Profilbild von _thousand_lives_

_thousand_lives_

Lesejury-Mitglied
offline

_thousand_lives_ ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit _thousand_lives_ über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.01.2021

Julia Dippel hat einen ganz anderen, neuen Einblick in die Fantasy-Welt erschaffen. Ich habe bisher noch nichts Derartiges gelesen!

Izara 1: Das ewige Feuer
0

Diese Rezension ist am 18.10.2018 auf dem Blog www.die-VOR-Leser.de erschienen. Für mehr solcher Rezension schaut gerne auch dort vorbei. Rezensionsexemplar.

Es gab mal einen Jungen, der ganz vernarrt ...

Diese Rezension ist am 18.10.2018 auf dem Blog www.die-VOR-Leser.de" target="_blank">www.die-VOR-Leser.de erschienen. Für mehr solcher Rezension schaut gerne auch dort vorbei. Rezensionsexemplar.

Es gab mal einen Jungen, der ganz vernarrt darin war, Nacht für Nacht den Sternenhimmel zu beobachten. Allerdings klagte er dabei sehr über die Kälte. Doch da die leuchtenden Lichter dort oben ihm so viel Wärme vermittelten, entschied er sich hinaufzusteigen und einen Stern abzupflücken. Aber kaum hielt der Junge den Stern für einige Sekunden in seiner Hand, floss die Wärme der Strahlen davon. Es war eine einzigartige Wärme, sowas hatte er noch nie gespürt. Der Junge versuchte es immer und immer wieder, doch erfolglos. -Keiner der Sterne behielt seine Strahlen und seine Wärme, sobald der Junge sie auch nur berührte. Er erzähle seiner Mutter von seiner wahnsinnigen Entdeckung, doch sie lächelte ihn nur voller Liebe an und sagte:

„Die Sterne leuchten nicht nur für dich mein Sohn. (…) Lass sie dort und erfreue dich an ihrem Anblick.“‚

Der Junge aber wollte nicht auf sie hören, dafür war ihm die Wärme des Sterns viel zu einzigartig. Er war der festen Überzeugung, dass er eines Tages einen Stern vom Himmel holen würde, der nicht verglühte. Er versuchte es wieder, jede Nacht, doch er blieb erfolglos. Der Junge versuchte selbst das Unmögliche und überlegte sich viele Strategien um die Sterne anzulocken, tatsächlich erfüllte er sogar ihre Wünsche. Aber die schönen Sterne konnten  ihn nichts geben, was nur ihm allein gehörte. Als nach etlichen Nächten nur noch ein Stern über dem Himmel ragte, versuchte der Junge auch diesen zu pflücken, doch der Stern blieb standfest, egal was er versuchte. Nach vielen Nächten und Gesprächen mit dem Stern geschah plötzlich etwas Magisches:

‚„Und da begann der alte Stern zu glühen. Er wuchs und wuchs. Und schließlich zerbarst er in Millionen und Abermillionen kleiner Stücke. Aus jedem dieser Stücke wuchs ein neuer Stern.“‚ 

Der Junge wagte es nie wieder einen Stern zu stehlen. Stattdessen beobachtete er Nacht für Nacht die Sterne, in der Gewissheit, dass ein Stern ihm gehörte:
„Der Stern der nie verlöschen würde. Izara “  , der auch das ewige Feuer genannt wurde.

Und nun gibt es mehrere Andeutungen darauf, dass die gefürchtete Seele von Izara wieder auferweckt wurde …

Meine Meinung: 
Wow! Dieses Buch erreicht bei mir ganze Stellen, die das Kino niemals erreichen könnte!! Ich hab da wohl ein neues Lieblingsbuch!!! 😍

Ich fand es besonders wichtig, dass ihr vor dem Kauf dieses Buches (welchen ich euch auf jeden Fall empfehlen kann) den Ursprung aller Handlungen im Buch kennenlernt, daher kommt auch die, vielleicht etwas zu lang geratene, aber natürlich spoilerfreie, Kurzinformation. 🙂

Die Autorin hat einfach einen so wunderschönen und flüssigen Schreibstil, dass man an einigen Stellen vergisst, dass man ein Buch in der Hand hält. Nicht zu vergessen ist der tolle Humor der Autorin, welcher die ganze Geschichte nochmal auflockert und einfach „WOW“ macht.
Besonders ansprechend ist ja auch das Cover! Es passt genau zum Inhalt, da es nicht zu viel verrät und die Spannung nimmt, sondern neugierig auf das Innere macht. Interessant finde ich auch die Gestaltung des leicht schimmernden Schutzumschlages.

Julia Dippel hat einen ganz anderen, neuen Einblick in die Fantasy-Welt erschaffen. Ich habe bisher noch nichts Derartiges gelesen! Ein ganz großes Lob !! Ich habe das Buch mit einem großen Lächeln im Gesicht beendet, obwohl ich traurig war, wie schnell die Seiten „davongeflogen“ sind.

Ein Buch, das ich nicht vergessen werde und total empfehlen kann!!! Ich freue mich schon total auf den zweiten Band!

Bengisu Bor, 13 Jahre
 
Ihr könnt von Izara nicht genug haben? Auf YouTube findet ihr eine Mega Coolen Buchtrailer von Izara mit einem besonders schönem Lied. 

Für mehr solcher Rezension schaut auf unserem Blog www.die-VOR-Leser.de" target="_blank">www.die-VOR-Leser.de unbedingt vorbei.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.01.2021

Julia Dippel hat einen ganz anderen, neuen Einblick in die Fantasy-Welt erschaffen. Ich habe bisher noch nichts Derartiges gelesen!

IZARA - Das ewige Feuer
0

Diese Rezension ist am 18.10.2018 auf dem Blog www.die-VOR-Leser.de erschienen. Für mehr solcher Rezension schaut gerne auch dort vorbei. Rezensionsexemplar.

Es gab mal einen Jungen, der ganz vernarrt ...

Diese Rezension ist am 18.10.2018 auf dem Blog www.die-VOR-Leser.de" target="_blank">www.die-VOR-Leser.de erschienen. Für mehr solcher Rezension schaut gerne auch dort vorbei. Rezensionsexemplar.

Es gab mal einen Jungen, der ganz vernarrt darin war, Nacht für Nacht den Sternenhimmel zu beobachten. Allerdings klagte er dabei sehr über die Kälte. Doch da die leuchtenden Lichter dort oben ihm so viel Wärme vermittelten, entschied er sich hinaufzusteigen und einen Stern abzupflücken. Aber kaum hielt der Junge den Stern für einige Sekunden in seiner Hand, floss die Wärme der Strahlen davon. Es war eine einzigartige Wärme, sowas hatte er noch nie gespürt. Der Junge versuchte es immer und immer wieder, doch erfolglos. -Keiner der Sterne behielt seine Strahlen und seine Wärme, sobald der Junge sie auch nur berührte. Er erzähle seiner Mutter von seiner wahnsinnigen Entdeckung, doch sie lächelte ihn nur voller Liebe an und sagte:

„Die Sterne leuchten nicht nur für dich mein Sohn. (…) Lass sie dort und erfreue dich an ihrem Anblick.“‚

Der Junge aber wollte nicht auf sie hören, dafür war ihm die Wärme des Sterns viel zu einzigartig. Er war der festen Überzeugung, dass er eines Tages einen Stern vom Himmel holen würde, der nicht verglühte. Er versuchte es wieder, jede Nacht, doch er blieb erfolglos. Der Junge versuchte selbst das Unmögliche und überlegte sich viele Strategien um die Sterne anzulocken, tatsächlich erfüllte er sogar ihre Wünsche. Aber die schönen Sterne konnten  ihn nichts geben, was nur ihm allein gehörte. Als nach etlichen Nächten nur noch ein Stern über dem Himmel ragte, versuchte der Junge auch diesen zu pflücken, doch der Stern blieb standfest, egal was er versuchte. Nach vielen Nächten und Gesprächen mit dem Stern geschah plötzlich etwas Magisches:

‚„Und da begann der alte Stern zu glühen. Er wuchs und wuchs. Und schließlich zerbarst er in Millionen und Abermillionen kleiner Stücke. Aus jedem dieser Stücke wuchs ein neuer Stern.“‚ 

Der Junge wagte es nie wieder einen Stern zu stehlen. Stattdessen beobachtete er Nacht für Nacht die Sterne, in der Gewissheit, dass ein Stern ihm gehörte:
„Der Stern der nie verlöschen würde. Izara “  , der auch das ewige Feuer genannt wurde.

Und nun gibt es mehrere Andeutungen darauf, dass die gefürchtete Seele von Izara wieder auferweckt wurde …

Meine Meinung: 
Wow! Dieses Buch erreicht bei mir ganze Stellen, die das Kino niemals erreichen könnte!! Ich hab da wohl ein neues Lieblingsbuch!!! 😍

Ich fand es besonders wichtig, dass ihr vor dem Kauf dieses Buches (welchen ich euch auf jeden Fall empfehlen kann) den Ursprung aller Handlungen im Buch kennenlernt, daher kommt auch die, vielleicht etwas zu lang geratene, aber natürlich spoilerfreie, Kurzinformation. 🙂

Die Autorin hat einfach einen so wunderschönen und flüssigen Schreibstil, dass man an einigen Stellen vergisst, dass man ein Buch in der Hand hält. Nicht zu vergessen ist der tolle Humor der Autorin, welcher die ganze Geschichte nochmal auflockert und einfach „WOW“ macht.
Besonders ansprechend ist ja auch das Cover! Es passt genau zum Inhalt, da es nicht zu viel verrät und die Spannung nimmt, sondern neugierig auf das Innere macht. Interessant finde ich auch die Gestaltung des leicht schimmernden Schutzumschlages.

Julia Dippel hat einen ganz anderen, neuen Einblick in die Fantasy-Welt erschaffen. Ich habe bisher noch nichts Derartiges gelesen! Ein ganz großes Lob !! Ich habe das Buch mit einem großen Lächeln im Gesicht beendet, obwohl ich traurig war, wie schnell die Seiten „davongeflogen“ sind.

Ein Buch, das ich nicht vergessen werde und total empfehlen kann!!! Ich freue mich schon total auf den zweiten Band!

Bengisu Bor, 13 Jahre
 
Ihr könnt von Izara nicht genug haben? Auf YouTube findet ihr eine Mega Coolen Buchtrailer von Izara mit einem besonders schönem Lied. 

Für mehr solcher Rezension schaut auf unserem Blog www.die-VOR-Leser.de" target="_blank">www.die-VOR-Leser.de unbedingt vorbei.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.01.2021

„Vortex“ entfaltet mit dem Umblättern jeder einzelnen Seite ein so großes Surren und Klingen, dass dem Leser nichts anders überbleibt, als sich in die vollkommen bildliche Landschaft und Handlung mitreißen zu lassen.

Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss
0

Diese Rezension ist am 16.05.2020 auf dem Blog www.die-VOR-Leser.de erschienen. Für mehr solcher Rezension schaut gerne auch dort vorbei. Rezensionsexemplar.

„Die Große Vermengung war das Schlimmste, ...

Diese Rezension ist am 16.05.2020 auf dem Blog www.die-VOR-Leser.de" target="_blank">www.die-VOR-Leser.de erschienen. Für mehr solcher Rezension schaut gerne auch dort vorbei. Rezensionsexemplar.

„Die Große Vermengung war das Schlimmste, was unserer Welt jemals passiert war. Der Urvortex hatte die DNA von Millionen Lebewesen mit den Partikeln in Ihrer Umgebung vermischt. (…) Fast wie von selbst hatte sich die Gesellschaft geteilt: In die vermengten Menschen, die Splits, und diejenigen ohne Elementarkräfte.

Elaines größter Wunsch ist es, nach dem großen Vortex-Rennen endlich selbst eine Läuferin zu werden. Läufer bewegen sich durch die Vortexe durch die ganze Welt und versuchen so viele Splits wie möglich zu jagen und vor ihrer Welt zu schützen. Doch dann, am Tag des Vortexrennens, bemerkt Elaine, dass nicht alles so ist, wie es scheint, denn sie begegnet ihm und ihre Welt gerät komplett aus den Fugen….

Meine Meinung:
„Vortex“ entfaltet mit dem Umblättern jeder einzelnen Seite ein so großes Surren und Klingen, dass dem Leser nichts anders überbleibt, als sich in die vollkommen bildliche Landschaft und Handlung mitreißen zu lassen.

Zeile für Zeile und Seite für Seite wurde ich in dieses unglaubliche Buch hineingesogen und wollte am liebsten gar nicht mehr auftauchen. All die Sinne und Schauplätze sind einfach so gut übermittelt worden, dass ich alles ganz genau vor Augen habe. Einfach ein pures Kopfkino!

Besonders Cover, Einband und der lila Seitenschnitt hatten es mir sofort angetan – Es stecken einfach so viele Details darin, wie z.B. Die Skyline im unteren Abschnitt,….

Im Buch selbst habe ich ehrlich gesagt jeden einzelnen sofort ins Herz geschlossen. Wie können nur alle, jeder auf seine besondere Art und Weise, so kostbar schön sein? Die ganzen Menschen und Vermengten sind einfach so bildlich…. Wo ist bitte mein Belial Trevers? Susie mag ich ja einfach besonders gern. Selbst Holden hab ich gemocht (dazu aber nicht mehr, wegen der Spoiler und so…)
Unglaublich, welche vielfältige Kraft dieses Buch in sich trägt! – Am liebsten würde ich diesen Satz (und natürlich den gesamten Text) in Dauerschleife wiederholen… man merkt mir an, oder? Ich kann einfach nur noch schwärmen…

Ich denke ich werde so langsam (natürlich nur gaaaanz langsam) ein kleiner Anna Benning Fan!!! 😀 . Sie hat mit „Vortex“ ein Buch geschrieben, das sowas von mehr Aufmerksamkeit verdient hat !! Wo ist der Hype um dieses Buch?

Und natürlich die größte Frage: Wo bleibt mein zweiter Band? -Ich will nicht warten 🤭
Bengisu Bor, 15 Jahre

Für mehr solcher Rezension schaut auf unserem Blog www.die-VOR-Leser.de" target="_blank">www.die-VOR-Leser.de unbedingt vorbei.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.01.2021

Die anfängliche Faszinierend wurde zum tiefen schwarzen Loch

Rivergold
0

Diese Rezension ist am 20.11.2019 auf dem Blog www.die-VOR-Leser.de erschienen. Für mehr solcher Rezension schaut gerne auch dort vorbei. Rezensionsexemplar.

Romy und Call arbeiten gemeinsam auf einem ...

Diese Rezension ist am 20.11.2019 auf dem Blog www.die-VOR-Leser.de" target="_blank">www.die-VOR-Leser.de erschienen. Für mehr solcher Rezension schaut gerne auch dort vorbei. Rezensionsexemplar.

Romy und Call arbeiten gemeinsam auf einem Baggerschiff. Eines Tages, das haben sie sich fest vorgenommen, werden sie ihre Pläne für eine perfekte Zukunft umsetzen.

Doch der Job auf einem Baggerschiff auf der Suche nach Gold verspricht nicht nur Nahrung und medizinische Versorgung, sondern bringt auch große Gefahren mit sich. Denn nicht nur der Admiral und seine Besatzung suchen im Serpentine River nach Gold, sondern auch die Piraten außerhalb der Zone des Außenpostens. – Der Zone, welche am meisten Gold verspricht.

Doch der perfekte Plan von Romy und Call findet ein Ende, als die gesamte Besatzung von den Piraten in einen Hinterhalt gelockt wird. An diesem Tag sind gleich zwei Menschen Opfer geworden: Call, der erschossen wurde und Romy, welche die wichtigste Person ihres Leben verloren hat und somit den Piraten Rache schwor.

„Einer der Piraten steht oben auf dem Deck. Seine Silhouette zeichnet sich dunkel vor dem Himmel ab. Mein Herz setzt einen Schlag aus. Er steht genau an der Stelle, an der Call damals auf dem anderen Schiff immer Ausschau hielt. Aber es ist nicht Call. Wegen der Piraten wird er nie wieder dort oben stehen. Nein, ich werde niemals weglaufen, bevor ich sie nicht alle erwischt habe.“

Meine Meinung:
Ich fand das Buch einfach nicht gut genug gemacht. Nach all den positiven Dingen, welche ich bisher über die Autorin Ally Condie gehört habe, dachte ich, dass mich Großes erwarten wird… Leider muss ich aber zugeben, dass das ganz und gar nicht der Fall war.

Anfangs war ich so fasziniert über Romy, die alle Wut und Trauer hinter sich lässt und ihre innere Stärke findet, dass es umso „blöder“ war, dass es einfach nicht so gut vermittelt wurde.  Je mehr Seiten man gelesenen hat, desto mehr hatte man das Gefühl, dass die Geschichte einfach nicht gut genug inszeniert wurde. Auf mich wirkte sie sehr monoton und besonders am Ende sogar regelrecht gefühlslos.

Ich hätte mir einfach mehr zur Grundidee gewünscht. Ich hätte gern mehr davon gelesen, und wenn es gut genug gewesen wäre, sogar in mehreren Bändern. Dabei hätte die Autorin nichts Großes ändern müssen, sondern einfach nur viele Kleinigkeiten besser und tiefer ausdrücken sollen.

Meiner Meinung nach ist Rivergold ein Buch, indem so viel mehr stecken könnte, wenn die Autorin gewusst hätte, wie sie uns ihre Gefühle richtig vermittelt. Besonders am Ende wirkte der Schreibstil einfach immer störender. Schade, denn dabei sind es nur die kleinen Sachen, die man an einer guten Idee ändern müsste…
Bengisu Bor, 14 Jahre

Für mehr solcher Rezension schaut auf unserem Blog www.die-VOR-Leser.de" target="_blank">www.die-VOR-Leser.de unbedingt vorbei.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.01.2021

Dieses Buch ist einfach nur WOW! Ava Reed hat wundervolle Worte gefunden um...

Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.
0

Diese Rezension ist am 25.03.2019 auf dem Blog www.die-VOR-Leser.de erschienen. Für mehr solcher Rezension schaut gerne auch dort vorbei. Rezensionsexemplar.

Woran ich denke? An ziemlich viel und eigentlich ...

Diese Rezension ist am 25.03.2019 auf dem Blog www.die-VOR-Leser.de" target="_blank">www.die-VOR-Leser.de erschienen. Für mehr solcher Rezension schaut gerne auch dort vorbei. Rezensionsexemplar.

Woran ich denke? An ziemlich viel und eigentlich nichts.

Leni ist in ihrem letzten Schuljahr und steuert mit großen Schritten auf den  Abschluss zu. Mit ihrer liebevollen Familie und Ihrer verrückten Freundin Emma ist ihr Leben nahezu perfekt.

Doch dann ist sie dabei sich selbst zu verlieren: Es scheint, als würde sie von Angst gefesselt  und Stück für Stück in die Dunkelheit gezogen werden.

Lenis Kopf wird von Fragen überschwemmt und aus dem am Anfang noch kleinen Gefühl, wird plötzliche eine Sache, die Lenis ganze Welt auf dem Kopf stellt. …

Was bedeutet dieses Gefühl? Wo kommt es mit allen seinen Fragen her? Und wie soll man es erklären, dass man im Dunkeln steht, obwohl das Licht brennt? … Wird Leni einen Weg durch die Angst und Dunkelheit finden können?

Ich wünsche niemandem, perfekt zu sein. Nein, ich denke, das ist der Punkt: Du solltest aufhören, es dir zu wünschen. Und aufhören, Dinge, die andere über dich denken, über Dinge zu stellen, die andere über dich denken könnten, über die Dinge zu stellen, die du selbst von dir denkst, ganz tief in dir, hinter der Angst vor der Welt, hinter der, zu versagen, hinter der Trauer und dem Frust.



Dieses Buch ist einfach nur WOW!
Es hat mir einfach die Sprache verschlagen. Ich weiß gar nicht, wie ich diese Besprechung einigermaßen ordentlich schreiben soll, ohne fasziniert von einem Punkt auf den anderen zu springen. …😃
Allein schon das Cover! … Ich liebe es so sehr, wenn das Cover ein Buch von außen widerspiegelt. „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.“ scheint aber nicht nur das Buch widerzuspiegeln, sondern auf irgendeine Art und Weise auch die Autorin und viele andere Menschen. Das Cover erzählt nicht „nur“ eine wundervolle Geschichte, die wir im Inneren erwarten, sondern spricht vielen auch aus der Seele.
Besonders schön finde ich auch die Gläser im oberen Teil des Buches. Ich denke, dass in Ihnen Glühwürmchen (mehr dazu im Buch) gefangen sind und daher auch der grünliche Farbton kommt. Ich persönlich verbinde, wie viele andere bestimmt auch, dunkle Farben meist mit Depressionen und diese spielen nun mal keine kleine Rolle in diesem Buch. Gerade wegen solcher Themen sollte man das Buch nicht leicht nehmen, sondern sich darauf vorbereiten …
Noch viel faszinierender ist es dann aber auch wirklich im Buch. Ava Reed hat wundervolle Worte gefunden um ihre Gefühle, Gedanken und alles andere Vorstellbare zu verdeutlichen.
Ich würde schon fast sagen, dass „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.“ mehr als ein Buch ist. Es ist irgendwie alles. Von Texten in Philosophiebüchern bis zu Lebenserfahrungen ist irgendwie alles dabei. Auch die handgeschriebenen Tagebucheinträge und Zeichnungen der Autorin zeigen einfach, dass dieses Buch unfassbar besonders ist.
Ein riesengroßes Lob an die Autorin, dass sie so schöne Worte gefunden hat, über ein so ernstes Thema (bzw. so ernste Themen) zu schreiben!
Wie Ava Reed nun sagen würde:
„Leidet nicht unter Depressionen, sondern kämpft gegen sie!“
Bengisu Bor, 14 Jahre

Für mehr solcher Rezension schaut auf unserem Blog www.die-VOR-Leser.de" target="_blank">www.die-VOR-Leser.de unbedingt vorbei.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere