Cover-Bild Die Sturmschwester

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesromane
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 608
  • Ersterscheinung: 10.04.2017
  • ISBN: 9783442486243
Lucinda Riley

Die Sturmschwester

Roman - Die sieben Schwestern 2
Sonja Hauser (Übersetzer)

Die große Saga von Bestsellerautorin Lucinda Riley.

Ally d’Aplièse steht an einem Wendepunkt: Ihre Karriere als Seglerin strebt einem Höhepunkt entgegen, und sie hat den Mann gefunden, mit dem sich all ihre Wünsche erfüllen. Da erhält sie völlig unerwartet die Nachricht vom Tod ihres geliebten Vaters. Ally kehrt zurück zum Familiensitz am Genfer See, um den Schock gemeinsam mit ihren Schwestern zu bewältigen. Sie alle wurden als kleine Mädchen adoptiert und kennen den Ort ihrer Herkunft nicht. Aber nun erhält Ally einen mysteriösen Hinweis durch ein Buch in der Bibliothek ihres Vaters – die Biographie eines norwegischen Komponisten aus dem 19. Jahrhundert. Allys Neugier ist geweckt, und sie begibt sich auf die Reise in das raue Land im Norden. Dort wird sie ergriffen von der Welt der Musik, mit der sie tiefer verbundener ist, als sie es je hätte ahnen können. Und Ally begreift zum ersten Mal im Leben, wer sie wirklich ist ...

Der zweite Band aus der Bestseller-Serie um die sieben Schwestern.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.06.2018

Der Epos geht weiter...

1

In diesem zweiten Band geht es um Ally d'Apliese, die zweite Schwester. Sie ist auf den Meeren der Welt Zuhause und unerschrocken. Eines Tages lernt sie während einer Regatta einen Mann kennen, und er ...

In diesem zweiten Band geht es um Ally d'Apliese, die zweite Schwester. Sie ist auf den Meeren der Welt Zuhause und unerschrocken. Eines Tages lernt sie während einer Regatta einen Mann kennen, und er soll den Anfang der Geschichte stark beeinflussen.

Die Geschichte von Ally hat mich zutiefst berührt. Sowohl der Einfluss der Musik als auch ihr Schicksal und ihre Erlebnisse sind herzzeitreißend beschrieben und sie wuchs mir mit jeder Seite immer mehr ans Herz.

Obgleich ich den ersten Band schon unglaublich fand, steigert sich Lucinda Riley hier noch weiter.
Sie hat sich einfach in mein Herz geschrieben, absolut empfehlenswert!

Veröffentlicht am 06.09.2017

Die zweite Schwester...

1

"Die Sturmschwester" von Lucinda Riley,


ist ein sehr bewegendes Buch. Der Autorin ist es gelungen auch den zweiten teil sehr einfühlsam und Emotionsgeladen zu schreiben. Der Schreibstil ist sehr locker ...

"Die Sturmschwester" von Lucinda Riley,


ist ein sehr bewegendes Buch. Der Autorin ist es gelungen auch den zweiten teil sehr einfühlsam und Emotionsgeladen zu schreiben. Der Schreibstil ist sehr locker trotz der vielen ernsten Themen, kann das Buch sehr flüssig gelesen werden und hat mich als Leser sehr mit gerissen. Ich konnte kaum aufhören zu lesen, musste einfach wissen wie es mit Ally, Anna, Thom und all den anderen weiter geht. Ich freue mich schon auf den dritten Teil. In diesem zweiten Teil wurden wir Leser mit auf eine Reise zwischen Hochgefühlen wie Liebe und tiefen mit Trauer und Verlust genommen, welche uns nach Norwegen (Bergen), Deutschland (Leipzig) und auf das Meer geführt hat. Sehr gut hat mir gefallen wie die Autorin die Zeit Sprünge eingebracht hat. Die Erzählungen aus so vielen Zeiten ist etwas besonderes, nicht nur die Gegenwart um Ally, auch die Zeit der Ururgroßmutter um Anna, die Zeit der Oma um Karine, die Zeit um ihre Eltern und natürlich einen kleinen Blick in die Zukunft, das alles zusammengefasst in knapp unter 600 Seiten, ist wirklich sehr gelungen.
Mich persönlich hat es sehr berührt die einzelnen Lebensgeschichten so genau lesen zu dürfen, jede Generation hatte ihr eigenes Päckchen zu tragen. Immer wieder kommt mein Lesen die Frage auf, wie hätte ich wohl selbst reagiert, oder es fließen tränen, denn man fühlt sich so sehr in der Geschichte das es sich nicht vermeiden lässt.

Wer Lust auf ein Buch voll Musik, Geschichte, Emotion und Familie hat ist hier genau richtig, aber Achtung Taschentücher bereithalten.


Zum Inhalt:
Gerade hat Ally Theo kennen und lieben gelernt als sie durch die Nachricht über den Tod ihres Vaters in die Realität zurück geholt wird. Zusammen mit Theo versucht sie den Verlust zu verarbeiten, das gemeinsame Segeln hilft ihr und so gewinnen sie das anliegende Rennen. Nach einem Gemeinsamen Urlaub begeben sie sich auf eine gefährliche Regatta, von welcher Theo Ally verfrüht nach Hause schickt und selbst nicht mehr leben zurück kommt. Theos Mutter Celia flüchtet sich in Fürsorge für Ally und nimmt sie bei sich auf. Doch da Ally nicht auf der Stelle treten will, aber auch nicht zurück auf das Wasser möchte begibt sie sich mit den Hinweisen von Pa Salt auf die Suche nach ihrer Wahren Herkunft nach Norwegen. In Norwegen findet sie nicht nur einen Bruder, sondern auch viele Geheimnisse um ihre Wahre Familie und neue Hoffnung.

Veröffentlicht am 09.09.2020

Mega Band - einfach fesselnd

0

Die sieben Schwestern von Lucinda Riley ist ein gigantisches Werk und eine der tollsten Reihen die ich jemals gelesen habe. 6 Schwestern werden von einem reichen Mann in der Schweiz adoptiert und nach ...

Die sieben Schwestern von Lucinda Riley ist ein gigantisches Werk und eine der tollsten Reihen die ich jemals gelesen habe. 6 Schwestern werden von einem reichen Mann in der Schweiz adoptiert und nach seinem Tod begeben sich alle auf die Reise nach ihrer Herkunft. Im zweiten Buch begleitet man die nächste Schwester nach Norwegen. Es gibt einen häufigen Perspektivwechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit der den Büchern eine absolut unglaubliche Spannung verpasst. Man muss hier einfach wissen wie genau es weitergeht. Absolut empfehlenswert zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2020

Eine Achterbahnfahrt in Norwegen

0

Worum geht's?
"Die Sturmschwester" ist Band 2 der Sieben-Schwestern-Reihe von Lucinda Riley. Hier begleiten wir Ally dabei, wie sie etwas über ihre Herkunft herausfindet und reisen mit ihr nach Norwegen, ...

Worum geht's?
"Die Sturmschwester" ist Band 2 der Sieben-Schwestern-Reihe von Lucinda Riley. Hier begleiten wir Ally dabei, wie sie etwas über ihre Herkunft herausfindet und reisen mit ihr nach Norwegen, wo wir bekannten Größen wie Ibsen und Grieg begegnen und wie immer eine wunderbare Reise in die Vergangenheit unternehmen. Gleichzeitig erfahren wir auch wieder ein bisschen mehr über die Familie d'Aplièse.

Meine Meinung
Nachdem ich total begeistert vom ersten Band war, war ich ganz gespannt, welche Geschichte sich Lucinda Riley für diese Schwester ausgedacht hat.
Bei diesem Band hatte ich aber tatsächlich viele Höhen und Tiefen.
Der Erzählstrang in der Gegenwart von Ally war für mich teilweise schon sehr langatmig und kitschig. Zugegeben hatte ich mit der Wendung in der Beziehung zu Theo absolut nicht gerechnet, aber ich konnte auch irgendwie nicht so recht mitfühlen. Bei ihrer Schwester Maia im ersten Band fiel mir das wesentlich leichter. Als ich dann den Anfang des Erzählstrangs in der Vergangenheit gelesen hatte, fand ich diese Geschichte auch nicht besonders ansprechend. Es hat mich zwischenzeitlich tatsächlich wenig interessiert, was Anna in Christiana erleben wird. Ich zwang mich trotzdem weiterzulesen, weil ich ungern ein Buch abbreche. Und das hat sich dann für mich absolut gelohnt. Ich fand im weiteren Verlauf sowohl die Geschichte von Ally, als auch insbesondere die von Anna sehr spannend und unerwartet und mir hat das Buch dann immer mehr gefallen und es hat mich dann auch tatsächlich wieder begeistern können. Die Geschichten waren dann nicht mehr kitschig, sondern durchaus tiefgründig und ich konnte mich sehr gut in Anna und auch ein wenig in Ally hineinversetzen. Wie schon beim ersten Band hat auch hier mir besonders die Erzählung in der Vergangenheit gefallen. Auch den Schluss fand ich sehr gelungen und ich hatte ein gutes Gefühl, als ich das Buch durch hatte. Es hat mir nichts gefehlt und es hat mich zum Nachdenken angeregt, was mir auch wichtig ist.

Fazit:
Abgesehen von den Startschwierigkeiten, die ich mit dem Buch hatte, bis ich in die Geschichte hineingezogen wurde, war es wieder ein wunderbarer Genuss, ein Buch von Lucinda Riley zu lesen, auch wenn mir Band 1 noch etwas besser gefallen hat. Ich freue mich schon darauf, Band 3 zu lesen und bin froh, dass ich das Buch zu Ende gelesen habe, weil es die Autorin wieder geschafft hat, mich in ihren Bann zu ziehen und die Geschichte wirklich wieder originell und aufregend war. Riley versteht es, auch schwierige Liebesbeziehungen absolut nachvollziehbar darzustellen und gleichzeitig die einzelnen Figuren nicht aus den Augen zu verlieren und den Fokus auf die persönliche Entwicklung zu legen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2020

Zuversicht

0

„Sei glücklich. Das ist deine Gabe.“

„Die Sturmschwester“ ist der zweite Band der Sieben-Schwestern-Reihe von Lucinda Riley, übersetzt von Sonja Hauser. Er kann einzeln gelesen werden und beinhaltet eine ...

„Sei glücklich. Das ist deine Gabe.“

„Die Sturmschwester“ ist der zweite Band der Sieben-Schwestern-Reihe von Lucinda Riley, übersetzt von Sonja Hauser. Er kann einzeln gelesen werden und beinhaltet eine abgeschlossene Geschichte, bildet aber gleichzeitig einen Teil der übergeordneten Geschichte über die sechs Schwestern d’Apliese. Er erschien im November 2015 im Goldmann Verlag.
Als der Adoptivvater von Ally d’Apliese und ihren Schwestern stirbt, hinterlässt er jeder Tochter einen persönlichen Abschiedsbrief mit einem Hinweis auf ihre Herkunft. Obwohl Ally die jeweiligen Koordinaten, die zum Brief gehören, schnell entschlüsselt, steht für sie selbst fest, dass die Suche nach der Vergangenheit noch etwas warten muss. Denn mit Theo hat sie gerade ihre Zukunft und den Mann ihres Lebens gefunden und möchte sich darauf konzentrieren. Erst der plötzliche Tod Theos bei einer Segelregatta lässt Ally nach ihrer eigenen Herkunft suchen…

Auch „Die Sturmschwester“ ist wieder ein faszinierender Roman von Lucinda Riley, der Fiktion und historische Fakten miteinander verknüpft. Eingebettet in die Gesamthandlung der Buchreihe erfahren wir mehr über die zweite Schwester Ally und ihre Herkunft.
Die Reise führt uns nach Norwegen und von dort aus auf eine Zeitreise von Norwegen nach Leipzig und ins 19. Jahrhundert. Historische Ereignisse und Figuren werden dabei geschickt in die fiktionale Geschichte eingebettet und der Leser erfährt einiges über die Welt der Musik. Edvard Grieg und Henrik Ibsen dürften vielen von uns ein Begriff sein, doch in einem Roman aufgegriffen, sind auch reale Personen irgendwie immer greifbarer. Durch die gute Verknüpfung wirken die realen Begebenheiten nicht trocken oder langweilig, man kann sich mit ihnen beschäftigen oder sich auf die Romanhandlung konzentrieren.
Insgesamt haben Ally und ihre Vorfahrin Anna mich nicht so berühren können wie Maia und Bel aus dem ersten Band der Reihe.
Allys Geschichte war für mich ein bisschen zu tragisch. Erst verliert sie ihren Vater, dann ihren Seelenverwandten und gerade erst kennengelernten Partner. Ich bewundere, dass sie darüber nicht ihren Verstand verloren hat, sondern an ihrem Weg festhält und sich eine Zukunft erkämpft. Verwunderlich ist dabei für mich nur, dass sie wenig Unterstützung durch ihre Adoptivschwestern sucht und erhält, sondern sich auf die Familie Theos und neue Bekannte stützt. Gerade dies ist aber vermutlich die Art, die Ally ausmacht. Sie ist die „Anführerin“ der Schwestern und ausgesprochen lebensfroh und zuversichtlich. Sie gibt die Hoffnung nicht auf und das ist auch das, was Pa Salt ihr in seinem Abschiedsbrief geraten hat. Damit und mit ihrem liebsten Hobby und Beruf, dem Segeln, entspricht auch sie ihrem mythologischen Vorbild Alkyone, die als Schutzpatronin der Seeleute gilt.
Anna hingegen, Allys Vorfahrin, war mir ein wenig zu naiv und leichtgläubig. Ihr Handeln und ihre Unsicherheit stimmten zwar überein mit der Figur die sie verkörpert – ein junges, unbedarftes Mädchen vom Land, trotzdem hat es mich eher genervt. Zwar entwickelt sie sich im laufe der Zeit und beginnt ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, trotzdem wurde sie mir nicht unbedingt sympathisch.
Nichtsdestotrotz haben mich aber der fesselnde Schreibstil und die interessante Gesamthandlung der Reihe fasziniert und mir tolle Lesestunden bereitet. Erneut werden die Fragen über Pa Salt aufgeworfen und weitere Rätsel sowie Hinweise hinzugefügt. Ich bin so gespannt, worauf schließlich alles hinauslaufen wird…!
Auch haben mir die Verknüpfung von Gegenwart und Vergangenheit, sowie die Verknüpfung der verschiedenen Bände der Buchreihe wieder sehr gut gefallen. Bestimmte Szenen aus den unterschiedlichen Bänden werden mehrfach aufgegriffen und aus der Perspektive der jeweiligen Schwester beschrieben, ohne dabei jedoch etwas aus den anderen Bänden zu verraten. Dies zeugt von der großen Erzählkunst der Autorin und der Detailliebe zu ihren Romanen.

Mein Fazit: Obwohl mich Allys Geschichte nicht so sehr überzeugen konnte wie Maias, bin ich fasziniert von der Buchreihe um die Sieben Schwestern und habe das Buch unglaublich gern gelesen. Ich vergebe 4 von 5 Sternen und freue mich auf die nächsten Schwestern!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere