Profilbild von albtraeume

albtraeume

Lesejury-Mitglied
offline

albtraeume ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit albtraeume über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2021

Verbesserung im Vergleich zu Band 1...

The Ivy Years – Was wir verbergen
0

„Man kann nicht jeden retten, rief ich mir ins Gedächtnis. Das Problem war bloß, dass ich nicht wüsste, ob ich überhaupt irgendwen retten konnte. Nicht mal mich selbst.“ (S.51)

In Band 2 der „The Ivy ...

„Man kann nicht jeden retten, rief ich mir ins Gedächtnis. Das Problem war bloß, dass ich nicht wüsste, ob ich überhaupt irgendwen retten konnte. Nicht mal mich selbst.“ (S.51)

In Band 2 der „The Ivy Years“-Reihe begleiten wir dieses mal Scarlett und Bridger.

Die Geschichte wird, wie auch schon in Band 1, wieder abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten Scarlet und Bridger erzählt.

„The Ivy Years - Was wir verbergen“ hat mir, sowohl was Handlung, als auch die Figuren anbelangt, deutlich besser gefallen, als Band 1, obwohl ich trotzdem der Meinung bin, dass auch hier noch einige Luft nach oben gewesen wäre und ich muss leider auch hier kritisieren, dass elementare Szenen häufig nur an der Oberfläche gekratzt haben und tiefe Gefühle von den Protagonisten, auch vor dem Leser zwar genannt aber weitestgehend verborgen blieben und nicht näher beschrieben wurden. Eigentlich erfährt der Leser durch die Ich-Perspektive ja meist mehr.

Was die Figuren angeht, gefallen mir die Protagonisten dieses Mal ganz gut. Sie sind an sich nichts besonderes, werden aber durch die Handlung und die Geschehnisse um die Charaktere herum zu spannenden Akteuren.
Besonders die Nebenfiguren haben in diesem Buch zentrale Wendepunkte herbeigeführt und die Handlung hatte daher einen nicht allzu starken Fokus auf der Liebesbeziehung zwischen Scarlett und Bridger. Vor allem Brian und der Dekan haben mir gefallen sowie auch die etwas böseren Charaktere Azzan und beispielsweise die Mutter von Scarlet.
Hier wurde die Handlung von Seiten der Autorin, meiner Meinung nach deutlich besser ins Geschehen eingearbeitet, als in Band 1 der Reihe.

Was mir, wie auch schon teilweise in Band 1, leider sehr negativ aufgefallen ist, war auch hier die Übersetzung, in die sich leider einige Fehler eingeschlichen haben. Z.B. wird Scarlet an einigen Stellen „Scarlett“ geschrieben, überwiegend und sowie auch im Klappentext und Cover, allerdings nur mit einem T oder beispielsweise „Bick“ anstatt „Blick“. Das sind natürlich nur kleine Fehler, die meinen persönlichen Lesefluss allerdings meist stören.

Zusammenfassend war auch Band 2 für mich eher eine Geschichte für zwischendurch und eignet sich nicht unbedingt, um sie ein zweites Mal zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2021

Ein nettes Buch für zwischendurch.

The Ivy Years – Bevor wir fallen
0

„Gab es auch für mich einen Kerl, der seine an den Rollstuhl gefesselte Liebste als „heißen Feger“ bezeichnen würde? Ich glaubte nicht im Mindesten daran.“
-Corey (S.47)

„The Ivy Years - Bevor wir fallen“ ...

„Gab es auch für mich einen Kerl, der seine an den Rollstuhl gefesselte Liebste als „heißen Feger“ bezeichnen würde? Ich glaubte nicht im Mindesten daran.“
-Corey (S.47)

„The Ivy Years - Bevor wir fallen“ von Sarina Bowen ist das erste Band der „The Ivy Years“- Reihe und wird abwechselnd aus der Ich-Perspektive der beiden Protagonisten Corey und Hartley erzählt.

Ich fand zu Anfang nicht direkt einen Zugang zur Geschichte und es hat ein wenig gedauert, bis ich mich mit dem Schreibstil, der sprachlichen Ausgestaltung und der, doch sehr schnellen Entwicklung von Handlung und Geschehen, arrangieren konnte. War das einmal geschafft, konnte man aber doch mit den Charakteren, besonders Corey, mitfühlen und sich auf die Geschichte einlassen.

Besonders die schnell und früh aufeinander folgenden Handlungen und Ereignisse der Geschichte, haben dazu geführt, dass ich nicht ganz so viel Freude beim Lesen hatte. Durch diese Abfertigung der Handlung, lässt der Schreibstil an einigen Stellen zu wünschen übrig und ich hätte mir vielfach eine genauere Beschreibung der Szenen gewünscht, um mich besser in die Figuren und das Geschehen einzufinden.

Das Buch hat hier auch ganz klar den Fokus auf die Entwicklung der Liebe zwischen Corey und Adam gelegt. Zwar baut die Autorin immer wieder Elemente des Krankheitsbewältigungsprozesses von Corey ein, diese sind allerdings sehr oberflächlich gehalten und hätten vor dem Hintergrund ihrer vorherigen Lebenssituation, die dem Leser sehr stabil präsentiert wird, deutlich mehr Potential geboten.

Besonders die Szenen, die im Krankenhaus spielen oder von Ähnlichem handeln, haben mir leider aufgrund mangelnder Recherche und Wissen ein wenig Magenschmerzen bereitet. Hier könnte es aber auch an der Übersetzung gelegen haben.

Insgesamt konnte mich die Übersetzung einfach allgemein nicht überzeugen. Sprachlich wurde die Geschichte, meiner Meinung nach, ein wenig sparsam ausgestaltet, enthält zudem leider auch Abschnitte, die nichts an das Deutsche angepasst wurden und wurde teilweise scheinbar einfach eins zu eins aus dem Englischen übersetzt, was ein wenig den Lesefluss gestört hat.

Neben der sehr einfachen sprachlichen Gestaltung, hat mich die häufige Verwendung von Schimpfwörtern, die nicht zwingend notwendig gewesen wäre, gestört und lässt das Buch ein wenig zu primitiv für so ein blumiges und rosiges Cover wirken.
Gleichzeitig konnte besonders die Protagonistin sexuelle Begriffe und Ausdrücke schwer beim Namen nennen, allerdings unterstrich dies ihre Unsicherheit, die aufgrund ihrer Unerfahrenheit aber authentisch und echt wirkte.

Die Figur und Protagonistin Corey fand ich sehr schön. Sie ist direkt, authentisch, natürlich und wird dem Leser auch durch den hohen Anteil des Buches, der aus ihrer Sicht geschrieben ist, näher gebracht.

Zusammenfassend handelt es sich bei „The Ivy Years - Bevor wir fallen“ meiner Meinung nach, um ein Buch, dessen Inhalt und Handlung mit ein wenig zusätzlicher sprachlicher Ausgestaltung zu einem echten Must-Have hätte werden können, durch dessen Fehlen, allerdings doch eher nur ein nettes Buch für zwischendurch geworden ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.05.2021

Aufrichtig, romantisch und ein echtes Statement! Einfach ein Must-Read!

Someone New
1

„Ich mache mir ständig Gedanken darum, was andere von mir denken. Wen sie in mir sehen. Aber nicht bei dir. Bei dir kann ich ganz ich selbst sein.“

Wow! Ich bin schlichtweg begeistert von dieser wunderschönen ...

„Ich mache mir ständig Gedanken darum, was andere von mir denken. Wen sie in mir sehen. Aber nicht bei dir. Bei dir kann ich ganz ich selbst sein.“

Wow! Ich bin schlichtweg begeistert von dieser wunderschönen Geschichte!

Wenn man sich das Cover anschaut und den Klappentext liest, würden viele wahrscheinlich eine sehr klischeebehaftete Liebesgeschichte erwarten, allerdings ist Someone New sowohl bezüglich der Charaktere, als auch ihrer Entwicklung in der Geschichte und ihren Gefühlen einfach einzigartig.

Die Protagonisten Micah und Julian wirken in ihrem Verhalten und ihren Gefühlen, die der Leser durch die Ich-Perspektive von Micah erlebt, sehr natürlich. Beispielsweise wird in der Geschichte kein Heel daraus gemacht, dass Micah sich im Schlafanzug zu Julian setzt. Die Charaktere sind einfach pur und wunderschön. Ihr Verhalten ist für mich so stark nachvollziehbar gewesen und wurde vor allem auch durch den Schreibstil der Autorin positiv unterstützt. Dieser ist flüssig und gewährt dem Leser sofort einen Zugang zur Geschichte und den agierenden Figuren.
Vor allem Micah und Julian zeigen echte und natürliche Reaktionen ganz situationsgebunden. Diese Reaktionen sind damit meiner Meinung nach nicht typisch für das Genre, ganz besonders, da die Figuren vielfach oberflächlich und schein-schüchtern wirken und gestaltet sind, dann aber plötzlich ganz selbstbewusst auftreten. Das ist zwar manchmal schön zu lesen, auf die Dauer aber langweilig. Diesen Romanen hat Someone New einiges voraus und entspringt diesem Rahmen völlig.
Zudem schafft Laura Kneidl es die Spannung stets aufrecht zu erhalten und neue Wendungen an den richtigen Stellen Preis zu geben.

Laura Kneidl hat mit Someone New einen Roman geschaffen, für den man alles geben würde, um ihn noch einmal zum ersten Mal lesen zu dürfen.

Dieses Buch ist ein echtes Must-Read!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.05.2021

Weniger Tiefgang, weniger Handlung, von allem ein bisschen weniger...

Someone to Stay
0

Klappentext:
„Als Aliza zum ersten Mal auf Lucien trifft, ist sie fest entschlossen, das heftige Kribbeln, das er in ihr hervorruft, zu ignorieren. Zwar wurde sie sich eigentlich gerne verlieben, aber ...

Klappentext:
„Als Aliza zum ersten Mal auf Lucien trifft, ist sie fest entschlossen, das heftige Kribbeln, das er in ihr hervorruft, zu ignorieren. Zwar wurde sie sich eigentlich gerne verlieben, aber für eine Beziehung fehlt ihr schlichtweg die Zeit. Das Jurastudium verlangt ihr alles ab, und dann ist da auch noch ihr erfolgreicher Instagram-Account und die Veröffentlichung ihres ersten Kochbuchs, die kurz bevorsteht. Sie kann sich keine Ablenkung erlauben - schon gar nicht, wenn sie so attraktiv und faszinierend ist wie Lucien. Dabei steht für diesen selbst die Liebe gerade an letzter Stelle. Seit dem Tod seiner Eltern, hat seine jüngere Schwester, für die er das Sorgerecht bekommen hat, oberste Priorität. Aber je mehr Zeit Aliza und Lucien miteinander verbringen, desto stärker wird die Anziehungskraft, die zwischen ihnen herrscht - und umso mehr gerät ihr Entschluss ins Wanken, die Finger voneinander zu lassen. Doch kann es für ihre Liebe überhaupt eine Chance geben? Oder müssen sie akzeptieren, dass sich zwei Menschen manchmal einfach zur falschen Zeit im Leben begegnen?“

„Someone to Stay“ wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Aliza erzählt.

Tja, wo soll ich anfangen?
Band 1 und 2 der Someone-Trilogie haben mich richtig vom Hocker gehauen. Laura Kneidl hat nicht nur zwei wunderschöne Geschichten erschaffen, sondern ebenso einzigartige und besondere Charaktere.
Leider ist ihr das, meiner Meinung nach, in „Someone to Stay“ nicht so gut gelungen, wie in den Büchern davor.

An sich sind die Charaktere ebenso einzigartig, werden aber durch die Handlung sehr überlagert und geraten ein wenig in den Hintergrund, wodurch auch die gesamte Geschichte an Einzigartigkeit verliert.

Die Dialoge kratzen meist nur an der Oberfläche, haben kaum Tiefgang und bringen dem Leser die Charaktereigenschaften der Figuren wenig näher, obwohl die Charaktere ausreichend Potential dazu gehabt hätten. Sowohl Lucien, der durch den Verlust seiner Eltern leidet, als auch Aliza, die permanent gestresst ist und einem Burn-Out nahe kommt.

Insgesamt liegt der Fokus in „Someone to Stay“ hauptsächlich auf der psychischen Belastung von Aliza durch das Studium, den Blog, das Kochbuch, etc.
Das Gefühl nicht zur Ruhe kommen zu können, ist beim Lesen sehr auf mich übergetreten. An sich wurden ihre Gefühle sehr nachvollziehbar beschrieben, verfehlen aber vermutlich den eigentlich gewünschten Fokus, nämlich der, der die Entwicklung der Beziehung der Protagonisten thematisiert.

„Someone to Stay“ konnte mich zudem kaum fesseln. Der Schreibstil ist im Allgemeinen ähnlich gut und gelungen wie in Band 1 und 2, hier lag es vermutlich einfach an der langatmigen Handlung, dass mich das Buch nicht ganz so begeistern konnte.

Was mich zudem, um ehrlich zu sein ein bisschen gestört hat, ist die Ausarbeitung der intimen Szenen des Buchs. Zum einen treten diese sehr reduziert auf, zum anderen werden sowohl von Lucien, als auch von Aliza immer wieder Sätze geäußert, wie: „Darf ich dich küssen?“ oder „Darf ich dir das Shirt ausziehen?“. Wenn dies die Unsicherheit und vielleicht auch Unerfahrenheit der Protagonisten widerspiegeln soll, dann ist das vielleicht gut gewählt, allerdings kaufe ich, vor allem Lucien, die Häufigkeit des Gebrauchs dieser Sätze einfach nicht ab. Es will nicht ganz auf seinen Charakter passen.

Zusammenfassend ist Band 3 der Trilogie für mich zwar ein gutes Buch, allerdings deutlich schwächer, als die vorherigen Bücher der Trilogie und deshalb eigentlich keine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2021

Eine schöne Neuerzählung mit ein wenig Luft nach oben.

Zorn und Morgenröte
0

„Je mehr ein Mensch andere von sich stößt, desto klarer wird es, dass er am meisten von allen Liebe braucht.“
Von Musa Effendi, S.142

Ganz zufällig bin ich auf dieses Buch gestoßen und war begeistert ...

„Je mehr ein Mensch andere von sich stößt, desto klarer wird es, dass er am meisten von allen Liebe braucht.“
Von Musa Effendi, S.142

Ganz zufällig bin ich auf dieses Buch gestoßen und war begeistert von der Anlehnung an 1001 Nacht.
„Zorn und Morgenröte“ ist das erste Buch einer Dilogie und wird in der 3. Person erzählt.
Dieser Erzählstil ist meiner Meinung nach sehr sinnvoll gewählt, da der Leser trotz des stärkeren Fokus auf die Protagonistin Shahrzad, auch die Perspektiven anderer Figuren kennenlernt und deren Handlungen nachvollziehbarer werden. Zudem ähnelt dies natürlich auch nochmal der ursprünglichen Geschichte.

Was mir leider negativ aufgefallen ist, war die deutsche Übersetzung, die doch an einigen Stellen hapert. Beispielsweise werden Redewendungen fälschlich gebraucht, es gibt so einige Neologismen und leider immer wieder kleinere Fehler, über die man beim Lesen einfach stolpert („[...] kaum fähig, seinen wachsenden Abscheu zu verbergen.“, S.275).

Die Protagonisten Shahrzad und Chalid haben mir sehr gut gefallen und besonders auch die Entwicklung ihrer Liebe aus der Sicht von Shahrzad. Diese wirkt glaubwürdig und verbunden mit ihrem starken Dickkopf, den sie lernt auch mal abzulegen, das richtige Maß dessen aber behält, erfrischend und einzigartig.

Unterschwellig wird aus Tariks Sicht mal das Stockholm-Syndrom erwähnt. Das fand ich zum einen modern und zum anderen sehr lustig, da ich zwischendurch den gleichen Gedanken hatte. Allerdings hat man bei Szenen, in denen es nur um Shahrzad und Chalid geht, nicht das Gefühl eines Stockholm-Syndroms, dass in Anbetracht der Freiwilligkeit und der gesamten Geschichte ja auch nicht ganz passen will.

Zwischenzeitlich bin ich zudem leicht enttäuscht gewesen, wenn besonders brutale Szenen o.ä. weniger ausführlich erzählt und beschrieben wurden, als ich es mir von der Geschichte gewünscht hätte. Auch die intimen Momente und Liebesszenen waren zwar schön, aber eben auch nicht mehr und ich hatte etwas weniger jugendfreies erwartet. Da hätte das Buch meiner Meinung nach noch mehr Potential gehabt.

Insgesamt hat mir allerdings sehr gefallen, wie der Leser mit arabischer Kultur im weitesten Sinne in Kontakt gebracht wird. Für alle, die bislang mit Begriffen wie „Rida“, „Joonam“ und „Tabarzin“ weniger anfangen können, gibt es zusätzlich ein kleines Glossar am Ende. Das fand ich eigentlich recht praktisch. Die Atmosphäre der arabischen Kultur wird sehr bildlich beschrieben und war für mich mal etwas ganz neues, da ich noch kein Buch mit arabischem Kontext gelesen hatte.

Zusammenfassend also eine ganz hübsche Neuerzählung eines alten arabischen Märchens und aufgrund der Liebesgeschichte vor arabischem Hintergrund auf jeden Fall lesenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere