Profilbild von WonderlandBooks

WonderlandBooks

aktives Lesejury-Mitglied
offline

WonderlandBooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit WonderlandBooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.03.2017

Ein Buch das viel Potenzial verschenkt, mit dem Ende aber einiges rausgeholt hat.

Young Elites (Band 1) - Die Gemeinschaft der Dolche
0

Ich hätte nicht gedacht, dass mir die Rezension und die Bewertung dieses Buches so schwer fallen würde. Dies ist mein erstes Buch der Autorin gewesen, daher wusste ich nicht genau was mich erwarten wird. ...

Ich hätte nicht gedacht, dass mir die Rezension und die Bewertung dieses Buches so schwer fallen würde. Dies ist mein erstes Buch der Autorin gewesen, daher wusste ich nicht genau was mich erwarten wird. Ich durfte das Buch in der Lovelybooks-Leserunde lesen und das hat mir wirklich viel Spaß gemacht, weil man während der einzelnen Abschnitte schon einen allgemeinen Überblick über die verschiedenen Meinungen bekommen hat.

Der Anfang des Buches hat mir unglaublich gut gefallen. Es hat sich über 100 Seiten so angefühlt, als hätte ich einen Film im Kopf ablaufen. Das passiert mir nur sehr selten. Ich war richtig gefesselt und konnte mir alles bildlich vorstellen. Ab einem gewissen Punkt fiel mir das mit der Vorstellungskraft allerdings immer schwerer und das liegt vor allem an der mangelhaften Beschreibung des Schauplatzes. Die Autorin gibt uns hier definitiv zu wenige Informationen.

Die Beschreibung von Adelina hat bei mir ordentlich Pluspunkte eingefahren. Sie ist nämlich alles andere als perfekt und hat ihre Makel, auch äußerlich. Traurig aber wahr, in den meisten Jugendbüchern sind die Mädels ja immer wunderschön, ob nun oberflächlich oder innerlich. Hier ist beides mit großen Mangeln behaftet und das macht die Protagonistin zu etwas besonderem. Einzig ihre Sprunghaftigkeit in Meinungen und Gedanken hat mich extrem an ihr gestört.

Alle anderen Charaktere werden immer nur sehr schwach angedeutet, ebenso die Schauplätze und das hat mich ab einem gewissen Punkt sehr gestört. Man kann sich irgendwann kein genaues Bild mehr von der Umgebung machen und das hat ziemlich viel Potenzial eingebüßt. Erst zum Ende hin konnte das Buch wieder einiges rausholen und zwar so sehr, dass ich auf jeden Fall den zweiten Band lesen möchte.

Der zarten Liebesgeschichte zwischen Enzo und Adelina konnte ich absolut nichts abgewinnen. Die Funken sind bei mir überhaupt nicht übergesprungen und auch den beiden Protagonisten konnte ich es irgendwie nicht abkaufen. Das war total seltsam und wirkte oft total aufgezwungen, als hätte die Autorin sowas zwingend mit einbringen müssen. Da die Liebesgeschichte meiner Meinung nach aber nur kurz und nebensächlich dargestellt wird, hätte man das auch gut komplett weglassen können.

Der Verlauf der Geschichte hatte leider seine Schwächen und Längen. Der Anfang war bombastisch und ich dachte das wird ein neues Highlight, dann kam der Mitteilteil, der einfach total abgeflaut ist und ich wurde enttäuscht. Und das Ende hat dann mit dem Epilog so viel rausgeholt, dass man um den zweiten Teil kaum herum kommt. Aufgrund der doch vielen Schwächen, kann ich das Buch leider nicht mit 4 Buchpunkten bewerten. Nichtsdestotrotz fiebere ich Teil 2 entgegen.

Ich bin schon sehr auf das Cover und das genaue Erscheinungsdatum zum zweiten Band gespannt und ihr?

Fazit: Ein Buch das viel Potenzial verschenkt, mit dem Ende aber einiges rausgeholt hat.

Veröffentlicht am 21.03.2017

Keine Empfehlung. Die Autorin hat in meinen Augen schon bessere Bücher geschrieben!

Der Winter der schwarzen Rosen
0

Endlich habe ich dieses Buch beendet. Ich bin eigentlich immer sehr begeistert von den Büchern der Autorin gewesen, aber mit „Der Winter der schwarzen Rosen“, habe ich mich leider sehr schwer getan. Ich ...

Endlich habe ich dieses Buch beendet. Ich bin eigentlich immer sehr begeistert von den Büchern der Autorin gewesen, aber mit „Der Winter der schwarzen Rosen“, habe ich mich leider sehr schwer getan. Ich musste es mehrfach erneut anfangen und hatte auch nachdem ich den Einstieg gefunden habe, öfter Pausen gebraucht. Man kann wohl schlicht und ergreifend sagen, dass dies einfach nicht mein Buch war. Die zweite Hälfte des Buches konnte ich dann jedoch in einem Rutsch beenden, was mir die Bewertung des Gesamtwerkes auch unglaublich schwer macht.

Die beiden Schwestern Tajann und Liljann kommen in dem Buch beide relativ abwechselnd zu Wort. Es wird stetig aus beiden Perspektiven geschildert und dieser Wechsel wurde einem optisch in der Schriftart und manchmal durch Überschriften näher gebracht. Trotzdem hatte ich am Anfang enorme Schwierigkeiten ständig die Perspektiven zu wechseln und kam öfter durcheinander. Das hat meinen Lesefluss deutlich gestört und dadurch kam ich auch einfach nicht in die Geschichte rein.

In der ersten Hälfte des Buches gab es einige Längen, die ich kaum ausgehalten habe und als sehr langweilig empfunden habe. Oft hatte ich einfach keine Lust weiterzulesen. Der Schreibstil von Nina Blazon hat mir allerdings wie immer sehr gefallen, daran hat es wirklich absolut nicht gelegen. Ich denke, es war einfach nicht meine Geschichte und anderen Lesern wird es vielleicht durchaus gefallen. Die geschaffene Atmosphäre hat mir nämlich sehr gut gefallen.

Tajann und Liljann sind mir beide nicht sonderlich nah gegangen und ich bin froh, dass das Buch ein abschließendes Ende bekommen hat. Die schwesterlichen Gefühle der beiden wurden gut rübergebracht, allerdings habe ich einige Aktionen nicht nachvollziehen können. Auch die anderen Charaktere haben es mir einfach nicht angetan. Es gab nicht einen unter ihnen, von dem ich gern mehr erfahren hätte.

Das Cover und die Umschlaggestaltung ist ein Traum und passt perfekt zu dem Inhalt, hier kann man wirklich ein großes Lob aussprechen. Da ich schon einige Bücher von Nina Blazon gelesen habe, die mir durchaus gefallen haben, werde ich ihr sicher nochmal eine Chance einräumen und ich bin auf ihre nächste Veröffentlichung gespannt.

Abschließend kann ich sagen, dass mich dieses Buch einen sehr langen Zeitraum begleitet hat und mir die Geschichte dadurch wohl auch noch lange Zeit in Erinnerung bleiben wird.

Fazit: Keine Empfehlung. Die Autorin hat in meinen Augen schon bessere Bücher geschrieben!

Veröffentlicht am 21.03.2017

Trotz einiger Schwächen durchaus Suchtpotenzial.

Paper Princess
0

Wie ihr vielleicht wisst, habe ich mich auf dieses Buch ganz besonders gefreut. Ich hatte jetzt gar keine bestimmten Erwartungen, allerdings muss ich zugeben, dass ich im Endeffekt doch etwas enttäuscht ...

Wie ihr vielleicht wisst, habe ich mich auf dieses Buch ganz besonders gefreut. Ich hatte jetzt gar keine bestimmten Erwartungen, allerdings muss ich zugeben, dass ich im Endeffekt doch etwas enttäuscht bin, scheinbar hatte ich etwas anderes erwartet und ich wollte so sehr, dass mir diese Reihe gefällt. Diese Enttäuschung in Worte zu fassen, fällt mir zum jetzigen Zeitpunkt noch etwas schwer. Irgendwie war mir die Geschichte alles in allem etwas zu oberflächlich oder vielleicht bin ich auch einfach aus dem Alter raus und nicht mehr die Zielgruppe, als dass solche klischeebehafteten Romane mich noch begeistern können.

Ella konnte mich zeitweise wirklich von sich überzeugen, während es allerdings leider oft genug Momente gegeben hat, in denen sie sich in ihrer Persönlichkeit und ihrem Handeln irgendwie widersprochen hat. Dadurch wurde sie mir stellenweise etwas fremd, weil einige Gedankengänge und Widersprüche, in meinen Augen, nicht zu ihr zu passen schienen. Oft musste ich innerlich mit den Augen rollen, weil bestimmte Situationen einfach so vorhersehbar waren, während andere Handlungsstränge wieder durchaus gut ausgearbeitet wurden.

Die Royals sind durchaus eine besondere Familie. Besonders verkorkst, besonders anstrengend und natürlich allesamt besonders gutaussehend. Ich weiß auch nicht, was ich nach der Inhaltsbeschreibung anderes erwartet habe, aber mich konnten die Royals nicht von Anfang an in ihren Bann ziehen. Mir hat da einfach das gewisse Etwas gefehlt. In meinen Augen reicht es einfach nicht mehr, einen Haufen Asche zu haben, super heiß auszusehen und sich gegenüber der Hauptprotagonistin wie ein Blödmann aufzuführen, obwohl man sie von Anfang an ja doch ganz toll gefunden hat.

Meiner Meinung nach fehlen hier auch komplett die aufkeimenden Gefühle. Das ging mir alles viel zu schnell. Ella und Reed haben am Anfang kaum Kontakt zueinander und laufen sich höchstens ab und zu mal über den Weg und zicken sich mit ach so boshaften Sprüchen an. Die gemeinsame Entwicklung der beiden blieb für meine Bedürfnisse total auf der Strecke. Gefühlt wurden einfach ganz schnell einige Punkte abgearbeitet, um zu den erotischen Szenen kommen zu können. Total lieblos. Aber wenn man weiß, worauf man sich einlässt und ein Fan solcher Bücher und Geschichten ist, weiß das Buch sicher zu begeistern. Nicht umsonst hat „Paper Princess“ so viele positive Reviews bekommen.

Der letzte Abschnitt des Buches hat mir wohl am Besten gefallen, denn es bleiben noch ein paar Fragen offen und auch die Handlung an sich hat einen Schwung in die positivere Richtung gemacht. Vielleicht liegt dies aber auch daran, dass ich mich zu dem Zeitpunkt einfach an den Stil der Geschichte gewöhnt habe und neugierig auf die Antworten geworden bin.

Mit „Paper Princess – Die Versuchung“ von Erin Watt bekommt ihr auf jeden Fall ein paar kurzweilige, entspannte Lesestunden geschenkt und ihr könnt wunderbar vom Alltag abschalten. Wer hier allerdings eine außergewöhnliche, neue Geschichte in diesem Genre erwartet, wird enttäuscht sein. Es handelt sich hier, meiner Meinung nach, um den üblichen Einheitsbrei, lediglich mit besserem Marketing. Denn das Marketing zu dieser Reihe ist wirklich top und lässt kaum Wünsche übrig.

Den angepriesenen Suchtfaktor bekommt man hier definitiv geboten. Man liest das Buch trotz seiner offensichtlichen Schwächen innerhalb kürzester Zeit zu Ende. Da das Buch zudem mit einem offenen Ende bestückt wurde, wird es den wenigsten Lesern leicht fallen, diese Reihe abzubrechen. Auch ich bin durchaus geneigt, mir schnellstmöglich den zweiten Band zuzulegen, der bereits am 03.04.2017 erscheinen wird.

Fazit: Trotz einiger Schwächen durchaus Suchtpotenzial.

Veröffentlicht am 30.08.2017

Leider kein Juwel unter den Liebesromanen.

Liebe findet uns
0

Auf dieses Buch bin ich durch das auffallende Cover gestoßen und auch die Inhaltsbeschreibung versprach mir eine romantische Liebesgeschichte, auf die ich sehr große Lust hatte. Von dem Autor hatte ich ...

Auf dieses Buch bin ich durch das auffallende Cover gestoßen und auch die Inhaltsbeschreibung versprach mir eine romantische Liebesgeschichte, auf die ich sehr große Lust hatte. Von dem Autor hatte ich vorher noch nie etwas gehört, aber da auch Nicholas Sparks von ihm angetan zu sein schien, dachte ich mir, dass dies genau mein Fall sein könnte.

Mit den Charakteren bin ich nicht wirklich warm geworden und sie sind mir in ihrer Art und Weise als Leserin nicht nah gegangen. Jack hat mich mit seinen extremen Ansichten teilweise extrem genervt. Irgendwo kann man es auch übertreiben. Heather ist auch nicht mein Fall gewesen, sie war nicht unsympathisch, aber einfach nicht mein Typ. Ich habe irgendwie auch nicht mit ihr mitgelitten, als es blöd für sie läuft.

Der ganze Ablauf der Geschichte hatte keinerlei Spannungsmomente und auch das Ende ließ mich unzufrieden zurück. Es war alles so klischeehaft und einfach nichts Neues. Das empfand ich als große Enttäuschung und tut mir dem Buch gegenüber schon fast Leid. Es fehlte für mich einfach an fast allem. Die Gefühle konnten mich nicht berühren und auch das dramatisch ausgelegte Ende ließ mich kalt.

Ebenso die typischen und romantischen Orte die eigentlich liebevoll beschrieben wurden, konnten mich in dieser Geschichte nicht überzeugen. Mir hat hier insgesamt sehr viel gefehlt und es fällt mir schwer das alles zu benennen, denn der Schreibstil und das Setting waren im Grunde ja nicht schlecht.

Schreibstil und Cover konnten den Inhalt für meinen Geschmack leider absolut nicht aufwerten. Leider konnte mich „Liebe findet uns“ nur mäßig unterhalten und hielt für mich persönlich keine Überraschungen bereit. Für „Wenig-Leser“ könnte dies aber durchaus ein netter Roman für Zwischendurch sein.

Fazit: Leider kein Juwel unter den Liebesromanen.

Veröffentlicht am 08.01.2020

True Crime, welches mir leider nicht zusagt.

Das gestohlene Kind
0

Auf dieses Buch wurde ich vom Verlag selbst aufmerksam gemacht. Da ich mich in meiner Freizeit des Öfteren mit True Crime beschäftige, sei es in Form von Zeitschriften oder Podcasts, war ich direkt neugierig. ...

Auf dieses Buch wurde ich vom Verlag selbst aufmerksam gemacht. Da ich mich in meiner Freizeit des Öfteren mit True Crime beschäftige, sei es in Form von Zeitschriften oder Podcasts, war ich direkt neugierig. Nach kurzem Einblick in die Leseprobe und der Inhaltsbeschreibung war ich sehr angetan und habe es auch sofort nach Erhalt begonnen zu gelesen.

Leider passt der Inhalt nicht ganz zu meiner Vorstellung der vorangegangenen Beschreibung. Bis es überhaupt zu dem Thema der Kindes-Rückführung kommt dauert es sehr lange. Im Grunde bezieht sich dies wirklich nur auf den letzten Abschnitt der Geschichte. Das fand ich etwas schade, da es laut Inhaltsbeschreibung für mich so klang, als würde es das ganze Buch darum gehen.

Es wurde in diesem Fall sehr lang die Vorgeschichte erzählt, also wie es überhaupt zu so einer Tat der Kindesentführung kommen kann. Ist natürlich nicht schlimm, deckt sich bloß, meiner Meinung nach, nicht ganz mit dem Klappentext.

Zudem konnte ich leider zudem keine Verbindung zu den Charakteren aufbauen. Der Schreibstil von Tamer Bakiner ist im Grunde echt nicht schlecht, aber irgendwas hat mir gefehlt und er konnte mich insgesamt nicht fesseln.

Der Aufbau der Story und die gewählten Charakterzüge sind zwar menschlich, aber nicht immer greifbar für mich gewesen. Einige Szenen empfand ich zum Ende hin dann irgendwie auch weit hergeholt, wobei ich mir gleichzeitig vorstellen kann, dass dies der Realität entsprechen mag. Vielleicht ist es letztendlich auch einfach nicht mein Thema im Bereich des True Crime gewesen.

Alles in allem konnte ich an „Das gestohlene Kind“ von Tamer Bakiner leider keinen Gefallen finden.

Fazit: True Crime, welches mir leider nicht zusagt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere