Profilbild von Wortgefecht

Wortgefecht

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Wortgefecht ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Wortgefecht über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.01.2020

Ich brauche mehr!

Faded - Dieser eine Moment
0

Wow! Wow, einfach Wow!
Gut ihr könnt euch jetzt eigentlich schon denken, was ich von Faded halte. Das Buch hat mich gepackt und ich konnte nicht mehr entkommen! Ein richtiger Süchtigmacher! Die letzten ...

Wow! Wow, einfach Wow!
Gut ihr könnt euch jetzt eigentlich schon denken, was ich von Faded halte. Das Buch hat mich gepackt und ich konnte nicht mehr entkommen! Ein richtiger Süchtigmacher! Die letzten paar Bücher, die ich gelesen habe, haben mich alle nicht dermaßen fesseln können. Wahrscheinlich mit ein Grund warum Faded in meinen Augen so toll ist.

Die Charaktere waren mir alle sehr sympathisch und ich habe sie schnell in mein Herz geschlossen. Naja, zumindest die bei denen es ankommt. Lacey und Adam sind beide schrecklich, wobei ich mir bei letzterem sehr gut eine eigene Geschichte vorstellen könnte. Dass er eigentlich einen ziemlich weichen Kern hat. Lacey hingegen ist schlicht und einfach unsympathisch. Ihr geht es nur um sich selbst. Mir hat es gar nicht gefallen wie wenig Verantwortungsbewusstsein sie besitzt und wie sie mit ihren Bandkollegen umgeht. Zum Glück handelt das Buch ja nicht von den beiden...
Felicity ist richtig cool! Mit gerade mal 18 Jahren alleine in eine neue Stadt ziehen, ohne die Gewissheit zu haben, wo man kommende Nacht verbringen wird? Sehr mutig! Außerdem finde ich es richtig süß, dass sie keine Schimpfwörter sagen kann und toll, dass sie so bodenständig ist. Natürlich ist mir auch Ryder sehr schnell sehr sympathisch geworden. Es ist ganz offensichtlich, dass er mehr für Felicity empfindet und wie er ihr das zeigt, ist enorm herzerwärmend!
So eine Freundin wie Carly hätte ich auch gerne. Ich hatte das Gefühl, obwohl Feli und sie sich noch nicht lange kannten, würden sie dennoch fast alles füreinander tun. Umso trauriger war ich, als Carly gegen Ende des Buches kaum noch erwähnt wurde.

Julie Johnson hat einen unglaublich mitreißenden Schreibstil, der mich die Geschichte regelrecht verschlingen lassen hat. Ich konnte nicht mehr aufhören. Mit jeder Seite steigt die Spannung und dann... dann kommt das Ende... Ich weiß nicht wie ich es bis März 2020 aushalten soll. Es macht mich fertig! Ehrlich, ich bin erst einmal zehn Minuten richtig verzweifelt dagesessen, als ich gesehen habe, dass ich auf der letzten Seite angekommen bin. Kein Buch sollte so gut sein und dann so Enden. Nein, das Ende ist nicht schlecht, es ist zerstörerisch, wenn man nicht gleich den zweiten Teil zur Hand hat!

Meine ehrliche Meinung: Wartet mit dem Lesen bis der zweite Teil erschienen ist, sonst dreht ihr auch so durch wie ich. Aber wenn es dann so weit ist, definitiv lesenswert!! Ich kann es echt jedem New Adult-Liebhaber ans Herz legen.
Richtig toll finde ich auch, dass als kleiner Zusatz zwei komplette Liedtexte, die im Buch eine wichtige Rolle spielen, am Ende angehängt wurden. Da habe ich sofort zu den Szenen zurückgeblättert und eventuell ist auch die ein oder andere Träne geflossen.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2019

Schockierender Tränenfluss

Nur ein einziger Song – Nicole & Zack
0

Der Klappentext lässt eine schöne Romanze mit düsterer Vergangenheit vermuten und genau das hat uns Stacey Lynn auch geboten. Ich war neugierig zu erfahren, was vor über einem Jahr passiert ist und gebe ...

Der Klappentext lässt eine schöne Romanze mit düsterer Vergangenheit vermuten und genau das hat uns Stacey Lynn auch geboten. Ich war neugierig zu erfahren, was vor über einem Jahr passiert ist und gebe zu, dass ich ein Faible für solche Geschichten habe. Dementsprechend viele Bücher solcher Art habe ich bereits verschlungen und erst kurz davor ein ganz ähnliches. Wahrscheinlich war das keine so gute Idee. Zu Beginn fand dich das Buch nicht groß besonders und war sogar eher gelangweilt von der 0-8-15 Handlung. Dennoch hatte die Geschichte einen gewissen Reiz und natürlich wollte ich das Ende erfahren.

Ich fand es richtig toll, dass man nicht ewig lange lesen musste, bis man erfahren hat, was Nicole passiert ist. Relativ früh hat man von ihrem Schicksalsschlag gelesen. So konnte man schnell mit ihr mitfühlen und ich habe schon gehofft, dass Stacey Lynn eine Geschichte erschaffen hat, indem die Protagonisten nicht ewig um den heißen Brei reden.

Nic ist mir über die Seiten echt sympathisch geworden. Sie denkt über alles viel zu sehr nach, ist in gewissen Punkten sehr unsicher und teilweise auch zurückhaltend. Eigentlich keine großartigen Eigenschaften, aber sie machen ihren Charakter sehr viel authentischer. Denn natürlich hat ihre Vergangenheit sie gekennzeichnet und nach über einem Jahr hat sie beschlossen endlich wieder mehr am Leben teilzuhaben. Natürlich ist ihre beste Freundin Mia da gleich zur Stelle. Mit ihrer selbstbewussten und herausfordernden Persönlichkeit stellt sie Nic gleich vor die erste Challange und ganz zufällig lernt sie so Zack kennen.
Mia ist in meinen Augen eine tolle Protagonistin. Sie ist immer für Nicole da und bestärkt sie bei all ihren Entscheidungen, oder bringt gute Ratschläge. Und obwohl sie so lange einen Crush auf Zack hatte, zuckt sie nicht mal mit der Wimper, sondern gönnt ihrer Freundin die Aufmerksamkeit.
Natürlich konnte auch Zack sofort mein Herz erobern. An ihm schien alles perfekt zu sein. Ein grandioser Musiker mit tollem Charakter und witzigem Humor. Kein Wunder, dass die Frauen und auch viele Männer für ihn Schlange stehen.

Stacey Lynn hat einen flüssigen Schreibstil, der mir die Geschichte sehr gut verkauft hat. Leider gab es doch auch sehr viel Drama, bei denen die Protagonisten einfach nur miteinander hätten reden müssen. Teilweise war mir das zu anstrengend und ich habe mir die Seiten herbeigesehnt, in denen wieder alles gut wird. Und natürlich gab es auch am Ende eine große Wende. Sehr überrascht war ich daher über die Tränen, die bei mir geflossen sind. Eigentlich hatte ich es ja schon geahnt, da gefühlt jedes zweite New Adult Buch so läuft, dennoch haben mich die Emotionen gepackt und ich kam nicht drum herum mit Nic und Zack mitzufiebern.

In meinen Augen ist die Geschichte zwar nicht wirklich was besonders, aber ich habe sie dennoch sehr genossen und jedem New Adult-Leser wird sie bestimmt gefallen. Besonders wenn man noch nicht viele Rockstarromanzen gelesen hat, kann ich das Buch empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.12.2019

Traurig? Oder doch eher blass...

Für damals, für immer
0

Der erste Eindruck lief bei mir in etwa so ab: "Oh wow, das Buch klingt sooo schön! Nach einer richtig traurigen Geschichte und ich kann jetzt schon sehen, dass mir die Tränen nur so aus den Augen laufen ...

Der erste Eindruck lief bei mir in etwa so ab: "Oh wow, das Buch klingt sooo schön! Nach einer richtig traurigen Geschichte und ich kann jetzt schon sehen, dass mir die Tränen nur so aus den Augen laufen werden. Und woaaah das Cover! Das sieht einfach so toll aus! Ich will das Buch unbedingt lesen!"
Der Klappentext, die kurze Leseprobe und das Cover haben meine Begeisterung für das Buch sofort höher schlagen lassen. Leider ist meine Faszination nach dem Lesen nicht mehr ganz so weit oben.
Ich habe mich auf eine sehr traurige Geschichte eingestellt und da ich schon mit der Ahnung, dass die Tränen fließen werden, an die Geschichte herangegangen bin, wurde ich dementsprechend Enttäuscht.

Die Handlung speilt nach dem Tod von Eamon, dennoch gibt es einige Rückblenden, die auch aus seiner Perspektive erzählt werden und ich muss ehrlich sagen, dass mir die am Liebsten waren.
Aus seiner Sicht ist alles noch voller Hoffnung und die Protagonisten haben witzige Geschichten zu erzählen.
Mir hat es echt gut gefallen, zu lesen wie Emon das erste Mal auf seine zukünftige Frau getroffen ist und wie von da sich ihre Beziehung weiterentwickelt hat. Auch er als Charakter war mir sehr sympathisch. Immer auf das Wohl der Anderen bedacht und so eine treue Seele! Nicht nur Evangeline gegenüber, sondern auch seine Familie und besonders Dalton konnten immer auf ihn zählen. Das Einzige was mich ein bisschen gestört hat ist, dass er ständig davon geredet hat die Polizei zu verlassen, dies aber nie wirklich getan hat. Wäre er doch bloß ein bisschen früher ausgestiegen... richtig frustrierend!

Dalton und Evangeline waren mir beide nicht sonderlich sympatisch. Ersterer hatte in meinen Augen ein gewaltiges Problem damit sich zu binden. Für mich hat es so gewirkt, als würde er sowohl Frances als auch Cass nur benutzen! Und dieses ganze On-Off Beziehungsgehabe ging mir irgendwann mächtig auf die Nerven!
Evangeline ist eine trauernde Ehefrau und frisch gekrönte Mutter. In so einer Situation kann ich verstehen, dass sie sich miserabel fühlt und auf gar nichts mehr lust hat. Doch das war es auch schon was ich zu ihr weiß. Aufgrund der vielen Rückblenden erfährt man nicht viel zu ihrer Person und ich konnte mich einfach nicht mit ihr identifizieren oder in sie hineinversetzen. Ihr Charakter schien mir sehr blass und jedes mal wenn man aus ihrer Perspektive ließt (nach Eamons Tod), fühlte es sich so grau an. Anfangs fand ich das richtig toll! Die Emotionen in so einer Lage wurden verdammt gut rüber gebracht, aber auf Dauer hat sich das eher gezwungen angefühlt. Ab einem Punkt hatte ich nicht mehr das Gefühl, dass Evangeline und Dalton noch trauern und dann wurde man immer wieder in dieses Grau zurückgezogen.
Um ehrlich zu sein habe ich die Beziehung zwischen Dalton und Evangeline generell nicht wirklich verstanden. Nachdem er so ein Problem hatte sich auf Frances und Cassidy einzulassen, fiel es ihm extrem leicht sich zu Evangeline zu bekennen.
Man liest nicht viel von ihrer Beziehung und plötzlich lieben sie sich? Für mich hat sich das irgendwie ganz falsch angefühlt. Mehr als würden sich sich näher kommen wegen der gemeinsamen Trauer, weil sich beide einsam fühlten und Dalton und Eamon einen Packt hatten. Also wirklich nicht aus den richtigen Gründen. Deshalb konnte ich nicht mit ihnen mitfiebern und war eher mehr verwirrt als begeistert von den Entwicklungen der letzten Seiten.

Trotzdem gab es auch Wendungen die mein Interesse sofort weckten und meine Leselust für das Buch wieder steigerten. Diese waren die Gründe warum das Buch in meinen Augen keine totale Enttäuschung ist und im Endeffekt habe ich die Geschichte doch irgendwo genießen können.

  • Gefühl
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 19.11.2019

Von nervigen Protagonisten bis zu einer schönen Liebesgeschichte

Everything I Didn't Say
1

Ich habe mich unglaublich gefreut, als ich erfahren habe, dass ich bei der Leserunde von diesem tollen Buch mitmachen darf, denn der Klappentext und das Cover haben mich vom ersten Augenblick fesseln können.
Das ...

Ich habe mich unglaublich gefreut, als ich erfahren habe, dass ich bei der Leserunde von diesem tollen Buch mitmachen darf, denn der Klappentext und das Cover haben mich vom ersten Augenblick fesseln können.
Das Buch ist mir sofort ins Auge gesprungen. Das Farbschema finde ich wunderschön und super abgestimmt. Das Glitzer eines Lebens im Rampenlicht verblendet mit den matten Tönen einer unscheinbaren Praktikantin.
Als ich mir dann auch noch die gefühlt viel zu kurze Leseprobe durchgelesen habe, ist es um mich geschehen. Ich musste wissen wie es weiter geht!

Das Buch beginnt schon sehr vielversprechend. Man hat keine Anhaltspunkte und es herrscht bereist Drama. Kurz hat mich das verwirrt und ich dachte, ich habe etwas verpasst. Aber die Unsicherheit hat sich schnell wieder gelegt und ich konnte mich völlig auf die Geschichte einlassen. Die spielt anfangs nämlich abwechselnd in den Jahren 2019 und 2015. Man erfährt wie sich Jamie und Carter kennenlernten, was für Komplikationen so eine Arbeit am Filmset mit sich bringen kann und erhält die ersten Einblicke zu den Protagonisten.
Ab der Hälfte spielt die Geschichte dann nur noch mehr in der Gegenwart und man kann die Entwicklung der Charaktere ziemlich gut beobachten. Vier Jahre später sind wir doch alle nicht nur schlauer sondern auch reifer. Auch wenn es mir anfangs ziemlich schwer fiel, diese Tatsache in Carters Fall zu glauben. Ja... ich hatte da so meine Probleme mit dem Schauspieler...

Ich will ganz ehrlich sein, anfangs fand ich Carter unausstehlich! Sein Verhalten hat mich die meiste Zeit aufgeregt. Seine Überheblichkeit und Selbstüberschätzung fand ich ziemlich unattraktiv und ich konnte wirklich nicht nachvollziehen warum Jamie sich so angezogen von ihm fühlt.
Aber ja, er hat es geschafft! Über den zweiten Abschnitt konnte er mich weich kriegen und im dritten bin ich im letztendlich doch verfallen. Er hat sich über die Jahre definitiv verändert, aber ich denke, im Grunde hatte er schon immer einen weichen Kern. Der hat sich anfangs wohl einfach nicht an die Oberfläche getraut.
Jamie hingegen war mir sofort sympathisch. Ich konnte mich mit Leichtigkeit in sie hineinversetzen, und habe auch einige Parallelen zu mir gefunden. Ich schätze ihre Zielstrebigkeit und finde es extrem toll, wie sie versucht die Dinge allein anzupacken und möglichst selbstständig durch die Welt zu gehen. Obwohl sie so mit dem Geld zu Kämpfen hat, weigert sie sich von irgendjemandem abhängig zu sein. Ich finde das Spricht von Charakterstärke!
Aber nicht nur die Hauptprotagonisten haben es in mein Herz geschafft, sondern auch Jamies Vater, Kit und vor allem Dexter habe ich unglaublich lieb gewonnen. Ich freue mich schon so sehr auf "Everything I ever needed"!

Der Schreibstil der Autorin hat mir unglaublich gut gefallen! Die Geschichte war sehr flüssig geschrieben, leicht zu lesen und wäre ich nicht gezwungen bestimmte Abstände einzuhalten, hätte ich es wahrscheinlich in einem Rutsch durchgelesen. Ein paar mal musste ich die Logik hinterfragen, da einzelne Puzzleteile nicht so ganz gepasst haben, aber im Endeffekt fand ich das nicht so schlimm. Gegen Ende wurde die Geschichte dann immer emotionaler und auch wenn meine Augen zwischendurch mal feucht wurden, liefen die Tränen am Ende in Strömen. Die letzten Seiten haben mich enorm mitgenommen und das Buch in meinen Augen noch einmal in die Hohe geschossen. Jetzt wo ich fertig bin, weiß ich gar nicht was ich ohne die Charaktere machen soll, so dermaßen sind sie mir ans Herz gewachsen. Ich hoffe wirklich, dass sie im zweiten Band erwähnt werden!

Ein richtig gutes Buch, das ich jedem New Adult Fan ans Herz legen kann! Und wenn euch meine Rezension nicht überzeugen konnte, dann schaut euch einfach noch einmal das Cover an. ;)

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2019

Ich glaube ich habe meinen Traummann gefunden

The Goal – Jetzt oder nie
0

https://wortgefechtmj.blogspot.com/2019/10/rezension-goal-jetzt-oder-nie-von-elle.html

Ich liebe dieser Reihe! Auch nach dem vierten Band hat sich nichts geändert. Elle Kennedy hat wiedermal ihr schriftstellerisches ...

https://wortgefechtmj.blogspot.com/2019/10/rezension-goal-jetzt-oder-nie-von-elle.html

Ich liebe dieser Reihe! Auch nach dem vierten Band hat sich nichts geändert. Elle Kennedy hat wiedermal ihr schriftstellerisches Talent unter Beweis gestellt und einen unglaublich fesselnden Roman geschrieben.

John Tucker ist ohne widerrede husband material! Der Typ ist attraktiv, geduldig, humorvoll, verständnisvoll, selbstbewusst, respektvoll, unterstützend, liebt seine Mutter, selbstlos und einfach nur unheimlich nett. Was will man eigentlich mehr? Ich weiß nicht ob es irgendeine positive Eigenschaft gibt, an der es ihm mangelt... also ja, definitiv ein Mann den man auf keinen Fall wieder gehen lassen sollte! Natürlich hat er sich auch sofort einen Platz in meinem Herzen erobert und ich denke den wird er auch nicht so bald wieder verlieren.
Sabrina ist mir auch ziemlich schnell sympathisch geworden und ich versteh bis jetzt immer noch nicht was genau Deans Problem mit ihr war... Sie hat ihn aufgezogen mit einer Sache die völlig berechtigt und begründet war. Ihr Ehrgeiz hat mich staunen lassen! Wie sie ihr Leben in Angriff nimmt um ihre Ziele zu erreichen ist bemerkenswert und ich verstehe vollkommen warum ihre Dozentin sie so gerne hat und Tucker sich in sie verkuckt hat.

Man hat ja schon im letzten Band ein wenig mitbekommen, was im vierten geschehen wird, so war es keine große Überraschung mehr, dennoch war das Buch nicht weniger spannend.
Ich fand den Schreibstil in diesem Band zum Teil zwar sehr cool,da es zur selben Zeit spielt wie Dean und Allies Geschichte, aber irgendwo war es auch schade, dass es häufiger so große Zeitsprünge gab. Was den Umständen entsprechend auch Sinn ergab, dennoch ging mir die Geschichte so, ein bisschen zu schnell voran.

Doch obwohl die Handlung sehr zügig voranschreitet, kam man gut mit. Im letzten Band wurden für mich dann auch noch alle offenen Fragen beantwortet und man hat gemerkt, dass Elle Kennedy sich wirklich Gedanken um die Geschichte und ganze Reihe gemacht hat!
Der vierte Band war nochmal ein richtiger Aufschwung in der Off Campus Tetralogie und ich kann ihn jedem ans Herz legen! Wobei ich doch raten würde die Bücher in der veröffentlichten Reihenfolge zu lesen, da man sich sonst doch spoilern kann. Denn die vorherigen Charaktere sind auch immer im neusten Band vertreten und ich habe es absolut geliebt, Szenen mit den alten Protagonisten zu lesen!!