Profilbild von addictedtobooks

addictedtobooks

Lesejury-Mitglied
offline

addictedtobooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit addictedtobooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.05.2018

Toller Reihenauftakt!

Vicious Love
1 0

Hallo erstmal!
Die Leserunde zu "Vicious Love" war meine erste bei der Lesejury und ich war wirklich begeistert, aber ich will gar nicht lange drum herum reden, hier ist meine Rezension

Cover
Ich wurde ...

Hallo erstmal!
Die Leserunde zu "Vicious Love" war meine erste bei der Lesejury und ich war wirklich begeistert, aber ich will gar nicht lange drum herum reden, hier ist meine Rezension

Cover
Ich wurde bereits Anfang des Jahres auf "Vicious Love" aufmerksam, wegen dem Cover! Es ist wirklich traumhaft schön, aber das kennt man ja bereits von dem LYX-Verlag. Ich persönlich finde es echt wichtig, dass das Cover schön ist, weil das Gesamtpaket bei einem wirklich guten Buch muss einfach stimmen.

Geschichte/Schreibstil
Die Handlung hat mir sehr gut gefallen, mit ein paar Klischees, aber ich liebe Klischees
In dem Buch gibt es eine sehr wichtige Schlüsselszene, die ich Euch natürlich nicht verraten werde, weil ich nicht spoilern will, die meiner Meinung nach ein wenig zu knapp ausgefallen ist. Die ganze Zeit wird gefühlt nur darüber geredet und schwupps war es schon vorbei, bevor ich richtig realisiert habe, was gerade vor sich geht.
Eine positive Sache waren definitiv die wechselnden Sichten der einzelnen Kapitel, da man sowohl die Gefühlswelt von Emilia kennen lernt, aber auch die von Vic.
Der Schreibstil hat mich wiederum nicht unbedingt vom Hocker gerissen. Teilweise musste ich Sätze drei Mal lesen bis ich verstanden habe, was gerade passiert... Trotzdem lies sich das Buch sehr flüssig lesen und ich hatte gar nicht den Eindruck, dass es um die 400 Seiten hat.
An dieser Stelle muss ich, aber noch erwähnen, dass die Gefühle herausragend schön beschrieben wurden.

Figuren
L.J. Shen hat wundervolle Figuren geschaffen. Sehr gut beschrieben und das auch nicht nur oberflächlich, da wie bereits gesagt ihre Gefühle unglaublich präzise beschrieben wurden.
Es gab eine Sache, die mich wirklich tierisch bei Vic aufgeregt hat und zwar jedes Mal, wenn er Emilia "Helferlein" genannt hat, hätte ich an die Decke gehen können. Ich kann es gar nicht ab, wenn in Büchern der Mann die Frau von oben herab behandelt.

Fazit
Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen. Ich habe lange überlegt wie viele Sterne es von mir bekommt. Entschieden habe ich mich für 4/5, weil sobald vorne eine 3 steht, ich mir wahrscheinlich zwei Mal überlegen würde, ob ich mir das Buch zulege und dieses Buch ist definitiv lesenswert!

Tschüüüüss!



Veröffentlicht am 04.07.2018

Rezension - After Work

After Work
0 0

Hallöchen!
Die Rezension zu "After Work" kommt ein wenig später, ich weiß, aber ich habe einfach nicht die Zeit und Muse dazu gefunden... Jetzt wünsche ich Euch, aber viel Spaß

Cover
Ich finde das Cover ...

Hallöchen!
Die Rezension zu "After Work" kommt ein wenig später, ich weiß, aber ich habe einfach nicht die Zeit und Muse dazu gefunden... Jetzt wünsche ich Euch, aber viel Spaß

Cover


Ich finde das Cover süß und es passt gut zum Inhalt des Buches, jedoch verkörpert, die darauf abgebildete Frau, Lexia überhaupt nicht. Lexia wird immer wieder als mollig beschrieben und niemand kann mir weiß machen, dass die Frau auf dem Cover einen ähnlichen Körperbau wie sie besitzt... Darauf hätte man bei der Gestaltung des Covers meiner Meinung nach durchaus achten sollen.

Handlung/Schreibstil


"After Work" ist in der dritten Person geschrieben, wobei ich immer ein lachendes und ein weinendes Auge habe, da ich finde, dass es so ganz oft passiert, dass die Gefühle der Personen nicht so recht hervorkommen. Simona Ahrnstedt hat dies jedoch ziemlich gut gelöst, indem sie immer wieder zwischen der Sicht von Adam und Lexia gewechselt hat.
Besonders gut sind ihr jedoch die Stellen gelungen, in denen Lexia sehr leidenschaftlich über das Thema "Body Positivity" gesprochen hat, denn diese waren sehr bewegend und ergreifend.
Kommen wir zur Handlung. Ich habe eine etwas andere Fortgang der Handlung erwartet, jedoch hat mich der eigentliche Fortgang auch nicht enttäuscht oder ähnliches, aber die Autorin konnte die Buchidee für mich leider nur ok umsetzen. An vielen Stellen fehlte mir die Spannung und es wurde langatmig, aber vor allen Dingen hat es ewig gedauert bis etwas passiert ist, wodurch ich hätte weiterlesen wollen. Teilweise musste ich mich tatsächlich ein wenig durchquälen.

Figuren


In diesem Buch gab es erstaunlicherweise einige Personen, die ich gar nicht leiden konnte. Ein gutes Beispiel dafür sind ihre Kollegen, die sie ständig wegen ihres Gewichtes gemobbt haben.
Kommen wir aber zu den Protagonisten Adam und Lexia. Ihre Liebesgeschichte hätte echt total süß werden können, aber dieses ewige hin und her hat mich irgendwann einfach nur noch genervt. Oft waren auch die Reaktionen der beiden einfach nur total frustrierend und zum Haare raufen, da sie so dämlich waren...
Ich hätte mir auch gewünscht, dass es ein wenig Nebenhandlung gegeben hätte, denn kurz gesagt gab es keine. Zum Beispiel wäre es schön gewesen etwas über Lexia´s beste Freundin zu erfahren. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wenn es ein wenig mehr Abwechslung gegeben hätte, die Handlung an einigen Stellen nicht so nervenaufreibend oder langatmig gewesen wäre.

Fazit


Insgesamt war das Buch ok, trotz der vielen negativen Punkte. Eins steht aber definitiv fest. Dieses Buch hätte seine ca. 500 Seiten nicht gebraucht. 400 hätten es definitiv auch getan und wären wahrscheinlich sogar besser gewesen.
Zu guter Letzt gebe ich "After Work" von Simona Ahrnstedt 3/5 Sternen.

Eure Kim