Profilbild von Wortewunder

Wortewunder

Lesejury-Mitglied
offline

Wortewunder ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Wortewunder über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.11.2020

Berührende, charmant erzählte Liebesgeschichte

Aller guten Dinge sind zwei
0

Mhairi McFarlane erzählt eine Geschichte, die zugegebenermaßen vorhersehbar verläuft und keine großen Überraschungen bietet, die aber so wunderbar romantisch ist, dass man in ihr versinkt, wie in einem ...

Mhairi McFarlane erzählt eine Geschichte, die zugegebenermaßen vorhersehbar verläuft und keine großen Überraschungen bietet, die aber so wunderbar romantisch ist, dass man in ihr versinkt, wie in einem gemütlichen Sofa und erst wieder mit der letzten Seite des Buches zufrieden auftaucht.

Die junge Anwältin Laurie wird nach 18 Jahren Beziehung von ihrer großen Liebe Dan verlassen. Angeblich, weil er sich selbst finden will. Tatsächlich ist er schon mit einer neuen Flamme zusammen, die auch noch schwanger von ihm ist. Laurie ist am Boden zerstört. Dass Dan und Laurie in der gleichen Anwaltskanzlei arbeiten, macht die Sache nicht einfacher. Als Laurie mit Jamie, einem als Womanizer verrufenen Kollegen in einem Aufzug stecken bleibt, schmieden die beiden einen Plan. Mithilfe einer vorgespielten Beziehung soll Jamies Image aufpoliert werden, um seine Karriere voranzubringen, und andererseits soll Dan eifersüchtig gemacht werden. Natürlich erweist sich die Umsetzung dieses Plans als nicht so problemlos, wie zunächst angenommen.

Laurie ist eine sympathische Hauptfigur. Sie ist warmherzig, klug und nach der Trennung von Dan voller Selbstzweifel. Der erste Teil der Geschichte beschäftigt sich hauptsächlich mit Lauries Trauer und Wut, nachdem Dan sie verlassen hat. Dadurch gewinnt die Figur an Tiefe und Kontur. Laurie ist aber auch durchaus in der Lage, sich in der Männerwelt der Kanzlei schlagfertig und notfalls auch scharfzüngig zu behaupten. Jamie ist der schöne und karriereorientierte Kanzlei-Casanova, der Frauenherzen reihenweise bricht, und den Laurie durchaus kritisch sieht.

Wie diese beiden gegensätzlich scheinenden Figuren sich annähern und Gemeinsamkeiten entdecken, wird in humorvollen, spritzigen Dialogen dargestellt. Sowohl Laurie als auch Jamie mussten in ihrer Vergangenheit mit Kummer und Verletzungen umgehen und beide haben Verdrängungsstrategien entwickelt. Auf welche Weise die beiden Figuren hinter das Schutzschild des anderen schauen und erkennen, wer der andere ist, erzählt die Autorin gefühlvoll und voller Sympathie für ihre Figuren. Das erste Zusammentreffen mit dem Ex-Freund, die Reaktion der Kollegen auf die Fake-Beziehung, die Begegnung mit den Eltern von Jamie, all das verfolgt man mit großem Interesse, so als ob einem die besten Freundin von ihren Erlebnissen erzählt. Hin und wieder streut die Autorin kleine philosophische Betrachtungen von Laurie über das Menschsein und die Liebe in die Story ein, die die Geschichte funkeln lassen.

Das Ringen der Figuren mit ihrer Vergangenheitsbewältigung und die Entwicklung einer berührenden, ungewöhnlichen Freundschaft, lassen über das eine oder andere Klischee hinwegsehen, wie die zickige Freundinnengruppe oder die machohaften Kollegen. Auch die Bahnhofsszene am Ende der Geschichte ist etwas dick aufgetragen. Ein etwas schlichteres Ende hätte mir persönlich besser gefallen.

Fazit:
Mhairi McFarlane gehört zur ersten Garde der mit leichter Feder geschriebenen Liebesromane. Das hat sie mit „Aller guten Dinge sind Zwei“ erneut bewiesen. Wie die Autorin diese klassisch aufgebaute Liebesgeschichte zu einer interessanten Story um Selbstfindung und Freundschaft macht, ist schön zu lesen. Das Buch unterhält auf beste Weise und entlässt den Leser mit einem Glücksgefühl aus der Geschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.11.2020

Stimmige Fantasy-Geschichte mit überraschendem Ende

The Last Goddess, Band 1: A Fate Darker Than Love
0

Zunächst einmal ein Wort zum Cover: das ist mit der Goldprägung auf Dunkelblau sensationell schön gestaltet und vermittelt mit dem geheimnisvollen, magischen Baummotiv schon einen ersten Eindruck von Valhalla, ...

Zunächst einmal ein Wort zum Cover: das ist mit der Goldprägung auf Dunkelblau sensationell schön gestaltet und vermittelt mit dem geheimnisvollen, magischen Baummotiv schon einen ersten Eindruck von Valhalla, dem Aufenthaltsort der Valkyren
.
Die 17-jährige Blair wächst in dem Wissen auf, dass ihre Mutter eine Valkyre ist, eine Nachfahrin der nordischen Götter. Valkyren sind die Einzigen, die in der Lage sind, die Menschheit vor dem Untergang zu retten. Als ihre Mutter bei einem Autounfall ums Leben kommt, ist sie sicher, dass dies kein Unfall, sondern Mord war. Niemand will ihr glauben, nicht einmal ihr bester Freund Ryan, für den sie schon lange mehr als nur Freundschaft empfindet. Sie macht sich auf den Weg nach Vancouver, dem Sitz der Valkyren, auf der Suche nach der Wahrheit. Dort wird ihr bewusst, dass die Valkyren und auch Ryan eine entscheidende Rolle in ihrem Leben spielen, von der sie bisher nichts geahnt hat.

„The last Goddess“ ist eine Fantasy-Geschichte, die durchaus komplex mit mehreren Handlungssträngen aufgebaut ist, aber immer folgerichtig und logisch bleibt und sich nicht in zu viele unterschiedliche fantastische Elemente verliert. Das kommt meinem Fantasy-Lesegeschmack sehr entgegen. Schön fand ich auch, dass die Story auf den nordischen Göttersagen basiert, einer weniger bekannten Götterwelt, die von der Autorin aber gut erklärt wird.

Innerhalb der Abenteuergeschichte gibt die Autorin der Gefühlswelt der Protagonistin relativ viel Raum, und das ist auch notwendig. Blair muss nicht nur mit dem Verlust von geliebten Menschen klar kommen, sondern auch mit ihren Gefühlen Ryan gegenüber, dem Abgewiesenwerden von den anderen Valkyren und dem Entdecken ihrer Rolle in der Götterwelt. Besonders am Anfang konnte man mit Blair sehr mitfühlen. Der Verlust und die Ausweglosigkeit ihrer Situation wird in einem ruhigen Ton erzählt, dann aber nimmt die Geschichte an Fahrt auf und überrascht mit einem Showdown am Ende, der es in sich hat. Er hält Wendungen und Entwicklungen bereit, mit denen man absolut nicht gerechnet hat und einen Cliffhanger, der den Leser sehr neugierig auf den weiteren Verlauf der Handlung zurücklässt. Es versteht sich von selbst, dass ich auch den zweiten Teil der Saga lesen werde.

Blair ist eine sympathische Heldin und Ryan erfrischenderweise kein Bad-Boy, sondern ein normaler Junge, der mit seiner Rolle in der Götterwelt ziemlich unglücklich und überfordert ist. Durch den Perspektivwechsel von Blair zu Ryan bekommt man einen ganz guten Einblick in diese Figur. Es gibt in der Story zwar Figuren, die eher klischeebehaftet sind, wie Cyrus, aber auch vielschichtigere Figuren, wie die schillernde, geheimnisvolle Ling, die mir besonders gut gefallen hat.

Die Liebesgeschichte zwischen Blair und Ryan nimmt zwar keinen allzu großen Teil der Geschichte ein, hat aber eine Romeo-und-Julia-Dramatik, die mich sehr angesprochen hat. Schön gestaltet ist Valhalla, die Welt der Valkyren, die bildhaft beschrieben wird, und in die man wunderbar eintauchen kann. Eine originelle Idee ist der weltliche Sitz der Valkyren, ein großes Bestattungsunternehmen in Vancouver.

Fazit:
„The last Goddess“ ist ein runde, stimmige Geschichte aus der nordischen Götterwelt, die gegen Ende enorm an Tempo und Spannung zulegt. Die enthaltene Liebesgeschichte enthält überraschende Wendungen und eine guten Portion Drama. Besonders Lesern zu empfehlen, die Fantasy-Geschichten mögen, bei denen die fantastischen Elemente nicht zu ausufernd sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2020

Actiongeladene Zeitreisegeschichte

Beastmode 2: Gegen die Zeit
0

Das Abenteuer der fünf Jugendlichen mit übernatürlichen Kräften geht weiter. Um das Geheimnis des zerstörerischen Energiefeldes zu lüften und damit die Welt zu retten, reisen die Fünf durch die Zeit. Am ...

Das Abenteuer der fünf Jugendlichen mit übernatürlichen Kräften geht weiter. Um das Geheimnis des zerstörerischen Energiefeldes zu lüften und damit die Welt zu retten, reisen die Fünf durch die Zeit. Am Ende ihrer Reise steht eine Entdeckung, mit der sie nie gerechnet hätten.
Die Geschichte um die fünf jugendlichen Superhelden ist auch in Band 2 raffiniert konstruiert und bereitet dem Leser zahlreiche Aha-Momente, vor allem wenn es um die Zeitreisen geht und sich Fragestellungen Schritt für Schritt auflösen. Der Plot mit seinen Verfolgungsjagden und Rettungsaktionen ist durchgehend spannend und erinnert in der schnellen Abfolge mit seinen nervenzerreißenden Szenen an einen Action-Film. Eine solche Kombination aus Superhelden- und Zeitreisegeschichte ist mir noch nie begegnet. Durch das Eintauchen in verschiedene Zeiten ist die Story äußerst reizvoll und bietet viel Spannungspotenzial. Auf der anderen Seite sorgen die Zeitreisen beim Leser auch für reichlich Knoten im Hirn. Malcom, einer der unerschrockenen Fünf, gibt gegen Ende der Geschichte, den entscheidenden Hinweis, um die Knoten zu entwirren:
„Die Zeit verläuft nicht linear aus der Vergangenheit über die Gegenwart in die Zukunft. Sie ist ein Kreis, dessen Anfang zum Ende zurückkehrt. Ändert sich daran etwas, beginnt ein neuer Kreislauf und der alte erlischt.“
Mit diesem Zeitkonstrukt lässt sich ein großer Teil der Fragen beantworten, die sich im Lauf der Geschichte ergeben. Es bleiben aber trotzdem Fragestellungen offen, bis hin zu einigen Punkten, bei denen die Handlung unlogisch erscheint:
Malcom verleiht Amanda ihre Göttlichkeit und verliert damit den Geist seines in ihm befindlichen Bruders. Dies geschieht vor Amandas Geburt in der Zeit des alten Ägypten. Als die fünf Helden im Jahr 2020 aufbrechen, um die Welt zu retten, ist Amanda eine Göttin und Malcoms Bruder ist noch in ihm vorhanden und Ursache für seine schiere Unzerstörbarkeit. Aber wie kann das sein?
Malcom erkennt: „Die Energiefelder bringen uns dorthin, wo wir werden können, was wir sind“. Das erklärt, warum die Jugendlichen nach dem Gang durch das Portal jeweils in einer bestimmten Zeit und einem bestimmten Ort aufwachen und die Geschehnisse dementsprechend beeinflussen können. Woher aber wissen die Fünf beispielsweise, dass sie bei der Entdeckung des Energiefeldes durch General Matterson auch maßgeblich eingreifen müssen? Ihr Auftrag im Jahr 2017 war ja schon erfüllt.
Was in der Geschichte nicht aufgelöst wird und die größte aller Fragen darstellt, ist die nach der Funktionsweise des Portals. Wie kann es sein, dass die Jugendlichen und auch die Black Force immer an der richtigen Stelle des Zeitverlaufs landen, als ob das Portal über eine Intelligenz verfügen würde? Die offenen Fragen bilden einen Schwachpunkt der ansonsten ungewöhnlichen und spannenden Geschichte, die in einem zwar kurzen, aber fulminanten Showdown endet.
Die einzelnen Figuren mit ihren Superheldenkräften werden dem Leser Stück für Stück erklärt. Die Hintergrundgeschichten sind interessant und wichtig für die Handlung. Trotzdem bleibt die Darstellung der Figuren an vielen Stellen eher oberflächlich, was im Verlauf der actiongeladenen Handlung allerdings nicht wirklich stört.
Bei Malcom zeigt sich noch die größte Entwicklung im Laufe der Geschichte. Der zu Beginn unsichere Nerd wird durch seine analytischen Fähigkeiten zum wichtigen Bestandteil der Gruppe und lernt, sich durchzusetzen, vor allem in Hinblick auf die zickige Göttin Amanda. Damon lernt man in Band 1 als coolen, selbstsicheren Dämonen kennen. Am Ende des Bandes erlebt der Leser seine abenteuerliche Beschwörung im Jahr 1789. Ab diesem Zeitpunkt ist Damon in vielen Dingen völlig unwissend, erkundet erst die Welt und entwickelt sich in Band 2 zur ständig nachfragenden Nervensäge. Das ist in vielen Situationen zwar witzig, macht aber die Liebesgeschichte mit Amanda unglaubwürdig.
Ähnlich wie die Figuren bleiben auch die Liebesgeschichten der Story an der Oberfläche. Die in Band 1 sehr schnell zusammengefundenen Paare sind für die Geschichte für meinen Geschmack zu zahlreich und die jeweiligen Liebesgeschichten nicht richtig nachvollziehbar. Ich hätte mir die Beschränkung auf eine Lovestory gewünscht, die etwas mehr in die Tiefe geht.
Fazit:
Die Zeitreisegeschichte der fünf jugendlichen Superhelden ist ungewöhnlich und actionreich. Manche Fragen bleiben innerhalb des komplizierten Zeitreisegeschehens offen, trotzdem bietet die raffiniert angelegte Story viel Lesespaß.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Wichtiges Thema spannend verpackt

Rules For Being A Girl
0

Gleich einmal vorweg: "Rules for being a Girl" war eine große Überraschung im positiven Sinn. Was wie eine typische amerikanische Highschool-Geschichte beginnt, entwickelt sich zu einer Story mit Tiefgang ...

Gleich einmal vorweg: "Rules for being a Girl" war eine große Überraschung im positiven Sinn. Was wie eine typische amerikanische Highschool-Geschichte beginnt, entwickelt sich zu einer Story mit Tiefgang zu einem wichtigen Thema.

Marin, eine kluge und beliebte Schülerin, befindet sich in ihrem letzten Highschool-Jahr, und hat beste Aussichten, am renommierten Brown-College aufgenommen zu werden. Sie ist mit Jacob, einem talentierten Lacrosse-Spieler zusammen und mit Chloe schon seit ihrer Kindheit eng befreundet. Insgeheim schwärmt Marin von ihrem Englisch-Lehrer, dem jungen, charismatischen Mr. Beckett, von allen Bex geannt. Als sie eines Tages nach der Schule nach Hause fährt, kommt es zu einem Vorfall, der Marin zutiefst verstört und verunsichert. Als sie sich Chloe und später auch ihrem Schulleiter anvertraut, erhält sie keine Unterstützung, sondern man glaubt ihr nicht. Ihre bis dahin heile Welt ist in ihren Grundfesten erschüttert. Marin beginnt, die Erwartungen, die an Mädchen und junge Frauen gerichtet werden, in Frage zu stellen. Als sich die Situation zuspitzt und der Vorfall mit dem Lehrer für sie zu bedrohlichen Konsequenzen führt, nimmt sie all ihrem Mut zusammen und wehrt sich.

„Rules for being a Girl” ist eine runde und in sich schlüssige Geschichte, die ich mit großer Spannung gelesen habe. Die Autorinnen schaffen es, dass man mit der Hauptfigur mitfühlt und das Buch kaum aus der Hand legen kann. Marins Wut, ihre Hilflosigkeit angesichts der Reaktionen ihrer Umwelt und ihre Unsicherheit bei der Frage, ob sie mit ihrer offensichtlichen Schwärmerei für Bex nicht auch eine Mitschuld trägt, ist für den Leser deutlich spürbar. Marins Eltern beantworten diese Frage ganz klar:

„Wie kann denn auch nur irgendetwas davon deine Schuld sein? (…) Es ist die Aufgabe der Lehrer, Grenzen zu setzen (…) Weil der Lehrer der Erwachsene ist.“

Schön dargestellt und für den mitfiebernden Leser erlösend, ist die Unterstützung, die Marin von ihren Eltern und – ganz unerwartet – von ihrem Mitschüler Gray erhält.

Gray ist eine meiner Lieblingsfiguren im Buch. Er ist für Marin und für den Leser eine Entdeckung. Er ist Sportler und aus Sicht von Marin zunächst nur ein uninteressanter Mädchenheld. Als er in Marins feministischen Buchclub auftaucht, will er in erster Linie Marin kennenlernen, wird aber unerwarteterweise zu einer großen Stütze für sie. Das Klischee von Highschool-Supersportler wird mit dieser Figur kräftig gegen den Strich gebürstet.
Ins Herz geschlossen habe ich auch Marins an Alzheimer erkrankte Großmutter. Auch sie ist eine Überraschung, denn die stets korrekt gekleidete alte Dame hat eine feministische Vergangenheit, von der Marin nichts wusste.

Die Geschichte lebt nicht zuletzt von der Beschreibung des jungen, gutaussehenden und durch seine lässige, den Schülern zugewandte Art äußerst beliebten Lehrers Bex. Die Figur ist von den Autorinnen sorgfältig angelegt. Dass Marin mehr als begeistert von ihm ist, lässt sich gut nachvollziehen. Dass er nicht nur der engagierte, coole Lehrer ist, für den ihn alle halten, offenbart sich erst gegen Ende der Geschichte in aller Deutlichkeit.

Neben der spannenden Haupthandlung enthält das Buch noch zwei interessante Nebenhandlungen. Der Blick in das Leben der Großmutter und eine zarte Liebesgeschichte geben der Story Lebendigkeit und vermitteln Hoffnung und Zuversicht in einer streckenweise für die Hauptperson bedrückenden Situation.

Fazit:
Die Entwicklung von Marin zu einer mutigen, jungen Frau, die für ihre Rechte eintritt und sich gegen Übergriffe wehrt, ist spannend und mitreißend dargestellt. Die in kurzen Kapiteln erzählte Geschichte erinnert sprachlich und zu Beginn auch inhaltlich an einen Highschool-Roman. Der Verlauf der Story überrascht dann aber bald mit einer klugen Auseinandersetzung mit einem wichtigen Thema.

Klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere