Profilbild von Xamaror

Xamaror

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Xamaror ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Xamaror über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.11.2021

Eine Gut Erzählte Story.

Die Karte der Welt
0

Information zum Buch

Klappentext:

Das Königreich Abrogan wird im Norden durch den Schleier begrenzt. Noch niemand, der ihn durchschritten hat, ist je zurückgekehrt. Als der junge Schweinehirte Wex wegen ...

Information zum Buch

Klappentext:

Das Königreich Abrogan wird im Norden durch den Schleier begrenzt. Noch niemand, der ihn durchschritten hat, ist je zurückgekehrt. Als der junge Schweinehirte Wex wegen seines Zeichentalents aufgefordert wird, bei der Vermessung der Grenze zu helfen, freut er sich, sein ärmliches Dorf zu verlassen. Doch dann stellt sich heraus, dass er mit seinen Strichen auf der Landkarte den Schleier zurückdrängt. Dahinter wartet ein Land voller Abenteuer, neuer Gefährten – und ein alter, von Rachegedanken zerfressener Feind.

Das Buch hat insgesamt 74 Kapitel auf 606 Seiten. Das Cover fällt mit der Burg auf und gefällt mir sehr gut.

Die Hauptfiguren/Die Story Spoiler-Warnung

Wex ein junger Bauernjunge malt für sein Leben gerne. bis eines Tages eine Reisende Gruppe Ihren Kartographen verliert. Wird die Gabe des Jungen Wex gebraucht und so kann er auf die Unbekannte Reise mitkommen. Doch als er anfängt die Welt zu Zeichnen verschwindet nach und nach der Schwarze Nebel, der seit Jahren über dem Nördlichen Land liegt.

Der Schreibstil

Der Autor schreibt sehr malerisch und sehr detailreich. Es ist schön, dass der Autor stimmig schreibt und nicht allzu oft in der Geschichte rumspringt.

Fazit

Ich konnte sehr gut in die Story eintauchen, gerade das der Autor sehr detailreich und malerisch schreibt, hat mir die Möglichkeit gegeben in die Welt der Geschichte einzutauchen.

Ich kann jedem das Buch empfehlen der eine Gut Erzählte Story lesen will. Ich bin auf den zweiten Band gespannt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2021

Ein Komplexer Roman

Das Rad der Zeit 0
0

Information zum Buch

Klappentext:

Der langwierige Krieg zwischen den Westlanden und den Aiel ist nun endlich vorüber. Doch der Friede ist brüchig, als die Aiel-Krieger mordend und plündernd auf dem Rückzug ...

Information zum Buch

Klappentext:

Der langwierige Krieg zwischen den Westlanden und den Aiel ist nun endlich vorüber. Doch der Friede ist brüchig, als die Aiel-Krieger mordend und plündernd auf dem Rückzug durch die Länder ziehen. Auf der Weißen Burg haben die jungen Magierinnen Moiraine und Siuan den Novizenstatus gerade abgelegt und schließen ihre Ausbildung ab, als die Seherin Gitara eine schicksalhafte Vision ereilt: Der Drache, ein mächtiger Lenker der Macht aus längst vergangenen Zeiten, wurde wiedergeboren. Die Prophezeiung besagt, dass nur er die Mächte des Lichts vereinen und in die Schlacht gegen die Dunkelheit führen kann. Und die Zeit drängt.

Das Buch hat 26 Kapitel auf 347 Seiten. Das Cover mit der Schlange, die eine 8 bildet hat mir sofort gefallen. Eine sehr schöne und Aufwendige Karte ist dabei.

Die Hauptfiguren/Die Story Spoiler-Warnung

Moiraine ist eine Magier Schülerin, die mit Ihren Freundinnen eine Ausbildung zur Aes-Sedai absolvieren. Eines Tages hat Ihre Freundin Gitara eine Vision das der Drache wieder geboren wurde unmittelbar danach stirbt Sie. Moiraine und Siuan beschließen die Weiße Burg zu verlassen und sich auf die Suche zu machen, um den Drachen zu finden.

Doch die beiden sind nicht die einzigen die den Drachen Suchen die Schwarze Ajah ist mit demselben Ziel unterwegs.

Der Schreibstil

Zu Beginn fällt es sehr schwer das Buch zu lesen, wenn man erst drin ist, dann kann man in eine wunde schöne Welt eintauchen. Der Autor schreibt komplex und sehr ausführlich.

Fazit

Am Anfang habe ich mich schwer getan der Geschichte zu Folgen. Die vielen Charaktere musste ich erst einordnen können, die Namen sind teilweise schwer zu Lesen und teilweise ist für mich nicht nachvollziehbar, ob es sich um einen Männlichen oder Weiblichen Charakter handelt.

Auch ein Glossar fehlt den fände ich sehr Hilfreich.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.11.2021

Eine Leidenschaftliche Geschichte rund um Katzen.

Warrior Cats. In die Wildnis
0

Information zum Buch

Klappentext:

„Jenseits der Menschen, tief verborgen im Wald, leben die ungezähmten Katzen in Clans zusammen. Der Hauskater Sammy hat seine Zweibeiner verlassen, um sich dem DonnerClan ...

Information zum Buch

Klappentext:

„Jenseits der Menschen, tief verborgen im Wald, leben die ungezähmten Katzen in Clans zusammen. Der Hauskater Sammy hat seine Zweibeiner verlassen, um sich dem DonnerClan anzuschließen. Er genießt das wilde Leben des Waldes in vollen Zügen, lernt zu jagen, seine Instinkte zu gebrauchen und seine Feinde zu riechen. Das Leben im Wald stellt ihn immer wieder auf die Probe, denn der Platz ist eng, das Futter knapp. Blaustern, die Königin des DonnerClans, hat Zweifel, ob es der Clan schaffen wird, bis zur Blattfrische zu überleben. So kommt die Zeit, in der sich Sammy, der nun den Namen Feuerpfote trägt, beweisen muss. „

Das Buch mit festem Einband hat 300 Seiten und insgesamt 25 Kapitel. Die Feuerrote Katze mit grünen Augen kommt gut auf dem Cover zur Geltung. Besonders schön ist die Karte.

Die Hauptfiguren/Die Story Spoiler-Warnung

Die Hauskatze Sammy fühlt sich sehr zum Wald hingezogen, trotzt aller Warnungen seines Freundes Wulle, beschließt Sammy im Wald auf die Jagd zu gehen und diesen zu erkunden.

So kommt er an die Grenzen des DonnerClans und gerät in einen Kampf mit dem Jungen Graupfote. Sammy schlägt sich gut und wird auf seinen Wunsch im Clan aufgenommen.

Mit neuem Namen "Feuerpfote" und einer Ausbildung zum Krieger beginnt für Sammy ein unvergessliches Abenteuer mit seinen neuen Freunden Graupfote und Rabenpfote.

Der Schreibstil

Man merkt das die drei Autoren Katzen Freunde sind. Der Schreibstil ist ausführlich und zieht einen in seinen Bann. Das Leben im Wald wird malerisch dargestellt.

Fazit

Nach dem man sich an die vielen Namen gewöhn hat konnte ich der Geschichte mit Spannung folgen. Die Ausführliche Beschreibungen der einzelnen Charaktere hat mir besonders gut gefallen. Spannend ist auch die unterschiedlichen Clans und die Kampfszenen waren auch sehr schön und ausführlich beschreiben ohne übertriebene Gewalt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2021

Ein Assassins ohne Erinnerungen

Der Prinz der Schatten
0

Information zum Buch

Klappentext:

Er hat alles vergessen. Er erinnert sich nicht einmal daran, wie er heißt. Doch eines wird dem Namenlosen rasch klar: Der, der er einst war, will er nicht mehr sein. ...

Information zum Buch

Klappentext:

Er hat alles vergessen. Er erinnert sich nicht einmal daran, wie er heißt. Doch eines wird dem Namenlosen rasch klar: Der, der er einst war, will er nicht mehr sein. Denn er verfügt über die Fähigkeiten eines Assassinen, und die Vorstellung, jemanden zu ermorden, ist ihm zuwider. Bei den Nachforschungen über seine Herkunft stößt er immer wieder auf eine Gemeinschaft von Mördern, deren Name nur mit Schaudern geflüstert wird – die Bruderschaft der Schatten.
Das Buch hat 541 Seiten und das Cover ist sehr interessant gestaltet.

Die Hauptfiguren/Die Story Spoiler-Warnung

Der Prinz Sahif ist in einen Hinterhalt geraten und hat seitdem sein Gedächtnis verloren. Nach einer langen Nacht im Wirtshaus ist der Köhler Heiram Gram unterwegs nach Hause und findet den Unbekannten Prinzen bewusstlos in der Nähe eines Flusses. Er beschließt in mit nach Hause zu nehmen.

Aufgewacht weis Sahif nicht wer er ist, und trotzdem benutzt er Kräfte, die im unheimlich vorkommen. Nun beginnt für Ihn ein Abenteuer herauszufinden wer Er wirklich ist und was Er in der Stadt Atgath fern von seiner Heimat zu suchen hat.

Der Schreibstil

Mir gefällt der Schreibstil von Torsten Fink. Während der packenden Story kommen die Charaktere nicht zu kurz und werden sehr detailliert beschrieben. Auch die Umgebung kommt nicht zu kurz und man hat das Gefühl mittendrin zu sein.

Fazit

Die Story war sehr Spannend ein Schatten Bruder, der seine Erinnerungen verloren hat und versucht herauszufinden wer Er ist und was Er gemacht hat.

Das Grundgerüst des Buches ist ähnlich wie bei "Tochter der schwarzen Stadt" wir haben eine Insel einen Baron/Herzog einen Maester der versucht alles am Laufen zu halten und herauszufinden woher die Intrigen kommen und einen Helden der ungewöhnlich ist.

Ich bin schon auf Teil zwei gespannt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2021

Interessante Story

Die Drachen der Tinkerfarm
0

Information zum Buch

Klappentext:

Eigentlich sollte es ein normaler Ferienaufenthalt auf dem Land werden, aber was Tyler und Lucinda auf der geheimnisvollen Tierfarm ihres Onkels erleben, übersteigt ...

Information zum Buch

Klappentext:

Eigentlich sollte es ein normaler Ferienaufenthalt auf dem Land werden, aber was Tyler und Lucinda auf der geheimnisvollen Tierfarm ihres Onkels erleben, übersteigt jede Vorstellungskraft.

Das Buch hat 31 Kapitel über 380 Seiten. Jedes Kapitel hat eine schöne Illustration. Das Cover mit dem Drachen kommt gut rüber. (Hat etwas Düsteres)

Die Hauptfiguren/Die Story Spoiler-Warnung

Die beiden Hauptfiguren Tyler und seine Schwester haben endlich Sommer Ferien und schmieden schon Pläne, um endlich mit Ihrer allein Erziehenden Mutter in Urlaub zu fahren, jedoch ahnen die beiden gar nicht das Ihre Mama andere Pläne hat. Um endlich Zeit für sich zu finden und jemanden neues kennenzulernen, plant Sie einen Single-Urlaub zu machen. Da kommt Es Ihr gelegen das ein vergessener Onkel die beiden Teenager Kinder zu sich auf die Farm über die Sommerferien einlädt.

Den beiden Protagonisten gefällt es zunächst gar nicht auf eine Öde Farm Ihre ganzen Sommerferien zu verbringen und versuchen zunächst alles, um nicht dorthin zu gehen. Letztendlich bleibt den beiden keine andere Wahl als gehorsam dort hinzufahren.

Auf der Farm angekommen erleben die beiden seltsame Dinge. Der Onkel besitzt Tiere wie Einhörner oder Drachen und schon beginnt für die beiden das beste Ferien zu werden was Sie je erlebt haben.

Der Schreibstil

Der schreib Stil des Autoren ist gewöhnungsbedürftig. Wenn man langsam reingekommen ist, dann geht es einigermaßen. Das ein oder andere Kapitel lässt sich Zeh lesen.

Fazit

Die Geschichte hat mir gut gefallen zwei Kinder, die in Ihren Sommerferien auf eine Farm zu Ihrem Onkel eingeladen werden. Und so beginnt das Abenteuer für die zwei die Geheimnisse der Tinkerfarm zu entdecken.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere