Profilbild von ajourneyofbooks

ajourneyofbooks

aktives Lesejury-Mitglied
offline

ajourneyofbooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ajourneyofbooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.09.2020

Wie immer wahnsinnig schön

Weil ich Layken liebe
0

Wie nicht anders von Colleen Hoover zu erwarten, war auch dieses Buch einfach so toll!
Der Klappentext verrät an sich nicht viel und ich wusste nicht worauf ich mich gefasst machen soll.
Aber ich habe ...

Wie nicht anders von Colleen Hoover zu erwarten, war auch dieses Buch einfach so toll!
Der Klappentext verrät an sich nicht viel und ich wusste nicht worauf ich mich gefasst machen soll.
Aber ich habe viel gelacht, viel mit den Augen gerollt (Looking at you, Lake) und war emotional wieder sehr oft am Ende.
Es ist eine wundervolle Geschichte über eine kontroverse Liebe. Über „verbotene“ Gefühle und doch mit einer tollen Liebesgeschichte.
Ich habe Will geliebt. Er war erwachsen, hatte Sinn für Humor, und hallo? Poetry Slams? I‘m in!!
Die Beziehung zwischen ihm und Caulder war super süß und die beiden sind ein echtes Dream Team.
Lake fand ich anfangs wirklich toll, jedoch, als die Geschichte weiter vorangeschritten ist, ist sie mir zunehmend unsympathischer geworden. Sie war egoistisch und nur auf ihre eigenen Gefühle bedacht. Die anderen waren ihr im ersten Moment total egal und das hat mich irgendwie schon sehr aufgeregt. Jedoch muss ich hier dazu sagen, dass sie doch noch recht jung ist und man es ihr irgendwo nicht vorwerfen kann, wie sie in bestimmten Situationen reagiert hat.

Im Gesamten wirklich ein schönes Buch. Für mich hatte es eigentlich ein befriedigendes Ende, weshalb ich noch nicht sicher bin, ob ich die anderen beiden Teile unbedingt lesen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2020

Sehr langatmig

The Couple Next Door
0

Das Buch hat mich ehrlich gesagt eher gelangweilt als unterhalten.
In „The couple next door“ geht es um das Paar Anne und Marco, die nach einer kleinen Feier bei den Nachbarn feststellen müssen, dass ...

Das Buch hat mich ehrlich gesagt eher gelangweilt als unterhalten.
In „The couple next door“ geht es um das Paar Anne und Marco, die nach einer kleinen Feier bei den Nachbarn feststellen müssen, dass ihr 6 Monate altes Baby nicht mehr in seinem Bettchen liegt. Die Ermittlungen beginnen und es scheint sich alles zu überschlagen.

Der Schreibstil war leicht und flüssig zu lesen, man hätte an sich super schnell durch das Buch kommen können, wenn die Geschichte spannender geschrieben worden wäre.
Dieser Fall im Buch erinnert stark an den Maddie McCann Fall, weshalb ich noch gespannter war, wie es hier gelöst werden sollte. Leider zog es sich unfassbar in die Länge, die Protagonisten blieben eher oberflächlich. Ich hätte sehr gerne viel mehr über Annes psychische Störung gelesen. Diese wurde hin und wieder aufgegriffen, jedoch nicht allzu sehr vertieft.
Mit der Auflösung am Ende war ich persönlich auch eher semi zufrieden. Auf einmal ging alles super schnell und da war die Lösung.

Alles in allem konnte mich das Buch also nicht wirklich von sich überzeugen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2020

Kurzweilig mit ernsteren Themen

Hate Notes
0

🍂 Vielen Dank an NetGalley und LYX für das Rezensionsexemplar 🍂

Als Charlotte beim Verkauf ihres Hochzeitskleides auf ein anderes wunderschönes Hochzeitskleid stößt, stellt sie fest, dass sich in diesem ...

🍂 Vielen Dank an NetGalley und LYX für das Rezensionsexemplar 🍂

Als Charlotte beim Verkauf ihres Hochzeitskleides auf ein anderes wunderschönes Hochzeitskleid stößt, stellt sie fest, dass sich in diesem Kleid eine blaue Notiz mit einer wunderschönen persönlichen Nachricht befindet. Aus Neugier versucht sie herauszufinden, von wem diese Nachricht stammt und was aus der Frau und dem Mann geworden ist. Durch ihre Recherche findet sie raus, dass es sich um Reed Eastwood handelt, dessen Familie im Immobiliengeschäft tätig ist. Sie kann nicht anders und möchte mit eigenen Augen sehen, welcher Mann sich hinter der Nachricht und hinter Reed Eastwood versteckt und vereinbart einen Termin zu einer Besichtigung, die nicht gerade gut für sie ausgeht. So scheint es im ersten Augenblick zumindest.

Cover: persönlich mag ich keine Menschen auf Covern, aber hier finde ich es sogar sehr ansprechend. Es passt sehr gut zu der Geschichte.

Schreibstil: den Schreibstil fand ich im gesamten echt super. Außer, dass die Dialoge manchmal wirklich sehr cringe waren, flog man nur so durch die Seiten.

Charaktere: Mit Charlotte bin ich bis zur Hälfte des Buches einfach gar nicht klar gekommen. Ich fand ihren Charakter zu aufdringlich, zu nervig, zu aufgedreht. Dass sie sich nach gefühlt einem Tag im neuen Job so in das Privatleben von Reed einmischte, ist total unrealistisch gewesen. Generell ihr Verhalten auf beruflicher Ebene ging einfach gar nicht.

Reed war anfangs sehr herrisch, eiskalt und verschlossen. Seine Vergangenheit und was kurz vor dem Treffen mit Charlotte geschehen ist, hat ihn einfach sehr vorsichtig gemacht.

Die Sticheleien zwischen den beiden fand ich sehr amüsant zu lesen, auch wenn vieles, wie bereits gesagt, super unangenehm zu lesen war, war es doch recht lustig.

Die erste Hälfte des Buches musste ich einfach nur die Augen verdrehen, allein wegen Charlotte. In diesem ersten Teil war es einfach nur eine locker leichte Geschichte und ich habe mit nichts großartigem mehr gerechnet. Die zweite Hälfte jedoch war deutlich emotionaler und ernster und hat mich sogar wirklich zu Tränen gerührt. Ich kann mir nicht vorstellen, wie es für Charlotte sein musste, ihre Vergangenheit so kennenzulernen. Es war wirklich berührend und verdammt traurig.

Leider haben mir die Dialoge und die quirlige und unglaublich unrealistische Beziehung zwischen Reed und Charlotte nicht so gut gefallen, als dass ich dem Buch mehr als 3 Sterne geben kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.08.2020

Tolle und prickelnde Geschichte.

King of London
0

Vielen Dank an NetGalley und LYX für das Rezensionsexemplar. ✨
Louise Bay entführt uns auf eine wundervolle Jacht, begleitet von Sommer, Sonnenschein und einer traumhaften Kulisse. In „King of London“ ...

Vielen Dank an NetGalley und LYX für das Rezensionsexemplar. ✨
Louise Bay entführt uns auf eine wundervolle Jacht, begleitet von Sommer, Sonnenschein und einer traumhaften Kulisse. In „King of London“ lernen wir die Chefstewardess Avery Walker und den Milliardär Hayden Wolf kennen, der für ganze 8 Wochen die Jacht gechartert hat. Dank ihres Jobs muss Avery alles für ihre Kunden tun und ihnen jeden Wunsch von den Augen ablesen. Doch mit Hayden hat sie einen recht ungewöhnlichen, sehr unkomplizierten Gast erwischt. Die beiden lernen sich auf dieser für die Besatzung doch eher ungewohnten Reise näher kennen und die Funken sprühen förmlich über.

Mir hat die Geschichte wirklich großen Spaß gemacht. Diese wunderschön beschriebene Kulisse ist wirklich ein Traum und es kommt direkt ein Urlaubsfeeling auf (Taormina möchte ich nun auf jeden Fall selbst besuchen!)
Die Protagonisten mochte ich sehr sehr gern und ich habe die ganze Zeit mitgefiebert.
Die Gespräche waren witzig gestaltet und besonders die Interaktion zwischen Hayden und seinem Bruder Landon fand ich toll.

Was mir nicht so gut gefallen hat, war der Konflikt gegen Ende des Buches. Er kam zwar nicht plötzlich, aber irgendwie fehlte mir dort etwas.
Das Ende fand ich richtig süß und im Großen und Ganzen fand ich das Buch einfach toll und freue mich darauf, weiteres von der Autorin zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2020

Sehr fesselnd und spannend

Offline - Du wolltest nicht erreichbar sein. Jetzt sitzt du in der Falle.
0

✨ Vielen Dank an NetGalley für das Rezensionsexemplar ✨

5 Tage ohne Handy? Ohne Internet? Oder überhaupt einer Verbindung in die Außenwelt? Triple-O-Journey ermöglicht dir eine Erholung fern von der ...

✨ Vielen Dank an NetGalley für das Rezensionsexemplar ✨

5 Tage ohne Handy? Ohne Internet? Oder überhaupt einer Verbindung in die Außenwelt? Triple-O-Journey ermöglicht dir eine Erholung fern von der digitalen Welt, in der wir uns tagtäglich aufhalten. Eine kleine Gruppe von Menschen beschließt, diese Herausforderung anzunehmen. In dem alten Bergsteigerhotel angekommen, fängt es unaufhörlich an zu schneien. Als am zweiten Tag einer von ihnen spurlos verschwindet, stellen sie fest, dass sie in großer Gefahr sind, denn einer aus der Gruppe wird auf brutale Weise misshandelt aufgefunden und sie können keine Hilfe holen.

Die Story liest sich sehr gut und flüssig und die Spannung wurde konstant aufrechterhalten. Während des Lesens befindet man sich selbst in einem unglaublich angespannten Zustand, so dass man die ausweglose Situation förmlich spüren kann.
Die Anzahl der Charaktere war für mich recht unübersichtlich. Einige der Figuren waren eher irrelevant, wurden aber trotzdem mit einbezogen. Eine großartige Verbindung konnte ich zu keinem aufbauen. Jenny, an der man als Leser am meisten dranblieb, blieb ebenfalls eher blass. Man erfahrt so gut wie nichts über sie, außer kleine Infos, die eher eine Randnotiz darstellten.
Auf die Auflösung kann man schnell kommen, jedenfalls kam bei mir die Vermutung bald auf, wer es sein könnte. Aber man hätte es am Ende deutlich mehr ausarbeiten können, da das Ende doch recht knapp ausgefallen ist.
Alles in allem jedoch ein tolles Buch, das mich super unterhalten konnte und ich sehr gerne gelesen habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere