ich es toll, dass die Jubiläumsausgabe zwar ein neues Gewand bekommen hat, aber der Schreibstil und die Sprache Michael Endes beibehalten wurde und nicht einzelne Worte oder Sätze z. B. "verjüngt" wurden, damit die Geschichte auch dem jüngeren Leser besser zupass kommt. Dennoch flacht die Geschichte ab der Hälfte extrem ab. Natürlich ist die unendliche Geschichte unendlich, aber kaum ist Bastian in Phantasien und hat die Welt gerettet, verliert sich die Story ein wenig. Es wird Episode an Episode gereiht, ohne einen wirklichen roten Faden wie in der ersten Hälfte zu haben. Bastian ist sich immer mehr selbst entglitten und hat mich so doch sehr stark an Herr der Ringe und die Auswirkung des Rings auf Frodo erinnert. Es ist und bleibt eine Geschichte, zu der ich immer wieder greifen werde und die trotz allem nie an Zauber verliert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2021

Ein bittersüßer Roman, der mit viel Liebe gegen das Vergessen kämpft

Die Bucht der Lupinen
0

Dieser Roman spielt auf zwei Zeitebenen. Zum einen sind wir 2016 unterwegs, zum anderen zur Zeit des Zweiten Weltkrieges.
In der Jetzt-Zeit begleiten wir hauptsächlich Anna, die versucht, den Verlust der ...

Dieser Roman spielt auf zwei Zeitebenen. Zum einen sind wir 2016 unterwegs, zum anderen zur Zeit des Zweiten Weltkrieges.
In der Jetzt-Zeit begleiten wir hauptsächlich Anna, die versucht, den Verlust der Großmutter zu verarbeiten und dabei immer mehr über ihre Vergangenheit erfährt. Und wir lernen direkt auch Neufundland lieben


In der Vergangenheit nimmt die Autorin uns mit auf Louises Lebensreise als Jüdin im 2. Weltkrieg bis zu ihrem Leben in Neufundland. Dies macht Johanna Laurin auf eine einfühlsame und unaufgeregte Art und Weise, ohne explizit auf die Gräueltaten der Nazis einzugehen.

Der Schreibstil ist wundervoll flüssig und leicht zu lesen und die Seiten flogen nur so dahin. Johanna Laurin hat beide Zeitstränge so interessant und toll ineinander verwoben, dass ich gar nicht aufhören konnte zu lesen. Ich fühlte mich den Figuren direkt nah und habe in jeder Situation mit ihnen gefühlt und gezittert.

Für mich eine absolute Perle der Unterhaltungsliteratur.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2021

Australiensaga mit recht wenig Australien

Das Dornenhaus
0

Eigentlich verspricht der Titel eine große Australien-Saga, aber es ist mehr eine Familiengeschichte über mehrere Generationen. Für mich hätte das Buch auch in jedem anderen Land spielen können, da nicht ...

Eigentlich verspricht der Titel eine große Australien-Saga, aber es ist mehr eine Familiengeschichte über mehrere Generationen. Für mich hätte das Buch auch in jedem anderen Land spielen können, da nicht wirklich Bezug genommen wird auf australische Gegebenheiten. Es wird viel Bezug auf die Hochzeitsreise nach Indien gelegt, was sich natürlich im Namen des Anwesens Zanana und auch im indischen Pavillon widerspiegelt.

Dennoch hat mir die Geschichte gut gefallen. Mit einigen Abstrichen.

Ich mochte die drei Zeitebenen und wie sie miteinander verwoben wurden und sich abwechselten.

Der Schreibstil hat dazu auch etwas beigetragen, da die Autorin sich zeitweise sehr in der Beschreibung von Details verliert, was dann hier und da recht langatmig wirkt. Dem Buch hätten so 50-100 Seiten weniger bestimmt gut getan.

Auch konnte ich manche Handlungsweisen der Figuren einfach nicht nachvollziehen, unter anderem das Verhalten Roberts nach Catherines Tod. Das war mir, die Drama liebt, tatsächlich eine Spur zu dramatisch.

Die große Enthüllung am Ende war jetzt nicht so überraschend, hat aber das Buch perfekt abgerundet.

Etwas schade finde ich, dass die Bedeutung und Herkunft des Namens Freudentals nur dem Leser eröffnet wurde, Odette aber die tolle Geschichte des Kleinodes nicht erfährt.

Mir hat das Buch gefallen, aber der Funke konnte letztendlich nicht richtig überspringen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere